Im „Bekennervideo“ fehlt der Schalldämpfer!

Das ist insofern nicht überraschend, weil die Ceska auch fehlt. Die Ceska fehlt ebenso bei „Corellis NSU-Bilder-CD“, dort wird eine Glock-Pistole abgebildet: Mein Exemplar datiert auf 2004. Soll aber im Original von 2003 sein.

.

upload

.

Das Fehlen des Schalldämpfers gibt aber deutliche Hinweise auf den Entstehungszeitraum des Paulchen-Videos, und auf das fehlende Täterwissen der Macher des Videos.

.

Wann wurde in den Medien erstmals vom Schalldämpfer berichtet:

.

faz sd

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/kriminalitaet-doener-moerder-toetet-achtes-opfer-1331834.html

.

Am 7.4.2006, 1 Tag nach dem Kasseler Mord, konnte man

(auch Temmes Ehefrau am 9.4.2006…Vorsicht: Pappdrache der Antifa…geht gerade kaputt…)

vom Dortmunder Mord lesen:

Bei der Waffe handelt es sich um eine tschechische Pistole der Marke Ceska, 7,65 Millimeter. Die Opfer der sogenannten Döner-Morde wurden dabei mit Kopfschüssen umgebracht. Geraubt wurde nichts. Das Motiv des Täters ist nicht bekannt. Hinweise auf den oder die Täter hat die Sonderkommission „Bosporus“ bislang nicht.

Allerdings nehmen die Ermittler an, daß es sich um ein und denselben Mann handelt.

1 Täter.

Kein Schalldämpfer.

.

bz-sd

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/neun-maenner-werden-mit-derselben-waffe-erschossen–seit-jahren-sucht-die-polizei-den-taeter—und-findet-einen-verdaechtigen-verfassungsschuetzer-der-fall-bosporus,10810590,10403504.html

.

15.07.2006: Auszüge…

Geier ist jetzt dreißig Jahre in dem Geschäft und hat schon viele Verbrecher verhaftet, aber er hat es noch nie erlebt, dass man auf kein Motiv kommt und dass es am Tatort keine Spuren gibt.

Was Wolfgang Geier an diesem Tag nicht sagt, ist, dass bereits am 21. April ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes festgenommen wurde.

Seit sechs Jahren verfolgen Wolfgang Geier und seine Leute zwei Ermittlungshypothesen. Die erste besagt, dass die Opfer Mitglieder einer kriminellen Organisation waren, die einen Fehler gemacht haben und dafür bestraft wurden. Bei einem der Toten wurden sogenannte Rauschgiftanhaftungen gefunden, aber die kann man sich auch in der Straßenbahn holen.

Das Hamburger Opfer hatte Verbindungen zum Rotlichtmilieu.

Im zweiten Szenario gehen die Kriminalisten nicht von einer Organisation aus, sondern davon, dass es neun unterschiedliche Motive gibt.

Geier versteht nur nicht, warum bisher kein einziges Motiv sichtbar geworden ist. Sie denken über die Handschrift der Morde nach und darüber, ob es eine Art Botschaft gibt.

Und wenn es nicht immer die gleiche Pistole wäre – wüssten wir dann überhaupt, dass die Fälle zusammen gehören?“

Sie haben 5 500 Spuren verfolgt, von denen jede einzelne aus sehr vielen Daten besteht.

Dass es gerade diese Opfer getroffen hat, ist für ihn kein Zufall. „Die Tatorte sind über das ganze Land verstreut, und das ist bestimmt auch kein Zufall. Wenn es nur darum geht, Ausländer einer bestimmten Nationalität zu töten, muss man nicht das ganze Land bereisen.“

Aber er kommt auch nur zu einer Schlussfolgerung, die vorerst zu nichts führt. Stephan Harbort denkt, dass der oder die Täter nicht geisteskrank sind, sondern planmäßig, selbstsicher, spurenarm und kaltblütig handeln. Wahrscheinlich, denkt er, sind sie Mitglieder einer kriminellen Vereinigung.

