Tränen-Anhang-Drüse (Nebenklage) versteht nicht, dass Pappdrachen für Binninger reserviert sind

Gar bittere Tränen weint sie, die Antifa-Nebenklage-Verdummungskoalition, dass der OLG-Senat all die schoenen Pappdrachen abgelehnt hat:

antifa

http://www.nsu-watch.info/2015/10/gericht-lehnt-zahlreiche-beweisantraege-ab/

Schon seit ihrer Einführung in den Strafprozess wird kontrovers diskutiert, ob Nebenklage-Vertretung überhaupt strafrechtliche Tätigkeit ist. So höre ich von Kolleginnen und Kollegen, dass ihre zuständige Kammer Verhandlungstage anzweifelt, wenn sie die als künftige Fachanwälte für Strafrecht „nur“ als Vertretung der Nebenklage wahrgenommen haben. Sozusagen als Jammer-Verstärker oder Tränen-Anhang-Drüse. Richtet sich der Groll eines Vorsitzenden oder das Misstrauen eines Senates gegen Nebenklage-Vertreter, fehlt von Verteidigern und ihren Vereinigungen der kollektive Protest – immerhin bisher auch ihre Schadenfreude.

www.jurablogs.com/go/umsatz-prestige-einmalige-chance-nsu-verfahren-liefert-paukenschlag

.

Man hat im linken Netzwerk nicht nur jede V-Mann Aussage dankbar aufgegriffen, die vom Verfassungsschutz serviert wurde, man hat die Pappdrachen teils ueber Jahre hinweg mit der Flasche aufgezogen, und doch sind sie nicht besonders gut geraten. Das merkt aber (fast) keiner.

Neulich wusste jemand nicht, was ein Pappdrache ist. Ein beinahe-Schwob, der in den USA lebt.

Ein Pappdrache ist ein Popanz, der voellig irrelevant ist, ein aufgebauschtes Nichts, das dazu dient, vom Wichtigen abzulenken. Ein Geschöpf, das die Eigenschaften eines Papiertigers und einer Desinformation in sich vereint. Gern aus Sicherheitsbehoerden initiiert, oft auch als Leak.

Sowas, eine Täuschung. Der Oeffentlichkeit. Aber nicht optisch, sondern als Ablenkung vom Wichtigen:

Die Pappdrachen will der Senat also nicht.

So beklagt man sich denn bitter…

All dies zeigt die Grenzen des Münchener NSU-Verfahrens auf. Das Gericht kann sich auf den Standpunkt zurückziehen, nur die Sachen zu behandeln, die es für ein Urteil gegen die fünf Angeklagten für relevant hält. Offensichtlich ist es ihm wichtiger, schnell zu einem Urteil zu kommen, als die zentralen Fragen aufzuklären.

Arme Antifa, man leidet geradezu mit… und kann doch Trost spenden:

Eure Mühe wird nicht umsonst gewesen sein, der Binninger-Stadl wird sie alle adoptieren, versprochen! Gut ein Jahr lang soll erneut dort staatsgeschuetzt werden, in Berlin, und Eure Pappdrachen werden alle dort unterkommen! Trocknet Eure Tränen…

Eine Drachenparade:

Die Vertreter_innen der Angehörigen des Dortmunder Mordopfers wollten einen Zeugen aus der Neonaziszene vor Gericht vernehmen, der in Dortmund eine -Zelle aufgebaut hatte (156. Verhandlungstag). Befragt werden sollte er insbesondere zu Kontakten der -Streetfighting-Crew nach Kassel, wie die diskutiert wurden und zu der Frage, ob er Mehmet Kubaşik und dessen Kiosk persönlich kannte.

Wichtig waere, warum der Kubasik sich verbarrikadierte im Kiosk, und warum Frau und Tochter die rumlungernden Tuerken dort rabiat beschimpften, direkt nach dem Mord… als Moerder.

Aber das waere ja kein Pappdrache mehr… sondern wichtig. Weglassen!

Darüber hinaus sollte ermittelt werden, welche Informationen über den Mord in der Dortmunder Neonazi-Szene bekannt waren. Das Gericht wird diesen wichtigen Fragen nicht nachgehen.

Ah ja. Dasselbe wie in Kassel. Vorher nichts, nachher wenig. Das uebliche Geraune…

Welch ein toller weiterer Drache:

Abgelehnt wurden zahlreiche andere umfangreiche Beweisanträge, wie zur sogenannten „NSU-NSDAP-CD“ um den verstorbenen V-Mann des Bundesamtes für Verfassungsschutz („“).

Und dieser hier, oh wie nett:

Abgelehnt („für die Schuldfrage der Angeklagten ohne Bedeutung“) wurden auch Anträge, frühere Protagonisten des Thüringer Heimatschutzes zu Bombenattrappen 1996 in Jena zu befragen und zu beleuchten, dass Uwe Mundlos offenbar eine Unterkunft für Geflüchtete ausspionierte (116. Verhandlungstag).

Und der hier ist auch zu drollig:

Die Personalakten und Treffberichte zu dem Thüringer V-Mann werden ebenfalls nicht beigezogen.

Der hier ist real, aber bei der Antifa wird er nur zur Verbloedung eingesetzt:

Auch die Frage, ob die Polizistin Michèle Kiesewetter ein Zufallsopfer war oder gezielt ausgesucht wurde, wird aller Voraussicht nach ebenfalls keine Rolle mehr spielen.

Es ist die eigene, die stinkende Faulheit, denn man analysiert nicht, man macht lieber dumme Propaganda:

Zu dieser Frage sollten die Einsätze von Kiesewetter bei rechten Kundgebungen und Demonstrationen untersucht werden  http://file.arbeitskreis-n.su/nsu/Heilbronn/einsatzplanung_bfe_ordner_9.pdf

310 Seiten, einfach mal selbst auswerten. Nur zu!

Was ist aus dem Tupperparty-Pappdrachen geworden, Wolf?

Drache ‚putt ?

drache putt

Der Bundestags-Pappdrachenausschuss 2.0 hat schon die Adoption der Tierchen angekuendigt:

Die Grünen-Innenexpertin Mihalic sagte am Freitag: „Unser klarer Fokus wird die Rolle des Bundesamtes für Verfassungsschutzes im Zusammenhang mit dem NSU-Netzwerk sein.“ Dabei sei vor allem zu klären, welche Rolle die V-Leute des Verfassungsschutzes spielten und ob diese dabei geholfen hätten, rechtsterroristische Strukturen aufzubauen. Angesichts der jüngsten Anschläge auf Flüchtlingsheime müsse es darum gehen, die Gefahr des Rechtsterrorismus künftig früher zu erkennen.

Der SPD-Abgeordnete Grötsch sagte: „Der neue Ausschuss muss leisten, was der erste Ausschuss nicht leisten konnte.“ Dabei gehe es auch um Erkenntnisse des NSU-Prozesses in München.

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_75649630/neuer-nsu-ausschuss-im-bundestag-kommt-im-november.html

alle meine entchen pappdrachen…

papa clemensda brennt nichts an… nicht einmal Pappdrachen. alles gut.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s