Die Inhalte weitertragen, darum geht es: Um Aufklärung

Der deutsche Mann, der irgendwo in Asien lebt und kein Gesicht hat, und der schon mal bei Panorama war… :

.

… dieser Mann ist auch im neuen Compact zu finden:

.

nsu1

Und ein Gesicht hat er dort auch:

-fatalisst

Dieser Mann erklärt die Dinge um den NSU für viele Leute zu kompliziert, weshalb dann Andere sie allgemein verständlich darstellen müssen.

Dem ist so. Der Stoff ist höchst vielschichtig und sehr detailreich, vor allen auch in seinen unendlich vielen kleinen Detail-Fehlern. Vielen Leser ist das Darstellen von Details zuwider. Absolut verständlich.

Aber… (unvermeidliches Wort jetzt)

… es sind NUR die unendlich vielen kleinen Details, die in ihrer Summe die Systematik der Manipulation beweisen, die Durchgängigkeit des „Fehlermittelns“, die den Sicherheitsbehörden, aber auch den sie stützenden Medien den Fluchtweg verbauen, der da heisst: Kann ja mal passieren… kann doch mal vorkommen… NEIN, kann es nicht, jedenfalls nicht 1000 Mal. Es ist Absicht.

Ist einfach so. Man kann viel behaupten, aber man muss es auch beweisen: Die Systematik der Manipulation.

.

Es geht also um Verbreitung der Inhalte, der Unmöglichkeiten, der Manipulationen.

Und die funktioniert sehr gut! Beispiele:

Thüringer Allgemeine, 24.2.2015:

ta24-2-15

Sowas ist gut.

ta könig

.

DIE ZEIT:

zeit kommentar

zeit-patronen

(der Link im Text verweist auf die „Falschdeklarierungen“ der Patronen und Hülsen im Wohnmobil, „Selbstmord“)

ak zeit

„ein gewisser Arbeitskreis“ ist nach wie vor der Meinung, dass man die Manipulationen in erster Linie beim BKA anprangern muss, denn dort sind sie massgeblich durchgeführt worden. Auch als „Dirigent vor Ort“…

.

Wir stehen am Anfang der Aufklärung. Ganz am Anfang! Vergessen Sie das nicht!

.

Von der Verteidigung im Prozess ist keine Hilfe zu erwarten, sie agiert im Sinne der Anklage. NSU-Untersuchungsausschüsse und Nebenklagevertreter sind im Wesentlichen mit der Aufstellung und Abarbeitung von Pappdrachen beschäftigt, die linke Presse steht unterstützend dabei Schmiere, und die Verantwortlichen freuen sich, wie gut die Inszenierungen funktionieren. Binninger findet das ganz sicher „einfach nur prima“, wie Linke Journaille als Helfer des Tiefen Staates agiert. Der denkt oft, dass er das nur träumt… aber denn kneift ihn Klaus-Dieter Fritsche… oder die Misere.

.

Was muss passieren?

Es müssen gerichtliche Aussagen erzwungen werden, und Aussagen vor Untersuchungsausschüssen, die wirklich gegen die Regierungen und deren Sicherheitsapparate in Bund und Ländern ermitteln wollen, weil sie es müssen…

Das Halbwissen der NSU-Aufklärer
26.02.2015 | 00:11 Uhr

Berlin. Es ist nicht vorbei. Was ist im NSU-Komplex schon „ausermittelt“? Für Hans-Christian Ströbele wird es „immer wahrscheinlicher“, dass der Bundestag zum zweiten Mal einen Untersuchungsausschuss einsetzt. Darüber müssten die Fraktionen in diesem Jahr entscheiden, forderte der Grünen-Abgeordnete gegenüber der NRZ. „Man darf das nicht dauernd hinausschieben“, warnte er. Für die Aufklärung brauche man „ja auch Zeit“. Eine weitere Aufklärung halte er für „zwingend erforderlich“.

Von einer Schlussstrich-Mentalität kann tatsächlich keine Rede sein.

Das Halbwissen der NSU-Aufklärer – | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
www.derwesten.de/politik/das-halbwissen-der-nsu-aufklaerer-aimp-id10396205.html#plx612197431

Beispiele:

„3. Mann in Eisenach“, die Anwohner müssen aussagen. Die die ihn gesehen haben. Langes Haar…

Welche Waffen waren im Wohnmobil, welche Verletzungen hatte die beiden Leichen? Aussagen der Feuerwehrleute und der Polizei.

