Letzte Hoffnung Judenmord diese Woche in München

So schnell ändern sich die Dinge:

Noch vor wenigen Wochen war der Judenmord der NSU-Weisheit letzer Schluss:

NSU-Prozeß: letzte Hoffnung Judenmord

161006_nsuwatch_zschaepe_synagogeSie sehen den Elefanten selbst dann nicht im Gerichtssaal, wenn er ihnen mit seinem Rüssel die Perücke vom Schädel saugt und somit freilegt, daß nichts drunter ist.

Nur 1 Woche später war es Gedöns, unwichtig, Uwe DNA bei Peggy fegte den Judenmord hinweg aus den Medien, da ohne konkrete Taten, bekanntlich gab es keine Anschläge auf die Synagoge in Berlin. Es war wohl mehr der Versuch, die Sau durch das Dorf zu treiben, wie es Bundeskanzler Schröder damals meisterlich inszenierte, mit bewährter „veröffentlichter Meinungshetze“, bis herauskam, dass „der Aufstand der Anständigen“ wegen zweier muslimischer Feuerteufel veranstaltet worden war.

Shit happens…

Aber das Gedöns wird das OLG München diese Woche beschäftigen:

317. Tag: 26. Oktober 09:30 Uhr Frank G. (Beobachtungen im Rahmen als Tätigkeit als Polizeiangestellter im Objektschutz am 07.05.00 in Berlin)
318. Tag: 27. Oktober 09:30 Uhr Wolfgang R. (Örtlichkeit Wendeschleife an der Staßenbahnhaltestelle Rudolstädter Straße in Jena)
318. Tag: 27. Oktober 10:00 Uhr Steffen G. (Örtlichkeit Wendeschleife an der Staßenbahnhaltestelle Rudolstädter Straße in Jena)
218. Tag: 27. Oktober 10:15 Uhr Andreas M. (Örtlichkeit Wendeschleife an der Staßenbahnhaltestelle Rudolstädter Straße in Jena)

Die Prozess-entscheidende Strassenbahn-Prügelei in Jena fehlt beim peinlichsten Prozess in der Geschichte der Staatsschutzsenate Bayerns natürlich auch nicht. Die 1 Mio Prozesskosten allein für diese total unwichtige Begebenheit aus dem Jahr 1996 dürfte somit erreicht sein, Ende dieser Woche.

Aber zurück nach Berlin…

Jan Botho Werner soll laut Telefonüberwachung des TLKA und anderer Operationen Terzett an jenem Tag mit Zschäpe und Mundlos dort unterwegs gewesen sein, und zu „Andere“ gehöre auch noch eine vom Berliner LKA erkannte Rechtsextremistin aus Berlin.

So las man dazu, was die Existenz von Überwachungscameras nahe legt, welche Zschäpe, Mundlos, Werner und die Berlinerin an der Synagoge filmten. Ob diese Aufnahmen wohl diese Woche vorgeführt werden?

„Keine Ü-Cameras“ wäre unglaubhaft, denn schon 2 Jahre zvor, im Jahr 1998, waren im Umfeld der jüdischen Gemeinde Berlin mehrere Bombenanschläge passiert:

zwischenablage40

Zuerst waren Stümper am Werk, die hatten offenbar keine Ahnung, und es gab praktisch keinen Schaden:

zwischenablage41

Dann im Dezember waren besser geschulte Sprengmeister am Werk:

zwischenablage42

Oder waren es dieselben Leute wie 2 Monate zuvor am selben Grab, nur besser geschult in der Zwischenzeit?

Kurz danach, im März 2002 waren wieder die Stümper am Werk, und bei Stümper dachte man auch damals schon an Muslime:

zwischenablage43

Und jetzt, 2016, im Oktober, wird der NSU-Prozess in München das alles aufklären: Es war der NSU!

Ist das nicht schön, dass wir endlich die Wahrheit erfahren werden, noch diese Woche?

4 Kommentare

  1. Zu BMZ in Berlin:
    Ob da auch Carsten Szczepanski und seine National-Revolutionäre Zellen eine Rolle spielten?
    Immerhin war die Festnahme von Piatto auch im Mai 2000 in Berlin. So ’ne Art Deutschlandtreffen der V-Leute und Lockspitzel (Zelle).

    Gefällt mir

  2. So 1998 bis 2000 scheint man einiges versucht zu haben, um eine Braune Armee Fraktion entstehen zu lassen. Aber offenbar waren die verfügbaren „Nazis“ alles andere als geeignet dafür.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s