NSU Ländle 2: Es ist alles so konfus… Teil 3

Letzter Teil.

In den letzten Tagen gab es hier pünktlich zum Start der „Beweisaufnahme“ des 2. NSU-Ausschusses Ländle einige Blogbeiträge dazu, wo der Ausschuss ansetzen müsste, um überhaupt mal greifbare Ergebnisse zu produzieren, die es bisher nicht gab. Im Ländle gibt es seit 2011 keine Ergebnisse, bis auf die grundlegende Erkenntnis, dass es -wie überall an den Tatorten- keine „NSU-Spuren“ gab. Die EG Umfeld des LKA brachte ein Ergebnis, das ein Nicht-Ergebnis ist: Seit 2005 gab es keine Belege, dass „das NSU-Trio“ im Ländle war. Ausser einem dubiosen, NSU-spurenfreien Womo gibt es gar nichts.

Kontext schafft es noch immer nicht darauf hinzuweisen, dass es jede Menge Kollegenspuren an den beiden Polizistenopfern gab, jedoch nicht die Kollegen, die man als Ersthelfer zu finden erwartet hätte. Die hätten zwar Rettungswesten ausgezogen, Erstversorgung betrieben, angeblich, aber keine Spuren darauf hinterlassen, etc. pp.

„Heimatschutz“ unterschlug den Kollegen-DNA-Krimi des Jahres 2011 ebenso wie es jetzt die „investigativen Linksmedien“ tun. An Stelle der Aufklärung tritt die beabsichtigte Konfusion mit Pappdrachen.

Klartext: Es gibt keinen Mevluet Kar auf den Opfern, und am/im BMW taucht der auch nicht auf. Pappdrachenalarm. Es ist auch vollkommen irrelevant, ob das LfV auf dem Weg nach HN war, um einen Islamisten zu treffen. Das Treffen fand nicht statt PUNKT Und selbst wenn es stattgefunden hätte, hat das Null komma Null mit dem Mord zu tun.

zwischenablage29Es ist so konfus… sie schreiben richtig, Titel DNA-Spuren, dass Binninger nur aufgreift, was seit 2011 bekannt ist. Keine Tatortpuren des NSU, wer immer das sein soll. Der unbekannte NSU, Prinzip: Glaube ersetzt Vernunft.

Aber sie weigern sich, das Hirn einzuschalten, was das denn bedeuten könnte. Glaubensdogmen wanken, zumindest bei ihren Lesern.

zwischenablage30

Nun ist der Fall Heilbronn ein ganz besonderer Fall, denn den Opfern wurden Waffen und Handschellen abgenommen, Arnold wurde aus dem Auto genommen, und das teils mit roher Gewalt, und das ist eigentlich nicht möglich ohne DNA zu hinterlassen. Auch bei Kiesewetter, die im Auto hing, musste der Waffendieb bis zur Mittelkonsole reingreifen, um an die Waffe zu kommen. Das geht nicht ohne Spuren ab.

Das Unfassbare ist gewesen, dass Teile der Bekleidung Arnolds erst Ende 2010, also 3.5 Jahre nach dem Mord, „wiederaufgefunden wurden“ bei der Polizei, und dann nicht auf DNA-Spuren untersucht wurden. Genau an dieser Stelle muss ein NSU-Ausschuss anfangen. Wie war es möglich, dass die Opferbekleidung 2.5 Jahre komplett liegenblieb, und Teile davon in Ludwigsburg noch ein Jahr länger, und dann trotzdem nicht komplett ausgewertet wurden, Stichwort „belt keeper“?

Wer hat das Standardprozedere bereits 2007 verhindert, nämlich die Untersuchung der Opferbekleidung auf Täterspuren?

Warum fehlen die Spuren der BMW-Besatzung (MK/MA) im BMW? Welche DNAs wurden am Schalthebel, am Lenkrad, an den Innentürgriffen etc gefunden, und warum wurde dort nicht die angebliche Besatzung gefunden? Welche Fingerabdrücke?

Beim Polizistenmord von Heilbronn wurden die Basics der Polizeiarbeit nicht beachtet, und die Aufklärung musste damit beginnen, das festzustellen, und dann zu hinterfragen, warum da „gepfuscht wurde“.

Warum gibt es keine Fotos der Auffindesituation, trotz zahlreicher Polizeizeugen, weiterer Augenzeugen, und warum schickte man die Augenzeugen weg? Chehade & Co sind gemeint.

Warum fragte man die Handydaten der Opfer nur für den Tattag ab, jedoch nicht für die Woche zuvor, um zu erfahren, wie Kiesewetter überhaupt zu ihrem Einsatz kam? Ungeklärt bis heute.

