Ausstieg


Katharina König: Nazis sind dann richtig aus der Szene ausgestiegen, wenn sie komplett auspacken, Strukturen und Personen offen legen.
Alles andere ist „Sozialpädagogik“, die ihre Berechtigung hat, jedoch nicht zwangsläufig zur ideologischen Abkehr beiträgt.

Es gibt weder einen richtigen noch einen falschen Ausstieg. Das Thema ist im Grunde genommen auch nicht diskutabel. Wer ausgestiegen ist, der hat alles richtig gemacht.

Im Screenshot ist wieder einmal ein mahnendes Beispiel dafür zu sehen, daß die Kürzung von Bildungsausgaben und -angeboten keine gute Idee war. Man fragt sich, warum Frau König schon sehr frühzeitig aus dem deutschen Bildungswesen ausgestiegen ist und sich freiwillig auf’s Blödeln mit 160 Zeichen einschränkte.

Und es ist wieder einmal die Anmaßung linker Faschisten abgebildet, darüber zu bestimmen, wie das Leben der Anderen zu sein hat. Selbst im Ausstieg wird ihnen die Selbstbestimmheit genommen.

Nein. Der Ausstieg aus der Szene ist ganz einfach. Den Zeitpunkt legt jeder selbst fest. Der richtet sich nach dem eigenen Wertemaßstab und dem Zufall. Und meistens ist es wie bei einem heftigen Infekt. Eines Tages sitzt man am Frühstückstisch, nuckelt an der Kaffeetasse, blinzelt in die aufgehende Sonne und stellt fest: Huch ich bin ja ausgestiegen, wieder gesund. Man bekommt automatisch gute Laune, weil die Sonne nicht nur ins Fenster sondern auch aus dem Arsch lacht. Am schönsten aber ist, daß man das alles ohne königliche Ratschläge durchgezogen hat.

Ihr Leute da draußen. Denkt mal ein paar Minuten darüber nach, ob ihr in Begleitung einer Frau König aus der Naziszene aussteigen wollen täten würdet. Bezieht in die Überlegung ein, daß sich die König mit diesen Zwitschereien als Chefin des linksfaschistischen Geheimdienstes geriert.

Wer Hilfe braucht, sollte sie suchen und in Anspruch nehmen.

Aber!

Bei der Antifa werden sie geholfen?

Advertisements

6 Kommentare

  1. Dann soll die adipöse Nazi Dusch-Lampe doch endlich mal anfangen komplett auszupacken; Leg die Strukturen & Personen offen, die die faschistische „Antifa“ fianzieren & steuern!!!

    Erst dann hast du den Ausstieg geschafft, fetti Prinzenrolle…
    Die scheint echt nicht zu merken, dass sie die einzigen Nazis vertritt, die hier noch rumstreunen & sich der übelsten Nazi Methoden bedienen: Denunzieren, verleumden, diskreditieren => lex Marx nannte Ludwig von Mises dieses widerliche Verhalten.

    *** reicht schon, wirklich. Alles Weitere machte es nur schlechter ***

    Gefällt mir

  2. Das ist ein 1A Hilferuf, den Kathi da absondert. Sie gesteht, dass mit Sozialpädagogik nix vorwärts geht, in den Vertuschungsausschüssen.
    Kathi hat einen Leitsatz verfaßt. Wohl kaum mit Absicht, aber dennoch.

    Dewegen:
    Behördliche Beweismittelfälscher sind dann richtig aus der Szene ausgestiegen, wenn sie komplett auspacken, Strukturen und Personen offen legen.
    Alles andere ist „Sozialpädagogik“, deren Berechtigung strittig ist, weil sie nicht den Druck beinhaltet, der zur Abkehr nötig ist.

    Untätige NSU-Verteidiger sind dann richtig aus der Szene ausgestiegen, wenn sie komplett auspacken, Strukturen und Personen offen legen.
    Alles andere ist „Sozialpädagogik“, deren Berechtigung strittig ist, weil sie nicht den Druck beinhaltet, der zur Abkehr nötig ist.

    Zu kriminellen Handlungen genötigte Polizisten sind dann richtig aus der Szene ausgestiegen, wenn sie komplett auspacken, Strukturen und Personen offen legen.
    Alles andere ist „Sozialpädagogik“, deren Berechtigung strittig ist, weil sie nicht den Druck beinhaltet, der zur Abkehr nötig ist.

    Eingeschüchterte Opferangehörige sind dann richtig aus der Szene ausgestiegen, wenn sie komplett auspacken, Strukturen und Personen offen legen.
    Alles andere ist „Sozialpädagogik“, deren Berechtigung strittig ist, weil sie nicht den Druck beinhaltet, der zur Abkehr nötig ist.

    Öffentlich Rechtliche Volksverblöder sind dann richtig aus der Szene ausgestiegen, wenn sie komplett auspacken, Strukturen und Personen offen legen.
    Alles andere ist „Sozialpädagogik“, deren Berechtigung strittig ist, weil sie nicht den Druck beinhaltet, der zur Abkehr nötig ist.

    Sachsensumpfler sind dann richtig aus der Szene ausgestiegen, wenn sie komplett auspacken, Strukturen und Personen offen legen.
    Alles andere ist „Sozialpädagogik“, deren Berechtigung strittig ist, weil sie nicht den Druck beinhaltet, der zur Abkehr nötig ist.

