Antifa

Gejammer, weil Medien und Antifa die #NSU-Legende des Staates schützen

Dass wir das noch erleben dürfen!

In den Reihen der Linken und von Antifa-Gruppen werden solcherart undifferenzierte Vorwürfe ebenfalls gepflegt und gegen Ketzer verwandt, die nicht ihrer reinen Lehre entsprechen. Damit bedienen sie, ob sie wollen oder nicht, die Interessen des Sicherheitsapparates.

Ach! Das bloggen wir seit Jahren: Die Antifa ist der beste Helfer des Tiefen Staates.

Was ist denn in den Moser gefahren, dass er auf einmal solche ketzerischen Sätze schreibt?

Auch eine uralte Weisheit:

Bundesanwaltschaft, Bundeskriminalamt, etablierte Medien, etablierte Politiker. Die gravierende politische Erkenntnis ist: Die Beharrungskräfte, die Blockierer im Falle NSU, sitzen in der Mitte der Gesellschaft.

Das ist mindestens seit Peter Urbach so, also seit 1968, dass der Staat die Aufklärung von Terror verhindert, in den er selbst (oder seine „Freunde aus der NATO bzw. aus Israel“) verstrickt ist.

Die Lügenpresse wird sogar namentlich benannt, dazu nutzt der Autor einen Doppelaccount:

Grob unvollständig. Aber die Oma von der Alpen-Prawda und ihren Kollegen Tanjev S. liebt er scheinbar ganz besonders.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/04/24/vorab-verriss-einer-ard-doku-die-sz-gruesst-tief-aus-dem-arsch-der-bundesanwaltschaft/

 

Und was tun diese Arschkrautfresser der Regierung und deren Sonderstaatsanwälten?

Und sie messen mit zweierlei Maß. Denn die offizielle Theorie, wie sie die BAW vertritt, ist für sie sakrosankt. Jedoch: Dass Böhnhardt und Mundlos die alleinigen und einzigen Täter beispielsweise in Heilbronn waren, ist nicht beweisen. Es ist nicht einmal belegt, dass sie am Tatort waren. Die Version der BAW ist nichts weiter als eine ziemlich dürftige Verschwörungstheorie.

Beweise gibt es beim ganzen NSU keine, schon gar nicht an sämtlichen Tatorten, und klar ist der NSU eine Verschwörungstheorie. Was denn sonst? Von 2014, VT-ler Jörg Ziercke!

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/11/13/der-nsu-ist-eine-verschworungstheorie/

Und jetzt jammern sie… es ist doch gar nichts passiert, und die wirklich dicken Dinger verschweigen sie selbst doch immer noch. DNA-Kollegen-Krimi, manipulierte Beweise etc. pp.

Eines ist jedoch sehr erfreulich: Die Deutungshoheit der Mainstreammedien beim NSU geht verloren, siehe:

Und das bei der Mainstreampresse taz! Dort finden sich weitere Perlen, die Linken glauben offenbar ihrer Linkspresse beim NSU nicht mehr und beschweren sich, dass sie so regierungsgläubig ist.

Das ist schon witzig, aber nicht unerwartet. Die Wahrheit setzt sich durch, und die Pseudoaufklärer werden immer lächerlicher.

Von 2014:

Seit langem, verstärkt aber seitdem berichten unabhängige Blogs von den Indizien, die für staatliche Lügen und Vertuschungen sprechen: Hajo Funkes Blog, Wolf Wetzels “Eyes Wide Shut”, Georg Lehles “Friedensblick” und seit Mai Fatalist in “NSU: Sach- und Lachgeschichten”. Während die ersten drei links sind, ist Fatalist rechts. Politisch ist er mein Gegner. Er beweist aber in der NSU-Aufklärung die größte Detailkenntnis und den größten Scharfsinn. Man sollte ihn unbedingt lesen.
Wann wird die TAZ ihre Staatsfrömmigkeit ablegen und zur machtkritischen Berichterstattung ihrer Anfangszeit zurückkehren???

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/06/30/der-aufklarer-von-rechts/

Das BKA und die BAW haben nichts aufgeklärt, weil sie das gar nicht sollten, insbesondere nichts „Falsches“?

„Wir haben an den Tatorten anonyme DNA-Spuren, die bis heute nicht zuzuordnen sind. Da rächt sich, dass das BKA, wohl aus rechtlichen Gründen, von den rund 100 Leute aus dem NSU-Umfeld nur von 19 die DNA in den Datenbanken hat. Da kann ich lange abgleichen, ohne einen Treffer zu erzielen.“ Es ist schon bemerkenswert wie nach jedem popeligen Einbruch die sich Ermittler getreu dem Motto „Bist Du nicht willlig brauch‘ ich’s Amtsgericht“ der DNA-Profile des Verdächtigenumfelds bedienen, hier hingegen entweder solch ein Vorstoß nicht unternommen wird oder von jenen Gerichten, die nahezu alle Anträge der Exekutive durchwinken, ausgerechnet hier mit großer Sorgfalt gearbeitet wird.

Da fällt mir ein… auch Ralf Marschner hat nie eine DNA-Probe abgegeben, sagte er mir gestern Abend. Er ist dann wohl einer dieser 81 von 100 Leuten, wo man nichts zum Vergleichen hat, und daher auch -wie gewünscht- bloss ja nichts Falsches ermitteln kann. Sippe Holger Gerlach im Womo Eisenach, nie abgeglichen, der Fahrer des Womos ist nie ermittelt worden, Böhnhardt fand man nicht, wo er hätte sein müssen, an Lenkrad, Schaltknauf, Fahrertür…

Das ganze Video-Interview mit Ralf Marschner kommt nachher. Durchaus interessant.

NSU Sachsen: Schläfrige Abgeordnete, komische Überfälle, verschwundene Beweise

Als regelmässige Blogleser haben Sie sicherlich den Blogbeitrag vom 10.4.2017 gründlich studiert, der von der Gedöns-artigen „Einvernahme“ der sächsischen Kripo-Ermittler handelte, und wie die Abgeordneten aus Sachsen es wieder einmal vermasselten.

Haben Sie nicht gelesen, oder aber bereits wieder vergessen? Macht nichts. Hier ist er:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/04/10/nsu-sachsen-unwichtige-vernehmungen-ohne-jede-erkenntnis/

Selbstverständlich spielte dieser gewaltige Beweiskonstruktions- und Zeugenerpressungs-Komplex keine Rolle am letzten Freitag in Dresden.

Bali Bande? Soll das ein weiches P sein? Pali-Bande? Wegen der umgebundenen Pali-Tücher?

Aua, der erste Überfall 1998 waren offenbar andere Täter? Warum wurde dann der Edeka-Raub 1998 trotzdem zum NSU-Delikt?

