Ganz viele schlaue Fragen an Beate Zschäpe XV: Die Gala fällt wohl weitgehend aus

Über 300 Fragen, ganz viele Blogbeiträge dazu, und dann will Zschäpe fast alles nicht beantworten? Weder Nebenklagefragen noch Psycho-Gutachter-Fragen, nur die, welche sich der Senat zu eigen macht?

„Unzulässig“ sind Fragen zur OK, das wird Kathilein gar nicht gefallen.

NSU: Fragen aus dem Reich der Toten

Nein, diesmal war’s nicht die Omma, die zu viel Alsterwasser genossen hat. Die Deppenagentur ließ Fragen aus dem Reich der Toten zu, die ein irdisch veranlagter Mensch wie Zschäpe selbstverständlich verweigern muß, denn die Opfer sind bis auf Martin Arnold alle tot.

Es ist dies die Qualität eines Prozesses, mit dem der deutsche Mensch für den Kampf gegen die auf die Rathäuser zustürmenden Nazis begeistert werden soll.

V-Frau-Fragen sind tabu:

Zum zweiten Mal in dieser Woche machte der Vorsitzende Staatsschützer Götzl klar, daß die Belange des Verfassungsschutzes kein Gegenstand seiner den Staat schützenden Veranstaltung sind. Fragen nach Rockern und OK sind unzulässig, Fragen zum Verfassungsschutz ebenfalls.

Es wird also keine Antworten dazu geben, warum Zschäpe in Begleitung von 2 Männern im Erfurter Bandidos-Prozess lauschte, einen Verteidiger ansprach, und was das mit dem dort Angeglagten Michael Hubeny vom Thüringer Heimatschutz zu tun hat. Oder mit Sven Rosemann, dem Puffaufkäufer mit Geldtransporter-Überfall-Beute.

NSU: unter Staatsschützern

Die einen Staatsschützer schützen die Miniterrorzellen-Phantasie der Bundesanwaltschaft, die anderen ihren Ministerpräsidenten. Die einen, indem sie alles abschmettern, was außerhalb des Mindeststandards aus §129a StGB liegt. Die anderen, indem sie sich nur für die Kennverhältnisse von Nazis interessieren, weil sie mit der Aufklärung von Verbrechen, um die es eigentlich geht, völlig überfordert sind.

Es ist wieder mal ein starkes Signal aus München, der Stinkefinger schlechthin, der den Dampfplauderern in Berlin und Erfurt entgegengestreckt wird. Binninger kann sich in den Medien ausheulen, wie er gerne möchte. Wo die Reise lang geht, bestimmt immer noch der GBA in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit Richter Götzl.

160913_interview_koenig_mdr

Medienversagen beim MDR Verblödungsfunk: Es wird die Frage nach der Herkunft der Mordwaffen aufgeworfen. Alleine mit der Frage ist der Hörfunkerzähler dermaßen überfordert, daß er die Frage im Interview gar nicht erst stellt, sondern nur als Aufhänger nutzt, man würde sich eventuell damit beschäftigen. Ernsthafte Auklärer hätten als erstes die Frage aufgeworfen, um welche Mordwaffen es geht. Also: Welcher Mord mit welcher Waffe unter Zuständigkeit der Thüringer Ermittler?

Da kann die Rufmörderin )))Katharina König((( noch so selbstbewußt in das Radio hineintröten, daß sie keine Angst vor niemandem hat. Der GBA hat gesagt, daß in seinem Revier nicht gefischt werden darf.

Es wird keine Antworten zu Kontakten „des Trios“ zum Polizeilichen Staatsschutz und zum Verfassungsschutz geben. Und das, obwohl ein Rechtsanwalt Zschäpe 2011 in Begleitung des Zwickauer Staatsschutzchefs gesehen haben will. Auf der Strasse seien die Beiden zusammen unterwegs gewesen.

Viel Müll gab es bei den Fragen, aber auch einige wirklich interessante Dinge wurden abgefragt:

Ganz viele schlaue Fragen an Beate Zschäpe I

bis:

Ganz viele schlaue Fragen an Beate Zschäpe XIV

Und ein Erklärungsversuch, warum es nicht ans Eingemachte geht, nicht an die fragwürdigen Grundwahrheiten des NSU-Spektakels:

Rücksichtnahme auf Regierungsbelange, darum so viele schlaue Fragen an Zschäpe

Und jetzt, Monate später, werden je nach Quelle 3/4 bis 1/2 der Fragen nicht beantwortet werden.

Rund drei Viertel dieser von den Verteidigern kritisierten Fragen wies am Dienstag auch der Senat als unzulässig oder ungeeignet zurück.
www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-anwalt-kuendigt-antworten-von-beate-zschaepe-an-a-1112144.html

Na sowas… war zu erwarten, war so angekündigt.

Es gibt aber immer noch NSU-Gläubige in Hülle und Fülle, die Zschäpe eine Glaubwürdigkeit attestieren, die sie jetzt verlieren könnte.

Das ist witzig. Und tragisch. Aber gut für die Anklagebehörde.

zwischenablage571Passender Kommentar:

zwischenablage581Sehr richtig erkannt. Moser ist Aust/Laabs-konform. Wie die Fragen der Nebenklage auch.

Die SZ-Omma hat auch rein garnichts gerafft.

Sie hat nicht verstanden, als NSU-Gläubige, dass Zschäpe nichts weiss, zur Opferauswahl, zu den Helfern, zur Motivation. Sie ist quasi eine weibliche Thomas Moser-Verdummerin.

Und dass die wichtigen Fragen jetzt gestellt worden seien, das ist schon wieder witzig. Wider Willen, also tragikomisch.

Nichts zeichnet den NSU-Schauprozess mehr aus als das auffällige Nichthinterfragen der NSU-Grundwahrheiten, die allesamt streng riechen, nach Beschiss und nach Beweisbetrug, untergeschoben nach einem Doppelmord Anfang November 2011, dessen genauer Zeitpunkt immer noch unklar ist, und bleiben wird. Staatsräson NSU.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s