Monat: Dezember 2018

#NSU-Märchenstunden mit der Ländle-AfD

Wir zitieren mal einen Blogkommentar:

Der neue Compact-TV Wochenrückblick vom 09.12.2018 bringt einen Beitrag zum Fall Kiesewetter und dem Minderheitenvotum der AfD zum Abschlußbericht des 2. BaWü-NSU-Untersuchungsausschusses:

https://www.youtube.com/watch?v=N93h2OXBFUg (ab Min. 16:28)

Das ist wirklich sehenswert.

Wegen der sehr hübschen Moderatorin, zum Beispiel:

Für den NSU-Insider ist auch was dabei, ab 16:28:

Spur nach Serbien – Altparteien vertuschen Hinweise im Mordfall Kiesewetter

In dieser Woche hat der NSU-Untersuchungsausschuss des Landtages von Baden-Württemberg seinen Abschlussbericht vorgelegt. Doch einig waren sich die Abgeordneten nicht. Die AfD legte ein Minderheitenvotum vor. Ein Thema für den Ausschuss war der Mord an der Polizistin Michelle Kiesewetter 2007 in Heilbronn. In Stuttgart ist uns nun die AfD-Obfrau im Ausschuss, Christina Baum, zugeschaltet.

Und wenn man keine Ahnung hat, dann ist das sogar spannend.

…Wird da jetzt neuerdings alles mit einander vermixt oder wie? Egal, da behördlich Schlussgestrichen.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/9/pressemeldungen-zum-thema?page=685#ixzz5ZJMXDNJd

Traurig aber wahr: Besser die Klappe halten als Bullshit zu erzählen.

Chico ist nicht Sabac-Clan, das war alles sehr verwirrend, was die Frau Baum da so erzählt.
Macht aber nix, die Sache ist abgehakt und geschichtsbuch-stoff der zukunft.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/9/pressemeldungen-zum-thema?page=685#ixzz5ZJMiddjY

Es geht hier nicht um Rechthaberei, auch wenn es für Manchen danach aussehen mag… aber es ist derselbe Blödsinn wie von ganz links, völlig faktenbefreit, postfaktische Fake News, sozusagen… und es ist auch nicht mehr wichtig, auf stimmige Narrative zu achten, denn der NSU-Drops ist lange schon gelutscht.

Sei’s drum.

Wer keinem Quatsch aufsitzen will, sondern sich an den Akten orientieren mag, der kann ja lesen…

… besser Bescheid wissen als die Zahnärztin aus Thüringen ist kinderleicht.

Was meint die Baum mit der Frau vom Mafia-Clanboss?

Immerhin hatte Tom Bartelt in seiner Zeit beim SEK die Frau des Mafiabosses Bozo als Spitzel angeworben. Also V-Mann-Fischen in der Muckibude?

Ist der vom Sabac-Clan?

Eher nicht..

Siehe:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/08/02/wessen-nicht-uwe-dna-ist-auf-den-waffen-ceska-und-heilbronner-mordwaffen/

Sabac Clan, das sind die Auftragskiller aus Serbien:

Frage 1: Warum wurde die Täter-DNA auf Martin Arnolds Uniformhemd nicht mit der DNA der SABAC-Klan-Bande verglichen, obwohl die a) seit 2010 in Serbien im Gefängnis sitzt und b) es eindeutige Aussagen gab, dass diese Verbrecher den Polizistenmord verübt haben? Namentlich Zoran Stevanovic? Zeugin Slobodanka Hinkel ! Spur “Pink Panter”.

17.10 Spur 3735 (Komplex Amigo)

Man hätte doch wenigstens erwarten dürfen, dass die AfD in der Lage ist, diesen Blog (samt der geleakten Akten dazu) zu lesen?

Nein, keinesfalls durfte man das erwarten.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/07/29/ihr-hattet-fremde-dna-auf-martin-arnolds-uniformhemd-von-anfang-an/

Frau Dr. Dentist erzählt stattdessen vom Chico, den Martin Arnold identifiziert habe. Der gehöre zum Sabac Clan. Und war auf Mordtag-Videos drauf.

