NSU Hessen: Blindenfestspiele mit Pappdrachen

Wenn man die Presse so liest, was da Gestern ablief im NSU-Ausschuss, dann soll wohl der Leser denken, dort in Wiesbaden sitzen Roland Koch’sche Brutalstaufklärer, die die LfV-Mitarbeiter hart und aktenkundig befragen:

fr-temme

Informationen habe Temme vorenthalten, gar gelogen habe er?

Liest man dann den Text, muss man nur noch lachen…

Wiesbaden –  Der frühere hessische Verfassungsschützer Frank-Ulrich Fehling hat seinen ehemaligen Kollegen Andreas Temme bezichtigt, an mehreren Punkten nicht die Wahrheit zu sagen. Temme ist eine zentrale Figur bei der Aufklärung des Kasseler NSU-Mords von 2006, weil er am Tatort war – während der tödlichen Schüsse oder Sekunden davor. Die Taten werden dem rechtsterroristischen „Nationalsozialistischen Untergrund“ zugeschrieben.

Er sei bis heute „maßlos enttäuscht“ von dem Exkollegen, der ihn belogen habe, sagte der frühere Leiter der Verfassungsschutz-Außenstelle Kassel am Montag vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Hessischen Landtags. Der 72-Jährige hatte Temme nach eigener Erinnerung in seinem Büro auf die Tat angesprochen. „Ich habe den Zeitungsbericht persönlich mit Herrn Temme besprochen“, sagte Fehling. Der Kollege habe aber angegeben, er kenne nicht einmal den Tatort. Wenn er ein solches Gespräch heute leugne, „dann lügt er“, betonte Fehling.

Handys unter Decknamen

Auch an anderen Stellen widersprach der frühere Dienststellenleiter Temmes Angaben. So hatte Temme zwei SIM-Karten für Handys unter dem Decknamen „Alexander Thomsen“ angemeldet und ausgesagt, die Verfassungsschutz-Zentrale habe nur deshalb keine Kenntnis davon, weil Fehling die Information nicht weitergegeben habe. Fehling widersprach: Er habe nichts davon gewusst, dass Temme solche SIM-Karten besitze.

Kurz vor der Kasseler Tat hatte Dezernatsleiterin Iris Pilling die Außenstellen angewiesen, sich bei V-Leuten umzuhören, ob jemand etwas über die Mordserie wisse. Fehling hakte nach eigener Aussage nie bei seinen Mitarbeitern nach, ob sie etwas herausgefunden hätten. Diese hätten direkt nach Wiesbaden berichtet.

Einen von ihm selbst geführten Informanten in der rechten Szene habe er auf die Serie angesprochen. Das habe aber nichts ergeben, denn schließlich habe er keine gewaltbereiten Nazis als Quellen geführt, sondern nur „konservative Rechte“. Damit meine er Mitglieder von NPD und Republikanern, erklärte Fehling den erstaunten Abgeordneten.

Der Dienststellenleiter hatte Temmes Büro für die Polizei geöffnet, nachdem diese von Temmes Anwesenheit am Tatort erfahren hatte – der Verfassungsschützer hatte sich nicht selbst bei der Polizei gemeldet. Fehling erkundigte sich zuvor beim damaligen Verfassungsschutz-Präsidenten Lutz Irrgang, wie er mit der Polizei umgehen solle. Dieser habe ihn angewiesen, alles herauszugeben – „bis auf die geheimen Vorgänge“. Damit sei die Polizei einverstanden gewesen.

Temme war für Treffen mit dem rechtsextremen V-Mann Benjamin G. zuständig, mit dem er am Tattag telefonierte. Auch Fehling kannte G. – er hatte ihn vor Temme geführt und übernahm ihn wieder, als Temme suspendiert worden war. Ein halbes oder ein Dreivierteljahr später habe er die Quelle „abgeschaltet“, berichtete Fehling dem Ausschuss. „Er war nicht mehr erfolgreich.“

Auch seine Vorgesetzte Pilling hatte im Ausschuss berichtet, der V-Mann sei in der Neonazi-Szene nicht ergiebig gewesen. Nach ihren Angaben hatte der Verfassungsschutz ihn aber dann auf die „Deutsche Partei“ angesetzt, die unter Führung des früheren FDP-Landtagsabgeordneten Heiner Kappel stand. Fehling, darauf angesprochen, wunderte sich: Er habe nicht gewusst, dass G. mit dieser Partei zu tun gehabt habe.

