NSU??! Ihr Hanseln vom BKA habt sie ja wohl nicht alle beisammen

Ein Beitrag von @angler, AK NSU

So trefflich ließe sich die Schlußbemerkung der KHK’in der SOKO Parkplatz durchaus interpretieren.

„Konkrete Ermittlungsansätze ergaben sich aus dem Auswertungsergebnis allerdings bislang nicht.“

Man hat Phantombilder, Zeugenaussagen, eine von der Staatsanwaltschaft sabotierte Ringfahndung, Stapelweise verschwundene Meldebögen, jahrelang nicht auf Spuren untersuchte
Ausrüstungsgegenstände der Opfer, DNA-Funde von Kollegen an den Opfern und den Oberknüller: Die Erkenntnis, dass die beiden Polizisten, nachdem ihnen in den Kopf geschossen wurde, auf Fahrer- und Beifahrersitz umgebettet wurden.

Auch kamen sie drauf, 2010, dass die Opfer vielleicht „draussen“ in den Kopf geschossen sein worden könnten, und man sie danach in den Streifenwagen packte, oder zumindest so halbwegs

Alles klar. Da kommt also am 22.11.2011 der Bundestag mit dem Entschließungsantrag 17/7771
angeschissen, in dem festgestellt wird, dass fürderhin die sog. Dönermorde und der Mord an Frau Kiesewetter auf das Konto des extra hierzu erfundenen NSU-Terrortrio BMZ anzurechnen seien. Als Basis dafür muss die kontrollierte Lüge des GBA Range im Bundestagsinnenausschuß herhalten.

Gerade als die Ermittlungen nach all den Jahren endlich Fahrt aufnehmen und für die Beteiligten
gefährlich zu werden beginnen, bekommt die SOKO Parkplatz Ersatztäter aufs Brot geschmiert.

Hier sei eingeräumt, dass auch die Erfindung von Tätern durch die Staatsanwaltsschaft dazu führt, dass die eigentlichen Mordermittlungen von der Polizei eingestellt werden müssen. In diesem Umstand verbirgt sich die eigentliche Schweinerei.

Die Uwe-Geschichte, die beschreibt, dass zwei Neonazis neue Pistolen erhaschen wollten und dazu zwein zufällig ausgewählte Polizisten am helllichten Tag in den Kopf schossen, kann man glauben. Muss man aber nicht.

Die vollständige Geschichte beinhaltet, dass die NSUler nach dem Waffendiebstahl die blutenden
Kiesewetter und Arnold aus dem Fahrzeug hoben, auf den jeweils anderen Sitz drapierten und dabei nicht ihre eigene, sondern die DNA von vier an diesem Tag dienstfreien BFE-Kollegen hinterließen. Kann man auch glauben.

Muss man aber schon geistig enddegeneriert oder auch Antifa sein. Ist das Gleiche.

Der Umstand, dass im Spätsommer 2014 die Ermittlungsakten zum Polizistenmord in Heilbronn geleakt wurden läßt den Schluß zu, dass die Polizei früh wusste, dass die Version des Berliner Regimes Bullshit ist.

Wie mag man sich den Polizistenalltag vorstellen unter diesen Umständen? Die wahren Mörder verfolgen ist ja nun wegen befohlener Phantomtäter gestrichen.
Beim Chef remonstrieren? Pustekuchen, der passt auf seinen eigenen Arsch auf. An die Presse treten? Doppelt Pustekuchen. Erstens ist das Verrat von Dienstgeheimnissen und zweitens darf die Lügenpresse das ja gar nicht schreiben. Es wäre doch ein außerordentlicher Fall von Chuzpe, wenn die Regierung Straftaten begeht und die von der Regierung kontrollierten Medien diese aufdecken. Das gibt die stärkste Demokratur nicht her.

Also wird man wohl Dienst nach Vorschrift machen und auf seine Chance warten.