Daran stimmt fast gar nichts. Chico gehörte zu einer Rip Deal Bande von Zigeunern.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/01/10/moeglicher-tatablauf-2-spurenkomplex-1317chico-die-zigeuner-spur-3/

Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Die Ländle AfD ist das offenbar (auch) nicht.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/08/29/die-luge-als-wesentlicher-bestandteil-seiner-sozialisation/

Die Rolle der AfD ist eher peinlich, und das nicht nur im Südwesten. Wollen reicht nicht, wo Können und Fleiss fehlen.

Gewogen und für zu leicht befunden. Hoffentlich ist das Minderheitenvotum der AfD dann besser.

Die Mehrheit des Untersuchungsausschusses bekräftigt, dass für den Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn die NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt verantwortlich waren. Lediglich die AfD-Fraktion zweifelt das an.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/631/infos-zum-nsu-ausschuss-ndle?page=21#ixzz5ZJR0dIJ4

Ein versöhnlicher Abschluss: Die AfD zweifelt am NSU-Uwe-Phantom.

Immerhin!

Wenigstens das haben sie hinbekommen.

Politischer Mord an Halit Yozgat?

Diese Compact-Sonderhefte sind ja sehr oft wirklich interessant, relative neu ist das hier:

siehe ganz unten rechts… ein Dönermord… des angebliche existenten NSU, das mehr Phantom als alles andere ist… was hat denn dieser Mord bei den politischen Morden zu suchen?

Und warum dieser Dönermord, und nicht die anderen 8 (oder 65, je nach Zählweise) ??

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/06/24/doenermord-nr-43-wird-beim-zdf-zu-nsu-mord-gemacht-den-das-bka-vertuschte/

Schaun mer mal…

Wir können ja nicht alles leaken/bloggen, aber als Appetizer geht schon mal die Ouvertüre, denn sie beantwortet die Frage, warum denn ausgerechnet der letzte offizielle NSU-Dönermord es in die Zusammenstellung schaffte, aber nicht die anderen 8…

Lektüre dazu:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/11/18/escape-room-kassel-by-parlograph/

Bei Compact geht es also um Temme, er ist das Vehikel, warum das ein politischer Mord sein soll. Kein Temme im Internetcafe, kein politischer Mord, aber stimmt das, ist das tragfähig?

Ein selten gelesener Aspekt ist dieser hier: Temme hat keine Uwes, kein Womo, kein gar nichts gesehen, angeblich:

Es ist keineswegs nur das HLfV, das hier gewaltig unter den Teppich kehrte, es sind ebenso die BAO Bosporus, und später dann die Bundesanwaltschaft und der BKA-Staatsschutz, die da mit im regierungsbeauftragten Vertuscherkarussel sitzen.

Hat ja seit fast 40 Jahren beim Oktoberfestattentat ebenfalls funktioniert, dank unserer staatstragenden Medien, dass die Wahrheit unter einem riesigen Berg an Propaganda verborgen wird… und glaubt wirklich jemand an das Nichtwissen der Bundesregierungen seit Helmut Schmidt, was die Täterschaft beim Buback-Mord und bei den 10 Morden der RAF-Generation 3 angeht?

Die These lautet immer noch: Alle 9 Dönermorde „des NSU“ sind nicht aufgeklärt, und das wird so bleiben, bis ein Wissender redet, und das in Massenmedien verbreitet wird.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/09/27/mordprozess-von-munchen-tito-liess-mit-duldung-der-regierung-morden/

Anis Amri und seine #NSU-Erma-Billigpistole

Nein, der islamische V-verdächtige Terrorist hatte keine Ceska. Er hatte eine Minipistole Kaliber 0,22 Zoll, so eine:

Erma 552 heisst dieser Nachbau einer Walther PPK.

Solch eine Billigwaffe fand sich auch beim NSU in der Uwespurenfrei ausstaffierten Wohnung:

Es raunt im Blätterwald:

Die Pistole hat eine ähnliche Seriennummer wie Amris Tatwaffe. Und in beiden Fällen führt die Spur zunächst an den Bodensee und dann in die Schweiz.

Die Pistolen waren Anfang der 1990er-Jahre in die Region Konstanz geliefert und dort nahezu zeitgleich von Schweizer Staatsbürgern gekauft und exportiert worden. Wie sie wieder nach Deutschland gelangten, ist bis heute nicht klar.

