„Hallo, was ist mit dem Bums?“ „Bums“ jetzt nicht mehr „Peng“?

Bislang war „Bums“ immer „Waffen“: Piatto und Jan Werner, Spätsommer 1998, der „weitere Überfall vor dem ersten Überfall“. (Logik und Terror-Phantome beissen sich immer…)

1. 25.08.1998 19:21 Uhr SMS Werner an Handy 0172/)000(X„Hallo, was ist mit den Bums”
2. 26.09.1998 TLfV Bd. 1, 133 Werner habe TRIO noch nicht mit Waffen versorgt.
3. 02. und 14.10 1998, wonach Jan Werner noch immer auf der Suche nach Waffen für das TRIO           war, berichtet.

aus dem Schäfer-Gutachten. Spitzel-Berichte unter Punkt 2 und 3.
Punkt 1 ist aus einer G10-Überwachung von Jan Werners Handy.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/08/13/der-2-spitzel-in-chemnitz-hallo-was-ist-mit-dem-bums-der-falsche-echte-reisepass-des-uwe-bohnhardt/

Bums ist also Waffe(n)…

Erfurter NSU-Ausschuss 1:

Der abgefangene SMS-Verkehr der auf eine Bewaffnung des NSU-Trios hindeutete. In einer SMS habe gestanden: “was ist mit den Bums?”. Die zugehörige Nummer gehörte dem Innenministerium Brandenburg. “Da war für uns schon klar, wo der Hase hingeht” meint Wunderlich, der einen V-Mannführer oder eine V-Person dahinter vermutete. “Ich kann ein Mobiltelefon eines Innenministeriums nicht einfach so aufschalten, das geht nicht, das wäre aber die einfachste Möglichkeit gewesen”. Man habe dann dem Innenministerium mitgeteilt, dass man auf diesen Fund gestoßen sei und wollte wissen, was es damit auf sich hat.Ergebnis: Das Telefon wurde einfach abgeschaltet wurde und bei der Zielfahndung hat nie wieder jemand in dem Zusammenhang gemeldet. Wunderlich habe den Sachverhalt an den Vorgesetzten übertragen. Sein Abteilungsleiter habe ihm dann gesagt, er sei aus der Nummer raus. Rückblickend meint er: “Das wäre der beste Fahndungsansatz gewesen!”. “Wir haben uns unseren besten Fahndungsansatz kaputt gemacht, kaputt machen müssen, weil wir rechtsstaatlich arbeiten müssen”.
haskala.de/2013/10/07/ticker-zum-nsu-untersuchungsausschuss-am-7-oktober-2013/

Piatto schickte eine SMS vom Dienst-Hand an Jan Werner. Bums = Waffen. 

Links Starke, rechts Piatto.

spitzel

15.55

Die Vorsitzende Abg. Marx fragt weiter zum Handy von “Piatto” nach. Meyer-Plath gibt an, dass eine Mitarbeiterin des Bundesamt für Verfassungsschutz den Brandenburger Verfassungsschutz informierte, dass bei einer Telefonüberwachung des Thüringer LKA eine Handynummer aus dem Brandenburger Haus in den Fokus geraten ist (SMS mit den Worten: “Was ist mit den bums” = Anschluss registriert auf Innenministerium Brandenburg, Nutzer V-Mann “Piatto”). Die Abg. Marx will wissen, was inhaltlich im Zusammenhang mit der SMS passiert sei. Meyer-Plath: “Die ganze Sache mit den Bums ist mir erst nach Bekanntwerden des NSU bekannt geworden”, bis heute könne man nur spekulieren. Er bringt noch an, dass der Untersuchungsausschuss des Bundestages ja herausgefunden hätte, dass es keine Erkenntnis gäbe, wonach sich das Handy im fraglichen Zeitraum im Bereich Chemnitz eingeloggt habe. [Von Thüringer Ermittlern wird immer wieder gegenteiliges berichtet].

