GEHEIMDIENSTE – FORTBILDUNGSKURS … TEIL 3: Medien-Infiltration

Veröffentlicht zuerst auf: http://karl-heinz-hoffmann.com/aktuell.html

.

Lektionen 1 und 2: 

GEHEIMDIENSTE – FORTBILDUNGSKURS FÜR DEUTSCHE PARLAMENTARIER UND SONSTIGE UNWISSENDE

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/01/15/geheimdienste-fortbildungskurs-fur-deutsche-parlamentarier-und-sonstige-unwissende/

.

Lektion 3:

Korrumpierte Nazis und Kriminelle aller Art im Dienst?

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/01/24/geheimdienste-fortbildungskurs-teil-2/

.

Lektion 4
Geheimdienstliche Infiltration und Benutzung der Medien

.

Die Aufgabe der bundesdeutschen Verfassungsschutzämter besteht zum einen darin, nicht etwa nur sicherheitsrelevante Institutionen zum Zweck der Informationsbeschaffung zu penetrieren, sondern zum anderen auch die Gesellschaft in ihrer Gesamtheit einer allumfassenden Überwachung zugänglich und damit beherrschbar zu machen.

Dabei sind unsere westlichen Geheimdienste auf keinen Fall weniger effektiv als es das Ministerium für Staatssicherheit der ehemaligen DDR gewesen ist.

Und jene Geheimdienste, deren Laufburschen die deutschen Geheimdienstler seit Ende des Krieges geworden sind, dürfen mit Fug und Recht als die mächtigsten Einrichtungen der Welt angesehen werden.

.
In diesem Sinne schrieb Reinhard Gehlen bereits in den Jahren vor 1970:

„Wie auf so vielen Gebieten des englischen Lebens ist auch auf dem Gebiete des britischen Nachrichtendienstes die Tradition ungebrochen. Dies ist auch heute noch immer wieder zu spüren. In meinen Augen ist (…) der englische Dienst zwar nicht mehr der größte, aber eine der leistungsfähigsten Organisationen, dessen Effektivität lediglich die Dienste der USA und Israels erreichen können.“

(Zitiert nach: Reinhard Gehlen, DER DIENST, Erinnerungen 1942-1971, Seite 231)

.

Sinn und Zweck der geheimdienstlichen Aufgabe ist es, durch Ausschaltung oppositioneller Kräfte, das fremdbestimmte politische Establishment zu erhalten.

.
Unabhängig von Widerstand leistenden Personen und Gruppen sind auch nonkonformistische geistige Strömungen im Volk als Opposition zu bezeichnen. Ich würde sogar sagen, dass der nicht organisierte oppositionelle geistige Widerstand für die global agierenden finsteren Mächte das größte Problem darstellt.

.
Wenn der zunächst nicht organisatorisch auftretende geistige Widerstand zur Massen-Idee wird, kann es zu einer plötzlichen Entladung der Kräfte kommen.
Die Masse der lange schweigsam gebliebenen Unzufriedenen ballt sich plötzlich zusammen und tritt spontan als unüberschaubare Demonstranten-Menge mit Forderungen auf.

.
Als Beispiele sind zu nennen:
Der Volksaufstand am 17. Juni 1956.
Die Demonstrationen welche das Ende der DDR Herrschaft bewirkten.
Und jetzt die Montagsdemonstrationen der Pegida-Bewegung, deren Erfolg oder Misserfolg noch nicht abzusehen ist.
Wenn es die Herrschenden soweit gebracht haben, dass die Bevölkerung nicht mehr in ihrer Gesamtheit von den volkspädagogisch gestalteten Vorgaben überzeugt ist, dann kann den Herrschenden die Macht entgleiten.

.

Dem Volk vorgegeben sind die als Kollektiv verbreiteten Meinungen der Parlamentarier.
Ihre Meinungen, oder das, wovon sie behaupten, es sei ihre eigene Meinung, bestimmen das politische Handeln in der Bundesrepublik. Oder richtiger gesagt, sie dürfen die ihnen vorgegebene Entscheidungen kollektiv absegnen.

.
Dabei ist den Parlamentariern, besonders den jüngeren oft gar nicht bewusst, dass sie Bestandteil eines von außen gelenkten Apparates sind. Sie handeln häufig unrecht, indem sie sich nicht am Willen des Volkes orientieren, sondern den entgegengesetzt auf sie einwirkenden Sachzwängen bewusst oder unbewusst folgen.

.
Die Gründe der auf das Parlament einwirkenden Sachzwänge sind außerhalb der deutschen Landesgrenzen zu suchen.