Dümmstmögliches Gelaber -nicht unerwartet- wieder mal von der Kurden-Maddina:

Martina Renner, stellvertretende Linke-Vorsitzende und Obfrau im Amri-Untersuchungsausschuss, erklärt: „Es stellt sich die Frage, ob und inwieweit terroristische Gruppierungen, seien es Dschihadisten oder Nazis, ihre Waffen aus den gleichen Quellen beziehen.“ Denkbar sei beispielsweise, dass die Pistolen auf den Balkan gelangten und von rechtsextremen Söldnern aus Deutschland, die in den jugoslawischen Bürgerkriegen gekämpft haben, wieder nach Deutschland gebracht wurden.

Stichwort Asservatenkammer, wie blöde kann frau sein?

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/11/02/nsu-die-terrorzelle-aus-der-asservatenkammer/

Sämtliche Waffen sind Uwe-DNA-frei, auch deren Munition war es… da muss frau eigentlich drauf kommen, dass das getürkt sein muss…

Man muß sich zum wiederholten Male ernsthaft die Frage stellen, ob der 4.11.2011 und/oder dessen Nachbereitung wesentlich eine Veranstaltung von Staatsdienern aus dem kleinsten Mafia-Ländle der Welt war. BKA und andere LKA sind da nur draufgehüpft und haben ebenfalls ihre dräuensten Probleme entsorgt.

Das ist 2015 der Stand gewesen, und daran hat sich auch Ende 2018 nichts geändert.

Ab 26:18 macht sich Benesch an das Thema „NSU-Waffe beim Amri“, nachdem er zuvor den Roewer und die Rechten ordentlich abgewatscht hat:

Die NSU-Waffe wurde am 9. November 2011 in den Trümmern des Wohnhauses in der Frühlingsstraße Nr. 26 in Zwickau gefunden. Dort hatte das Trio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bis zuletzt gewohnt. Unauffällig, auf zwei Etagen in einem tristen Gebäude.

Was für ein Schwachsinn… dort lebten ganz sicher nicht auf 2 Etagen 3 Terroristen, was ist das bloss für ein mies erfundener Artikel in Stefan Austs Springerpresse?

Die BKA-Ermittlungsorganisation „Trio“ konnte den Aufbau der Wohnung rekonstruieren. Im ersten Stock gab es demnach ein verstecktes Wohnzimmer, das wohl hauptsächlich von Uwe Mundlos genutzt wurde.

Sischer sischer, so war das… Schwachsinn hoch 3… könnte so auch in der TAZ oder in der jungen Welt stehen, oder bei heise.de…Desinformation und Staatsschutz von ganz links bis Springer…

Die Kommentatoren riechen den manipulativen „die Sau durch das Dorf treiben“ Braten:

Qualitätsjournalismus geht anders, und immer mehr Leser merken das. Benesch sagt und schreibt völlig zurecht:

Bei dem NSU wurden in einer ausgebrannten Wohnung 11 Schusswaffen gefunden. Dass die Gruppe ausgerechnet die angeblichen Mordwaffen wie etwa die berüchtigte Ceska behielt, anstatt diese in irgendeinem See zu versenken, ergibt keinen Sinn.

Normalerweise werden Mordwaffen weggeworfen, damit sie nie gefunden werden können.

Spurenfreie 11 Waffen… fremde DNA, aber keine Uwe DNA… das ist wichtig zu erwähnen, Herr Benesch! Wie man es auch dreht und wendet, man landet immer wieder bei Asservatenkammer und ausstaffiertem inszenierten Tatorten des 4.11.2011.

Alles Schmu beim NSU??

Schweden arabischer Herkunft als Auftragskiller in Spanien

Drogenbanden befehlen Morde und kaufen sich Killer. Nicht nur in der „düsteren Parallelwelt“ Deutschlands geschieht das, sondern offenbar auch in Spanien und Schweden:

NTV berichtete:

Hinter den Morden sollen Drogenbanden stehen.

Ach, wirklich?

Wie die Zeitung „El País“ unter Berufung auf die in dieser Sache seit März ermittelnden Beamten berichtete, handelte es sich um die „schlimmste Bande von Auftragsmördern, die jemals an der Costa del Sol aktiv war“. Es seien vorwiegend Schweden arabischer Herkunft gewesen. „Wir hatten hier noch nie eine so brutale Gruppe“, zitierte das Blatt einen Beamten.

