Das Oktoberfest-Attentat bleibt weiterhin unaufgeklaert, wie peinliche Weiber berichten

Wir hatten uns wirklich Muehe gegeben, die sensationellen neuen Zeugenaussagen den werten Lesern nahe zu bringen.

  • die Hannöversche Krankenschwester des Ulrich Chaussy, die einen Mann ohne Hand behandelt haben will, der ploetzlich verschwand.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/02/04/das-handfragment-und-die-klinik-in-hannover-neue-zeugin/

Da passt so Einiges nicht:

  • es gibt keine weiteren Bediensteten des Krankenhauses, die die Geschichte bestaetigen
  • eklatante Faktenunkenntnis der Qualitaetsjournalistin Ramelsberger, die Hand sei 1997 beim GBA vernichtet worden
  • in Wahrheit wurde sie 1980 beim Bayerischen LKA vernichtet

Blödsinn, diese Hand wurde 1980/81 in Bayern “beseitigt”, mit den 47 Zigarettenkippen aus dem Auto Köhlers, 6 Sorten, und das BKA erreichte diese Hand nie, also auch nicht die Bundesanwaltschaft

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/02/08/oktoberfestanschlag-die-spur-der-schlapphute-teil-iii/

.

  • den Zeugen Roauer, der sich Bombensplitter herausoperieren lassen wollte

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/02/01/der-zeuge-hat-noch-bombensplitter-im-korper-seit-35-jahren-schon-2/

War auch eine Fahrkarte… offensichtlich. Papierkorbsplitter statt Bombensplitter? Die Bombe explodierte in einem Metallgitterpapierkorb.

.

  • die Zeugin Pfarrerin, die im Spint eines aussiedlerischen Deutschschuelers 2 Pistolen und Koehler-Flugblaetter am Morgen danach gefunden haben will.

Es war auch die Ramelsberger… die das so richtig supi fand…und heute von Trugspur faselt!

In dem Spind sah sie zwei Pistolen und einen Haufen Flugblätter. Darauf stand sinngemäß: Gundolf Köhler sei für eine gute Sache gestorben. Anwalt Dietrich: „Der Name Köhler war zu diesem Zeitpunkt öffentlich aber noch gar nicht bekannt.“ Andreas W. muss also ein Mitwisser der Tat gewesen sein.

Einfach weggeschickt

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/12/13/warum-die-bundesanwaltschaft-nach-32-jahren-die-ermitttlungen-wieder-aufnimmt/

.

An uns hat es also nicht gelegen, wir haben uns wirklich Muehe gegeben… aber es sind Alles nur Maerchen:

peinlich spindhttp://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/mitleid-mit-der-soko-26-am-gipfel-der-peinlichkeit/

Ach du dickes Ei… es gab gar keinen Spind.

Es wird noch besser:

peinlich soind 2Oberpeinlich… da haben sich Chaussy und RA Dietrich aber nett zum Affen gemacht…

Die Ramelsbergerin gibt sich im weiteren abgeklärt; es wäre sowieso klar gewesen, dass es sich dabei um eine Trugspur handelt, und die Bundesanwaltschaft hätte das ohnehin nur als Strohhalm benutzt, um die Ermittlung wiederaufnehmen zu können. Reine Alibiaktionen also, sogar die Hofberichterstatterin der Bundesanwaltschaft schätzt das in aller Öffentlichkeit so ein.

Vielleicht sollte man den Leser fragen, ob er eine solche Hofberichterstatterin haben wollte, wenn er selber Generalbundesanwalt wäre? Gut, im Moment gibt es keinen GBA, das ist einzuräumen. Aber eine Frau, die man als einzige in der deutschen Medienlandschaft mit so genannten Exklusivinformationen zu solchen Blödsinnsermittlungen versorgt, sollte die die zuständige SOKO eine „Putzkolonne des Rechtsstaates“ nennen dürfen? Das macht die Ramelsbergerin nämlich.

Lesen Sie das am Besten ganz:

Mitleid mit der SOKO 26: Am Gipfel der Peinlichkeit

Update:

Der Spott in diesem Beitrag war zu viel; zwar waren wir eh gnädig und haben die ärgsten Peinlichkeiten des Artikels weggelassen, bei der Ramelsbergerin muss der Katzenjammer nach der gestrigen Rauschaktion aber heute früh denn doch zu groß gewesen sein. Sie hat den Text ein wenig aufgehübscht. Genützt hat es freilich wenig.

150917_sz_oktoberfest_spur_hintermc3a4nner_ins_nichts.

150918_google_suche_oktoberfest_hintermc3a4nner

.

Es gab also einige textliche Korrekturen, einen neuen Titel, der Gegenstand dieses Artikels ist:

peinlich ramel 3http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/die-ramelsbergerin-zum-oktoberfestattentat-nachtrag/

Wem das Wort „Weiber“ zu hart vorkommt, der schaue sich das Gegacker an:

.

Kein Wunder, dass auch beim NSU nur Scheisse herauskommtArschkrautfresserei bei den Sicherheitsbehoerden. Dafuer buergen Ramelsberger, Omma Friedrichsen und Crolly von der Welt. Und natuerlich die Nichtmaenner von ZEIT und Spon etc pp. Akif lesen, falls noetig…die verschwulte Gesellschaft, wo Maenner wie Frauen sind…

Zurecht heisst es:

Im Grunde handelt es sich bei diesem in einer schaurigen Business-Ästhetik gehaltenen Schleimstreifen um eine Verfilmung jener ewigen Latrinenparolen, die (zwischen Bundesanwaltschaft und korrupten Journalisten hin- und hergereicht) seit Jahren die Berichterstattung der Ramelsbergerin prägen. Auch auf inhaltlicher Ebene bewegen wir uns in jener Region, die von dem berühmten französischen Schriftsteller Céline als „Kacke der Lumpenbourgeoisie, von silbernen Tellern gefressen“ charakterisiert worden ist.

Staatskacke, damit auch das nächste teure Kostümchen rechtzeitig bezahlt werden kann. Damit der Traum vom eigenen Gehirn niemals endet.

Sehr schoen! Absolut zutreffend.

Das einzig Verdächtige, was die letzten Monate in der BRD jenseits unserer eigenen Recherchen gebracht haben, war das Statement von Charlotte Knobloch, die gar so eifrig gegen die neuen Ermittlungen aufgetreten ist. Ja ja, noch der letzte Depp denkt sich seinen Teil dazu.

http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/die-ramelsbergerin-zum-oktoberfestattentat-nachtrag/

Ein Schelm, der Boeses dabei denkt… oder gar an den Erlanger Doppelmord 1980 an einem Rabbi nebst Lebensgefaehrtin…

Ebenso wie die Dönermorde und der Eisenacher Doppelmord und der Polizistenmord von Heilbronn und der Mordverdachtsfall Florian Heilig wird auch der 13-fache Mord von 1980 niemals aufgeklaert werden.

Es sind zuviele Staatsgeheimnisse zu schuetzen, nicht nur Deutsche, sondern auch Alliierte, was der BRD gemaess Artikel 38 des Zusatzabkommens zum NATO-Truppenstatut verboten ist. Das ist zumindest die Meinug des Historikers Foschepoth.

Der Schutz fremder Staatsgeheimnisse als geltendes Alliiertes Vorrecht verhindert die Aufklärung von Terroranschlägen

So lautet die Argumentation des Historikers Josef Foschepoth anlässlich der Preisverleihung bei Transparency International an Edward Snowden.

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s