Dönermorde

Politischer Mord an Halit Yozgat?

Diese Compact-Sonderhefte sind ja sehr oft wirklich interessant, relative neu ist das hier:

siehe ganz unten rechts… ein Dönermord… des angebliche existenten NSU, das mehr Phantom als alles andere ist… was hat denn dieser Mord bei den politischen Morden zu suchen?

Und warum dieser Dönermord, und nicht die anderen 8 (oder 65, je nach Zählweise) ??

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/06/24/doenermord-nr-43-wird-beim-zdf-zu-nsu-mord-gemacht-den-das-bka-vertuschte/

Schaun mer mal…

Wir können ja nicht alles leaken/bloggen, aber als Appetizer geht schon mal die Ouvertüre, denn sie beantwortet die Frage, warum denn ausgerechnet der letzte offizielle NSU-Dönermord es in die Zusammenstellung schaffte, aber nicht die anderen 8…

Lektüre dazu:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/11/18/escape-room-kassel-by-parlograph/

Bei Compact geht es also um Temme, er ist das Vehikel, warum das ein politischer Mord sein soll. Kein Temme im Internetcafe, kein politischer Mord, aber stimmt das, ist das tragfähig?

Ein selten gelesener Aspekt ist dieser hier: Temme hat keine Uwes, kein Womo, kein gar nichts gesehen, angeblich:

Es ist keineswegs nur das HLfV, das hier gewaltig unter den Teppich kehrte, es sind ebenso die BAO Bosporus, und später dann die Bundesanwaltschaft und der BKA-Staatsschutz, die da mit im regierungsbeauftragten Vertuscherkarussel sitzen.

Hat ja seit fast 40 Jahren beim Oktoberfestattentat ebenfalls funktioniert, dank unserer staatstragenden Medien, dass die Wahrheit unter einem riesigen Berg an Propaganda verborgen wird… und glaubt wirklich jemand an das Nichtwissen der Bundesregierungen seit Helmut Schmidt, was die Täterschaft beim Buback-Mord und bei den 10 Morden der RAF-Generation 3 angeht?

Die These lautet immer noch: Alle 9 Dönermorde „des NSU“ sind nicht aufgeklärt, und das wird so bleiben, bis ein Wissender redet, und das in Massenmedien verbreitet wird.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/09/27/mordprozess-von-munchen-tito-liess-mit-duldung-der-regierung-morden/

Schweden arabischer Herkunft als Auftragskiller in Spanien

Drogenbanden befehlen Morde und kaufen sich Killer. Nicht nur in der „düsteren Parallelwelt“ Deutschlands geschieht das, sondern offenbar auch in Spanien und Schweden:

NTV berichtete:

Hinter den Morden sollen Drogenbanden stehen.

Ach, wirklich?

Wie die Zeitung „El País“ unter Berufung auf die in dieser Sache seit März ermittelnden Beamten berichtete, handelte es sich um die „schlimmste Bande von Auftragsmördern, die jemals an der Costa del Sol aktiv war“. Es seien vorwiegend Schweden arabischer Herkunft gewesen. „Wir hatten hier noch nie eine so brutale Gruppe“, zitierte das Blatt einen Beamten.

Schweden sind offenbar auch nicht mehr was sie mal waren…

Voll cool.

Jetzt müßten die nur noch die skandinavischen Handykarten vom 04.11. am Mann haben und die Spanuckl hätten die Dönermorde erhellt 😉

Den verlogenen lückenlosen Alternativaufklärern wünsche ich endlosen Strategiezwang in schlaflosen Nächten.

Ist doch wahr. Irgendein Kreuztreffer muß doch mal klingeln.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/597/rocker-biker-ok-polizei?page=25#ixzz5YVnQ7sH8

Bei NTV nicht der Rede wert?

In Schweden werden sie mit bis zu 10 Morden in Verbindung gebracht, schreibt die spanische Zeitung El Pais.
elpais.com/politica/2018/11/30/actualidad/1543561249_276212.html

In Deutschland hat man sich ja bekanntlich auf die Tatortspuren-freien Uwes „demokratisch geeinigt“, eine Farce sondergleichen…

Düstere Parallelwelt: Einer der Mörder von Ertugrul Yilmaz wurde gefasst

ein Gastbeitrag

.

Endlich! Die Döner-Mordserie kann nun aufgeklärt werden.