Schweden sind offenbar auch nicht mehr was sie mal waren…

Voll cool.

Jetzt müßten die nur noch die skandinavischen Handykarten vom 04.11. am Mann haben und die Spanuckl hätten die Dönermorde erhellt 😉

Den verlogenen lückenlosen Alternativaufklärern wünsche ich endlosen Strategiezwang in schlaflosen Nächten.

Ist doch wahr. Irgendein Kreuztreffer muß doch mal klingeln.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/597/rocker-biker-ok-polizei?page=25#ixzz5YVnQ7sH8

Bei NTV nicht der Rede wert?

In Schweden werden sie mit bis zu 10 Morden in Verbindung gebracht, schreibt die spanische Zeitung El Pais.
elpais.com/politica/2018/11/30/actualidad/1543561249_276212.html

In Deutschland hat man sich ja bekanntlich auf die Tatortspuren-freien Uwes „demokratisch geeinigt“, eine Farce sondergleichen…

Der Anwalt und die Zugehfrau

Hetären (griechisch ἑταῖραι hetairai „Gefährtinnen“, Sing. ἑταῖρα) waren weibliche Prostituierte im Altertum. Im Gegensatz zu Huren (griechisch πόρναι pornai, Sing.: πόρνη porne) waren sie sozial anerkannt. Die antiken Hetären waren gebildet und betrieben gewerbsmäßig Musik. Sie beherrschten die Kunst des Tanzes und des Gesangs …

Die Stütze der Gesellschaft, Don Alphonso, macht auf seinem Twitter-Account des öfteren Werbung für die Artikel Salomé Balthus, die man nur für viel Geld lesen kann. Ergo recherchiert man der Dame mal hinterher, was sie bis­her an Poesie veröffentlicht hat, auf daß Springer sie einkaufte.

Mein Telefon klingelt. Am Apparat mein alter Freund Gregor Gysi.
„Hanna, sag mal, der Volker Kauder hat mit mir geredet. Er hat gesagt, er hätte im Flieger von Köln-Bonn nach Berlin neben einer jungen Frau gesessen, die ihm frech erzählt hat, dass sie Prostituierte sei, und dass sie mich kennt. Das kannst doch nur du gewesen sein?“

Es gut um den letzten Tweet im Screenshot.

Sehr grosser Texte über die Abgründe der anderen (Mein Fetische sind ganz spiessig nur höhere Töchter, Tee und Kunstsammlungen)

Über Literatur und Schriften läßt sich trefflich streiten. Auch darüber, ob es ein sehr großer Text ist, für den man Geld an Springer bezahlen soll, oder eben nur ein Text, oder ein Text, der endlich mal so geschrieben werden mußte, damit er in der Welt ist.

Das Gesetz der Doppelmoral

Ein Jurist. Strafrecht. Ich sage nicht, ob Richter oder Staatsanwalt. Name: vergessen Sie‘s. Herkunft: irgendeine westdeutsche Großstadt. Persönliche Details tun nichts zur Sache. Beim Dinner in dem schummrigen Restaurant irgendeines Berliner Luxushotels war er zunächst recht steif, und darum tastete ich mich langsam vor.

Ein Bundesanwalt, der seinen Frust über den NSU-Prozeß von einer Hetäre wegblasen ließ?

Es ist egal, denn nur eines ist sicher. Schreiben kann sie allemal spannender und besser als die Ramelsbergers, Ommas, Wangerins usw. Sie kann auch besser über die moralischen Zwänge eines Anwalts im NSU-Prozeß schreiben, egal ob einem vom Staat, vom Opfer oder von der Pflicht.

Das Schreiben, der virtuose Umgang mit dem Leben und dessen wortreiche Wiedergabe in Schriftform, das wurde Salomé Balthus quasi in die Wiege gelegt.

Auf eine Wortschöpfung wie Alice Schwarzer und Konsorten Pietkong muß man eben erst mal kommen. Das haben die Strichjungen der Schreibbranche und Medienhuren nie geschafft. Dazu bedarf es eben einer Hetäre, einer Frau, die nicht nur die Aulos perfekt blasen kann, sondern auch einen Juristenschniedel, so sie an diesem zugange ist und an dem Gemächt als Zugehfrau werkelt.