Ein völliges anderes Bild vom Verfassungsschutz lieferte dagegen Axel Riehl, bis 2005 Dezernatsleiter für Rechtsextremismus in Hessen. Dass der NSU nicht gestoppt worden sei, begreife er als „Versagen der Sicherheitsarchitektur“, sagte Riehl in seiner sehr selbstkritischen Zeugenvernahme. Man habe die Gefahr eines rechten Terrors gekannt, aber leider völlig unterschätzt.

http://www.fr-online.de/rhein-main/nsu-ausschuss–dann-luegt-er-,1472796,32974132.html

So weit, so schlecht.

Ein unendlicher Kanon der Nichtigkeiten. Ein Pappdrachengedöns, unerträglich. So lächerlich, dass es weh tut.

  • Temme hatte Handyverträge auf seinen Decknamen, ja und?
  • Temmes Bewegungsprofil am Mordtag 4.4.2006 in Dortmund und am 6.4.2006 in Kassel fehlt.

Wo war Temme, warum sind die Geodaten seiner Handys nicht ausgewertet worden?

  • wen rief Temme auf einer Geheimnummer 15 Minuten nach dem Auffinden der Leiche an?

Die FR vermeidet wie der Ausschuss auch sämtliche Fragen, welche weh tun könnten… das nennt man Staatsschutz. NSU Hessen und NSU Ländle sind Staatsschutz-Veranstaltungen, exakte Abbilder des Bundestags-Gedöns!

Temme wurde als Pappdrachen bereits 2006 in die Ermittlungen eingebaut. Temme war nicht dort, jedenfalls nicht als Yozgat aufgefunden wurde, denn es sah ihn Niemand, es hätte ihn jedoch Jemand sehen MÜSSEN. Auch seinen Mercedes genau vor der Tür sah niemand!

Der Todeszeitpunkt ist falsch: Yozgat überlebte mehr als 30 Minuten, aber weniger als 90 Minuten gemäss Gutachten der Uni Göttingen.

Darum hörte auch niemand um 17 Uhr Schüsse: Weil es um 17 Uhr keine gab… sondern die Schüsse viel früher fielen. Man suchte nie nach dem Mörder!

Wenn man nicht völlig ignorant ist, dann fragt man sich doch mal, irgendwann, warum das Überlebensgutachten“ bereits 2006 kommentarlos abgeheftet wurde, und keinerlei Auswirkungen auf die Ermittlungen hatte!

Da bestellt der Staatsanwalt Dr. Wied ein Gutachten, bekommt es im Juni 2006, und dann steht da drin, dass das Opfer mehr als 30 Minuten (aber weniger als 90 Minuten) überlebte.  Was macht man dann?

Man sucht den Schützen zwischen 15:30 Uhr und 16:30 Uhr, aber eben nicht um 17 Uhr.

Was passierte in Hessen, bei der Soko Cafe? Beim Staatsanwalt Dr. Wied?

Nichts, man suchte den Mörder weiter bei 17 Uhr. Man suchte ihn nie früher.

Merkt ihr denn gar nicht, dass der Temme ein Pappdrachen ist?

Nein, genau das dürfen sie nicht merken, also merken sie es auch nicht. Schon 9 Jahre lang nicht.

.

siehe auch:

Wie den VS knacken beim Mord Kassel? Nur wenn man das Gedöns endlich weglässt.

Die Nebenklage im NSU-Prozess behauptet: Temme war nicht zufällig im Internet-Cafe Yozgat.

Das stimmt höchstwahrscheinlich. Er war dienstlich dort.

Dann noch das Video mit eingeschaltetem Hirn angeschaut, und man weiss Bescheid.

Der wahrscheinliche (und auch so begutachtete) Mord fand ca. 1 Stunde vor dem Auffinden statt, und Temme wurde in die Story eingebaut. Und zwar bereits 2006. Um jemanden zu schützen, zu verbergen.

Ob der Schütze nun „vorne raus ging“ oder jemand hinter ihm „hinten abschloss“, das wäre auch sehr wichtig zu ermitteln gewesen. Aber vor Allem… WANN das geschah! Siehe das Gutachten dazu, es wurde schon 2006 ignoriert. Warum?

yozgat-map

Es ergeben sich also grundsätzliche Fragen zu den Ermittlungen:

  • Todeszeitpunkt ca. 17 Uhr, Schussabgabe mindestens 30 Min. früher.
  • warum nie beachtetes Gutachten dazu?
  • Wenn Temme dort war, wozu? Daten löschen aus dem Toten Briefkasten?
  • Temme rief 17:19 Uhr Geheimnummer an. Wen?
  • meldete Temme Vollzug? Um was ging es?
  • Wer waren die 3 Bedroher Yozgats, 3 Türken von Auswärts. kurz vor dem Mord?
  • Nutzte jemand Accounts, die auf Temmes Arbeitsnamen liefen?

usw. Ein Füllhorn vom seit 2006 ignorierten Fragen. Die Ermittler durften nicht, der NSU-Gärtnerausschuss will nicht.

