Monat: November 2017

9 mm Ceska in Laichingen, Axel Minrath endlich auch bei der Antifa angekommen etc. pp.

Es ist Einiges nachzutragen, die miese Berichterstattung ist daran schuld, sowohl die in den Medien als auch die sehr lueckenhaften Tweets von VSU-watch.

Nachtrag zur Mordwaffe beim Dönermord am 4.10.2011 in Laichingen:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/11/28/nsu-laendle-findet-v-frau-kann-jedoch-weder-doenermord-noch-polizistenmord-klaeren/

Info von RDL:

Ceska Kaliber 9 mm, kann eine Ceska 82 gewesen sein, eine „Osteuropaeische Dienstwaffe“, wie sie beim Waffen-wuensch Dir was-Mikado des NSU gefunden wurde:

rechte Reihe oben. Ceska 82 9mm Makarov..

Diese Infos kommen hierher: https://rdl.de/beitrag/die-16-sitzung-des-nsu-untersuchungsausschu

.

Danke auch dafuer:

Die Obfrau der AfD lief zur grossen Form auf. Sie befragte den  Sokoleiter Blume,KOR Dürr, ob er denn auch wirklich ausermittelt habe, wie der kurdische Blumenhänder, der am 4.10.11 mit 15 Schüssen in den Rumpf ermordet wurde, zu seinem Reichtum gekommen sei. Stammt er vielleicht doch aus Drogengeschäften. Da erscheint es unverhohlen wieder auf, das  klassisch rassistische Stereotyp vom nur durch krasse Kriminalität reichwerden könnenden Ausländer. Dies konnte der KOR Dürr zwar gleich ausräumen. Doch wo die Schüsse ins AfD-Blaue der Verschwörungstheorien mal abgelassen worden waren, toppte Baum und der Co-MdL  Stauch mal gleich weiter: sind die 9mm Ceskas Patronenhülsen von Laichingen denn auch wirklich mit  dem Attentat auf die drei Kurdinnen in Paris abgeglichen worden ?  Da starb  der mutmassliche Täter doch auch so kurz vor Prozesseröffnung….

Sehr schoen, Frau Baum!

Klar riecht der 3-fach PKK-Mord von Paris nach Geheimdienst. Was denn sonst? Die Franzosen liessen den Moerder sterben, verbummelten den Prozess jahrelang, eben weil sie ihren NATO Partner Türkei schonen wollten.

Falsch beim Michel: Beim Mord an seinem Bekannten Enver Simsek wurden denke ich alle 9 Huelsen gefunden, da sollte der „Michel von RDL“  nochmals nachschauen, damit er weniger Mist nachplappert. Von wegen, die haetten 2000 in Nuernberg alles fein aufgesammelt… haben die nicht! Weder beim 1. noch beim 2. Mord, beide in Nuernberg.

Nichts glauben, alles pruefen. Dazu haben wir ja die Akten geleakt. Man muss sich nicht veraeppeln lassen…

Schoenes Foto bei RDL:

„Mangelnd gesicherter Tatort am trafo-Häuschen auf der Heilbronner Theresienwiese“

Korrekt. Kein Auffindefoto, alles vertuscht, verfaelschter Tatortbefund, Sabotage der Ermittlungen. Alles straffrei.

Wer aus Zwickau war denn „passend zur Tatzeit“ 2011 zu einem Familientreffen in Laichingen, und war auch in der Koelner Keupstrasse 2004? Wir wollen den NAMEN.

Ist hier dabei:

Moserle mahnt an, die Zeugen zu vernehmen, welche die Streifenwagen-Sichtungen 2007 zu Protokoll gaben. Sehr interessant. Weil der Ausschuss das eigentlich gar nicht aufdroeseln will. Wird mehrfach deutlich. Obervertuscher Frank Huber hat sie eingelullt?

Das BKA wird die Ceska-Munition mit Paris abgleichen. Gab Frau Dr. Baum bekannt. RDL findet das bestimmt mies, denn die sind Antifa. Kurdenmorde ohne Nazis, dafuer aber mit staatlichen Hitmen? Merde!

Stichwort straffrei:

Oh Wunder, nach mehreren Jahren endlich doch noch der echte Name des Mr. Konfetti? Wieviele Jahre wird es jetzt nach dauern bis sie es raffen, dass Minrath aka Lingen im Auftrag schredderte, nach der Anfrage durch das BMI beim BfV am 8.11.2011, so wie das aus dem Wortprotokoll des Bundestages seiner Vernehmung hervorgeht?

Erst sassen die 4 Staatssekretaere im Kanzleramt, KDF war einer davon… dort sprach man ueber Stregda, das „Neonazileichenproblem“ und die Doenermorde… (die Teaser waren ja am 7.11.2011 bei den ersten Empfaengern eingetroffen, verschickt von wem auch immer…), und dann liess Staatssekretaer im BMI Name KDF das BfV befragen. Nach den 3 Namen, was man denn dazu in den Akten habe.

DANN wurde gesucht und geschreddert. Pumuckl & Co vertuschen das seit 2012. Warum? Sie sassen doch dabei… (nichtoeffentlicher Teil)

Warum schuetzt die Linkspartei den Tiefen Staat, Frau Pau? Weil man 16.000 Euro pro Monat als Judaslohn bekommt, BT-Vizepraesidentin? Oder ist das eher Schweigegeld?

Na egal. Alles egal. Wird nie aufgeklaert werden, da sei die Linke vor 😉

.

Rechte Seite NSU LEAKS?

Groesstenteils richtig. Klar nicht Antifa, also rechts.

Also mit Fakten, mit Akten, mit gesundem Menschenverstand.

„Solange die wahren Täter nicht gefasst sind, werden meine Ängste weiterbestehen.“

Na dass war doch mal ein Plädoyer:

Arif S. sagt, er leide noch immer unter Schlafstörungen, Panikattacken, Ängsten. Er sagt: „Solange die wahren Täter nicht gefasst sind, werden meine Ängste weiterbestehen.“

Wow! Ein Selberdenker in der Keupstrasse:

Kein Wunder, dass diese sensationelle Aussage eines Opfers des Bombenanschlages Keupstrasse vor dem OLG Muenchen nicht nur die 20 anwesenden Verteidiger entzueckte, so wie sie den anwesenden 60 Antifas das Essen aus dem Gesicht fallen liess, sondern auch die Medienschlagzeilen beherrschte!

Ein Opfer bezweifelt oeffentlich. dass die Uwes den Anschlag Keupstrasse ausfuehrten!

Wow! Was fuer ein Held:

Arif S. endete seinen Vortrag mit dem Satz: „Solange die wahren Täter nicht gefasst sind, bestehen meine Ängste weiter. Alle sind schuldig, die in diesen Organisationsstrukturen sind.“

Mit diesem Satz sei nicht gemeint, dass die Täterschaft von Mundlos und Böhnhardt sowie die Mittäterschaft von Zschäpe in Frage gestellt werde, erklärte sein Anwalt auf Nachfrage am Ende des Sitzungstages, sondern dass es um all die weiteren Täter gehe, die existierten. Konkretisiert wurde das nicht.

Begonnen hatte er mit dem Satz, er wünsche allen einen „guten Morgen“, außer „der Mörderin“, den Unterstützern und ihren Anwälten. Das veranlasste den Vorsitzenden Richter Manfred Götzl im Anschluss zu der Bemerkung: „Sie haben von ‚dieser Mörderin‘ gesprochen. Ich rufe zur Sachlichkeit auf. Wir untersuchen diese Vorfälle und wollen sachlich bleiben.“

Ganz schoen grosse Fresse, unser Goldstueck Arif S.

Wie wurde das in den Medien dargestellt?

Wir haben da mal 2 Berichte herausgesucht: GEZ-Sender BR: https://www.br.de/nachrichten/nsu-prozess/nsu-prozess-der-anschlag-nach-dem-anschlag-100.html

Zudem leide er an einer Furcht, die bleibe, „bis wirklich alle Täter, die mit dem Anschlag zu tun gehabt hätten, verurteilt seien“.

