Das BKA und der VS kümmerten sich schon vor 1996 um den THS

Diese Woche im OLG-Stadel zu München: Zeugen zu Ereignissen aus grauer Vorzeit:

157. Tag: 11. November 2014, 09:30 Uhr, ROAR a. D. Norbert W. (Führung Tino Brandt)
158. Tag: 12. November 2014, 10:30 Uhr, Kai Dalek (Erkenntnisse zu THS)
159. Tag: 13. November 2014, 09:30 Uhr, Sitta I. (Waffe Ceska)

http://www.swr.de/blog/terrorismus/termine-und-zeugen-im-nsu-prozess/

.

Kai Dalek, Bayerischer VS-Spitzel, „Fränkischer Heimatschutz“ und Aufbauhelfer des THS ab 1993/94

dalek

https://www.antifainfoblatt.de/artikel/der-%C2%BBbrandstifter-effekt%C2%AB-des-verfassungsschutzes

(Kamera-Beobachter wie Thomas „Corelli“ Richter, der „nationale Demonstrationsbeobachter“ und BfV-Spitzel. Deja vu)

.

Norbert Wiessner, V-Mann-Führer aus Hessen, „Aufbauhelfer Ost“ im Schlepptau von Jörg-Peter Nocken, Letzterer zutiefst verstrickt in Falschaussagen und deren Produktion mit Hilfe erpresster „Zeugen“ zum RAF-Terror in den 1980ern, Herrhausen-Attentat, und der trotzdem TLfV-Vizepräsident werden durfte. Sehr guter Artikel dazu: http://friedensblick.de/13499/martina-renner-kennt-terror-unter-falscher-flagge-aber-nicht-bei-nsu/

Wiessner führte den Spitzel Brandt ab 1994, bis 2001, wurde dann zum TLKA versetzt. Ging ca. 2010 in Pension.

images (7)

haskala.de

.

Sitta Ilmer, die Ex-Freundin von „Ceska-Müller“, die Geschichten von Schiesskugelschreibern ab 1994 zum Besten geben könnte, aber nichts von „Ceska“ weiss:

Befragt wird die frühere Lebensgefährtin von Hans-Ulrich M., der die Ceska-Pistole angeblich beschaffte. Allerdings hat die Zeugin schon bei einem früheren Auftritt ausgesagt, dass sie nichts von der Waffe wisse. http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/NSU-Prozess-Der-fraenkische-Nazispitzel-Kai-Markus-Dalek-2016782045

Auftritt“ ist ein passender Begriff. Im OLG-Theaterstadel haben die Zeugen Auftritte.

____________________________

Was hat das alles mit 10 Morden zu tun?

Wenig bis gar nichts. Es hat aber viel mit Unterwanderung damals schon zu tun, mit Steuerung der Szene durch Spitzel an vorderster Front, Dalek, Brandt, Dienel, Brehme usw waren die Führungsfiguren, nicht etwa nur Mitläufer. Der VS hat die Szene selber erschaffen, vor der er den Staat angeblich schützt.

ABM-Massnahmen für gelangweilte Beamte mit zuviel Steuergeldern nennt man das wohl.

.

1997-03-01_uwe-mundlos_munchen_klein_c_aida

ein Mitläufer ist namentlich vermerkt: http://www.redside.tk/cms/wp-content/uploads/1997-03-01_uwe-mundlos_munchen_klein_c_aida.jpg

.

Das Foto stammt aus diesem Video:

.

 

Der rote Faden, der sich von Peter Urbach 1967 über die RAF ab 1970, den Rechten Terror bis zum Oktoberfest-Attentat 1980 und den islamischen Terror (Sauerlandbomber-Fake 2007) durch die Geschichte zieht, der  heisst „staatlich erschaffen und gelenkt“. 

Aber der „NSU“ ist total real, ischwör 😉

_____________________________

Der Aufbau dieser Neonaziszene(n) in Sachsen, Franken und Thüringen konnte nur mit Hilfe der Strafverfolgungsbehörden und der Justiz gelingen. Es wäre eine Katastrophe gewesen, hätte Polizei die Straftaten ermittelt, Staatsanwälte diese angeklagt, Richter die Spitzel zu Haftstrafen verurteilt: Das ganze schöne Steuergeld wäre umsonst investiert worden, die Szene wäre kollabiert.

.

