Zschäpes Ghostwriter kannten Aussagen zum Briefkasten vor dem Haus nicht

Rückblende, 11.12.2015:

Zschäpes Ghostwriter hätten jeden Briefkasten im Umkreis von 100 km reinschreiben dürfen, wirklich jeden… Zwickau HBF, Chemnitz, Leipzig, egal. Nur EINEN einzigen NICHT: Den vorm Haus.

Haben sie aber.  http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/12/11/der-verschwundene-paulchen-panther-briefkasten-aus-der-fruehlingsstrasse/

Es geht um den Einwurf von bis zu 12 Briefen DIN C5 und einem Brief DIN A4 (PDS-Halle Fake) am 4.11.2011 in den Briefkasten vor dem Haus.

Warum ist die Anzahl unklar?

Deshalb: Briefumschläge entsorgt bei Empfängern… usw.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/01/18/wie-und-von-wem-der-bgh-in-sachen-bekennervideo-beschissen-wurde/

Zschäpes Ghostwriter kannten die Prozessaussagen der Postmitarbeiter aus Zwickau nicht, weil diese Aussagen aus dem Jahr 2014 stammen:

briefkastenGefunden hat diese wichtige Aussage des 97. Verhandlungstages @schaf15. Sehr gut.

Laut den Aussagen der Postmitarbeiter befanden sich im Briefkasten keine 16*23 cm grossen DIN C5-Umschläge, und erst Recht keine A4-Umschläge.

„Zschäpe“ kann dort keine Paulchen Filme eingeworfen haben.

Es ist demnach nicht nur ihr Morde-Geständnis vom Hörensagen wertlos, sondern auch ihre eigenen angeblichen Handlungen in Zwickau sind frei erfunden. Das betrifft selbstverständlich nicht nur den Paulchenversand, sondern auch das Anzünden der Benzinlunte per Feuerzeug.

Alles Quatsch.

 

Wer da ghostwritete sollte jetzt ebenfalls klar sein. Es waren Leute, die bei den 2014er Gerichtsaussagen offenbar nicht dabei waren, oder aber vergesslich sind, bzw. Leute, die keine Protokolle gelesen haben.

4 Kommentare

  1. Da gibts ja nur 2 Möglichkeiten:

    1. es waren da keine Briefe drin die die Tschäpe eingeworfen haben will, weil sie keine eingeworfen hat..

    2. der Briefkasten wurde schon vorher geöffnet und die Briefe entnommen (von den Behörden), was aber unwahrscheinlich ist…

    3. wahrscheinlich ist: alles gelogen von Tschäpe von A – Z

    Gefällt mir

  2. Die Mutmassungen der Briefkasten könnte ausgetauscht bzw. Vorgeöffnet worden sein machen in Anbetracht der durchgeführten Öffnung unter der Aufsicht von 2 Postbeamten überhaupt keinen Sinn, zumal die Polizeibeamten nicht wissen konnten ob der inhalt etwas mit dem nsu zu tun hatte.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s