Enthält Zschäpes Brief das Agentengeständnis?

Als im Herbst 2015 bekannt wurde, dass Zschäpe sich umfassend zur Anklage äussern wolle, da wurde fleissig darüber spekuliert, was sie zu den Verbindungen der Uwes bzw. zu ihren Verbindungen zum Verfassungsschutz mitteilen würde.

Gab es überhaupt einen NSU, fragte Aust:

Na klar doch, aber wer war’s, wie viele?

Aber der hier schlug den Aust locker:

Ein später NSU-Gläubiger, zwangsbekehrt, nachdem er am 24.8.2013 erwischt und eingenordet wurde. Erster Informant zu Ermittlungssachverhalten, damals im Politikforen.net. (ich schreib das immer wieder mal, aber es wird regelmässig überlesen. Er behauptete, den Putin gäbe es nicht bei den Heilbronner Phantomen, ich bekam die Akten erst ein knappes Jahr später, Thomas Moser und Bio rückten nichts heraus, nicht mal die eine Seite des Ordners Heilbronn Nr. 1 mit dem Putin-Phantom)

Binninger und Marx erwarteten Angaben Zschäpes zum Mördernetzwerk, und zum russlungenfreien Ende der Uwes im Womo:

.

Wie allgemein bekannt liess Zschäpe dann im Dezember 2015 eine lange Erklärung verlesen, welche die Anklage in sämtlichen Punkten voll bestätigte.

Es wurde darüber spekuliert, dass 2 verschiedene Schriftsätze vorbereitet worden waren, und eine Zellendurchsuchung direkt vor der Aussage dabei half, dass der „richtige im Sinne der Bundesregierung“ verlesen wurde:

Was da wirklich ablief, das wissen wir nicht, jedoch ist Fakt, dass zum Thema „Kontakte zu Staatsschutz oder Verfassungsschutz“ gar nichts kam.

Ob das einer dieser Gerichtsdeals war, darüber lässt sich trefflich spekulieren, allein bringt es wenig, das zu tun.

.

Woher kamen denn überhaupt die Erwartungen, Zschäpe würde zum Thema Verfassungsschutz Angaben machen?

  • Zschäpe sei die Verena Becker des NSU, sie sei eine V-Frau, das ist eine Grundannahme der Alternativen Medien, und auch klar eine realistische Vermutung seit 1996,…
  • … als Zschäpe 18 Namen von Kameraden auf Fotos schrieb, die ihr die Polizei in Jena vorlegte

Zielfahnder Wunderlich, nachlesbar im Schäfer-Gutachten…

  • 2001 schrieb der Fahnder vom TLKA einen Vermerk, mindestens eine Person des flüchtigen Trios sei eine V-Person des Verfassungsschutzes
  • er, Wunderlich, schmisse jetzt hin, weil das Trio vom verfassungsschutz vor dem Zugriff geschützt werde

Der gesunde Menschenverstand, in letzter Zeit arg gebeutelt durch die 3 RAF-Rentner, die seit ~ 25 Jahren im Untergrund leben und Geldtransporter überfallen, weigert sich zu glauben, dass ohne Duldung der Sachsen und der Thüringer ein Trio fast 14 Jahre in Sachsen leben kann, und das in normalen Vierteln, nicht in anonymen Hochhäusern.

Und dann war da noch Zschäpe selbst, 2013:

zwischenablage37

Dazu war tatsächlich Genaueres zu erwarten, aber der grosse Skandal fiel aus. Kein einziges Wort zu Kontakten zu Sicherheitsbehörden kam.

Aber das könnte ja noch kommen, denn die Nebenklage kämpft zur Zeit sehr darum, diesen Zschäpe-Brief offiziell in das Verfahren einzuführen, nachdem er den Medien bereits seit 3 Jahren bekannt ist.

zwischenablage39

„Brigitte“ hatte das ebenfalls:

Ein Brief von Beate Zschäpe aus der Haft verrät: Die Neonazi-Szenen aus den NSU-Tatorten Kassel und Dortmund waren eng vernetzt. Auch mit dem Verfassungsschutz.

Die Karte von Robin Sch., 28 Jahre alt, Dortmunder Neonazi und Häftling in der Justizvollzuganstalt Bielefeld, aber muss sich abgesetzt haben von all den anderen Heiratswilligen, Spinnern und Sensationsgierigen, die ihr sonst schreiben. Sie antwortete, auf 26 eng beschriebenen Seiten.

Warum will die Nebenklage diesen Brief jetzt in das Verfahren einführen?

Es folgte eine längere Stellungnahme der Altverteidiger Zschäpes, die der Auffassung sind, der Brief Beate Zschäpes an den Dortmunder Neonazi (vgl. Bericht vom 14.09.2016) dürfte nicht verlesen werden, weil er rechtswidrig zur Akte gelangt sei. Dieser Stellungnahme schloss sich nicht nur Wohlleben-Verteidiger Klemke, sondern auch Zschäpes Vertrauensanwalt Grasel an – der Streit unter den Zschäpe-Anwälten scheint sich also wirklich zu legen.

Es bleibt abzuwarten, wann das Gericht eine Entscheidung darüber trifft, ob die Nebenklage den Beweisantrag überhaupt zu Ende vortragen darf.

Warum das Ganze?

Die Omma erklärt es:

zwischenablage36

Die Ghostwriter sind nur Grasel und Borchert?