Der erste Überfall beim Edeka, 18.12.1998, der Zwickauer Einzeltäter-Sparkassenraubversuch mit Bauchschuss 2006, die passten nicht zur Serie, und erst das BKA packte sie weisungsgemäss dazu. Ab November 2011.

Das falsche Phantombild von Stralsund 2006/2007 und der Mulatte aus Arnstadt 2011 gehören nicht nach Sachsen, sind aber ebenso nicht aufgeklärt.

Es ist doch ein Bericht in der Presse zu dieser merkwürdigen Befragung der beiden Kripo-Zeugen in Dresden erschienen, den wir hiermit nachtragen, weil er so schön blöd ist. Quasi ein Osterei der linken Dummheit, der mit dem tatsächlichen Geschehen in der Sitzung erstaunlich wenig zu tun hat.

Aber witzig isser, der Antifaschriftsteller Heilig.

falsches Datum des Edeka-Überfalles 1998, nebenbei bemerkt

Spielen die Mauscheleien und die Zeugenbedrohungen der Autovermieter eine Rolle?

nein, wird nicht erwähnt.

Spielen die Handlungen KHM Flemigs am 4.11.2011 beim Womo-Vermieter eine Rolle? Kaution sichergestellt, den Inhaber vernommen, der Widerspruch bei der Zeidauer des Mietvertrages?

nein, wird nicht erwähnt.

Spielen die Aktionen Flemigs in der Ruine Frühlingsstrasse eine Rolle? Immerhin hat Flemig den „Zschäpe-PC“  gesichert und erstbeschaut, bevor Ronny Bodach die Festplatte auslas. Was ist mit dem eigentlichen NSU-„Beweis“, der Festplatte EDV 11, die oben drauf lag, und alles enthielt, was man brauchte für einen NSU? Danach wurde Flemig -Sie ahnen es- ebenfalls nicht befragt.

Wenn also Antifajournalist Rene Heilig im ND eine reisserische Betitelung wählte, bei der die Ermittler ebenso schlecht wegkommen wie die Landtagsabgeordneten, dann hat er schon irgendwie recht, aber er verarscht seine Leser. Die Schlafmützigkeit und Provinzpossigkeit betrifft ganz andere Themenkomplexe als diejenigen, die Heilig vorwirft.

Sicher, schlecht vorbereitete Befrager, geradezu niedlich in ihrer Harmlosigkeit, alles richtig. Aber der Schmu, der Beweisbetrug, der ist soooooooo viel mehr als nur ein verschundenes Bankräuberhaar.

2011, nicht 2001, aber immerhin den Sachverhalt richtig dargelegt: Das Haar musste verschwinden, weil es nicht zu den Uwes passte.

Was hat Heilig vergessen? Uwe-DNA wurde nicht, trotz Rangelei, auf der Opferbekleidung von Nico Resch (Bankraub Einzeltäter 2006) sichergestellt. „Passende Kleidung im NSU-Versteck“ trug keine Resch-DNA, wie also kam nach der Revolver des Bauchschusses ins Womo?

Uralt, von 2014:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/10/10/die-waffen-rochade-im-wohnmobil-zu-stregda-2/

Weiter gestützt wurde die These des Waffenaustausches im Womo Eisenach durch die Aussage von KOK Lotz Jahre später:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/05/08/auch-die-maschinenpistole-im-womo-wurde-2-mal-gefunden-und-2-mal-gesichert/

Langsam müssten sogar Linksjournalisten mal was merken. Ob sie nun Moser, Wetzel oder Heilig heissen.

Es war nicht nur das Aufbohren der Raubserie, es war nicht nur ein verschundenes Haar, und nichtpassende Ohrengutachten ab November 2011, für die man Ohrenabdrücke der Leichen am 10.11.2011 anfertigte.

Staatliche Entlohnung für Observationsdienste und Spitzeltätigkeit, heimliche Videobeobachtung, das ist alles Andere als ausgeschlossen. Nichtermitteln ist kein Ausschlussgrund. Weisung zur Nichtermittlung ist sogar ein schweres Indiz auf staatliche Mauscheleien. Nennt man Vertuschung.

In Vertuschung geübt ist der Ermittlungsapparat der BRD seit den Zeiten von Peter Urbach Ende der 1960er Jahre, siehe auch Schmückermord, Buback-Vertuschung, Oktoberfestbomben-Cover up und und und.

Der NSU ist nichts Neues. Gab es alles schon mehrfach. Wird es weiterhin geben, vielleicht auch bei BVB-Busattacken. Legida- und AfD-Bomben bevorzugt…

#NSU: Bückst dich auch du?

Man kann den aufrechten Gang nicht durch einen Bückling vor den Linken propagieren.

Die Anmerkung

Katharina König pullt einen Pofalla und erklärt den NSU für beendet, oder dessen Aufklärung oder was auch immer. Man möge sich fürderhin anderen Unfruchtbarkeiten zuwenden, so ihre Handlungsempfehlung. Für ihre Sektenmitglieder darf sie es durchaus so anordnen, wie sie es tat. Für die Ungläubigen, die Nichtmitglieder der Glaubensgemeinschaft NSU, ist derlei Ansinnen jedoch schnurz.

Twitter ist eben doch was für Doofe. Warum Schorlaus neueste These Qautsch sei, begründet die Thüringer Wuchtbrumme so:

War ausführlich Thema im NSU UA

Ja und? Wer durch demonstrative Faulheit, Nichtaufklärung, Kuschelei und Laberei die Aufklärung der unter dem Kürzel NSU zusammengefaßten Kapitalverbrechen systematisch hintertreibt und vertuschen hilft, dann nützt das ausführliche Thema einen Scheiß. Dann müssen sich andere damit beschäftigen, wenn es die König nicht will. Für die ist Verbrechensaufklärung völlig unwichtig, nebensächlich.

Sie will nicht.

Gabriele Muthesius

Sollten sich Schorlaus und Siekers Überlegungen und Schlussfolgerungen bestätigen, dann wäre ein erweiterter Suizid im Camper in Stregda am Mittag des 4. November 2011 definitiv ausgeschlossen. Die Causa Mundlos/Böhnhardt würde damit endgültig zum Mordfall, und die Frage, ob Menzel beauftragt oder genötigt wurde, vor Ort so zu „ermitteln“, wie er es tat, nämlich offensichtlich um den Mord zu vertuschen und insbesondere die bereits voll ausgeprägte Totenstarre der Leichen nicht feststellen zu lassen, müsste dann wohl auch vom zweiten Thüringer NSU-Ausschuss endlich offiziell gestellt werden.[18] Und der von einem der dortigen Ausschussmitglieder, der Linken-Abgeordneten Katharina König, Menzel ausgestellte Persilschein[19] erweist sich im Lichte von Schorlaus und Siekers neuen Darlegungen und Schlussfolgerungen einmal mehr als – gelinde gesagt – voreilig.