Im Schäfer-Gutachten von 2012 finden sich zahllose Beispiele dafür, wie Polizei und Justiz Beihilfe leisteten, um die Aufbauarbeit der Geheimdienst-Spitzel (bzw. ihrer Strippenzieher in Beamtensesseln) nicht zu gefährden.

Seite 41:

(2) Ermittlungsverfahren gegen Mitglieder der Anti-Antifa Ostthüringen und des THS
Einen Einblick in die rechte Szene in Thüringen und ihre Verbindungen
erlaubt das Ermittlungsverfahren, das im Zeitraum von November 1995 bis
November 1997 gegen Tino Brandt, Mario Brehme, Andre Kapke, Sven
Rosemann, Mark-Rüdiger Henze und weitere Personen im Zusammenhang
mit ihrer Mitgliedschaft in der Anti-Antifa Ostthüringen beziehungsweise des
THS und in den Kameradschaften wegen Bildung einer kriminellen
Vereinigung gemäß § 129 StGB unter dem Aktenzeichen 116 Js 17874/95
bei der StA Gera geführt57 und mit Verfügung vom 10.11.199758 nach § 170
Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) eingestellt wurde.

35 Verfahren ohne Verurteilung soll alleine Tino Brandt ohne Verurteilung „überstanden haben“. Der Fall ist klar…

und weitere Beschuldigte„, ja wer denn? Mundlos, Böhnhardt, Zschäpe offenbar nicht…

Als 1995 vom thüringischen LKA gegen den Thüringer Heimatschutz (THS) wegen des Verdachts der »Bildung einer kriminellen Vereinigung« ermittelt wurde, zählte auch er [Dalek] zu den Tatverdächtigen https://www.antifainfoblatt.de/artikel/der-%C2%BBbrandstifter-effekt%C2%AB-des-verfassungsschutzes

.

Zufällig ein Westimport, der Leiter der Staatsanwaltschaft Gera damals?

Der Mann, der jetzt Leitender Oberstaatsanwalt in Marburg ist, hat die Strafverfolgung des Nationalsozialistischen Untergrunds vergeigt

Nein, hat er nicht, der hat nicht vergeigt, der hat auftragsgemäß agiert, der Ltd. Staatsanwalt Koeppen.

Quelle: TLZ

.

Die V-Leute hatten da ganz klar „den Hut auf“, sehr zum Wohlgefallen des Verfassungsschutzes… der „sein Kind“ hegte und plegte und beschützte. Und ab 1998 soll der ein geflüchtetes Trio verfolgt haben? Lachhaft. Der schützte seine „Aushorchzelle“…

.

Und bereits damals war das BKA mit von der Partie:

(das muss dem Herrn Bundesrichter a.D. Schäfer irgendwie entgangen sein)

mdr-bka

http://www.mdr.de/nachrichten/zwickauer-trio664_page-1_zc-17d41edc_zs-6c4417e7.html

.

Das ist doch herrlich:

Das BKA war damals auch in die Auswertung eingebunden. Geprüft wurden Telefonate zwischen Brandt und D[alek]. Die BKA-Experten kamen zu dem Schluss die Gespräche böten keinen Hinweis auf eine kriminelle Vereinigung.

Dass der BKA-Staatsschutz nicht wusste, dass dort gegen VS-Spitzel ermittelt wurde, das ist nicht glaubhaft. Klar wusste das BKA Bescheid, wie auch der BKA-Staatsschutzbeamte Michael Brümmendorf im Febr. 1998 Bescheid wusste, dass Dalek und Brandt und Starke Spitzel waren.

bruemmendorf

Brümmendorf, Haskala.de

Klare Aussage vor dem Bundestags-NSU-Ausschuss: Das BKA wusste Bescheid. Daher nur dieser handschriftliche Vermerk damals an Jürgen Dressler vom TLKA-Staatsschutz, der die Fahndung nie erreichte:

Fluchtadresse Thomas Starke oder Torsten Schau, Chemnitz.

ua_dressler

Dressler, haskala.de. „Versiebte“ die Garagendurchsuchung…

.

Und jetzt wissen Sie auch, woher. Aus der BKA-Hilfe 1996-1997 für den Verfassungsschutz. Hilfe bei den Ermittlungen des TLKA, damit die Staatsanwaltschaft Gera leichter das §129 STGB-Verfahren einstellen konnte.

Allerdings hätten beide Extremisten – auch mit anderen Gesprächspartnern – wiederholt darüber geredet, dass sie abgehört werden.

Woher denn nur? Grins.

.

