Monat: Januar 2018

666 SEITEN ERFURTER #NSU-GEDÖNS VOM NOV. 2017 TEIL 3

Ein LfV-Erfurt-Zeuge vom 16.11.2017 ist noch über: Herr Bode. Führte Tino Brandt bis 1998. Befand ihn als schwul, jedoch nicht als pädophil. Wusste, dass hinter dem Thule-Netzwerk der Neonazis das Bayerische LfV mitsamt V-Mann Kai Dalek steckte.

Das so als Quintessenz, dann brauchen Sie diesen öden Blogbeitrag nicht zu lesen.

.

25 Jahre altes Gedöns, dass 1998 endete. Spannend 🙂

Na schön…

Alles wie von Schrader zuvor geschildert.

Also eher nicht pädophil? Wichtige Frage 🙂

der schnöde Mammon…

Bode möchte nicht zugeben, dass Brandt cleverer war als er dachte?

Oder cleverer als Bode?

Dann kam Wiessner noch mal dran, 3 Fragen von Kaddi, alle 3 dämlich, aber die 3. wenigstens … ja nun:

Flucht in den betreuten Untergrund nach Chemnitz zum Spitzel Thomas Starke am 5.2.98, also eine Woche nach der Garagenrazzia mit der Kripopolizisten-Fakegarage.

Mehrer Reisegruppen waren in Südafrika 1998/99, Brandt war 1999 dabei, und die Uwes schon 1998?

Dr. Claus Nordbruch… der Mann der nicht mehr erreichbar ist… aber eine Farm in Südafrika hat(te), wo sich die ganz Rechten herumtrieben und schossen… alles legal dort.

Rosemann sei ein Assi, das meint auch Jug P.

Kai Dalek…

Onkel Mike (Kiesewetters Onkel) hat bei Brandt 2012 durchsucht, unter anderem, aber es lag ein Volljähriger Mann im Bett? Muss ich nochmal bei Anja Wittig nachfragen… wie das da genau war.

Weiter im Text:

 

Wiiliam Pierce… Turner Diaries, Hunter…

Wahnsinn. Die 10 Morde des NSU sind so gut wie aufgeklärt!

Wer war der Boss damals? Und warum ist das wichtig? 1998… es geht immer noch um 1997/98.

enorm wichtig!

Gleich hat sie den Mörder!

Nein, doch nicht?

schade… jetzt noch Jule. Und die vielen Quittungen… Bordellbesuche verschleiert, die Herren vom LfV? Oder wie?

300 Seiten von den 666 Seiten sinnloser ABM-Massnahmen in Erfurt im November 2017 haben Sie geschafft.

Ende Teil 3.

Das alternative Ceska-Beschaffungsmärchen der BAW schafft es in den #NSU-Schauprozess

Ja, zugeben, wir haben herzhaft gelacht!

Am Dienstag im OLG-Schauprozess: Das andere Märchen der Bundesanwaltschaft zur Ceska 83 SD-Beschaffung in der Schweiz:

Herrlich, was für eine Show!

Die Schrottanklage fliegt auf, aber warum hat die Verteidigung den Wohlleben denn dann zurück beordert, als er Ende 2015 die Ceska 83 SD gekauft von Carsten Schultze abstritt…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/12/17/klobige-waffe-mit-kurzem-schalldaempfer-anders-als-ceska-83/

 

… und dafür gesorgt, dass er im Januar 2016 zurück ruderte, „hab mir die Waffe damals gar nicht richtig angesehen…“?

Wir lachen.

Auf einmal also Sven Rosemann und Jug Puskaric, die Bösewichte welche die Ceska 83 SD im Laden in der Schweiz kauften, und dann zu den Uwes brachten, oder wie geht das Märchen jetzt im Detail?

Wir lachen… denn wir blogten das alternative Märchen zur Ceska im Dezember 2017:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/12/14/wozu-braucht-die-bundesanwaltschaft-einer-andere-doener-ceska-beschaffung-via-jug-p/

Kein einziger Kommentar dazu, und genau die dort erzählte Story vom Jug P. ist jetzt der Aufreger im Schauprozess, der „den ganzen Prozess zum Platzen bringen könnte„?

Ach!

Der Prozess könnte erneut um Wochen verzögert werden

Wohllebens Verteidiger fordern im Antrag, dass die Thüringer Skinheads Sven R. und Jug P. als Zeugen geladen werden. Außerdem solle der Strafsenat die Akten eines Verfahrens beiziehen, das beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg gegen Jug P. anhängig ist. Sollten sich die Richter darauf einlassen, wäre eine Rückkehr zur Beweisaufnahme nötig, die Wochen dauern könnte.

Die beiden „Ceska-Schweiz-Beschaffer“ sind sich spinnefeind, das dürfte für zusätzliche Gaudi sorgen, sollte das Gericht sie tatsächlich vorladen.

Wer als Bundesanwalt den Jahrhundertschauprozeß ausschließlich auf der Sollbruchstelle eines erpreßbaren schwulen Günstlings aufbaut, darf sich nicht wundern, wenn diese Sollbruchstelle irgendwann zu Bruch geht.
Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/9/pressemeldungen-zum-thema?page=616#ixzz554SI2Udp

Das Wesentliche jedoch sollten Sie nicht vergessen: Die Mogelceska aus dem Schutthaufen in Zwickau stammt gar nicht aus der Schweiz.

Dafür sprechen alle bekannten Fakten.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/08/28/die-tatwaffe-stammt-nicht-aus-der-schweiz-blick-ch-vom-28-8-2016/

Sehr schön:

.

Wenn die Ceska 83 SD, fotolos ganz zum Schluss im Schutthaufen als 11. Waffe gefunden, aber mit W04 bezeichnet, jedoch gar nicht dem Gericht vorlag, sondern eine neu restaurierte und brünierte „Ersatzwaffe“, dann ist es völlig piepsegal, mit welchem Märchen eines Schweizimportes BAW oder Verteidigung ankommen… nie vergessen, die BAO Bosporus wollte 2010 (!!) per Staatsanwalt und per Günter Beckstein dem BKA das Lügenmärchen von der Schweizer Ceska bei Aktenzeichen XY ungelöst verbieten lassen, weil die Dönermordwaffe in Wahrheit eine Stasiceska sei.

Können Sie im Abschlussbericht des 1. Bundestags-NSU-Ausschusses detailliert nachlesen.

Oder eben hier: 2014 geblogt…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/06/15/die-geschichte-von-der-donerceska-teil-6-die-hingetrickste-schweizer-ceska-2006-2010/

Da gibt es 4 Jahre später nichts dran zu ändern, das ist alles immer noch in sich stimmig.