Der NSU war, wie ihn die Antifa sah. Wahr ist somit nicht, was geschah, sondern was sich die Antifapoeten zum NSU gedichtet haben. Was für feige Hunde, die sich nicht mit dem tiefen Staat anlegen wollen, nur weil sie an der Macht sind.

#NSU: Bückst dich auch du?

Man kann den aufrechten Gang nicht durch einen Bückling vor den Linken propagieren.

Die Anmerkung

Katharina König pullt einen Pofalla und erklärt den NSU für beendet, oder dessen Aufklärung oder was auch immer. Man möge sich fürderhin anderen Unfruchtbarkeiten zuwenden, so ihre Handlungsempfehlung. Für ihre Sektenmitglieder darf sie es durchaus so anordnen, wie sie es tat. Für die Ungläubigen, die Nichtmitglieder der Glaubensgemeinschaft NSU, ist derlei Ansinnen jedoch schnurz.

Twitter ist eben doch was für Doofe. Warum Schorlaus neueste These Qautsch sei, begründet die Thüringer Wuchtbrumme so:

War ausführlich Thema im NSU UA

Ja und? Wer durch demonstrative Faulheit, Nichtaufklärung, Kuschelei und Laberei die Aufklärung der unter dem Kürzel NSU zusammengefaßten Kapitalverbrechen systematisch hintertreibt und vertuschen hilft, dann nützt das ausführliche Thema einen Scheiß. Dann müssen sich andere damit beschäftigen, wenn es die König nicht will. Für die ist Verbrechensaufklärung völlig unwichtig, nebensächlich.

Sie will nicht.

Gabriele Muthesius

Sollten sich Schorlaus und Siekers Überlegungen und Schlussfolgerungen bestätigen, dann wäre ein erweiterter Suizid im Camper in Stregda am Mittag des 4. November 2011 definitiv ausgeschlossen. Die Causa Mundlos/Böhnhardt würde damit endgültig zum Mordfall, und die Frage, ob Menzel beauftragt oder genötigt wurde, vor Ort so zu „ermitteln“, wie er es tat, nämlich offensichtlich um den Mord zu vertuschen und insbesondere die bereits voll ausgeprägte Totenstarre der Leichen nicht feststellen zu lassen, müsste dann wohl auch vom zweiten Thüringer NSU-Ausschuss endlich offiziell gestellt werden.[18] Und der von einem der dortigen Ausschussmitglieder, der Linken-Abgeordneten Katharina König, Menzel ausgestellte Persilschein[19] erweist sich im Lichte von Schorlaus und Siekers neuen Darlegungen und Schlussfolgerungen einmal mehr als – gelinde gesagt – voreilig.

Der NSU war, wie ihn die Antifa sah. Wahr ist somit nicht, was geschah, sondern was sich die Antifapoeten zum NSU gedichtet haben. Was für feige Hunde, die sich nicht mit dem tiefen Staat anlegen wollen, nur weil sie an der Macht sind.

War der 4.11.2011 in Stregda eine illegale Entsorgung von Tiefkühlware?

Gar mächtig sauer ist die Thüringer Antifachefin auf Schorlau und Sieker, weil die darauf beharren, zurecht, dass der Erfurter NSU-Ausschuss die Aufklärung des 4.11.2011 verweigert, unterlaufen und boykottiert hat.

Nach vielen Gesprächen mit rechtsmedizinisch ausgebildeten Ärzten, Notärzten, Sanitätern, Feuerwehrleuten, Abschleppunternehmern und Bestattern, nach dem Studium umfangreicher kriminalistischer und rechtsmedizinischer Fachliteratur und nach Durchsicht von Ermittlungsunterlagen kommt Georg Dengler zu folgendem Ergebnis:

  • Sowohl Uwe Mundlos, als auch Uwe Böhnhardt waren wenigstens 12 Stunden vor dem offiziell angegebenen Todeszeitpunkt bereits tot. Wann sie genau starben, muss weiter ermittelt werden. Der Todeszeitpunkt von Uwe Mundlos muss mit dem von Uwe Böhnhardt nicht übereinstimmen.
  • Der Todesort liegt sicherlich nicht in Eisenach-Stregda, Am Schafrain 2.
  • Das Wohnmobil wurde mit den beiden Toten am Vormittag des 4. November 2011 in Stregda abgestellt, und es wurde somit ein Tatort komplett inszeniert.

Dagegen wird energischst von rotbraun Stadtmitte Jena protestiert, sicher auch im Einvernehmen mit Dorle und den anderen Ausschuss-Versagern aus dem grünen Herzen Deutschlands:

1) Zu Schorlaus neuester Theorie, Böhnhardt & Mundlos seien 12 Stunden eher tot gewesen: es ist Quatsch. War ausführlich Thema im #NSU UA

2) Bilder, Obduktionsberichte, Zeugenaussagen (Gerichtsmedizin, Obduzenten etc) aber auch Ereignisse am 4.11.2011 widerlegen Theorie #NSU

3) Ich bitte alle, die jetzt eifrig #Schorlaus neueste Theorie glauben, sich mit eigentlichen Problemen rund um #NSU zu beschäftigen

4) Und zwar: #Rassismus, Netzwerk des #NSU, Verwicklungen des #Verfassungsschutzes. Abgesehen von aktuellen #Neonazi-Aktivitäten etc.

Da spürt man regelrecht die Angst vor dem Verlust der Deutungshoheit. Armselig, Frau König, das ist so richtig armselig, feige, vom Tiefen Staat implantiert.

Wider besseren Wissens, eingeknickt, käuflich gewesen, all die vielen schönen Steuermillionen, nicht wahr? Und der wunderschöne antideutsche Schuldkult, den man mit Hilfe des NSU konstruierte, auch den gilt es zu bewahren. Schorlau, Sieker versus Kathi, anhören, falls noch nicht geschehen!

So sieht sie das wohl wirklich:

Wer wollte ihr widersprechen?
Dass sie nicht weiss, wieviele Waffen im Womo waren… nun, die Polizei wusste das auch nicht, 3 Tage danach…
die Einen sagen so, die anderen sagen so. 7 oder 8, egal 😉

An den Ermittlungen zur Leichenfuhre von Stregda stimmte fast gar nichts, und die Mitglieder des Ausschusses wissen das. Alle. Das stinkt von Leichen bis Dienstwaffen, und das wirklich penetrant. Es wird jeder bekämpft, der die heiligen BKA/GBA-NSU-Wahrheiten infrage stellt, und sei der noch so links.

#NSU Schauprozess auf der Zielgeraden?

Es sieht sehr danach aus, als gehe die Beweisaufnahme im Staatsschutzprozess zuende. In gewohnter BRD-Tradition wird man Zschäpe wegen Mittäterschaft verurteilen, das hat man schon seit 40 Jahren immer so gehandhabt. Echte Beweise braucht man nicht.

