#NSU: Volksforensik für die Antifa

Zum Geleit 1

Und tschüß. Der Artikel des Faschopropagandisten Kaspar Heinrich hat noch gar nicht angefangen, da ist der Tenenbom schon als entarteter Mensch enttarnt. Besser kann seine später vorgetragene These gar nicht illustriert werden.

Lügenpresse: Herr Tenenbom, wie steht es Ihrer Meinung nach um die Medienlandschaft und die Meinungsfreiheit hierzulande?

Tenenbom: Es gibt keinen Journalismus mehr, vor allem in Deutschland nicht. Stattdessen gibt es Aktivismus. Journalisten berichten nicht mehr, was geschieht, sondern was wir denken sollen. …

Lügenpresse: Die besten Journalisten sind für Sie also jene…

Tenenbom: ? … die von Tatsachen berichten. Und die uns nicht erzählen, was richtig und was falsch ist.

Lügenpresse: Aber ist es nicht zum Beispiel ganz elementar, gegen Hass einzutreten, wie es Emcke getan hat?

Tenenbom: Nein. Das kann man im Privatleben praktizieren, aber nicht im Journalismus.

____________

Zum Geleit 2

Hat man sich erst mal eine Grille in den Kopf gesetzt, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis diese einem Heuschreckenschwarm gleich das Hirn auffrißt.

Die Anmerkung
____________

Zum Geleit 3

Aus einem Antifaarsch kommt meistens auch nur ein Goebbelsfurz.

Lotta Bingen (Tarnidentität), BfV

Nun zu einem ganz anderen Thema, den NSU-Predigern der deutschen Journaille.

Sehr schön. Der Chefredakteur der Zeitung „junge Welt“ hatte ein Einsehen und Claudia Wangerin eine Freizeitbeschäftigung. Sie durfte den Kurs Volksforensik auf der Abendschule belegen, auf daß fürderhin qualifiziert hochwertige Artikel über das kriminelle Wesen der die das NSU gedichtet, gesetzt und verbreitet werden können.

Die Wangerin gibt die Lügnerin vom Amt, denn gleich zwei Fake News hat sie in ihren Anfixer versteckt.

1. Es gibt kein kriminaltechnisches Institut, das Temme belastet.

Abgesehen davon, ein Institut ist ein Abstraktum oder Bauwerk. Das kann mit Asbest belastet sein. Das ist dann auch schon alles. Möglicherweise meinte sie, daß ein Dr. Scharlatan Temme mit einem Schriftsatz belaste. Dann möge die Schriftstellerin das auch so schreiben.

Das kriminaltechnische Institut entpuppt sich bei genauerer Inaugenscheinnahme als Institut für Architekturforensik. Das hat mit Kriminalforensik nur einen Miniµ gemeinsam. Die 3D-Analyse des Raumes und damit einhergehende Statikfragen. Das wäre ein interessantes Übungsbeispiel für das, was im Wohnmobil zu Stregda geschehen sein könnte. Das BKA rückt seine Simulationen nicht raus.

Also, das hat mit Forensik wenig bis überhaupt nichts zu tun, was die anbieten. Das können andere auch und besser und besser bezahlt. Ein Beispiel reicht. Die Analyse von antiken Bauten, um hinter das Baugeheimnis der Monumentalbauten zu kommen. Warum haben die ohne Computer, Reißbrett, Zirkel und Ingenieursbüro trotzdem Bauten errichtet, die heute noch stehen und Wind und Wetter standhalten. Dem geht man architekturforensisch auf den Grund, um so effiziente Lösungen für das moderne Bauwesen zu finden. Der Flughafen BER ist davon ausdrücklich ausgenommen.

Eyal Weizman arbeitet als Architekt und Direktor des Center for Research Architecture am Goldsmiths College der Universität London. Er ist freier Redakteur und arbeitet u. a. für das Cabinet-Magazin. Weizman steht in engem Kontakt mit Menschenrechtsorganisationen in Israel und Palästina. … Er setzt sich in seinen literarischen Werken kritisch mit der Architektenzunft auseinander. In seinem künstlerischen Schaffen scheint die Erinnerung an Jüdische Kultur in Deutschland auf.

Aha. Der Kriminaltechniker entpuppt sich bei genauer Beschau als Künstler, der der Palästinenserliebe frönt und für Menschenrechte ist.

Das ist eine ganze Division propagandistisch trapsender Nachtigallen, die von den Linken durchs deutsche Land getrieben wird.

2. Temme muß gar nichts. Auch nicht den sterbenden Yozgat gesehen haben.

Ismail Yozgat im Juni 2015 vor dem Oberlandesgericht München. »Wir wissen alle, dass dieser Mann lügt.« Dies ist nun kriminaltechnisch untermauert.

Nö. Ist es nicht. Es wird behauptet, daß dem so sei, weil es der innige Wunsch der Antifa, der Hinterblieben und der Opferindustrie ist. Es scheitert an einem ziemlich doofen Detail. Eigentlich an mehreren. Was, wenn Temme beim Mord gar nicht vor Ort war?

Was haben die „Wissenschaftler“ bewiesen, wenn Temme zur Tatzeit woanders war? Nunja, das haben die „Wissenschaftler“ nicht untersucht.

Und warum haben die Wissenschaftler all jene Zeugen außen vorgelassen, die auch vor Ort waren und ebenfalls keinen Knall gehört haben? Auch nichts rochen?

