#NSU: linke Verteidiger

Wenn sie hier die große Fußballkolumne des AK NSU erwarten, dann sind sie fehlgeleitet worden. Da spielen linke Verteidiger noch eine Rolle. In der causa NSU auch, eine sehr unrühmliche sogar. Doch auch darum soll es heute nicht gehen.

Wenn man so des Abends an der Anrichte steht und bei offenem Küchenfenster einen Salat anfertigt, der selbst die Herzen grüner Verbotsfaschisten höher schlagen ließe, dann ist das nicht nur gehobenes Küchenhandwerk. Es ist auch Zeit der Entspannung. Man lauscht dem noch jungen Frühling beim Gedeihen und läßt die Gedanken einem lauschigem Bächlein im Wald im Hirn mäandern. Mal sind sie ganz hinten, dann pocht einer vorne rechts an die Schläfe, dann zwickt es einem an der Stirn, auf daß sie sich auf zehn Jahre älter faltet. Irgendwann sammelt sich das so entstandene Gedankengut an den vorderen Stirnlappen und begehrt Ausgang. Man schaut auf den zur gleichen Zeit fertig gewordenen Haufen Grünfutter und schon purzeln sie heraus, die Gedanken. Die gehen so.

Es gibt nichts schlimmeres in der Welt als die deutsche Linke. Das ist ein zerstrittener Haufen von Quacksalbern, fachlich unfähigen Leuten, die nur einem nachgehen, dem Drang, unbedingt mit am Tisch der Macht sitzen zu dürfen. Nirgendwo werden so viele Intrigen gesponnen wie bei den Linken, ist der Neid ausgeprägter als in diesem Politbetrieb, wird nachgetreten und hinterrücks gedolcht, bis die tote Leiche wirklich tot ist.

Die Linke ist der Hüter und Eigner der Weltmoral schlechthin. Die katholische Kirche ist dagegen ein Hort unbescholtener Chorknaben. Und unbefleckter Nonnen. Die deutschen Linken wissen noch besser als die Grünen, woran es dem deutschen Volk, und den Völkern der Welt überhaupt mangelt und sind nimmermüd auf missionarischem Kurs, diesem, ihrem Erziehungsklientel Benimm zu predigen und beizubringen.

Es mag sein, daß es in der mexikanischen Drogenmafia schlimmer zugeht. Oder bei den Gangs von Chicago. oder im brasilianischen Knast. All das ist weit weg von der deutschen Lebensrealität und betrifft uns nicht. Die Kämpfe um eine bessere Welt werden hier ausgetragen.

So eben auch jener Kampf gegen Rechts™, der mit Millionen deutscher Euros geführt wird, aber bis dato keine vorzeigbaren Ergebnisse lieferte. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht hätte dieses marode Unternehmen längst Insolvenz anmelden müssen und die Verantwortlichen wegen Insolvenzverschleppung mehrjährigen Haftstrafen abzusitzen.

Genau in dem Augenblick, wo der linker Verteidiger zur Höchstform auflaufen müßte, patzt er wie weiland Eduard Geyer gegen Uli Hoeneß. Linker Verteidiger war übrigens Frank Ganzera, Geyer jedoch Fritsches bester Mann in der Abwehr.

Wolfgang Schorlau und Ekkehard Sieker legen sich ob des gewaltigen Goebbelsfurzes, den die Antifa in den letzten Tagen abgelassen hatte, voll auf die Fresse.

Sie haben sich eine elend lange Verteidigungsschrift ausgedacht, die als Entschuldigungszettel für ihr Fehlverhalten gelesen werden muß. Sie haben den Frevel der NSU-Leugnung begangen, sind dafür von den Linken heftig gescholten und später gemieden worden. Niemand spielt mehr mit ihnen, Gabriele Muthesius ausgenommen.

Das war ein großer Fehler. Sie haben sich für nichts und vor niemanden zu verteidigen. Als Schriftsteller schon mal gar nicht. Grass hat das nicht gemacht, Kant auch nicht.

Reich-Ranicki und Karasek sind tot. Es kann einem deutschen Schriftsteller also außer dem Literaturnobel- oder Aachener Friedenspreis nichts schlimmes mehr widerfahren.

Eine solche Unterwürfigkeit und Anbiederei, diese Bettelei um die liebe der Linken ist einfach nur ekelhaft.

Die deutsche Linke kennt keine Dankbarkeit, insofern ist es überflüssig, diese zu erwarten oder sich so einzuschleimen, daß man wieder am Lagerfeuer Platz nehmen darf um selig den Erinnerung des Kampfes gegen Rechts nachzuhängen.

Die einzige Aufgabe, die ein Schriftsteller hat, ist ein Werk vorzulegen. Mehr ist nicht erforderlich. Ein Schriftsteller steht in keiner Berichtspflicht, muß nichts begründen und sich für nichts entschuldigen.

Wenn es für die beiden Autoren überhaupt so etwas wie Pflicht gibt, dann die, vehement und offensiv ihre Sicht der Dinge zu publizieren und öffentlich zu kommunizieren.

Aus dieser Sicht gibt es nur einen einzigen Aspekt, der bei der Neuauflage des Bestsellers „Die schützende Hand“ von Belang ist. Die illegale Entsorgung von Tiefkühlware.

Nach vielen Gesprächen mit rechtsmedizinisch ausgebildeten Ärzten, Notärzten, Sanitätern, Feuerwehrleuten, Abschleppunternehmern und Bestattern, nach dem Studium umfangreicher kriminalistischer und rechtsmedizinischer Fachliteratur und nach Durchsicht von Ermittlungsunterlagen kommt Georg Dengler zu folgendem Ergebnis:

  • Sowohl Uwe Mundlos, als auch Uwe Böhnhardt waren wenigstens 12 Stunden vor dem offiziell angegebenen Todeszeitpunkt bereits tot. Wann sie genau starben, muss weiter ermittelt werden. Der Todeszeitpunkt von Uwe Mundlos muss mit dem von Uwe Böhnhardt nicht übereinstimmen.
  • Der Todesort liegt sicherlich nicht in Eisenach-Stregda, Am Schafrain 2.
  • Das Wohnmobil wurde mit den beiden Toten am Vormittag des 4. November 2011 in Stregda abgestellt, und es wurde somit ein Tatort komplett inszeniert.

Das wiederum ist so neu auch wieder nicht, den genau diese These diskutiert der AK seit Anbeginn der Existenz des Forums. Es gibt nichts, aber auch gar nichts, was die hanebüchenen Thesen von Menzel, Ziercke, Range, Burkhardt oder Köllner belegt. Das ist sehr schön, denn damit waren Götzl, Diemer und Genossen in der Lage, mit Freisler und Münchhausen in einen fairen Wettstreit um die hanebüchenste Anklage und die widerlichsten Gerichtsposse aller deutschen Diktaturen zu treten.

Schön, daß nun auch andere nach umfangreichem Aktenstudium und Inanspruchnahme kriminalpolizeilicher Beratung zu dem Schluß gekommen sind, daß dem deutschen Volk mit dem NSU ein gewaltiges Märchen erzählt wird.

Die beste Faschopropaganda, die man derzeit für Geld kaufen kann, machen derzeit immer noch die Antifas und ihre Schmierfinken. Da stinken die Nazis gegen ab, denn 99,999% der NSU-Geschichte ist das Produkt der Edelfedern der deutschen Linken, denen der Eigennutz weitaus mehr am Herzen liegt als Edelmut.

Schorlau und Sieker haben den Mut, wider den Stachel zu löcken. Da sollten sie auch noch die Kraft aufbringen, auf den Bückling zu verzichten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s