Beweise

Politischer Mord an Halit Yozgat?

Diese Compact-Sonderhefte sind ja sehr oft wirklich interessant, relative neu ist das hier:

siehe ganz unten rechts… ein Dönermord… des angebliche existenten NSU, das mehr Phantom als alles andere ist… was hat denn dieser Mord bei den politischen Morden zu suchen?

Und warum dieser Dönermord, und nicht die anderen 8 (oder 65, je nach Zählweise) ??

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/06/24/doenermord-nr-43-wird-beim-zdf-zu-nsu-mord-gemacht-den-das-bka-vertuschte/

Schaun mer mal…

Wir können ja nicht alles leaken/bloggen, aber als Appetizer geht schon mal die Ouvertüre, denn sie beantwortet die Frage, warum denn ausgerechnet der letzte offizielle NSU-Dönermord es in die Zusammenstellung schaffte, aber nicht die anderen 8…

Lektüre dazu:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/11/18/escape-room-kassel-by-parlograph/

Bei Compact geht es also um Temme, er ist das Vehikel, warum das ein politischer Mord sein soll. Kein Temme im Internetcafe, kein politischer Mord, aber stimmt das, ist das tragfähig?

Ein selten gelesener Aspekt ist dieser hier: Temme hat keine Uwes, kein Womo, kein gar nichts gesehen, angeblich:

Es ist keineswegs nur das HLfV, das hier gewaltig unter den Teppich kehrte, es sind ebenso die BAO Bosporus, und später dann die Bundesanwaltschaft und der BKA-Staatsschutz, die da mit im regierungsbeauftragten Vertuscherkarussel sitzen.

Hat ja seit fast 40 Jahren beim Oktoberfestattentat ebenfalls funktioniert, dank unserer staatstragenden Medien, dass die Wahrheit unter einem riesigen Berg an Propaganda verborgen wird… und glaubt wirklich jemand an das Nichtwissen der Bundesregierungen seit Helmut Schmidt, was die Täterschaft beim Buback-Mord und bei den 10 Morden der RAF-Generation 3 angeht?

Die These lautet immer noch: Alle 9 Dönermorde „des NSU“ sind nicht aufgeklärt, und das wird so bleiben, bis ein Wissender redet, und das in Massenmedien verbreitet wird.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/09/27/mordprozess-von-munchen-tito-liess-mit-duldung-der-regierung-morden/

Anis Amri und seine #NSU-Erma-Billigpistole

Nein, der islamische V-verdächtige Terrorist hatte keine Ceska. Er hatte eine Minipistole Kaliber 0,22 Zoll, so eine:

Erma 552 heisst dieser Nachbau einer Walther PPK.

Solch eine Billigwaffe fand sich auch beim NSU in der Uwespurenfrei ausstaffierten Wohnung:

Es raunt im Blätterwald:

Die Pistole hat eine ähnliche Seriennummer wie Amris Tatwaffe. Und in beiden Fällen führt die Spur zunächst an den Bodensee und dann in die Schweiz.

Die Pistolen waren Anfang der 1990er-Jahre in die Region Konstanz geliefert und dort nahezu zeitgleich von Schweizer Staatsbürgern gekauft und exportiert worden. Wie sie wieder nach Deutschland gelangten, ist bis heute nicht klar.

Dümmstmögliches Gelaber -nicht unerwartet- wieder mal von der Kurden-Maddina:

Martina Renner, stellvertretende Linke-Vorsitzende und Obfrau im Amri-Untersuchungsausschuss, erklärt: „Es stellt sich die Frage, ob und inwieweit terroristische Gruppierungen, seien es Dschihadisten oder Nazis, ihre Waffen aus den gleichen Quellen beziehen.“ Denkbar sei beispielsweise, dass die Pistolen auf den Balkan gelangten und von rechtsextremen Söldnern aus Deutschland, die in den jugoslawischen Bürgerkriegen gekämpft haben, wieder nach Deutschland gebracht wurden.

Stichwort Asservatenkammer, wie blöde kann frau sein?

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/11/02/nsu-die-terrorzelle-aus-der-asservatenkammer/

Sämtliche Waffen sind Uwe-DNA-frei, auch deren Munition war es… da muss frau eigentlich drauf kommen, dass das getürkt sein muss…

Man muß sich zum wiederholten Male ernsthaft die Frage stellen, ob der 4.11.2011 und/oder dessen Nachbereitung wesentlich eine Veranstaltung von Staatsdienern aus dem kleinsten Mafia-Ländle der Welt war. BKA und andere LKA sind da nur draufgehüpft und haben ebenfalls ihre dräuensten Probleme entsorgt.

Das ist 2015 der Stand gewesen, und daran hat sich auch Ende 2018 nichts geändert.

Ab 26:18 macht sich Benesch an das Thema „NSU-Waffe beim Amri“, nachdem er zuvor den Roewer und die Rechten ordentlich abgewatscht hat:

Die NSU-Waffe wurde am 9. November 2011 in den Trümmern des Wohnhauses in der Frühlingsstraße Nr. 26 in Zwickau gefunden. Dort hatte das Trio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bis zuletzt gewohnt. Unauffällig, auf zwei Etagen in einem tristen Gebäude.

Was für ein Schwachsinn… dort lebten ganz sicher nicht auf 2 Etagen 3 Terroristen, was ist das bloss für ein mies erfundener Artikel in Stefan Austs Springerpresse?