Wer fand die Ceska im Schutthaufen, wer veranlasste den Abtransport ohne Dokumentation? Aussagen der Finder von BPZ 322 oder PFS Chemnitz sind nötig. Die Namen sind bekannt. Jawohl, sie sind bekannt und veröffentlicht, seit Monaten. Hat aber niemand reingeschaut in die Datei?

Bd 4-2-2 Brandbericht Zwickau Anl27 Kra¦êfteaufstellung PBZ LG.pdf

Schauen Sie mal rein!

Superfindetag Ceska 83 SD, Tokarew, 9.11.2011, der Vortag ist auch drin, und der „Paulchenfindetag“ ebenso!

pfs

Alle vorladen, bis die Wahrheit herauskommt: Wer veranlasste den Abtransport ohne Dokumentation am Fundort? Wurden diese Waffen und DVDs etc überhaupt gefunden, im Schutthaufen? von wem? BKA, LKA Stuttgart, welcher Staatsanwalt war dabei? Wie hiess der „Chef“, an dessen Namen sich Brandermittler Lenk nicht zu erinnern wagte? Merbitz?

Dasselbe gilt für die Zeitungen, und es gilt für frankierte Briefe mit „Bekennervideos“ darin, und für die anderen Waffen.

Vorladung der verdeckt operierenden BKA-Tatortermittler ab 6.11.2011 in Zwickau, KHK Klenke & Kollegen, Vorladung von Feuerwehrchef Günnel, von den Einsatzleitern in Zwickau, und der LKA Stuttgart-Spezialtruppen im Wohnmobil ab 5.11.2011 und in Zwickau ab spätestens 8.11.2011, alle Polizisten müssen aussagen. Wir briefen die Frager… damit endlich das Gedöns aufhört.

.

Es ist eine Beleidigung, auf welch erbärmlichem Niveau man bisher dilettiert hat. In Ausschüssen und im OLG. 

.

Wie soll das gehen?

Indem man es erzwingt, durch die Herstellung der Öffentlichkeit.

Da sind Sie alle gefordert, die detailversessenen Fatalisten auf Kernpunkte einzudampfen, und diese dann weiter zu tragen.

Mut brauchen Sie dazu nicht, denn die BRD ist der freieste Staat, den es jemals auf deutschem Boden gab. Sagt man.

Und Souveränität, die fängt bei jedem einzelnen Bürger an: Sie wird ihm nicht geschenkt, er muss sie sich nehmen. Werden Sie Mitmacher, und souveräner Selberdenker. Aktiver Macher statt Sofahocker.

Sapere aude !

.

5 Kommentare

  1. Klassischer Fall von „Pferd von hinten aufzäumen“.

    Manche Leute denken, daß durch Aufklärung die Wahrheit ans Licht kommt und diese führt dazu, daß die Verbrecher/Vertuscher etc. ihre Macht verlieren/bestraft werden.

    Problem: Wenn die Verbrecher/Vertuscher alle Machtpositionen im Staat besetzt haben, wer soll sie kontrollieren, wer soll sie bestrafen?

    Praktisch stelle man sich einen Staat vor, in dem per Verfassung der König weisungsbefugt gegenüber jedermann ist. Wer soll in so einem Staat ein Verbrechen des Königs verfolgen?

    .

    Diese These, so schön sie auch ist, ist leider ein Irrweg.

    Erst muss der Staat fallen.
    Und erst danach, wenn alle staatlichen Hindernisse weggespült sind, kann die Aufklärung im Volk Fuß fassen.

    Denn solange dieser Staat hier steht, solange also Politiker/BKA/Geheimdienste/Juristen die Macht haben, Leute zu erpressen, zu ermorden, einzusperren, einzuschüchtern, solange wird keine Aufklärung zum Erfolg führen. Sie kann nicht zum Erfolg führen, weil es keine übergeordnete Instanz gibt, die irgendetwas erreichen könnte.

    .

    Ich möchte durch meine Aussagen nicht die Arbeit eures Arbeitskreises entwerten. Eure Arbeit ist gut und richtig und wichtig. Aber die Annahme, daß eure Arbeit zu einer Selbstreinigung des Staates führt, ist falsch.

    Dieser Staat kann nicht mehr gereinigt werden.
    Dieser Staat kann nur noch fallen.

