Keine Ermittlungen bei 3-fachem Polizistenmord?

Montag sagt V-Mann Sebastian Seemann in Hessen nichtöffentlich aus, in NRW hat er das ebenso bereits getan, und die Personalie Seemann als Waffenverteiler dürfte sehr wenig bis gar nichts mit dem NSU zu tun haben, aber kann durchaus sehr viel mit Robin S. zu tun haben, der da sehr klare Aussagen machte: Er habe eine Waffe von Seemann bekommen.

Der NSU-Ausschuss NRW, so kann man das der Berichterstattung der Antifa entnehmen (eine andere Berichterstattung gibt es nicht), geht dem Verdacht nach, dass die Waffen des 3-fach Mörders Michael Berger ebenfalls mit Wissen oder gar Hilfe der Sicherheitsbehörden über V-Mann Seemann in die Szene kamen. Für „V-Mann Berger“ gäbe es keine Indizien, sondern nur Gerüchte. Polizei-Informant gehört dazu.

Grundlos Amok gelaufen?

berger1

Update 15.04.2016: Im NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags hat ein ehemaliger Dortmunder Staatsschützer für Ärger gesorgt. Er sollte am Donnerstag (14.04.2016) helfen, Verbindungen des dreifachen Polizistenmörders Michael Berger zur Terrorgruppe NSU zu suchen. Doch daraus wurde nichts.

„Kann mich nicht erinnern, kenn ich nicht, sagt mir nichts.“ Mit seiner Aussage trieb der ehemalige Dortmunder Staatsschützer die NSU-Ausschussmitglieder buchständlich in den Wahnsinn, sie glaubten ihm kein Wort. Den Polizistenmörder Michael Berger habe er vor der Tat nicht gekannt, sagte der Zeuge. Obwohl Berger da schon tief in der Dortmunder Rechten Szene drin war. Selbst bekannte Gruppierungen wie der „Nationale Widerstand Ruhrgebiet“ sagten dem Zeugen angeblich nichts. Dabei war er von 1998 bis 2001 in leitender Position für die rechte Szene zuständig.

Dazu gibt es auch einen Bericht der Ruhbarone:

15:55 Uhr: Und plötzlich sagt der Zeuge einen Satz, der die gesamte Ignoranz gegenüber militanter rechter Gewalt – und vor allem dem Willen, sich zumindest an den Versuchen von Aufklärung zu beteiligen – greifbar macht. Mit Blick auf die Erinnerungslücken des Zeugen betont der Ausschussvorsitzende, dass der Mord an drei Kollegen nach der Tat jeden Tag Thema bei der Dortmunder Polizei gewesen sein muss. „Das mag sein“, antwortet der Zeuge, „doch für mich ist das abgeschlossen.“ – „Für uns aber nicht“, entgegnet Wolf. – „Das mag sein, aber ich erinnere mich nicht.“

Wolf fährt harte Geschütze auf. Erstmals belehrt er einen Zeugen, dass gegen diesen ein Ordnungsgeld festgelegt werden kann, wenn er nicht langsam versucht sich zu erinnern. Wolf betont, das Ordnungsgeld sei eine Strafe und es könne auch zur Ordnungs- oder Erzwingungshaft gegen den Zeugen kommen. Er liest die gesamte Belehrung über die Zwangsmittel vor. Die Wut des Vorsitzenden ist spürbar, der Zeuge antwortet erneut, dass er einfach keine Erinnerung habe.

Das nicht Erinnern seitens des Staatsschutzes. Was wusste man dort von der (gerüchteweisen) V-Mann-Tätigkeit Bergers, war Berger vielleicht ein Spitzel des Staatsschutzes? Oder erinnerte man sich nicht, weil der LfV-V-Mann Seemann geschützt werden musste, weil die Waffen Bergers von ihm kamen (wie Jahre später bei Robin S.)?

Der WDR labert herum, wie das mit den Waffen war, und woher die kamen:

wdr2

Irrelevant, so lautet das Staatsschutz-Lieblingswort bei Vertuschung.

irrel

Man wollte es lieber gar nicht so genau wissen…

Auch das ist Vertuschung, und zwar erkennbare Vertuschung: Bundesamtliche Spitzel schützen.

gbaDas BfV… wieder mal beteiligt. Warum sonst sollte sich der GBA in einen NRW-Mordfall einmischen, wenn nicht auf Anweisung aus Berlin, um Bundesspitzel zu schützen?

Das darf der Staatsfunk WDR natürlich nicht schreiben, und so lässt er das weg und schreibt Pipifax… „die Herkunft der Waffen Bergers konnte nicht ermittelt werden

Durfte nicht, ihr Arschkrautfresser.

Heute gehen die Spiele weiter, aber durch das Nichterinnern des Staatsschutz-Chefs a. D. ist die Kuh wohl vorerst vom Eis.

nrw-2Überraschungen sind nicht zu erwarten.

berger

Mal die Leute aus der Kameradschaft fragen, warum da nicht „einer von uns“ stand?

Zwischenablage17.

Ermittelt habe man nicht wirklich, trotz 3 ermordeter Polizisten:

Er war ein Freund des Neonazis Siegfried Borchardt und des V-Mannes Sebastian Seemann – doch als Michael Berger am 14. Juni 2000 drei Polizeibeamte und dann sich selbst erschoss, und die Polizei Waffen und rechte Propaganda fand, wurde sich bei den Ermittlungen in der rechten Szene auf den Staatsschutz verlassen. Die Mordkommission kümmerte sich nicht darum.

Polizistenmordermittlungen im Schongang. Wie in Heilbronn…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s