Kein Wort zu dieser sensationellen Aussage. Kein Wort zu Arifs Frechheiten. Fake News: Aussage sinnentstellt.

Der Spiegel: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-nebenklage-holt-in-plaedoyers-zu-generalkritik-aus-a-1180688.html

Noch immer sei er stetig in Furcht. „Denn solange die wahren Täter nicht gefasst sind und der Justiz überstellt werden, existieren meine Ängste weiter. Solange der Staat Toleranz gegen jene ausübt, werden sie tun, was sie wollen.“

Immerhin. Aber: Das Zitat ist offenbar keines, sondern verfaelscht. Kein Wort zu Arifs Frechheiten. Fake News.

Und natuerlich darf die Tweeterin selbst ebenfalls nicht fehlen: http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-prozess-die-bombe-nach-der-bombe-1.3770373

Kein Wort zu dieser sensationellen Aussage. Kein Wort zu Arifs Frechheiten.

Darum heissen die Alpen-Prawda. Ganz genau deshalb, weil sie Lügenpresse sind.

  • Das bittere Fazit eines Anwalts: Die NSU-Terroristen haben mit der Tat ihr Ziel erreicht, dass sich die Opfer nie wieder sicher fühlen.

Es muesste doch selbst den Einfaeltigsten irgendwann mal auffallen, dass man damit nicht endlos durchkommen kann. Egal ob es sich um den daemlichsten Anwalt handelt oder die duemmste Journalistin.

Ignorieren tut man seit Nov. 2011:

Wer bitte sind die wahren Taeter? Sind das die Hintermaenner, oder sind das die Bombenfahrradschieber, bei denen die Koerpergroesse passt (was den Uwes nun einmal nicht der Fall ist)

Wie lange soll das noch vertuscht werden? Böhnhardt war 2011 immer noch mindestens 1,83 m lang, er kann nicht mit Kleidung 2004 nur 1,76-1,77 m klein gewesen sein. Mit Schuhen und Basecap war er eher 1,86-1,88 m lang, und ein wenigkorpulent war er auch nicht.

Wie kann das sein, dass diese wirklich wichtigen Fakten seit 6 Jahren vertuscht werden? Herr Binninger, Frau Pau, Herr Aust, Omma Friedrichsen & Co, warum seid ihr denn nur alle so gleichgeschaltet?

Die Bilanz der FR-Linksgazette zum #NSU-Ausschuss Hessen: Bla bla bla, und das Wichtige vertuschen sie

3 Seiten lang ist das Opus magnus. Eine Bilanz soll es sein.

Schaun mer mal, aber erst noch zur Abschlussgaudi:

War wirklich denkwuerdig, dieser Auftritt, und sehr irreal wieder gegeben in den Medien. Fake News, denn in Wahrheit war es peinlich, mehr als alles andere.

Was fuer eine miese Show.

Ja, es war ein peinlicher Ausschuss, er reiht sich ein in die lange Reihe der Staatsschutzveranstaltungen zum NSU-Phantom. Er passt zum Schauprozess, den er wie alle anderen Ausschuesse nicht noch laecherlicher machen durfte als der eh schon ist.

Die Bilanz, was ist aus linker Sicht wichtig gewesen?

Na dann…

Was hat der NSU-Untersuchungsausschuss herausgefunden?

Die wichtigsten Fragen für die Hinterbliebenen und die Öffentlichkeit konnte auch der Ausschuss nicht klären

Wieso „auch“? Na weil im OLG-Prozess, beim BKA und vorher bei der BAO Bosporus schon so war.

Warum wurden die beiden Hessen Halit Yozgat und Enver Simsek als Opfer ausgewählt?

Aus unserer Sicht muss erst mal geklaert werden, wer sie ermordete, dann hat man auch das Motiv.

Wer hat dem NSU-Trio Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe bei der Vorbereitung geholfen?

Was haben die 3 denn damit zu tun? Wer will hier schon wieder Staatsschutz machen fuer den Tiefen Staat?

Warum war der hessische Verfassungsschützer Andreas Temme am Tattag in dem Kasseler Internetcafé, in dem Halit Yozgat erschossen wurde? Darauf gibt es keine befriedigenden Antworten.

Doch, die stehen in dem 120 Jahre gesperrten Bericht des HLfV. Kleiner Tipp: Es geht um Temmes 5 muslimische V-Leute. Die haben damit zu tun. 

Ob ein Yozgat wegen der Drogengeschichte von 2004/2005 ein Informant Temmes war, das haette man klaren muessen.

Die Antifaidioten verstellen auftragsgemaess den Weg zur Wahrheit?

Okay, weiter:

Was hat man über NSU-Unterstützer erfahren?

Wenig, obwohl mehrere Zeugen aus der Nazi-Szene geladen waren.

Die alle nichts wussten vom Phantom. Komisch, gelle?

Hier fehlt schon wieder das Wichtige:

Im Dunkeln blieben auch Verbindungen Kasseler Neonazis nach Dortmund, wo am 4. April 2006, zwei Tage vor dem Mord an Yozgat, der Kioskbetreiber Mehmet Kubasik erschossen wurde.

Diese Linksspinner von der FR vergessen, dass an diesem Tag 3 finstere Schlaeger den Halit bedrohten:

Ob das wirklich Tureken waren, oder Albaner, wer weiss das schon? DESHALB wurde Yozgats Telefonanschluss ueberwacht. Weil man dachte, die melden sich wegen Geldforderungen.

Fehlt bei der FR. Klar fehlt das. Muss ja.

Mama Ayze sagte 2006, es seien Osteuropaeer gewesen, sie habe das gehoert, die waren zu dritt, und schon mal da gewesen, boese Menschen, ca. 6 Monate vorher. Sie habe aber weder ihrem Mann noch ihrem Sohn davon berichtet.

Alles unwichtig, gelle?

Weiter:

Was weiß man jetzt über Andreas Temme und seine Rolle?

Temme war der zentrale Zeuge, der am häufigsten geladen wurde – doch seine Antworten wurden nicht schlüssiger.

Bla Bla Bla, gar nichts weiss man, ausser dass Temme Pornoseiten ansurfte, laut Yozgats, sogar in Begleitung, 2 mal mit einer sehr grossen Frau… Temme kam seit 2003, sagte er aus, seit 2 Jahren (laut FR), seit 6 Monaten (ARD-Video oben), Temme hatte nen Schluessel fuer die PCs… sagte er aus. All das fehlt.

Die Gaertner-Desinfo der Linken:

Auch über Temmes Neonazi-V-Mann, Benjamin Gärtner, konnte der Ausschuss wenig Neues herausfinden. Es ist nicht geklärt, ob er tatsächlich nur auf die unbedeutende „Deutsche Partei“ angesetzt war, wie es das LfV schildert.

Bouffier, Irrgang und alle anderen sagen seit 2012 immer wieder aus, es ging nie um den Rechten. Es ging immer um die 5 Moslems. Was die FR hier macht, das ist ganz ueble Leserverarsche.

Wir glauben, dass man dem Temme den Gaertner erst Ende 2011 verpasste, und der eigentlich zu seinem Chef gehoerte. Dem Herrn Fehling.

Wie ging das Disziplinarverfahren gegen Temme aus?

Es wurde vollkommen dilettantisch geführt und verlief im Sande.

Temme wurde geschuetzt, aber aus gaenzlich anderen Grienden als die FR schreibt. Einfach nur daemlich, was die da bringen, das zitieren wir nicht mehr.

Temme traf in Internetcafes seine V-Leute. Das war die helfende Aussage eines HLfV-Praesidenten a.D. Klar dass sie fehlt bei der FR? Logo. Ronald Desch war das, der helfen wollte.

8 Treffer: http://arbeitskreis-n.su/blog/category/kassel-temme/page/2/

Warum Temme wirklich im Internet Cafe Yozgat war, dazu habe er nicht alles gesagt, bislang, so erklärte Ex-HLfV-Präsident Roland Desch Ende 2016 den Abgeordneten. Es könnte mit seinem Grauen Wolf zusammen hängen, den er wohl regelmässig dort traf.

