NSU: Anti-Lecorte

Klaus Klein hat via Würstelsiederin König kundgetan, daß er einen Anti-Lecorte verfaßt habe, den er als fummeliges Bildschirmfoto einer Email beifügt. Im folgenden ist der Text im Original dokumentiert. Rechtschreibung und Kommasetzung wurden der von Die Anmerkung gepflegten Schreibweise angepaßt. Wir finden also das archaiche ß, einen der schönsten deutschen Buchstaben überhaupt.

Der AK NSU hofft, daß sich alle, die sich für den NSU interessieren, Blog- und Forums-Adresse als Lesezeichen abgespeichert haben und den Propgandablubber von König und Lecorte igrnorieren. Lest stattdessen einen Krimi oder eure Kontoauszüge. Das ist kurzweiliger.

Herrn Tomas Lecortes Umwälzung der Kriminalliteratur

160225_klaus_klein_widerlegt_lecorte

Sie haben hier ja ein erfrischend aufgeräumtes Womo-Modell im Angebot. Ich befürchte aber das es die schnörkeligere Konkurrenz auf der medialen Autobahn nicht überholen wird …

Zu einigen Punkten im einzelnen:

Verschwörung No. 1:

Zu den Polizisten Ma. und Se. haben sie geschrieben: „Sie sind der Komplizenschaft in irgendeiner Verschwörung unverdächtig.“

Das begründen sie dann aber nicht, erwähnen lediglich zuvor „eher gemütlich etwas beleibt, um die 50 Jahre alt“. Oder ist das der Grund. Sollte man eher nach dünneren jüngeren Beamten Ausschau halten? In dem Wohnmobil wurden immerhin die Leichen zweier mutmaßlicher Polizistenmörder gefunden. Da werden einige Beamte vielleicht nicht die nötige Distanz haben. Als die beiden vor dem Thüringer UA ausgesagt haben, wurde ihrem Vorgesetzten Michael Menzel erlaubt sich das anzuhören. Das könnte sich auf deren Aussageverhalten ausgewirkt haben.

Ob die beiden tatsächlich“ ganz auf das Wohnmobil fokussiert“ waren. wie sie an anderer Stelle schreiben, oder vielleicht einfach panisch in Deckung gegangen sind und nur mal vorsichtig um die Ecke gelugt haben, kann man nicht wirklich wissen.

Gegenrecherche No. 1:

– Zu Uwe Mundlos haben sie geschrieben: „Er dürfte sich eher in einer sitzenden oder hockenden Stellung befunden haben.“

Es wundert mich etwas, das sich das anscheinend nicht rekonstruieren lässt. Denn Blut und Gewebe hätten sich ja entsprechend hinter UM verteilen müssen. Und je weiter der von der Wand/dem Bett/der Decke entfernt war, desto größer hätte der Radius gewesen sein müssen, in dem so etwas zu finden ist (jedenfalls bei Flüssigkeiten. Hirnteile könnten ja abgeprallt sein). Wenn sich UM im Sitzen oder Hocken erschossen haben soll, dann würde ich eigentlich erwarten, das die Wand hinter ihm dann entsprechend ausgesehen hat. Daher würde ich darauf tippen, das der stehend den Abzug betätigt hat. Daran, daß es im Sitzen möglich gewesen wäre, bezweifle ich aufgrund der Länge der Waffe. Ich denke dann hätte das Geschoss auf der Rückseite des Fahrzeugs austreten müssen.

8.1. Wo brach das Feuer aus?

– Es hatte mich etwas überrascht, daß der Brandexperte einen fiktiven Parka/Anorak im Angebot hat:

„Es sei nicht die Sitzbank selbst angezündet worden, sondern ein darüber befindlicher leicht entflammbarer Gegenstand, zum Beispiel ein Kunststoff-Anorak …“

Und der hätte dann ja verbrennen können, ohne Rückstände zu hinterlassen. Reißverschluß/Knöpfe inklusive. Da frage ich mich. ob man einen Zünder oder Reste davon gefunden hätte. Der hätte dann ja vielleicht auch mit Brandschutt verschmolzen zusammen mit der ganzen Hirnmasse im Müll landen können … damit geht die Sitzbank in die nächste Runde, sie kann der fruchtbare Nährboden für kommende Generationen von Theorien sein.

Verschwörung Nr. 4: Der dritte Mann

Eine der bizarreren Theorien. Hätte ein dritter Mann die Uwes im Wohnmobil vor Ort überwältigt dann wäre da ganz schön was los gewesen. Die Annahme, daß die vorher außerhalb des Fahrzeugs umgebracht worden sein könnten, erscheint mir unnötig verkompliziert, denn das Womo hätte dann noch extra mit Blut und Hirn dekoriert werden müssen.

Und wenn sie schon tot waren, und der dritte Mann sich bis zum Eintreffen der Polizisten im Raum mit den Leichen aufgehalten haben sollte, dann hätte man ja anschließend eigentlich bloß den roten Fußspuren folgen müssen. Wäre der statt dessen im Fahrerhaus sitzen geblieben, dann wäre das etwas sehr auffällig gewesen, das hätten sogar Stan & Olli gemerkt.

