#NSU und Co – Haben wir ein Problem mit rechter Gewalt?

So heisst das Video:

Es stammt von demselben Autor, den wir bereits gestern hier im Blog hatten, und es ist interessant. Zu Beginn befasst er sich mit Ken FM und seiner Tagesdosis vom 19.7.2018, wo es um Schorlau und um fatalist geht.

Da würde ziemlicher Unsinn geredet, und das läge daran, dass man bei Ken FM den Kern des Problems nicht verstanden habe.

Was meint er?

Richtig!!

Solange es keine Beweise gibt, dass die Uwes überhaupt irgendwen umgebracht hätten…

… kann man auch niemanden als Mittäterin oder Beihelfer verurteilen.

alles andere sei Unrechtsstaat.

Und das bekämen die Linken einfach nicht auf die Ketten. (wir vermuten da Absicht, er wahrscheinlich auch)

Es geht da schon um Religion(sersatz).

Das ist alles wirklich nachvollziehbar.

.

Der zweite Teil befasst sich mit den von der antifa behaupteten Hunderten rechten Morden seit 1990, und beginnt bei Minute 3:

Das sei ein Troll, der zu jedem Thema „das offizielle Narrativ“ vertrete, ob Klimawandel oder rechte Gewalt, meint der Autor.

Im Nachfolgenden geht er die Liste der 192 angeblichen Mordopfer neonazistischer Gewalt durch, und was dabei herauskommt, das schaut Euch halt selber an. Glaubensdogmen seien keine Beweise.

Sehr richtig erkannt, aber werden die Renners, die Paus, die Koeditze und die Kaethes jemals davon erfahren, was sie für einen Mist verbreiten? Und falls doch, könnte das helfen bei denen?

Nein, es wäre vergebens, Perlen vor die Säue, so wie bei ihm hier auch:

Der linke Selbsthass in Reinstkultur. Dabei lachen ihn seine Schutzbefohlenen aus… nicht nur ihn, alle diese linken Vögel:

.

Zurück zum Video.

In den 1990ern gab es ein Problem mit rechten Morden und Gewalt, aber danach wird es dünn. Unbewiesen, wie die angeblichen NSU-Morde seien da viele.

Und auch bei der Gewalt gegen Asylbewerberheime seien schon damals in den 1990ern viele V-Leute aktiv gewesen, die gezündelt hätten, meint dieser Kommentator, während die Erschossenen in München des iranischstämmigen David Ali S. in rechte Morde einzubeziehen regelrecht albern sei (aber u. a. vom Hochstapler Dr. Matthias Quent forciert wurde)

Was in München geschah, ist äußerst fraglich. (Ich denke, das weißt du)
In den 90ern gab es ein Problem mit Neonazis, aber vieles war angeschoben. Im Kleinen war das hier in der Provinz deutlich zu merken und bei offizieller Arbeitslosigkeit von 30 – 40 %, Schließung fast aller Jugendtreffs und vieler Kultureinrichtungen, Eltern, die mit sich zu tun hatten etc., war es leicht „Bauernfänger“ zu sein.
Die ganz großen negativen Aktionen wie in Hoyerswerda oder Rostock wurden mindestens forciert. Im Falle Rostock ist das gut belegbar, z.B. https://www.youtube.com/watch?v=5P21AfG6SPE (die Kommentare zeugen vom Nichtverstehen der Doku – Erschreckend!; Dossier zum Film: http://www.zorrofilm.de/fileadmin/user_upload/Wir_sind_jung__wir_sind_stark/Hintergrunddossier_Webseite_512_17Uhr.pdf) oder https://www.docdroid.net/7XJTSZO/rostock.pdf#page=3 Auch der Ku-Klux-Klan hat in dieser Zeit in (Ost-)Deutschland mitgemischt (beim Fatalisten nachlesbar).

Das ist sehr gut.

SPIEGEL ONLINE 08. Juni 2018, 16:44 Uhr Bluttat von München
Neues Gutachten sieht kein rechtsextremistisches Motiv

War die Bluttat am Münchener Olympiaeinkaufszentrum ein rechtsextremer Anschlag? Ein neues Gutachten widerspricht dieser Bewertung.
Der Münchner Amokläufer hatte laut einem Gutachten des Landeskriminalamts (LKA) in Bayern kein rechtsextremes Motiv. Im Juli 2016 erschoss David S. neun Menschen am Olympiaeinkaufszentrum (OEZ). Die neue Expertise besage, „dass die Tat nicht als rechtsextrem zu bewerten ist, sondern sich als Amoklauf darstellt“, sagte ein LKA-Sprecher. Zuvor hatten „Süddeutsche Zeitung“ und WDR darüber berichtet.
Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/639/terror-nchen?page=15#ixzz5M8j5RSe8

Immer wieder erschreckend, wie leicht es die Desinformationen der Antifa ins Staatsfernsehen und in die Konzernmedien schaffen. Wie auch beim „Popanz in den Medien um angeblich Hunderte Opfer rechter Gewalt“.

Es gäbe innerhalb der letzten 10 bis 15 Jahre alles in allem nur 5 bis 6 echte rechte Morde, der Rest der 192 sei fraglich bzw. aufgeblasen von den Linken, um Steuergelder im Kampf gegen rechts zu generieren.

die ganzen Gelder seien irgendwie verschwendet, würde er behaupten… und diese Propaganda der linken Medien befördere sogar ein Wiedererstarken rechter Gewalt, so befürchte er.

Au Backe.

Selber nachprüfen!

Propaganda des Hitlertagebuch-Magazins: https://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/news/chronik-der-gewalt/todesopfer-rechtsextremer-und-rassistischer-gewalt-seit-1990

Ein wirklich sehenswertes Video. Abonnieren den Mann!

2 Kommentare

  1. @ fatalist. Ich danke für die freundliche Video – Besprechung, freut mich 🙂 ich habe aber eine Anmerkung / Korrektur zu machen : ich habe den Typ aus dem Kommentarbereich bei KenFm nicht als Troll bezeichnet, das ist er nicht, er hat eine andere Meinung, und das oft und meistens wenig fundiert, aber das ist sein gutes Recht. Man sollte Mit – Diskutanten nicht wegen ihrer Meinung abqualifizieren, besser man widerlegt sie.
    LG
    Udo ( bmskanzler)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.