27 Sekunden, klare Aussage, kürzer geht nicht.

Keiner heisst keiner. Alle ca. 30 Morde sind nicht aufgeklärt.

Kein NSU-Mord ist aufgeklärt.

Finde die Analogie…

Das Erstaunliche sei, dass der Staat kein Interesse daran habe, diese Morde aufzuklären, sogar dann nicht, wenn ein Generalbundesanwalt unter den Anschlagsopfern sei, meint dazu Prof. Dr. Buback. Wenn man aber wisse, dass eine V-Frau des Tiefen Staates einen Auftragsmord begangen habe, dann sei das verständlich, liess er sich von Ken Jebsen zu einer deutlicheren Aussage mehr oder weniger sanft hinleiten.

Das Finden der Tatwaffe (3-fach Mord Buback) bei 2 RAF-Terroristen wenige Wochen nach der Tat sei kein Indiz für die Täterschaft, so die Bundesanwaltschaft im Fall Verena Becker. Solche Waffen würden weitergegeben.

Das Finden einer Ceska 83 SD im Schutthaufen in Zwickau sei ein Beweis für die Täterschaft der Uwes, auch wenn diese Waffe nebulös gefunden wurde, und das 5 Jahre nach Ende der Mordserie, so die Bundesanwaltschaft im NSU-Fall. Solche Waffen würden keinesfalls weitergegeben.

Immer so, wie man es gerade braucht.

.

Das Übliche: Manipulierte Akten, Sicherheitsapparat steckte tief mit drin, V-Frau musste aussen vor gelassen werden, das ist wichtiger als eine Mordaufklärung.

Erinnern Sie sich noch an das Gelalle der Linken, das sei Rassismus, weil ein VS-Mann Temme die Aufklärung des Türkenmordes Yozgat verhindere?

Hallo, Ihr Rosstäuscher, das war beim Buback-Mord, drei völlig migrationsfreie Opfer, exakt genauso. Euern institutionellen Rassismus könnt ihr euch sonstwohin schmieren. Dummes Gequake ist das, weiter nichts.

.

Was auch immer wieder erstaunt, das ist das Versagen der Verteidiger, gerade und insbesondere der Verteidiger von Wohlleben, die absolut sicher jeden Elfmeter verschossen, aber immer noch Gedönsanträge stellen:

Was wollen die denn mit 6 Jenaer rechten Friedenstauben? Albern ist das, weiter nichts.

Und das Zeugensterben von Heilbronn ist offiziell von der Staatsschutzklitsche APABIZ abgeblasen worden: War ein Pappdrache der taz, von heise, junge Welt und ähnlich linksversiffter Publikationen. Moser, Wetzel, Wangerin, all diese tragischen Figuren. Schreiben dummes Zeug, wo gar nichts ist, hat der Cheffe vons Apabiz nämich jetze dargelegt. Uli Jentsch aka Tomas Lecorte, Krabbelgruppe Pfarrer König, alles Tiefer Staat.

Lesen Sie doch mal die Auftragsarbeit, wenn Sie nix Besseres zu tun haben!

Wer meine Veröffentlichungen kennt, weiß, dass jetzt ein längerer Text folgt. Für alle, die ungeduldig sind und mein Fazit gerne schon vorher kennen wollen, sei hier gesagt: Ich habe bei den fünf Todesfällen im Bereich Heilbronn nichts gefunden, was alarmierend gewesen wäre oder die offizielle Darstellung ernsthaft in Frage hätte stellen können. Es handelt sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um drei Selbstmorde und einen Tod durch Unfallfolgen sowie einen erst kürzlichen und daher nicht gründlich untersuchbaren Krankheitstod. Es gibt kein mysteriöses „Zeugensterben”, und die vor allem im Internet kursierenden Meldungen dazu sind, wie es heutzutage so schön heißt, „fake news”.

Immer tief im Arschloch des Tiefen Staates, die Antifa.

Zschäpe könne ja auch einfach nur eine Klatsche haben, aber es sieht schlecht aus. Wird wohl nicht passieren.

Genau, das Gutachten vom Quacksalber Sass, mit dem Zschäpe nie sprach, das wird schon stimmen… hoffentlich beenden sie diesen Schauprozess bald.

.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/03/31/nsu-psycho-auch-du/

Bin grosser Postel-Fan. Ob er recht behält?

Beendet diesen Wahnsinn, Euch glaubt sowieso keiner mehr.

#NSU: Goebbelsfurz statt Forensik

Sich ins Nirvana pupsen ist keine angenehme Sache…
Ein bißchen Pupsen ist allerdings gesunde Pflicht.
Giulia Enders: Darm mit Charme

Aus gegebenen Anlaß war ein Dreiteiler im Blog, der sich mit der Hochstapelei eines Architekten, Literaten und Palästinenserliebhabers befaßte, bzw. mit der von seinen Angestellten und Zuarbeitern.

Irgendjemand hatte ein Menge Geld angefaßt und ein Gutachten in Auftrag gegeben, mit dem Temme belastet werden sollte. Das „Gutachten“ wurde vorige Woche fertiggestellt. Und zeitigte was für ein Ergebnis? Unfug. Weil die Ersteller erstens das Wunschergebnis lieferten. Vor allem aber, weil sie zweitens dem Pferd in den Arsch krochen, um ihm so ins Maul zu schauen.

Teil 1: Volksforensik für die Antifa
Teil 2: Mathe für Doofe – Was ist faul im Maul vom Gaul?
Teil 3: Sie haben 5 Zeugen, keiner riecht 2 Schüsse, keiner hört 2 Schüsse, was schliessen Sie daraus?

Das Produkt der Begierde war noch gar nicht veröffentlicht, da regten sich bereits die Lügner vom Amt (Claudia Wangerin) und setzten vorab ihre Fake News in die Welt, damit auch die Hauptstrommedien in ihrer braunen Brühe mitschwimmen. Machten die aber nicht. Die aus Hessen erst recht nicht. Ein Desaster.

In den Blogposts wurde herausgearbeitet, welche Kardinalfehler die Ersteller des Propagandaproduktes gemacht haben. Ihrer Animation mangelt es an allen Ansprüchen, die einer forensischen Analyse zugrunde liegen müssen. Bis auf einen. Forensik leitet sich aus dem lateinischen forum ab, dem Marktplatz. Hier und heute ist es vor allem der Marktplatz der Eitelkeiten, denn die Beteiligten konnten in Wirklichkeit nur eines, das aber richtig gut. Mit ihrem Marktplatzgeschrei die Umwelt belästigen. Und mit ihrer Goebbelsflatulenz das politische Klima vergiften.

Manchmal kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, daß sich hier eine Opferkult-Mafia gefunden hat, die auf ganz speziellem Ticket unterwegs ist bzw. sich instrumentalisieren läßt. Ayse Gülec von der »Initiative 6. April« hat ihre Agenda nämlich sehr gut auf den Punkt gebracht.