Die BKA-Ermittlungsorganisation „Trio“ konnte den Aufbau der Wohnung rekonstruieren. Im ersten Stock gab es demnach ein verstecktes Wohnzimmer, das wohl hauptsächlich von Uwe Mundlos genutzt wurde.

Sischer sischer, so war das… Schwachsinn hoch 3… könnte so auch in der TAZ oder in der jungen Welt stehen, oder bei heise.de…Desinformation und Staatsschutz von ganz links bis Springer…

Die Kommentatoren riechen den manipulativen „die Sau durch das Dorf treiben“ Braten:

Qualitätsjournalismus geht anders, und immer mehr Leser merken das. Benesch sagt und schreibt völlig zurecht:

Bei dem NSU wurden in einer ausgebrannten Wohnung 11 Schusswaffen gefunden. Dass die Gruppe ausgerechnet die angeblichen Mordwaffen wie etwa die berüchtigte Ceska behielt, anstatt diese in irgendeinem See zu versenken, ergibt keinen Sinn.

Normalerweise werden Mordwaffen weggeworfen, damit sie nie gefunden werden können.

Spurenfreie 11 Waffen… fremde DNA, aber keine Uwe DNA… das ist wichtig zu erwähnen, Herr Benesch! Wie man es auch dreht und wendet, man landet immer wieder bei Asservatenkammer und ausstaffiertem inszenierten Tatorten des 4.11.2011.

Alles Schmu beim NSU??

Schweden arabischer Herkunft als Auftragskiller in Spanien

Drogenbanden befehlen Morde und kaufen sich Killer. Nicht nur in der „düsteren Parallelwelt“ Deutschlands geschieht das, sondern offenbar auch in Spanien und Schweden:

NTV berichtete:

Hinter den Morden sollen Drogenbanden stehen.

Ach, wirklich?

Wie die Zeitung „El País“ unter Berufung auf die in dieser Sache seit März ermittelnden Beamten berichtete, handelte es sich um die „schlimmste Bande von Auftragsmördern, die jemals an der Costa del Sol aktiv war“. Es seien vorwiegend Schweden arabischer Herkunft gewesen. „Wir hatten hier noch nie eine so brutale Gruppe“, zitierte das Blatt einen Beamten.

Schweden sind offenbar auch nicht mehr was sie mal waren…

Voll cool.

Jetzt müßten die nur noch die skandinavischen Handykarten vom 04.11. am Mann haben und die Spanuckl hätten die Dönermorde erhellt 😉

Den verlogenen lückenlosen Alternativaufklärern wünsche ich endlosen Strategiezwang in schlaflosen Nächten.

Ist doch wahr. Irgendein Kreuztreffer muß doch mal klingeln.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/597/rocker-biker-ok-polizei?page=25#ixzz5YVnQ7sH8

Bei NTV nicht der Rede wert?

In Schweden werden sie mit bis zu 10 Morden in Verbindung gebracht, schreibt die spanische Zeitung El Pais.
elpais.com/politica/2018/11/30/actualidad/1543561249_276212.html

In Deutschland hat man sich ja bekanntlich auf die Tatortspuren-freien Uwes „demokratisch geeinigt“, eine Farce sondergleichen…

GBA: Ermittlungen zu #NSU-Phantom laufen weiter, erfolglos, was auch sonst?

Die eigene Daseinsberechtigung…

Da hilft auch wildes Gestikulieren nichts… Beweise gibt es nach wie vor keine.

Osnabrück. Generalbundesanwalt Peter Frank sucht nach dem Urteil im NSU-Prozess von München weiter nach Mittätern und Mitwissern des Terrortrios. Im Interview mit unserer Redaktion sagte Frank, der Richterspruch gegen Beate Zschäpe und weitere Angeklagte sei kein Schlussstrich, es würden weitere Verfahren geführt. „Auch für uns sind viele Fragen offen geblieben.“

So sei nach wie vor unklar, wie die Terroristen in den Besitz eines ganzen Waffenarsenals gelangen konnten und was sie mit den Waffen vor hatten. Auch der Frage nach möglichen Helfern an den Tatorten der insgesamt neun rassistisch motivierten Morde werde nachgegangen. Es liefen aktuell Verfahren gegen neun Beschuldigte, so Frank. „Der Verdacht war aber bislang nicht so belastbar, dass es zu einer Anklage gereicht hätte.“ Es gebe keine „strafrechtlich fassbaren Hinweise auf mögliche weitere Mittäter.“ Dennoch gingen die Ermittlungen weiter.

Der fragt: „Was hatten die bloss mit den ganzen Waffen vor?“

Selberdenker würden fragen: „Wie kann das sein, dass alle Waffen fingerabdruckfrei waren, und sämtliche Munition DNA-frei?“ und würde (wahrscheinlich zutreffend) vermuten, dass viele Waffen post Mortem untergeschoben wurden…

Es werden immer noch NSU-Mitmörder- und Helfernetzwerke gesucht:

Und wie erfolgreich waren Ihre Strukturermittlungen bisher?

Wir haben bislang keine strafrechtlich fassbaren Hinweise auf weitere mögliche Mittäter. Aber das bedeutet nicht, dass wir die Hände in den Schoß legen. Wenn wir neue Anhaltspunkte bekommen, dann werden wir diesen auch nachgehen.