.
Um nur ein Beispiel zu nennen:

Ich unterstelle unseren Parlamentariern nicht, kriegslüstern zu sein. Trotzdem stimmen sie Kriegseinsätzen im Ausland zu.
Warum tun sie das? Weil sie sich den herrschenden Sachzwängen nicht entziehen können. Wenn aber unsere Parlamentarier keinen Krieg wollen und dennoch für Krieg stimmen, dann muss zwingend gefolgert werden, dass der, dieser Entscheidung zugrunde liegende Sachzwang, von außen in den Bundestag gekommen sein muss.

.

Auch in jenen Fällen wo die Parlamentarier tatsächlich selbst glauben, nur ihrer eigenen persönlichen Überzeugung zu folgen, sind sie nur allzu oft das Opfer der Fremdbestimmung geworden, weil sich ihr Gehirn der politisch zweckgerichteten Deutungsherrschaft der übermächtigen Medien nicht erfolgreich entziehen konnte.

Sie brechen bedenkenlos ihre eigenen Gesetze und verletzen Grundwerte, die sie anerkannt haben.

.
Dieser harte Vorwurf bedarf zur Erläuterung eines weiteren Beispiels:

.

.
Ich kenne nur eine einzige Politikerin, die den Mut hatte, sich in Sachen NSU-Ermittlungen nicht an der massiven Vorverurteilung der noch immer nach deutschem Recht als unschuldig anzusehenden Beschuldigten beteiligt hat. Es war Frau Leutheusser-Schnarrenberger. Ihr zaghafter, aber immerhin öffentlich erhobener Einwand, man möge doch erst einmal abwarten, was die Justiz am Ende herausfindet, ist mir noch wohltuend in Erinnerung.

(Siehe dazu mein Aufsatz: „Schnarri ist die Einzige“ vom 13.05.2013, in meiner Website unter dem Rubrum: NSU-Trio)

.
Unsere Parlamentarier können nicht erkennen, wie sehr sie durch eine pervertierte Meinungsfreiheit, die einen hemmungslosen Verdachtsjournalismus hervorgebracht hat, manipuliert werden.
Sie ahnen nicht, wie stark der geheimdienstliche Einfluss auf die Massenmedien tatsächlich ist.

Auf Seite 252 der Memoiren von Reinhard Gehlen wird auf die, seiner Meinung nach notwendige, geheimdienstliche Einflussnahme auf die Medien hingewiesen:

„Der geheime Auslandsnachrichtendienst soll und darf keinen Platz im Blickfeld der Öffentlichkeit haben, mit Ausnahme einiger vernünftig gesteuerter „Public-Relations“- Maßnahmen.“

Aus dieser Bekundung schließen wir zum einen, dass die Geheimdienste über die Möglichkeit verfügen, gesteuerte Einflussnahme auf die Medienwelt zu nehmen.
Und zum anderen, dass sie von dieser Möglichkeit bei Bedarf Gebrauch machen.
Nun bleibt noch zu fragen, welche Umstände ermöglichen die Einflussnahme auf die „freie Presse“ und wann tritt der Fall ein, von den Möglichkeiten Gebrauch zu machen?

.

http://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Maxwell

Ian Robert Maxwell (eigentlich Ján Ludvík Hoch; * 10. Juni 1923 in Slatinské Doly, Tschechoslowakei, heute Solotwyno, Ukraine; † 5. November 1991 bei Teneriffa) war ein britischer Verleger, Geschäftsmann und Politiker der Labour Party.

Robert Maxwell verschwand 1991 auf nicht geklärte Weise nackt von seiner Yacht „Lady Ghislaine“ in ruhigem Wasser. Sein Leichnam wurde in der Nähe von Teneriffa von einem Spanier aus dem Meer geborgen. Robert Maxwell, der sich in seinen letzten Jahren auf seine jüdischen Wurzeln besonnen hatte,[4] wurde auf dem Ölberg in Jerusalem bestattet. Seymour Hersh hatte Maxwell kurz vor dessen Tod Kontakte zum israelischen Geheimdienst Mossad im Zusammenhang mit dem israelischen Atomprogramm nachgesagt, die Maxwell dementierte.[5]

Bald nach seinem Tod wurde bekannt, dass Maxwell Bilanzen gefälscht und sich am Pensionsfonds seiner Mitarbeiter vergriffen hatte. Die Verschuldung seines Konzerns wurde Ende 1991 auf rund 3 Milliarden Pfund (rund 9 Milliarden DM) beziffert.[4]

.

