Monat: August 2018

Erfurter #NSU-Gedöns vom Mai 2018 Teil 2

Menzels (siehe Teil 1) Spannemann ist dran. Dirk Löther.

Den kennt man von fiedensblick.de:

http://friedensblick.de/27913/teil-5-ryczko-menzel-loether-und-die-selbstenttarnung-des-nsu/

Er kommt dort öfter vor, unter anderem auch im Zusammenhang Dienel-Protokoll von 2001. http://friedensblick.de/tag/dirk-loether/

Hinein ins Gedöns vom Mai 2018!

Er weiss natürlich nichts, es sei denn er hat’s jetzt gelesen.

Aber er war damals dabei.

Das Ganze war sehr wahrscheinlich eine politische Intrige innerhalb der Regierung, wo auch mit Hilfe von V-Leuten gearbeitet wurde. Konkret wurde der SPD versucht zu schaden, ihr PKK-G10-Mann Heiko Gentzel habe Geheimnisverrat begangen.

 Von 1992 bis 1999 war er parlamentarischer Geschäftsführer, von 1999 bis 2004 Fraktionsvorsitzender.

Es war ein erheblicher Druck da, auf die Polizei, die Sache zu beenden, so darf man vermuten.

Gerstberger verschob die Kopie des Protokolls in den Papierkorb, so sagte er aus, 2017, und als Menzel und Löther gegangen waren, da stellte er das Protokoll wieder her.

Die Grosskopferten zu verarschen war offenbar ein Kinderspiel. Muss im Juli 2001 gewesen sein, oder sogar Anfang 2002. Meint Löther.

Damit will eigentlich niemand mehr als nötig zu tun haben, denn das politische Spiel ist umso dreckiger, je höher man schaut… Ministerbereich, Krisensitzung, das muss schon sehr schmutzig gewesen sein.

Der Trinkaus-Untersuchungsausschuss sei damit befasst gewesen.

siehe:

Trinkaus-Untersuchungsausschuss: NPD-Funktionär hätte nicht als V-Mann geführt werden dürfen

Wurde der gar nicht nach dem geflohenen Trio befragt?

.

Alles völlig unwichtig zur Aufklärung von 10 Morden etc. pp.

Das ZDF, konkret der Reporter Fromm, soll die Geheimnis-tragenden Festplatten gehabt haben. Das war der eigentlich wichtige Teil, nicht dieses Protokoll-Gedöns.

  • Hat Dienel gelogen, oder hatte das ZDF diese Festplatten wirklich?
  • Und falls ja, woher hatte er die?
  • Von den Dieben, angeblich eine Umzugsfirma mit rechten Mitarbeitern?
  • Oder vom Verfassungsschutz?
  • In wessen Auftrag arbeitete Dienel 2001, Roewer war 2000 über Dienels Enttarnung als V-Mann gestolpert, das muss man wissen.
  • Wer bedrohte Dienel wegen seiner Aussagen gegenüber der Polizei Weimar?
  • angeblich rechte V-Leute aus Jena und Erfurt.
  • Wessen V-Leute, und woher wusste Dienel dass es V-Leute sind?

Viele Fragen sind offen, aber nur das Gedöns interessierte den Kuschelausschuss…

Ende Teil 2.

#NSU: Hessische Frohnaturen auf Egotrip – Teil 2

„Hier ist im Ausschuss oft gesagt worden: Es ging um einen Mord. – Ja, klar, Schlimmeres gibt es nicht.“

‎Volker Bouffier, 26.06.2017,

Doch, es gibt Schlimmeres. Wenn es um Mord geht, man sich nicht für dessen Aufklärung interessiert und stattdessen heiße Luft bläst. Oder wenn man einen Mord durch Nazihordenpropaganda vergessen machen will. Oder wenn man die Aufklärung eines Mordes, oder ganz vieler Morde aus staatspolitischen Erwägungen heraus durch eine beispiellose Nazigräuelpropaganda der GEZ- und Presse-Exekutive ersetzt.

Martina Renner, a Left party lawmaker, accused the far-right of trying to exploit a murder for its own political ends.

Martina Renner, ein Linkspartei-Abgeordneter, zichtigte die extreme Rechte, einen Mord für deren politischen Ziele auszuschlachten.

Aha. Das dürfen demzufolge nur Linke, die Antifa und die unter strengen Maasregeln agierende Medienexekutive des Merkelregimes, Morde für den politischen Endsieg ausschlachten. Politische Leichenfledderei ist also ein Privileg, das nur den Gut- und Bestmenschen zusteht.

Der NSU als Brot und Spiele. Brot für die Opferanwaltsmafia und deren Mandaten und Spielzeug für die Linke, Antifa und alle Bestmenschen.

In Teil 1 hatten wir herausgearbeitet, daß die christlichen Egozentriker und grünen Egomanen aus dem Hessischen einfach mal so ihre Nummer durchzogen, ohne die vorab von Herrn Schaus und Frau Wissler veröffentlichte wahrhaftige Wahrheit über die einzig gültige Version zum Mord an Yozgat zu berücksichtigen. Das Gequake der Linken und Sozen hat die an der Macht befindlichen Grünchristen gar nicht interessiert.

Dürfen die das denn? Ja, das dürfen sie, denn im Gegensatz zu anderen Bundesländern gibt es in Hessen kein Gesetz über Aufgaben und Befugnisse von Parlamentarischen Untersuchungsausschüssen. Man schwebt frei im politischen Raum und macht, was man für richtig hält. Das macht alles ein wenig schwieriger in der Bewertung, auch wenn die Abgeordneten in ihrem untersuchenden Tun, nicht Ton, selbstverständlich an die geltenden Gesetze gebunden sind. Insofern kann man sich momentan nur an Artikel 92 der Hessischen Verfassung halten.

Art. 92 [Untersuchungsausschüsse]

(1) Der Landtag hat das Recht und auf Antrag von einem Fünftel der gesetzlichen Zahl seiner Mitglieder die Pflicht, Untersuchungsausschüsse einzusetzen. Diese Ausschüsse erheben in öffentlicher Verhandlung die Beweise, die sie oder die Antragsteller für erforderlich erachten. Sie können mit Zweidrittelmehrheit die Öffentlichkeit ausschließen. Die Geschäftsordnung regelt ihr Verfahren und bestimmt die Zahl ihrer Mitglieder.

(2) Die Gerichte und Verwaltungsbehörden sind verpflichtet, dem Ersuchen dieser Ausschüsse um Auskünfte und Beweiserhebungen nachzukommen; die Akten der Behörden und der öffentlichen Körperschaften sind ihnen auf Verlangen vorzulegen.

(3) Für die Beweiserhebung der Ausschüsse und der von ihnen ersuchten Behörden gelten die Vorschriften der Strafgesetzordnung sinngemäß, doch bleibt das Postgeheimnis unberührt.

Zusätzlich haben die Abgeordneten ihrer Arbeit modifizierte IPA-Regeln (Interparlamentarische Arbeitsgemeinschaft) zugrunde gelegt (Seite 35f/PDF*).

Der Auftrag der Abgeordneten ist klar umrissen und im Einsetzungsbeschluß, Drucksache 19/445 HLT, definiert. Der Einsetzungsbeschluß ist auch nachlesbar ab Seite 24/PDF.

Der Untersuchungsausschuss hat den Auftrag, umfassend aufzuklären, in welcher Weise die hessischen Gerichte, Ermittlungs- und Sicherheitsbehörden auf der Landesebene und mit den Bundesbehörden und anderen Länderbehörden in Zusammenhang mit der Aufklärung des Mordes an Halit Yozgat und der NSU-Mordserie zusammengearbeitet haben und welche Fehler bei der Aufklärung der NSU-Morde in Hessen im Rahmen der Ermittlungsarbeit und des Zusammenwirkens der Sicherheitsbehörden begangen wurden.