Was tatsächlich am 6. April in dem Internetcafé geschah, sei aber nicht Gegenstand der Untersuchung gewesen. »Wir wissen immer noch nicht, wer die Täter sind«, bilanzierte Gülec.

Soso, Was tatsächlich passierte, war völlig uninteressant? und daraus wird dann ein „forensisches Gutachten“ gefertigt? Dann sind sie bei Götzl an der richtigen Adresse. Der hat den Scharlatan und Hochstapler Saß die Mimik im Gerichtssaal analysieren lassen. Was wirklich passierte, hat den auch nicht interessiert. Mimik reicht heutzutage für die Mollathisierung aus.

Wieso Täter? Da war nur einer.

Ach ja. Sie wissen nicht, was da passiert ist. Sie haben sich ja nicht damit beschäftigt, denn das war nicht Gegenstand der Untersuchung. Wichtiger ist ihnen das, was sie nicht in der Lage sind auszudrücken, weil es ihnen an den intellektuellen Fähigkeiten dafür mangelt, sie etliche Jahre an humanistischer Bildung verabsäumten und nur noch in der Feindkategorie leben können, sozial degeneriert und unfähig, gesellschaftliche Probleme zu erfassen, zu analysieren und zu beschreiben. Sie leben in einer Lagerfeuermentaliät, aus der sie alleine nicht mehr rauskommen.

Hadmut Danisch hat es so zusammengefaßt. Man kann das 1:1 übernehmen, da es nur ein paar hirntote Männer gibt, die den ansonsten munter plärrenden Frauen im NSU beispringen.

Eines ist, dass viele Frauen, besonders Feministinnen, aber nicht nur die, in ihrer Kommunikation dazu neigen, nicht inhaltlich-semantisch zu sprechen, sondern sich emotional zu synchronisieren. … Die lassen da solche Emotional-Beacons laufen, und schnattern und broadcasten oft permanent, um sich ständig über den eigenen und den fremden Emotionalzustand zu versichern und zu synchronisieren. Alles andere ist nachrangig. Ich habe das mal … beobachtet, dass die solche Gefühls-Cluster bilden. Es war denen schnurzegal, ob die eine links und die andere rechts aus dem Auto guckt und was ganz anderes sieht, Hauptsache sie sind sich sofort einig, dass sie es alle süß finden. Und dann broadcasten die im Sekundentakt ihren Gefühlszustand und dessen Änderungen. …

Der Punkt ist: Eine inhaltliche Aussage ist damit eigentlich nicht verbunden, es ist ein Emotionenmitteilungsprotokoll. Die Fähigkeit, einen Sachverhalt verbal zu beschreiben, geht immer weiter zurück, sie vertwittert geradezu, und gleichzeitig wird es immer wichtiger, der Welt den Emotionalzustand mitzuteilen und sich im Zuge der generellen Moralisierung der Welt bei gleichzeitigem Redeverbot über andere darauf zurückzuziehen, allein den subjektiven Emotionalzustand darzustellen ohne damit irgendeine inhaltliche oder gar politische Aussage verbinden.

#NSU Sachsen: Unwichtige Vernehmungen ohne jede Erkenntnis?

Von der Öffentlichkeit unbeachtet werkelt auch noch ein NSU-Ausschuss in Sachsen vor sich hin. Um die unaufgeklären Raubüberfälle ging es am 7.4.2017:

Etwas mehr Text gibt es bei der Sachsen-Antifa:

Das Gremium befasst sich derzeit schwerpunktmäßig mit den insgesamt elf Raubüberfällen, die von 1998 bis 2006 in Chemnitz und Zwickau begangen wurden und dem NSU zugeschrieben werden.

Die damals unerkannt gebliebenen Täter waren stets bewaffnet, gingen brutal vor und erbeuteten in Sachsen rund 250.000 Euro. In dem Zusammenhang wird der Ausschuss zwei Zwickauer Kriminalbeamte, Thomas Otto und Volker Flemig, befragen. Details zum Ablauf stehen in der Tagesordnung.

In Zwickau, wo sich der NSU bis zuletzt tatsächlich versteckt hielt, war es im Juli 2001 zu einem Überfall auf eine Post- sowie im September 2002 und im Oktober 2006 zu zwei Überfällen auf Sparkassen-Filialen gekommen. Im letzten Fall war nur ein Täter beteiligt. Er fügte einem Auszubildenden der Filiale eine lebensgefährliche Schussverletzung zu und floh schließlich ohne Beute. Bald darauf verlagerte sich die Raubserie nach Mecklenburg-Vorpommern und schließlich nach Thüringen.

Sie schreibt von dem Einzeltäter-Bankraub, der so gar nicht zu den anderen passte, und den 2 Staatsanwälte daher auch der Serie gar nicht zuordneten. Da sie aber zur Antifa-Desinfotruppe gehört, lässt sie das weg, was nicht zu ihrem NSU-Irrglauben passt.

Wer da nicht sattelfest ist, lesen, ist ja schon wieder fast 4 Wochen her:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/03/15/nsu-ausschuss-sachsen-staatsanwaelte-leugnen-bankraeuber-boehnhardt-und-mundlos/

Da waren also 2 Überfallermittler vorgeladen, aus Sachsen. Kollegen von Leucht und Merten. Was gab es Neues? Nichts?

Berichterstattung dazu hab ich nicht gefunden.

Es wurde aber getwittert.

Marschner war ihm also nicht als V-Mann bekannt, sondern als normaler Ganove, und Thomas Starke, den wichtigsten V-Mann im Trio-Umfeld von 1996-1999 kennt Genosse Flemig ebenfalls.

KHM Flemig ist auch massgeblich dabei gewesen, als die Fahrzeugausleihen rekonstruiert wurden, einer der windigsten „Beweisordner“  überhaupt des gesamten NSU-Komplexes.

Dort stinkt es ohne Ende, dort wurde gemauschelt und zurechtgebogen bis zum Abwinken, es wurden Zeugen massiv zu „den gewünschten Aussagen“ vom BKA erpresst, und Flemig war immer dabei:

Selbstverständlich spielte dieser gewaltige Beweiskonstruktions- und Zeugenerpressungs-Komplex keine Rolle am letzten Freitag in Dresden.

Gedöns gab es dafür umso mehr. Auch vom Zeugen Otto:

Bali Bande?

Soll das ein weiches P sein? Pali-Bande? Wegen der umgebundenen Pali-Tücher?

Mist. Falsch. Kein Bali-Tuch.

Wieder falsch. Auch keine Bali-Tücher 😉

Fragen wir besser Herrn KOK Merten von der Kripo Chemnitz. Bundestag.de. Protokoll 43.

Ach so!

Keine Masken wie in Stralsund und Thüringen, sondern Dreieckstücher.