Das wurde dem BKA so angewiesen. Fragt sich nur, von wem? Muss aus dem Innenministerium Berlin gekommen sein, diese Order, vielleicht vom Herrn Manfred Kanther, oder von seinem Staatssekretär Eckhardt Werthebach.

Eckart Werthebach (* 17. Februar 1940 in Essen) ist ein deutscher Verwaltungsbeamter und Politiker (CDU). Er war von 1991 bis 1995 Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz in Köln und von 1998 bis 2001 Berliner Senator für Inneres.

Wo war Werthebach 1995 bis 1998? Staatssekretär im BMI, was für ein Zufall aber auch wieder. Erst BfV, dann BMI…

.

Und wer hatte sich damals aus Günther Becksteins Vorzimmer ins BfV geschlichen?

Klaus_Dieter_Fritsche

http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Dieter_Fritsche

Von 1993 bis 1996 war Fritsche Büroleiter des bayerischen Innenministers Günther Beckstein. Von Oktober 1996 bis November 2005 war er Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Von Dezember 2005 bis zum Dezember 2009 arbeitete Fritsche als Geheimdienstkoordinator im Bundeskanzleramt.

Der Klaus-Dieter, der operative Chef des BfV damals, Sie sehen, liebe Leser, die Zufälle nehmen gar kein Ende.

.

Fassen wir zusammen:

Der VS baute die Neonaziszene in Ostdeutschland auf, indem „bewährte Beamte“ als Aufbauhelfer nach Dunkeldeutschland gingen, auch Neufünfland genannt, und dieser Aufbau erfolgte über Spitzel, die in Leitender Funktion „an der Front“ die Sache in die Hand nahmen.

Diese Spitzel mussten vor Strafverfolgung geschützt werden, damit die schöne (und teure) Aufbauarbeit nicht kaputt gemacht wurde, zum Beispiel von „übereifrigen Ossis“ bei Polizei und Justiz. Dafür sorgten ebenfalls „Aufbauhelfer“ in Polizei und Justiz. Auch das BKA war frühzeitig beteiligt, damit die „Polizei- und Staatsanwaltschafts- und LKA-Ossis lernten wie es geht“. Einfach nach Recht und Gesetz handeln, wo gibts´ denn sowas?

.

Über Allen thronte die Bundesregierung, die -mindestens durch das BMI- diese „Operation Rennsteig“ oder „Operation Drilling“ freigegeben hatte, die dann ab 1998 ablief: Untertauchen eines Trios, mittels gefakter Bombenwerkstatt in Kripo-Polizistengarage, wo man „Sprengstoff“ und abgelaufene Uralt Papiere und Pässe nebst Böllern versteckte, Anwerbung (falls nicht schon zuvor erfolgt…) dieser Drillinge durch den VS, als NPD-Verbotsverfahren Terrorzelle, oder besser als „bundesweit tätige Aushorchzelle“.

Sogar Ablenkungs-Fahndungsmassnahmen gab es, mit allem drum und dran: Operation Terzett, zu Beginn Telefonüberwachungen gegen Starke, Werner, Mandy Struck und Graupner, über zig Jahre, mehr als ein Dutzend Einzelmassnahmen. Irgend was tun musste man ja schon. Man tat. Erfolglos.

.

Man sagte auch Böhnhardt energisch Bescheid, dass der Trottel aufhören solle, sein Handy weiter zu benutzen. Am 17.März 1998 hatte der es endlich geschnallt. Nach 123 „Fluchtbenutzungen“. Hätte schiefgehen müssen, ging aber gut.

handy1

War nicht der Hellsten einer, der Uwe B.

.

Was folgert man nun daraus?

„up to you“, aber fatalist folgert daraus:

1. Das NSU-Axiom: Entweder 10 Morde auf Weisung des Staates, oder zumindest mit Wissen des Staates, oder eben keine Morde. Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht. Hü oder Hott.

2. Man muss schon ziemlich staatsschutz-verpflichtet und unterbelichtet sein, um als Parlamentarischer Untersuchungsausschuss auf die Möglichkeit „Sabotage durch EINE Behörde“ zu schlussfolgern, als „Möglichkeit“, nicht etwa als Gewissheit. Und es war auch nicht nur EINE Behörde, es war ein Staat. Mit Polizei, Land, Bund, Bundesregierung, Justizministerium inklusive, nicht nur das in Thüringen… und zig LfVs und dem BfV.

