Düsseldorf-Wehrhahn Bomber: Antifa verlangt Netzwerk statt Einzeltaeter

Morgen im NSU-Ausschuss NRW  wird von den 2 Soko-Chefermittlern und danach vom Staatsanwalt Bericht erstattet, wie genau die Neuermittlungen abliefen, die zur Verhaftung des mutmasslichen Taeters fuehrten.

am Dienstag, 7. Februar 2017
Tagesordnung Öffentlicher Teil

Vernehmung Dietmar Wixfort, 14.00 Uhr
Vernehmung Udo Moll, 15.00 Uhr
Vernehmung Ralf Herrenbrück, 16.00 Uhr

Der Ausschuss war, so verlautbarte er, von Anfang an eingebunden, jedoch vertraulich:

Zum 15. Jahrestag des Anschlags, am 27. Juli 2015, haben wir als Ausschuss versichert, uns intensiv mit dieser Tat zu beschäftigen und neue Ermittlungsansätze unverzüglich an die Strafverfolgungsbehörden weiterzugeben.

Dieses Versprechen hat der Ausschuss – wenn auch bisher für die Öffentlichkeit verborgen – gehalten. Seit mehr als 18 Monaten haben die Ausschussmitglieder sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Kenntnis von der Wiederaufnahme der Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Düsseldorf. Während des gesamten Zeitraums hat sich der Ausschuss immer wieder mit dem Sprengstoffanschlag befasst. Wir haben uns in vertraulichen Gesprächen mit dem Leiter der Ermittlungskommission, Udo Moll, sowie dem zuständigen Oberstaatsanwalt Ralf Herrenbrück über den Fortgang der Ermittlungen informieren lassen.

Die haben alle dicht gehalten, einschliesslich der Medien, und inklusive NSU watch NRW? Keiner hat geplaudert, aber alle wussten Bescheid? Das ist witzig, liebe Abgeordnete.

Unglaubwuerdig, Bullshit, meint auch der hier:

Abgesehen davon, daß es sich um laufende Ermittlungen handelt, wo der 353er greift, halte ich den Text für maßlos übertrieben. Kein Staatsanwalt des Landes wird „die Mitglieder des Unterschuchungsausschusses“ über den Stand der Ermittlungen laufen auf dem laufenden halten. Das ist Bullshit.

Sollte es ungefähr so abgelaufen sein, wie der Sven Wolf seine Kollegen in Kollektivhaftung nimmt, er erpreßt sie geradezu, ja zu dieser formidabeln Vorbildlichkeitsurkunde zu sagen, dann ist das ein sehr schöner Beleg für die Staatsschutzfunktion aller Beteiligten.

Die Botschaft ist eindeutig. Sie sind alle erpreßbar. Die Linken mit Geld für ihre Theaterfeste und Wanderausstellungen, der Rest mit Aussicht auf lukrative Posten. Niemand von denen wird Jehova sagen. Wozu auch? Denen geht’s doch gut.

Abgeordnete klären nichts auf.

Infos zum Fall hatten wir hier:

Düsseldorf-Wehrhahn 2000: Der alte Verdächtige ist auch der neue

2014 habe Ralf Spies im Gefaengnis mit der Tat geprahlt, und man habe auch 2 Aussagen, dass er schon 2000 eine Bombe angekuendigt habe. Herr S. schweige zu den Vorwuerfen, wie er das auch schon damals getan habe, 2000/2001.

Vielleicht kann Herr Spies ja einen dementsprechenden Deal machen… das TNT habe er von 2 Skinheads aus Jena bekommen, und den Zuender aus einem Lemke/Naumann Depot, der sei baugleich mit den Zuendern der Oktoberfestbombe 1980… schaun mer mal, was da noch so kommt. Zuender fuer TNT gab es bekanntlich in der Jenaer Bombenwerkstatt keine.

Schweigt der bald Angeklagte immer noch?

Wehrhahn-Anschlag: Täter muss sich wahrscheinlich noch in diesem Jahr vor dem Landgericht verantworten

Die Staatsanwaltschaft ist sich sicher, dass Ralf S. im Sommer 2000 die Bombe am Wehrhahn deponiert und auch gezündet hat. Er selbst hatte einem Mithäftling der JVA Castrop Rauxel davon berichtet. Außerdem hat sich sein Alibi inzwischen als falsch herausgestellt. Auch soll er Zeugen von der geplanten Tat berichtet haben. Ihm droht bei einer Verurteilung wegen vielfachen versuchten Mordes eine lebenslange Haftstrafe.

60.000 Euro fuer einen Knastkumpel, das laesst sich hoeren. Wieder mal ein Einzeltaeter, damit ist die Antifa nicht zufrieden?

Sie will ein NSU-Netzwerk:

Auf der Kundgebung, die in unmittelbarer Nähe zum damaligen Tatort stattfand und die vom Bündnis »Düsseldorf stellt sich quer« organisiert worden war, warnten mehrere Redner davor, den Bombenanschlag als die Tat eines einzelnen abzutun.

Der stellvertretende Landesvorsitzende der Partei Die Linke, Jasper Prigge, sprach sich für die »Neueinsetzung eines Untersuchungsausschusses im NRW-Landtag nach der Landtagswahl« aus, der »rechtsterroristische Netzwerke, die in NRW aktiv waren und sind« beleuchten solle.

Das war genau so zu erwarten. Noch ein NSU-Netzwerk-Ausschuss nach der kommenden Landtagswahl, dann mit AfD-Beteiligung, der nicht mehr NSU heissen wird, aber NSU meint, naemlich das grosse unbekannte Netzwerk der Helfer und Moerder hinter Michael Berger, neben den Uwes, bis hin zu den 2 Neonazis mit den Ledermaenteln und den Kampfhunden, den angeblichen Helfern/Mittaetern des Ralf Spies.

Schaun wir mal, was dort im Landtag morgen geurteilt wird. Dasselbe Urteil wird auch der kommende Gerichtsprozess sprechen. So wie das beim NSU auch ist: Das Urteil fiel laengst, einstimmig, im Bundestag. 2011 war das.

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Heute zufällig den express vom 2.2.2017 (Seite 4) nach-gelesen, weil letzte Woche versäumt.

    Da steht was von einer Indizienkette und dem (seit Mölln und Solingen) bekannten „Täterwissen“.

    Der Beschuldigte streitet die Tat ab, und: „es fehlen handfeste Beweise wie DNA-Spuren.“ !!!! ??

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s