Weiter mit dem Linksfurzbericht, straffen, zuviel Murks dabei:

Was steht im internen Bericht?

Der Bericht vom September 2014 und eine erste Fassung vom Dezember 2013 wurden erst durch die Arbeit des Ausschusses bekannt. Der Bericht belegt, dass der Verfassungsschutz sich auf das Sammeln von Erkenntnissen beschränkt, aber die Ergebnisse nicht ausgewertet hat. Es heißt etwa, dass dem hessischen Verfassungsschutz bereits 1999 ein Hinweis auf „National-Sozialistische Untergrundkämpfer Deutschlands“ vorlag. Er sei „im Rahmen der Aktensichtung geprüft“ und an ein anderes Verfassungsschutzamt weitergeleitet worden.

Och noe… das ist Piattos NSUD von 1999 gewesen, samt Drohmail an Alwin Ziel, der ging an Potsdam. Schlimmstes Gedoens, alles staatlich initiiert.

Warum schreiben die Linksdoedel das nicht?

Im Amt ging der Hinweis unter. „Der Sachverhalt war im Rahmen der Dokumentation relevanter Themen nicht aufgeführt“, heißt es in dem Bericht, welcher der FR in Auszügen vorliegt. Erst im März 2013 fiel er Mitarbeitern des Verfassungsschutzes wieder in die Hände. Der Bericht hält fest, in den früheren Jahren sei etlichen Hinweisen, die auf indirekte Bezüge zum NSU-Umfeld verweisen könnten, „nicht wirklich nachgegangen“ worden.

Peinlich. Das war gar noch weniger als irrelevant.

Was ist daran merkwürdig?

Teile des Berichts sind für eine ungewöhnlich lange Zeit für geheim erklärt worden. Die Sperrfrist reicht bis ins Jahr 2134 – 120 Jahre nach der Übergabe des Berichts an Innenminister Peter Beuth (CDU). Eine Begründung dafür gibt es nicht. Einige Medien wollen erfahren haben, dass ein ausländischer Geheimdienst dies gefordert habe, dessen Informationen eingeflossen sein.

Ach, Ankaras MIT, wegen der Islam-Spitzel Temmes? Oder „westliche Freunde“?

Die haben wirklich nur das Geschiss drin in ihrer FR-Bilanz.

Alles Wichtige fehlt, sogar der Todeszeitpunkt fehlt, bzw. der Abstand zum Schusszeitpunkt, und saemtliche Widersprueche in den Zeugenaussagen fehlen auch.

Alle 5 Zeugen luegen? Warum? Was haben sie gesehen, einige der 5, jedoch nicht alle, aber fuer sich behalten?

Halit ging kurz raus, weil jemand kam, wurde draussen in den Kopf geschossen, und dann reingetragen zu seinem Stuhl, von dem er dann irgendwann krachend herunterfiel.

Es waren keine Nazis, oh nein, es waren „Südländer“, Moslems, und genau das steht auch im 120 Jahre gesperrten Bericht.

So lautet die Arbeitsthese. Die vernuenftigste aller Thesen.

Vorn in dem frei zgaenglichen Durchgang zum Hof, oder eher „hinten um die Ecke rum“, das wissen wir nicht.

Blickgeschuetzt war es ja:

 

Was bleibt als Fazit zum FR-Bilanz-Quatsch?

Selten solch einen Mist gelesen. 3 Seiten Stuss, am Wichtigen komplett vorbei:

Die Morde sind nicht aufgeklaert, der NSU sieht aus wie eine Inszenierung.

.

Das sind keine Journalisten, denn sie berichten nicht. Sie lenken die oeffentliche Meinung und glauben, das sei dasselbe wie Journalismus. Sie meinen wohl sogar, dass „hoehere Ziele“  das erforderten? Ihr monatlicher Gehaltsscheck haengt davon ab, klar, aber sie sind Gesinnungstaeter, freiwillig.

Sie sind interessengeleitete Lügenpresse, weiter nichts. Arme Schweine. Presstituierte fremder Interessen.

Sie scheissen auf die Opfer, die sind ihnen vollkommen egal.

Waere das anders, es ginge ein Sturm durch den Blaetterwald:

Die Eltern Yozgat wissen, was Sache ist. Und dass sie total verarscht werden, von der Polizei, von der Politik, und ebenso von der Presse.

#NSU: Das Geheimnis der entsorgten Nazihirne

Es gab viel Diskussionsstoff, den die Autoren Wetzel, Schorlau und Sieker der dummen Linken zum Verdauen vorwarfen.

Wetzel: Die schützende Hand
Wetzel: Staatsräson bis zum politischen Selbstmord
Schorlau: „Es geht um Rufmord“
Schorlau & Sieker: Denglers Auftrag

Sogar die Migazinanten griffen das Thema auf und verfälschten mit einer einleitenden Phrase Wetzels Überschreiten des Rubikons.

Für die Selbstmordthese der beiden Uwes im NSU-Komplex gibt es keinen Beweis …

Sicher, es ist unbekannt, ob die Uwes sich überhaupt mit kriminaltheoretischen Problemen wie Selbstmordthesen herumschlugen, statt mit ihresgleichen. Es mangelt da unter Garantie an Beweisen. Einzig begnadete Wohnmobilpsychologen, wie z.B. Laabs, sind in der Lage aus nicht Vorhandenem veritable Nazipropaganda zu extrahieren und die friedliche Bevölkerung mit ihrem Psychoscheiß zu terrorisieren.

Wer einen hoch gelobten Artikel wie den von Wetzel gleich in den ersten Wörtern mit Sprachschluderei einleitet, darf sich nicht wundern, wenn er nicht ernst genommen wird.

Das ist alles uninteressant. Interessant hingegen ist eine kriminaltheoretische Überlegung zu jenen Nazihirnen, die der schwäbischen Kehrwoche zum Opfer fielen. Die Stabführung dazumal oblag Herrn Manfred Nordgauer.

Es sei nochmal auf die schlampige Berichterstattung von Kai Mudra verwiesen, der aus Heiderstädts Erzählungen extrahierte, der Tod sei durch Flinten herbeigeführt wurden. Hätt’st den Froschkönig gelesen, wärst‘ schon damals klug gewesen.

Sie wurden an die Wand geklatscht, drum sind die Schädel so zermatscht.

Schorlau und Sieker haben sich ausführlich mit dem Obduktionsergebnissen beschäftigt und kommen nach Konsultation vieler Fachleute zu dem Schluß, daß Böhnhardt und Mundlos schon länger tot waren als die dritte Person die Lunte im Wohnmobil zündete.

Sowohl Uwe Mundlos als auch Uwe Böhnhardt waren mindestens 12 Stunden vor dem offiziell angegebenen Todeszeitpunkt bereits tot. Wann sie genau starben, muss ermittelt werden. Der Todeszeitpunkt von Uwe Mundlos muss mit dem von Uwe Böhnhardt nicht übereinstimmen. Der Todesort liegt aber sicherlich nicht in Eisenach-Stregda, Am Schafrain 2. Das Wohnmobil wurde mit den beiden Toten am Vormittag des 4. November 2011 in Stregda abgestellt, und es wurde somit ein Tatort komplett inszeniert.

Menzels Auftrag bestand also darin, eine Simulation von Tatortarbeit zu leiten, die im Ergebnis ganz weit weg von den Tätern führt.

Schon vor langer Zeit, lange vor Schorlau und Sieker, fragten wir:

Wer ermordete Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos?

Für das Verständnis der Plotidee muß man nur zwei Dinge wissen. Wo ist Mathias Dienelt und warum?

Die nächste Frage lautete:

Wurden Böhnhardt und Mundlos im Mietwagen von Holger Gerlach ermordet?

Lange vorher wurde bereits eine andere Idee gedanklich durchgespielt.

Ist Matthias Dienelt der Mörder von Böhnhardt und Mundlos?

