Wie bei Goebbels…

Besonders unbeliebt macht sich der fatalist jedes Mal bei den Hitleristen und extrem Rechten, wenn er „Goebbels“ schreibt, und damit die Gleichschaltung der Medien meint, und zwar HEUTE, nicht die im 3. Reich, HEUTZUTAGE in der BRD. Nicht erst seit dem „NSU“, ach iwo, aber niemals zuvor in einem solchen Ausmass der unkritischen Staatshörigkeit.

wikipdia

Dann bekommt er wütende Kommentare, und nicht nur einen, dass Goebbels viel weniger schlimm gewesen sei als das, was heutzutage so abgehe. Mag sein, mag nicht sein, da kennt sich der fatalist nicht wirklich aus. Hält er die Klappe, weiss er nicht… ist auch nicht wichtig. Wichtig ist, was ist. Jetzt. Heute. 2015. 

.

.

Im Rahmen eines Skype-Gespräches im Oktober (oder Anfang Nov ?) 2014 mit einem Filmemacher der 3 SAT-Kulturzeit, der Beitrag wurde dann kurz vor Weihnachten 2014 ausgestrahlt, während dieses Gespräches von rd. 1,5 Stunden Dauer war auch die abgestimmte Berichterstattung in den Leitmedien ein Thema, die blinde Befolgung des staatlichen Narratives vom NSU seit 2011, so wie die Leitmedien zuvor 10 Jahre lang blind und unkritsch dem staatlichen Narrativ von der mörderischen Parallelwelt der Moslem-Migrantenkultur in Deutschland gefolgt waren.

Der Filmemacher fragte mich, wie das denn sein könne? Wer das denn anordne? Das könne es doch in einer freien Gesellschaft gar nicht geben…

Meine Antwort lautete: Woher solle ich das wissen? Ich stelle nur fest: Es ist so. Was sollte ich darüber spekulieren, wie es gemacht wird, das bringt wenig, aber es bringt viel, es zu belegen. Mit konkreten Beispielen zu belegen, zu indizieren, ohne Erklärungen dazu zu geben. Schauen auf das, was ist. Beschreiben der Realität. Das reiche völlig aus.

Als Beispiele führte ich an:

die SMS-Lüge in den Leitmedien, das BKA sagte vor Gericht aus, es könne das SMS-Fragment eines Eminger-Handys nicht zeitlich zuordnen, und an wen die gegangen sei, und ALLE LEITMEDIEN machten daraus „am 25.10.2011 brachte Susann E. Geri und Liese zur Abholung des Eisenacher Womos zum Verleiher Knust, und schickte ihrem Schatzi Andre E. eine SMS“ eine glatte Lüge, choreografiert, am Morgen lautete die DPA Meldung noch, das SMS-Fragment sei ca. 1 Jahr vor dem Oktober 2011 gesendet worden.

das ist Nr. 5 in der Hitparade der grössten Medienlügen zum NSU:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/08/15/die-grossten-medienlugen-beim-nsu-nennt-man-das-gleichschaltung/

– auch die Ceska-Lüge und die Russlungen-Selbstmordlüge und die Benzinsocken Zschäpe-Lüge führte ich an.

Da war dann Schweigen auf der anderen Seite der Skype-Verbindung… nächstes Thema kam dran…

.

Heute, am 5.6.2015, werden wir diesen Top 10-Lügenbeitrag erweitern müssen:

welt1

http://www.welt.de/regionales/thueringen/article141981891/Eisenacher-Feuerwehr-gibt-Fehler-beim-Einsatz-zu.html

Enteignet Springer! war eben doch eine berechtigte Forderung der 68er Studenten… auch wenn die Brandsätze von Peter Urbach (also vom Westberliner VS) kamen, ist das nicht grundsätzlich falsch gewesen.

Ganz im Gegenteil 😉

lügenpresse2

In diesem Drecksartikel fehlt fast alles Wichtige, obwohl von nach Mitternacht stammend ist er Desinformation total.