3. Der Erfurter PUA war trotz dieser betrieblichen Blindheit weitaus besser als die Totalausfälle Högl, Binninger und Edathy auf Bundesebene. Denen steht eine Verdienstmedaille zu, gar keine Frage. Für besondere Verdienste bei der Nicht-Aufklärung des Tiefen Staates. Die haben sie sich durch aktives Handeln redlich verdient.

4. Es gilt nach wie vor die „Parole Fritsche“:

„Es dürfen keine Staatsgeheimnisse bekanntwerden, die ein Regierungshandeln unterminieren

Vor allem solche, die ihn in den Knast bringen würden, hätten wir einen Rechtsstaat.

12 Kommentare

  1. Irgendwie logisch, daß der Verfassungsschutz seinen Spitzeln (Dalek, Corelli) die sinnvollsten Posten gibt: Als Ordner mit Kamera. Da kann er unauffällig alle Leute fotografieren und diese Fotos dann seinen Vorgesetzten weiterreichen.

    Alles sehr ausgeklügelt.

    Man hat das Gefühl, daß mit der Wiedervereinigung für die Siegermächte das Problem entstand, das deutsche Volk könne wieder ein Machtfaktor werden. Und um genau das zu verhindern, hat man von Anfang an den Osten propagandistisch niedergemacht: mit der Nazikeule.

    Damit das deutsche Volk eben nicht mehr zusammenwächst, sondern die Deutschen im Westen sich angewidert von den Nazis im Osten abwenden. Auch der „Solidaritätszuschlag“ ist mMn ein Mittel dafür gewesen, damit alle glauben, wegen den doofen Ossis hat man weniger im Portemonnaie.

    Teile und Herrsche in Perfektion.

    Ich hätte übrigens nichts dagegen, wenn man die Mauer wieder aufbauen und Bayern sich abspalten würde.

    Dann leben die anständigen Deutschen im Osten, während man die ganzen Multikulti-Freaks in den Westen abschieben kann. Und mit Bayern will sowieso keiner was zu tun haben.

    Gefällt mir

      1. @Ahmed

        Es ist keine Paranoia. Es ist Tatsache, daß nirgendwo in Deutschland mehr Heuchelei herrscht, als im CSU regierten Bayern.

        Glaubst du es ist Zufall, daß der NSU-Prozess ausgerechnet unter dem bayerischen Richter Götzl in Bayern stattfindet?

        Man hätte ihn auch irgendwo anders machen können, aber man hat sich ausgerechnet Bayern ausgesucht. Weil Bayern durch seine jahrzehntelange CSU-Alleinherrschaft das korrupteste Bundesland der BRD ist.

        Und wenn fatalist Recht hat, daß Fritsche der Exekutive Chef des „NSU“-Phantoms ist, würde ich mal schauen, welche Parteizugehörigkeit er besitzt.

        Eben.

        Bayern ist das korrupteste und kriminellste Bundesland und anstatt dieses zu bekämpfen, wählt die Mehrheit der Bewohner seit Jahrzehnten die Clique, die dafür verantwortlich ist.

        Was soll man denn dazu noch sagen?

        Eben nur soviel: Bayern, spaltet euch endlich ab.

        Mit euch wollen WIR nichts mehr zu tun haben. Nehmt eure Seehofers, euer Oktoberfest, eure Lederhosen und eure prügelnden Polizisten, eure Schandrichter, eure Schandprozesse, euer beschissenes Miasanmia, aber lasst die anständigen Deutschen damit in Ruhe!

        Gefällt mir

    1. Wo hakt es da, was genau hast Du an „Corelli“ und seiner Site nd-b.com nicht verstanden? Je auffälliger desto besser. Hat fast 18 Jahre lang bei Corelli funktioniert.

      „Es weiß doch jeder wer die Leute mit Kamera sind…und für wen diese Fotos sind…“

      Ach, war dem so?

      Gefällt mir

  2. @killerbee

    Ungeachtet dessen wie ich persönlich zu den Inhalten Deiner Aussagen und Schlussfolgerungen stehe,
    garnierst Du so manch einen Artikel mit Deiner Kombinationsgabe derart, dass ich den Eindruck bekomme, alle Sachlichkeit dient nur als Zierwerk um Meinungen – wie Deine – unter das Volk zu bringen.
    ____
    Fatalist blockt Dich nicht – aber er blogt Dich nicht.

