Rosalux-Antifa plaudert, Teil 2

Der Angler mit den dicken Fischen, Dr. Friedrich Burschel von der Rosalux-Antifa, Radio Lotte, NSU-watch, 2. Teil.

Einleitung 40 Sekunden, dann geht es los mit dem letzten Dönermord 2006 in Kassel.

Burschel meint, den Mord habe Andreas Temme begangen? Nicht die Uwes?

1:11 Minuten.

Kann er gerne meinen, zulässige These, aber warum erwähnt er das ermittelte Zeitfenster von 41 Sekunden nicht? Temme habe knapp vor der Tat, so der Kasseler Soko Chef Hoffmann 2013, Bundestag, den Laden verlassen können. Sowas weglassen ====> Desinformation.

Zumal er auch aussagte, als Sportschütze, er habe nichts gerochen, Schüsse rieche man jedoch immer, ganz besonders stark in gechlossenen Räumen. 2 Schüsse gehört hat bekanntlich keiner der 5 Anwesenden. Gesehen hat auch niemand was, den Temme sah nur der jungarabische Intensivstraftäter, aber die weitere Person „Temme“ erst  1 Woche nach den Ereignissen erinnert.

Alles sehr dubios, daher jede These erlaubt. sie sollte sich aber an den Fakten orientieren, und nichts Wesentliches auslassen, um zu passen… dazu gehört auch das Überlebensgutachten, streng genommen, und die „sofort tot“-Aussage desselben Neurologie-Professors im Gericht.

Aber wir wollen nicht zuviel erwarten…

Das hier ist nett: „Bitte nicht hinfahren“:

20 Sekunden.

Ja nun, der Geheimschutzbeauftragte Hasso Hess machte halt ein Witzchen… kann man glauben, muss man nicht.

Temme war im Drecksloch beim Dreckstürken, so wurden abgehörte Telefonate vorgespielt. Die Audiodateien dazu sind beim ZOB oder im Forums-Downloadbereich zu haben. Alles Gedöns, das nichts bewies. 2006 nicht, und 2016 immer noch nichts.

Achim Schmidt vom KKK sei V-Mann des LfV Ländle gewesen, was der bestreitet. Er war VM Radler in Sachsen, und das sei vorher gewesen, Rechtsrockbereich. Ist nicht geklärt, man will ihn wohl bei Ländle II vorladen.

Dass Temmes Schilderung nicht stimmen kann, da liegt Burschel eher richtig, allerdings dürfte das eher mit dem Moschee-Beobachtungsauftrag zu tun haben, Temme war auch am selben Tag in einem zweiten Inetcafe in der Nähe, all das, was auf Yozgats als Informanten Temmes hinweist ist ein NO GO für die Antifa.

Richtig böse desinformiert wird mit der „Opfer-Täter-Umkehrung“, also damit, dass den Opferfamilien jede Menge Vorhaltungen gemacht wurden:

Schutzgeld, Drogenhandel, Glücksspielschulden, Nebenfrauen, da erzählt er von Vorhaltungen gegenüber der Familie Simsek, vergisst jedoch zu erwähnen, dass alle diese Spuren aus dem muslimischen Migrantenmilieu stammten. Statt dessen legt er die Platte mit dem Sprung auf, „institutioneller Rassismus bei der Polizei“. Und meint das offenbar ernst.

Leute, die Stories kamen zum Teil aus Simseks Verwandtschaft, nicht nur die vom Auftragsmörder, gedungen vom Türkenkonkurrenten aus Friedberg, sondern all die anderen Stories auch. Parallelgesellschaft fast ohne Biodeutsche… Simseks Kinder im islamischen Internat, so geht Integration nicht…

Ziemlich billig, was er da vom Stapel lässt, und alles im Detail im Blog nachlesbar seit 2014.

Die Türkenhassertheorie der BAO Bosporus von 2006 (alternative Profileranalyse Alexander Horn) ging zumindest grob in die Rassismus-Richtung, die wollte jedoch das BKA ums Verrecken nicht haben. Warum nicht, das ist ungklärt.

.

Festzuhalten bleibt auch, dass Burschel Teile der 2006er Demo vorspielte, Vater Yozgat, Mutter Kubasik, Tochter Simsek, und dort keine Nazis als mutmassliche Täter genannt wurden.

Komisch, ich dachte, die Angehörigen seien von Anfang an von „rechten Tätern“ ausgegangen?

Warnung! 4 Minuten. Teils auf türkisch.

.

Das ist gerade nicht „das waren Nazis“… weder die muslimische Parallelgesellschaft noch die Medien und auch nicht die Antifa haben da irgendeine Ahnung gehabt. Niemand in Deutschland dachte 11 Jahre lang an Nazitäter…

.

Burschel legt dann noch nahe, dass die Inszenierung des NSU-Phantoms exakt rechten Terroranleitungen folge, Bankraube zur Finanzierung, kleine Zellen im Untergrund, keine Bekennerschreiben. Er ist ein Gläubiger, das scheint klar. Total NSU-geil, hoffnungslos verliebt.

Das wird auch sehr klar bei diesem kleinen Ausschnitt:

1:38 Minuten.

Die Antifa ist offenbar sehr enttäuscht, dass der NSU so wenig verändert habe, es herrsche Gleichgültigkeit vor.  Der geplante und begonnen Rassenkrieg des NSU… juckt niemanden, oder aber zuwenige.

Es hätte vielleicht einen „besseren Schuldkult“ erzeugt, hätte man den Polizistenmord rausgelassen, weil absolut unglaubwürdig, aber hinterher ist man immer schlauer… shit happens.

Nun, mich persönlich hat eher die grottenschlechte NSU-Inszenierung 2011 dazu gebracht, mich intensiv damit zu befassen. So unterschiedlich sind Motivationen: Die Einen vergöttern den NSU, lieben ihn wegen seiner fantastisch guten politischen Nutzbarkeit, und Andere wundern sich, wie schlecht er inszeniert wurde, und hinterfragen ihn umso mehr. Verdienten sich so die Polizeiakten… durch Hartnackigkeit.

Der Sicherheitsapparat ist der grosse Gewinner des NSU-Theaters, zumindest darin sind wir uns einig: Das ist schlecht.

Weiterangeln, Frieder! Immer wieder lustig.

wir basteln am linken Gesinnungsstaat…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s