Ja, sagte mein Kunde, und tupfte sich mit der schweren Leinenserviette den Mund ab, das war ein Sittich. So heißen die im Knast. Ganz unten in der Hierarchie. Der Sittich hat keine Freunde. Der muss Scheiße fressen. Und ich bin stolz darauf, dass ich persönlich dafür gesorgt habe, dass einige das sehr lange tun. Mein Prinzip: so lange einsperren wie nur möglich, am besten lebenslänglich. Das ist das richtige Signal an die Gesellschaft, die sogenannte Generalprävention: eine abschreckende Maßnahme, um ein Exempel zu statuieren. Dem Sittich geht es ganz dreckig, seine Mitgefangenen bestrafen ihn so, wie das Gericht das nie dürfte. Das ist kein Geheimnis, denn genau darin besteht ja die Abschreckung. So sprach kein Schließer, kein JVA-Beamter, der von Missständen spricht, die außerhalb seines Einflussbereiches liegen. Sondern jemand, der die Macht hatte, solche Menschen zu besonders langen Haftstrafen zu verurteilen.

Du musst dir keine Vorwürfe machen, sagte ich. Jedenfalls nicht für das, was du mit mir gemacht hast. Das hier ist nicht dein Gerichtsaal. Dort kannst du dann ja alles wieder kompensieren mit Höchststrafen für andere, wie hieß das noch? Generalprävention.

Was lehrt uns das?

1. Juristen sind in ihrer Urteilsfindung zwischen gesundem Volksempfinden und staatlich gewünschtem Strafakt zwecks allgemeiner Volkserziehung auch nur Charakterschweine der besonderen Art.

2. Man laufe nicht jede Leimspur entlang, die der Don auf dem Twitter legt, so verlockend es auch sein mag, seine sauer verdienten Arbeiter­groschen dem Aust in den Klingelbeutel zu werfen. Der Spanner kommt nach ausgiebiger Recherche auch kostenlos auf seine Lesekosten. Der Blog von Hetära ist gut gefüllt.

Einen schönen Sonntag auch allen lüsternen Lesern.

Serviceteil für Bedürftige und gut Betuchte.

Salomé Balthus

Zoe Zola raucht und bekommt desterwegen im Alter mal kackhäßliche Runzelbrüste.

Nali Labé ist ein reizender Widerspruch.

Sonjuscha Salaí ist eine Perle der Arbeiterfotografie und penibel genau retuschiert.

Elsa Sonntag ist unten rum adrett frisiert.

Aya Velázquez denkt nach.

Liv Lugosi wurde grottenschlecht fotografiert. Schande über den Lichtbildner.

Thaïs Rumi dito.

Maia Ceres hält sich bedeckt und hat Hals. Also ist halsstarrig und kommt deswegen schräg und schiefrüber. Das ist schlicht Fotomüll.

Charlie Goldstein ist tätowiert und somit unbuchbar.

Victoria Monteverdi hat Beine bis zum Halsansatz.

Anouk Téboul hat eine viel zu kleine Strickjacke.

Juliette Morrigán ist Schottin und geizt auf den Fotos etwas mit ihren Reizen.

Yva Leander ist auch eher unvorteilhaft abgebildet worde.

Unterm Strich zeigt die Gesamtheit der Fotos auch nur das Elend der pornografischen Fotografie.

Die Umrechnung der Klickibuntibilder nach Schwarz-Weiß ist in vielen Fällen sehr gruselig und gereicht jeder Gespensterbahn zur Ehre.

Angenommen auf der Seite sind um die 350 Fotos verlinkt. Davon entsprechen allerhöchstens 48 fotografischen Mindeststandards, sind also halbwegs sehenswert. Der Rest ist Müll. Von Charlie Goldstein, Maia Ceres, Viktoria Monteverdie sind gar keine sehenswerten Fotos enthalten, von Nali Labe gerade mal eins. Für einen Berufsfotografen, der sich auf Nackedeis spezialisiert hat, ist das etwas dürftig. Eigentlich vernichtend.

Da hab ich den Vater vons Janze besser auf die Speicherkrate gedroschen als der Berufsfotograf die nackichten Hetären mit seiner 5D MK III.