Wie konnte es sein, dass ein BFE-Messer mit Inventarnummer, Kiesewetter, zuerst nicht auffindbar war, dann wieder auftauchte bei der BFE, aber keine Ermittlungen folgten? Warum war dieses Messer „noch nicht aufgefunden“ anstatt „entwendet“ wie die Handschellen und die Dienstwaffen? Nicht geklärt.

Diese Liste könnte man endlos weiter fortführen, alle diese grundsätzlichen Fragen wurden und werden niemals gestellt, weder im Ausschuss, noch in den „investigativen Medien“ oder gar in der Lückenpresse.

Statt dessen gibt es Pappdrachen in Hülle und Fülle.

Teil 1 und Teil 2.

An denen arbeitet man sich jetzt ab, und nichts wird dabei herauskommen. Man weiss das.

Beim „Zeugensterben“ waren für Heilbronn immer nur die Zeugen Arthur Christ und Florian Heilig interessant, und auch dazu gibt es ganz konkrete  „Anfasser“, wollte man da wirklich weiterkommen.

Aber weiter zu kommen ist nicht das Ziel. War es auch nie. Und das hat sich seit 2007, seit dem Tag des Mordes, nie geändert. Der Tatort wurde ruckzuck abgeräumt, von Dutzenden Polizeistiefeln total zerlatscht, alle Spuren dadurch beseitigt. Der BMW schlampig ausgewertet, ein Wattestäbchenphantom war wichtiger als die DNA-Spuren auf der Opferbekleidung.

Die Zigeunerwohnwagen wurden nicht nach Waffen etc. durchsucht, wohl aber jeder PKW-Kofferraum auf den Strassen von Heilbronn. 165 Leute auf dem Platz, laut Akten, und keiner hat was gesehen oder gehört?  Wer bitte glaubt das? Kein einziger Augenzeuge? Wer bitte glaubt das?

Im Fall Heilbronn wurde vom Tattag an geschlampt, und einen Tag später begann die Manipulation der Ermittlungen mit dem Streichen der Audi-Benziner bei der Kraftfahrtbundesamt-Abfrage. Wie kann das sein, dass die Vertuschung aus der Polizei heraus seit dem 26.4.2007 niemals in Medien, in Büchern oder im Ausschuss zum Thema gemacht wurde, aber sich Hunderte Artikel mit Mevluet Kar, mit Heilbronner Phantomen und anderem Müll befassen?

Die Antwort ist naheliegend: Viel zu gefährlich. Der Mord darf nicht aufgeklärt werden. Warum nicht, DAS ist die Frage. Ist der BMW der Tatort? Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Nahmen die Mörder auch die Dienstwaffen? Vielleicht, aber eher nicht. Warum war es dann bis Ende 2010 ein Dogma, die Mörder seien auch die Waffendiebe gewesen?

Die Tatwaffen, uralte Pistolen aus dem 2. Weltkrieg, sprechen klar gegen geheimdienstliche Agenten als Schützen. Sie sprechen auch gegen die Dönermörder. Keine Ceska. Keine 2. Waffe 6.35 mm

Der Heilbronner Mord hat mit der Dönermordserie überhaupt nichts zu tun. Daran können auch ein hinermitteltes Womo und ein manipuliertes Paulchenvideo mit HN-Schlussbild nur oberflächlich (für Dumme) etwas ändern. Die Verdummung läuft seit dem 11.11.2011. Sie wird weitergehen. Dafür werden die Einflüsterer aus dem Linksmilieu sorgen, das hat bereits bei der 1. Auflage „super gut geklappt“, und nicht nur im Ländle. Da brennt garantiert nichts an.

Siehe auch:

NSU: Mord in Heilbronn – ein Fazit – Teil 3

ein Gastbeitrag in 3 Teilen von DIE ANMERKUNG

Da wir jedoch keine Spielverderber sind, empfehlen wir dem Ausschuss, die DNA von den 2010 verschwundenen Belt Keepern (suchet, so werdet ihr finden…) mit Mevluet Kar, mit Sergeant H., mit den Mitarbeitern der US-Dienste und dem V-Mann-Anwerber des LfV abzugleichen. Da kommt zwar nichts dabei heraus, aber es erweckt den Eindruck der brutalstmöglichen Aufklärung.

Ebenso muss ein DNA-Abgleich mit den lieben Kollegen erfolgen, mit dem Roma Chico, den Arnold 2009 „erkannte“ als seinen beinahe-Mörder, und natürlich mit der (deutschen Zigeuner-) Sippe Heilig. Adolf Heilig, Gilbert Heilig, und all die anderen der 165 Anwesenden auf dem Platz an jenem Tag.

Und mit Arthur Christ, selbstverständlich. Und mit den über 4.000 NSU-freien DNAs der Dönermorde.

Viel Erfolg.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s