Der Ermittlungsleiter Wolfgang Geier denkt, dass den Kriminalisten bei den Befragungen nicht immer die Wahrheit gesagt wird. Oder nicht die ganze Wahrheit. „Ich denke an Bekannte, Freunde und Verwandte der Opfer. Und ich bin mir nicht sicher, ob sie uns nichts sagen können oder nichts sagen wollen. Von dieser Seite kamen jedenfalls keine wichtigen Hinweise.“

Vor einiger Zeit haben sie die Belohnung für Hinweise von 30 000 auf 300 000 Euro erhöht. Sie haben gehofft, dass sich selbst in kriminellen Organisationen jemand findet, der bei einer solchen Summe schwach wird. Aber es blieb still. Der Fall bleibt ein Rätsel.

Er spricht von einer Parallelwelt, in die er da geblickt hat und in der es kein Vertrauen zu den Behörden gebe.

Vergleiche: „Düstere Parallelwelt“ als Spiegel-Titel 2011 !

.

.

faz sd 2

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/mordserie-neues-taeterprofil-soll-polizei-zum-doener-moerder-fuehren-1354287.html

.

7.8.2006: OFA-Analyse (Profiler Alexander Horn):

.

Der Täter könne aus dem Raum Nürnberg stammen, da die Mordserie hier begonnen hatte.

Verbindungen der Opfer zu kriminellen Vereinigungen oder untereinander konnten trotz intensiver Ermittlungen bisher nicht festgestellt werden. „Wir haben keine heiße Spur“, sagte Geier. Gerade bei den jüngsten beiden Taten in Dortmund und Kassel erscheine die Opferauswahl eher zufällig. Den Morden, die alle mit derselben Waffe – einer tschechischen Pistole der Marke Ceska – begangen wurden, waren zwischen September 2000 und April 2006 neun Männer zum Opfer gefallen.

Die Ermittler erhoffen sich Hinweise auf Personen, auf die das Profil zutrifft. Sie gehen dabei davon aus, daß es sich bei dem Täter um einen Mann handelt.

Zur Klärung der Verbrechen ist eine Belohnung von 300.000 Euro ausgesetzt.

.

Kein Schalldämpfer. EIN Täter.

.

Der SPIEGEL hat auch nichts zu bieten: 14.7.2006

.

Bei diesen wie auch bei den sieben darauf folgenden Morden in Hamburg, München, Rostock, Dortmund und Kassel verwendet der Mörder ein und dieselbe Waffe, eine Ceska, Typ 83, Kaliber 7.65.

Kaum Gemeinsamkeiten zwischen den Opfern

Alle Opfer sind griechischer oder türkischer Herkunft und leben schon lange in Deutschland, sind fleißig und unauffällig. Ansonsten gibt es kaum Gemeinsamkeiten zwischen ihnen. Auch einen religiösen oder politischen Hintergrund schließen die Ermittler aus.

Der „Bild“-Zeitung zufolge hat der Serienkiller seine Schüsse stets durch eine Plastiktüte abgefeuert, damit die Patronenhülsen nicht auf den Boden fallen.

.

Die BLÖD weiss also auch 2006 noch nicht, dass es bei den ersten 2 Morden in Nürnberg (2000/2001)  7 Ceska-Hülsen gab…

Kein Schalldämpfer.

der Serienkiller. Also EINER.

.

September 2006, na endlich! Die TAZ:

.

Zu der Demonstration in Kassel kam es nach dem bisher letzten Mord, der Anfang April verübt wurde. Während der einundzwanzigjährige Halit Yozgat in seinem Kasseler Internetladen starb, waren im Nebenraum sogar Gäste. Sie gaben jedoch an, dass sie nichts gehört hätten. Auch darum gehen die Ermittler davon aus, dass der Täter einen Schalldämpfer benutzt. „Er muss den Umgang mit dieser Waffe beruflich oder in der Freizeit trainiert haben“, sagt der Leiter der Nürnberger Sonderkommission, Wolfgang Geier, bei der Präsentation des Täterprofils. Sonst, meint er, könnte der Mörder nicht so genau zielen.

.

Das Video Paulchen „zeigt“ eine Waffe:

.

ceska-sd

Mord 2: Kein Schalldämpfer.

.

ceska2-sd

Mord 3 (mehr Morde werden nicht illustriert…): Kein Schalldämpfer.

.

Ceska mit Schalldämpfer:

.

ceska-2

.

sd1

.

Was bedeutet das für den Zeitpunkt der Video-Herstellung?

