Ländle NSU: Waren Timo Hess und Uwe Bäuerle die ersten Polizisten am Tatort?

Heimatschutz weist detailliert nach, dass mit den ersten 3 Polizisten am Tatort irgendwas nicht stimmen kann: alle 3 haben die anwesende Notärztin vergessen, die Eintreffzeit der Beamten Frau Kind und Herr Thomas wurde auf 14:22 korrigiert, wie in den Akten steht, aber ZUERST wollten die Beiden bereits um 14:18 dort gewesen sein:

Um 14 Uhr 18 meldet eine Polizistin über Funk, ohne dass sie ihren Namen angibt oder dass ein Notarzt vor Ort wäre, dass eine Kollegin tödlich getroffen ist. Das Problem ist: Die Heilbronner Polizei behauptet, dass diese Beamtin die junge Polizeimeisterin Kind sei. Die ist aber um 14 Uhr 15 noch in der Funkstube der Wache, muss also in drei Minuten aus dem Gebäude rennen, sich einen Streifenpartner suchen, in einen Streifenwagen springen und durch den dichten Verkehr die dreieinhalb Kilometer zur Wiese fahren. Sie scheint das bemerkt zu haben, denn sie korrigiert später ihr Protokoll und schreibt, sie sei um 14 Uhr 22 angekommen.

Um 14 Uhr 22, also die korrigierte Zeit, die Kind angibt, ist die Notärztin jedoch schon lange am Tatort. Sie schreibt auf den Totenschein den Zeitpunkt des festgestellten Todes: 14 Uhr 22.

quelle: HEIMATSCHUTZ, siehe: http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/04/21/hn-wer-waren-die-ersten-polizisten-am-tatort/

Wer waren die ersten beiden Polizisten am Tatort? Eine Frau, Aust/Labs vermuten, das sei Susanne Motz gewesen, die sich weigerte, eine DNA-Probe abzugeben. Auch in Heimatschutz zu finden, Screenshot hier:  https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/12/19/warum-verweigert-phk-susanne-motz-eine-dna-probe-und-akten-uber-kiesewetters-noep-einsatze/

Das legen die Heimatschutz-Autoren nahe:

Um 14 Uhr 18 meldet eine Polizistin über Funk, ohne dass sie ihren Namen angibt…

das ist Susanne Motz gewesen…

Kann sein, wissen wir nicht. Ob das Frau Motz ist… und wann sie dort eintraf… 1 mal, 2 mal, wissen wir nicht.

.

Aber GESTERN gab es dazu Interessantes im Ländle NSU-Ausschuss, und zwar vom Streifenpartner des Timo Hess, der Gruppenführer war an jenem Tag in Heilbronn:

alarm

Wer waren also die ersten beiden Polizisten am Tatort, nur 5 Minuten nach dem Funkspruch?

Timo Hess und Uwe Bäuerle.

Nicht Frau Kind und nicht Herr Tomas, und schon gar nicht Herr Hinderer.

Bemerkt hat das wie üblich Niemand.

Berichtet hat es selbstverständlich auch Niemand.

.

Eine sehr kurze Vernehmung 4.5.2007, keine Unterschrift

u-b1Was heisst „seit Kurzem hier“?

In welcher Einheit? Bei der TZE 514?

u-b0

Im Einsatzbefehl vom 25.4.2007 der BFE steht er drin. Warum Einsattrupp 514 statt BFE 523?

Dienstbeginn 12:30 in Heilbronn. Sagte auch Volker Gerhäuser auch Gestern aus:

hn19Hat auch niemand bemerkt: Deckt sich mit der Aussage von PHK Uwe Zeggel. Dienstbeginn war Mittags.

Da fragt man sich, wer denn am Vormittag mit Michele Kiesewetter in Heilbronn unterwegs war, und beim Bäcker Kamps einkaufte, und ein BLONDER Polizist war, der der FAHRER war? Angeblich soll das Arnold gewesen sein, aber der war Beifahrer. Später. Kam mit einem T4 VW-Bus, wie er aussagte. Musste man ihm ausreden.

In der Einsatzliste fehlt… Arnold.

ein2Warum fehlt Arnold? Wer fuhr mit Kiesewetter am Vormittag des 25.4.2007 Streife?

Wer ist blond?

martins

Links Arnold, FS/Persofoto, Mitte der blonde Unbekannte, rechts „Dome“, der mit Kiesewetter nach Karlsruhe wollte… was ausser ihm Niemand wusste. Er ist auch „Hörms“ in den SMS-Listen Kiesewetters.ma-zensiert25.4.2007, Klinikum Ludwigsburg, Martin Arnold

Wir haben das natürlich auch unzensiert. Wichtig ist: Arnold ist nicht blond. Wer war dann beim Bäcker Kamps, und der Fahrer des BMW-Streifenwagen?