    Wo nie ein demokratischer Rechtsstaat war, kann auch keiner wiederhergestellt werden.
    Eure Arbeit zeigt lediglich auf, wie dieser Staat hier in Wirklichkeit funktioniert:

    Er ist von seinem ganzen Konzept her einem mittelalterlichen Willkürstaat nachempfunden, mit einer über allem stehenden Obrigkeit, die im Grunde machen kann, was sie will.

    Allein schon die Tatsache, daß es weisungsgebundene Staatsanwälte gibt und Leute behaupten, dieses hier sei ein Rechtsstaat, ist ein Treppenwitz.

    Gefällt mir

  2. Im Zug in der 2. Klasse gibt es nur kostenpflichtigen Internet-Zugang. 30 Stunden bin ich jetzt wach.

    188. Verhandlungstag, 26.2.2015

    Ich muss mit meiner Schwärmerei anfangen, das geht gar nicht anders.

    Frau S. hat so schöne Lippen… und einen Ehering. Ich bin wirklich untröstlich. Echt kein schöner Zustand in eine Illusion verliebt zu sein.

    Heute war nicht so viel los, zum Glück, dennoch hat’s gestunken. Kann man die nicht erstmal unter die Dusche stellen, bevor man sie rein lässt. Stinken ist respektlos.

    Bissel durcheinander alles, Erinnerung und Geschriebenes gehen nicht Hand in Hand:

    Die türkische Nebenklage-Tante (Baser? Namen und ich, Gesichter und ich) wurde von Götzl darauf hingewiesen, dass sie mit der Behauptung wie lange ein Personalausweis gültig ist, falsch liegt und es nicht mag, wenn man ihm falsche Informationen liefert. Die war aber ebenso und absolut davon überzeugt, wie der Stalker, der sich ein Leben mit einer gewissen Person in seinem Mikrokosmos (dem auch Schultze lt. Zeugin angehört) erdacht hat [erzählt er jedem und die glauben das auch noch. Warum denn ich nicht?]. Mal sehen, ob ich es noch hinkriege, wie lange ein Perso gültig ist, bis 1999 10 Jahre bis zum Alter von 26…. am besten selbst googlen.
    Sie nimmt es zur Kenntnis.

    Gerlach wird langsam dick. Wohllebens Frau war da (habe ich mir ganz anders vorgestellt, nicht mein Typ Frau). Schultze sitzt da wie ein Alkoholiker, dieses Typische: Beine übereinander schlagen und diese gekrümmte Haltung (hat schon bissel was von Houellebecqs Optik, ich übertreibe wie immer.). Der ist groß und schlank und hängt da wie ein nasser Waschlappen. Wenn man bedenkt, dass er so viele psychische Probleme hat, wahrscheinlich innere Dämonen [(ich will auch mal spekulieren), auch durch Erlebnisse mit seinen Eltern], denen er sich stellt, den Dämonen, mit viel Psychotherapie (braucht jeder Homo eigentlich Therapie? Doch eine Krankheit? Musste mich am Bhf auch erklären, warum ich gegen die Homoehe und gegen den Genderwahn bin, haushoch im Argumentationsschach gegen einen 18 Jährigen verloren. Ich habe doch keine Argumente. Müsste ich mich ja zu erkennen geben.), lt. seiner herzallerliebsten, sehr klugen Freundin Christina aus Leipzig, die er 1997 kennen lernte, mit ihr aber erst so richtig nach ihrer beider Ausstiege befreundet war und bis heute noch befreundet ist.
    Lt. BKA gibt es wegen des Kennenlernens andere Angaben. Sie antwortet darauf, dass sie es nur abgeschätzt hätte und nach ihrem Alter geht und nicht nach Jahreszahlen.