Komisch, nicht wahr?

Mal sehen, wie die Schauprozess-Verdummung zur Mogelceska weiter geht… man fand 2011 im Schutt, bzw. man evolutionierte danach genau das, was man jahrelang vorbereitet hatte, seit spätestens 2006, beim BKA.

.

Vom Mittwoch ist nicht allzu viel nachzutragen.

.

Wer ist denn der 3. Zeuge? Heinz Kaiser?

Nein, es ist Michael Hubeny:

Als Reaktion auf die ablehnende Haltung bei Bundesanwaltschaft und Nebenklage präsentiert Wohllebens Anwalt Wolfram Nahrath eine Stellungnahme, die den Antrag vom Vortag noch erweitert. Die Verteidiger fordern nun auch, einen dritten Zeugen zu laden, Michael H. Er soll bekunden, im Jahr 2000 habe ihm der Rechtsextremist Sven R. eine Ceska 83 gezeigt. Sven R. gehörte zur Thüringer Neonazi-Szene und kannte mutmaßlich zumindest Böhnhardt.

Die Anwälte wollen ihre Behauptung aus dem Beweisantrag untermauern, über Sven R. und einen weiteren Skinhead aus Thüringen, Jug P., sei die Pistole zu Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gelangt – und nicht über Wohlleben sowie den Mitangeklagten Carsten S. In dem am Vortag gestellten Beweisantrag wird gefordert, Sven R. und Jug P. sollten im Prozess als Zeugen gehört werden.

Was wird nun geschehen?

Na denn… PAUSE!

 

#NSU-Prozeß: Nebenklage überflüssig?

Wir dachten, Tom Sundermann mache im Sozenblatt für den Maasisten eine Umfrage, um das Strafrecht eindampfen zu können, weil die Rechte der Nebenklage zukünftig beschnitten werden sollen. Stattdessen parliert er über die Schreibtätigkeit von Omma.

Die Vorträge der Opfervertreter untersucht Gisela Friedrichsen kritisch in der Welt (kostenpflichtig). Dabei fragt sie: „Nebenklage, das fünfte Rad am Wagen?“

Zumindest in Teilen kommt sie zu einer bejahenden Antwort. Die Nebenklage hätte nicht viel mehr bewirkt, „außer, dass sie die Balance zwischen Anklage und Verteidigung aus dem Lot brachte“. Auf das Urteil würden die Plädoyers keinen Einfluss haben.

Richtig. Die können morgen aufhören und das bereits gefällte Urteil verkünden oder noch zehn Jahre plappern. An dem Urteil ändert das gar nichts.

Darum geht es jedoch nicht. Es geht darum, daß das auf Umfragen gierige Volk um die Teilnahme an einer solchen betrogen wurde. Der AK NSU versteht sich als Servicedienstleister und greift dem Sozenblatt hilfreich unter die Arme. Der Flatearthillon, unterstützt von Courtcontrol, möchte von den geneigten Lesern und Flacherdlingen wissen:

Ist die Nebenklage im NSU-Prozeß

Die Fragestellung grenzt an Erpressung und ist somit von einer sauber entworfenen Umfrage weit entfernt. Die enthält nämlich immer eine Aussteigerantwort, damit der Untschlossenene, Feigling, Zögerer und Nichtwisser nicht gezwungen ist, wider seine Absicht urteilen zu müssen. Wie man eine solche Aussteigerantwort formuliert, hängt vom Fragenkatalog ab, denn sie sollte sich in diesen harmonisch einordnen. Abgesehen davon erkennen das Aussteiger eh auf Anhieb. Bei sehr langen Fragekatalogen kann man dies sogar über zwei hinterhältig untergebrachte Kontrollfragen absichern, die immer auch dann angekreuzt sein müssen, oder genau nicht, wenn die offenen Aussteigerantwort angekreuzt ist. Das verbessert die Qualität der statistischen Aussage.

Eine mögliche Aussteigerantwort, die wir aus Gründen der Quellenexaktheit nicht in die Fragestellung aufnehmen konnten, wäre z.B.

– ist in einer Bananenrepublik völlig Banane.

In den Kommentaren können weitere Varianten feilgeboten werden. Die besten werden veröffentlicht.

666 SEITEN ERFURTER #NSU-GEDÖNS VOM NOV. 2017 TEIL 2

Die ollen Kamelle vom Norbert Wiessner hatten wir schon…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/01/22/666-seiten-erfurter-nsu-gedoens-vom-nov-2017-teil-1/

… also geht es weiter mit den alten Geschichten von vor 20 Jahren des LfV Thüringen, Schrader. Schrader war mit Nocken in Brandenburg, als Piattos Waffenmeldungen kamen, 1998, Jan Werner sei beauftragt die sächsischen Skinheads zu bewaffnen, die einen weiteren Überfall (den 1. sucht man bis heute…) begehen wollten, bevor sie sich ins Ausland absetzen wollten… Schrader und Nocken wollen am selben Abend TLKA-Präsident Luthardt besucht haben, der das jedoch abstreitet… alles Bundestags-Wortprotokolle 2012/2013, die Lage ist also widersprüchlich.

Nun also Schrader am 16.11.2017 im Kuschelausschuss Erfurt bei Dorle, Kaethe & Co.

Mit Anwalt, und „fuck you“-Ansage:

Da gab es endlich mal Feuer statt Gekuschel. Haben wir viel zu lange drauf warten müssen 😉

Jetzt kommt das Märchen von der Observation der Uwes an einer Garage des Polizisten Klaus Apel, jedoch Fotos gab es keine dazu, und Fingerabdrücke der Uwes in der Polizistengarage gab es ebenfalls keine… es ist wirklich schraeg…

Wenn das mal keine Antifa-Bombenattrappen unter falscher Flagge waren, der jungen Gemeinde Stadtmitte des Zeckenpfarrers…

Sie schoben Kapke das GPS-Sender gespickte Auto von Thino Brandt unter, siehe Bundestagsleaks 2017, und verfolgten es mit einem BfV-Flugzeug. Angeblich verfolgten sie Jürgen Helbig nicht nach Meerane zu Mc Donalds… sehr zweifelhaft, warum sollte Helbig lügen?

Es war also Wohlleben, der mauerte? Interessant! Den outete Bundesanwalt Förster als Informanten im NPD-Verfahren 2001/2002, aber ist das glaubhaft? Derselbe Förster war Verfassungsschutzchef in Potsdam, als angeblich Piatto 1994 dort angeworben wurde.

Es wird klar, dass das Trio mächtige Beschützer hatte, und das in Sachsen, die seine Verhaftung verhinderten. Das können Sachsen, Bayern, aber auch das BfV gewesen sein… oder auch der polizeiliche Staatsschutz.