Den elend langen Satz müssen wir auf seine Kernaussage eindampfen, denn genau die ist der Maßstab für die Prüfung des Puddings. Der Auftrag ist

– die Zusammenarbeit von Behörden in Zusammenhang mit der Aufklärung des Mordes an Halit Yozgat und
– Fehler bei der Aufklärung der NSU-Morde in Hessen
umfassend aufzuklären.

Die Details kann sich jeder interessierte Mitbürger selber durchlesen.

Welche Aufgabe hatte der Ausschuß also nicht? Den Mord an Halit Yozgat aufzuklären. Das muß man immer im Hinterkopf haben, wenn es um den Abschlußbericht aus Hessen geht.

Ja aber, wenn das nicht die Aufgabe war, den Mord aufzuklären, wie haben die das Tatorträtsel denn dann gelöst? Wen haben sie in das freie Feld eingesetzt? Ganz einfach, sie haben die Akten zu dem Mord herbeigezogen, in denen penibel genau erklärt ist, warum und wie Böhnhardt und/oder Mundlos ohne Zschäpe den Mord an Yozgat durchzogen, um ihrer Zugehfrau anschließend darüber zu berichten.

Wenn du mal bei einem Geheimdienst so richtig brutalstmöglich aufklären willst, dann bittest du sie oder das Innenministerium um Aktenheraus­gabe!1!! *gacker*

fefe

Da haben wir das erste Problem. Bereits der erste Beweisbeschluß, der eventuell ungefähr möglicherweise das zum Thema hatte, also die Beiziehung der Mörderakten Böhnhardt/Mundlos/Zschäpe, scheitert. So hat man sich dann nach endlich langen Verhandlungen mit allen betroffenen Behörden mit sich selber auf folgendes geeinigt (S. 52/PDF):

Die Obleute haben sich darauf verständigt, hinsichtlich der dem NSU zugerechneten Taten und des Begriffs „Thüringer Heimatschutz“ die Definitionen aus dem Abschlussbericht des NSU-Untersuchungsausschusses der 17. Wahlperiode des Deutschen Bundestages zugrunde zu legen und bei der Personensuche mit den hessischen Namen aus der sogenannten „129er-Liste“ zu beginnen.
Es ist Einvernehmen erzielt worden, eine räumliche Eingrenzung insoweit vorzunehmen, als zunächst der Aktenbestand des Verfassungsschutzes und der Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamts aus dem Regierungsbezirk Kassel zu sichten sei, wobei der Untersuchungszeitraum mit Ablauf des
Jahres 2011 enden solle. Man ist überein gekommen, die weiteren noch offenen Fragen bei den anstehenden Koordinierungsgesprächen mit den Bundes- und außerhessischen Landesbehörden zu klären.

Mangels Ermittlungsakten greift man also auf eine politische Erklärung aus dem Bundestag zurück und zieht Akten von Verfassungs- und Staatsschutz bei. Nur, genau die beiden ermitteln nicht in Mordfällen.

Bezogen auf das Problem, daß der Mord selber gar nicht Gegenstand des Mandats ist, war die Lösung einfach. Man setzte mangels beigezogener Akten einfach jemanden ein. Das liest sich dann in der Logik von Abgeordneten so (S. 402/PDF).

Faiz H. S. Er ist vermutlich der einzige Zeuge, der einen der Mörder gesehen hat. Faiz H. S. führte etwa zwischen 16:52 Uhr und 17:04 Uhr von einer im Vorraum befindlichen Telefonzelle aus mehrere Telefongespräche. Den Rücken zum Schreibtischtresen gewandt hörte er währenddessen Geräusche – „etwa wie ein Luftballon explodiert“ – und sah für einen kurzen Moment aus den Augenwinkeln, wie unmittelbar danach eine nach seiner Schätzung etwa 1,80 m große Person eilig das Ladenlokal verließ.
Aus Sicht der Polizei decken sich diese Angaben mit dem tatsächlichen Geschehen. Da Uwe Böhnhardt 1,83 m groß war und Uwe Mundlos 1,78 m, spricht einiges dafür, dass es einer dieser beiden war, den Faiz H. S. gesehen hat. Da Temme deutlich größer ist, nämlich 1,90 m, spricht außerdem einiges dafür, dass nicht er es war, den Faiz H. S. in diesem Moment gesehen hat.
Weitere Wahrnehmungen hat Faiz H. S. nicht gemacht. Er hat bei seinen mehreren Vernehmungen immer nur von einer einzigen Person gesprochen, die er gesehen habe. Im Protokoll seiner dritten Vernehmung am 20. April 2006 heißt es hierzu:
„Wie von mir bereits gesagt, habe ich lediglich diese schattenhafte Person in Richtung Eingangstür gehend in Erinnerung.“

Halten wir an dieser Stelle die logischen Brüche fest.
– „einer der Mörder“ –> wieviele waren’s denn? 4,7 oder 13, wenn Faiz immer von „einer Person“ sprach?
– Faiz H. S. hörte keinen Pistolenschuß (siehe Teil 1), sondern eher einen Luftballon platzen.
– Der Mörder war der Schattenriß im Augenwinkel.

Nun kommt der Betrug. Das tatsächliche Geschehen des Mordes ist bis heute gar nicht bekannt, in keiner Akte gerichtsfest notiert, da sauber ermittelt. Man hat die Akten ja eben genau nicht beigezogen, in denen das drin steht. Als Täter kommen also alle zur Tatzeit ca. 1,7 Millionen in der BRD sich aufhaltenden Personen in Frage, deren Schattenwurf ca. 1,80 hoch ist. Das ist die einzig korrekte Aussage, die die sauber zitierte Akte zuläßt.

Abgeordnete klären nichts auf. Sie wollen sich nur aus durchsichtigen Zwecken als Heißluftgebläse produzieren. q.e.d

Ende Teil 2
—–
* Bezüglich der Seitnenummerierung gibt es ein Problem. Die Paginierung der Berichtsseiten stimmt nicht mit den Seitennummern der PDF selber überein. Insofern wird in den folgenden Blogartikeln immer auf die Seitennummer der PDF-Datei verwiesen, auch wenn zum Beispiel die Seiten 924-925/PDF, aus welchem Fehlergrund auch immer, vollkommen überflüssig in die Datei gerutscht sind oder sich an der falschen Stelle befinden.

Solange der Hessische Landtag das Dokument nicht ändert und so im Web erreichbar läßt, ist alles gut.

Eingangszitat von Volker Bouffier aus: S. 509/PDF

Bericht des PUA Hessen: http://starweb.hessen.de/cache/DRS/19/1/06611.pdf

Erfurter #NSU-Gedöns vom Mai 2018 Teil 1

Tief hinien ins Gedöns längst vergangener Jahrhunderte stürzte sich der Erfurter NSU-Ausschuss wieder einmal im Mai 2018.

Die Riege der „Bundestagsgutachter von ganz links-mosaisch und ganz  antifa-links“ kommt noch… los geht es mit der Fortsetzung des Dienel-Protokolles von 2001 und dem tiefstaatlichen Vertrauens-Journalisten Fromm.

Zum Einlesen:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/02/08/erfurter-nsu-jan-2018-v-mann-dienel-die-g10-leaks-auftragsmorde-verrat-von-dienstgeheimnissen-an-zdf-jounaille-rainer-fromm/

Der 1. Zeuge war der damals zuständige Staatsanwalt Heinz.

Was das mit dem NSU zu tun hat?

Nix. Darum ist es ja Gedöns.

Der Staatsanwalt vernahm die beiden Kripoleute, der Richter den Dienel, aber ohne Kenntnis des Protokolles?

Der MDR hatte das Protokoll geleakt. Der Staatsanwalt bekam es erst durch die Durchsuchung bei Ex-LfV-Präsident Helmut Roewer 2001:

Ziemlich schräg… der ehemalige Referatsleiter dürfte der Schr. sein.  Roewers Lieblingsfeind im LfV, der nach seinem Hausverbot durch Roewer dann 5 Jahre lang bei vollen Bezügen freigestellt wurde und dann in Pension ging. Was für Zustände in Thüringen…

Die Festplatten des Innenministeriums mit den dateien über V-Leute etc. verschwanden 1997 beim Umzug, und tauchten offiziell nie wieder auf. Dienel, der V-Mann über dessen Enttarnung Roewer Anfang Juni 2000 das LfV verliess, machte seine Angaben 2001, die Namen der Polizeibeamten stehen im Blog. Gerstberger und Mösezahl…

Die Datums sind merkwürdig… wie kamen Roewer und Schr. an das Protokoll aus dem Jahr 2001, wenn doch beide schon 1999 bzw. 2000 aus dem Dienst ausschieden?