Eine Antwort gibt uns Victor Ostrovsky:

„Er wollte alles erfahren, was ich über Robert Maxwell, den englischen Zeitungsmagnaten wusste. Als Grund nannte er mir, dass er sich klar darüber war, was es mit dem permanenten Interesse des Mossad am Kauf von Medien auf sich hatte. Der Mossad wollte sowohl die öffentliche Meinung beeinflussen, als auch den Journalismus als Cover für eingeschleuste Agenten benutzen. (…)
Der Mossad finanzierte viele seiner Operationen in Europa mit Geld, das aus der Pensionskasse der Zeitschriften gestohlen wurde.
Der Mossad legte seine Hand auf das Geld, sobald Maxwell die Zeitungen aufgekauft hatte (mit vom Mossad geliehenem Geld und aufgrund von Expertisen, die vom Mossad erstellt wurden.)“

(Victor Ostrovsky, Geheimakte Mossad, C. Bertelsmann Verlag GmbH, 1994, Seite 259)

.

Für den Geheimdienst gibt es mehrere Gründe, sich mit Hilfe korrumpierter Medien in die öffentliche Meinungsbildung einzuschalten.

.

.
Zum Beispiel dann, wenn ein allzu eigenwilliger Politiker desavouiert und damit kalt gestellt werden soll.
Dazu nennt Ostrovsky ein Beispiel aus der Barschel-Affäre:

„Ran (Mossadagent) ließ „Whistler“ falsche aber sehr schädigende Informationen über die Führer der Opposition im allgemeinen und den Spitznamen der Opposition im besonderen in der örtlichen Presse verbreiten, ohne die Quelle der Gerüchte verlauten zu lassen (…)
(…) (es) war eine Schmutzkampagne. In der letzten Minute, als Dementis von Barschel zu spät gewesen wären, um noch den Wahlausgang zu beeinflussen, gab „Whistler“ zu, dass er hinter den schmutzigen Tricks stecken würde. Er gab an, dass er dazu von Barschel beauftragt worden sei, wodurch er endgültig die Karriere eines Politikers beendete, der sich nicht kooperativ zeigte, (…)
Alle Proteste Barschels, dass er unschuldig sei, wurden als politische Rhetorik beiseite gewischt.“

(Victor Ostrovsky, Geheimakte Mossad, C. Bertelsmann Verlag GmbH, 1994, Seite 294)

„Der Grund, warum der BND den Mossad benutzen musste, um mit dieser Situation fertig zu werden, bestand darin, dass sich die Drohung Barschels gegen die mittleren Chargen des BND richtete. Diese hielten entgegen den direkten Befehlen ihrer Vorgesetzten Kontakt mit dem Mossad.“

(Victor Ostrovsky, Geheimakte Mossad, C. Bertelsmann Verlag GmbH, 1994, Seite 295)

Barschel musste gestoppt werden, bevor er als Zeuge aussagen konnte.
Der BND gab dem Mossad-Verbindungsmann den Ort bekannt, an dem Barschel (…) Urlaub machte, (…)

(Victor Ostrovsky, Geheimakte Mossad, C. Bertelsmann Verlag GmbH, 1994, Seite 295)

„Barschel war sehr ungehalten. Er bestand darauf, dass Ran ihm die Beweise liefere, die seinen Namen reinwaschen könnten, (…)“

(Victor Ostrovsky, Geheimakte Mossad, C. Bertelsmann Verlag GmbH, 1994, Seite 296)

„Die Operation musste in eine zweite Phase treten, was die Beseitigung dieses Mannes bedeutete. Er war jetzt zu einer Gefahr für die Sicherheit der beteiligten Mossad-Leute geworden. Es gab aus diesem Grund keine Notwendigkeit, die Zustimmung zu seiner Eliminierung außerhalb des Mossad einzuholen.“

(Victor Ostrovsky, Geheimakte Mossad, C. Bertelsmann Verlag GmbH, 1994, Seite 297)

.

Damit sind wir bei einer weiteren geheimdienstlich relevanten Notwendigkeit, die Medien zu benutzen, angekommen.

.
Geheimdienstliche Operationen, deren Ziel es ist, störende Personen zu liquidieren, bedürfen zur Verschleierung der Tat der Mitwirkung der Massenmedien. Ihnen kommt die Aufgabe zu, durch professionellen Verdachtsjournalismus von den wahren Tätern abzulenken.

Dabei genügt es, wenn von einigen wenigen, aber tonangebenden Medien der Trend festgelegt wird. Gegen den einmal bestimmten Mainstream kann sich keiner der weniger bedeutenden Journalisten mit einer gegenläufigen Meinung behaupten.

.

spon nsu

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bekennervideo-der-zwickauer-zelle-15-minuten-sadismus-a-797608.html

.