Nun ja, wer Luftgewehr-Umstürzler jagt, der verpasst vielleicht Wichtigeres. Stichwort Chemnitz

NZZ: STEINMEIER HANDELT INSTINKTLOS @CHEMNITZ YPG/PKK-MORD?

Peinlich für den Generalbundesanwalt… Gedöns statt PKK/YPG-Terror in Chemnitz verfolgt

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/10/02/revolution-chemnitz-faellt-aus/

Kein Wunder, dass Frank die Frage nach „Chemnitz“ im Interview ignoriert. Plattitüden…

Rein quantitativ führen wir derzeit die meisten Verfahren im Bereich des islamistischen Terrorismus. Aber auch der Rechtsextremismus und der Rechtsterrorismus erfüllen uns mit großer Sorge, ebenso die Gewaltbereitschaft am linken Rand.

Linksextremismus, das aufgebauschte Problem… glaubt jemand wirklich, dass der Staat die Antifa-Schläger und Gewalttäter mit der einen Hand füttert und mit der anderen verfolgen lässt?

Nur harmloses Gedöns gibt es auch zu Anis Amri:

Der Fall des islamistischen Attentäters Anis Amri hat die Öffentlichkeit schockiert, weil es nicht gelungen ist, einen Gefährder, auf den es viele Hinweise gab, rechtzeitig dingfest zu machen. Greift der Staat zu spät durch? 

Ich möchte mich nicht an Schuldzuweisungen beteiligen. Es ist Aufgabe der Untersuchungsausschüsse zu klären, ob und wo eventuell Fehler gemacht wurden und Defizite bestehen.

Kritische Reporter hätten gefragt, ob man Amri -ggfs auf Wunsch der CIA- absichtlich nicht verhaftete, sondern ihn machen liess.

Hofberichterstatter fragen wie zitiert und beteiligen sich so als harmlose Stichwortgeber an der Volksverblödung.

Meinungen zu diesem Gedönsinterview?

Nach den Mördern von Herrhausen und Rohwedder … wird ebenfalls noch gesucht.

und:

„… keine strafrechtlich fassbaren Hinweise auf mögliche weitere Mittäter“?

Für was genau?
Ja, man könnte, wenn man wollte, sowohl im Fall der Dönermorde die vorangegangenen südländischen Bedroher zur Rede stellen, als auch im Fall Heilbronn zB Stein und Seyboth befragen, ob sie nur beim Raub der Dienstwaffen oder an der Tat selbst beteiligt waren;-)  Quasi gemeinsam mit Uwes, oder nur als Helfer?!?
Anders bei „den“ Banküberfällen. Da wurde die Spur des Geldes verfolgt! Okay, Holgers Geld lag im Schliessfach seiner Diana, weswegen man es nicht so genau zuordnen konnte. Aber Matthias Dienelt bekam sein Geld doch eine Zeit lang direkt überwiesen, als Autorate. Als Schweigegeld? Als Anteil einer Schlapphutbande? Wie ist der aktuelle Stand im -abgetrennten – Verfahren gegen Dienelt?

Eine klare Überforderung der Bundesanwaltschaft, solch böse Detailfragen, Menno!

Ich mag keine dummen Menschen.
Kann dem mal jemand beider nächsten Abteilungsleitersitzung mitteilen, daß der NSU schlußgestrichen ist?
Wenn der überhaupt was sucht, dann ist es allenthalben der Binder, den ihm sein Frauchen für Arbeit zurechtgelegt, sein Wohnungsschlüssel oder das Lösungswort im DSF-Sportquiz.

Oh, ein GBA-Fan… weitere Meinungen?

Realsatiren der Statistik: Kein #NSU, sondern Milieumorde

Die subtile Intelligenz der Statistik…

Janine Wissler (* 23. Mai 1981 in LangenHessen, eigentlich Janine Wißler[1]) ist eine deutsche Politikerin (Die Linke). Seit 2008 ist sie Abgeordnete im Hessischen Landtag und dort Fraktionsvorsitzende ihrer Partei, zudem seit 2014 eine der stellvertretenden Parteivorsitzenden der Linken auf Bundesebene.

… sind es am Ende doch  PKK-Morde, oder Graue Wölfe/Tiefer Staat Morde?

.

Wie beschissen die Sachsen Kriminalfälle ermitteln, das kann man hier nachlesen:

MERKWÜRDIGE URTEILE UND SCHLAMPIGE ERMITTLUNGEN DES OAZ IN SACHSEN

10 Jahre oder Bewährung, das hängt offenbar davon ab, ob man Kartoffel oder Kanake ist.

Angeblich ist die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in „Kanaken“ und „Kartoffeln“ gespalten. Wir erklären, wo die Begriffe herkommen und wie rassistisch sie wirklich sind.

Sachsen scheint es immer, ausnahmslos zu versauen, jedoch das „Nachfinden“ beherrschen sie dort offenbar perfekt. Ob nun NSU oder Dresdner Moschee.

Da kann man nur noch ungläubig den Kopf schütteln, wie weit die Sachsen von rechtsstaatlichen Ermittlungen entfernt sind. Fast so weit entfernt wie die Thüringer… Beweismanagement nennt man das wohl.

Durfte das LfV Brandenburg die Polizei nicht vor dem „#NSU Terrortrio“ warnen?