Die Belohnung wurde im Mai 2006 auf 300.000 Euro erhöht, das ist drin im Video.

Ab Mai 2006, wenn „Polizeiwissen“ vorhanden war, aber vor September 2006, wenn nur „Pressewissen“ vorhanden war.

.

Anfang Mai 2006 kam das BKA auf „Schalldämpfer“: Nach dem letzten Mord in Kassel. Hörte niemand, die Schüsse… das „Alu vom SD auf den Projektilen“ kam erst 2008…

.

bka-sd-ja

.

Schauen Sie sich das Paulchen-Video an!

.

oder: http://www.livingscoop.com/watch.php?v=MzkyNA==

oder download: https://www.sendspace.com/file/xlese8

oder hier: http://www.file-upload.net/download-10233090/NSU-Bekennervideo.flv.html

(hier in Kambodscha läuft alles, auch Youtube, leben sie etwa in einem Zensur-Staat?)

.

Wie viele Morde sind da „dokumentiert“?

Die ersten 3, ein wenig Kilic München 2001, aber nicht 9 !

Diese Sequenzen konnten also 2001 bereits gefertigt werden, als noch keine Rede von Schalldämpfer war!. Die Frage danach kam erst 2004. Verkündet in den Medien erst 2006.

.

Die Morde 5-9, also die Morde 2004-2006, sind nur mittels „Schautafeln“ vertreten, das kann sehr leicht später angehängt worden sein, ebenso wie Heilbronn am Ende des Videos, als Fotocollage.

.

Frage: Kann man, ja muss man nicht die Struktur des Videos wie folgt deuten?

.

Man nehme ein existentes böses, makabres Video, das 2 Kölner Bomben und die ersten 4 Morde 2000/2001 fehlerhaft dokumentiert, samt „Paulchen Panther-Rahmenhandlung“, und füge dort wenige einfache Szenen ein: Schilder mit den Morden 5-9, den NSU (schwules Logo), das Heilbronn-Standbild am Ende.

Dauer: wenige Tage.

Zeitraum: 5.11.2011 bis 10.11.2011. (offizielles Auffindedatum in Zwickau)

.

Denken Sie da mal drüber nach… ob nicht Mundlos oder Eminger oder das Apabiz die Macher des „Rumpfvideos“ gewesen sein könnten. Vielleicht sogar als NS-Untergrund… NSU. Corellis Idee, Mitwissen des BfV, gar Auftrag des VS, und Corelli ist tot… 2014.

.

.

Und berücksichtigen Sie dabei die Jagd des BKA nach jeder falschen Kopie (falsche Brenndatums! Mindestens 4, verschiedenen DVD-Rohlinge, nichtidentische Fassungen, fehlende DVD-Brenner-Identnummern!!!), bei denen vielleicht nur die „Rumpfhandlung“ zu sehen war, nämlich die ersten 3-4 Morde 2000/2001 samt der beiden Kölner Bomben.

.

Sacken lassen… dann macht es „Klick“. Früher oder später macht es dann Klick im Hirn.

.

Das Paulchenvideo verrät anhand seiner Struktur seine „Aufbohrung“ ganz genau… schauen Sie einfach hin. Aufgebohrt nach dem 4.11.2011. so ist die begründete These.

.

13 Kommentare

  1. Meiner Meinung nach ist auf der Corelli CD (wenn 2003 entstanden) deshalb eine Glock abgebildet, weil die Waffe gerade durch den 2002 stattgefundenen Erfurt Amoklauf (bisher auch nie so richtig aufgeklärt!) bekannt geworden war und so zu der Zeit gerade „in“ war.

    Gefällt mir

  2. Also das Edelstück des Täters, die Ceska ist laut Gutachten großflächig angerostet! Wenn dem so wäre, dann wird die Waffe, auch was das „Innenleben“ betrifft, großflächig angerostet und somit war sie bedingt nur einsatzfähig. Ferner kann man heute durch kriminaltechnische Untersuchungen feststellen, wo sich die Waffe befunden hat, da auch Rosspuren ein „Fingerabdruck“ hinterlassen, so dass man hier den damaligen Aufenthaltsort der Waffe bestimmen könnte.

