27 perfekte Verbrechen in Serie?

Das glaubt nicht mal mehr die TAZ…

zwischenablage40

Den Lutschko mögen wir. Sowas wie ne männliche Wangerin 😉

BERLIN taz | Clemens Binninger sorgte gerade für Wirbel. Das NSU-Trio müsse Mittäter gehabt haben, ist sich der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag sicher. An keinem der 27 Tatorte hätten sich DNA-Spuren von Beate Zschäpe, Uwe Mundlos oder Uwe Böhnhardt gefunden – nicht bei den zehn Morden, nicht bei den zwei Sprengstoffanschlägen, nicht bei den 15 Raubüberfällen. Es müsse Helfer vor Ort gegeben haben, Ausspäher oder direkte Mittäter. Davon, so Binninger, sei er „zutiefst überzeugt“.

Nicht zum ersten Mal äußerte der CDU-Mann diesen Verdacht, er hegt ihn schon länger. Nur: Von den rund 100 bekannten Unterstützern des NSU haben die Ermittler bis heute nur von 19 die DNA. Vom Großteil erfolgte also kein Abgleich mit den Tatortspuren – auch weil dies ohne konkreten Verdacht nicht erzwungen werden kann.

19 DNAs von ca. 100 „potentiellen NSU-Netzwerkern“. Rund 80 fehlen.

Aber das ist noch nicht alles:

zwischenablage41Ach nee! Von 7 V-Leuten, gegen die seit 5 Jahren „aussageverhindernd ermittelt wird“, fehlen die DNA-Proben ebenfalls?

Das ist ja wirklich interessant. Diesen Teil des NSU-GBA-BKA-Wunders muss Binninger bei den 2 Interviews vergessen haben.

Man hat 4 angeklagte Helfer in München, dazu 9 weitere Ermittlungsverfahren am Laufen:

Die Bundesanwaltschaft hat bisher vier zentrale NSU-Unterstützer ausgemacht und neben Beate Zschäpe im Münchner NSU-Prozess angeklagt: Die Männer sollen dem Trio Waffen besorgt, Pässe überlassen oder Autos angemietet haben. Gegen neun weitere mutmaßliche Helfer ermittelt die Bundesanwaltschaft noch.

4 + 9 ergibt 13. Wer ist der 14.?

Zudem läuft ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt, in dem die Behörde nach eigener Auskunft auch nach weiteren Unterstützern sucht.

Ach so, ja dann passt’s: 13 + 1 = 14.

Danke, Herr Litschko. Wir wären nie und nimmer auf 14 gekommen.

.

Der 2. Volltrottel heisst Narin. Wie sollte denn bei am heimischen Arbeitsplatz (bzw. im eigenen Sprinterbus) ermordeten Leuten die Sippe des Opfers ausgeschlossen werden, deren Spuren man doch zwangsläufig an den Tatorten finden musste, ohne dass DNA der Opfersippen genommen und so abgeglichen/ausgeschlossen wurde?

Ist der Narin so blöd, oder tut er nur so?

Und wie dumm muss erst der Lutschko sein, bzw. wie merkbefreit sind die Leser der Taz, dass es dazu keinen einzigen Kommentar gibt, der Narin auf seinen geistigen Dünnpfiff hinweist? Das geht ja ab wie bei Heise.de!

Die Zensurknaller bei Heise.de und die Erdbeer-Pflückerin mit Doktortitel

.

Zu Heilbronn, Foto oben, Bildunterschrift:

NSU-Tatort in Heilbronn: Polizisten erschossen, Waffen und Handschellen geklaut – aber keine DNA-Spuren?

Doch, sehr wahrscheinlich schon. Aber die wurden aus dem Rennen genommen, und das Ende 2010, nachdem man sich mehr als 3 Jahre nach dem Mord endlich aufgerafft hatte, sie überhaupt zu untersuchen:

Und dann nahm man diese Gürtelhalter aus dem Rennen:

Warum?

Und warum war das niemals Thema im Ländle-NSU-Ausschuss? Oder im Bundestags-NSU-Ausschuss? Oder bei den Medien?