Herausbekommen haben sie selbstverständlich gar nichts, die Staatsanwälte und internen Ermittler, denn wenn das Protokoll aus dem Ministerium heraus den Weg in die Kantine (!!!) fand, dann bekommt man besser nix heraus, gelle?

Siehe:

Die ersten 85 Seiten befassten sich ausschliesslich mit dem Dienel-Protokoll von 2001, und der Intervention Menzels, dieses Protokoll irgendwie aus der Welt zu schaffen, was nicht gelang, im Gegenteil: Es lag dann in der Kantine herum…

PD Menzel ermittelte damals. Kein Scherz. Die Spinne im Netz heisst Michael Menzel…

Weiter im Mai 2018, es ist schon witzig… Ramelow als Zeuge, Innenminister Dewes als Zeuge, und wilde Geschichten… Geheimnisverrat total?

Warum ermitteln die dann, wenn es doch jeder hatte?

Instrumentalisierung, klar erkannt, politische Intrigen mit Hilfe von V-Leuten:

Da hält man sich heraus, so man schlau ist. Staatsanwalt hin oder her…

Das waren politische Ränkespielchen, da kann ein KHK schon mal unter die Räder kommen… es geht dort postfaktisch zu, dreckig, politisch taktisch halt… die Details hat Gerstberger ja berichtet 2017… alles im Blog zu finden.

Durchaus witzig, eigentlich:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/09/28/wie-rainer-fromm-vom-zdf-als-hehler-missbraucht-wurde-um-gestohlene-festplatten-vom-nsu-anzukaufen/

Leicht irre war das Ganze schon. Aber den Dienel vorladen, dazu waren sie zu feige.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/10/20/nsu-erfurt-ja-dann-ladet-den-dienel-doch-endlich-vor-ihr-linken-labertussen/

Und 2018 hat sich an dem Gedöns nichts geändert, das dort aufgeführt wird.

Was für ein Gedöns… ellenlange Zeugenvernehmung total am NSU vorbei…

Ende Teil 1

#NSU: Hessische Frohnaturen auf Egotrip – Teil 1

Sambian Kasbah @OnymOnymO

Bouffier ist eine zwielichtige Gestalt.
Ua auch bzgl NSU.

Wo der Rheinländer jeck, da der Hesse keck. Da haben sich die Emissäre der in der Regierung vertretenen Parteien doch getraut, einen Bericht wider der eindeutigen Tatsachenwahrheit der Linken zu veröffentlichen, der den sehr schlicht geratenen Titel

Bericht des Untersuchungsausschusses 19/2 zu Drucksache 19/445

trägt, also ein Understatement ist, wenn man die poetisch klingenden Papierwerke ähnlich veranlagter Untersuchungsausschüsse betrachtet. Besser ist es aber, unterhalb des Radars das Weite zu suchen, da man in Abgrenzung zu den Anderen auf Egotrip ist.

Wie nähert man sich also einem voluminösen Werk von 1286 Seiten (PDF) an, das niemanden interessiert und seitens der Schmierfinken nur als Vorlage für das Verwürfeln ihrer 19 Textbausteine reichte? Zu mehr als der Darlegung ihrer geistigen Armut reichte es ja nicht. Ergo wanken sie in ihren kurzen Artikeln zwischen Rassismus und rechter Gefahr hin und her wie ein Besoffener zwischen den beiden einzigen beleuchteten Laternen vor seinem Haus, weil er sich nicht mehr dran erinnern kann, welche der beiden Laternen denn nun vor seinem Eingang stand.

Christina @PeppinaSpatza

Wie geht es eigentlich mit der Aufklärung des #NSU voran?

Gar nicht, nimmt man es genau. Das ist auch das Resümee bezüglich der hessischen Frohnaturen. Trotz der Nichtaufklärung, die eine mit Ansage war, wollen wir in unregelmäßiger Folge einige Aspekte aus dem Bericht herausgreifen, denn nichts aufgeklärt zu haben heißt noch lange nicht, daß dies auch auf Teilprobleme zutrifft. Da wurde in einigen Dingen sehr wohl für Klarheit gesorgt.

Am besten nähert man sich dem Bericht, indem man ihn sich in einem Rutsch reinzieht. Kann man auch fragmentieren, also in fünf Rutschen. Das läuft am Ende auf einen Rutsch hinaus, denn dann hat man ein Bild von Struktur und Inhalt des Dokumentes. Fangen wir also mit dieser Formalie an.

Der Ausschuss untersuchte den Mord an Halit Yozgat am 06.04.2006 …

Schreibt Georg Lehle, was diesen Kommentar zur Folge hatte.

Die Anmerkung August 21, 2018 um 7:31 am Uhr

Georg,

niemand hat Schüsse gehört. Was die einzelnen Zeugen gehört haben, kann man den Akten entnehmen und zitieren. Es waren Geräusche, deren Quelle jeder anders definierte. Schußabgabe war nicht darunter.

Götzl kann also gar nicht anders, auch wenn viele und er selbst damit Bauchgrimmen hatten, er kann nicht anders als Temme da raushauen. Entweder haben die meisten der Zeugen Schußgeräusche gehört, und somit auch Temme, oder eben gar keiner.

Unterstellen, daß Temme der einzige gewesen sein müsse, der diese Geräusche gehört hat, das kann man machen. Ein Götzl jedoch, der fällt auf solch billigen Trick nicht herein.

“Der Ausschuss untersuchte den Mord an Halit Yozgat am 06.04.2006 …“

Erstens untersuchte der Ausschuß den Mord nicht am 06.04.2006. Das ist unglücklich formuliert. Wenn, dann den Mord an vom.

Abgesehen davon, hat der Ausschuß den Mord gar nicht untersucht.

Unterm Strich aber ist die schlampige Arbeit der Linken gut herausgearbeitet worden. Man riecht die deutliche Absicht und ist verstimmt.

Die erste Erkenntnis, die man gewinnt, ist also, daß sich die Hessen nicht weiter mit dem Mord an Halit Yozgat beschäftigt haben, sondern nur mit ausgewählten Teilaspekten, die den Mord selber nicht berühren. Genau das macht es so schwierig, ein vernünftiges Fazit zu ziehen.

Bleiben wir also vorerst beim Formalen. Da gibt es nichts zu meckern. Der Bericht ist logisch gut strukturiert aufgebaut und läßt sich wie folgt charakterisieren:

– archivarisches,
– kriminalistisches und kriminologisches,
– rechtliches,
– politesoterisches und
– Winselecke.

Archivarisch heißt, daß sie ausführlich darlegen, auf welchen Aktenbestand sie ihre Untersuchung gründen, wie die beigezogen und ausgewertet wurden. Die im Bericht verwendeten Aktenauszüge sind akribisch dokumentiert und stimmen, zumindest aus der Erinnerung her, mit den Kriminalakten des Mordfalls überein. Der Autor des Posts hatte bei der Durcharbeiten des Berichtes etliche Wiedererkennungs-Erlebnisse, da er die Akten zum Mord an Yozgat auch ausführlich studiert hatte.

Im kriminalistischen Fach geht es eben um die Bewertung der Arbeit der Kriminalpolizei, teilweise mit Verweis auf die Kriminologie, denn einige Seiteneinsteiger in den Fall vermeinten, sich durch Großmäuligkeit auf Seite 1 des Berichtes drängeln zu können, da sie den Mörder auf dem Silbertablett servieren könnten. Hat nicht funktioniert, was die linken Architekturdeppen zelebrierten.