Da hat NSU-watch aber so richtig einen losgelassen…

… diesen Tweet:

Es gibt einen Vermerk, der bestätigt, dass VS-Auswerter Ackrath den VS-Leiter Förster über die terroristischen Absichten des -Kerntrios benachrichtigen wollte, um die Polizei zu informieren. Dieser Vermerk wurde handschriftlich gestrichen.

Das hatte der Auswerter vom Piatto, 1998, geht es da um den „Bums“? Bundesanwalt Förster, der eine Wohlleben auf der Spitzelliste des NPD-Verbotsverfahrens 2001/2002 gesehen haben will, war zwischendrin mal ein paar Jahre Verfassungsschutz-Chef in Potsdam… Drehtüren, mal hier mal dort, revolving doors…

Gestern dann:

Die Antifa schweigt sich ansonsten aus, welchen Zeitraum das betraf… und welche Quellenberichte das betraf… aber man kann sich dem Datum grob annähern:

Hans-Jürgen Förster ist ein Bundesanwalt beim Bundesgerichtshof.

Bevor Förster im November 1996 Leiter des Verfassungsschutz Brandenburg wurde, war er Oberstaatsanwalt bei der Bundesanwaltschaft und zuständig für Spionage-Strafsachen.[1] Von 2000 bis 2008 war Förster ständiger Vertreter des Leiters der Abteilung Innere Sicherheit im Bundesministerium des Innern. Seit 2008 war er Bundesanwalt beim Bundesgerichtshof.[2]

Es sind immer dieselben Beamten, mal hier, mal dort… Mancher vermutet da den Tiefen Staat am Wirken.

Die Tweets sind hier:  http://nsu-leaks.freeforums.net/post/75409/thread

Chemnitz, gerade wieder im Focus:

DER POLITISCH-MEDIALE SUPERGAU. SEBNITZ RELOADED ALS CHEMNITZ

Da möchten auch die ganz Linken einen Beitrag leisten:

Chemnitz war schon immer braun, oder was möchte Springers bester Antifa da mitteilen?

Ohne Chemnitz kein #NSU, keine Morde, keine Bomben, springt Laabs die staatliche Antifa bei:

Der fand „in ein entscheidendes Element: den ideologischen Unterbau für ihre Taten.“ Die Ereignisse in sind kein Zufall sondern Teil einer Kontinuität,…

So ähnlich wie diese ganz Linken ticken auch die anderen ganz Linken, weshalb da auch nichts aufgeklärt wird, nirgendwo.

Bundesanwalt Förster wollte Piatto nicht?

Förster: „Ich war entsetzt über den Umstand, diesen V-mann zu haben.“ Daher habe er den Innenminister Alwin Ziel unterrichtet mit der Absicht, ihn abzuschalten.

Und dann, 1999, die Todesdrohungsmail des 1. NSU gegen Innenminister Ziel.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/08/27/laberausschuss-nsu-auch-in-brandenburg/

Nichts dazu gefragt, zum Brandenburger NSU-D?

Trantüten… Schlaftabletten.

Nach dem Gespräch mit Bubis gingen Ziel und Förster 1996 in die PKK und informierten mit Nennung des Klarnamen Carsten Szczepanski das Kontrollgremium.

Im Gespräch zwischen Alwin Ziel, Hans-Jürgen Förster mit Ignaz Bubis in einem Besprechungsraum auf dem Flughafen Tegel habe Bubis gesagt, man müsse als Staat auch „mit so einem“ wie Carsten Szczepanski zusammen arbeiten.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/603/piatto-ausschuss-brb-kommt?page=26#ixzz5Pl2B2OZz

Da hatte der Ignaz Bubis nicht ganz unrecht. Hajo Funke hatte das vor Jahren schon geleakt. Die „moralische Instanz“ die man zu Rate zog, das war Ignaz Bubis, damals ZdJ-Vorsitzender… ein richtig schlechter Witz. Peinlich peinlich…

Das ist schon alles Gedöns, irgendwie, es sei denn es wird noch nachgelegt. Wer sorgte dafür, dass das LfV Brandenburg NICHT vor dem Trio warnte, und auf welchen Aussagen welcher Quelle basierte diese Information?

Der Zeuge C. kann nicht erklären, warum das BfV vor dem Brandenburger VS-Vize Milbradt von der bevorstehenden Abschaltung Szczepankis wusste.

Weil das Bundesamt der eigentlich Verantwortliche war, und Brandenburg den Piatto nur „verwahrte“?

Sollte es sich um Piatto und seine angebliche Waffenbeschaffung im Zusammenspiel mit Jan Werner handeln, dann wäre das wieder mal dieselbe Sau durch das Dorf.

: -Untersuchungsausschuss: Ehemaliger -Leiter bewertet die Nichtweitergabe der „Trio“-Hinweise an die Polizei als Gesetzesverstoß

Da dürfte der Bundesanwalt Förster gemeint sein.