Nach wie vor die lustigsten Videos von damals:

und

 

zum Schreien komisch. „Wat is nen Bombenwerkstadd?“

.

Schrader geht jedenfalls davon aus, dass die Uwes beschützt wurden, von ganz oben?

sieht so aus:

Ja ja, der Gerlach, bester Tarif aller Zeiten… weiss Schrader nichts von den echten falschen Papieren aus Chemnitz 1998, mit Uwefotos drin, Aliasnamen Burkhardt und Fiedler?

Jetzt die Kapke-Pass-Story:

Öffentliche Sitzung, aber keinerlei Berichterstattung dazu?

Volles Brett gegen den Helden Sven Wunderlich:

Vielelicht doch kein so strahlender Held… neulich hat ihn ja Kathi stark angezählt, da ging es auch um verpasste Chancen trotz abgehörter SMS/Anrufe zu Geburtstagsgrillen Mundlos schon 1998.

Der Schrader hat da wirklich schön Klartext gesprochen. Prima!

Und Märchen hat er auch noch beigesteuert?

Die Sachsen völlig aussen vor?

Ist das glaubhaft? Die Chemnitzer Szene ohne V-Leute des Staatsschutzes und des VS?

Imo ist das nicht glaubhaft, weder in Chemnitz noch in Zwickau. Auch nicht in Marschners Läden und auf Marschners Baustellen.

Mossadkaethe fragt wie üblich ab, was längst bekannt ist:

Piatto…

gähn…

dummes gelaber von Kaethe… so ging die Nummer nun einmal: Geld gegen Infos.

Die ist einfach nur andersbegabt…

Gedöns einer psychisch Auffälligen?

Total besessen von ihren Phobien.

Die 20 Seiten obligatorischer Abfrage „wer kennt wen“ schenken wir uns. Schrader hatte keinen Bock mehr, da kam gar nichts.

LMAA 🙂

ende teil 2

Noch ein wenig linke #NSU-Verdummung gefällig? Video vom 22.Jan.2018

Die meisten dürften es ja bereits mitbekommen haben… V-Mann Erbse wehrt sich gegen Observanten in Belgien, und wie die linke Desinformation funktioniert, das exerzieren wir anhand der jungen welt und der fantasiebegabten Autorin Christiane Mudra aus München durch.

V-Mann Erbse spielt aus aktuellem Anlass ebenfalls eine Rolle, frisch getürmt nach Belgien. Generell geht es jedoch um die selektive Faktenauswahl durch linke Journalisten, die ihre Leser verdummen. Am Beispiel Polizistenmord Heilbronn.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2017/04/24/vorab-verriss-einer-ard-doku-die-sz-gruesst-tief-aus-dem-arsch-der-bundesanwaltschaft/

https://sicherungsblog.wordpress.com/2017/04/25/ard-24-4-2017-tod-einer-polizistin-mehr-darf-nicht/

Warum lästern wir über Robert Stein? siehe:

weil er ein Spinner ist, der mit anderen Spinnern Geld verdienen will:

die Videothek der Scharlatanerie… zu finden im Nuoviso Studio, dort ist man sich für keinen Dreck zu schade?

Hendra Alhendra 

Am Anfang und Ende ein MSM Apologet und pro GEZ Mensch, er ist zwar aus München und lief mir paarmal übern weg, wir haben nie ein Wort gewechselt bislang, wozu auch, alles ist klar.

Besser ist das….

Der Mudra Artikel ist grottig, so wie ihre Vorträge. Kommt noch dran… bald schon.

Hoch lebe das Gedöns! Fand man die Dienstwaffen im Womo? Die P10, die zur P2000 wurde? die ohne Landeswappen, dann doch mit Wappen, mit nur einer statt 3 Waffennummern?

Der Chef der BAO Trio, KOR Axel Kühn, der hatte es leicht, viel zu leicht im Ländle:

Na, was fehlt, welches Wort? Etwa „Wappen“?

 

Ha ha ha, Märchenstunde mit der BAO Trio.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/03/04/die-dienstwaffen-aus-heilbronn-hatten-gar-keine-wappen/

Kommt alles im Video kurz zur Sprache. Es fand wahrscheinlich ein Dienstwaffenaustausch statt, will heissen: Was im Womo war, das metamorphierte irgendwann auf dem Weg zum BKA oder beim BKA, bis endlich die echten Dienstwaffen vorhanden waren, irgendwann 2012…

All das spielt aber weder bei Riha in der Doku noch bei linken Journalisten eine Rolle, weil… ja warum eigentlich nicht?

Was für ein Gedöms, Frau Mudra, da fehlt ja wirklich alles Wichtige…

Die Arbeit der 2014 und 2016 trotz Widerständen eingesetzten Untersuchungsausschüsse in BadenWürttemberg bewertete Rechtsanwalt Martinek Ende vergangener Woche als »gelinde gesagt negativ«.
2015 war ein Disziplinarverfahren gegen einen Polizeibeamten eingeleitet worden, der sich vertraulich
an den Ausschussvorsitzenden gewandt hatte. Nach Presseveröffentlichungen über Inhalte
nichtöffentlicher Befragungen wurde mehrfach wegen Geheimnisverrats ermittelt. Zuletzt wurde ein
Ordnungsgeld gegen die Anwältin Ricarda L. verhängt, die ihre Quelle nicht preisgeben wollte. Sie hatte
sich mit Informationen zur Anwesenheit zweier FBI-Agenten und eines Verfassungsschutzmitarbeiters
auf der Theresienwiese an den Ausschuss gewandt

Es ist ein Elend mit den linken Journalisten, und mit den alternativen Medien. Beide machen es den Kasperles-Ausschüssen so verdammt leicht, weil sie das Wichtige, die echten Widersprüche, immer weglassen.

#NSU-Moser im Märchensumpf

Admin: die knallerbse is schon wieder aus der brd getürmt. wohin sach ich aber nich…

anmerkung: Knallerbse ist doch der Moser, geistig mit Erbse verwandt, so eine Art Mendelscher Abkömmling

Admin: oh, das hatte ich dann wohl verwechselt. erbse aber auch… 🙂

anmerkung: Ich muß mal schauen, ob beim Snooker-Stream am Nachmittag genügend Zeit ist, dann kann ich mal einige Kommentare zu den letzten Knallern des Moser wieder zu einem kurzweiligen Post kompilieren

Thomas Moser, mutmaßlich der lang gesuchte V-Schreiber „Knallerbse“, sumpft sich so irgendwie durch seine Erfindungen. Man fragt sich, warum er mit seinen Enthüllungskrachern nicht bei der Südwestpresse und dem Stuttgarter Fernsehfunk präsent ist, stattdessen das friedliebende Lese­volk der Telepolis-Gemeinde mit grottigen Erfindungen stalkt.