Die Benutzung der Presse für moralisch verwerfliche Zwecke, ist keine Erscheinung unseres Jahrhunderts. Sie ist so alt wie die Presse selbst.

Bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts reagierte der damals bedeutende New Yorker Journalist John Swinton auf einen Trinkspruch eines Kollegen mit den zynischen Worten:

Das Geschäft von uns Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, freiheraus zu lügen, zu verfälschen, zu Füßen des Mammons zu kriechen und unser Land und seine Menschen fürs tägliche Brot zu verkaufen.

Sie wissen es, ich weiß es. Wozu also der törichte Trinkspruch auf die unabhängige Presse?
Wir sind Werkzeuge und Vasallen von reichen Männern hinter der Szene. Wir sind Marionetten. Sie ziehen die Schnüre und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Fähigkeiten und unsere Leben, alles ist Eigentum anderer. Wir sind intellektuelle Prostituierte.

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/John_Swinton)

.

Im Vergleich mit der älteren Zeit haben sich nur die Herrschaftsverhältnisse verschoben. Neben den Reichen haben heute die großen westlichen Geheimdienste die Herrschaft über die Medienwelt übernommen.

Um auf die Medien einwirken zu können, wird viel Geld gebraucht. Sowohl zum Kauf von Medienanteilen, als auch für Bestechungen in konkreten Fällen.

Die Allmacht der großen Geheimdienste beruht auf der Verfügungsgewalt über enorme Geldmittel. Ein Teil davon muss von den Steuerzahlern aufgebracht werden. Damit wird der Apparat offiziell finanziert. Aber darüber hinaus haben sich die Dienste weitere Geldquellen zur Finanzierung ihrer geheimen, zum Teil hochkriminellen Operationen erschlossen.

.
So hat sich der Mossad schon seit längerer Zeit in den internationalen Drogenhandel eingeschaltet.
In seinem Tatsachenbericht „ Geheimakte Mossad“ lässt Viktor Ostrovsky die Abhängigkeit des Mossad von den Einkünften aus dem Drogengeschäft erkennen:

„All die Jahre stürzte Maxwell jedesmal in finanzielle Löcher, wenn der Mossad teure Operationen laufen hatte, die nicht auf legitime Weise finanziert werden konnten oder wenn andere, weniger legitime Quellen ausgetrocknet waren. Das war 1990 nach der amerikanischen Invasion in Panama der Fall, als Einkommen des Mossad aus dem Drogenhandel für einige Zeit nicht mehr flossen (…)

(Victor Ostrovsky, Geheimakte Mossad, C. Bertelsmann Verlag GmbH, 1994, Seite 356/357)

.

Ihr wollt mir nicht glauben, dass der globale Drogenhandel unter der Schirmherrschaft der westlichen Geheimdienste floriert? Die Staaten der „Weltgemeinschaft“ – allen voran die USA – setzen sich doch aktiv für die Bekämpfung des Drogenhandels ein?
So meint ihr.
Die Tatsachen sprechen eine andere Sprache.

.

.
In der Zeit vor der Taliban-Herrschaft kam 80% der weltweit in den Verkehr gebrachten Heroinmenge aus Afghanistan.

.

in Hektar! Anbaufläche. http://en.wikipedia.org/wiki/Opium_production_in_Afghanistan

.
Es ist oft behauptet worden, die Taliban würden sich durch den Drogenhandel finanzieren. Das Gegenteil ist der Fall. Die Taliban hatten den Rauschgifthandel aus religiösen Gründen verboten und während der Zeit ihrer Herrschaft nahezu zum Erliegen gebracht.
Seit die westlichen alliierten Streitkräfte Afghanistan besetzt hatten ist der Drogenhandel wieder auf Weltrekordniveau gestiegen.

Die Opiumproduktion stieg im Laufe von nur 10 Jahren von 185 Tonnen auf 5.800 Tonnen!

90% des Heroins, das auf europäischen Straßen verkauft wird, stammt aus Afghanistan.

Ganz nebenbei:
Vor diesem Hintergrund erscheint uns auch ein direkter Zusammenhang zwischen Drogenhandel, Geheimdienstinteressen und dem unaufgeklärten Mord an der deutschen Polizistin Kiesewetter wesentlich wahrscheinlicher als die abenteuerlichen Vermutungen der Generalbundesanwaltschaft.

.
Damit habe ich schon die Überleitung zur nächsten Lektion, in der die Rede von geheimdienstlichen Verbrechen gegen das Leben die Rede sein wird, vorweg genommen.

Karl-Heinz Hoffmann

.

Ende Teil 3

.

6 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.