Das wird so weitergehen. Auch 2016. Die Nichtinvestigationsmedien werden es goutieren und befeuern.

zeugen hlt

Die Tweets von Gestern dazu:

doof wie brot

Da war kein Beamter am Tatort, sondern ein V-Mann? Gar ein islamischer? Ist ja interessant!

zeu 30

Laut Temmes Tagebuch hat er VM 6625 getroffen. Meint die Linkspartei etwa jenen islamischen V-Mann?

Oder meint sie doch eher Islam VM 6623, der eine Geheimnummer hatte und um 17:19 Uhr angerufen wurde laut Terminplaner Temmes?

Nein, die dumme Linkspartei meint natürlich Temme, und die dumme FR meint bei kritischem Nachfragen niemals jemand Anderen als Benjamin Gärtner, GP 389.

Pappdrachen-Festspiele in Hessen.

Während der NSU in Eisenach ein Restaurant anzündete…

zeu 5

Hierfür gab es ein Herzchen: Frau König mit Humor:

zeu 17

Ansonsten war nur Sturm im Wasserglas, wie üblich.

zeu 25

Wobei man nicht vergessen darf, dass dieser Popanz die Aufklärung der Morde verhindern soll, und das auch zuverlässig tut. Nicht nur in Hessen!

zeu 26

War da was mit Hinterhofmoschee nahe des Cafe Yozat, die Temme dienstlich beobachtete, seit Jan 2006, wie er aussagte, und warum vermeidet man jede Frage nach den islamischen V-Leuten?

Stichwort Toter Briefkasten, Yozgat könnte durchaus eine GP des Kasseler VS gewesen sein. Dann ergäbe Temmes Anwesenheit NACH den Schüssen, aber VOR dem Auffinden, so er denn dort war, sogar einen Sinn: Spuren beseitigen!

zeu 27

Der Gärtner-Temme Ausschuss will aber NSU, und sonst gar nichts. Ignoranz gemäss Programm?

zeu 28

Au Backe, der „Obernazi aus Kassel, der vom Sturm 18“ mit Name Berndt Tödter findet das sicher gar nicht witzig. Eher als Beleidigung…

zeu 34

NSU Hessen ist wie NSU Ländle und NSU NRW: Pappdrachenfestspiele.

NSU Thüringen und NSU Sachsen sind besser, sie dürfen als Einäuguge unter Blinden verstanden werden.

NSU Bundestags-Gedöns, ja nun, Nomen est Omen.

Hoch lebe der Staatsschutz! Das ist die Bilanz der NSU-Aufklärung 2015, und dabei ist der Schauprozess in München am Staatsschutzsenat (nomen est omen) inbegriffen.

Das BfV blockiert den Aufklärungsprozess noch immer, wo es nur kann. Warum, erklärte der langjährige Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Klaus-Dieter Fritsche, vor dem NSU-Ausschuss bei einem Auftritt so: „Es dürfen keine Staatsgeheimnisse bekannt werden, die ein Regierungshandeln unterminieren. Es darf auch nicht so weit kommen, dass jeder Verfassungsfeind und Straftäter am Ende genau weiß, wie Sicherheitsbehörden operativ arbeiten und welche V-Leute und verdeckten Ermittler im Auftrag des Staates eingesetzt sind.“

http://www.welt.de/print/wams/politik/article128377601/Staatsgeheimnis.html

Nein, das ist Bullshit. Laabs weiss es besser. Es gibt nur EINE Bundesregierung, und der unterstehen BKA und BfV. auch MAD, BND etc pp.

Sämtliche Bundesbehörden verweigern die Aufklärung, der BKA-Staatsschutz fabrizierte ein NSU-Phantom, das BfV vernichtete Spitzel-Akten, weil es denen so angewiesen wurde.

Die Verdummung der Pseudoaufklärer wurde denen ebenso angewiesen. Die wissen es besser, verkauften sich aber an Springerpresse oder Siffspiegel. Im Zweifelsfall wiesen sie sich die Schere im Kopf selbst zu. Auch nur eine weitere Form der Prostitution.

Der Rest schreibt von denen ab, oder übernimmt DPA-Nachgerichtetes… so läuft das seit spätestens 1968.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s