    Du springst auf etliche hier veröffentliche Artikel an/auf und fügst sie in Dein Weltbild.
    Geht auch in Ordnung…, … bis zu dem Punkt an welchem Ort das Ergebnis zusammengezählt wird.

    Ich pflege nicht das Bedürfnis an einem sachlich orientierten Projekt mitzuwirken, wenn -Leute wie Du-meinen Ihr eigen Weltverständnis hinzuaddieren zu müssen und all dem somit einen Stempel aufdrücken.

    – Wobei ich anmerken möchte, dass mich lediglich der Ort stört, an dem Du dies tust.

    Du hast doch einen eigenen Blog …
    ___

    Im Schnitt werden 1 bis 5 Kommentare unter einen Beitrag gepostet.
    Du bist wieder und wieder dabei.
    Leider fällst Du für mich in die Kategorie „Meinungsmacher“ (Sprich: kein wirklicher Beitrag.
    Lediglich ein Resümee – aus Deiner Sicht) immer und wieder das, was einem „Verschwörungstheoretiker“ eben so nachgesagt wird.

    Und wenn es mich als „Aktiven“ schon irgendwie befremdlich berührt,
    dann frage ich mich welchen Eindruck hat ein „Einsteiger“?

    Dennoch will ich Dir nicht unterstellen Deine Konstrukte wären zu abstrakt.
    Ich halte sie für durchaus plausibel.

    Aber trotzdem sind sie nichts anderes als eine Rechnung mit zu vielen unbekannten Faktoren
    und sollten aus genau diesem Grund nicht als in Stein gehauene Wahrheit definiert werden.
    (auf Deinem Blog ist mir das, wie bereits geschrieben, egal, recht, oder was auch immer)

    Denn das widerspricht der Idee „sachliche Aufklärung“

    Gefällt mir

  3. @neckarsulm

    Du beschwerst Dich also darüber, daß im Kommentarbereich eines blogs Leute ihre Meinungen schreiben?

    Komm mal klar…

    Es ist ja nicht so, daß es themenfremd ist, sondern es sind fast immer Schlussfolgerungen zu dem jeweiligen Artikel. Und abgesehen davon ist es ja auch fatalist selber, der immer wieder interessante Thesen ausarbeitet, z.B. daß es sich bei den Dönermorden in Wirklichkeit um Geheimdienstmorde der Türkei handeln könnte, die von deutschen Geheimdiensten gedeckt und letztlich von Merkel umgewidmet wurden.

    Auch den Begriff „Verschwörungstheorie“ auf diesem blog hier diffamierend zu benutzen, ist letztlich ein Unding. Ihr habt doch mit tausenden Akten bewiesen, daß Beweise gezielt und geplant geschaffen, manipuliert und unterdrückt wurden. Menzel, Runge, Ziercke, Queda und wie sie alle heißen.

    Daß im Bezug auf das NSU-Phantom Verschwörungen, also Absprachen, keine Theorie sondern 100% sicher bewiesene Praxis sind.

    Es ist schlicht irre, auf einem blog Beweise für eine Verschwörung einzustellen und dann Leute vertreiben zu wollen, die darauf hinweisen, daß es im Bezug auf den „NSU“ eine großangelegte Verschwörung gibt.

    Gefällt mir

    1. I Herz Internet.
      Daher sind mir andere Informationen und Meinungen willkommen.
      Und persönlich bin ich weder für noch gegen Dich eingestellt – dazu fehlt mir schlicht das Wissen über und um Dich.
      ____
      Störend empfinde ich aber:

      A + B = evtl. C
      Dies ist die Vorgehensweise des Herrn Fatalist

      Deine Vorgehensweise ist:
      A + B = evtl. C = 100% D; E; F; G; H; … !
      ____
      Das Forum ist als Raum für Theorien und Thesen gedacht.
      Dort befinden sich Leute die sich kritisch mit Deinen Gedanken auseinandersetzen.

      Aber hier ist schlicht nicht der geeignete Ort um über D; D1; D2; … zu diskutieren.

      A und B geht klar, super. Wenn dort etwas übersehen wurde, immer raus damit.
      C ist auch keine zwingende Wahrheit. Auch dort kann es Abweichungen geben,
      weil etwaige Unbekannte mitspielen – doch meist liegt es an A oder B.
      ____

      Denn wenn das so ungebremst weitergeht, dann finden wir uns bei den „Bilderbergern“ und „Illuminaten“ wieder.
      Und in welcher Ecke wir dann stehen, dürfte einleuchten.

      Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s