Am Donnerstag war es nun Carsten Proff, ein DNA-Experte beim Bundeskriminalamt (BKA), der im Bundestags-Ausschuss über bisherige Ermittlungen sprach. „Viele tausend Spuren DNA“ seien in den NSU-Ermittlungen untersucht worden, „und das sehr intensiv“. Dass sich an keinem einzigen Tatort Spuren des Trios fanden, sei aber „schon etwas ungewöhnlich“, gestand Proff. „Gerade in dieser Summe.“

Das ist unmöglich. 27 perfekte Verbrechen in Serie kann es nicht geben.

Binninger hielt dem BKA-Mann den Mord Heilbronn dagegen. Dort wurde auf zwei Polizisten geschossen, die Beamtin Michèle Kiesewetter starb. Die Täter entrissen den Polizisten noch ihre Dienstwaffen und Handschellen, zerrten an deren Kleidung. Aber selbst hier: keine Spuren von Mundlos und Böhnhardt. BKA-Experte Proff hielt es auch in diesem Fall für möglich, dass sich die Täter mit ihre Bekleidung so geschützt haben könnten, dass sie keine DNA hinterließen. Solche Tatkleidung, entgegnete Binninger, habe allerdings kein einziger Zeuge gesehen.

Waterloo. Sie zerschiessen gerade den NSU-Prozess. Weiter so 🙂

An keinem Tatort fanden sich Spuren des Trios um Beate Zschäpe. Für das BKA bleibt das ein Rätsel – erklärbar nur durch die Vorsicht der Terroristen.
—–
Nö. Erklärbar u.a. dadurch, daß sie es nicht waren. Nirgendwo. Kein Mensch dieser Welt schafft 27 Spuren und Zeugenfreie Tatorte.

Für die TAZ muß man nur dumm genug sein, dann nehmen die jeden.

böser @anmerkung.

.

Der Bundestags-Pressedienst dazu:

zwischenablage42Highlight:

Der Dateien-Vergleich ergab einen Bezug dieser Spur zu drei Taten in Hessen, Berlin und Nordrhein-Westfalen. Proff mutmaßte, dass es sich um eine Kontamination handeln könne – womöglich durch Verbrauchsmaterial, das bei den Tatortuntersuchungen verwandt und von derselben Firma geliefert wurde. Schließlich lägen die fraglichen Delikte – schwer Diebstahl und schwerer Bandendiebstahl – „inhaltlich weit auseinander“ zum NSU-Komplex.

Wattestäbchen-Phantom wie bei Thomas Starke junior, der ebenfalls kontaminiert war, statt zu 99,5% ein Treffer!

Alles, wirklich alles zur Socken-DNA steht hier.

Das ist uralt.

Der „Litauer“ auf Zschäpes Socke:

Ein weiterer Frage-Komplex kreiste um „P 46“. Es handelt sich um eine DNA-Spur an der Innenseite einer Socke, die im Wohnmobil gefunden worden war. Es ist eine Mischspur, die einerseits Beate Zschäpe zuzuordnen ist, die Freundin der beiden Männer, der derzeit in München der Prozess gemacht wird. Andererseits geht es um eine anonyme Person.

Der ahnungslose Bundestags-Ausschuss, der sich mit 3 Jahre altem Gedöns befasst:

Auch 2013:

welt1

http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article113701172/Hat-die-Polizei-ein-neues-Wattestaebchen-Problem.html

und mit 4 Jahre lang „geklärtem Gedöns“:

2012 war doch aber bereits dementiert worden?

p12 berlin

http://www.n-tv.de/politik/BKA-zweifelt-an-DNA-Spur-article7291001.html

2012 schon angezweifelt, aber 2014 dann geklärt? Oder doch nicht?

Wenn die Polizisten-Aufklärer des Bundestages keine Ahnung haben, was wichtig ist, und sich nur mit Phantomen und Pappdrachen befassen… merde!

Proff hatte zunächst das Ausschuss-Rund für eine gute Stunde zu einem Hörsaal gemacht: Vorlesung in Sachen DNA. Gerade in den NSU-Ermittlungen habe es „viele Mischspuren von magerer Qualität“ geben: „Vieles lag an der Nachweisgrenze.“ So müsse man das Löschwasser berücksichtigen, sowohl beim Wohnwagen, der in Flammen aufging, als auch bei der Brand gesetzten Wohnung des Trios in Zwickau. Zudem hätten die „Berechtigten“, Ermittler vor Ort oder auch Feuerwehrleute, Spuren verursacht.