Wichtig: Drei Verkäuferinnen erkannten „den blonden Polizisten Arnold“ auf einem Foto, aber genau dieses Foto fehlt in der Akte. Einzigartig! Sonst ist IMMER dokumentiert, welches Foto die Zeugen erkennen. aber genau an jener wichtigen Stelle fehlen BEIDE Fotos in der Akte. Sehr sehr seltsam…

Noch ein Arnold: BILD hatte den. Wen zeigt es wirklich?

Bekannte von Arnold sagen, dass sei er nicht. Wir glauben ihnen. Es sind seine Kollegen. Die Akten sind systematisch gesäubert worden. Warum?

Um Jemanden zu verstecken. Aber wen?

.

u-b2das Rote sind meine Notizen, ganz spontan, sozusagen echtzeit…

Bei Timo Hess gibt es die Aussage, er habe TB, den Chef Thomas Bartelt angerufen, und Michele habe ein rotes Handy noch tot in der Hand gehabt. Später war das rote Handy weg, und es lag ein silbernes Handy neben der mittlerweile geborgenen Leiche.

Das haben wir geleakt! Eindeutig ein silbernes Handy, während das rote Handy verschwunden ist.

Ob das in Zusammenhang steht mit dem Anruf von Bartelt bei der Toten um 15:30 Uhr, das wissen wir nicht.

.

Wer noch war sehr zügig am Tatort?

PM Daniel Seybodt, der gar keinen Dienst hatte am 25.4.2007. Ist der zufällig blond?

Oder Matthias Stein?

Die hatten BEIDE an jenem Tag keinen Einsatz in Heilbronn, wie Sabine Rieger in ihrem Bericht vom 27.7.2011 feststellte. Warum kontrollierte aber Seybodt bereits um 14:45 Uhr dort Passanten?

Und warum spielt keine Rolle, dass ganz zu Anfang auch der Kollege Rössler bereits dort war? Wo kam der her? Wer war noch bei ihm?

Ausermittelt ist da gar nichts, und das ist Absicht. Polizisten wurden gedeckt. Systematisch. Warum?

.

Nach wie vor ist nicht beantwortet, warum keiner der Kollegen, die zuerst am Tatort waren, wer immer das nun auch war, auf der Schutzweste Martin Arnolds gefunden wurde, die Kollegen dem doch auszogen!

Dasselbe gilt fuer POM Stricksner, deren Weste doch Kiesewetter getragen haben soll. Warum fand man die dann nicht daran? Wo sind die KT-Ergebnisse? Nicht in den Akten. Nur die KT-Anträge sind dort zu finden!

Gesäuberte Akten… und das im grossen Stil. Es sind nicht nur die Anrufe, und frei erfundene SMS. Es zieht sich komplett durch. Seit April 2007.

Die ersten Polizisten nach dem Auffinden durch den Fahrradfahrer waren vielleicht auch die letzten Polizisten vor dem Auffinden, oder wie soll man die 4 Zeugenaussagen vewerten, demnach Streifenwagen zwischen 13 und 14 Uhr auf der Theresienwiese waren?

Kurz vor dem Heilbronner Polizistenmord waren Streifenwagen am Tatort

Einer der Kommentare dort:

Jeder Leser könnte die Angaben in diesem Artikel selbst überprüfen, mehr als die durchsuchbare Akte “Heilbronn Ordner 1″ braucht man dazu nicht, und diese Akte ist seit mehr als 6 Monaten vollständig geleakt.
Man findet sie auch auf dem Server in Putinland…

Die Angaben in diesem Artikel sind grob unvollständig und teilweise irreführend, zumal bereits die Sichtungen des BMW-Streifenwagens beim Bäcker Kamps einen jungen Polizeibeamten als Fahrer angaben, ER fuhr, nicht SIE. 3 Zeugen.

Wer aber zu faul ist, selbst nachzuprüfen, der muss sich irreführen lassen. Das hat schon Kant richtig erkannt.

Das ER fuhr, nicht SIE fuhr gilt übrigens auch teilweise für die hier beschriebenen 4 Sichtungen.

.

Was meint eigentlich thomas moser dazu? Gar nichts mehr?

.

Die These steht. Sie stellt „Heimatschutz“ vom Kopf auf die Füsse: Ja, 3 zweifelhafte erste Beamte am Tatort, richtig, jedoch scheute man sich dort, die vermutlich richtigen ersten 3 Beamten zu benennen…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s