Der größte Teil der rechtlichen Probleme widmet sich fast ausschließlich dem Wirken Bouffiers bzw. dem Verhältnis Staatsanwaltschaft, Kriminalpolizei, Verfassungsschutz und weisungsgebende Behörde, also Innenministerium. Das werden wir später gesondert herausarbeiten.

Politesoterik muß sein. Wenn sich Politiker streiten und ein Bibel aufschreiben, dann bleibt das nicht aus. Der esoterische Gehalt besteht wesentlich aus zwei Teilen, Empfehlungen an die Politik, den Gesetzgeber und die Exekutive, also so an die 17 Gebote, und der Warnung vor den Umtrieben der bösen Nazis. Mangels Mitarbeit selbiger an der Aufklärung hat man sich die Gefahr von Rechts aus dem eigenen Arsch gezogen. Hülft ja nix, irgendwer muß es ja tun.

Den zweiten Teil kann man auch als Babbelshow für Denunzianten sehen. Ist man gutmütig drauf, handelt es sich um faschodemokratische Adreßsammlungen, die da abgearbeietet wurden, um Kennverhältnisse zu verifizieren. Ist man übel drauf, haben die demokratischen Faschisten ihre Mordlisten verifiziert, die sie bei passender Gelegenheit abarbeiten. Das gleiche Spiel im Thüringer Wald als auch Schwabenland.

In der Winselecke jammern SPD-Vertreterin, der libertäre Geist und die Vertreter der Linken um die Wette. Dabei glänzt die SPD vor allem mit erzkatholischem Moralgesäusel.

Die linken Protestanten sind da nicht besser und stellen mit ihrem Votum heraus, daß Gottvertrauen und Gottesgläubigkeit wichtiger sind als kriminalistische Ergebnisse, da es um die Sache geht.

Der libertäre Geist ist durch Maasregelungen und GEZ-Exekutive des Merkelregimes dermaßen im Schwitzkasten, daß es gerade noch für ein mehr Kontrolle wagen reichte. Also mehr Kontrolle des Verfassungsschutzes. Oder so ähnlich.

Da ist es eine Wohltat, daß die AfD nicht an dieser Veranstaltung teilnahm. Nicht auszudenken, was für Geschwurbel die alternativlosen Alternativen auf die Menschheit losgelassen hätten.

Ende Teil 1

Laberausschuss #NSU auch in Brandenburg

Alles wie in Meckpomm…

Sommerpause vorbei: Am Donnerstag, 23. August, geht es weiter im #Brandenburg|er #NSU-Untersuchungsausschuss. Und danach am 30. & 31. August. Themen: Anwerbung & Quellenführung von Neonazi Carsten Szczepanski #Piatto #VS.
—–
Dann ist das Thema auch gegessen, wenn die weiter auf Piatto rumkauen. Die wollen und sollen nichts aufklären.
Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/603/piatto-ausschuss-brb-kommt?page=26#ixzz5PAswCWz1

Was hat Piatto mit dem NSU und dessen angeblichen Verbrechen zu tun?

piatto hat wenig bis garnichts mit den 10 morden etc. zu tun.

Also kann man das Tun dieses Laberausschusses durchaus zutreffend einschätzen: Gedöns.

Das geheimdienstliche Gesülze ist zur Strafverfolgung kaum geeignet, meinte Zeuge Staatsanwalt zutreffend:

Korrekt.

Das Gedöns können Sie hier nachlesen, es ist aber nicht mehr als eine ABM-Massnahme:   http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/603/piatto-ausschuss-brb-kommt?page=26

Die Laberer dort sollten sich besser mit dem ERSTEN NSU befassen, denn der kam ziemlich sicher aus Brandenburg, aus dem Piatto-Umfeld.

Erinnern Sie sich? Mai 2014?

Hier ist er, der Teil 1:

NSU SACH- UND LACHGESCHICHTE NR. 9: WAS IST DER NSU, UND WIE VIELE GAB ES? TEIL 1

Der 1. NSU stammt aus dem Jahr 1999, und er hiess damals noch NSUD:

Nationalsozialistische Untergrundkämpfer Deutschlands

Todesdrohung…

Herrn Alwin Ziel! Nieder mit diesem Penner, und seinem Multikulturellen Weltbild! Macht Brandenburg freier, macht Hohen Neuendorf freier, und somit die Welt um einen Volksverräter ärmer! Widerstand, wir nehmen die Waffen zur Hand, und auf Wiedersehen Herr ZIEL! Die Uhr tickt, und das Ultimatum läuft! Wir stehen bereit, und werden handeln! Auf unseren Sieg und Ihre Niederlage!“ Die Verfasser beenden den Drohbrief mit „freundlichen Grüßen.“

Alles nur ein Fake? So wie der ganze NSU?

Aufklären, ihr Laberer! http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/05/

Der 1. NSU betrifft direkt Brandenburg und seine landeseigenen Neonazis, und damit sollte sich der Laberausschuss BRB befassen.

Die AfD, ja wo isse denn ?

Auf dem Klo?

Gibt es auch als PDF, alles was der BKA-Staatsschutz damals löschen lies. Erfolglos, natürlich…

siehe: http://arbeitskreis-n.su/blog/der-blog-des-ak-nsu-als-pdf/

#NSU: Meme auch Du!

Wir dürfen noch alles so ernst nehmen. Hin und wieder muß ein launiger Blogpost die Tristheit des Themas erhellen. Warum als nicht mal einen Meme-Wettbewerb veranstalten? Irgendwie müssen wir die Zeit bis zur Revision ja rumkriegen. Insofern veranstaltet der AK NSU in Zusammen­arbeit mit dem Deutschen Memeinstitut nach Maasgabe der Georg-Sorglos-Foundation unter sorgfältiger Betreuung durch Anette Hakane diesen großen Literaturwettstreit.

Das Antifanazi-Paulchen sitzt tief betrübt auf einer Bank und kann sich der Liebhaberei nicht erwehren.

Wir geben mal ein Beispiel vor, das genau das vorgibt, was es ist, ein Beipiel zu sein.

Heiliger Scheiß – Mossad-Käthe liebt mich

Laßt eure poetische Ader mal so richtig sprudeln und haut die Verse raus, daß es nur so kracht. Die besten Einsendungen werden mit Namen, Anschrift und Familienstand veröffentlicht.

Die Frage wäre nur, wo man die Grenzen des Wettbewerbs zieht. Beläßt man es beim Kerndutzend, also den weibischen Linkshassisten oder darf auch über das esoterische Umfeld der Antifa gehämt, äh gememt werden? Es wird am Ende wohl auf eine Einzelfallentscheidung hinauslaufen, ob der eingesandte Knüttelreim gefällt und das Bild möglicherweise ungefähr adäquat betextet wird.

Und Leute, reißt euch zusammen, quält eure Dichterhirne. Die Feuilleton-Redaktion des AK NSU ist knallhart. Im Nehmen, aber auch Wegwerfen. Wer hier dichterischen Schnullischeiß einliefert, hat keine Chance auf einen Hauptgewinn. Ein grandioser Verriß hingegen, der wäre drin.

Einsendungen per Email oder Kommentar. Eine Auswahl der besten Kommentare, die als Wettbewerbsbeitrag anzusehen sind, wird erst anläßlich der Preisverleihung veröffentlicht.

#menaretrash & schwäbisches Dummerle – Moser am Ende

Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.
Oscar Wilde

Das Ende ist noch nicht vorbei, dichtet der mutmaßliche V-Schreiber „Knallerbse“ in Anlehnung an die morbiden Kultpoeten Farin Urlaub und Kollegen. Damit outet sich Moser als jener in Berlin ansässigen Schwabenspecies zugehörig, die im letzten Sonntagspost als schwäbisches Dummerle Eingang in die Literaturgeschichte zum NSU gefunden hat. Er ist somit für die Fortentwicklung aller Menschen und Demokraten hin zu einer besseren Sozietät entbehrlich. Sie können auch gut ohne ihn leben.