Heute gibt es gleich zwei Moser zum Preis von einem, die besten Kom­men­tare zu seinen letzten Artikeln. Die Gebrüder-Grimm-Redaktion des AK NSU hat es sich nicht leicht gemacht, die Vielzahl der Einsendungen gründlich studiert und die besten Kurzgeschichten in einem neuen Prosaband zusammengefaßt.


Aus aktuellem Anlaß sei zuerst die dräuende Frage von Wolf-Dieter Busch beantwortet, ob Ogertschnig noch lebt. Ja, das tut er, wie seinen regel­mäßi­gen Statusmeldungen zu entnehmen ist. Er befindet sich schon wieder außer Landes und wird observiert.

Hallo Torsten, kurze Nachricht außer der Reihe. Kannst den Moser aus dem Email-Verteiler löschen. Der schreibt nur Scheiß. Da kommt nichts Gescheites rum. Wenn du deinen Mossad-, BND, BKA-, NSU-Geheim­schatz gehoben hast, schickst du die Infos an den AK NSU. Wir verwur­sten das dann lieber apabizlike, also exklusiv, als uns mit dem Moser um die lukrativen Verwertungs­rechte streiten zu müssen.

gerheise 14.01.2018 19:00

es gibt keinen Zschäpeprozeß

Im Zschäpe-Prozess und in parlamentarischen Untersuchungsausschüssen wird weiter um die Wahrheit hinter der Mordserie gerungen

Es gibt einen Prozeß, in dem viele Mitbürger angeklagt sind. Die beiden wichtigsten Angeklagten, die an jedem Prozeßtag als Hauptschuldige im Saal de fakto anwesend sind, sind zwar tot, doch trotzdem die Attraktion schlechthin, weil sich auf deren Leichen jeder Verbalmüll abladen läßt.

In PUAs wurde bis zum heutigen Nachmittag noch nie um die Wahrheit gerungen, schon gar nicht um jene hinter einer NSU-Mordserie.

Um solch Ringen in Gang zu setzen, müßten die in Rede stehenden Taten erst mal aufgeklärt werden. Dann erst ist die Einstufung als Serie möglich.

Bereits im einführenden Satz solchen Stuß anzubieten, muß als nobel bezeichnet werden, da ich die Lesezeit für einen anderen im Interent gefundenen Artikel genutzt habe.
—–
-fdik-, Volker Birk, bumens@dingens.org 14.01.2018 19:27

Da muss man widersprechen

Im Zschäpe-Prozess und in parlamentarischen Untersuchungsausschüssen wird weiter um die Wahrheit hinter der Mordserie gerungen

Nein, das ist nicht der Fall. Die Bundesanwaltschaft vernachlässigt ihre Pflicht zur Wahrheitsfindung im Tschäpe-Prozess nicht nur, sondern sie zeigt keinerlei Interesse an Wahrheitsfindung. Im Gegenteil, folgt man der Argumentation der Nebenklage, so ist es die Bundesanwaltschaft, die federführend jegliche Wahrheitsfindung zu verhindern sucht.

Bei den Untersuchungsausschüssen in den verschiedenen Parlamenten zeigt sich die Lage unterschiedlich, je nach Parlament. Dem Stuttgarter Landtag kann man wohl kaum zusprechen, an der Wahrheitsfindung übermässig interessiert zu sein. Hier geht es wohl eher darum, die Ereignisse so einordnen zu können, dass man sie endlich ad acta legen kann. Von einem Land, dessen Behörden so stark von Nazi-Strukturen durchzogen sind wie Baden-Württemberg (man denke an die Polizeibeamten, die Mitglied im Kukluxklan sind), ist wohl keinerlei Aufklärung zu erwarten.

Etwas besser sieht es dagegen in Brandenburg aus. Der U-Ausschuss dort trägt wenigstens teilweise zur Aufklärung des grossen, braunen Geheimdienstsumpfes bei, der sich hinter dem Kürzel “NSU” verbirgt:

http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/1223756/

Der Deutsche Bundestag konnte sich bisher nicht mit Ruhm bekleckern. Zwar gab es hier Abgeordnete wie Christian Ströbele, die alles daran setzten, mehr Aufklärung zu erreichen, jedoch ist bisher in Konsequenz nicht viel passiert.

Und dann gibt es noch Bundesländer wie Hessen, dessen schwarz-grüne Regierung schlichtweg jede Aufklärung durch die Erklärung vehindert, alles bleibt für die nächsten 120 Jahre geheim.

Klar wird vor allem eines:

Deutschland hat einen Tiefen Staat, der eng mit Neonazinetzwerken verknüpft ist und mit ihnen zusammenarbeitet. Und: wer genügend Macht im Tiefen Staat in Deutschland hat, kann ermorden, wen er will – es bleibt immer ungesühnt.

Das schliesst die Zeugen im Stuttgarter Zeugensterben explizit mit ein.
—–
Haschpappi 14.01.2018 19:37

Mangelnde NSU-Prozessberichterstattung der SZ wäre schade

Artikelzitat: “Die Gerichtsreporterin der SZ steht dabei und hört es. In ihrer Zeitung liest man es nicht.“

Wäre schade, wenn sich die SZ nun so verhält wie die großes konservativen Blätter.
—–
Charly (3) 14.01.2018 20:22

Re: Mangelnde NSU-Prozessberichterstattung der SZ wäre schade

Es steht nicht zu erwarten das die Alpenprawda mit ihren nachrichtendienstnahen Multiplikatoren eine kritische Haltung einnimmt.
—–
Friedensblick 14.01.2018 19:38

Herr Yasar wurde bis kurz vor Ermordung massiv bedroht!

„Das Mordopfer Ismail Yasar war einige Zeit vorher von dem Nürnberger Neonazi Jürgen F. angegriffen und sein Imbiss so schwer beschädigt worden, dass F. zu einer einmonatigen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt wurde. Basay-Yildiz hat nun herausgefunden, dass F. wahrscheinlich ein Kennverhältnis zu den jenaer Neonazis Ralf Wohlleben, Holger Gerlach, Stefan A. und Uwe Mundlos hatte, die selber mindestens in den 90er Jahren in Nürnberg waren.“

Ist nicht bekannt, wann genau Herr Yasar von Jürgen F. angegriffen wurde?
Was heißt „wahrscheinlich“?