Unserer Meinung nach ist da Piatto nur vors Loch geschoben worden, um einen anderen Spitzel zu schützen, der in Chemnitz sass. Und weit wichtiger war als Szczepanski. Thomas Starke zum Beispiel… Trio-Babysitter, Sprengstoffbote etc pp. und Spitzel schon zu DDR-Zeiten gewesen. Ins Landser-Vertriebsverfahren etc pp involviert. Äusserst wichtig.

Es ging immer um Waffen, auch als „Piatto“ aussagte, mehrfach, er sei seit 1991 Spitzel gewesen, also schon als Ku Klux Klan-Aufbauhelfer mit Klanmann Dennis Mahon aus den USA 1991, und nicht erst 1994, wie uns stets erzählt wird, …Mahon sitzt für 20 Jahre in den USA ein…

Die Nebenklage glaubt, dass „Piatto“ mit mehreren Unterstützern über Unterbringung und Finanzierung der drei Neonazis gesprochen hat. Ist er gar selbst in die Beschaffung von Waffen für das Trio verwickelt?

„Persönlich waren mir die drei Personen nicht bekannt“, sagt Carsten Sz. Seine Kontakte zur „Informationsgewinnung“ hätten sich auf das Ehepaar Michael und Antje P. aus Limbach, Thomas S. und Jan W. beschränkt – alle Mitglieder von „Blood and Honour“, Sektion Sachsen. Laut Sz. der größte und aktivste Verband des „bestorganisiertesten Hardliner-Netzwerks“ von Menschen, die „weit rechtsaußen“ waren und „daraus keinen Hehl machten“.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-v-mann-piatto-jeder-wollte-waffen-haben-a-1006413.html

Bums = Waffen für die Uwes. Soweit klar?

Und jetzt das hier:

bums henning sprengstoff

http://www.tlz.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Ex-Neonazi-mit-Erinnerungsluecken-beim-NSU-Prozess-2114480679

Eine völlig neue Geschichte!

Henning Haydt aus Stadtroda hatte eine Rohrbombe daheim, selbstgebaut, und in diesem Zusammenhang stehe „Was ist mit dem Bums?“, eine SMS von Jan Werner (nicht von Piatto?), weil ein Paket zum „Henning“ unterwegs gewesen war, zuvor.

Siehe:

Nö, das ist doch die Rohrbombe vom Henning Haydt! Gebaut aus einer Fettpresse… 

Die äusserst witzige Geschichte steht hier:

Weshalb werden die 3 gesucht?
Wegen TNT und 4 Rohrbomben in der Bombengarage?
Nein.
Sie werden gesucht wegen einer Bombenattrappe aus dem September 1997. Warum hat man sie dann zwischen Sept 97 und Jan 98 nicht festgenommen?

Was tun Sie als LKA Thüringen dann noch?
Sie geben diese Fahndung SOFORT an die Medien.
Wieder falsch!
Tun Sie nicht!
Sie warten damit fast 1 Monat.  https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/05/29/sach-und-lachgeschichte-nr-1-sie-finden-bei-einer-razzia-tnt-und-rohrbomben-was-tun-sie-dann/

.

Und diese Rohrbombe des Henning Haydt sei baugleich gewesen zu den Rohrbomben in der Uwes-Beategarage in Jena 1998.

Da lacht das BKA aber sehr sehr laut drüber, nie bislang haben wir solch einen Müll von den Thüringer Zeitungsleuten gelesen bislang!

Martin Debes, setzen, 6!

setzer bomben

Die Stahlrohre der Garagen-Nichtbomben ohne Zünder für TNT 0,5 Zoll und 1,25 Zoll sind also baugleich zu einer Rohrbombe aus einer Fettpresse und einer Luftpumpe? Gewerblicher Sprengstoff mit Markenfabrikat-Zünder ist also baugleich zu Glühbirnenzünder für Schwarzpulver?