    Steuerfinanzierte Linkfaschisten (abk. ANITFA) sind dann richtig aus der Szene ausgestiegen, wenn sie komplett auspacken, Strukturen und Personen offen legen.
    Alles andere ist „Sozialpädagogik“, deren Berechtigung strittig ist, weil sie nicht den Druck beinhaltet, der zur Abkehr nötig ist.

    Steuerfinanzierte Klimalügner sind dann richtig aus der Szene ausgestiegen, wenn sie komplett auspacken, Strukturen und Personen offen legen.
    Alles andere ist „Sozialpädagogik“, deren Berechtigung strittig ist, weil sie nicht den Druck beinhaltet, der zur Abkehr nötig ist.

    Linke Kriegstreiber sind dann richtig aus der Szene ausgestiegen, wenn sie komplett auspacken, Strukturen und Personen offen legen.
    Alles andere ist „Sozialpädagogik“, deren Berechtigung strittig ist, weil sie nicht den Druck beinhaltet, der zur Abkehr nötig ist.

    usw.

    Gefällt mir

  3. Wenn man alleine die Zitate/Videos der Kati nimmt.
    Erst behauptet sie das mit den Selbstmorden der Uwes sei doch alle Blödsinn und die wären auch schon länger tot gewesen und später vergisst sie diese Erkenntnisse und erzählt das Gegenteil.
    Auch die vor langer Zeit entdeckte russfreie Russlunge von Mundlos vergisst Marx und Kati später einfach wieder.
    Der Schiss bei Jehova gesteinigt zu werden ist bei allen extrem hoch.
    Mit allen meine ich Polizisten inkl LKA und BKA, mitwissende Politiker, alle UA Pfeifen, alle „Verteidiger“, Bundesanwälte, Staatsanwälte, alle Nebenklägeranwälte, Richter Götzl, Innenministerium, Justizministerium, Kanzleramt, PKG, 100% der MSM Schreiberlinge und 99% der alternativen Schreiberlinge. Sollte ich jemand vergessen haben so war das keine böse Absicht.
    Auch Binni und Schuster haben die Hosen schon unten zugebunden damit die Scheisse nicht rausläuft. Das Problem ist, daß irgendwann die Scheisse oben zum Gürtel rausläuft.
    Da eine Hose nur bedingt dehnbar bzw dicht ist, wird die Physik sich durchsetzen.

    Warum nicht mal über Wikileaks alles Material leaken?
    Vielleicht ermutigt das wichtige Zauderer zum Jehova.

    Gefällt mir

    1. Ach was, wenn die Scheise oben raus zu laufen droht gibt es doch noch Gummihosen mit Hosenträgern und Gummistiefel. Das passt dann wieder ganz wunderbar, es stinkt halt nur aber da muss man sich dann halt die Nase zu klammern dann geht auch das. Der Binni der jehovat nicht, nie und nimmer.

      Und was hat den Wikileaks schon groß gebracht auf der großen Politikbühne? Der Asange hat sicher kein Interesse an NSU Leaks. Für die breite Öffentlichkeit ist Wikileaks ohnehin Verschwörungstheorie und die Daten eh gefälscht. Es muss von den Leitmedien kommen, da muss sich mal jemand trauen was sinnhaftes zu schreiben und nicht da rum zu Mosern…….so wird das nichts.

      Und Kathi hat beim Einzug in die Regierungsetage im thüringischen Landtag all ihre Skepsis am Tod der Uwes abgelegt, und Ruslungenlüge gab es auch nicht mehr. Es lebt sich eben sehr bequem an der Regierung.

      Gefällt mir

  4. wer soll da aus welcher Szene aussteigen, sind doch eh alles V-Leute oder direkt von Geheimdienstlern erfunden auf dem Weg zum Kaffeeautomaten

    Gefällt mir

  5. Ich bin da seit geraumer Zeit am Grübeln … , was denn KK -außer der vorzüglichen Propagandamittelchen- zugespielt wurde. Jetzt, nicht nur bei ihr, scheint es so, als hätte man sie zur Seite genommen und gesagt: „hör‘ zu Kleine, da haben sich kluge Köpfe Gedanken darüber gemacht, wie sich die vorliegende Situation am sinnvollsten – im Sinne des Staatswohls- nutzen können. Es ist niemanden damit geholfen, wenn die tatsächlich stattgefundenen Begebenheiten öffentlichen Raum zur Verbreitung nutzen können. … . Wir haben die Täter und die Verantwortlichen längst identifizieren können und sind aus verlässlicher Quelle darüber unterrichtet, dass die Vorfälle sich nicht mehren werden. Jetzt gilt es die Situation zu entschärfen und tiefgreifende Reformen innerhalb der Behörden in die Wege zu leiten. Denn … „.
    —–
    Und ihr Gesuch via Twitter ist ein schönes Beispiel dafür, wie Schubladendenke funktioniert. Rechtsextremisten haben keine sozialen Ambitionen… , sondern sind lediglich als Teil eines Kollektivs zu sehen, deren Daten in die Sammlung fließen sollen.
    Deutlicher kann es keine Vorführung dessen geben, was die UAs eigentlich bezwecken wollen (der Knochen könnte ihr eigentlich auch schon reichen).
    Irgendwie komisch, dass die linken Genossen sonst die Kooperation mit den Staatsbehörden bis zum sozialen Niedergang feiern…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s