Bauchlage, Rückenlage, Böhnhardt nicht mit Schutt bedeckt, Gesicht unverletzt, all diese Aussagen der Berufsfeuerwehr Eisenach fehlen.

Stattdessen räumt die Feuerwehr Fehler ein. Wurde da lediglich Satire nicht ausreichend gekennzeichnet?

.

Die Sächsische Zeitung weiss genau, dass die Uwes den NSU bildeten. Erstaunlich, woher weiss sie das denn?

sächs

http://www.sz-online.de/nachrichten/auffaellig-viel-polizei-am-tatort-3118776.html

Wieder „Trio NSU 1.0“ angesagt? Nichts mit „bundesweit ganz viele Mörder und Helfer“ Version Staats-VT 2.0?

Die Eisenacher Berufsfeuerwehr war zuerst da. Kurz darauf traf die Freiwillige Feuerwehr des Ortsteils Stregda ein. Laut den Zeugen wurde zunächst ein „Sprühstrahl“ abgegeben, um die Tür des Wohnmobils zu kühlen. Als sich die Tür öffnen ließ, sah ein Feuerwehrmann, „zwei Turnschuhe mit Beinen dran“. Mehr habe er nicht sehen wollen. „Da hat’s mir gereicht.“ Man sei sofort von der Polizei angewiesen worden, das Löschen einzustellen, um Spuren nicht zu vernichten. Der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr war nach eigenen Angaben der Erste, der das Wohnmobil betrat. Eine Leiche lag auf dem Boden, die andere befand sich sitzend im Heck. „Der hatte starke Verletzungen am Kopf. Die lebten nicht mehr.“ Der Einsatzleiter machte Fotos für die Dokumenation. Wegen dieser Fotos entzündete sich ein Kompetenzgerangel. Der Polizeidirektor, der selbst umgehend vor Ort war, verlangte sofort die Herausgabe der Kamera. „Meine Motivation hielt sich in Grenzen“, so der Feuerwehrmann. So etwas habe er noch nie erlebt. Die Fotos sind inzwischen angeblich nicht mehr auffindbar.

Desinformation durch Auslassungen, es wird suggeriert, es handle sich um Aussagen der Berufsfeuerwehr. Stimmt nicht, es ist das Vormittags-Gedöns der FFW…

Umstände, die gar zu Verschwörungstheorien anstiften könnten – erst recht, weil in den Lungen der beiden Toten bei der Obduktion keine Rußpartikel gefunden wurden. Laut Bundesanwaltschaft hat Mundlos erst Böhnhardt erschossen, dann das Wohnmobil angezündet und schließlich sich selbst getötet.

Drecksblatt. Das sind die Lügen aus dem Bundestags-Innenausschuss, keine Verschwörungstheorien, sondern Lügen der Obersten Ermittler der BRD, BKA-Präsi Ziercke und GBA Range.

Einer der Männer von der Freiwilligen Feuerwehr Stregda wurde nach Merkwürdigkeiten bei dem Einsatz gefragt. Seine Antwort: „Die vielen Zivilbeamten.“ Er will damals nur zwei Polizisten in Uniform, aber „fünf bis zehn Polizisten in Zivil“ gesehen haben. Der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr bestätigte das zwar nicht. Aber auch er wunderte sich darüber, dass „da gleich so viel Polizei vor Ort“ war.

Bauchlage contra Rückenlage, Gesicht blass aber unverletzt, war da was?

Was haben wir noch?

Fragen wirft auch die Tatsache auf, dass der Einsatzleiter der Feuerwehr seine Vorgesetzten nicht über die Lage vor Ort informierte, obwohl der Einsatz alles andere als alltäglich war. Die Freiwillige Feuerwehr schrieb in ihren Bericht, dass die »Kameraden nicht gegenüber Dritten« über den Einsatz gesprochen haben. Was allerdings den damaligen Oberbürgermeister von Eisenach, Matthias Doht (SPD), zu diesem bis dahin doch »normalen Autobrand« gelockt hat, ist klärungsbedürftig – zumal der Blitzbesuch des Stadtoberen erst gestern im Ausschuss bekannt geworden ist.