Warum nur um alles in der Welt soll nur der Temme ein intaktes Gehör haben, alle anderen Zeugen jedoch eine Hörschwäche? Damit man dem Temme der Lüge zichtigen kann und die türkischen Zeugen als honorige Mitbürger gelten? Warum ist Temme der einzig olfaktorisch gesunde Zeuge? Jeder Teilnehmer an einem deutschen Silvester weiß, wie es stinkt, wenn es knallt und pufft.

Um es kurz zu machen. Ohne Architektur-Forensik. Ohne 3D-Simulation. Ohne Palästinenserliebe. Und auch ohne kriminaltechnisches Institut.

Für die Kriminalforensik im Fall Yozgat reicht ein Mindestmaß an gesundem Menschenverstand und die Kenntnis des schlechtesten Tatort aller Zeiten.

Wenn Temme zum Zeitpunkt der Tat am Tatort war, dann hätte er die Schüsse hören und den verfliegenden Rauch riechen müssen, sofern er die dafür erforderlichen Sinne noch beisammen hat.

Außer den Goebbelsfürzen der Antifa liegt genau was vor? Nichts.

Sowas ist ergebnisorientierte „Wissenschaft“ mit Wunschergebnis. Also Scharlatanerie.

Klar lügt Temme, das ist ja nicht die Frage. Die Frage lautet, wen er deckt?

Die Antwort könnte ernüchternd sein. Seinen Nazispitzel von den Grauen Wölfen. Oder den Tippgeber, der ihm den Mord avisierte. Oder oder oder.

Nun, da auch die Wangerin in den Kreis der Forensiker aufgenommen wurde, keimt aufklärerische Hoffnung auf.

Ihr Erstlingswerk hat stark schaumgebremsten Furor. Allerdings noch nicht jenen, den der Wilderer Oliver Tomlein von der Jungle World im gleichen Garten erheischte, als er zur RAF referierte:

Weder ist erwiesen, wer als »Kommando 2. Juni« am 19. Mai 1972 den Anschlag auf das Springer-Hochhaus in Hamburg verübte, noch, wer in der Deutschen Botschaft in Stockholm 1975 den Militärattaché Andreas von Mirbach und den Wirtschaftsrat Heinz Hillegaart erschoss. Auch wer den entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer tötete, ist nicht bekannt. Unaufgeklärt sind auch die Morde an Gerold von Braunmühl und an Alfred Herrhausen, dem Vorstandssprecher der Deutschen Bank.

Das Ausmaß des Unwissens, der Ermittlungspannen und der Misserfolge überrascht.

Das Ausmaß des Unwissens, der Ermittlungspannen und der Misserfolge überrascht, ist es dem Staatsapparat doch gleichzeitig gelungen, die meisten Angehörigen der RAF festzunehmen und zu verurteilen. Die auffällige Diskrepanz zwischen dem selbstbewussten Auftreten des starken Staats und der resignierten Haltung, die einige der wichtigsten Repräsentanten seiner Strafverfolgungsorgane an den Tag gelegt haben, weil die Aufklärung der vielfältigen Aktionen der RAF aufs Ganze gesehen schlecht gelungen ist, ist schwer aufzulösen.

Ein wichtiger Aspekt ist, dass das Strafrecht Ende der siebziger Jahre keine konsequente Aufklärung der Tat­details mehr verlangte, um die Angeklagten als Mörder zu mehrfachen lebenslangen Haftstrafen zu verurteilen. Die Richter begnügten sich mit einer recht pauschalen Konstruktion von »Mittäterschaften«.

Man tausche RAF mit NSU und die genannten Opfer mit einer beliebigen Mischung aus dem Opferkatalog der Antifa und schon haben wir die Blaupause des ewiggleichen Vorgehens, wenn es um die Vertuschung von Staatsverbrechen geht.

Zuschauen bei den Morden der Anderen ist auch ein Verbrechen. Wenn die Zuschauer in Staatsdiensten standen, dann war es ein Staatsverbrechen.

Gemach Leute, Caro Keller hatte den gleichen Abendkurs wie die Wangerin gebucht. Die Replik auf ihre fulminante Erörterung einer Magnum hängt noch in einer Warteschleife fest. Das Zeugnis für Frau Keller ist schon fertig, bedarf aber noch der Schriftform. Sowas dauert.

Derweil Zeit vertickt, ehe Frau Keller zu Ruhm und Ehre kommt, sei den beiden Forensik-Damen ein lukratives Thema für ihren nächsten Aufsatz vorgeschlagen.

Erörtern sie die Vorteile des Auftragsmordes mit Qualitätssicherung. Berücksichtigen sie in ihrer Abhandlung die umfassenden Abhörmöglichkeiten der Dienste, da die Abwicklung des Auftrages live und in Farbe via iTelefon an den Auftraggeber geströmt werden kann. Das strömende Blut und die umherspritzende Hirnmasse sind dabei aus Gründen der Hochgeschwindigkeitsphysik außen vor.

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Das Tenenbom-Interview liest sich wie hier abgeschrieben:
    Gesprächsleiter kontert elegant auf provozierende Autorin
    Als die Buchverfasserin auf ihre Erlebnisse zu sprechen kam, erntete sie nur Kopfschütteln und Raunen im Publikum. Geistesgegenwärtig wies sie der Leiter des ZZ-Diskussionsforums darauf hin, dass sie hier nur ihre eigenen Erlebnisse erzählt und dies aus einer Perspektive, die andere Erlebnisse völlig ausblendet. So elegant nahm ihr der Moderator den provozierenden Wind aus den umstrittenen Segeln.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s