Halten wir die Eckdaten, die diskutiert werden müssen, kurz fest.

1. Böhnhardt und Mundlos verstarben spätestens gegen Mitternacht vom 3. zum 4.11.2011. Ungefähr jedenfalls.

2. Die mit einer Flinte beigebrachten Schußverletzungen sind zwar definitiv tödlich, da sie die weitgehende Enthirnung (Mall) der Opfer bewirkten. Sie müssen aber nicht die Todesursache sein. Siehe Froschkönig. Der hatte Glück und wurde ein Prinz, andere bekommen ein tödliches Hirntrauma, wenn sie mit dem Schädel gegen eine Wand geklatscht werden.

Will heißen, Flinte ist eine mögliche, aber nicht zwingende Todesursache.

3. Die Würdigung vorliegender Tatortberichte und Beweismittel läßt den Schluß zu, daß die beabsichtige Feuerbestattung der Uwes eine Verdeckungsstraftat war. Bei Brandgeschehen ist immer (!) von einer Verdeckungsstraftat auszugehen (1×1 der Kriminalistik).

Das in einer Mordermittlung zu untersuchende Geschehen beträfe also mehrere Fragenkomplexe, die sich an an der Aktenlage orientieren.

a) Wurden die Uwes durch Pistolenschüsse* ermordet? Böhnhardt durch einen Nahdistanzschuß in die Schläfe, Mundlos durch einen in den Mund. Das erklärt, warum die Flintenschüsse so angelegt wurden, wie in der Obduktion festgestellt. Sie dienten dazu, die Pistolenprojektile aus dem Schädel herauszuschleudern.

b) Die Verschleierung der Pistolenschüsse hat nicht funktioniert. In der Obduktion wurden Spuren von 9mm-Munition und Metallfragmente gefunden, die für das Verfahren allerdings ohne Bedeutung (Queda) waren, da es sich bei den beiden Uwes nicht um Döner handelte.

c) Ein Mord unter Freunden bedarf eines Türöffners, denn 13 Jahre Fronteinsatz für das Innenministerium hinterlassen auch Spuren in der persönlichen Lebensführung. Man ist für gewöhnlich sehr privat und vertraut nur wenigen Menschen. Nahdistanzschüsse mit Pistole können von den vertrauten Personen oder unter deren Mitwirkung angebracht werden. Dann haben sie eben die Tür zum Wohnmobil geöffnet.

Unter Vertraute zählen im weitesten Sinne auch beim Innenministerium unter Vertrag stehende Personen, die als Führungsoffizier oder in Begleitung eines solchen am Wohnmobil bzw. Tatort aufschlugen. Das wären dann die vom Volk vorgeschlagenen Polizisten auf Abwegen.

Auf den Logenplätzen am OLG-Stadl zu München sitzen wenigstens drei Personen, denen man im direkten Richten die Frage zu stellen hätte, ob sie die Mörder der Uwes kennen, oder wissen, wer es war. Zschäpe, Gerlach und Eminger.

Warum alle (!) am Prozeß Beteiligten auf diese einfache Fragestellung verzichtet haben, läßt sich nur mit Staatsräson erklären.

Dirty Harry: „Wir werden euch hier nicht lebend rausspazieren lassen.“
NSU-Gangsta: „Wer ist wir, Drecksack?“
Dirty Harry: „Smith, Wesson und ich, mein Freund.“

4. Die schwungvolle Entsorgung von Resthirn durch Nordgauer und Genossen im Zuge ihrer Kehrwoche kommentiert Schorlau so:

Es wurden in der Rechtsmedizin Jena insgesamt lediglich 660 Gramm Resthirn bei den Leichen von Mundlos und Böhnhardt festgestellt. Im Wohnwagen selbst wurde kein Hirn asserviert. Da ein erwachsener mitteleuropäischer Mann etwa 1300 Gramm Gehirn besitzt, hätten bei dem offiziell vom BKA geschilderten Tatablauf im Wohnwagen rund 2600 Gramm Gehirn gefunden werden müssen. Die sind aber nicht vorhanden gewesen. Es fehlen also etwa zwei Kilogramm Gehirnmasse. Als Erklärung für diesen klaren Widerspruch zum offiziellen Tatgeschehen wird angegeben, dass die am Tatort ermittelnden Beamten das Hirn im Sondermüll entsorgt hätten. Ein solches Vorgehen wäre völlig unprofessionell und zudem unrechtmäßig.

Es mag sein, daß eine solches Vorgehen unprofessionell und unrechtmäßig, also ungesetzlich ist. Es hat niemandem der beteiligten Entsorger zum Schaden gereicht. Das führt sofort zur Frage, ob es beabsichtigt war? Wenn es sich um eine Verdeckungsstraftat handelte, bereits am 5.11. klar war, daß im Böhnhardtschädel Spuren der Polizei entdeckt wurden, dann kann es nur eine Konsequenz geben. Die weitaus größte Menge des noch vorhandenen Resthirns wurde stillschweigend vernichtet. Nicht auszudenken die Gefahr, wenn es auch in Mundlos Schädel ähnliche Geschoßfragmente und Schmauchspuren gab wie bei Böhnhardt.

5. Es soll bei der rechtsmedizinischen Sachlage nicht unerwähnt bleiben, daß der Tod von Mundlos auch per Baseballschläger oder Kantholz verursacht werden konnte. Der Mundschuß mit eingeschobener Flinte wäre dann genau die zu erwartende Verdeckungsstraftat. Der hintere Teil des Schädels wird weitestgehend abgesprengt und so die Spur des Kantholzes vernichtet. Kenner der Mordszene, also berufserfahrene Mörder, Vertuscher und Rechtsmediziner wissen sowas. Meistens.

Fazit

Die oben skizzierten kriminalistischen Überlegungen schließen an Schorlaus und Siekers Hypothese** an.

Als am 4. November zwischen 18.00 und 24.00 Uhr die Leichen in der Halle des Abschleppunternehmens tatsächlich geborgen und damit von Mitgliedern der Tatortgruppe berührt wurden, war die Leichenstarre immer noch ausgebildet ähnlich wie sie es zu diesem Zeitpunkt, aber auch nach dem behaupteten Todeseintritt gegen 12.00 Uhr mittags gewesen wäre.

Um also zu vermeiden, dass ein viel früherer Todeszeitpunkt aufgrund einer bereits am Tatort in Stregda voll ausgebildeten Totenstarre entdeckt werden konnte, musste man Zeit gewinnen: Das Abweisen des Notarztes, das frühe Abschleppen des Campers zur Firma Tautz und viele weitere Merkwürdigkeiten bei der Tarortarbeit legen diesen Schluss nahe.

Das Resthirn von Böhnhardt und Mundlos wurde vernichtet, weil Spuren auf andere Waffen nachzuweisen gewesen wären. Eine rechtsmedizinische Nachschau nach Eingang der Asservate hätte noch deutlichere Spuren von Polizeimunition in wenigstens einem, wenn nicht sogar beiden Hirnen gefunden.

Menzel mag seine Schleudertruppe zu rechtswidrigem Tun geführt haben. Das macht nichts, dafür war es staatsräsonal logisch und zwingend. Alle Spuren auf Staatsdiener sind wegzuermitteln.
—–
* eine MPi Pleter (Asservat 1.3.45) ginge auch. Die verschießt 9mm-Parabellum.

** Wolfgang Schorlau: Die schützende Hand. Nachwort.

#NSU Ländle findet V-Frau, kann jedoch weder Dönermord noch Polizistenmord klären?

Sie sagten, nach 2 Jahren Ermittlungen, es war eine Familiensache. Aber die Beweise fehlten.

KOR Alexander Dürr war in der Soko-Leitung ab 2011, und gestern im Ausschuss als Zeuge.

Was sie nicht schreiben: Die Beteiligung des NSU beim Kurdenmord in Laichingen am 4.10.2011 ist ebenso (un)wahrscheinlich wie die in -sagen wir mal- Kassel oder Nuernberg, denn es fehlen die Tatortspuren hier wie dort.

