Der Dönermord von Döbeln am 1.11.2011

Am Dienstag, dem 1. November 2011, um 20 Uhr, betrat ein maskierter Täter die Pizzaria Aladin in der Rudolf-Breitscheid-Straße im Stadtzentrum. Er gab vier Schüße aus einer Pistole auf den Besitzer des Imbiß, Jamal Al Mortada, ab. Davon ein Schuß in den Kopf und drei in den Oberkörper. Zu diesem Zeitpunkt befand sich eine Mitarbeiterin der Pizzaria in einem Nebenraum. Sie wurde nicht verletzt.

http://www.doebeln.net/wiki/Mord_an_Jamal_Al_Mortada

3 Tage vor dem „Auffliegen des NSU“ wurde ein Dönerbudenbesitzer in Döbeln, Sachsen, rund eine Fahrstunde von Zwickau entfernt regelrecht hingerichtet.

http://www.mdr.de/sachsen/doenerimbiss-mord-prozess100_zc-f1f179a7_zs-9f2fcd56.html





Phantombild 1


Angeblich soll das Opfer etwas geahnt haben. In der Online-Ausgabe der Zeit wird eine Döbelnerin zitiert mit den Worten „Mir ist zu Ohren gekommen, dass er schon seit einigen Tagen in seinem Laden geschlafen hat. Um die Familie zu schützen.“[2]

Das war die Örtliche DIE LINKE, die von der Bedrohung -aber nicht durch Nazis- sprach.


Als „Mörder“ wurde ein irakischer Kurde verurteilt. Äusserst milde Strafe, nur wegen Beihilfe.
Die Angestellte des Opfers schloss den Täter aus, der könne es nicht gewesen sein.

Noch gewichtiger fiel die Aussage der einzigen Zeugin des Mordanschlags vom 1. November 2011 im Restaurant „Aladin“ im sächsischen Döbeln aus. Die 29-jährige Bedienung beschrieb in ihrer teils widersprüchlichen Aussage einen schlanken Mann mit schwarzen Haaren als jenen Täter, der in den Abendstunden das Lokal betrat und unvermittelt auf den 41-Jährigen schoss. Eine Ähnlichkeit mit dem Angeklagten, der von kräftiger Statur ist und eine Glatze trägt, schloss sie aus. „Der passt einfach nicht“, betonte die Frau.




Mit dem „NSU“ soll das Ganze aber nichts zu tun haben, das wurde ausgeschlossen.
Alle Links dort bei doebeln.net.


Wie war das doch bitte gleich mit dem Internetverlauf von Zwickau am Morgen des 4.11.2011, was wurde dort gesucht?

Beate suchte mehrmals nach Nachrichten aus Sachsen.
Offenbar vermutete sie ihre Uwes in Sachsen, obwohl Eisenach nicht in
Sachsen liegt.

Beate wusste also eventuell gar nichts von diesem Banküberfall.

17 Min. ab 10:40 MDR „sachsennachrichten“
14 Min. ab 10:57 „Sachsen News“
32 Min. ab 11:39 „autounfall sachsen vom 3 11.“
ab 11:39 „autounfall sachsen 31 10“
ab 12:10 Uhr „autounfall, 1 11“

22 Min. ab 12:43 Uhr „Sachsen Radio“ geschaut

Besonders verwunderlich ist Beates Suche nach „autounfall sachsen 31.10“.
Hatte sie von ihren Uwes etwa seit Montag 31.10.2011 nichts mehr
gehört?

Vermutlich sollten sich die Uwes öfter bei Beate melden, taten es aber nicht. Vielleicht waren sie vorher bereits tot.

Das ist von 2013, aus dem politikforen.net. Eisenach liegt an der Hessischen Grenze… in Thüringen.

Kann es sein, dass die Uwes mit einem am 21.11.2011 abgeholten Wohnmobil in Döbeln waren, dort mit Hilfe ihrer selber angebauten Überwachungscamera am Heck des Wohnmobiles das Umfeld dieser Dönerbude observierten, oder sind sie selbst am Mord beteiligt gewesen?

Ein Mord 3 Tage vor dem „NSU-Auffliegen“, und ohne eine Ceska?

Ein Opfer, welches schon vor dem Mord bedroht wurde, und weshalb? 
Weisst der kurdische Verurteilte in Richtung PKK ???

17 Kommentare

  1. Grüsse Lori 🙂

    Aus meiner Sicht wäre der Beitrag mit dem Waffengutachten der Ceska am wichtigsten.

    Wermutstropfen: Das Gutachten selbst müsste auch mit übersetzt werden.

    Wenigstens in den Grundaussagen, also Eingang beim BKA.

    SWM 6/2013 BKA-Zauberei, wäre auch wichtig !!!

    Gruß

    Gefällt mir

  2. Uff, das ist nicht einfach. Ich geb das mal an eine Freundin weiter (Dolmetscherin aber leider völlig anderes Fachgebiet), mal sehen ob sie sich rantraut. Was passiert eigentlich mit dem HPF?!

    Gefällt mir

  3. 3 Schüsse ins Gesicht.

    Nochmals: das ist das Kennzeichen der Mafia. So wie in Winnenden und Wendlingen.