    Die passen echt gut zusammen. Hat er sie doch mit Sicherheit rekrutiert, denn dafür wurde er lt. Zeugin von Wohlleben und Kapke eingeteilt; heißt, er war für den Nachwuchs zuständig und sie gehörte einer anderen Gruppe an und war angeblich vor dem Kennenlernen nicht Rechts (RAin Sturm fragte sie danach). Ich denke mal, ihr ist gar nicht bewusst, dass Schultze, der Rattenfänger, sie rekrutiert hat, er war auch immer ihr Beschützer, denn er hat einen Beschützerinstinkt. Mir ist der Typ nicht koscher. Verräter eben. Blender. Genialer Manipulator. Vielleicht auch Psychopath, mindestens Borderliner, auf jeden Fall nicht so unschuldig, wie er tut; machen wir eben einen auf „Macke“. Normale Menschen brauchen keine Gruppen und laufen auch nicht mit, um die Leute hinterher zu verpetzen, wie so ein kleines, dummes, trotziges Popelkind. Gab es in der DDR eigentlich so was wie Selbstwert und Selbstbewusstsein oder nur Narzissmus (bin jetzt mal so anmaßend wie die Zeugin.). Die Auslandsaufenthalte des Herrn hatten scheinbar auch keinen positiven Einfluss.

    Nach der Trennung ihrer Eltern, sie hing sehr an ihrem Vater, der jedoch ging und sie sich nicht besonders gut mit ihrer Mutter verstand, die nach einem Jahr einen neuen Freund hatte, mit dem sie (die Zeugin) sich gut verstanden hat, denn er hat sie akzeptiert, war sie 11 Jahre alt. Sie müsste Baujahr 84 sein, denn heute ist sie 30, Geburtstag im November, gelernte Erzieherin und studiert Soziale Arbeit.
    Mit 12 Einstieg in die Rechte Szene in Jena, mit 13 in Winsela (die Frisur deutet heute noch daraufhin, doch ich habe keine Ahnung, wie Jemand heute Links oder Rechts aussehen „sollte“. Bin auch voll „anderer Optik“.), nennt sich selbst Mitläuferin und nicht klar denkend (was man von einem Kind auch nicht erwarten kann); ich spekuliere mal, Schultze hat sie in die Szene eingeführt, in der es um Sex und Alkohol ging.
    Das Gesaufe und der Sex schmeckte Kapke nicht, was ich verstehen kann, auch wenn man heute die Kinder gerne frühsexualisieren will und in der Bildungsfernen Schicht schon als Kind damit begonnen wird.
    Das schmeckte wiederum ihr nicht, dass da einer war, der ihr Vorschriften machen und sie maßregeln wollte (die hätte doch Linke werden können, passt zu ihrem Charakter, ich spekuliere mal. Hosenscheißer hätten die beiden Anführer sie genannt und Windelwichs), also war er oder beide lt. ihr ein Psycho/s und trotzdem eine Führungsfigur, die Leit- und Respektperson, mit einer beängstigenden Aura (Angsteinflößend), der (Kapke) sich mit dem gemeinen Fußvolk nicht abgeben wollte und Jüngere gerne drangsalierte (sah wohl in Etwa so aus, wenn er zu ihr sagte, ob sie sich nicht benehmen könne, wenn sie zu viel gesoffen hatte). Wie Wohlleben, der gerne (W. und K. standen in der Hierarchie eben oben, zu denen sie auch weiter keinen Kontakt hatte und daran auch nicht interessiert war, denn die hätten kein zwischenmenschliches Interesse an Anderen) mal Liegestütze verordnete, wenn Döner gegessen wurde (Lück, ein Jahr jünger als die Zeugin H., also war er der neue Fußabtreter und sie wurde in Ruhe gelassen; da er Döner gegessen hatte, fühlte er sich ertappt und verängstigt und musste 10 Liegestütze machen. Schlimm, ich schaffe 11.) und gerne seine Peitsche benutzte (seine Frau guckte ihn nur ungläubig an und es wurde Pause eingelegt, damit sich W. und seine RAe beraten konnten). Schultze griff wohl öfter mal ein, wenn sie von W. oder K. angemacht wurde.
    Beide Führer hielten sich im Hintergrund auf, mit Handy am Ohr und ihrer geheimnisvollen Aura (die muss Esoterikerin sein, aber Soziale Arbeit reicht schon, sehe ich an meiner Ex, aus MD, auch nicht ganz koscher). Fakt ist, dass die beiden die Hirne sind, eine ehrfürchtige Aura haben. Die beiden haben keine moralischen Werte. Sagt sie.

    Schultze war das Bindeglied zwischen dem Fußvolk und der beiden Anführer.
    Sie wurde danach gefragt, ob sie schon mal bei W. in der Wohnung war? Einmal, ca. 30 bis 60 Minuten, sonst in keinen Wohnungen getroffen, nur auf der Straße.

    Ob sie mal bei W. übernachtet hätte? Nein.