Jeder kann NSU-Moerder sein oder werden. Vergessen die meisten Leser staendig.

Viel Bloedsinn:

Dürr schilderten am Montag in Stuttgart vor dem NSU-Untersuchungsausschuss in Stuttgart mehrere Unterschiede. So hätten die NSU-Mitglieder ihre Opfer mit wenigen gezielten Schüssen niedergestreckt. Auf den türkischen Blumenhändler sei aber ein ganzes Magazin mit 15 Schuss gefeuert worden, unter anderem auch auf den Genitalbereich des Mannes.

Das ist falsch. Auf Simsek in Nuernberg, kurdischer Blumenhaendler, wurden 9 Schuesse abgefeuert, hier waren es 4-15, je nach Quelle. Simsek kannte den Laichinger Kurden.

Ganz alt, Bundestag 2012:

Enver Simsek und die beiden 1999 in Istanbul ermordeten Laichinger Blumenhändler3 Kurden. Mit dem im Oktober 2011 (!!!)  erschossenen Laichinger Blumenhändler sogar 4 Kurden. Maurer spricht von 2 Döneropfern, zu denen es diese Beziehung gegeben habe. Wer war der Zweite ?

Kilic, München 2001. Auch ein Kurde. 5 Kurden.

Alles irrelevant, waren ja die Uwes, gelle?

Mehr Infos hatten wir hier ja gestern.

Was wurde getwittert?

FrauFoo war nicht da, leider, also waren die Tweets a) wenige und b) manipulativ, halt NSU-watch-maessig. Frank Huber, 1. Sokochef Heilbronn Polizistenmord fehlte ganz, in der Vorstellungsrunde, und auch sonst war es eher mau, was da kam. Vielleicht bringt RDL noch Details, das Antifaradio aus Freiburg.

Den kleinen Kapke haette man natuerlich fragen muessen, warum sein Garagenrazzia-Untertauchsong ein „falsches Datum“ als Titel traegt, bzw. wo das Trio vom 26.1.98 bis 4.2.98 war. Er weiss es. Immerhin war sein Bruder Andre Kapke am 27.1.98 in Jena mit Mundlos unterwegs, auch bei Mundlos Mutter im Supermarkt, eine EC-Karte abholen.

Es wird den Leuten aber bis heute der Bloedsinn erzaehlt, das Trio sei am 26.1.98 nach der Razzia in der Polizistengarage Apel gen Chemnitz gefluechtet. Zum Spitzel Starke…

120 Jahre gesperrt wegen Details von auslaendischem Geheimdienst zugelierfert, schreibt die FR aktuell. Da es um Temmes Moslemspitzel geht, Mord Kassel, ist dann wohl der MIT gemeint, der aus Ankara.

Sehen Sie die merkwuerdige Gewichtung bei NSU-watch? Huber fehlt ganz, „weitere Zeugen“ klingt nach unwichtig.

Die Absicht ist klar: Gedoens in den Focus ruecken, wie Edda Schmidt oder Tino Brandt, aber den Naziterror schuetzen, von dem man lebt.

Sowas hier will man nicht:

Am 19. Januar 2000 starb in Istanbul der prominente Hisbollah-Kämpfer Velioglu bei einem Attentat in einem Kugelhagel. Die folgenden Untersuchungen führten die Ermittler zu einem Massengrab bei Istanbul. Zwei der zehn Männerleichen, die darin lagen, identifizierte die Polizei schließlich als den Blumenhändler, der auch in Laichingen einen Laden unterhielt, und seinen Schwiegersohn.

Wer bekämpft die Türkische Hizbullah, und wer ist in der Lage, am Flughafen Istanbul Leute zu verhaften, weil man sie mit der Türkischen Hizbullah, einer Kurden-Untergrund-Armee, in Verbindung bringt?

Ist nicht schwer zu erraten: Die Türkischen Sicherheitsbehörden, der Türkische Geheimdienst. Ergenenkon, auch Türkisch Gladio genannt.

Staatsschutz-Partner Antifa. Wie Katharina Koenig-Preuss, alles dieselbe Bagage.

Weiter: Hype wie immer, PKK und Kurde fehlt?

Nun aber:

Weggelobt zur Polizeihochschule wie Versager/Vertuscher Frank Huber, der KOR?

Gestern waren es noch 4 Schuesse gewesen… oder 14? Oder beides.

Welche Waffe? Ceska. Mehr gab es nicht?

Sieh an… Familientreffen in Laichingen war Thema in der Funkzelle Zwickau, 3 Tage vor dem Mord? Rechte gab es aber keine mit „Anfasser“ in Laichingen? Komisch, das fehlt bei den Medien, diese Details.

Daraus schliesst „Expertin der Antifa und Linkspartei“ Kleffner:

Die Rassismusplatte. Wie doof ist das denn? Lehles spezielle Freundin, die schon immer jeden Bloedsinn deckte, herumlog dass sich die Balken bogen, nur um Widersprueche glattzubuegeln. Eine richtig verlogene Linksextreme. Staatsschutz…

Es ist so krank: Der Mord war 1 Monat vor dem 4.11.2011, es gab noch den Kurdenmord in Doebeln am 1.11.2011, selbstverstaendlich hat man die Rechten abgeklopft, was denn sonst? Es ist so unendlich daemlich solche Tweets abzusetzen, sogar das bloedeste Schaf muesste doch die Hirnwaesche riechen…

Insiderkenntnisse:

  • Wissen, wann der Kurde aus Holland kam,
  • Wissen um seine „Mitbringsel“,
  • Warten an der neu angemieteten Garage.

Warum kein NSU-Netzwerk von Mittaetern, siehe Funkzellenkontakt nach Zwickau, aber das neue Paulchenvideo war noch nicht fertig?

„handelte emotional“

Na und, beim Blumenhaendlerkumpel Enver Simsek doch auch. 9 mal geballert, Opfer ueberlebte dennoch 2 Tage lang…

Das ist alles nicht ehrlich geschildert, das merkt man den Medien und der Antifa an. Gelenkte Ermittlungen sind ebenfalls so wahrscheinlich wie beim NSU. Wegen der aussenpolitischen Hintergruende, die man nicht ermitteln durfte, seit 2001 schon nicht.

Es ist Desinformation, wenn immer von Türken und nie von Kurden die Rede ist. Es ist Staatsschutz durch Medien und Antifa. Nicht zu vergessen die Politiker, die vertuschen diese Hintergruende ebenso.

.

Polizistenmord Heilbronn, Zeuge Frank Huber, 1. Chef der Soko Parkplatz

Die Pfeife pfiff:

Die Wahrheit war: Man wollte diese 4 Zeugenaussagen nicht, schon 2007 nicht, so wie man auch ansonsten die Ermittlungen sabotierte, die Fakten hinbog, dazu haben wir endlos viel geblog, zuletzt gestern.

Und klar ist der Chef dafuer verantwortlich. Er muss das decken. Huber tat es.

Abhaken. Aufklaerung / zur Verantwortung ziehen, sowas faellt aus sobald der Staat (oder die Freunde…) verstrickt sind. Vasallenstaat BRD.

.

Zeuge KOK Baaden vom BKA zu Jan Werner

Kein Wunder, die SMS mit V-Mann Piatto flog 1998 beim LKA Erfurt auf, Landeshandy Potsdam LfV, da war Schluss, weil… Spitzel Piatto aufgeflogen.

Narin meint ja, Laabs wohl auch, der Werner sei ein V-Mann.

Das BKA meint das nicht.

Ja nun, BKA ist Staatsschutz. Das heisst immer auch „der Wahrheit ausweichen wenn gewuenscht“, das muss klar sein. Eigene zu schuetzende Spitzel hat man ja ebenfalls noch…

.

Das Grossmuetterchen Edda Schmidt

Die Dame war ja schon im OLG-Schauprozess zu Gast:

2015 war das.