Ist schon länger her…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/04/20/der-letzte-bankrauber-beweis-starb-mit-den-ohrenabdrucken-vom-10-11-2011/

Diese Bandana-Tücher seien auch in Zwickau gefunden worden.

Ja, diese hier waren das?

Mir sagt das gar nichts, und macht auch keinen Sinn, ab 2006 diese Tücher nicht mehr beim Bankraub zu verwenden, sie aber dann brav noch 5 Jahre aufzuheben.

Wir sind etwas abgeschweift, mit dem Gedöns in Dresden am Freitag hat das alles gar nichts zu tun.

Das mit den fehlenden DNA-Spuren ist natürlich Blödsinn. Klar fand man welche, auch 2011 in Arnstadt, auch in Eisenach, nur zu den Leichen im Womo passten die nicht.

Das nennt man dann „dumm gelaufen“. 2014 geleakt:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/10/21/weihnachten-2011-waren-die-spuren-aus-der-sparkasse-immer-noch-nicht-gepruft/

Alles Verschwörungstheorien. Und das in den Polizeiakten, unerhört!

.

Was nicht in der Zeitung stand, und nicht getwittert wurde am Freitag, gab es dann da noch irgendwas?

Es gab keine Zeugen, nur schlechte Spurenlage. Erst nach Ereignissen in Frühlingsstraße wurde Hintergrund klar.

Wir haben beispielsweise Mülltonne durchsucht und bei damals Verdächtigen durchsucht, der war es dann ja aber nicht.

Es gab keine DNA Spuren keine anderen Spuren.

Das stimmt nicht. Es verschwanden sogar Täterhaare, ohne dass die DNA-bestimmt wurden. Warum greift da kein Abgeordneter ein, wenn derart dreist gelogen wird?

Wir hatten keine Hinweise, ob Spielsucht oder Geldwäsche keine Ahnung, wir wussten nur, dass immer gleiches Vorgehen.

Das ist Bullshit. Es war mal ein Fluchtmoped, mal Fahrräder, es war unterschiedlichste Maskierung und Bewaffnung.

Hat der Überfall auf Edeka Markt in Chemnitz eine Rolle gespielt?

Otto: Weiß ich nicht

Überfall von Okt. 06 ist nicht eingegangen in Serie, warum nicht?

Otto: Weiß ich nicht

Wie haben Sie sich heute vorbereitet?

Otto: Ich war beim Anwalt Peters und habe niedergeschrieben was damals war. Ich habe mir die Gesamtaufstellung von dem was damals passiert ist angeschaut.

Waaas? Etwa beim VS-Anwalt des LfV Sachsen Dr. Butz Peters?

Lesetipp dazu:

40 Jahrer her, völlig ungeklärt? 3-fach Mord Buback vom 7.4.1977

Ein VS-Anwalt und V-Journalist als Buchautor, wieder einmal, der Tiefe Staat lässt die Standardwerke zur Terrorgeschichte schreiben. Die werden dann von der Mainstreampresse zu jedem Jubiläum erneut verwurstet, das klappt prima.

Butz Peters: „1977. RAF gegen Bundesrepublik“. (Droemer, München. 576 S., 26,99 Euro)

Das war hoffenlich nicht dieser Anwalt Peters…

Weiter im Text:

Sie haben Eingangs gesagt, der Zusammenhang ist Ihnen nach der Frühlingsstaße bekannt geworden, gab es da einen Aha Effekt

Die Pistole mit der Lehrling angeschossen wurde ist aufgetaucht, da gab es aha Effekt

Das war ein Revolver, keine Pistole, und der war mal silbern und mal schwarz, im Womo, je nachdem wem sie da glauben wollen. Waffenrochaden noch und nöcher. Das ist strafbar.

Zu Sparkasse Auerbach, es könnte eine Frau in Erscheinung getreten sein

Otto: Ja in den Ermittlungen hat es eine Frau gegeben.

Gab es da einen Transporter oder Wohnmobil in diesem Zusammenhang

Otto: Weiß nicht

Der wurde geblitzdingst? Der hat ja gar keine Ahnung!

Mist, noch eine Labersitzung nachzutragen. Morgen…

Können Sie erläutern wie sie darauf kamen, dass die Leute zusammengehören

Otto: Täter hatten ähnliche Kleidung Basecap, Linkshänder, über Tresen springen…

ab 2006 Stralsund aber nicht… 2011 auch nicht. Waffen völlig unterschiedlich.

Wann war klar, dass es sich um gleiche Täter handelt?

Otto: Nach Sichtung Bildmaterial.

Das Ohrengutachten fiel dann aber doch aus, für das man von den Uwe-Leichen nachträglich noch Ohrenabdrücke gemacht hatte. Warum nur?

.

Der Kollege Flemig:

Vernehmung Volker Flemig, NSU – UA Sachsen 07.04.17

Kriminalhauptmeister

49 Jahre,

Polizeidirektion Zwickau

Eigene Ausführungen

Seit 1988 im Polizeidienst, vor allem mit Raubdelikten beschäftigt.

Flemig erklärt wie Arbeit in Polizei von statten geht.

Er weist darauf hin, dass ab 1999 vermehrt Überfälle auf Banken stattfanden

Aua, der erste Überfall 1998 waren offenbar andere Täter? Warum wurde dann der Edeka-Raub 1998 trotzdem zum NSU-Delikt?

Bezüge zu Banküberfall in Thüringen Arnstadt und Eisenach.

Flemig beschreibt Fund des Wohnmobils-NSU und weitere Ereignisse des 04. und 05.11.2011.

Flemig beschreibt Tatort Frühlingsstraße und Ermittlungen dazu, Sicherstellung von Beweisstücken – PC etc.

Flemig beschreibt Vernehmung des Vermieters des NSU Trios in Frühlingsstraße.

Flemig war klar der bessere der beiden Zeugen, er weiss viel mehr als Kollege Otto, und stellt auch einiges richtig.

Es wurden nicht immer gleiche Gegenstände verwendet, aber ähnliche Sachen, wie Maskierung oder Waffenhaltung, Statur etc.

Eine Pumpgun hält man anders als eine Pistole. Einen Revolver hält man wiederum anders. Ein wenig Verdummungsgefahr besteht da schon 😉

spiegel.de

Wie kam der Edeka-Überfall 1998 zum NSU?

Der passte doch gar nicht!

Ist überlegt worden den Überfall auf Edeka Markt in die Serie aufzunehmen?

Flemig: Den Überfall hatten wir bis zum Schluss nicht auf dem Plan.

Kein Wunder, dass es keine Berichterstattung dazu gab.

Sie haben den 4.11, 05.11 und den Tatort etc. beschrieben, sind Ihnen Personen aufgefallen, die für Nachrichtendiensten gearbeitet haben?