    Die Zeugin ist ja fest davon überzeugt, dass S. nur der Gruppierung beigetreten ist, weil er seine Homosexualität verdrängen wollte, davon ablenken, unterbewusst. Die brach dann Mitte 2000 durch und er stieg aus.
    Wie kann man als Schwuler unter Männern diese Neigung verdrängen, wenn man die Objekte der Begierde vor der Nase hat, greifbar nah?

    Was sie über THS weiß? Irgendwas mit Kapke.

    Sie stieg 2001 aus, musste sich aber vor der Gruppe dafür rechtfertigen. Wohlleben soll gesagt haben: „Du gehst jetzt nicht so einfach. Du gehst vor die Truppe und verkündest das“. Sie musste sich also vor die Leute stellen und sagte „sie hätte keinen Bock mehr auf die Scheiße (ihr gingen die sonntäglichen, verpflichtenden Gruppentreffen wohl auf den Keks, aber bei Demos musste sie nicht dabei sein, das war freiwillig. Wer nicht mitging, wurde auch nicht ausgeschlossen), nannte aber keine „echten“ Gründe für den Austritt und niemand hinderte sie daran und niemand fragte sie nach den Gründen.
    Scheinbar war sie geheilt von ihrem Mitläuferdasein, brauchte keine Ersatzfamilie mehr, keinen minderjährigen Sex und kein Hucke vollsaufen.

    Klemke wollte mit seinen anschließenden Fragen die Glaubwürdigkeit (das Trauma durch die Trennung der Eltern, ob es mit dem neuen Freund zu tun haben könnte) der Frau H. überprüfen, dazu wurde mal wieder eine Pause von 10 Minuten eingelegt, um zu prüfen, ob man die Fragen zulassen kann, weil die Nebenfuzzis gegen die Befragung der Zeugin waren.

    Klemke durfte fragen und die Verteidiger von Z. auch.

    Zeugin H. war ggü Klemke ziemlich pampig, was ich an ihrer Frisur festmache 😉

    Frage war, ob sie sich mit dem Freund ihrer Mutter verstanden hätte. Siehe oben. Das Verhältnis zur Mutter war abgespalten (ich denke, die Spaltung liegt in ihr, aber nur wieder Spekulatius), sie habe freigedreht. (kleene Psychopathin)

    Welche Relevanz die Frage hat (glaube war einer der Hampelmänner [Weingarten], wird beanstandet), welchen Sachzusammenhang, kein Verfahrensbezug? Reinicke schließt sich an. Zeugin wird in die Ecke geschickt, nee, vor die Tür.

    Es wird über Contenance gesprochen. Ist doch ein Fremdwort, oder? Klemke sagt, der Ton macht die Musik, Richtung „Weingummi“. Ein türkischer Nebenklagefuzzi schließt sich ebenfalls Weingummi an. Da die Frage beanstandet wurde und nicht aufrechterhalten wird, gibt es keinen Gerichtsbeschluss. Sturm sagt, die Frage ist zulässig.

    Zeugin spricht von Entgleisungen und Klemke fragt nach. Über den Durst getrunken, dass man sich dann daneben benimmt, nie harte Sachen, nur Bier getrunken.

    Waren Sie auch mal volltrunken? Angetrunken. Entgleisungen, dass man mal doofe Sachen sagt. DAS KENNEN SIE DOCH AUCH! sagt das Püppchen zu Klemke.

    Ich stelle hier die Fragen und Sie antworten.

    War ein Beispiel mit dem Trinken;
    wenn man mal verliebt war und das kam raus, wurde es breitgetreten.
    Mehrfach? Nicht mehrfach.

    Erwähnten Grundstück. Bei Kahla. Am Hang, nicht groß. Autos rum gefahren, siehe weiter unten „Cup-Running“ 😉

    Zeugin vermutet, dass es von W. und K. eine inszenierte Sache war, um sie anzustacheln, zu rennen. Wer es wirklich war, weiß sie nicht. (Klemke könnte auch an ihrem Verstand zweifeln, ist aber nur eine Vermutung)

    Sie sagte, hatte was WEHRSPORTHALTIGES!

    Nur Lichter gesehen, wir sind dann zwei, drei Stunden durch den Wald gelaufen. (voll bekloppt, kennt man das nicht von Linken?)