Nach München kam die aus Österreich stammende Rechtsfrau durch die Aussage eines Zeugen. Der hatte im März vor dem Oberlandesgericht gesagt, Edda Schmidt habe ihn Ende Januar 2000 bei einer NPD-Schulungsveranstaltung in einer Jugendherberge in Eisenberg (Thüringen) angesprochen: Sie könne ihm jemand vorstellen, der Kontakt habe zu den untergetauchten Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe. Die Überlebende des mutmaßlichen Terrortrios ist im NSU-Prozess angeklagt für zehn Morde.

Laut übereinstimmenden Medienberichten hat die Bisinger NPD-Frau am Mittwoch vor Gericht direkten Kontakt zu dem NSU-Trio bestritten. Sie sei auch nicht auf die Drei angesprochen worden. Allerdings räumte Schmidt demnach vor dem Oberlandesgericht München ein, Unterstützer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ in Thüringen und in Sachsen zu kennen. Bei der Veranstaltung vor 15 Jahren in Thüringen habe sie über „Brauchtum“ referiert und Anleitungen gegeben, wie man „germanische Feiern“ veranstaltet. Einen Zusammenhang zwischen ihrem Vortrag und dem NSU-Trio herzustellen, nannte die 66-Jährige Medienvertretern gegenüber „an den Haaren herbeigezogen“.

Laut „Zeit online“ (Überschrift: „Das rechtsextreme Großmütterchen“) muss Edda Schmidt wohl ein weiteres Mal nach München reisen. Es sei nämlich unklar geblieben, ob sie dem Gericht etwas verschwiegen hat.

Alles Wischiwaschi, die Namen gab es bei DIE ZEIT:

Im Publikum saß auch Christian K[apke]. Der damalige Neonazi berichtete später der Polizei und dem Gericht, Schmidt habe ihn in einer Pause angesprochen. Sie könne ihm jemanden vorstellen, der Kontakt zu den drei untergetauchten Kameraden habe. Zusammen mit dem Unbekannten seien sie in einen Wald gegangen. Dort habe der Mann erzählt, das Trio lebe in Chemnitz, es gehe ihnen gut und sie spielten den ganzen Tag auf der Spielekonsole. Fragen gestellt oder um Unterstützung gebeten habe der Informant nicht – weswegen K. die Situation extrem merkwürdig fand.

Der V-Mann Tino Brandt, ebenfalls eine Szenegröße, berichtete dem Verfassungsschutz von dem Treffen. So fanden die Ermittler heraus, dass es sich bei dem Hinweisgeber wohl um Andreas G[raupner]. handelte. Als dieser im vergangenen Februar vor Gericht befragt wurde, stritt er jedoch ab, jemals auf einer Schulungsveranstaltung gewesen zu sein.

Das hat Graupner auch bei der vorigen Sitzung als Zeuge bestaetigt: Er war es nicht.

Christian Kapke kommt noch… heisst jetzt anders. So wie Starke…

„V-Frau Edda“?

Nein:

Der Staat geht repressiv gegen andere Geschichtsauffassungen vor und bastelt sich so das Betaetigungsfeld fuer seinen Repressionspparat.

Man darf diese Meinungen haben, in einem freien Land duerfte man das. Da liegt das Problem des Gesinnungsstaates BRD. Man darf nicht…

Sie war nie V-Frau, durfte aber nicht von Anwerbeversuchen Dritter erzaehlen. So die Tweet-Lage. Gundolf Koehler in der Wikingjugend, dazu wurde sie 2017 vom Bayern-LKA befragt?

Und, war da was? Leinenfuehrig beim Verfassungsschutz soll Koehler gewesen sein, meit WSG Hoffmann. Da darf die Edda ganz sicher nichts ausplaudern… hoechste Gefahr!

.

Christian „er hiess einmal“ Kapke

Alles unwichtig, weil es doch seit 1998 klar war, dass die in Chemnitz waren. Die endlose Verdummung:

War sie nun, oder war sie nicht? Ist es relevant, ob es nun 45 oder 46 V-Leute im Umfeld des Trios gab?

Nein, ist nicht relevant, denn keiner wusste was von den Morden, von den Bomben, bis auf Eminger, aber der war ja kein Spitzel, so offiziell jedenfalls nicht. Oder wusste der nur von den Bankrauben? Egal.

Man mache sich das immer wieder klar: Es gibt NIRGENDWO Beweise an den 30 moeglichen Tatorten, so man Doebeln und Laichingen mit einrechnen mag, und dass die in Chemnitz waren, das wusste die Fahndung ebenso wie der Staatsschutz, die Erfurter wie die Dresdner.

Auch der Laendle-Ausschuss sollte aufhoeren. Macht es wie die Hessen. Ihr bringt es sowieso nicht. Luschen.

Die totale Inszenierung? Der Auftritt der Yozgats war peinlich wie erwartet. #NSU Hessen

Es kam wie es kommen musste: Eine Busladung voller Linker, orientalische Tauschgeschaefte, und jede Menge Aussagen, die sich in den Polizeiakten voellig anders lesen, das war die grosse Abschlussgala des Schuldkult-Gedöns in Wiesbaden gestern. Leichte Gegenwehr gab es von CDU-Honka und FDP-Hahn, zum Entsetzen der Linksversifften.

Aber immer schoen der Reihe nach:

Du linker Depp kanntest Halit doch gar nicht, und 5 Jahre lang war Dir der Mord an ihm scheissegal. Richtig?

Grossveranstaltung der Antifa.

Beim Bruder, was auch sonst.

Klar. Bestens integrierte Kurden. 30 Jahre in Deutschland…

War klar.

Peinlich.

aber genau wie erwartet. Die sind so…

Sie wollten Show, sie bekamen sie.

Ein Maertyrer? Auch das noch…

Reste von Verstand sind offenbar noch vorhanden.

Aber dann: Nachbau des Internetcafes:

Das steht in den Akten. Alles.

Falsch. Halit war tot.

Das ist wichtig und sollte nicht verfaelscht werden.

Nicht sterbend.  Renanimation durch den 16-jaehrigen Abu Tamam. Der Halits Kopf hoch hielt.

Weiss Papa Yozgat denn nicht mehr, was er der Polizei damals sagte?

Zuerst war es ja auch eine Pruegelei, die gemeldet wurde.

So kam der Notarzt wegen der Beulen am Kopf zu Totschlag:

 

Beulen heisst: Nicht sofort tot gewesen. Wichtig.

Albanische Drogendealer benutzten das Cafe Yozgat zum Drogenvertrieb 2004/2005. Das ist aktenkundig.

Auch so ein Trollo:

Ich halte es, angesichts der fünf Zeugen im Internetcafe, für nicht durchführbar, den Tatort komplett zu fälschen, so wie es „ordo ab chao“ oder teilweise „roger“ vorschlagen. Mit fälschen meine ich konkret die „fatalist“-theorie, dass halit yozgat gar nicht sofort tot war, der angriff also eine halbe stunde früher stattfand, gegen 16:30.

Haeh? Meine Theorie? Was soll der Scheiss? Das ist nicht meine Theorie, das ist ein Gutachten. Mein Punkt ist dessen Nichtbeachtung seit 2006. gutachten-yozgat.pdf

Man muss fragen, ob er reingetragen wurde, der arme Halit, von seinen Moerdern, und deshalb keiner der Zeugen 2 Schuesse hoerte, keiner was roch, und keiner was gesehen haben wollte.

Reingetragen vorne, Polizeistation nur 30 Meter entfernt, oder reingetragen hinten?  So wie geschildert offiziell war es nicht. Die Zeugen luegen. Alle. Oder nicht?

Na ja…

.

Das haben sie 2006 nicht gesagt. Da war von Monaten die Rede. Nicht von Jahren. Dolmetscherfehler?

Der Oberdepp der Linken:

Wieso DIE Taeter? Voellig unklar, wieviele es waren. Papa Yozgat scheint sich seine eigenen Maerchen ersonnen zu haben.

Alles Show?

Man muss da immer skeptisch sein. Kurden vs. Tuerken… und beschoenigt wird viel. Papier ist geduldig.