Viele Informationen über sich selbst hat Beate Zschäpe in dem nun bald dreieinhalb Jahre dauernden NSU-Prozess bisher nicht preisgegeben. Es sei denn, es handelte sich um von ihren neuen Verteidigern mehr oder weniger geschickt formulierte, schriftlich vorgelegte Äußerungen, die nach monatelangem Zögern von jenen im Verfahren verlesen wurden. Zschäpe ließ dabei zwar einiges ausrichten. Selbst etwas sagen wollte sie aber nicht.

Die schweren inhaltlichen Fehler (Ladehemmung der Ceska, darum Polizistenmord mit anderen, wirklich ladegehemmten Waffen, Paulchenvideos in Briefkasten vor dem Haus eingeworfen etc.) deuten zumindest darauf hin, dass beim Abfassen von Zschäpes Erzählungen keine Insider am Werkeln waren.

In dem Brief, der eine ungefilterte und nicht auf eine Verteidigungsstrategie und den Akteninhalt abgestimmte Selbstdarstellung enthält, gibt sich Zschäpe stark, selbstbewusst, ja, fast abgebrüht – ganz anders jedenfalls als in der von ihren Anwälten gestalteten Darstellung in München. Dort wurde das Bild einer von den beiden mutmaßlichen Mördern Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos abhängigen, schwachen und dem Alkohol ergebenen Frau gezeichnet.

Was sowieso niemand glaubt, weder das eine noch das andere… Zschäpes Einlassungen werden nicht ernstgenommen, da ihr „Wissen“  nur vom Hörensagen stammt. Weitere Mörder werden nach wie vor gesucht, WEIL Zschäpe niemand glaubt. Erkennbar zu hoch für den Spiegel, der an derselben Wahrnehmungsstörung zu leiden scheint wie die Rammelsberger von der Süddeutschen.

Dass die Nebenklage den Brief öffentlich verlesen lassen will, erfreut die Verteidigung daher gar nicht. Sie bemühte nach Kräften das Briefgeheimnis, das Postgeheimnis und verwies auch auf die verbotene Weitergabe von Privatgeheimnissen, um zu verhindern, dass dieser für die Angeklagte womöglich unangenehme Brief als Beweis vom Gericht verwertet wird. Er sei illegal in die Akte gelangt und daher zu vernichten, so Verteidiger Wolfgang Stahl.

Alles nicht stichhaltig. Dummes Gelaber.

zwischenablage37Darum geht es.

Was hatten die Uwes und Beate mit dem Verfassungsschutz/Staatsschutz zu tun?

„Nichts“ ist kaum glaubhaft. Das Trio wäre bereits im März 1998 verhaftet gewesen, hätte es nicht den Schutz des Staates gehabt. Man kann nicht fliehen, untertauchen, und dann 123 Telefonate mit dem eigenen Handy führen, die mitgeschnitten und geortet werden, ohne dass man verhaftet wird. Böhnhardt aber konnte es…

Warum ist die wahrscheinliche Verbindung des Trios zum VS derart gefährlich, dass Omma, die doch den Brief hat wie alle anderen NSU-Leitmedien auch, kein Wort darüber verliert?

Die BRD kann sich Mitwisserschaft bei Morden nicht leisten. Es gilt das NSU-Axiom.

Jeder potentielle Mittäter könnte ein weiterer Spitzel gewesen sein, und einen neuen V-Mann-Gau auslösen… und „Düstere Parallelwelt“, also Morde durch Hitmen ausländischer Dienste, das wäre der Supergau, unter den Augen und mit Wissen der Sicherheitsbehörden, wie damals bei Tito. 26 Oppositionelle wurden damals in der BRD West umgebracht, berichtete der BR 2014, und das mit Wissen der Bundesregierung, die das duldete. Urteil dazu: 2016. OLG München. Kaum beachtet.

Kurdenmorde in der BRD, ausgeführt vom Türkischen Geheimdienst im Verbund mit Grauen Wölfen, Hintergrund Finanzierungsstrukturen der PKK, und das jahrelang als NSU verkauft… das totale Fiasko, selbst wenn es rechtsradikale Täter waren, aber eben nicht Mundlos und Böhnhardt.

.

Zschäpe durfte um keinen Preis Angaben zu „der Verfassungsschutz und wir“ machen, und das darf sie auch weiterhin nicht. Wollen täte sie schon, so kann man die Passage aus ihrem Brief damals lesen. Aber es würde ihr niemand mehr glauben, der Zug ist längst abgefahren. Vor Jahren schon.

Advertisements

4 Kommentare

  1. Unsere besten Aufklärer halt, die sich der Staat für Geld kaufen kann.

    Spiegel-Omma und artverwandte Schriftsteller haben nunmal Angst vor der Wahrheit.

    Seit der Spiegel sisch am 12.11.2011 mit dem PP-Videoclip aus dem frenster gelehtn hat, wird er von dieser Angst verfolgt und laviert um das Thema herum.

    Von der Galerie aus betrachtet ist der eiertanz der Schreibdamen des Staates echt lustig, wie sie sich mit jeder Zeile zur Unterstützung der Version des GBA quälen.

    Sie könnten dem Spuk ein Ende bereiten. Dann bereiten sie aber auch ihrem Brotwerwerb ein Ende. Außerdem haben sie Angst vor der Wahrheit. Möglicherweise ermittelt das BKA ja doch noch, wie des Pfaffen König Krabbelgruppe den NSU inszeniert hat.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s