Liegt es wirklich am einzelnen Journalisten, dass die Medien Unliebsames unterdrücken und statt umfassender Information oftmals Desinformation liefern, die gleichwohl gewissen Kreisen in die Hände spielt?

Die Ratingagentur Kritikastillon hat wegen der unterirdisch schlechten Performance des Nachwuchsdichters Moser dessen Ranking im Auftrag des AK NSU deutlich herabgestuft und ihn bis auf weiteres von den Sonntagsposts ausgeschlossen. Einen Sonntagspost beim AK NSU, den muß man sich verdienen. Die Kommentatoren haben es sich verdient, weil sie weitaus eloquenter und logisch stringenter aufschreiben können, um was es beim NSU geht. Deswegen sind die ab morgen gefragt. Der AK NSU wird die Fanfare zum großen Dichterwettstreit blasen. Schauen sie morgen wieder rein.

Natürlich ist das Ende der NSU-Aufklärung längst vorbei. Nicht eines der in Rede stehenden Verbrechen wurde bzw. wird aufgeklärt werden. Das war Sinn der Übung. Und wer daran mitwirkt, wie Moser, der betreibt aktiven Staatsschutz im Interesse von Merkel, KdF, Maaßen und Kollegen, ist also Bruder im Geiste und/oder Schwester im Tun.

Die Gruselgeschichten der Antifadichter über einen NSU, den sie sich wesentlich selbst aus dem Arsch gezogen haben, interessieren eh keine Sau. Die Gossenschreiber der Linken nehmen noch die letzten Arbeiter- und Mittelstandsgroschen mit, das war es dann auch.

Das Beste zum längst zu Ende gegangenen Ende des NSU.

Josef W. 20.08.2018 07:25

Mosers Vergesslichkeiten

„Wohlleben und die Sicherheitsbehörden – das führt zurück in die Vergangenheit “
So schreibt Moser.
Mit „Sicherheitsbehörden“ meint er dann nur noch das LfV und den Bundesverfassungsschutz. LKA,BKA, BND, Staatsanwaltschaften usw. bleiben in seinen Betrachtungen prinzipiell außen vor. Mit kleinen Ausnahmen:
Da führte die Polizei z.B. eine Razzia durch. War da nicht mal was? Gab es da nicht Vorab-Warnungen? Und gab es nicht mal Anrufe z.B. bei Zschäpe aus dem Innenministerium? Das zwar das LfV führt, aber nicht identisch ist. Das Innenministerium ist auch für die Polizei und deren Spitzel und V-Leute zuständig.

Kurz gesagt: wenn Moser die Vollständigkeit von Akten anmahnt, dann müssten all die vorgeschlagenen besuche des Parlamentsausschusses auch für die Polizeiarchive gelten, und insbesondere das Archiv, in dem die Fotos und Filme aus dem Campingbus der Uwes verschwanden und noch vieles mehr.

Diese Fokussierung Mosers auf die VSler hat System. Sie lenkt systematisch von der kriminellen Energie ab, mit der ein Menzel und andere zweilichtige Gestalten z.B. in Polizeiuniform „Ermittlungen“ führten und bis heute führen.

Mosers Einseitigkeiten sind Teil (TEIL) der Desinformation, gestalterisch auf „links“ gestrickt, im Ergebnis aber Propaganda. Wie bei jeder guten Propaganda sind gewisse Passagen gut und glaubwürdig, wahr und nachprüfbar. es gibt keinen Grund, dem VS Persilscheine auszustellen. Nur geht es nicht darum, sondern um das Ausblenden der Gesamtheit des Tiefen Staates, und das nicht aus Mangel an Beweisen und Fakten, sondern aus gezieltem Willen. In jedem Artikel.

jo_dmdt_reloaded 20.08.2018 03:35

IMHO hat insbesondere die Presse übel versagt.

Der RAF-Komplex und Schweinereien wie Barschel und Flickaffäre wurden immerhin noch weitestgehend aufgeklärt, aber beim NSU kam nix. Alles nur Gemunkel und Gerüchte. Kein investigativer Journalist hat sich damit ernsthaft auseinandergesetzt, da wurden nur Berichte kopiert und mit erhobenem Zeigefinger Meinungen abgesondert. Die Blogs waren informativer und schneller.

Der NSU-Komplex, so dramatisch er war in seiner Kumpanei von Exekutive und Justiz, hat vor allem gezeigt das die „vierte Gewalt“, die hochgelobte Qualitätspresse, nichts weiter ist als Altpapier. Das kann wech.

P.S: die GEZ-Sender sind nicht Presse. Sie sind Exekutivorgane wie in der DDR.

realHans 20.08.2018 00:59

Genug ist genug

Ein paar falschgepolte Idioten bringen Ausländer um und begehen Selbstmord.

Die Aufarbeitung dauert länger als die Nürnberger Prozesse und die Türken sind immer noch nicht zufrieden trotz Höchststrafe. Bei allen Respekt vor den Opfern und ihren Verlusten: NEIN die Deutschen sind keine notorischen Nazis. Sonst würden ja nicht sooo viele Ausländer – vor allem Despoten wählende Türken – ins Land bleiben und sich wohl fühlen.

Sorry für den Verlust – wir haben getan was geht. Mehr geht nicht.

Victory Gin, Sebastian Hauck 20.08.2018 01:13

Alles nur Verarsche.

Nazis jagen Dönermänner, schon klar.

Ist eigentlich irgendwann einmal diese eigenartige Tatsache der „Döner“morde zur Sprache gekommen?
Und ist eigentlich irgendjemandem mal etwas an diesen Dönerläden aufgefallen?

Dort gibt es neben zweifelhaftem Fleisch auch keine Kassenbons, keine Kartenzahlung, ständig wechselndes Personal welches dann in allen anderen Dönerläden auftaucht, alles Schwarzarbeit, keine Gesundheitspässe, Schließungen oder Umbau und Neueröffnung am nächsten Tag unter anderem Namen/neuem Besitzer aber mit gleichem Personal, regelmäßige Gäste in teueren Limousinen und es gibt Dönerläden mit einer Ladenmiete von 2000€, die am Tag zwanzig Döner verkaufen und vor allem: keinerlei Razzien oder Kontrollen von Zoll / Finanzamt / Gesundheitsamt, nie.

Und angeblich richtig interessant soll es werden, wenn man als Deutscher einen Dönerladen aufmachen will.

bachmerat 20.08.2018 07:32

von Zufall und Wirkung

Stellen Sie sich einfach einmal vor, Sie würden jetzt kreuz und quer durch die Republik ziehend und zehn Leute Killen. Meinen Sie allen ernstes, Sie würden eine Quote von 50% sagen wir mal Nigerianer erwischen? Nein können Sie nicht! So etwas kann nur einer, der mit den örtlichen Verhältnissen vertraut ist und gezielt selektiert. Sie als Deutscher würden das nehmen, was Sie gerade vor dem Lauf kriegen. Zufall schaut anderst aus und nicht zu vergessen! Nach den Morden schafte es erstmalig eine Kurdische Partei ins Türkische Parlament.

_Peter_ 20.08.2018 07:53

Hat die Aufklärung schon angefangen?

Oder gab es schon irgendwelche Konsequenzen aus diesen Untersuchungsausschuss-Theatern? Sind schon irgendwelche „Verfassungsschützer“ im Gefängnis?

Die FAZ hat ein Interview mit dem bayrischen Verfassungsschutz zum Thema V-Leute. Da hat sich offenbar nix geändert:
Frage: Heuert der Verfassungsschutz auch Straftäter als V-Leute
Antwort [rumdrucksen, im Einzelfall, blabla] Ja!

Frage: Gibt der Verfassungsschutz seinen V-Leuten auch Schusswaffen?
Antwort [rumdrucksen, im Einzelfall, blabla] „… können sich V-Leute auch gezwungen sehen, sogenannte szenetypischen Begleitstraftaten zu begehen, weil sie sonst schnell auffliegen würden. (Als Beispiel wird ein Hitlergruß genannt, eine Grenze, was nicht mehr geht, wird allerdings nicht gezogen.)