    Gefällt mir

  3. http://die-anmerkung.blogspot.de/2015/01/bekennervideo-des-nsu-das-schweigen-der.html

    Die Genossen des ZOB hatten ja gestern so eine Art Horrorvideo veröffentlicht, also im Grunde eine false Flag Aktion veranstaltet. Behauptet hatten sie, das „Bekennervideo“ des „NSU“ in voller Länge zu veröffentlichen. Haben sie aber nicht, denn stattdessen haben sie eine Eigenkreation mit volkspädagogischen Belehrungen als Einstieg angeboten, die man einem volljährigen Medienrezipienten nicht zumuten kann. Es geht nur eines von beiden. Entweder „Bekennervideo“ oder volkspädagogische Propagandakacke. Dazwischen gibt es nichts.

    Es ist ungefähr so, als ginge man auf einen Horrorstreifen ins Kino, für den jahrelang lecker Schleichwerbung veranstaltet wurde, Licht geht aus, Vorhang auf und dann muß man sich erst mal 10 Minuten lang Erklärungen darüber gefallen lassen, wie man den folgenden Film gefälligst zu bewerten hat. Sorry folks, das geht gar nicht.

    Gefällt mir

    1. Das kommentierte Video veröffentlichen die aber erst, nachdem das echte Video zum Download steht.
      Das kommentierte Mein Kampf veröffentlichen die auch erst, nachdem das echte Mein Kampf frei erhältlich ist.
      Warten wir also gespannt auf das kommentierte Grundgesetz und die vorab veröffentlichte Single-Auskopplung Track 8 kommentiertes Versammlungsrecht.
      Man stelle sich ein AK NSU eigenes BKA-Bekennervideo mit Dieter Bohlen und Heidi Klum-Klohn in den Hauptrollen vor. Die Doofen würden es zu Millionen anklicken, die Antifa sich im kommentierten Lügenmorast auflösen.

      Tagträume

      Gefällt mir

      1. „Das kommentierte Video veröffentlichen die aber erst, nachdem das echte Video zum Download steht.“ … leider nicht nachvollziehbar, da beide Versionen am 30.01.2015 … oder ist irgendwie ein genauerer Zeitstempel einsehbar?

        Gefällt mir

  4. die Photos der Toten in dem Film sind originale Täterfotos und können keinen Medien entnommen sein? Wen ja ist der fotographische Schußwinkel interessant. Ein erhöhtes Risiko hierfür eingehen? Und das bei Tätern, die so professionell, keine Spuren hinterlassen?
    Und dann die ominöse kleine Bombe-Geschenkpackung: Ist diese Blechbox vorher von den Tätern fotografiert worden? Oder handelt es sich nicht schlicht um die von der Polizei beschaffte gleichwertige Box für Anschauungszwecke. Ein Maßband ist ja dran, wie schon bemerkt wurde.
    Wenn die Box in besserer Auflösung und auch der Film zur Verfügung stehen, könnte man schauen ob man ein besonderes Merkmal findet. Eines würde reichen….

    Und dann was natürlicher mit am schwersten wiegt, wie beschrieben, das Motiv: Die ganze Mordserie, wie sie dargestellt wurde, also ein NSU-Propagandazug einer ultrapolitkriminellen Gruppierung würde nur Sinn machen, wenn man dies von Anfang an als Propaganda ausschlachtet.

    Also all der Aufwand, all das Risiko…und genau der Zweck, für den dies alles betrieben wird…..unterlässt man?

    Gefällt 1 Person

    1. Ja na klar ist die Blechbox das Vergleichsmodell der Ermittler, man hat in Zwickau die Zeitung gefunden, in der die Dose samt Meter abgedruckt war.
      Ist in den veröffentlichten Fotomappen der Polizei auch enthalten, die Zeitung mit dem Bild, Foto 1.078 oder so…

      ist auch im Blog längst nachgetragen, bei den Widersprüchen zur Probsteigasse, fett in rot, als Update.

      Gefällt mir

  5. Das ganze NSU Gedöns, von der DVD bis zu den unterstellten Taten, ist für die angeblichen Täter in jeder Beziehung kontraproduktiv.

    Ein NSU-Propagandazug welcher nur den Herren aus Globalistan nützt! Wie wollen das die AntiFantilen begründen?

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s