Zur Wahrheit gehören auch die persönlichen Ansprachen, die die Ceska-Mordopfer bis kurz vor ihrer Ermordung ausgesetzt waren. Dies war auch beim sechsten Mord an Ismail Yasar am 09.06.05 der Fall, in den Ermittlungsakten stehen folgende Vorkommnisse:

Am 03.05.05 beobachtete eine Zeugin einen Streit zwischen Herrn Yasar und drei Männern. „Der Streit war so heftig, dass die Zeugin zuerst die Polizei verständigen wollte, dann aber doch davon absah.“

Etwa „zwei Wochen vor der Tat“ traf ein Lieferant im Kiosk auf „zwei Männer und eine Frau“, die mit Herrn Yasar „in deutsch mit osteuropäischen Akzent“ sprachen. Er beschreibt sie als „Russen“ mit dunkler Hautfarbe“. (ebd)

„Kurz nach seinem Betreten verstummte das Gespräch und Yasar wirkte angespannt und verängstigt.“

Am 03.06.05 vormittags bemerkte ein Zeuge „einen Streit zwischen Yasar und einem jungen Mann.“ Er bezeichnete die Situation als „richtigen Zoff“. Am selben Tag, gegen 20.15 Uhr, beobachtete ein weiterer Zeuge, wie „ein Mann eintrat und Ismail aufforderte, endlich mitzukommen. Ismail wirkte nervös und hatte zittrige Hände.“ Draußen stand vor dem Kiosk ein „7er BMW mit verdunkelten hinteren Scheiben, auf der Strasse. Am Steuer saß ein Mann, der als „dunkler Südländer“ beschrieben wird.“ (ebd)

Es gab weitere beobachtete Drohungen. Einmal hörten Zeugen wie gesagt wurde „… du nimmst Ware und zahlst nicht… du hast so viele Schulden, jetzt musst du zahlen…“ (ebd)
http://friedensblick.de/8062/nsu-luegengebaeude-bricht-langsam-zusammen/

Leider gingen die Ausschüsse und das Gerichtsverfahren diesen Drohungen nicht nach, weil die Drohungen nicht von Deutschen ausgingen, sondern von Menschen mit Immigrationshintergrund. Dabei ist die wichtige Frage: Warum konnten die Kriminellen, die die Opfer bedrohten, niemals ermittelt werden? Stattdessen ging man Ende 2005 auf einmal von einem rechten Hintergrund aus.

Im ersten NSU-Abschlussbericht des Bundestag-PUA wird hinterfragt, was im „Dezember 2005“ dazu führte, bayerische Ermittler auf einmal einen rechtsextremen Täter anzunehmen.

„Aus welchen Gründen ist im Dezember 2005 von wem eine weitere OFA in Auftrag gegeben worden, wann ist sie vorgelegt worden und auf Grund welcher Umstände ist in dieser OFA die Theorie vertreten worden, Urheber der Mordanschläge könne auch ein ‚missionsgeleiteter’ Einzeltäter mit Hass auf Ausländer, im speziellen auf Türken, sein?“

Diese Frage ist berechtigt, aus folgendem Grund: Josef Wilfing war der führende Ermittler bei den zwei münchner Ceska-Morden, beim vierten (29.08.2001) und beim siebten Mordfall vom 15. Juni 2005. Laut Wilfing hätten seine Ermittlungen erbracht, dass ein NSU „nicht erkennbar“ gewesen wäre:

„Die 100 Zeugen, die wir befragt haben, wurden auch alle gefragt, ob sie eine Vorstellung haben, und jetzt darf ich Ihnen sagen, es war kein einziger dabei, der angeben hat: „Ich glaube an einen Übergriff durch Nazis.“ Kein einziger Zeuge hat das angegeben. Alle Zeuginnen und Zeugen, die wir vernommen haben, haben genauso wie wir auf einen Hintergrund von dem organisierten Verbrechen, Schutzgelderpressung, manche haben getippt auf die PKK, einer hat gesagt: „Ich glaube, es war ein Türkenhasser.“

http://friedensblick.de/26322/teil-1-warum-waren-bayerische-ermittler-dem-nsu-bereits-2006-auf-der-spur/
—–
DeinFreundRa 14.01.2018 22:29

Re: Reich mit nem Tante-Emma-Laden?

Das geht wohl nur in 1001 Nacht oder wenn man am Ende der „Seidenstraße“ sitzt.

Gilt auch für diverse „Restaurants“ und „Eismatscher“. Die WR 1932 war wohl ein lupenreiner Rechtsstaat dagegen. Naja was dann kommt weiß jeder.
—–
der_vom_dorf 15.01.2018 12:14

Gab es ueberhaupt eine NSU ?

Terror ohne Bekennerschreiben ?

Ist das eine neue Art von Terror? Alles sehr duenn.
—–
pehar 15.01.2018 23:07

Der NSU ist schon toll

Da kann echt jeder seine Verschwörung reininterpretieren. Auszugsweise:

– Nazis haben sich verschworen, um Ausländer zu töten
– der Verfassungsschutz hat sich verschworen, um die Nazis zu unterstützen
– die Polizei hat sich verschworen, um die unschuldigen Nazis wie Mörder und Selbstmörder aussehen zu lassen
– die Polizei hat sich verschworen, um die bösen Nazis vor Strafverfolgung zu schützen
– die Staatsanwaltschaft hat sich verschworen, um die Aufdeckung der Tathintergründe zu verhindern
– das Gericht auch
– die Politik hat sich verschworen, um mit dem NSU von $irgendwas abzulenken
– die Politik steckt mit drin im Nazisumpf
– der Nazisumpf kontrolliert die Politik
– die linke Politik will rechtschaffenen Nazis die Meinung verbieten
– der NSU hat sich durch Kinderschändung finanziert
– …

Der NSU ist so etwas wie gesellschaftliche Stammzellen: Aus dem NSU-Komplex kann einfach alles werden. Wenn es ihn nicht gäbe, müsste man ihn erfinden, weil damit ausnahmslos jeder seine vorgefasste Meinung in eine Verschwörungstheorie einbauen kann.
—–
Dienstaufsicht 16.01.2018 15:05

Man muss einfach mal konsequent handeln

D.h. Suspendierung und Pensionsstreichung aller Beteiligten Akteure, bis die Wahrheit auf den Tisch kommt, notfalls mit Beugehaft.
Da diese Beamten ja auch für Lügen bisher keine Konsequenzen zu fürchten haben, ist doch klar dass das immer so weiter geht.

Klaus-Dieter Fritsche, Wolfgang Geier, Andreas Temme sowie Thomas Bartelt, Timo Hess und Susanne Motz – alle vorladen und nicht nachgeben!