Frage: Der Verfassungsschutz schaltet sich ein und weist den Kommissar an, all seine Ermittlungsergebnisse herauszugeben. Die Ermittlung des Verfassungsschutzes habe Vorrang und die Mitarbeiter der Kriminalpolizei seien nun dem Mitarbeiter des VS unterstellt. Die gängige Hierarchie?
Antwort [rumdrucksen, im Einzelfall, blabla] Natürlich!

(Im Original etwas ausgeschweifter formuliert, selbe Aussage: „Ganz bestimmt nicht. […] Bei Verdacht auf Terrorismus oder Extremismus kann es im Zweifelsfall vorkommen,“

Oder anders formuliert: NSU? War da was? Nicht beim Verfassungsschutz, alles beim Alten.

hgzi 20.08.2018 08:30

Kompetenz-Wirrwarr oder organisierte Nebelwand?

Nö. Organisierter Staatsterrorismus.

stumpf ist trumpf 20.08.2018 08:04

nicht aber die Aufklärung

diese ganzen Vernehmungen zeigen das die angeblichen Dönermorde nichts mit den Uwe´s zu tun haben oder aber das die Zentrale in einer staatlichen Behörde zu suchen ist

pehar 20.08.2018 20:01

Re: IMHO hat insbesondere die Presse übel versagt.

jo_dmdt_reloaded schrieb am 20.08.2018 03:35:

Alles nur Gemunkel und Gerüchte. Kein investigativer Journalist hat sich damit ernsthaft auseinandergesetzt, da wurden nur Berichte kopiert und mit erhobenem Zeigefinger Meinungen abgesondert.

Ich denke, man muss das im größeren Kontext sehen: In der Regel beschränkt sich Journalismus heute auch abseits dieses Themas doch darauf, Twitter-Nachrichten zu sammeln und zu zitieren, die den eigenen Standpunkt stützen. „Investigativ“ bedeutet dann, auf Twitter irgendwelche „Netzwerke“ zu ermitteln, sprich: Wortzählung in einer Datenbank.

Insofern kein Grund für Hintergedanken beim NSU-Komplex: Die Medien waren einfach genauso unfähig wie bei allen anderen Themen auch.

CharlosMolinero 20.08.2018 20:43

Re: IMHO hat insbesondere die Presse übel versagt.

die Presse, insbesondere ÖR, haben NICHT versagt, sondern erfüllen ihren Aufgabe.

Bratapfelkuchen 20.08.2018 09:46

Richtig, „Fehler“ der Polizeibehörden werden unter den Tisch gekehrt.

Und da fragt man sich, warum thematisiert das Moser nicht?
Warum fordert er die König-Preuss auf, in die Registratur zu gehen? Was soll das? Die Inaugenscheinnahme von Akten in der Behörde sieht die GO des UA nicht her.

Und der Prozeß ist keineswegs zu Ende, er geht in die Instanz. Die Aufklärung wird auch da hintertrieben werden.
Und bis dahin mosert man über den/die Verfassungsschutzämter.

CharlosMolinero 20.08.2018 12:26

Re: Richtig, „Fehler“ der Polizeibehörden werden unter den Tisch gekehrt.

Weil er ahnungslos ist und auch nicht WILL.

Die in den geleakten Sachakten dokumentierten §256 Gutachten oder die „Sprengstoffgutachten“ haben dermaßen Abweichungen zur Bearbeitung von „Routinefällen“ in beiden Deliktfeldern dass das auch dem Dümmsten auffallen müsste. Jeder Einzelfall wäre ein Fest für die Verteidigung, denn immerhin ist aktenkundig mit welchem selektiv auftauchenden Mangel an Sachverstand die NSU-Spuren bearbeitet wurden. Schrieb ich „Mangel“?
Formal auf den ersten Blick Ja, aber bei genauerer Betrachtung wurden doch sehr häufig entscheidende Faktoren recht sachkundig ausgeblendet. Sei es nun „TNT“ in völlig unklarer Masse und Gehalt, das angeblich nicht handhabungssicher war, nur um dieses flott zu entsorgen, seien es gefräste Schreibfehler an einer CZ83 wo auf dem Schlitten anstelle eines „Z“ eine „2“ glänzt, oder die angebliche Dienstwaffe Kiesewetter. Seltsamerweise ohne Landeswappen auf dem Schlitten der vereinnahmten Waffe. Seien es 4 Arten Schmauch auf der Hand des letzten überlebenden Uwes oder Kopfschüsse aus zwei unterschiedlichen Waffen von denen eine nicht im WoMo auffindbar war oder eine durchgeladene Flinte nach Krönleinschuss…

Ein Script das selbst für einen ÖR-Tatort als unglaubwürdiger Mist zurückgewiesen würde!

CharlosMolinero 20.08.2018 12:10

Re: Mosers Vergesslichkeiten

Moser ignoriert auch die Widersprüche beim Suizid und die offenkundig wahrheitswidrigen Einlassungen der Z. zur Brandlegung.

Ho Tsen Plots 20.08.2018 11:08

Thüringer UA nicht mehr ernstzunehmen. Kathi aus ideologischen Gründen umgefalle

Artur_B schrieb am 20.08.2018 09:03:

In Thüringen gibt es ja berechtigte Hoffnungen, dass endlich mal ein Untersuchungsausschuss korrekt arbeitet.

Das kannst Du vergessen. Tut mir leid, dass ich Dir den Zahn ziehen muss. Nachdem der Thüringer UA jahrelang gute Arbeit geleistet und die berechtigten Zweifel an der Selbstmordthese der beiden Uwes mit Fakten unterlegt hat, ist Katharina König-Preuss aus ideologischen Gründen umgefallen, indem sie jetzt die offizielle Version unterstützt:

http://friedensblick.de/22774/wolfgang-schorlau-wirft-katharina-koenig-linke-vor-die-augen-vor-nsu-ungereimtheiten-zu-verschliessen/

Während der Diskussion mit Wolfgang Schorlau nennt sie den Grund ihres Sinneswandels: Der Fokus auf den 04. November, vor allem auf den Tod von Mundlos und Böhnhardt, würde vom Rassismus in der deutschen Gesellschaft ablenken!

Weitere Infos dazu:

http://friedensblick.de/23747/thueringer-nsu-ausschuss-propagiert-mundlos-selbstmord/

Artur_B 20.08.2018 11:31

Re: Thüringer UA nicht mehr ernstzunehmen. Kathi aus ideologischen Gründen umgef

Danke für die Links. Wusste ich nicht. Tja, man wird Frau König unter Druck gesetzt haben, schätze ich mal.

Irgendwie ist das ja halbrichtig, was sie da sagt, indem sie auf die Verantwortung des Verfassungsschutzes hinweist. Solang man ermittelt, vermeidet man aber Worte wie Rassismus, denn damit ist man keine neutrale Person mehr. Rassismus kann man feststellen, wenn die Tat bewiesen ist, vorher nicht. So verbaut sie sich alle Möglichkeiten.

Ja, Frau König gehört inzwischen zum Vertuscherkreis. Leider.

CharlosMolinero 20.08.2018 15:15

Re: Es gibt keine Aufklärung

Man möchte offenkundig fortwährend von der aktenkundigen Beweislage ablenken, medial und politisch, auch wenn diese Aktenlage schon per se für ein Beweismanagement erste Güte spricht.

Das aus den erhobenen Beweisen keineswegs eine Präsenz der mutmaßlichen „NSU-Mitglieder“ belegbar ist und das Ableben im WoMo doch überdeutlich auf keinen Suizid hindeutet, das soll überspielt werden. Genau so wie sämtliche Perspektiven die in eine OK-Richtung gehen, von kurdischen Extremisten und diese bekämpfende tr. Nachrichtendiensten ganz zu schweigen.