Unstimmigkeiten gab es, ob Sanitäter oder ein Arzt vor Ort waren. Es sind vier Jahre seit den Vorkommnissen vergangen. Die Freiwilligen Feuerwehrleute haben keinen gesehen, der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr meinte jedoch, der Rettungsdienst sei vor Ort in Bereitschaft gewesen. Zum Einsatz kam er nicht. Die Polizei war sich offenbar sicher, dass keiner in Wohnmobil überlebt hat.
www.neues-deutschland.de/artikel/973392.polizeianweisung-vorsichtig-loeschen.html

an Harmlosigkeit nicht zu toppen. Linksversiffter Mist.

.

DPA-Dreck auch hier:

http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/Feuerwehr-raeumt-vor-NSU-Ausschuss-Fehler-beim-Einsatz-ein;art83467,4127904

Goebbels rotiert im Grab…

joseph-goebbels

Was haben wir noch?

Die süddeutsche Alpen-Prawda, die Hamburger NATO-Illustrierte, die FAZkes ?

Wo denn?

Links sind erwünscht!

Tagesschau.de Ginseng, der Staatsantifa-Oberdödel, sein Aufklärerbericht zu Erfurt gestern wird gesucht!

Wo sind denn nur all die Berichte?

Nach dem Brand des Womos in Stregda, wo dann die Leichen der Uwes drin waren, sind massiv Spuren manipuliert worden.

Niemand bringt das…

Joseph, alles ist gut. 

smile

Sie folgen Dir noch immer.

.

6 Kommentare

  1. Sehr schön. Klar, die Feuerwehr war’s, die beim Einsatz in Stregda schwere Fehler gemacht hat. Sonst ist alles mit rechten Dingen zugegangen, weil die „4. Gewalt“ astrein ihren Job gemacht und den Behörden ganz genau auf die Finger geschaut hat. Nur die Roten sind ihnen (zunächst) leider durch die Lappen gegangen. Beim Lügen gibt es jetzt kein Halten mehr, eine Lüge gebiert die nächste, krassere, bis hinaus ins erkennbar Lächerliche.
    Um im Bild zu bleiben: es ist jetzt mindestens 1943 für die Public-Private-Partnership-Gründung NSU. Ein Unternehmen mit beschränkter Hoffnung.

    Gefällt 2 Personen

  2. Goebbels wer ist schon Goebbels!

    Edward Bernays – Der Vater der Massenmanipulation … der-die-das ist’s!

    Und ob Hitleristen oder Stalinisten das kann mir am A*** vorbei gehen.

    Edward Bernays ist EINER der Schlüssel unserer Zeit.

    Public Relations will so gern objektiv erscheinen.
    Als ob es eine Schande wäre, Interessen zu offenbaren.

    Klicke, um auf 034_b1_02_09_schwerpkt_einleitung.pdf zuzugreifen

    Lesenswert auch wenn dem Klemperer gelobhudelt wird.

    Gefällt mir

  3. Nicht alle schweigen:

    NSU-Ende: Wo sind die Tatort-Fotos geblieben?
    Der zweite Thüringer NSU-Ausschuss hat mit der Befragung von Zeugen begonnen. Es geht um das Ende der mutmaßlichen Terrorbande in Eisenach – und die seltsamen Umstände dabei…

    https://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/NSU-Ende-Wo-sind-die-Tatort-Fotos-geblieben;art83467,4128028

    Wenn Du den Artikel vollständig lesen möchtest, dann kostet das allerdings…

    Und nun laß den Doktor in Ruhe, nimm den Mielke! 😉

    Adebar

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.