F. Nein.

K. Sind Ihnen Beamte aus anderen Ländern dann am Tatort aufgefallen?

F. Ja aus Thüringen, dann auch aus Heilbronn.

KHK Rinderknecht und Khk’in Hemme fuhren am 5.11.2011 nachmitags von Gotha nach Zwickau, der Phantombildmaler KHK Kindermann flog schon am Morgen per Helikopter ein…

Harmlose Befragung, wie immer und überall:

Wann stellte sich für Sie der Zusammenhang dar, dass Waffen am Tatort eine Rolle spielten?

F. Weiß nicht genau in welchem Moment genau ich von Waffen erfuhr.

Nichts, keine Nachfrage zu Ermittler-DNA auf Handschellen Kiesewetter, geblitzdingste Polizisten kommen mit Gedächtnislücken durch, wo doch unbegdingt hätte nachgefragt werden müssen!

Haben irgendwelche Gespräche mit anderen zur heutigen Sitzung stattgefunden?

F. Mit meinem Anwalt und Vorgesetzten sondern niemand.

Wozu brauchen die alle ihren Anwalt? Heisst sein Anwalt auch Peters? Wurde -Sie ahnen es- nicht gefragt. Kuschelausschuss der Ahnungslosen.

Bezug/Wissen zu Kinderporno auf PC bekannt?

F. Nein, mein Einblick beschränkte sich darauf, dass ich wusste, dass da mehrere Benutzer drauf waren.

Die Auswertung machte Kollege Bodach, Ronny. Das nur nebenbei. Alles geleakt seit Jahren.

Dieser Sachsen-Kasperlesausschuss kann noch 10 Jahre ohne jedes Ergebnis „aufklären“, da brennt garantiert nichts an. Hoffnungslose Gurkentruppe der Blinden und der Lahmen. Können sich mit den Hessen, mit NRW und Ländle die Hand reichen. Und mit den Losern aus Thüringen, natürlich.

LOL. ROFL. LMAO.

.

Fazit: Ohne verschwundene Täter-Haare und ohne mangelhafte DNA-Auswertung (Opferkleidung Nico Resch) und mit Ohrengutachten hätte es niemals eine NSU-Anklage mit 15 Raubüberfällen geben können.

Sacken lassen… in Wahrheit hatten die Drei ganz andere Einnahmequellen, die man keinesfalls ermitteln darf. Staatliche Einnahmequellen, so die beste These dazu.

Der #NSU und die OK, Teil 9: RA Narin, DSDSE-OK-NSU

Deutschland sucht immer noch den Superexperten für NSU-OK-Verbindungen, Spon Diehl war ein Totalausfall, aus Wuchtbrummen-Sicht jedenfalls, die MDR-Leute brachten viel zuviel NSU-freie OK in Thüringen zur Sprache, gar Morde im Rotlicht, aber kein NSU dabei, Röpke und Laabs erfüllten die Erwartungen über, Ceska-Netzwerk-Rocker-Märchen total. Planerfüllung bei der Berufsantifa um die 307 %. Echt beeindruckend 😉

RA Narin musste also was bieten, wollte er dagegen anstinken. Gelang ihm nicht wirklich in Teil 8, aber er hatte noch zuzulegen?

Schaun mer mal.

Es geht mit dem weiter, im Januar 2017, was mitsamt Akten bereits 2014/2015 hier im Blog ein ausführliches Thema war: Die Gang.

Birnstiel, Behse, Jüttner, Theile, Länger etc., ein Ralf Lizius aus dem Westen, älter, langhaarig, Metal-Fan, ist mir jedoch neu. Klingelt es da bei einem Leser?

Jetzt die Antifa-Thesen zu den Kennverhältnissen, die bis auf die Theresienwiese reichen:

Schlüsselperson Ralf Lizius, der grosse Unbekannte aus Hessen…

Zschäpes Geständnis ist wertlos, schon klar, dazu noch voller grober Fehler. Schlechte Ghostwriter.

Das hat MP Oettinger 2 Tage nach dem Polizistenmord bereits ausgeplaudert: OK-Hintergrund. Das hat Onkel Mike Wenzel nachgeplappert. Och Menno, Narinchen, das ist doch uralter, mindestens 5 mal aufgewämter Kaffee 😦

Narin ist -wie alle anderen, siehe Binninger und das Bundestagsgedöns, siehe Laabs und Aust- auch zu falsch, oder zu feige, die gefundene DNA-Spuen auf den Opfern zum Thema zu machen, die identifizierten Personen an den Opfern ohne Anwesenheitsgrund sind Kollegen. Ordner 54. Seit September 2014 geleakt.

Bitte bitte immer im Gedönsbereich bleiben, bloss ja nicht an die heissen Dinger sich heranwagen. Helden der Aufklärung, ROFL.

Zurück zum Name dropping, da kommt man in 3 Zügen oder so auch zum Kasseler Mord und zu Andreas Temme:

Imo ist das alles Bullshit, daher hat auch niemand davon berichtet 😉

Fake News, mindestens einer der beiden Berichte muss falsch sein.

6.6 Ecken, 3.5 Ecken, suchen Sie sich was aus. Über 2 Ecken kennt jeder deutsche Rocker jeden deutschen Neonazi, und ganz sicher jeden deutschen V-Mann-Führer des VS und des Staatsschutzes.

Kann das mal bitte jemand diesen Linksidioten um Röpke, Speit, NSU-Watchies etc pp. erklären?

Sich wichtig machende Spitzel sind immer sehr nützlich, so kommt man schon wieder mit Mundlos zum Temme:

Bla Bla Bla… es ist wirklich anstrengend, diesen Linken zuzuhören. Es ist gar nichts bewiesen, bei keinem einzigen Dönermord steht fest, wer der Mörder ist. Es gibt keinen einzigen brauchbaren Beweis, weder das alberne „Trittbrettfahrer-Bekennervideo“  noch Bekanntschafts-Verhältnisketten können diesen Mangel der fehlenden Augenzeugen und der fehlenden Tatort-Beweise heilen.

Auch in Hannover seien Polizisten sehr eng mit Hells angels gewesen, aber nicht nur dort:

Olle Kamelle, längst nachgeprüft, höchstens als Pappdrache noch zu gebrauchen:

Dieser OK-Kram scheint insgesamt eine ABM-Massnahme (leider kein 1 Euro-Job, sondern sauteuer) zu sein. Die Journaille jagt den Ausschuss hinter die Fichte…

.

Auch das noch. Eminger liest die Biker-News…

Die linken Nebenkläger sind auch stets dieselben, ob Freital-Prozess, ob Ballstädt-Prozess, ob NSU-Prozess. Da haben sich regelrechte Biotope für Anwälte entwickelt, die sich spinnefeind sind, sich aber ständig begegnen, überall.