Leider gibt es auch genug Verdummte die den Unterschied zwischen einschlägiger Aktenlage und medial-politischer Darstellung schon mental nicht bewältigen, oder wo bleibt der Aufschrei # NSU Beweismanagement?

yamxs 21.08.2018 08:33

Re: Es gibt keine Aufklärung

Mmn, sind „Linke“, wie die König, ursächlich dafür, daß das Verfahren so eus dem Ruder gelaufen ist, diese Größenordnungen annahm. Schließlich steckt auch viel geld, viel Finanzierung füer diverse Vereine dahinter, das haben dort wohl etliche erkannt. Ja größer man sich das rechte Netzwerk zusammschwafelt um so mehr.
Ursprünglich, das ist meine Essenz aus dem Ganzen, woltte man die zwei Uwes nutzen, um unliebsame Fälle, die man, vielleicht aus Staatsreson, nicht aufklären will, schnell und möglichts still zu entsorgen….die progressive Linke, und ihr durchaus vorhandenes geschäftliches Verständnis, wenn es um die eigene Kohle geht, gepart mit einer gefestigten Ideologie, hatte da wohl keiner auf dem Schirm….

yamxs 21.08.2018 08:35

Re: äh: ohne den VS wäre es ja auch nie soweit gekommen

Der Verfassungschutz soll auch gar keine Verbrechen aufklären, er ist ein Geheimdienst und keine Ermittlungsbehörde. Der VS macht hier nur den öffentlichen Buhmann, um abzulenken. Der VS ist hier der entbehrlichste.

keinreporter 20.08.2018 21:35

Keine Nazi DNA – NIRGENDWO

Nicht an den Tatorten,nicht an den Waffen,nicht an den Patronen…NIRGENDS!

Die Uwes liefen anscheinend immer in Ganzkörperkondomen herum.

Laberausschuss #NSU Meck-Pomm? Teil 5

Die ersten 4 Teile sind hier: http://arbeitskreis-n.su/blog/tag/meckpomm/

Letzter Teil.

Wo sind die Anfasser?

  • die 2. Dönermorde-Halbserie passt nicht zur ersten, welche 2,5 Jahre zuvor endete und dann 2004 mit Turgut fortgesezt/wiederaufgenommen/imitiert wurde.

vergleiche:

das ist von 2013:

Eine zweigeteilte Mordserie mit langer Pause nach dem 4. Mord Ende August 2001 bis Februar 2004, das sind mehr als 2,5 Jahre, und nach der Pause ging es mit anderer Munition weiter, und mit einem neuen Führerschein.

G. erinnert sich an den Winterabend wahrscheinlich im Januar 2004, an dem „die drei“ an seiner Haustür in der Nähe von Hannover klingelten. Wie Zschäpe und „die beiden Uwes“ ihn bedrängten, seine Fahrerlaubnis herauszugeben: „Holger, wir machen keinen Scheiß damit. Deinen Pass haben wir doch auch schon seit Jahren.“

Das schrieb ich ja Gestern, dass man von 2 Mordserien ausgehen sollte, nicht von Einer, und dass bei der 2. Serie nicht zwangsläufig dieselben Täter (und Motive) dahinter stecken. Copy-kill-Verdacht. Strategie der Spannung. Mossad. Gladio. ???

Die 1. Serie begann 1999 in Laichingen mit den beiden kurdischen Blumenhändlern, beide in Istanbul nacheinander am Flughafen verhaftet, erschossen und verscharrt, die Simseks Laden in Schlüchtern kaufen wollten, auch der ein Kurde, siehe Buch der Tochter Simseks.
Die erste Serie umfasste mindestens 6 Morde.

Die zweite Serie begann im Februar 2004 und umfasste die letzten 5 Morde der 9er Serie, und den Blumenhändler in Laichingen (Nachfolger der 1999 Erschossenen) am 4.10.2011, eventuell den Dönerimbissmann in Döbeln am 1.11.2011, und die beiden (Vater und Sohn) in Frankreich verscharrten Kurden, erschossen mit einer Ceska 7,65 mm.
[Links nur für registrierte Nutzer]

Die zweite Serie umfasste also 8-9 weitere Opfer, vorwiegend Kurden.

Insgesamt also 14-15 Leute, davon 11 Kurden, 2 Türken, 1 Grieche und evtl ein Libanese in Döbeln.
Die 1. Serie könnte ins PKK-Bekämpfungs-Programm von Ergenenkon verortet werden, die 2. Serie könnte „Copy Kill“ als Strategie der Spannung sein.

Für welche Morde genau wurde Andreas Temme Tatortnähe unterstellt?

Und Turgut, wieder ein Kurde, ein illegaler Migrant, mehrfach eingesperrt, mehrfach abgeschoben, der kam immer wieder… zuletzt über Wien-Schwechat. Haben ihn die Migranteninformanten falsch als Drogenkurier belastet bei der Polizei?

Es gibt viel aufzuklären, weil bislang GAR NICHTS aufgeklärt ist. 

Der Mord an Turgut war der insgesamt 5. Mord, ABER nach 2,5 Jahren Pause der 1. der 2. Halb-Serie.
Mittels dieser Hülse wurde an die 1. Serie „angeknüpft“.

Ein Copy-kill, wie es @Marathon schon im Nov 2011 vermutete???

Sie haben nichts:

Da muss eine Opposition reingrätschen.  Aber diese Opposition gibt es nicht. Jedenfalls nicht in Meckpomm:

Dazu haben wir heute beantragt, die Linksaktivistin Andrea Röpke und den stellvertretenden NPD-Landeschef David Petereit vorzuladen. Ärgerlich ist, dass die Landesregierung das Gremium offenbar kaum ernst nimmt

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/676/nsu-laberausschuss-meckpomm?page=3#ixzz5OzUIhwkV

Wieso will ausgerechnet die AfD Meckpomm die Staatsantifa und Bundestags-Gutachterin Röpke vorladen? Lest euch deren Sermon doch durch, den gibt es für lau auf dem Bundestagsserver:   http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/CD12950/Anlagen%200001-0094/Anlage%2088%20-%20Gutachten%20S-6%20(neu)%20Dortmund%20und%20Kassel.pdf

Die Frage ist nach wie vor berechtigt, denn diese „Opposition“  ist offenbar keine:

Wir sind nach wie vor für die Auflösung des Unterausschusses und werden das auch so beantragen. Unabhängig davon sind wir auch von der Einsetzung eines Untersuchungsausschusses nicht überzeugt. Zwar hätte letzterer mehr Rechte, unter anderem eben das Recht auf Akteneinsicht. Es ist aber mehr als fraglich, ob dieser noch zu einem Erkenntnisgewinn führen kann. Immerhin gab es seit 2012 schon einen Untersuchungsausschuss im Deutschen Bundestag und sieben Untersuchungsausschüsse in verschiedenen Bundesländern.“

Schwerin – 23.08.2017

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/676/nsu-laberausschuss-meckpomm?page=3#ixzz5OzVu70K1

Leute, was ist da los?

  • NULL Tatort-Beweise für das NSU-Narrativ, selbst CDU-Binninger weist immer wieder darauf hin
  • offenbar kein Uwe als Bankräuber in Stralsund, die Zeugin erkannte 2012 keinen Uwe!
  • kein Selbstgeständnis (Binninger), also wer fertigte das Fremdgeständnis, und warum? Als Satire?
  • ein illegaler mehrfach abgeschobener Migrant wurde in Rostock von Unbekannten (siehe die Phantome) ermordet

und die AfD hat nichts aufzuklären?

Was ist da los?

Sie wird versagen, und das mit Ankündigung. Wieder einmal…

„Die Frage ist, was sich die selbsternannten NSU-Aufklärer des Landtages jetzt noch vom PUA versprechen. Der PUA droht ein Millionen-Grab ohne Mehrwert für die Bürger zu werden. Der Prozess gegen das NSU-Trio in München, Untersuchungsausschüsse auf Landesebene und ein Ausschuss im Bundestag haben keinerlei Erkenntnisse geliefert, welche für Mecklenburg-Vorpommern relevant sind.

Angesichts der sich anbahnenden Kostenexplosion fragt man sich, ob sich Nutzen und Aufwand überhaupt aufwiegen. Der vorangegangene Unterausschuss hat seit seiner Einsetzung schon ergebnislos mehrere hunderttausend Euro verschlungen.“

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/676/nsu-laberausschuss-meckpomm?page=3#ixzz5OzXji4qX

Was lernen wir daraus?