Sie erinnern sich? Das LfV Erfurt, Herr Nocken und Herr Schrader sagten aus, (siehe Bundestags-Wortprotokolle), sie hätten Herrn Egon Luthardt, Präsident des TLKA, noch am Abend nach der Sitzung mit den LfVs Potsdam und  Dresden informiert, was Piatto bezüglich des Trios gemeldet habe:

  • sich absetzen ins Ausland sei geplant
  • Südafrika eventuell, oder Ungarn
  • Zschäpe solle den Pass von Antje Probst nutzen
  • vorher aber noch ein weiterer Überfall

Probleme:

  • der erste (dem NSU zugerechnete) Überfall hatte noch gar nicht stattgefunden
  • der LKA-Präsident bestreitet, dass er mündlich informiert wurde (siehe Wortprotokoll Bundestag)

Das LKA Erfurt wollte das schriftlich haben, so sagten es Nocken und Schrader ein paar Tage später bei einer Folgebesprechung, aber Potsdam wollte seine Quelle nicht gefährden.

Sachsen war -wie immer- angeblich ahnungslos, hatte angeblich keinerlei V-Leute in den Szenen in Chemnitz und Zwickau… na wer’s glaubt!

Wir wohnen bei einer riesigen Verdummung, die auch von Sachsen ablenken soll.

Der VS in Sach(s)en hatte wohl ein Problem: C.W.s Aussagen legen nahe, dass Piatto als BRB-Quelle einer der besten Zugänge in die sächsische Szene war.

Glaubt die Antifa denn wenigstens selber, was sie da twittert?

Das sind erstklassige Widersprüche: Eine Partei lügt. Entweder das LfV oder das LKA…

Wie war das?

Milbradt ist überzeugt, seinen Abteilungsleiter Förster mündlich von dem Treffen VS , und in Postdam im September 1998 und dem bewaffneten Trio berichtet zu haben.

Gedöns… wurde die Polizei informiert, darum geht es doch, bzw. darauf kommt es an!

Niemand sagt dort die ganze Wahrheit, davon muss man ausgehen.

Förster konnte sich gestern nicht an mündliche Unterrichtung erinnern. Vorlage des schriftlichen Vermerks hätte Weitergabe an Polizei ausgelöst, so Förster.

Jeder will mit dem Arsch an die Wand, niemand will Verantwortung übernehmen. Das Trio wurde offenbar im betreuten Untergrund beschützt, aber wehe dem, der die schützende Hand benennt!

In seinem Vermerk warnt Ackrath vor dem terroristischen Potential von Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe und referenziert ua. das Beispiel Kay Diesner.

Warum weigerte man sich beim LfV Brandenburg, die Polizei  schriftlich zu informieren, und in wessen Auftrag? Wirklich nur wegen Quellenschutz? 

Wer lügt? VS-Chef Förster sagt, er wusste von nichts. Milbradt sagt, er habe ihn mündlich informiert und Förster kannte die Deckblattmeldungen. Fest steht, Milbradt hat den Vermerk zur Benachrichtigung über die rechtsterroristische Gefahr gestrichen.

Welche Quelle musste geschützt werden? Piatto?

Oder doch in Wahrheit die Aushorchzelle (Jenaer Trio)? Wurde Piatto dafür sogar aus dem Rennen genommen, und bis heute im Zeugenschutz versteckt? Spitzelte Piatto doch ab 1991 bereits, wie er es im NSU-Prozess aussagte, und das für unsere Freunde von „übern grossen Teich“ in Sachen KKK?

Wird nicht herauskommen. Viel zu riskant.

Wobei… es ist irgendwie alles Gedöns, so ganz ohne Beweise…

Verrückt, grotesk, surreal, total Banane, wer braucht schon Beweise?

Der Förster und der Milbradt dürften schon wissen, was vom NSU-Phantom zu halten ist, aber die 4 Linksparteien im Ausschuss sowie die Linkstwitterer verdummen die Leute… Staatsräson!

BEWEISBETRUG DER POLIZEI AUCH IM FALL ANIS AMRI?

Wieso „auch“?

Na weil die DNA vom Uwe Böhnhardt bei den Knochen von Peggy Knobloch mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Beweisbetrug ist, also eine absichtlich gelegte falsche Spur.

Und weil man beim NSU-Komplex gar nicht ohne „Beweismanagement“ auskommen kann, es sei denn man ist hirngewaschen… wer soll die Märchen glauben… die BKA-Zauberceska aus dem Zwickauer Schutthaufen, die Dienstwaffenfunde samt Wanderhandschellen und Fake-Bankraubbeute im Womo, die Waffen-Rochaden etc. pp.

Nun also Anis Amri, dessen Papiere im LKW sehr wahrscheinlich nachgefunden wurden, wie hier erklärt wird:

Experten äußern gegenüber RT Deutsch vehemente Zweifel an der offiziellen Darstellung zum Anschlag am Berliner Breitscheidplatz. Im Interview gehen der Kriminalist Jürgen Cain Külbel und der Terrorismus-Experte Rainer Rupp den zahlreichen Ungereimtheiten nach. Der erste Teil befasst sich mit den ersten Ermittlungen nach dem Anschlag, dem Auffinden der Ausweisdokumente Amris, hellsehende Journalisten und die sehr begrenzte Deutungshoheit über die Geschehnisse.

Daraus haben wir den entscheidenden Fake-verdächtigen Part abgefilmt:

https://www.bitchute.com/video/U4uY3Lx4rOHQ/

Sind nur 2 Minuten etwa. Die reichen. Danach kommt noch so einiges, aber klar ist doch: Wenn man einen Pakistani verhaftet hat als angeblichen Fahrer des Terror-LKWs, dann schaut man da rein, ob dessen DNA am Lenkrad ist. Oder am Schaltknauf. Wenn nicht, dann lässt man ihn frei. Man liess… also hätte man Amri dort finden müssen… hat man?