Ja was denn nun? War der Bilgic der Boese?

Nein, haben sie nicht. Nie von gelesen. Das scheint mir ein Maerchen zu sein.

Oha. Drogenhandel war ausdruecklich ein Motiv. Bedrohung fand statt. Was erzaehlt der da?

Der Depp wieder:

Bei der Demo 2006 ging es nicht um rechte Morde, das ist nicht wahr.

Jetzt widersprechen sie sich selber. Nun gut, sie sind Opfer. Nur von wem?

So war das. Mit Nazis hatte das rein gar nichts zu tun damals.

Das wird einfach umgedichtet seit die Antifa sich der Mordserie angenommen hat, also seit Ende 2011 .

Mit seiner Chefin?

Lehle passt auf, besser als die Kasper vom Ausschuss:

Pornobilder-Surfer Temme, gern auch in Begleitung?

Wer soll das glauben?

Klar, waren ja auch nur Hirnamputierte dort 🙂

„Zuschauer*innenfraktion“…

Sag mal, gehts noch?

Exakt die Sorte meine ich…

Endlich vorbei:

Big brother is watching u… und den Bericht vom FR-Linken schenken wir ins. Es reichte auch so schon.

Dreist, oder islamische Normalitaet?

.

Mit welcher grossen Frau war Temme mehrfach im Internetcafe? Soweit erkennbar anhand der Tweets war das die einzige neue Info.

Und Temmes Pornobilder, latuernich. Mann o Mann…

Das grosse Finale im #NSU-Ausschuss Hessen mit Papa Yozgat?

Letzte Sitzung heute? Eine Gala-Vorstellung?

Der peinlichste aller Opferangehoerigen-Auftritte:

Durchaus ein passender Abschluss fuer einen peinlichen Ausschuss.

Abartig ist das.

Kurdischer Bazar, orientalische Sitten, und jede Menge Fragen zu Drogen und Geldern unerklaerbarer Herkunft, die nie gestellt wurden.

Stattdessen die ewige Rassismus Platte, insbesondere bei den Nebenklage-Plaedoyers, dabei waren es doch Migranten, Tuerken/Kurden, die der Polizei die Hinweise auf Drogengelder und Bedrohung gaben, unmittelbar vor dem Mord. Es waren doch keine Biodeutschen, welche die Ermittler quasi zu Drogen/Schutzgeld als Motiv zwangen, und die Bedroher, das waren immer Migranten. In allen Faellen! Das reicht vom Auftragsmord von Simsek bis hin zum letzten Ceska-Mord an Yozgat. Es waren immer Migranten, teils die engste Familie der Opfer selbst, die das aufbrachten.

Dargestellt wird das anders, weil man es nutzen will, politisch, gegen die Deutschen. Da machen alle Medien mit, keines wehrt sich, soviel Gleichschaltung war selten.

Lesenswerter Abweichling in Ansaetzen, jF 47:

Ohne Beweise an den Tatorten kann jeder der NSU-Killer sein, auch in Laichingen am 4.10.2011, und in Doebeln am 1.11.2011… das muss man sich immer wieder klarmachen. Passende Leihwagenvertraege schriebe man schnell zusammen, hingepfuscht wie die „ermittelten“, aber die Zeit war wohl zu knapp bis zum Leichenfindetag 4.11.2011?

By the way:

Es war doch Ismail Yozgat, der mit der SIM-Karte eines albanischen Drogendealers im Handy seine eigenen Milieu-Nachforschungen zum Mord an seinem Sohn betrieb, und das heimlich.

Wen suchte er auf, und warum? Und warum heimlich? Yozgat hatte spaetestens seit 2001 Beziehungen zu Drogengeldeintreibern, die sich in seiner Teestube trafen, sowas geschieht doch nicht zufaellig!

Was hat der Ausschuss Hessen dazu aufgeklaert?

Nichts. Korrekt.

Zum Nachverfolgen: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/74/hessen-wird-vertuschung-weiter-gehen

Oder auch hier, im Blog: http://arbeitskreis-n.su/blog/category/kassel-temme/

5 Zeugen anwesend, das gab es an keinem anderen Tatort, und doch wissen wir kaum etwas von dem, was damals wirklich geschah. Das wird auch die heutige Ismail Yozgat „Strasse gegen Sohn“-Galavorstellung nicht aendern. Schon 2006 wurde massiv in die Ermittlungen eigegriffen, die Mordserie hatte sehr wahrscheinlich aussenpolitische Verstrickungen, und konnte nur „mit anderen Taetermotiven“ geloest werden.

Wahrheiten entstehen durch staendiges Wiederholen von staatlich genehmen Behauptungen.

FAZIT: 

Ein peinlicher Abschluss eines versagenden Ausschusses, so gesehen passt alles perfekt.

Der #NSU-Ausschuss Ländle wird heute den Dönermord vom 4.10.2011 erörtern

3 kurdische Blumenhändler  aus Laichingen wurden ermordet, 2 in einem Massengrab in der Tuerkei verscharrt, der 3. nahe seinem Laden erschossen. Schon 2014 hatten wir die Details geblogt:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/12/08/der-mord-am-kurdischen-blumenhandler-im-oktober-2011-welche-tatwaffe/

In die Tuerkei gelockt und dort liquidiert (vom Staat!!), das war eine sensationelle Aussage von BKA-Vizepraesident Falk, die -Sie ahnen es sicher schon- komplett wegzensiert wurde von der Luegenpresse.

Kurden, die vom Staat Türkei erschossen und verscharrt werden, das wollte man nicht. Verwirrt nur… zumal es Verbindungen gab zu Opfern der angeblichen NSU-Dönermorde, zu Simsek, zu Kubasik, die ebenfalls Kurden waren, und PKK-affin.

Was die Tatwaffe angeht, so wissen wir: Ceska ja, aber anderes Kaliber:

Es gibt auch ein wenig Berichterstattung dazu:

Vielleicht hatte er ja aus Holland Drogen mitgebracht, wer weiss schon weshalb man ihm auflauerte?

Alles unschuldige Kleingewerbe treibende, die brav ihre Steuern an den deutschen Fiskus zahlen und frei von allen Feinden sind. Ermordet von ganz bösen Nazis, mit einem ganz wiederlichen Netzwerk quer über diesen Nazistaat verteilt. Amen…

So ist es. Amen.

Nach Erkenntnissen der Behörden fürchtete der Kurde um seine Gesundheit und sein Leben.

Papperlappapp, alles gelogen. Niemand wurde nie nicht bedroht, und wenn doch dann von den boesen Nazis. Amen.

Aber heute, da wird der Mord endlich brutalst aufgeklaert. Endlich.

.

Frank Huber, die Oberpfeife kommt auch? Der Totalvertuscher des Polizistenmordes 2007? 

Sieht so aus:

Ob man den blinden Huber wirklich nach Polizeifahrzeugen auf/nahe der Theresienwiese befragen sollte? Waere es nicht ebenso sinnvoll, in der Zeit einen guten Wein zu trinken. Oder sich mit dem Finger in der Nase zu bohren?

Huber hat die Opferklamotten nicht untersuchen lassen, jahrelang nicht, Stichwort Kollegen-DNA die dienstfrei hatten.

Huber hat die Sabotage der Ermittlungen gedeckt, Stichwort MOS-Audi-Manipulation 1 Tag nach dem Mord,

Huber hat auf das wieder aufgetauchte Taschenmesser Kiesewetters nicht reagiert. (das Messer welches Binningers Polizisten-Gurkentruppe allen Ernstes per Abschlussbericht 2017 in Zwickau beim NSU fand…)

Alle Beweise des Huber-Binninger-Versagens sind hier: https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/12/30/mord-und-mordversuch-in-heilbronn-eine-zusammenfassung/

2014, und immer noch so zutreffend wie ungeklaert.

Und nun soll dieser Totalversager (so man ihm Fehler/Unfaehigkeit zubilligen will und nicht von absichtlichem Versagen ausgeht) Frank Huber das Mysterium der Streifenwagen-Sichtungen VOR dem Mord klaeren?