Selten so gelacht! Muss ich glatt dem BKA-Experten EKHK Ernst Setzer mal mailen, damit der sich auch köstlich amüsieren kann. Was für ein Schwachsinn in der TA!

Die Thüringer Allgemeine als Lügenpresse? Eingenordet worden? Schade eigentlich…

Wie war das damals?

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/05/29/nsu-lach-und-sachgeschichte-nr-2-das-bka-greift-ein-alles-wird-gut/

Eine Attrappe (roter Koffer vor Theater Jena) mit Hakenkreuz wird von Kindern gefunden, zum Theater gebracht, die Kinder vermuten es sei ein Requisit, und die Kiste ist leer. Prof. Mundlos wird vor dem OLG aussagen, sein Bekannter vom Theater Jena habe ihm das gesagt: Koffer war leer.

TLKA-Mann Mario Melzer wird aussagen, der Kripo-Chef Jena habe dagegen getreten, und ihn, Melzer, den „LKA-Fatzke“ ausgelacht, der auf USBV-Einsatz etc pp bestand. Der Koffer sei „einfach so“ im Streifenwagen auf´s Revier gefahren worden. Dort fand man dann 10 Gramm TNT in einem Rohr, im Koffer angeblich, aber keinen Zünder.

„Heimatschutz“ wird 2014 schreiben, dass weder TNT noch Rohre passten: In der „Bombenwerkstattgarage“ waren „anderer Sprengstoff“ und „andere Rohre“:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/11/30/heimatschutz-das-tnt-in-der-garage-1998/

Alles Märchen, oder was? alles „falsch ermittelt“?

Was folgte?

Ein Ermittlungsverfahren gegen 7 Verdächtige:

Die Abg. König macht ihm einen weiteren Vorhalt, wonach er das Verfahren zwar am 15. September 2003 eingestellt habe, da aber nur gegen die Personen Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe. Gegen den Rest der Beschuldigten/Verdächtigen, die Personen Schade, Bogdanksi (phon.), Ralf Wohleben und Henning Haydt wäre das Verfahren noch bis zum 28. November 2003 weitergelaufen, ehe es dann eingestellt wurde. Auf die Frage nach dem Hintergrund mutmaßt der Zeuge, weil die drei wohl im Fokus standen. Für die Abg. König macht das als Begründung keinen Sinn, das wenn jemand im Fokus stehe, dass man dessen Verfahren dann noch eher einstelle. „Ja das ist richtig so” meint Petzel, der die Frage final nicht klären kann. Er meint aber, dass das Trio im Vordergrund der Verdächtigen stand. Ob in den zwei Monaten noch Ermittlungen liefen? Das weiß er nicht. Ob es möglich ist, dass man den Rest vergessen hat? Petzel: “Das kann so gewesen sein…“. Er habe „das Verfahren in einem Stadium übernommen, wo das Kind [schon] in den Brunnen gefallen ist“ gibt er an.
haskala.de/2014/01/13/ticker-zur-untersuchungsausschuss-sitzung-am-13-1-2013/

Ein stotternder Staatsanwalt… kein Wunder, der wusste sehr wohl, dass da eine Operation gelaufen war. Untertauchen einer Aushorchzelle… so die These.

Was war mit Henning Haydt?

18.38

Es geht zwischenzeitlich um die selbstgebauten Sprengkörper, u.a. im die USBV in Stadtroda, welche nicht funktionierte, weil wohl mutmaßlich der Zünder durchlaufen sei. Die USBV-Einheit habe dann den Sprengkörper zerschossen, der Polizeibeamte Ader habe dann später die Teile der Bombe aus dem Müll gefischt, Melzer regt an ggf. den Herrn Ader als Zeugen zu laden, der könne mehr Details wiedergeben.

http://haskala.de/2012/12/03/ua-thueringen-03122012/

.

