Dreimalgüler droht mit 5 Märchenstunden, die Nebenklage insgesamt mit 60

Die laufenden ca. 22 Stunden NSU-Märchen der Bundesanwaltschaft kann man nur als Märchenstunden bezeichnen, sie entsprechen im Wesentlichen der Anklageschrift von 2012, in die die BAW die (teilweise nach massiver Beeinflussung des BKA erfolgten) Zeugenaussagen und Gefälligkeitsgutachten der verbeamteten „Sachverständigen“ bestmöglichst einpasst. Überraschungen sind keine zu erwarten. Vielleicht wird die Anklagebehörde bis zur Sommerpause fertig, vielleicht auch nicht. Egal.

Danach sind die Nebenkläger dran.

Klar wird an diesem Tag auch: Die Schlussphase des NSU-Prozesses wird noch lange dauern. Es ist unwahrscheinlich, dass die Bundesanwaltschaft ihr Plädoyer in den letzten beiden Verhandlungstagen vor der Prozesssommerpause abschließt. Und danach wartet schon der nächste Marathon.

Denn inzwischen gaben 50 der 60 Opferanwälte bekannt, wie lange sie im Prozess plädieren wollen: knapp 60 Stunden. 29 der Anwälte wollen sich in Gruppen zusammentun, 21 alleine plädieren. Allein Mehmet Daimagüler, Vertreter der Nürnberger Opferfamilien von Abdurrahim Özüdogru und İsmail Yaşar, veranschlagt ein fünfstündiges Plädoyer. Auch einige Angehörige selbst, etwa die Witwe und die Tochter des 2006 in Dortmund erschossenen Mehmet Kubaşık, überlegen, am Ende des Prozesses noch einmal selbst das Wort zu ergreifen.

Nach den Nebenklägern folgen dann die Plädoyers der Verteidiger der fünf Angeklagten. Auch die dürften noch einmal Wochen dauern. Erst danach kommt es zum Urteil.

Das wird also noch etwa 3 bis 4 Monate dauern, bis zum Urteil, und niemand wird diesen endlosen Erklärungen im Detail folgen wollen.

Es wird also darum gehen zu skandalisieren, um überhaupt noch mediale Aufmerksamkeit zu erhaschen. Das zeigt sich bereits jetzt, dass man versucht, klitzekleine Skandälchen in die Märchenerzählungen einzubauen:

Die taz-Fassung des Skandälchen liest sich wie folgt:

Dann teilt Greger gegen die Opferanwälte aus: Überhaupt nirgends habe sich in Untersuchungsausschüssen „eine Existenz von rechten Hintermännern, die einige Rechtsanwälte ihren Mandanten offenbar versprochen haben, bewahrheitet“.

Von einer „Frechheit“ spricht daraufhin Sebastian Scharmer, Anwalt der Tochter des Dortmunder NSU-Opfers Mehmet Kubaşık. Der Prozess und die Ausschüsse hätten sehr wohl „zahlreiche Beweismittel“ für Unterstützer des NSU erbracht. Es sei vielmehr die Bundesanwaltschaft, die gescheitert sei, diese auch „angemessen“ zu ermitteln.

Mimimimimi.

Erstmal die Beweise bitte, dass die Uwes die Morde begangen haben. Danach dann eventuelle Helfer, das heissersehnte Netzwerk von Kameraden, aber zu Anfang bitte die Mordaufklärung. Die fehlt bislang komplett, nicht nur in Heilbronn, sondern bei allen 10 angeblichen NSU-Morden, und bei den sehr wahrscheinlichen 2 Morden von Eisenach ebenfalls.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s