  1. Wer denunzieren will, der sagt „selbsternannte Aufklärer“
  2. Wer so redet gehört selbst keinesfalls zu den Aufklärern beim NSU
  3. Anstatt nach Ende des Schauprozesses die Altparteien zu ärgern… indem man das Grosse Ganze infrage stellt…

Kurzzusammenfassung:

Weder beim Breitscheidtplatz-Terroranschlag 2016 noch beim NSU wird man sich trauen, die staatlichen Narrative anzugreifen. Politische Rücksichtnahmen auf die CDU, mit der man schnellstmöglich koalieren will?

Wir haben da wirklich alles versucht, um die  AfD Meckpomm zu einer offensiveren Haltung zu ermutigen. Wir und andere. Journalisten. Auch andere AfD-ler haben das  versucht.  Da führt jedoch offenbar kein Weg hin…

ENDE

PS: Er kann nicht nur zuhören, er redet auch gerne mit führenden Politikern, auch  mit AfD-lern… damit nichts anbrennt?

Laberausschuss #NSU Meck-Pomm? Teil 4

Die ersten 3 Teile sind hier: http://arbeitskreis-n.su/blog/tag/meckpomm/

Kommen wir zum ominösen Stralsunder Doppel-Bankraub 2006/2007, die erfolgreichsten „NSU-Bankraube“  überhaupt, die aber wahrscheinlich gar keine Uwes-Bankraube sind, sondern der Serie BAO TRIO des PD Menzel in Gotha entstammen, ausgehend vom 2008er Bankräuber-Tod mit Seeversenkung der Leiche nach Schmiedefeld.

Sie verstehen nicht worum es geht?

Da können wir helfen:

Ohne diese vermuteten Fremd-Bankraube hätte das Geld nie und nimmer für fast 14 Jahre „betreuter Untergrund“ gereicht, so wird dort erklärt. Die beiden 20-jährigen Bankräuber von 2011 in Arnstadt und der kleine Dicke mit dem grossen Langhaarigen in Eisenach kommen auch vor.

Die Staatspropaganda „Aust und Laabs schieben den Uwes Bankraube unter, 2016“ können Sie im Forum lesen: Seite 1

Sorry, etwas tiefer war’s, aber fein hat er die trulla angeschossen, die damische 😉

Die totale Propaganda von den regierungsbesten Journalisten ever 😉

Das ist kein Uwe, das ist Manipulation. Lügenpresse produziert ARD-Desinfo-Filmchen, alles derselbe Sumpf… Zwangsgebührenmilliarden werden jedes Jahr in Regierungsfernsehen versenkt.

Was meinten die Meckpommer dazu 2013?

Lesenswert:

pistolenähnlich. Keine scharfen Waffen? Warum, wenn doch der NSU angeblich 20 scharfe Waffen hatte?

Schuss in die Decke, spurenfrei, also Platzpatronen?

sieht so aus…

 

Wissen Sie, was das heisst?

„ähnlicher Modus Operandi“, das heisst dann in Chemnitz und Zwickau ebenfalls keine scharfen Waffen, sondern „pistolenähnliche Gegenstände“.

Wir wissen, dass das in Zwickau Eckersbach (Einzelbankraub mit Gerangel und folgendem Bauchschuss 2006 ) nicht stimmt. Da war der Revolver scharf… und wanderte irgendwie ins Womo, dem Blick der Feuerwehrleute jedoch entzogen… auf die Spüle. silbern. Wurde später schwarz.

Alles hat ein Geschmäckle, würden Schwaben sagen.

Siehe das „Uwe-Phantombild“ oben. Es war ganz offenbar kein Böhnhardt und kein Mundlos, und Aust/Laabs müssen das gewusst haben. Sie desinformierten also in voller Absicht, offenbar.

Die Augenzeugin erkannte keinen Uwe, trotzdem verkauften sie den Dümmerländern zig Jahre später immer noch einen.

Lügenpresse/Desinformation/Propaganda auf Zwangsgebührenbasis, und NSU-Ausschüsse und MSM decken das.

Sie haben NICHTS.

Keine Fingerabdrücke, keine DNA, keine passenden Phantome, kein brauchbares Geständnis.

Sie haben nur Bananen

Ende Teil 4

Laberausschuss #NSU Meck-Pomm? Teil 3

In Teil 1 gab es den Verdummer für den Bundestags-Nichtsaufklärer-Ausschuss. Ein peinliches, staatsräsonales Gelaber ohne jede Relevanz.

In Teil 2 gab es den Auftakt zum (Stand Ende 2012) Bericht des Innenministeriums Meck-Pomm, da ging es um Rauschgifthandel durch Turgut, den Imbissbesitzer, deren Umfeld, und um die Migranten, die der Polizei (und dem VS und dem Zoll) diese Hintergründe (die angeblichen?) schilderten.

Der geleakte Bericht ist wirklich interessant:

Oha! Über 100 Spuren, darunter auch Hinweise auf extremistische Auseinandersetzungen Kurden vs Türken, also Graue Wölfe versus PKK…

Kein Thema für die zahllosen NSU-Ausschüsse, und ein Tabu für die Wahrheitspresse (aber nicht von 2000 bis 2011, erst danach, schlagartig)   😉

Sie kennen doch das Gejammer, es sei nie nie nie nach rechts geschaut worden, Antifa und Opferanwaltsmafia und linke MSM jammern doch seit Ende 2011.

Und nun das: Schon 2006 prüfte man Hinweise auf Rechtsextremisten als Täter.

Die Analogie zum gerade freigesprochenen Ralf S. (Anschlag Düsseldorf 2000) ist wirklich verblüffend.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/08/03/duesseldorf-der-bgh-wird-auch-ueber-den-freispruch-im-wehrhahn-prozess-entscheiden/

Offenbar kann man Beschuldigungen im Knast kaufen, wenn man was anzubieten hat: Vorzeitige Entlassung, Ausgang, etc. pp. Schlimme Zustände… so geht Rechtsstaat aber nicht!

Keine Überraschung.

Wie war das mit der Patrone auf der Beerdigung doch gleich?

Das ist hier, von 2014:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/07/07/die-messerklinge-steckte-im-hals-rostock-2004/

Sieh an sieh an, so hiess doch der Imbissbesitzer… und die zweite Dönermordwaffe war genau passend oder nicht, komisch komisch, plötzlich klemmten die Alleswisser vom BKA?

Es gab zwar Phantombilder, aber die Leute fand man nie.

offenbar kein Uwe… siehe:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/06/28/die-galerie-der-phantome/

Siehe auch, anderer Blog heute:

Vor 30 Jahren, Todesschuss von Gladbeck, die Geisel beschuldigt die Polizei, der polizeiliche Todesschuss sei vertuscht worden.

Generelles Problem, ein riesiger Berg von Fehlurteilen, in den USA, ja weltweit lauert er:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/03/14/vom-elend-der-kriminalforensischen-beweise-an-huelsen-geschossen-haaren-und-fingerabdruecken/

 

Es gab ziemlich viele Gründe aus Hinweisen von Informanten aus der migrantischen Parallelwelt, das die Ermittler Rauschgifthandel und die PKK-Finanzierung (und den Kampf des Türkischen Staates gegen sie) ernst nahmen.

Daran hat sich seit 2004 auch nichts geändert, ausser der staatlichen NSU-Propaganda. Die Politik aber wollte schon damals keine Verstrickungen des Tiefen Staates „unserer NATO-Freunde vom Bosporus“, und die USA wollten das ebenso nicht.

Also kam es dann anders… unser 11. September 2001 fiel dann auf den 4. November 2011. Meinte jedenfalls der GBA Range. Könnte passen.

Der links neben Ziercke ist gemeint.

https://marbec14.wordpress.com/2015/01/01/nsu-staatsaffare-rus-in-den-augen-der-redakteure/

Ende Teil 3.