Oliver Gresenz heisst der, da kursieren Geschichten von Polenböllern aus der CZ, die man gemeinsam einkaufte, oder von Pistolen, die man irgendwie bei Nachtclub-Touren im Grenzgebiet der CZ kaufte… man war auch hinter Frankfurt/Oder in Polen unterwegs, ebenfalls in Nachtclubs, da fällt mir ein, dass laut BKA-Akte eine Ceska 82 Makarov 9 mm in Prag aus einem geparkten Auto geklaut wurde, die es dann ins Womo schaffte, auf das hintere Hochbett. Die Akte ist geleakt worden, da steht das drin: Aus Autodiebstahl in Prag. Passende Waffennummer.

Meine Lieblingswaffe übrigens, was den „Ceska-Deal“ von Wohlleben und Schultze angeht. Weil „Osteuropäische Dienstwaffe“. Ceska 82, 9 mm Makarov. Passt perfekt. Ohne Schalldämpfer, den presste erst das BKA in die Geschichte hinein.

Dieser Gresenz hier soll das sein:

Mitte September beispielsweise berichtete die »Gefangenensolidarität Jena« über den seit Monaten erfolglosen Kampf von Oliver Gresenz, dem stellvertretenden GG/BO-Sprecher in der JVA Untermaßfeld, in ein Haftkrankenhaus nach Leipzig verlegt zu werden. Dort will Gresenz, der seit zwei Jahren von verschiedenen Medikamenten abhängig ist, eine Entzugstherapie beginnen.

ABM-Massnahmen, aber vielleicht sagt Gresenz ja aus, was man hören will: „Ich besorgte den Uwes 2 Weltkriegswaffen in Polen, die dann in Heilbronn eingesetzt wurden, aber weil sie Ladehemmung hatten jeweils nur ein Mal schossen“.

Dafür gäbe es sicher sofortige Haftverschonung. Trau Dich, Olli 😉

.

Direkt von der Thüringer Antifa zugeflüstert hatte Narin noch das hier zu erwähnen:

Tino Brandt, Thomas Dienel, Spitzel wohin man auch schaut, und litauische DNA im Womo an den Socken, was das alles jedoch mit der Aufklärung von 10 Morden zu tun haben soll, das erschliesst sich kaum.

Viel Gelaber, jeder kennt jeden, alles nicht ergiebig, aber besser nicht an den Bomben des 4.11.2011 rumschrauben? Tiefkühluwes, Leichenstarre, 3. Mann usw.

Und dann war Schluss. Wenigstens öffentlich war dann Schluss. Berichterstattung gab es keine, die den Namen verdient.

ENDE

Sie haben 5 Zeugen, keiner riecht 2 Schüsse, keiner hört 2 Schüsse, was schliessen Sie daraus?

Lassen Sie sich bloss ja nicht von Antifa, Linkspartei und Lügenpresse verdummen.

Es tut regelrecht weh zu sehen, wie perfekt die Verblödung durch die Mainstreammedien funktioniert, wie heute morgen hier zu lesen war:

Sie haben alle ein grundsätzliches Problem und lassen die 5 anderen Zeugen vollständig unter den Tisch fallen. Man kann Götzl eine Menge nachsagen, daß er ein Fehlurteiler ist, Richter gnadenlos, der auch mal den Freisler gibt usw. Kann man alles. Aber an einer Stelle ist er Profi genug, um nicht in eine böse Falle zu tappsen. Er muß alle Zeugen im Mordfall Yozgat gleich behandeln. entweder haben alle, bis auf den Hörgeschädigten, die Schüsse gehört oder eben keiner. Entweder haben alle den Gestank des Schwarzpulvers in den Riechkolben, den Geruchslosen mal ausgenommen, oder gar keiner. Götzl kann an der Stelle gar nicht anders, nicht mal dem innigsten Wunsch der Linken und Antifa nachgeben.

So ist das. Alle oder keiner lügen. Es ist Baby-einfach zu verstehen, es wäre ebenso kindergarten-einfach für die Lügenpresse, es genau so hinzuschreiben. Alle oder keiner.

Tun die aber nie.

Gibt es auch bei Youtube.

Eine grandiose Täuschung naiver, schlecht informierter Zuschauer und Leser, denen die wichtigste aller Informationen vorenthalten wird:
5 Zeugen, keine hörte 2 Schüsse, keiner roch was.

Das Weglassen dieser Info verrät die Intention: Desinfo, Propaganda, Lügenpresse.

TV oder Print, dieselbe Verdummung, Beispiel:
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-04/nsu-mord-kassel-andreas-temme-verfassungsschutz-halit-yozgat/komplettansicht

.

Waren die 2 Schüsse überhörbar?

Nein. Die waren so laut wie ein Düsenjäger im Tiefflug. Seit 2011 begutachtet:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/06/24/verfassungsschutz-und-nsu-hand-in-hand/

.

Wenn dieser Zeuge recht hat, dann fiel Halit um 16:50 Uhr vom Stuhl, und kurz nach 17 Uhr fand der Vater ihn tot vor.

Augenzeuge Emre Ergin:

.

Vater Yozgat, der seine gehamsterten Zollstöcke auf dem Schreibtisch ablegte:

„Er starb in meinen Armen“ ist gemäss dieser Aussage nicht wahr. Seyfettin TUFEKC war Übersetzer, den kann man ja im Zweifelsfall fragen, was genau gesagt wurde.
.

Mich kotzt es an, wie mit dämlichen Gutachten das Wichtige wieder einmal beiseite geschoben wird, nämlich die entscheidend wichigen Fragen:

  • warum sah niemand den Temme, auch nicht seinen Mercedes vor der Tür?
  • warum wurde Temme 6 Tage nach dem Mord mittels eines jungendlichen Intensivstraftäters in die Geschichte eingebaut?
  • wann fielen die 2 Schüsse, die niemand hörte?
  • wann fiel Yozgat vom Stuhl?
  • warum war Temme dort, so er doch dort war? zum Aufräumen?
  • wem gehört die Geheimnummer, die Temme 15 Minuten nach dem Auffinden der Leiche anrief?
  • warum wurde das Gutachten zum Sterbezeitpunkt 2006 nicht beachtet, demnach Yozgat die 2 Schüsse mehr als 30 Minuten überlebte?
  • warum vertuschen die Medien und die NSU-Ausschüsse Bund und Hessen alle wichtigen Fragen zum Mord Kassel?
  • was hat dem NSU-Ausschuss Hessen der Ex-LfV-Präsident Roland Desch in nichtöffentlicher Sitzung zum Grund für Temmes Anwesenheit dort gesagt, was Temme laut Desch nie aussagte, aber wichtig sei?

Staatsschutz Staatsschutz über alles…

Man erzähle uns nicht, dass die Luschen aus den Parlamenten und Redaktionsstuben nicht könnten… die wollen nicht, weil sie offenbar nicht dürfen.