Habe heute gelesen dass dieser Wolfgang Geier „zufällig“ auch Soko-Leiter im Fall Psggy war, wo dann „zufällig“ Uwe-DNA am Fundort gefunden wurde (wollte man da einen Fall abladen?). Da deckt man die Täter auch bis heute, stattdessen steckte man den unschuldigen Ulvi in den Knast, obwohl die ganze Sippe anscheinend in Kinderpornographie verstrickt ist und es sogar Bilder gibt, die die Mutter mit Peggy in so einem Kinderporno zeigen. Gibt auch eine Webseite dazu.

Einfach widerlich was hier abgeht.
—–
Nun gibt es die besten Wünsche für die Gensung von Torsten Erbse Ogertschnig.
—–
mitwirker 20.01.2018 20:11

Hoffentlich kriegt er keinen Zucker wie

Diverse andere Zeugen.
—–
mitwirker 20.01.2018 20:33

Re: Hoffentlich kriegt er keinen Zucker wie

Es war doch eher plötzliche Diabetes in freier Wildbahn.
—–
Ho Tsen Plots 20.01.2018 20:51

Fährt er lieber Auto oder Motorrad? kT

kT
—–
knarr 20.01.2018 20:33

und nun?

Fünfundneunzig Tage Freiheitsberaubung und Deportation des Asylantragstellers ausgerechnet in das Herkunftsland, in die Stadt mit Sitz des Bundeskanzleramtes in dem Land, dessen Bundeskanzlerin Ende 2011 eine restlose Aufklärung versprach.

pps ob der Herr zur Aufklärung beitragen könnte ist eine andere Sache als seine Geschichte einer mutmaßlichen Flucht aus diesem Lande..

knapp drei Jahre alter Bericht:

Torsten O. trägt schon viele Jahre ein prekäres, sehr wahrscheinlich aber imaginiertes Wissen in sich. Er kannte Hintergründe zum Mord an den schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme, wusste Details zum Untergang der Estonia. Er hatte brisante Informationen zum „Mordfall“ Barschel gesammelt und war einem Agenten des israelischen Geheimdienstes Mossad auf der Spur.

In der Akte finden sich die Mossad-Geschichte und die anderen Erzählungen aus der Märchenwelt des Torsten O, aber nichts über Rechtsterroristen.

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.nsu-untersuchungsausschuss-zweifel-am-ex-verfassungsschuetzer.e992554c-6fa5-4957-8513-255a0c821479.html
—–
-fdik-, Volker Birk, bumens@dingens.org 20.01.2018 21:29

Lauf, Forest, lauf…

Noch nie erlebt, dass ein Bundes- und EU-Bürger in Haft genommen wird, weil er einen Asylantrag gestellt hat
—–
ex-gomi 20.01.2018 21:47

„setzte ihn aber nach einer dreiviertel Stunde wieder auf freien Fuß“

Na toll, dann kann er ja endlich die „Tonaufzeichnungen“ holen und Thomas Moser geben … wobei … besser doch der Blöd Zeitung, die kann dann „Die Geschichte des O.“ schreiben und der Wichtigtuer hat was er will …

[…]

Also ich kann die Niederländer verstehen …
—–
Nimmdas! 21.01.2018 01:44

Sachen gibts…

Punkt Eins: Sein Deckname „Erbse“ war wohl gerechtfertigt. Denn wie anders kann man sich erklären dass dieser Mensch „Asyl“ in den Niederlanden sucht weil er sich (wahrscheinlich zutreffend) von deutschen Behörden verfolgt fühlt.
Punkt zwei: Wieso schreibt der gute Herr Moser folgendes: „…Heilbronn, der Stadt, in der die Polizeibeamtin Michèle Kiesewetter durch den „NSU“ ermordet worden war,“.
Verfügt der Herr Moser über hellseherische Fähigkeiten oder ganz spezielle Hinweisgeber, dass er eine Tathypothese als Fakt darstellt?!
Ist aber trotzdem gut über das Erbsenhirn zu schreiben, das verhilft ihm nicht unglücklich in seinem eigene Auto zu verbrennen, oder eine plötzliche Embolie zu bekommen oder seltsamerweise akute heftige Diabetes zu erleiden oder, oder, oder…
—–
gerheise 21.01.2018 09:23

Ogertschnig ist kein NSU-Zeuge

Die Behauptung, Ogertschnig sein ein NSU-Zeuge, läßt sich eigentlich nur mit drogengestützter Vorstellungskraft in Schriftform bringen. Da es an Belegen für derart kühne These mangelt, werden sie wieder mal esoterisch ausgeschmückt.

Sämtliche Behörden und Ministerien, unter anderem das Bundesinnenministerium, dem die Bundespolizei untersteht, sowie das Auswärtige Amt, das für Bundesbürger im Ausland zuständig ist, äußern sich nicht zu dem Fall

Ebenfalls nicht geäußert haben sich die Katholische Kirche, Pro Asyl, das Zentrum für Politische Schönheit, Frau Käßmann, die Deutsche Odachlosenhilfe e.V., Verdi und Petra Pau namens des ehemaligen NSU-Vertuscherausschusses im Bundestag.

V-Mann Erbse weiß sicher, was er tut, wenn er seine Umgebung verarscht.

Der Fall ist derart ungewöhnlich, dass er ohne NSU-Hintergrund nur schwer zu verstehen wäre.

Nö. Das ist schriftstellerisches Aufgeblase. Der Fall ist so schnöde gewöhnlich, daß er allein mit dem Hintergrund der Profilierung des südwestlichen Schriftstellernachwuchses verstanden verstanden werden kann. Ein NSU als ng ist dafür gar nicht nötig.
—–
Charly (3) 21.01.2018 11:58

Ungewöhnliche Nachricht: „NSU“-Zeuge

lebt, noch!

666 Seiten Erfurter #NSU-Gedöns vom Nov. 2017 Teil 1

2 Sitzungen des Kuschelausschusses, am 16.11.2017 300 Seiten Protokoll, am 30.11.2017 366 Seiten, und eigentlich war nichts wirklich Interessantes dabei.

Wiessner, Schrader, Bode, das ist das LfV Thüringen bis 2001, Schrader und Bode flogen noch früher raus, 1998 schon, die können also nichts beitragen zur Aufklärung von 10 Morden ab Ende 2000.

GP Jule, der vermeintliche Zeuge Teleskop Artmann, Ronny Schlenzig, auch da geht es um den Zeitraum 1998 bis 2001, um die Flucht in den betreuten Untergrund nach Chemnitz, um die Betreuung des Trios von Jena aus, und um Schwulibert Kronzeuge Carsten Schultze, den nicht nur Ex-TLfV-Präsident Dr. Helmut Roewer als „kleinen Spitzel“ bezeichnet.

