Rücksichtnahme auf Regierungsbelange, darum so viele schlaue Fragen an Zschäpe

Die Fragen der Nebenklage und die der Verteidigung sind nicht sämtlich schlecht, verraten aber die blinde Gefolgschaft zur BRD-Staatsräson NSU. Und damit folgen sie der Linie, die „das Standardwerk Heimatschutz“ vorgegeben hat: Nicht die Grundannahmen hinterfragen, sondern nachrangige Details, um auf diese Art das Publikum zu täuschen, und vom Wichtigen abzulenken. Exakt so verhalten sich auch die Leitmedien: Nur Gedöns hinterfragen, ständig die Sau durch das Dorf treiben, und auf diese Art und Weise die falschen oder zumindest sehr fraglichen Hauptfakten der NSU-Geschichte zu schützen, indem man sie gar nicht erst kritisch beleuchtet: Dienstwaffen im Womo, Doppelselbstmord samt Russlungenlüge, Findung von Beweisen (Tatwaffen, Paulchenvideos) im Nachgang, beweislose Täterschaft bei 10 Morden, ungeklärte DNA-Spuren usw. Schon immer schrieben „Gefolgsleute des Sicherheitsapparates aus Medien und Staat“ die Terrorismus-Standardwerke. Der Sicherheitsapparat wirkt bei der Meinungsbildung entscheidend mit…

Der Tiefe Staat lässt die Standardwerke zum Terror schreiben?

Der Deal ist einfach, geradezu simpel: Exklusive Infos und Akten im Tausch gegen „gewisse Rücksichtnahmen“ beim Verfassen der Standardwerke. Auf die bezieht sich dann auch Wikipedia, das nichts Anderes ist als ein Ausfluss der veröffentlichten Meinung: Widerspruchsbereinigter Mainstream, politisch correct.

Noch besser läuft das natürlich dann, wenn gleich Staatsanwälte die Autoren sind, so wie der mehrfache Waffenschnellfinder aus der Distanz, GenSTA Klaus Pflieger, der ebenfalls Co-Autor eines Terror-Standardwerkes ist.

Als Generalstaatsanwalt Pflieger die Mordwaffe Heilbronn 2 Tage vor Beginn der Prüfung bekanntgab: 9.11.2011

Pflieger war es auch, der die 8. Waffe im Womo (Martin Arnolds P2000) nachmeldete, die PD Menzel „vergessen hatte“, alles am 7.11.2011.

LKA Stuttgart, GenStaatsAnwalt Pflieger: Wer die Pistole mitbringt, der darf sie auch verkünden?

Und so kam es dann, dass „sein LKA Stuttgart“ am 8.11.2011 erzählte:

LKA Stuttgart: Uwes können Dienstwaffen auch gekauft haben. 8.11.2011

Machen Sie sich das klar: Die „Erkenntnisse“ des LKA Stuttgart am 7.11.2011 (falls sich die DPA-Meldung nicht sogar auf eine Aussage am 8.11. am Morgen bezieht) waren viel viel weitreichender, nach dem offiziellen Narrativ jedenfalls: Mordwaffe seit Tagen gefunden, Handschellen seit Tagen gefunden, LKA Stuttgart seit Tagen vor Ort. In Eisenach UND in Zwickau! Die Meldung der DPA vom 8.11.2011 verrät uns, insbesondere mit dem heutigen Kenntnisstand aus Akten und Ausschuss-Aussagen, dass das LKA Stuttgart nichts von der Mordwaffe Radom wusste, und nichts von den Handschellen Kiesewetters, die doch bereits 3 Tage zuvor gefunden worden sein sollen. Laut Auffindeprotokollen, laut Aussagen der Finder.

Und all das wird niemals von einem NSU-Ausschuss, vom OLG-Prozess oder gar von den Medien hinterfragt werden (dürfen). Es gibt zu diesen „Wundern“ nicht einen einzigen kritischen Bericht, noch nicht einmal von linken Blogs oder NSU-Linksschwurblern bei heise.de oder der taz-Kontextwochenzeitung. Keine Erwähnung bei der staatlich gepamperten Antifa, gar nichts, denn das Grundnarrativ NSU ist heilig. Egal wie mies die offizielle Story auch sein mag: Sie ist sakrosant. Nicht nur für „Heimatschutz“, nicht nur für die Altparteien, sondern auch für Verteidiger, Nebenklage, Antifa…

Nur wenn man sich das klarmacht, kann man überhaupt die Vorgehensweise und die „Blindheit“ von Verteidigung und Nebenklage im Schauprozess vor dem Staatsschutzsenat verstehen. Es geht dabei um Rücksichtnahme auf Regierungsgeheimnisse und auf die NSU-Staatsräson. austlaabsheimatschutz100_v-TeaserAufmacher Es wurde quasi ein „Rahmen der zulässigen Kritik bzw. der Hinterfragung“ am NSU-Narrativ vorgegeben, an den sich zu halten ist. Daher findet keine Aufklärung statt. Nirgendwo. Erstaunlich sind daran 2 Dinge:

  • wie exakt sich an die Vorgaben gehalten wird, wie wenig „ausgeschert wird“
  • dass diejenigen, welche die „Rücksichtnahmen“ rügten, sie selber strikt einhielten

Das wird deutlich sichtbar ganz am Ende des „Regierungs-Standardwerkes“ von Aust und Laabs: heimatschutz ende Chuzpe. Kackdreist.

Chuzpe [xʊtspə], auch Chutzpe (aus dem jiddischen חוצפה [chùtzpe] von hebräisch חֻצְפָּה [chuzpà] für „Frechheit, Anmaßung, Dreistigkeit, Unverschämtheit“ entlehnt) ist eine Mischung aus zielgerichteter, intelligenter Unverschämtheit, charmanter Penetranz und unwiderstehlicher Dreistigkeit.

Aber sehr sehr erfolgreich. Richtungsweisendes Auslassen aller „dicken Dinger“. Gelernt ist gelernt.

Ein Kommentar

  1. Aust hat das Spiegel-Credo „Angst vor der Wahrheit“ mit seiner Praktikantenmilch aufgesogen. Da kommt er nicht wieder von los. Wie alle Menschen übrigens, denn der Geschmack der Kindheit bleibt prägend für das ganze Leben.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s