Nachdem alle möglichen irgendwie zu „Rechts“ passenden Ereignisse und Nichtereignisse, die irgendwie BaWü zuzuordnen sind, zusammengetragen waren und die Pressemeute sich in alle Richtungen darüber in den Nazihimmel spekulieren durfte, hatte man 2013 eine abenteuerlich gute Idee: Innenminister Gall beauftragte die Gründung der EG Umfeld (Schon wieder Chuzpe. Ich sollte den Text der Jüdischen Allgemeinen anbieten. Anm. an mich).

Die Polizisten, die also bereits wissen, dass die komplette Geschichte an den Haaren und aus dem Arsch herbeigezogen ist, sollten sich nun als Ermittler betätigen und den Bezug der Fiktion zu allerlei Rechtem Zeugs finden?

Mit dieser zum Fenster hinaus geschmissenen Polizeiarbeit verdingte sich die EG Umfeld die Zeit bis 2014. Selbstverständlich kam dabei nichts raus. Wie denn auch? Im Gegensatz zu den USA ist es hierzuländle eben so, dass wo kein Flugzeug in der Wiese, eben auch kein Flugzeug auf die Wiese abgestürzt ist.


Punkt. Wie diese voraussehbar hirnlose Ressourcenverschwendung dem Schauprozess zu München zu gute gereichen sollte, erschließt sich mir auch nicht im Geringsten.

Zeitsprung nach 2016. Genau 21.10.2016.
Das hier:

 

 

zwischenablage31
Die Bundes-Chefvertuscher merken was.
Hä?
Nein, natürlich nicht.
Oder doch?
Kommt auf die Lesart an. „Die EG Umfeld sei ein reiner Papiertiger gewesen.“
Das hätten ihnen die Bullen schon vor drei Jahren stecken und sich einen Haufen Arbeit sparen
können!
Wäre aber sicherlich nicht gut angekommen.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Die erfinden ein abgestürztes Flugzeug und machen die Polizei dafür verantwortlich, dass es nicht da ist.
„Die Arbeit der Polizei wäre grob mangelhaft gewesen.“
Der Gall ist auch schuld. Er hätte nämlich der EG nicht die nötigen Befugnisse eingeräumt, das Flugzeug zu finden.

Die absolute Oberknallcharche stellt die SPD. Für Frau Rüthrich ist es eine „Frage des
Grundverständnisses, wie sie des Problems Herr werden möchte.“   Man solle doch das Flugzeug über die Landesgrenzen hinaus finden wollen.

Der Chuzpekönig des Tages ist der Obmann Armin Schuster. Natürlich CDU. Achtung, Trommelwirbel und Tusch!!!!:

Eine EG Umfeld 2.0 muss her!!!!

Alles auf Null und der gleiche Scheiß von vorn.

angler25

Das gibt’s nur in einer Bananenrepublik.

angler26

Appell:

– EG Umfeld Chef. Wie habt Ihr das früher gehandhabt? Da kommt was von den Berliner Pfeifen. Augen zu und durch!!? Die kleinen Gescholtenen werden nun Streicheleinheiten brauchen.
Bring Deinen tapferen Polizisten ab und zu mal ein paar Plunderstücke mit. Mit Liebe selbst gebacken. Sei ihnen die Mutti, die ihnen der Hosenanzug nicht sein will. Binninger&Co. erfordern eben eine völlig neue Betrachtung der Fürsorgepflicht. Da müsst Ihr jetzt durch.

– Bevölkerung. Wenn Ihr traumatisierte Polizeibeamte auf der Suche nach einem fiktiven Flugzeug herum irren seht, nehmt sie einfach mal in den Arm. Sie brauchen uns jetzt. Sie werden uns sonst noch reihenweise krank. So wie die Flugbegleiter bei Eurowings.

Piloten. Wenn Ihr ein fiktives Flugzeug mit vielen Verbindungen nach Baden-Württemberg seht, geht zum Arzt.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s