Das muss ein Scherz sein.

Der Untersuchungsausschuss geht der Frage nach, welche Verbindungen des rechtsterroristischen NSU zu Baden-Württemberg bestanden und ob es hier Helfer und Unterstützer gab. Deshalb soll am Montag auch die aus dem Südwesten stammende NPD-Politikerin Edda Schmidt in dem Gremium befragt werden. Zudem geht es den Abgeordneten auch noch einmal um den Mord an Kiesewetter.

Der Ausschuss will Hinweise überprüfen, wonach kurz vor dem Mord auf der Heilbronner Theresienwiese ein zweites Polizeiauto gesehen worden sein soll. Kiesewetter und ihr Streifenkollege waren während einer Pause in ihrem Dienstwagen angegriffen worden. Der Streifenpartner wurde schwer verletzt.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/631/infos-zum-nsu-ausschuss-ndle?page=13#ixzz4zWeLX08t

Komisch, wir gehen eher von 4 Polizeiautos aus, nicht nur von einem zweiten. Was schreiben die da bei den MSM?

Die ersten Polizisten nach dem Auffinden durch den Fahrradfahrer waren vielleicht auch die letzten Polizisten vor dem Auffinden, oder wie soll man die 4 Zeugenaussagen vewerten, demnach Streifenwagen zwischen 13 und 14 Uhr auf der Theresienwiese waren?

KURZ VOR DEM HEILBRONNER POLIZISTENMORD WAREN STREIFENWAGEN AM TATORT

Einer der Kommentare dort:

Jeder Leser könnte die Angaben in diesem Artikel selbst überprüfen, mehr als die durchsuchbare Akte “Heilbronn Ordner 1″ braucht man dazu nicht, und diese Akte ist seit mehr als 6 Monaten vollständig geleakt.
Man findet sie auch auf dem Server in Putinland…

Die Angaben in diesem Artikel sind grob unvollständig und teilweise irreführend, zumal bereits die Sichtungen des BMW-Streifenwagens beim Bäcker Kamps einen jungen Polizeibeamten als Fahrer angaben, ER fuhr, nicht SIE. 3 Zeugen.

Wer aber zu faul ist, selbst nachzuprüfen, der muss sich irreführen lassen. Das hat schon Kant richtig erkannt.

Das ER fuhr, nicht SIE fuhr gilt übrigens auch teilweise für die hier beschriebenen 4 Sichtungen.

So genau, da sind wir 100% sicher, so genau will das auch heute niemand wissen wollen. Waere gefaehrlich. Da ist der Zeuge Huber schon der Richtige, damit auch ja nichts auffliegt. Und Moser passt da ebenfalls bestens dazu. Mehr verwirren als aufklaeren, das kann der bestens.

Selberdenker koennen dicke Bretter bohren. Die echten Fragen sind hier: http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/05/25/25-4-2007-die-fehler-der-ermittler-teil-3-wo-waren-kiesewetter-und-arnold-vor-dem-mord/

Der Kasperles-Ausschuss darf das nicht und will das auch nicht. Also eigentlich beide. Der im Land und der im Bund.

Aber einen Huber-Kalauer von 2015 koennte man ja doch mal klarstellen:

Kann nicht sein. Passt nicht zum Treffer am Trafohaus. Das rot markierte ist falsch, oder Kiesewetter war Beifahrerin.

Laden die die Oberpfeife Frank Huber vor, einen zur Hochschule Weggelobten… eigentlich lustig, wenn es nicht so peinlich waere…

Haben Sie es bemerkt? Polizistennamen gibt es keine vom Landtag, aber den erschossenen Kurden gibt es mit vollem Namen. Welch Bigotterie…

Das BKA meinte 2016, dass die Corelli NSU-CD in grosser Stückzahl verbreitet wurde

Das ist schon schoen, wenn man beim Bundestag das hier findet:

Dort kann man nachlesen, was fatalist schon seit 2013 geschrieben und geleakt hat:

Bis hin zur Kontaktaufnahme, die bis 2016 ohne Erfolg blieb. Schreibt das BKA.

Die Details der NSU/NSDAP-CD sind eher langweilig, denn sie hat keinerlei Bezug zu Uwes oder Beates. Alles hier zu finden, auch wie ich den Kram damals an EF vermittelte, als Corelli noch lebte: http://arbeitskreis-n.su/blog/category/nsu-cd-2003/

Immer noch bin ich der Meinung, dass sie von V-Leuten gemacht und vertrieben wurde. Nichts an den NSUs von 1999 bis 2011 ist echt, im Sinne von authentisch.

Schoenen Sonntag!

Bei Enthirnung genügt eine Blickdiagnose zur Todesfeststellung, meint Prof. Dr. Mall

Und das meint sie wahrscheinlich zurecht. Die „weitgehende Enthirnung“, das sah sie am 4.11.2011 im Womo Eisenach, als PD Menzel ihr den Kopf vom Uwe Böhnhardt freiharkte, so in etwa geht die Geschichte.

Es ist also nicht so:

Nein, Herr Wetzel, das ist falsch, was Sie da schreiben. Mall war drin. Und die König weiss das.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/05/06/polizeichef-gubert-die-gerichtsmediziner-waren-im-womo/

Der Fall ist glasklar: Die Mall war mit PD Menzel im Womo, Leichen harken.

Diese Darstellung stimmt ebenfalls nicht:

Auch KOK Lotz sagte aus, dass Mall mit PD Menzel im Womo war.

Das hier ist besser:

Die Leiterin der Jenaer Rechtsmedizin, Prof. Dr. med. G. Mall fasste das Ergebnis vor dem Thüringer PUA am 3.März 2016 wenig überraschend so zusammen: Der genaue Todeszeitpunkt von Mundlos und Böhnhardt sei nicht zu bestimmen gewesen.

Damit bleibt mit Vorsatz etwas offen, was eine Todeszeitpunktbestimmung vor Ort hätte weitgehend ausschließen können: Waren die beiden NSU-Mitglieder schon vor 12:05 Uhr tot?

Ja, waren sie, so Schorlau und Sieker. Es wurde aber so verfahren, wie PD Menzel es wollte:

Wir haetten es also mit einer unwissenschaftlichen Festlegung der Einsatzleitung zu tun, das ist nicht gut. Sowas darf es gar nicht geben: Der Notarzt darf nicht nachschauen, die Sanis ebenfalls nicht, und dann versagt die Gerichtsmedizin, weil sie nicht ihre Arbeit machen darf.

Wobei es immer noch unklar ist, wie die Leichen wirklich lagen, laut 3 Feuerwehrleuten lag „der vorn im Gang“ auf dem Ruecken, nicht auf dem Bauch (offizielle Wahrheit):

Nach vier Jahren sind also insgesamt drei Fotos, die das Wohnmobil zeigen, aufgetaucht. Alle sind ausschließlich von außen gemacht worden. Keine einzige der von innen gemachten Aufnahmen liegt also vor.

Richtig erkannt, ein sehr wichtiger Punkt von Schorlau und Sieker. Die König lügt in diesem Punkt ebenfalls.

Die Mall ist jedoch nicht besser, sie hat sehr wohl gesehen, was da los war im Womo, und hat sich auf Amnesie berufen.

Mall war drin:

Also, Herr Wetzel… nicht solch eine Murks schreiben bitte, die sei gar nicht drin gewesen, gelle!

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/05/06/polizeichef-gubert-die-gerichtsmediziner-waren-im-womo/

Dort bestaetigt das auch der KHK Lotz:

 

Frau Mall war drin.

Die Amnesie hat sie 2015 vorgechoben, sie habe nichts gesehen. Eindeutige Falschaussage.

Sie selbst hat es doch geschrieben. 1 Tag spaeter:

.

Sie kann nicht alles vergessen haben, aber dann schreiben, die weitgehende Enthirnung liess eine Todesfeststellung als „Blickdiagnose“ zu.

Warum liess man ihr das durchgehen?