Eher nicht:

Wurde der Ausweis Amris erst 24 Stunden nach dem Attentat im LKW platziert?
Interessante These des MdB Frank Tempel, gelernter Polizist, der auch im NSU Ausschuss sass.
Gab es nun DNA-Spuren Amris am Lenkrad etc., oder gab es die nicht?

Die DNA-Funde muss es geben, so wie Böhnhardt als Fahrer des Womos nicht gefunden wurde, und Kiesewetter nicht am Lenkrad des Heilbronner Streifenwagens, dessen Fahrerin sie angeblich war… //sarkasmus off

Die Opposition im Bundestags-Untersuchungsausschuss zum Breitscheidtplatz-Attentat scheint noch tief und fest zu schlafen, bis auf den wirklich an der Aufklärung interessierten FDP-Abgeordeneten, siehe: 

Ein Trauerspiel, wie üblich ist nichts, aber auch gar nichts geklärt.

Auch der Anschlagstag selbst stand bislang noch nicht im Zentrum. Luthe kritisiert das:„Zuerst müssen wir wissen, was am 19. Dezember 2016 genau passiert ist, und das wissen wir bis heute nicht.“

Das sagt die FDP! 

Die AfD ist hingegen handzahm. Bislang. Wieder einmal. Nachzulesen im Forum schon Ende Juli, wie brav die AfD schon wieder ist:

Und Amri, auf den sich jetzt das volle Rampenlicht richte, sei nur ein Fall von viel zu vielen gewesen: „Was wir klären müssen, ist doch, warum die Behörden so überlastet waren.“ Allzu sehr sollte sich der Ausschuss freilich nicht an Details aus der Vergangenheit abarbeiten, meint von Storch : „Wie sind kein Strafgericht. Wir wollen Erkenntnisse, die uns helfen, solche Dinge in Zukunft zu vermeiden.“ (wid/23.07.2018)

So wird das nichts, mit dieser Einstellung!

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/709/amri-ausschuss-bundestag?page=4#ixzz5OK06kLGC

Es ist ein Trauerspiel, wie sich die AfD in Sachen Staatsterror verhält.

Noch zu bloggen, was liegen blieb zum #NSU (4)

Da hat er recht, der Lehle:

100 Punkte. Der Erfurter Ausschuss versagte total, und das wohl absichtlich.

Treffer.

Die Schlapphutbande ist immer noch aktiv?

Allein im ersten Halbjahr 2018 wurden dem Bundeskriminalamt 187 Fälle von Sprengungen gemeldet, davon 107 Versuche und 80 Fälle, in denen die Täter erfolgreich an das Geld kamen

Siehe auch:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/10/16/die-nsu-panzerknackerbande-entlarvt-in-erfurt-im-august-2017/

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/10/22/die-nsu-bankomatenraubbande-ii-waren-es-3-x/

Die Panzerknacker machen derweil also weiter, fatalist hat schon beim Theile angefragt, aber der leugnet immer noch 😉

Alles hinermittelt, fremde Bankraube dem NSU zugerechnet, damit die Kohle reichte für 13 Jahre Untergrund?

.

Aber zurück zu den Dienstwaffen-Wunder(nach)findungen im Wohnmobil, und zu den Wanderhandschellen:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/06/18/lka-stuttgart-uwes-koennen-dienstwaffen-auch-gekauft-haben-8-11-2011/

Können sie nicht:

Ha ha ha:

Geklärt werden muss, ob in dem Zwickauer Haus tatsächlich die Tatwaffe aus dem Polizistenmordfall gelegen hat. Die sächsischen Ermittler bestätigten lediglich, dass mehrere Waffen in dem Haus lagen, darunter eine baugleiche Waffe, mit der die Polizistin am 25. April 2007 erschossen wurde. Ob sich unter den anderen sichergestellten Waffen jene befindet, mit der der damals 24 Jahre alte Kollege auf der Heilbronner Theresienwiese schwer verletzt wurde, ist unklar.

Sollte es sich bei der gefundenen Waffe um die Mordwaffe handeln, könnte die 36-Jährige wegen gemeinschaftlich begangenen Mordes und versuchten Mordes belangt werden. Sie machte bisher keine Angaben.

In dem Wohnmobil, in dem sich die beiden Männer töteten, wurden unter anderem Handschellen, Multifunktionsmesser, Dienstwaffen und Reizsprühgerät gefunden, die sie seit dem Überfall auf die beiden Polizisten vermisst wurden. Es sei „fernliegend“, dass die Gegenstände irgendwann zwischen dem Mord in Heilbronn und den Vorfällen in Eisenach und Zwickau erworben wurden.

Das hat der Herr Burkhardt von der PD Gotha auch bestätigt, im Erfurter Ausschuss.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/10/25/heilbronner-wanderhandschellen-jetzt-neu-in-erweiterter-gdu-fassung/

Man darf also ruhigen Gewissens von Beweisbetrug schreiben, was das Auffinden von Dienstwaffen und Tatwaffen, (vom Womo nach zwickau wandernden) Handschellen und Multifunktionsmessern (die nie gestohlen wurden) angeht.