Nichts Neues auf 666 Seiten, alles aufgewärmter Eintopf.

Also was bloggen? Gar nichts?

Nun, Sie können diese satanische kleine Reihe ruhigen Gewissens überlesen, wir bloggen einige Wiederholungen von bereits Gesagtem.

Fangen wir an beim hessischen OAR in Ruhe Norbert Wiessner, der Tino Brandt betreute, von Bode übernahm irgendwann, und dann 2001 ins TLKA versetzt wurde.

Das grundsätzliche Problem: Die Drillingsakte des LfV kennt er nicht, die LKA-Abhörberichte kennt er nicht, und „Mossadkathi“ hält ihm genau diese Akten und Berichte dauernd vor. Und bekommt das Fuck you, immer wieder, das jedoch an ihrer Elefantenhaut abzuprallen scheint:

So geht das über zig Seiten. Nervig. Aber wie soll man sonst 300 Seiten Protokoll voll bekommen, wenn nicht mit solchen Nichtigkeiten?

Immer gut: Verstorbener Kollege. Fast so gut wie verstorbener Einzeltäter…

Und schon sind 27 Seiten Protokoll gefüllt. Mit Schwachsinn und Gedöns.

Ab Seite 39 geht es dann um Juliane W.:

Kapke war raus, alles lief über Wohlleben, und so sprach man dessen Freundin an.

Kapke hatte immer Geldprobleme, er soll auch Hilfsgelder unterschlagen haben. Findet man im Blog…

Wiessner und Schrader sprachen also die Freundin vom Wohlleben an, und die konnte zwar den aufenthaltsort des Trios nicht liefern, den wusste man aber ja sowieso, jedoch erzaehlte sie ein wenig, und 100-200 D-Mark bekam sie wohl ebenfalls. Das hatte ja sogar Zielfahnder Wunderlich einmal mitbekommen:

Besonders schön: Ebbinghaus war MAD-Spitzel und hatte „Chemnitz“ schon 1998 gemeldet.

Juliane W. übergab eine händisch von ihr abgeschriebene Telefonliste von Wohlleben, die der ständig bei sich trug.

Seit ewig bekannt, Spitzel Brandt hatte schon im Feb 98 berichtet, dass Rachhausen und Coriand das Fluchtauto Peugeot zurück geholt hatten… aus Chemnitz.

Also fragen wir dasselbe wieder ab, weil es so schön war?

Das hat sie schon jahrelang abgefragt, die daemliche Kuh. Immer wieder dieselben Fragen an dieselben Zeugen. Aber wehe, jemand anders stellt eine Verständnisfrage, dann keift das Weib aus Jena sofort los:

Unter aller Sau, was sich CDU und AfD dort bieten lassen von der Antifa.

Niedersachsen wollte Gerlach nicht beschatten, die hätten weder Personal noch Lust dazu. Aber die Thüringer waren dort, um darum zu bitten. auch nichts Neues.

Kam aber nix bei rum. Nette Dienstreise.

Noch mehr Gedöns: V-Mann Marcel Degner spendete Geld für das Trio im Untergrund, Brandt tat das ja ebenfalls, so what?

Daraus wird wieder mal ein nicht wahrnehmbares Skandälchen versucht zu machen:

Völlig egal. Infos gegen Geld, so war das Konzept.

Eine völlig unnütze Vorladung eines Zeugen, der nichts beitragen kann, weil er schon zigmal ausgesagt hat, sich festgelegt hat, und 150 von 666 Seiten waren nur eine ABM Massnahme gelangweilter Parlamentarier?

Die sich weigern, den 4.11.2011 in Stregda aufzuklären, sondern lieber Gedöns machen? Samt einer rotzfrechen Antifa-Kommandantin ohne Kinderstube?

!Apfel-Stamm-nichtweit-fallen-Lach!

Ende Teil 1

Flatearther der #NSU-Aufklärung

Wir hatten ja kürzlich Herrn Ritter von der Laberkant als Neuzugang bei den Flacherdlingen der NSU-Aufklärung vorgestellt, der für die nordische Linke das tote Gaul NSU reiten soll. Wie das generell mit dieser speziellen Menschenart ist, das hat Fefe ganz gut in Worte gefaßt.

Ich kann euch nicht verbieten, hier katholische Kirche 2.0 zu machen, das als Glaubensfrage zu betrachten, Leute zu exkommunizieren und alle Äußerungen von exkommunizierten Familien grundsätzlich nicht zu glauben. Manche Leute kommen in ihrem Leben möglicherweise über dieses Modell nicht hinaus.

Richtig. Die Anhänger der Sekte der Zeugen des NSU, haben sich einen eigen Äther geschaffen, in dem sie ziellos herumschweben, ohne jede Chance, jemals einen harten Aufprall auf dem Boden der Realität erleben zu dürfen. Da müssen sie durch.

Eine „Achgut“-#NSU-Bauchlandung. Plump, dumm, was ist denn da los?

Da lacht doch das Herz, wenn eine mainstreamige NSU-Verdummung derartig komplett bei der Leserschaft durchfällt, so wie es dem (normal sehr lesenswerten) Achgut.com-Portal vom Henryk M. Broder jetzt passierte:

Wer bitte soll hier verarscht werden?

Offenbar die recht grosse Achgut-Leserschaft.

Das ging gründlich daneben:

Hans Wilsdorf / 19.01.2018

Interessant, dass Sie bei der Erstellung des Artikels das Internet als Recherche Quelle verwenden. Dabei hätte Ihnen auch eine interessante Seite auffallen können, die ein Mann mit Wohnsitz Kambodia betreibt. Dort können wir lesen, dass es bei allen Tatorten keinerlei Spuren eines NSU gegeben hat. Es gibt keine Zeugen und es deutet gar nichts daraufhin, dass es 2 Deutsche Neonazis waren, die den Kurden Simsek getötet haben. Es gibt bis heute keinerlei Belege, keine Fingerabdrücke, keine Zeugen, keine DNA, nichts. An keinem einzigen behaupteten Tatort. Was wir aber aus den Ermittlungsakten sehr wohl entnehmen können ist, dass sehr viele Indizien in Richtung Orient deuteten, bei allen anderen Morden sogar noch mehr. Jeder, der sich intensiv mit dem sogenannten NSU beschäftigt (und zwar mit den Fakten, die frei einsichtlich sind, nicht mit dem Popanz, der in Funk und Presse zu vernehmen ist), verliert sofort den Glauben an dieses Land. Danke nach Kambodia.

Was für ein Kommentar! Danke!