    Die ausm Osten sind eh irgendwie alle pampig, gefallen lassen tun die sich nichts, aber dummfrech muss so ein Püppchen auch niemandem kommen. Die hatte eine Art drauf und mit anderer Frisur und anderem Dialekt würde sie sogar gut aussehen.

    Schultze teilte ihr auf der Straße in Dusseldoof mit (dort lebt er also im Zeugenschutz? Sicher in einer Wohnung, nicht auf der Straße.), dass er für das Trio eine Waffe beschaffte und Angst hätte, dass es die wäre, mit denen die Ceska-Morde verübt wurden. Sie sah die Angst in seinen Augen. Die Frau ist der Hammer, echt, was die alles sehen kann. Ich hätte sie mal für mich in ihre Glaskugel sehen lassen sollen. Wer weiß, was sie da alles hineinprojiziert hätte.

    Die ist an Spekulatius (Spekulationen) so drauf wie die Nebenklagefuzzis. Ein Ei gleicht dem anderen. (Von der Blöde hat sich auch wieder vor lauter Intelligenz überschlagen und dabei noch ein Gesicht ohne die Mimik zu verziehen. Ich glaube, die ist so wie sie aussieht, total humorlos. Über sie gelacht wurde auch. Muss ihr doch weh tun. Wobei, Autisten haben keine Gefühle.)

    Das Frl. H. klaute zusammen mit ihrer Gruppe einem Obdachlosen sein Bier, rannten weg und trieben sich in Jugendclubs rum.
    „Brauchte eine radikale Gruppe, um ihre Stimmung loszuwerden“. Sie war erst Skin, die saufen alle (Bierabende), haben früh Sex, machen Party. „Skins und Scheitels“

    Schultze und sie waren Verbündete, haben beide den Schritt gewagt auszusteigen. Fragen wurden zum Aussteigerprogramm gestellt. Wie die Funktion Schultzes in der rechten Szene war. Sich um den Nachwuchs kümmern (JN), Wochenendplanungen, zu welchen Demos gefahren werden soll, keine Indoktrination.
    Das Kümmern um den Nachwuchs soll von Kapke und Wohlleben in Auftrag gegeben worden sein. Keine Kenntnisse über seine Funktion im JN-Kader aber
    „dass er Vorstand in der NPD war wusste ich sicher, aber nicht bewusst“. (genau)

    Als sie ausgestiegen sind, haben sie sich endlich frei gefühlt. Zusammen mit einem anderen Freund entstand eine enge Freundschaft. Sie besuchten sich gegenseitig.
    Sie sagte, dass es das erste Mal war, dass sich jemand für sie interessierte und das war Carsten.

    Keine Begegnung mit den Uwes, denkt aber, Z. mal in einem Club gesehen zu haben, sie soll in einer Ecke gesessen haben. Kein Kontakt.

    Sie erzählte, sie waren mal auf einem Grundstück, ca. 5 Mann und 5 bis 700m entfernt wären Autos um sie herum gefahren, hätten sie umkreist, das wären so Spiele von K. und W. gewesen, nannte sich „Cop-Running“ (auf der Jagd sein und sie laufen weg, Angst einjagen), hat sie Cup-Running ausgesprochen (a). Bei Cup fiel mir auch nichts mehr ein. Das Spiel war, dass man abgehärtet werden und lernen sollte, vor der Polizei wegzurennen. Ob das je vorgekommen ist, gab sie nicht preis.
    Mein Eindruck, der rein spekulativ ist (nicht projizierend), die Frau hat ihr Hirn versoffen, kann aber auch daran liegen, dass sie als Kind Sex hatte, unter Umständen zuviel davon. Sex soll auch nicht sonderlich gesund sein (fragt mal Christian Anders).

    Die denkt wohl, weil sie womöglich ein wenig Psychologie intus hat, dass sie jetzt voll klug ist. Die hat, wie ich schon geschrieben habe, löffelweise von was auch immer in sich hineingeschaufelt.

    In Klemkes Stimme hörte man die Ironie, als er das mit der Pkw-Umkreisung wiederholte.
    Nicht wenige RAe belächelten die Aussagen der Frau H.

    Als Carsten ihr von der Waffe erzählte, dachte sie, er übertreibt, weil er der Typ ist, der sich überall reinsteigert, nicht ruhig bleiben kann, er war angespannt, weil er ein Gewissen hat, Ideale, Werte und Moral 😉 er hätte nicht damit leben können, es für sich zu behalten. Er ist ein mikrokosmischer Typ. Der tiefgehende Therapien macht, sich seinem Gewissen stellt und die Hosen runterlässt (hoffentlich nicht im Park. Gibt es in D oder K einen Tiergarten?).