Von zunächst 72 DNA-Spuren, die nicht zugeordnet werden konnten, blieben nach Ausschluss dieser Berechtigten 43 Muster über – eine davon „P 46“.

Wir fanden etwa 60 DNA unbekannt, die sind allesamt im Forum aufgeführt. Stand der Akten: März/April 2012.

43 Unbekannte blieben übrig? Sicher, weil man Verdächtige zu Tatortberechtigten machte, Monate später. Das Paradebeispiel ist und bleibt die DNA auf den Handschellen Kiesewetters in Zwickau, die auch auf den Banderolen der Sparkassenbeute im Womo gefunden wurde, und dann irgendwann einem Labormitarbeiter des LKA Sachsen zugeordnet wurde.

Wie kam ein Sachse ins Womo, und was hatte er an der nachgefundenen Sparkassenraubbeute zu suchen?

Aber das war im Bundestag ganz sicher kein Thema. Viel zu heiss.

August 2014 geleakt:

Da steht, dass die Person 24, deren DNA auf den Handschellen Kiesewetters in Zwickau war, auch ihre DNA auf der Beute des Bankraubes Eisenach als Person 33 im Wohnmobil hinterliess. Eine „berechtigte Person des LKA Sachsen“ ???

Was wollte die in Eisenach am Bankraubgeld?
.

Genau dort fängt jegliche Aufklärung des 4.11.2011 an. Ganz genau dort. Na vielleicht mal in 3o Jahren…

.

Die Tweets von der Zeuenaussage Proff:

zwischenablage15.

zwischenablage19

Der Schwabe Binninger weiss nicht, dass das BKA mit dem DNA-Krimi ab Mitte 2009 beim LKA Stuttgart gar nichts zu tun hatte?

Das sind Fragen für die Galerie (Pressedummköpfe und Antifas), die an Nichtbeteiligte gestellt werden. Show ist das, weiter nichts. Fragen zum Belt Keeper wären mutiger gewesen, aber man muss sie den richtigen Leuten stellen, nämlich der Soko Parkplatz, Frau Rieger, dem LKA-Labor in Stuttgart, dem Herrn Nordgauer, aber doch nicht dem BKA!

Was für ein Schaumschläger, dieser Herr Binninger, gelernter Polizist…

Ach ja: Nordgauer und das Labor in Stuttgart dürften auf Weisung des Staatsanwalts Meyer-Manoras gehandelt haben. Man befrage Frau Dr. Seyschab vom Labor des LKA Stuttgart dazu!

Siehe:

zwischenablage43

Das ist sehr sehr wichtig! Hoffentlich kommt das auch beim neuen NSU-Ausschuss Ländle an… oder soll der so ausgehen wie der erste Kasperles-Ausschuss dort?

Ach ja. noch was: Wo sind denn nun die Auffindefotos vom Polizistenmord-Tatort? Gibt es die immer noch nicht? Der Zeuge wurde doch an den GBA weitergeleitet?

6 Kommentare

  1. Der beweis, wie gekonnt diese uwes spuren verwischen, wurde doch im wohnwagen eindrucksvoll bewiesen. Alle waffen spurenfrei einschliesslich aller patronen. Selbst die tatwaffe sauber. Wem das nicht als beweis reicht, dem ist nicht zu helfen.

    Wundert mich, dass dazu keine frage gestellt wurde! 😉

    Gefällt mir

  2. Ein perfektes Verbrechen ist, mächtig Schwarzgeld zu verschieben und dann den einzigen Zeugen mit Hilfe von Gutachtern und Merk solange zu molathen, bis die Tat verjährt ist.

    Kein perfektes Verbrechen kann werden, wenn man sich mit der kompletten Executive anlegt und ihr das eigene Unvermögen unterschiebt. Mit klitzekleinen Manipulationen am Anfang erreichen die nämlich am Ende sowas z.B.

    Und die kahanistische Lügenpresse versteht nicht, warum es diesmal nicht hilf, den Geldhahn aufzudrehen.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s