Das Ganze sieht nach arrangierten Tatorten mit gepflanzten Beweisen aus.

Banana Republic…

Kein Wunder, dass der Tiefe Staat schreddern liess bis Mitte 2012 (und darüber hinaus)

Ende Teil 4.

Noch zu bloggen, was liegen blieb zum #NSU (3)

Teil 2 endete wie folgt:

Und wie konnte ein Lebenslänglich-Urteil auf solche Nichtbeweise gefällt werden, bzw. ein 10 Jahre Haft-Urteil wegen Kauf einer  -hingemauschelten, gar nicht bewiesenen?- Ceska aus dem Hut  nachträglich aus dem Zwickauer Schutthaufen gezogen ?

Das Hauptbeweisstück steht ziemlich klapperig da:

 

Dieses Schweiz-Märchen des BKA hatte schon die Nürnberger Kripo nicht geglaubt, 2010, und alle Hebel in Bewegung gesetzt, diese These zu verhindern.

BKA-Zauberei, so nennen die Schweizer diese Ceska.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/06/30/ermitteln-verboten-aus-einer-stasi-ceska-wurde-eine-schweizer-waffe-gemacht-teil-7/

Heinz Kaiser, ein bekannter Nazijäger, übernahm den Staffelstab vom tödlich verunglückten Lazlo Tolvaj:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/07/12/die-tatwaffenbestimmungen-des-bka-teil-4-die-waffennummer-der-zwickauer-ceska/

Selbstverständlich wurde er diskreditiert, die üblichen Verdächtigen:

Das offizielle Narrativ verteidigen, diese U-Boote gibt es immer.

Ignorieren.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/08/28/die-tatwaffe-stammt-nicht-aus-der-schweiz-blick-ch-vom-28-8-2016/

und:

Ausgangspunkt und Casus Knackus des großen NSU Swindle ist und bleibt die Rumeierei mit der Dönermord-Ceska, dem Zwickauer Eisenrohr, daß blitzblank geputzt und neu brüniert am OLG aufschlug, um das Beweismittel für die von Diemer und genossen erdichtete Anklage zu sein. Es ist daher kein Wunder, daß sich die für den Staatsschutz zuständigen Richter und Staatsanwälte mit allen Mitteln gegen jeden Versuch wehren, dieses Ceska-Mysterium etwas zu enträtseln.

BKA-Zauberei?

Ende Teil 3.

Noch zu bloggen, was liegen blieb zum #NSU (2)

Wer mordete? Die Uwes höchstwahrscheinlich nicht.

Aber wer dann?

Was meinten die Türken?

Döner-Morde“ wegen Wettschulden?

doener-wetten-2009.pdf

Das Landeskriminalamt in der Türkei hatte damals ermittelt, dass ein
Familienclan in Diyarbakir einen Drogenring in Europa aufbauen wollte. Als die
erhofften Erlöse aus dem Drogenmillieu ausblieben, die PKK den neuen
Verteilerring erpresste, soll die Familie die Morde beauftragt haben. Die
Kaltblütigkeit mit der die Opfer am helligten Tage ermordet wurden, ließen
schon zuvor vermuten, das nur professionelle Täter in Frage kommen. Das
BKA und die Nürnberger Kripo tappten zunächst im dunkeln, da es keine
Zeugen und Hinweise gab. Alle Morde wurden dem Bericht nach, mit drei
verschiedenen Pistolen der tschechischen Marke Ceska (7.65mm.) begangen.
Der Bericht wurde damals über das BKA an den Nürnberger Kripo-Chef
Wolfgang Geier übermittelt.

Der Bericht der KOM ging dabei auf die 8 Opfer ein, die demnach
Drogenverteiler gewesen sein sollen. Dabei soll die Terrororganisation PKK,
Schutzgelder von den Opfern genommen und so das Millieu versucht haben zu
übernehmen. Die erfolgreichen Ermittlungen im Drogenmillieu in der Türkei
und Festnahmen hätten dem Bericht zufolge, die Drogenverteilung sowie die
Einnahmen der Terrororganisation seit längerer Zeit massiv gestört. In dieser
Phase habe der Familienclan in Europa Fuß fassen wollen und einen neuen
Drogenring aufgebaut, Schutzgelder erpresst. Die ermittelnden türkischen Behörden gingen deshalb davon aus, dass dabei ein Drogenkrieg zwischen der
PKK und dem Familienclan ausbrach und die Drogenverteiler in diesem
Drogenkrieg getötet wurden.

Die Ermittler gaben an, dass für die Morde ein 5-köpfiges Mordkommando vom Familienclan beauftragt wurde. Die Morde selbst wurden immer von einem Täter dieses Teams mit drei verschiedenen
Pistolen der Marke Ceska begangen. In dem Bericht wurden die Täter sowie der Familienclan namentlich aufgeschlüsselt und die Nürnberger Kripo davon unterrichtet.

Indizien für diese These gibt es jede Menge.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/06/10/mord-kassel-eine-zeitleiste-mal-anders-teil-1/

Warum wurde Halit Yozgat erschossen?

Rache für 2001, war er nur zur falschen Zeit am falschen Ort, weil sein Vater zu spät kam?

