Keine Akten vom GBA für den Pseudo-#NSU-Ausschuss Meckpomm

Der merkwürdige Mord von Rostock 2004, nach 2,5 Jahren Ruhe an der Dönerceska-Front, wer sich da nochmals einlesen möchte…

http://arbeitskreis-n.su/blog/category/rostock/

Viele Jahre machte der Landtag gar nichts, um dann Anfang 2017 doch noch loszulegen:

Die Fischköppe waren schlauer als alle anderen Bundesländer, die Parlamentarische Untersuchungsausschüsse einrichteten? Ein Unterausschuss des Innenausschuss tue es auch, dachte man so.

Die Linke fand das ziemlich schlecht.

Gut ausgekontert.

Es war ja irgendwie auch albern, das muss man schon sagen.

@anmerkung meinte damals schon, den Grund zu kennen:

Weil die schlau sind und wissen, daß sie eh nichts aufklären können, sollen, werden und dürfen?

Dann kann man gegenüber seiner Glaubensgemeinschaft immer und immer wieder das Mantra anbringen:

„Ja, aber wird durften ja keine Akten einsehen“.

Ein schlauer Abgeordneter, zudem faul und dumm, würde es exakt so machen, weil es ihn von unnötiger Arbeit entlastet, mit der er aber unheimlich viele Sympathiepunkte einheimsen kann, da er in der gewonnenen Zeit auf die bösen nordischen Nazis schimpfen kann. Da sind Akten nur störend.

.

Und so kam es jetzt auch, Ende Juni 2017:

Dem Innenausschuss des Bundestages wurden auch Ende 2014 die Akten vom GBA verweigert, als Bosbach einige Widersprüche in den Akten nachprüfen wollte, auf die ihn der AK NSU hingewiesen hatte… und jetzt mauert die Sonderstaatsanwaltschaft erneut.

Könnte natürlich mit dem Spitzel von der NPD zusammenhängen, dem mit der NSU-Erwähnung im Weissen Wolf 2002, denn der kommt bekanntlich aus Meckpomm!

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/05/30/nsu-sach-und-lachgeschichten-nr-9-was-ist-der-nsu-und-wie-viele-gab-es-teil-3/

Man kann auch das hier lesen, falls man Bedarf an Wissen hat:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/07/13/und-niemand-stellte-die-frage-ob-petereit-auf-der-payroll-der-verfassungs-oder-staatsschuetzer-stand/

Die Bundesregierung (und deren Sonderstaatsanwaltschaft) haben keinerlei Interesse daran, dass ein Meckpomm-Ausschuss einem Petereit die peinlichen V-Mann-Fragen stellt, die man seit Ende 2011 unter der Decke halten konnte…

Auch die Akten zu den 2 Bankrauben in Stralsund will man wohl nicht herausrücken? Verständlich. Vielleicht sind ja nicht alle Abgeordneten so verdummend drauf wie die V-Journalisten Stefan Aust und Dirk Laabs, die hier einen Böhnhardt den GEZ-Schafen  ziemlich dreist unterjubelten. der gar keiner ist:

Dazu müsste man die Regierungströten vom Springer Verlag vor den Ausschuss zitieren, sie mögen uns Deppen doch mal erklären, ob man da extra Geld aus dem GEZ-Topf bekommt, wenn man derart dreist lügt.

Wenn aber die Uwes dort nicht die Bankraube begingen, wer war es denn dann? Und zu wem passen die DNA-Spuren?

 

Das schönste Foto ist das mit „das war Mord“. Gut, daß das nun auch geklärt ist. Bisher dachte ich nämlich, es wäre Selbstmord gewesen. Als Plakatgestalter muß man schon viele Schuljahre geschwänzt haben, um so dämlich drauf zu sein.

Ähnlich wie wir sehen das auch andere Leute, die meinen offenbar ebenfalls, es gäbe da durchaus noch V-Leute zu enttarnen:

Das Innenministerium in MV ist gut beraten, den Kenntnisstand des Verfassungsschutzes offenzulegen, um die weniger wohlwollenden Spekulationen aus der Welt zu schaffen.

Die wie lauten?
Die Aufklärung des Falles ist nicht gewollt worden, weil dadurch möglicherweise Quellen des Verfassungsschutzes gefährdet worden wären.

Meint der Gideon Botsch etwa auch den Petereit?

Und dann, im Mai, eine Kröte, und den casus knaktus… aber die Kröte war schon ziemlich übel, oder nicht?

Kein Wunder, dass es dafür keine Akten gibt.

Generalbundesanwalt verweigert Sonderausschuss Einsicht in Ermittlungsakten. Die Mitglieder sind sauer.

Es geht wahrscheinlich um weitere, noch nicht enttarnte  V-Leute im Umfeld des NSU, und zwar im Umfeld des Petereit-Corelli-Weisser Wolf-NSU, es geht also wohl wieder einmal um eine Altlast/Operation des Verfassungsschutzes, und da will man seitens der Bundesanwaltschaft nicht Beihilfe zur Aufdeckung von Staatsgeheimnissen leisten.

Pumuckl liest ja diesen Blog, da sind wir sehr sicher, und daher weiss sie, wo anzusetzen ist: Beim sogenannten NSU-Brief, den das BKA 2012 beim Petereit fand, der hatte den nach dem 4.11.2011 noch brav ein halbes Jahr aufgehoben…

Hören Sie mal genau zu, das ist April 2017, Petra Pau, die glaubt nicht daran, dass Mundlos und Böhnhardt an 8 rechte Fanzines je 500 Euro spendeten, darunter an den Weissen Wolf:

Corelli ist tot, der kann es nicht mehr beantworten.

Aber David Petereit lebt, und er ist einer der Empfänger gewesen. Woher kam das Geld? Eine gefährliche Frage, denn wie Pau gehen auch wir nicht davon aus, dass es von den Uwes kam. Woher aber dann? Über Corelli direkt vom BfV?

Mal sehen, ob sie in Meckpomm jetzt einen richtigen Ausschuss machen. Dann bekämen sie auch die Akten…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s