Die Abgeordnete zählt verschiedene Indizien auf: Funktionsfähige Rohrbomben bei Neonazis, der Anschlag auf die Vertragsarbeiterunterkunft in Stadtroda, die Rolle von Henning Haydt, der THS und seine Lokalstrukturen. Die Abg. Marx ergänzt, dass es sich bei dem Vorfall in Stadtroda um das Datum 18.11.1997 handelt. Auffällig sei, dass weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft damals wegen Mordversuchs ermittelten, denn “Diese Bombe war tatsächlich scharf geschaltet”, so Marx. Man könne von Glück reden, dass die Bombe, die am Heizkessel platziert wurde, nicht explodiert sei. Im MDR habe ein damals beteiligter Polizist geäußert: „Ein ungeklärter Mord in Jena hätte schlecht in der Kriminalitätsstatistik ausgesehen“. (der Melzer Mario war das)
haskala.de/2014/02/06/ua-ticker-6-2-2014/

Es geht weiter um einen Sprengstoff bzw. Nagelbombenfund 1997 in Stadtroda. Der Ex-Innenminister wird gefragt, ob er sich an den Namen Henning Haydt erinnern kann. Dewes verneint das. Etwas Nachhilfe: In dem Jahr wurde ein Anschlag auf ein portugiesisches Vertragsarbeiterheim mit einer Bombe vereitelt.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/user/1/recent#ixzz3ggbnjGu4

Wie nennt man das, wenn Straftäter im letzten Augenblick zurück zucken, und ein Sprengsatz dann nicht explodiert? Wenn nicht wegen versuchtem Mord ermittelt wird, gar nichts passiert?

Siehe auch diese Analogie:

Nicht so im Fall jener Bombe, die Fraas scharf machen soll. Die geht nicht los.

4

(Anklageschrift gegen Dieter Sporleder, 1984)

Der gute Fraas hatte sich also nicht dazu entschließen können, einen US-Soldaten schwer zu verletzen. Das darf durchaus als eine Merkwürdigkeit in diesem Fall gewertet werden

http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/unkraut-ex-und-puderzucker-gegen-us-amerikanische-besatzungssoldaten/

Das nennt man V-Mann. Fraas war ein V-Mann in der Hepp-Kexel-Gruppe, und schon zuvor in der WSG.

Deren Bomben sind zwar funktionsfähig, keine leeren Koffer und kein Bombenwerkstattschrott wie in Jena 1998, wo angebliches TNT mit Glühbirnen gezündet werden sollte, aber sie gehen nie hoch.

Der Erfurter NSU-Ausschuss beklagte sich mehrfach darüber, dass er keine Einsichtnahme in die Akten zu Henning Haydt bekam.

Ist klar warum, oder nicht? 

henning haydt1

siehe: https://linksunten.indymedia.org/de/node/139770

Märchen aus Thüringen:

Er sei ja nur wegen dieser Bombe in „den Strudel“ der NSU-Ermittlungen geraten. Dabei habe es sich doch nur um einen „Silvesterkracher“ gehandelt. Er sollte damals bei einer Party inGera explodieren. „Da habe ich alle Leute vorher gewarnt, ich wollte ja niemanden schädigen.“ Aber der Sprengsatz habe nicht funktioniert.Wie denn die Bombe aufgebaut war, will der Vorsitzende Richter Götzl von ihm wissen. „Die habe ich aus einer Fettpresse und Luftpumpe gemacht“, sagt Hennig H., „habe Schrauben und Nägel mit reingemacht.“„Wieso denn das?“, fragt Götzl.„Ich habe halt viel getrunken, da kam ich auf solche Ideen, was weiß ich warum.“

http://www.tlz.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Ex-Neonazi-mit-Erinnerungsluecken-beim-NSU-Prozess-2114480679

Einmal wissend gelächelt… und Tschüss 😉

Spitzelmärchen… was denn sonst?

.

Advertisements

5 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s