Warum ist der Artikel so dämlich? Das liegt am Autor. Lach:

Paul Nellen, geboren 1947 in Düsseldorf, studierte Politik, Philosophie und VWL in Tübingen und Berlin.  Abschluss als Dipl.-Politologe. Er arbeitet als Autor und freier Journalist (Hörfunk).

Erkennbar Mainstream. Links. Staatsgläubig.

Nächster Kommentar (von 4):

Michael Lorenz / 19.01.2018

Zum Thema NSU etwas zu lesen, macht im Grunde wenig Sinn: egal welche ehrlichen Journalisten (also alle, die nicht begierig die bequem hingestellte Steilvorlage für die fortgesetzte Selbstgeißelung des Landes aufnehmen) auch immer sich dieses Themas annehmen: das Fass ist eindeutig zu groß für sie! Insbesondere angesichts des Umstandes, dass es ja bereits für die deutsche Gerichtsbarkeit eine Nummer zu groß zu sein scheint, glaubt man den zahlreichen Auflistungen der Merkwürdigkeiten, die man in den alternativen Medien findet – wie zB ein massives, unerklärliches Zeugensterben, unfassbares Verschwinden bzw. Vernichtetwerden von Beweismaterial (oder ein noch merkwürdigeres plötzliches Auftauchen), (angebliche?) Anwesenheit des Verfassungsschutzes in Tatnähe … als normaler Durchschnittsbürger darf man eigentlich nur eines sicher glauben: NIE werden wir auch nur ansatzweise erfahren, was sich da wirklich abgespielt hat! Und das ist für die, die behaupten, unsere Regierung zu sein, wohl auch gut so, sonst wäre es vielleicht etwas erklärungsbedürftig, wieso für die 10 getöteten Opfer der NSU sogar Regierungs-Gedenkveranstaltungen und Straßenbenennungen laufen, aber für die 12 getöteten Opfer von Anis Amri nur ein schnelles Eingebuddeltwerden übrig blieb.

Nicht falsch, etwas fehlinformiert, aber vieles ist richtig, und der Popanz NSU wurde erkannt. Sehr schön.

Stefan Leikert / 19.01.2018

So, hm, interssant! Und was müsste ich, wenn ich dieser Tage ins Kino gehe und mir einen Film mit dem komischen Titel “Aus dem Nichts” ansehe, am besten noch wissen, um diesen Film nicht falsch zu verstehen? Soll ich das offensichtliche und penetrante nudging in diesem Film für Nicht-Kunst halten, oder steckt da noch etwas spannendes dahinter?

Da steckt die übliche NSU-Verblödung dahinter, weiter nichts. Nur GEGEN Deutsche bekommt man Preise, Adolf lebt! forever, zumindest im zionistischen Hollywood und bei der schuldkultgeilen deutschen Filmförderung.

Letzter Kommentar bei achgut:

Marcus Oehler / 19.01.2018

Der Rassismusvorwurf gegen die Polizei ist völliger Unsinn. Seinerzeit war es schlicht unvorstellbar, dass rechtsradikale Idioten wahllos Ausländer umbringen. Morde im kriminellen türkischen Milieu gab (und gibt) es hingegen. Die Bezeichnung der Morde als Terrorismus ist ebenfalls fragwürdig.  Der “politische” Unterbau und die Selbstbezichtigungen, die für den Linksterrorismus typisch sind, haben hier völlig gefehlt. Niemand, kein Staatsanwalt, kein Polizeibeamter, kein Journalist, hat damals die Täter im rechtsradikalen Milieu vermutet. Jetzt die Rassismuswelle zu reiten, zeugt von extremer Dummheit oder schlichter Böswilligkeit.

Bestens! Perfekt verstanden, worum es der BRD und diesem MSM-Achgutautor geht.

Bei Facebook sah es nicht besser aus:

Macht richtig Spass, da zu lesen. Die Verdummung fliegt auf. Überall. Auch Dank dieses Blogs, dank der Interviews, dank der Erklärbär-Videos… tragen Sie es weiter: Der Staat lügt, die Mainstreammedien lügen mit, und die Alternativmedien pennen…

Es erodiert gewaltig, das NSU-Lügenkonstrukt…

Ach wie schön: http://arbeitskreis-n.su/faq.html

Wir waren sehr sehr frühzeitig auf dem richtigen
Dampfer:

Die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst:

Hier haben wir Ihnen die wichtigsten FAQ aufgelistet:

Wozu „NSU Sach- und Lachgeschichten“? Das ist eine Verhöhnung der Opfer!
sicherungsblog.wordpress.com/2014/05/29/wozu-nsu-sach-und-lachgeschichten-das-ist-eine-verhohnung-der-opfer/

Die Widersprüche beim Paulchen-Video
sicherungsblog.wordpress.com/2014/08/14/die-widerspruche-beim-paulchen-video/

Die grössten Medienlügen beim NSU – KEIN Russ in der Lunge von Mundlos
sicherungsblog.wordpress.com/2014/08/15/die-grossten-medienlugen-beim-nsu-nennt-man-das-gleichschaltung/

Heilbronn: Die grundsätzlichen Fragen der Ermittler
sicherungsblog.wordpress.com/2014/09/02/heilbronn-die-grundsatzlichen-fragen-der-ermittler/

Eisenach: Wie aus einem Wohnmobil-Fahrzeugschein eine Kravag-Servicekarte wurde
sicherungsblog.wordpress.com/2014/09/20/wie-aus-einem-fahrzeugschein-eine-kravag-servicekarte-wurde/

Das DNA-Problem bei den Waffen: Zu viele unbekannte Spuren, aber kein des NSU
sicherungsblog.wordpress.com/2014/09/27/das-dna-problem-bei-den-waffen-zu-viele-unbekannte-kein-nsu/

Zur Ceska 83 W04 : Was man wissen muss!
sicherungsblog.wordpress.com/2014/10/22/zur-ceska-83-w04-was-man-wissen-muss/

Darf auch der Mord an Böhnhardt und Mundlos nicht aufgeklärt werden?
sicherungsblog.wordpress.com/2014/10/22/darf-auch-der-mord-an-bohnhardt-und-mundlos-nicht-aufgeklart-werden/

Die Ursachen der Nichtaufklärung: Warum der Hexenprozess fortgeführt wird – Gastbeitrag
sicherungsblog.wordpress.com/2014/10/05/die-ursachen-der-nichtaufklarung-warum-der-hexenprozess-fortgefuhrt-wird/

Alles immer noch richtig, Kleinigkeiten falsch, alles von 2014, aber wie viel weiter sind wir jetzt, 2018! Grandios, was wir alles aufdecken konnten! Wann kommt das Investigative an bei Henryk Marcin Broder (Eigenbezeichnung Henryk Modest Broder) ??

Schönen Sonntag!