    Er vermutet, mit der Sache was zu tun zu haben. Waffe für die Morde besorgt. Da gab es eine Sache. Er hat sich eingehende Gedanken gemacht. Er war verwirrt.

    „Was’n los?“ – „Haste gehört? NSU?“ Er hatte Angst, dass es die Waffe war.

    Er ist zusammengebrochen. Was heißt das? Er hatte Tränen in den Augen, tiefe Angst, dass es wahr sein könnte.

    An wen hat er die Übergabe getätigt? Denen da eine Waffe gebracht. Keine Personen genannt.

    Ort der Übergabe? Weiß ich auch nicht.

    Hat er gesagt, woher er die Waffe hat? Auch nicht.

    War die Rede von einem Schalldämpfer? Auch nicht.

    Das Gespräch fand ein paar Tage vor Silvester 2011 statt.
    Und dann wurde er im Februar 2012 verhaftet. Erst da wusste sie, wie Ernst es war. Nie wieder darüber gesprochen.

    Die Frage nach dem Trio, ob sie Thema waren (auch wieder etwas anders als die Lügenpresse geschrieben hat): Die waren bekannt als „Die Drei“ (Roger Moore und Tony Curtis fehlte ne 3. Person, eine weibliche).
    Ich wusste nur, dass es sie gibt (okay, dann stimmte das vielleicht, was mir die beiden Linken im Dezember im Zug erzählten, dass jeder in Jena wusste, was die Drei trieben, nämlich): der Bombenkoffer in Jena und die Puppenattrappe auf der Autobahn.
    Gab es mehr? Keine Fragen danach und auch keine Antworten.

    In der Szene waren sie Märtyrer, hochgelobt (spricht von der Band Eichenlaub, Jena), standen wie Helden da, wenn es mal drum ging.

    Hatte Wohlleben Kontakt zu den Dreien? Nicht bekannt.

    Hatte Kapke Kontakt? Es ging darum, die Drei in Süd-Afrika unterzubringen. War mir bis dato nicht klar, nur aus der Presse bekannt.
    Kapke fühlte sich für die Drei verantwortlich, hatte Kontakt.

    Angaben BKA 44/45: Er hat nur erzählt, dass er eine Waffe mit Schalldämpfer besorgt hat und sich mit einem von denen getroffen hat. Er könne es nicht ertragen, wenn damit Menschen umgebracht worden sein könnten.

    Welche Gedanken hatte er bei der Übergabe? Verdrängte Dinge.

    Übergabe auf einem Abbruchgelände.

    Bei einer Frage antwortete sie, dass sie eine Verschwiegenheitserklärung unterschrieben hat, zum Schutz aller Beteiligten im Zeugenschutz. Klemke glaubt das nicht. Sie antwortete mit Bewältigungsmechanismen, Ressourcen und Verantwortung für das Verhalten übernehmen.

    Wofür? Sind wieder Antworten, die ich nicht verstehe. Die Frau ist nur wirr, oder das ist meine Abneigung.
    Viel hat sie durch die Presse erfahren, obwohl sie behauptet, wenig mit Medien zu tun zu haben. Sie ist ein Anti-Medialer Typ, hat kein Smartphone.

    Sie wird danach gefragt, ob sie Kontakt zu Schultzes Anwälten hat, was sie verneint.

    Es kommt nochmal, dass Schultze ein Gewissenstyp sein soll, dass diese Tat stattgefunden hat, dass er alles tief vergraben und verdrängt hat.
    Er hätte sich offenbart, weil sie ein enges Verhältnis haben, er wollte zur Polizei gehen und fragte seinen Anwalt; und nochmal Fragen nach politischen Tätigkeiten.

    Rudolf-Hess-Marsch mitorganisiert. Was er darüber erzählt hat. Dass er dafür seine Strafe bekommen hat und in Untersuchungshaft saß. Sie hat nichts mitbekommen, sie kann sich nur noch an Udo Voigt erinnern und spricht von irgendeinem schlechten Gewissen, das sie hatte, weil sie irgendwo nicht dabei waren.

    Namen: Stefan Apel, Szene Nord; Oertel

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s