Ausermittelt wurde das nie, denn da kamen die Freunde vom Bosporus dazwischen, unsere NATO-Partner und vor allem die USA, welche die NATO zusammen halten wollten (gerade erodiert es dort gewaltig, Erdogan, seine Grauen Wölfe, Trump will aktuell gar Sanktionen verhängen, Erdogan ist stinksauer)

Aber 2011 war das noch nicht so. 2006 erst recht nicht.

doener-graue-w-2011.pdf

Die Ermittler stehen seitdem vor einem Rätsel. Weder gibt es Zeugen,
noch Hinweise, die zur Aufklärung des Falles in irgend einer Art beitragen
könnten. Im Grunde tappen die Ermittler in Nürnberg wie auch die eigens
eingerichtete Sonderkommission „Bosporus“ im Dunkeln. Nur die Tatwaffe ist
bekannt, die bei allen Opfern verwendet wurde; eine Ceska Typ 83, aus
tschechischer Produktion.

Das ist eine BKA-Zauberei, das Märchen von der immergleichen Ceska. Kann nicht sein, auch wenn sich Laabs da Notlügen ausdachte, nach dem Urteil im Schauprozess, demnach die Waffe von Mörder zu Mörder weitergereicht worden sei.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/07/18/auch-das-noch-die-welt-postuliert-eine-wanderceska-mit-9-verschiedenen-doener-moerdern/

Was für ein peinlicher Artikel. Und das NACH dem Urteil.

Dann doch lieber Türkish Press, 2011:

Seither wurden alle möglichen Spuren verfolgt, im Drogen-, Glücksspiel- und
Schutzgeldmilieu, die aber ins Leere liefen. Seit dem letzten Mord in Kassel,
bei der ein Internetcafe-Betreiber am 6. April 2006, also vor knapp 5 Jahren
ermordet wurde, können auch keine weiteren Morde festgestellt werden, die in
Zusammenhang stehen. In Nürnberg geht man deshalb notgedrungen davon
aus, dass die Morde von einem Psychopaten, der eventuell als Handelsvertreter
in Hamburg, Rostock, Dortmund, Kassel, Nürnberg und München unterwegs
war, begangen werden konnten.


Die seit geraumer Zeit unter der „Besondere Aufbauorganisation (BAO)
Bosporus“ zusammengeschlossene Sonderkommission geht aber einer anderen
These nach und ist mittlerweile überzeugt, dass die Grauen Wölfe, der
türkische Geheimdienst und die türkische Mafia in einer Allianz in Deutschland
tätig ist und auch für die Morde mitverantwortlich ist. Die Mutmaßungen
werden damit begründet, dass mit dem Mord an dem Internetcafe-Besitzer,
die Mordfälle abrupt beendet wurden, nach dem die Sonderkommission den
Tätern zu nahe gekommen sei. Auch die Angst soll eine Rolle spielen. Die
Ermittler würden irgendwann auf eine „Mauer des Schweigens“ treffen,
berichtet Der Spiegel. Die Angst löse der „Tiefe Staat“ aus, der Allianz der
Grauen Wölfe, der MIT und der Mafia. Aber, auch hier fehlen letztendlich die
Beweise.

Temme führte Graue Wölfe als V-Leute und Informanten, und genau solch einen wollte er treffen damals, als Halit erschossen wurde, das ist die beste These von allen. Temme war dienstlich dort.

Sah das Elend, und verschwand.

Daraus schliessen wir, dass die Kripo den Fall löste, aber davon nichts bekannt werden durfte, da die Türkei involviert war. Die Zeugenaussagen wurden nachgerichtet. Das erklärt auch das Gutachten mit den 30-90 Minuten Überlebenszeit des armen Halit.

Einem anderen Bericht der Zeitung „ZAMAN“ vom Oktober 2007 zufolge, hatte
das türkische Landeskriminalamt Ihre Ermittlungsergebnisse über die DönerMorde an die ermittelnden Behörden in Deutschland weitergegeben. In der Zusammenfassung dieses Berichts des türkischen Landeskriminalamts (KOM) an das Bundeskriminalamt in Deutschland, sah man einen Zusammenhang
zwischen den „Döner-Morden“ sowie dem Drogenmillieu in Europa, mit einem
Familienclan aus Diyarbakir. Dem Bericht zufolge wurden die 8 Opfer der
„Döner-Morde“ zu Verteilern im Drogenmillieu gezählt. Die Opfer sollen zudem
Schutzgelder an die PKK in Europa und dem Familienclan in Diyarbakir gezahlt
haben.

Welches Opfer fehlt?

Warum 8, und nicht 9?

Und warum brauchte das BKA fast 2 Monate, um den fehlenden 9. Erschossenen der Ceska zuzuordnen, 2001 bereits?

Fing das Ceska-immer-dieselbe-Falschnarrativ etwa schon 2001 an, und warum geschah das? Wer ordnete das an?

Oder liegen die Türken falsch mit ihren 3 Ceskas, den 5 Mördern, in Kassel tauchten doch nur 4 auf, beim Yozgat 2001, wer ist der fünfte?

Und wie konnte ein Lebenslänglich-Urteil auf solche Nichtbeweise gefällt werden, bzw. ein 10 Jahre Haft-Urteil wegen Kauf einer  -hingemauschelten, gar nicht bewiesenen?- Ceska aus dem Hut  nachträglich aus dem Zwickauer Schutthaufen gezogen ?

Ende Teil 2