    Die Mafia kennt keine Nationalitäten, nicht bei den Opfern, nicht bei den Tätern.
    Der Begriff Mafia beinhltet also KEINESWEGS, es handle sich um Italiener. Kurden, Deutsche, Türken, Albaner, Armenier, es ist das alles völlig offen. So wie nagelbomben auch unterschiedslos treffen, lege ich hier keine Spur in Richtung einer Täternationalität. Die Einengungen kommen von anderen gesichtspunkten her.

    „Es handelte sich…um einen Erpresserbrief….. Es wurde hier auch die Polizei eingeschaltet.“
    Aussage vom 15.6.2005, Herr Wolfgang Fehmer.

    Tja.

    Ich frage mich, ob eines der Fotos, die „Fatalist“ da zugespielt werden, auch schon den Mörder von Winnenden und Wendlingen zeigt, also einen ca. 25jährigen Mann (nicht etwa 17 wie Tim K.).

    http://www.medienanalyse-international.de/index1.html

    Gefällt mir

  4. Ich kenne den Kurden. Weil die Beweise mager waren, wurde er für „nur“ wenige Jahre bestraft. Fakt ist, dass er durch Verbindungsnachweise der Vodafone belegen kann, zum Mordzeitpunkt nicht in Deutschland, sondern im Irak gewesen zu sein. Allerdings wurden diese Beweise in Chemnitz nicht zugelassen.

    Gefällt mir

  5. Diese Sache ist extrem komisch! Am 03.11 wusste Bild schon, dass es sich um einen Auftragsmord gehandelt hat. Kein Wort, dass diese Sache mit den anderen Döner-Morden zu tun haben könnte. Als wenn Bild schon am 03.11 wusste, dass die Dönermorde keine Auftragsmorde waren.
    http://www.bild.de/regional/leipzig/auftragsmord/in-doebeln-hier-richtete-der-killer-den-doener-mann-hin-20808344.bild.html

    Kurz nach der Veröffentlichung eines zweiten Phantombildes (http://www.bild.de/regional/leipzig/mord/mord-doebeln-polizei-phantombild-fahndung-22697102.bild.html) wurde der vorgebliche Täter gefasst. Dieses zweite Phantombild zeigt eine Person mit schulterlangen Haaren. Das ist eine ganz andere Person als die, die mit dem ersten Phantombild (http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Mitteldeutschland/Mord-an-Bistrobesitzer-in-Doebeln-Polizei-sucht-mit-Phantombild-nach-unbekanntem-Mann) gesucht wurde.

    Und der Angeklagte trägt eine Glatze und entspricht eh nicht dem Täterprofil – und konnte zudem seine Abwesenheit zum Mordzeitpunkt belegen. Dabei wurde er trotzdem erstmal wegen Mord angeklagt??

    Letztendlich wurde der Angeklagte nur wegen der Beschaffung der Waffe eingebuchtet, (Totschlag/Beihilfe). Aber wie haben sie ihn ermittelt? Und wieso haben sie ihn erstmal wegen Mord angeklagt?

    Ist es nicht komisch, dass Bild sehr früh etwas von einem Auftragsmord geschrieben hat und dass das Verfahren offensichtlich erstmal in diese Richtung gelenkt wurde – und dann ist plötzlich derjenige der Mörder, der durchaus als Auftraggeber vorgesehen gewesen sein könnte?

    Und dieser tatsächliche Mörder, ein Geschäftspartner/KFZ des Ermordeten, hält sich angeblich im Irak auf und ruft immer mal wieder seine Freundin an….was diese im Gerichtsverfahren verkündet.

    Nur damit keiner denkt, der Gute könnte ebenso wie sein Geschäftspartner abgetreten sein?

    Und die Suchanfragen am 04.11 (Suche nach Autounfall 31.10 / 01.11 und dann ein Seitenaufruf zu einem Artikel über diesen Mord am 01.11) könnten auch bedeuten, dass jemand nach einem Grund dafür gesucht hat, weshalb in den Medien kein Zusammenhang zwischen dem NSU und dem besagten Mord hergestellt wurde.

    Vielleicht war ja der eigentliche Plan, irgendein „NSU“-Konstrukt, vielleicht in anderer Besetzung, über einen angehängten Mord auffliegen zu lassen. Was dann aus irgendeinem Grunde fehlgeschlagen ist. Und die Sache mit dem Banküberfall war dann sowas wie eine Notlösung.

    Gefällt mir

  6. Wer ist Harry? Kann ich den kontaktieren? Bezieht sich Harrys Info auf den zweiten angeblichen Täter, der nach der Tat in den Irak geflüchtet sein soll? Und es wurde ein Beweismittel nicht zugelassen, mit dem belegt werden konnte, dass diese Person zum Tatzeitpunkt im Irak war?

    Und sieht die auf dem zweiten Phantombild gezeigte Person vielleicht dem Irak-Flüchtling ähnlich?

    Das ganze ist doch kein Spiel….der Typ hat Lebenlänglich bekommen, im Wiederaufnahmeverfahren. Und wie im Fall Eislingen bei genauer Betrachtung oberoffensichtlich dass die wirklichen Täter nicht gefunden werden sollten.

    Harry, woher hast Du diese Info mit den Verbindungsnachweisen, die einen Auslandsaufenthalt belegen? Es muss sich dabei um den zweiten Täter gehandelt haben, denn der Täter, der nicht geflüchtet ist und verurteilt wurde, hat seiner Aussage nach zum Tatzeitpunkt vorm Rechner gesessen und gesurft.

    Bitte lasst mich jetzt nicht im Regen stehen. Who the F***k ist Harry? 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.