Wenn Mord, dann bitte im Wohnmobil, das dann anschließend im Wohngebiet parken, dann aber nicht noch warten bis die Polizei kommt.

Gegenrecherche No. 9:

„Wie könnte es abgelaufen sein?“ „Jetzt isses eben vorbei, scheiß drauf.“

Gefällt mir besser als der angenommene Doppel-Suizid. Aber warum hatte Mundlos das Wohnmobil noch anstecken sollen. Wozu Spuren verwischen. wenn er die Sache nicht mehr unterstützen wollte ? Dann hätte ihm das doch egal sein können.

Es bleibt mysteriös, warum haben die beiden Uwes die beim Polizistenmord erbeuteten Dienstwaffen mitgenommen?

Bei einigen Gegenständen habe ich weiterhin Zweifel, ob die in das ausgebrannte Wohnmobil passen. Im einzelnen:
Des sind zwei Taschen und ein Rucksack, die das Feuer anscheinend unbeschadet überstanden haben. Die eine Tasche lag auf der Bank gegenüber dem Brandherd. neben der MP, die im Gegensatz dazu total verkokelt ist. Die andere Tasche und der Rucksack lagen auf dem hinteren Bett, auch da liegt eine Waffe in der Nähe, die Ceska70, die bei dem Überfall zuvor zum Einsatz kam.

Der Kontrast ist hier nicht so drastisch wie bei der MP, aber so viel wie Rucksack und Tasche konnte die offensichtlich nicht ab. Bei den anderen Waffen war zu lesen. sie seien durch Brandschutt fixiert gewesen. bei der Waffe ist – soweit ich das verfolgen konnte – nicht klar, ob die vor dem Transport entdeckt wurde, und wenn ja, weshalb man die dort liegen ließ. Außerdem gibt es da noch ein Flintenlaufgeschoss, das unterhalb des Brandherdes auf dem Boden lag. Sieht aus wie neu, die Pumpgun von Uwe Böhnhardt hingegen, die in der Nähe lag, war aufgrund der Hitze deformiert.

Kapitel 11: Andere Taten des NSU

„Eigentlich konnte eine Viertelstunde nach der Explosion niemand sicher sagen, was der Hintergrund der Tat war, denn es gab keine bekannten Täter, kein offensichtliches konkretes Angriffsziel und kein Bekennerschreiben. Insofern war eher die erste Pressemeldung der Polizei falsch, weil objektiv vorschnell.“

– Eine so platzierte Nagelbombe ist an sich ein terroristisches Mittel. Damit einen kriminellen Hintergrund anzunehmen, hatte man dann weniger Probleme. Obwohl zu der Zeit das Verfahren wegen des geplanten Anschlags in München (Martin Wiese) lief, konnte oder wollte man die Möglichkeit nicht sehen.

Ende letzten Jahres fragte mal jemand vom UA NRW, warum ausgerechnet ein NPD-Kandidat, der in der Keupstraße wohnte, nicht vernommen wurde. Und da rätseln die auch noch, weshalb mehrfach Hinweise auf den Nagelbombenanschlag in London nicht weitergegeben wurden. Es zieht sich da etwas hin … ist andersrum eher nachhaltig als vorschnell.

Die Heilbronn-Verschwörungsstory: Konstruiert und wenig fundiert

„Schließlich bringt der Mordfall Heilbronn noch den verstorbenen Zeugen Florian H. ins Spiel. Dessen Tod ist anderswo gründlicher untersucht worden als er hier jetzt möglich ist. Es scheint mir überzeugend aufgeklärt worden zu sein, daß er tatsächlich Selbstmord beging … “

-Können sie anhand ihnen zur Verfügung stehender Unterlagen ausschließen, das Jörg B. der an dem Tag ein Praktikum als Brandermittler gemacht hat, Gelegenheit gehabt haben könnte, einen Zünder oder Reste davon aus dem Autowrack zu nehmen?

D. 1999

„In Wirklichkeit hat nur David Copeland dessen C18-Mitgliedschaft vermutet, aber nicht bewiesen ist“

– der war doch vom NSM. oder Ist das strittig?

„Es gibt Quellen der rechten Szene, die behaupten, es gebe mehrere Versionen der DVD, aber die Unterschiede können nur marginal sein“

Vielleicht meinen sie diese Geschichte, S.16 etwa:

http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/065/1806545.pdf

„Zudem hatte schon der Neonaziführer Michael Kühnen vor seinem Tod 1991 zur Bildung eines NS-Untergrund aufgerufen. Es handele sich also um keine Neuerfindung von Mundlos und Böhnhardt, sondern um einen Begriff mit längerer Tradition.“

Eine Tradition wäre es nur, wenn der Begriff anschließend auch verwendet wurde. Ich habe bisher nur von diesem einen Fall gelesen, kennen sie weitere?

P.S.: habe Schorlaus Dengler gar nicht gelesen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s