Verpasst? OKTOBERFEST-VIDEOLEAK MIT GANSER, ELSÄSSER UND WSG HOFFMANN

Wer bombte 1980 auf der Wiesn, und warum läuft seit fast 40 Jahren eine Desinformationskampagne? Cui bono?

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2018/02/08/im-tal-der-ahnungslosen-oktoberfest-videoleak-mit-ganser-elsaesser-und-wsg-hoffmann/

Ein verdutzter Ganser stellt sich doof wie Schweizer Käse, und Elsässer bewahrt die Fassung (macht eine gute Figur). Ich danke den beiden Herren ehrlich dafür, dass sie diese Veröffentlichung ertragen.

Zu ergänzen ist:

Frank Höfer von Nuoviso testet den Lichtschalter, das sollte der Vollständigkeit halber erwähnt werden.

Man muss sich dabei immer bewusst sein, was für einen elenden Scheiss Daniele Ganser zum Oktoberfestattentat geschrieben hat.

Na dann schauen Sie doch mal…

Klick

😉

Was hatte man nur gegen FJS, dass man ihn mit allen Mitteln verhindern wollte, sogar mit 13 Morden und über 200 Verletzten?

9 Kommentare

  1. Wenn mans genau nimmt waren die damaligen TO-Ermittlungen aus KT-Sicht gar nicht mal so schlecht. Die Gießwerkstatt konnte nämlich beim „Hauptverdächtigen“ nicht nachgewiesen werden.

    TNT-Guss ist eine nicht ganz triviale Kunst und zudem, von den Spuren her, eine ziemliche Schweinerei.

    Bedeutet: Der TV wirds wohl nicht gewesen sein, der dürfte auch zu gute Leberwerte gehabt haben. TNT-Ferkeleien machen ein ganz mieses Blutbild…

    Es gibt dazu leider nur wieder Gerüchte, von der Rache durch Rio-Tinto Beteiligte bis über geneidete Moskel-MfS Kontakte. Alles nicht unplausibel, aber leider, leider nicht beweisbar.

    Gefällt mir

    1. Bedeutet: Der TV wirds wohl nicht gewesen sein, der dürfte auch zu gute Leberwerte gehabt haben. TNT-Ferkeleien machen ein ganz mieses Blutbild…

      Hab ich nie von gelesen… was wäre, wenn die TNT-Giesserei länger her gewesen wäre?

      Gefällt mir

      1. Für die Blutwerte mindestens 6 Monate, am Gußort eher Jahrzehnte, wenn von den Spezialisten keiner dekontaminiert hat.
        Und dazu kommt, wer nicht weiß wie, kann beim Guß einiges falsch machen, dann gibts kein Wumms.

        Das gilt auch für Mieter, oder wer sich darin sonst so aufgehalten und betätigt hat,in ostdeutschen Garagen…

        Gefällt mir

  2. Was ich da beigetragen haben ist toxikologisch seit ca. 1920 allgemein bekannt.Die Eigenheiten vom TNT-Guss seit spätestens 1964. Was die KT Methoden angeht, auch die sind einschlägig, nur will das eben doch alles keiner wirklich wissen.

    Gefällt mir

  3. Was soll man dazu schreiben?
    TNT ist mindestens ungesund wenn man damit zu viel Kontakt hat. Und als Spur bleiben Färbungen der Haut sowie ein ziemlich eindeutiges Blutbild. Der Dreck und seine Abbauprodukte werden erst langsam vom Körper ausgeschieden. Von dauerhaften Leber und Augenschäden wird berichtet. Abbauzeitraum kann man nur schätzen, jeder Körper kommt unterschiedlich damit zu recht. Allerdings darf es keinen wiederholten Kontakt geben, sonst verlängert sich die Ausscheidezweit.

    Und was die KT angeht, in der 80ern war die Dünnschichtchromatografie eine übliche Methode. Das war zwar nicht „polizistensicher“, aber dafür bei sorgfältiger Ausführung bemerkenswert empfindlich. Heißt wer ohne Abzug und sehr gründlichem „Aufwischen“ nach der Arbeit mit TNT herummanipuliert hat, hat auch ordentlich Spuren hinterlassen. Und zwar von dem durch Verunreinigungen rot-braun gefärbten TNT in Form von Stäuben und Partikeln wie auch durch die teils flüchtigen Abbauprodukte. All diese Freisetzungen lagern sich gerne an Mauerwerk etc der Umgebung ab und können über Jahre nachweisbar sein. Darum verschaffen ja NDler gerne ihren „Zielgruppen“ solchen TNT-Abfall aus den eigenen Schwarzbeständen. Zumal sich durch die oft ganz leicht analytisch unterscheidbare Herkunft auch an Spuren der Wer der TNT Sorte nachverfolgen lässt.

    Wer TNT umarbeiten will, durch Guß, muss das auch mal praktisch gemacht haben, will bedeuten gelernt haben. Sonst wird das nichts, und die Möglichkeit eine nicht umsetzungsfähige Füllung zu produzieren ist.

    Gefällt mir

    1. Soll „Weg des TNT“ heißen.

      Und „schon mal gemacht“ bedeutet natürlich dass das jemand als Ausbildungsinhalt vermittelt hat.Die Freunde aus Köln konnten das z.B. auch vermitteln.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.