Tino Brandts halbe Familie und Thomas Dienel angeklagt – endlich OK und Rechte?

Seit Jahren macht der NSU-Ausschuss Erfurt in Sachen OK-Gedoens, und sucht das NSU-Netzwerk dort im Sumpf von Bikern, Motorradfahrern, 1%-er-Clubs, Rotlicht und Drogen, bislang ohne Erfolg.

Die Zeit verplempern klappt jedoch so bestens.

Gähn…aufhoern!

Interessanteres fand statt in Gera, am Landgericht: 13 Angeklagte, darunter 2 ehemalige V-Leute: https://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/gera/prozessauftakt-versicherungsbetrug-vmann-tino-brandt-thomas-dienel-100.html

Es war eine aufsehenerregende Aktion: Am frühen Morgen – die Straßen lagen noch im Dunkeln – fuhren 22 Polizeiautos in Rudolstadt beim einstigen V-Mann Tino Brandt vor. Monatelang hatte die Staatsanwaltschaft Gera gegen Brandt wegen des Verdachts eines bandenmäßig angelegten Versicherungsbetrugs ermittelt. Nun schlugen die Fahnder zu. Zeitgleich klingelten Beamte in Zivil weitere Verdächtige in zwei Wohnungen im Leipziger Norden aus den Betten. Darunter Thomas Dienel, auch er hatte einst im Sold des Thüringer Verfassungsschutzes gestanden. Die Beamten beschlagnahmten kistenweise Material, Datenträger, Computer. Sie erhofften sich Beweismaterial.

Vergleiche mit dem NSU-Prozess

Sechs Jahre sind seither vergangen. Am Mittwoch sollte der Prozess gegen die 13 mutmaßlichen Betrüger starten. Doch schon nach einer Viertelstunde ist er vertagt worden. Zwei der Angeklagten waren nicht erschienen. Der Vorsitzende Richter ordnete daher die Zwangsvorführung an. Das Landgericht Gera steht mit diesem Mammutprozess vor einer der größten Herausforderungen seit der Wende.

6 Jahre liess man sich Zeit?

Wer sind die anderen Angeklagten?  Warum diese V-Mann-Fixiertheit? 2001 flog Brandt auf, Dienel schon 2000.

Und was hat das mit dem NSU zu tun?

Nix:

Selbstverletzung für Versicherungsprämien

In Gera geht es jedoch lediglich um Bandenbetrug. Die Angeklagten sollen einst Scheinfirmen angemeldet oder sich als deren Mitarbeiter einstellen lassen haben. Über eine eigene Versicherungsagentur sollen sie preisintensive Unfallversicherungen mit überdurchschnittlich hohen Leistungen abgeschlossen haben.

Kurz nach der Anstellung sollen sich die Scheinangestellten selbst verletzt haben, die Versicherungen mussten zahlen: Schmerzens-, Übergangs- und Krankengelder. Ein mitangeklagter Zahnarzt aus Rudolstadt soll Betäubungsmittel besorgt haben, etwa um die Schmerzen bei den selbstzugefügten Knochenbrüchen zu lindern. Er soll von den Betrugsabsichten gewusst haben. Den Gesamtschaden beziffern die Ermittler auf rund 860.000 Euro, wobei nur ein Teil der Summe tatsächlich floss. Die Ankläger gehen davon aus, dass das widerrechtlich bezogene Geld dem Lebensunterhalt der Beschuldigten diente.

Kriminelle Neonazis und Bezüge zur Reichsbürgerszene

Doch ist das wirklich alles? Außer Brandt und Dienel gehörten auch weitere Mitangeklagte zur Thüringer Neonaziszene. Daneben finden sich in sozialen Medien Bezüge von Angeklagten zum Reichsbürgermilieu. Auch zwei enge Angehörige von Tino Brandt gehören zu den Angeklagten. Verkehrsdelikte und Körperverletzungen gingen auf ihr Konto.

Seine Schwester, sein Vater. Hat uns jemand gesagt der dort war.

Prozessauftakt Brandt in Handschellen und Dienel mit Rollator.

aber irgendwie sehen die Angeklagten mit Ausnahme Brandt und Dienel und Brandts Vater doch sehr jung aus.

angeklagt: Brandt selbst, sein Vater und seine Schwester
und noch ein Haufen anderer Leute…

Noch mehr Insider-Infos:

Frage: war Antifa da?

Antwort: nein, gar keiner und auch sonst keiner von der Königstruppe und auch keine Martina Renner oder sonstwer von denen. Nur einige Zuschauer, Freundinnen von Angeklagten und Presse.

Der MDR weiss noch:

Für bandenmäßigen Betrug droht den Angeklagten nun eine Strafe zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Gefängnis. Bei seinem Urteil kann das Gericht auch Vorstrafen berücksichtigen. Das könnte ein Gros der Beschuldigten hart treffen. Neun Angeklagte haben laut Staatsanwaltschaft die Vorwürfe bei den Vorvernehmungen bereits eingestanden.

Na dann… war noch was?

aus dem Artikel vom Mdr:
„Weitere Beschuldigte schlugen sich mit Partnervermittlung, Travestieshows und Internetgeschäften durchs Leben.“
Ekelhaft, ja. Endlich sagt’s mal einer.

Anastasia-OK sei das, meint man in Tino Brandts Heimat. Taiga-Prinzessin oder so.

Jedoch in Ungarn, Grundstuecke habe Brandts Vater dort bereits gekauft. Ob‘ s stimmt? Wissen wir nicht.

War es das jetzt?

Bilder gab es noch:

Man sieht sehr schoen, wie diese Pressefuzzis ticken. Oder wer denkt sich solche Texte aus?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.