Kurzer Blick zurück: der Spiegel am 21.02.2011:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-77108510.html

Ein Kurde wurde kurz vor Weihnachten 2016 als Mörder von Ertugrul Yilmaz festgenommen, nachdem seit 2003 nach ihm gefahndet wurde. Ein anderer Verdächtiger, wurde schon 2003 verhaftet und anschließend wieder freigelassen, weil angeblich die Beweise nicht ausreichten.

Fingerabdrücke der mutmaßlichen Täter wurden am Tatort gesichert und auch zwei Phantombilder angefertigt.

–> http://www.haz.de/Umland/Hemmingen/Nachrichten/Polizei-fasst-mutmasslichen-Moerder-nach-Bluttat-in-Hemmingen

Jetzt wird’s kurios:

Recep C. (45) hat einen Mann erschossen. Sein Anwalt Christian Neumann sagt: „Das Verfahren ist eingestellt. Er kann deshalb nie wieder angeklagt werden.“ Was sich zunächst nach einem Justizskandal anhört, ist rechtens.

Recep C. war dringend verdächtig, am 3. April 2003 in Hemmingen-Westerfeld einen Landsmann (37) erschossen zu haben. Während der Ermittlungen setzte sich der Beschuldigte ins Auslang ab. Zu den Hintergründen der Tat konnte Thomas Klinge, Sprecher der Staatsanwaltschaft, nichts sagen. Es war von einem Auftragsmord in Mafiakreisen die Rede oder von einer Auseinandersetzung zwischen den Grauen Wölfen und Kurden.

In jedem Fall wurde C. kurz vor Weihnachten 2016 an der deutsch-polnischen Grenze verhaftet. Der Haftbefehl aus dem Jahr 2003 war noch in Kraft.

So kam der 45-Jährige in Untersuchungshaft. „Er konnte beglaubigte Unterlagen vorlegen, dass er in der Türkei seine Strafe verbüßt hat“, sagte gestern Oberstaatsanwalt Klinge. Demnach sei Recep C. wegen des Tötungsdelikts in der Türkei zu acht Jahren und vier Monaten verurteilt worden. Vor Gericht sagte er, dass er in Notwehr geschossen habe. Die Identität des Mittäters konnte nie geklärt werden.

Dass der 45-Jährige in Deutschland wieder in Untersuchungshaft wanderte, liegt auch am Verhalten des türkischen Staates. „Unsere Rechtshilfeersuchen wurden nie vom türkischen Staat beantwortet“, erklärt Klinge. Deshalb hatten die deutschen Behörden nie einen Nachweis, ob der Beschuldigte seine Strafe auch abgesessen hat. Auch Anfang 2017 blieben die Fragen der Staatsanwaltschaft Hannover unbeantwortet.

Nur weil sich der Beschuldigte um die Beglaubigung der türkischen Urkunden kümmerte, kam er letztendlich frei. So blieb der Staatsanwaltschaft nur noch, dass Verfahren einzustellen. Recep C. hat seine Strafe schließlich abgesessen.

Das Kuriosum am Rande: Wie lange Recep C. in der Türkei in Haft saß, konnte Oberstaatsanwalt Klinge gestern nicht sagen. „Es heißt nur, dass die Strafe von acht Jahren und vier Monaten vollstreckt worden sei.“ Anwalt Neumann erklärte, dass C. mehr als vier Jahre in Haft gesessen habe. Wahrscheinlich wurde der Mann vorzeitig aus der Haft entlassen – sowie das in Deutschland auch üblich ist.

http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Landsmann-erschossen-Justiz-laesst-Taeter-laufen

Wie konnte dieser Recep C. in der Türkei wegen Mordes an Yilmaz verurteilt werden, wenn das Rechtshilfeersuchen der deutschen Behörden von den Türken nicht beantwortet wurde? Der Mord fand in Deutschland statt. Dementsprechend hätte auch ein Gerichtsverfahren in Deutschland stattfinden müssen.

War dieser Kurde möglicherweise ein staatlicher Hitman der Türken? Nachdem seit 2003 nach ihm gefahndet wurde und er von gewissen Strukturen in der Türkei und ? gedeckt wurde, bekam er die Empfehlung, für einen bestimmten Zeitraum nicht mehr nach Deutschland und Westeuropa einzureisen?

So ganz abwegig ist das sicher nicht.

Zu der in der düsteren Parallelwelt des Spiegel erwähnten Todesliste. Da war doch was:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2016/01/19/die-doenermorde-die-tuerkei-die-pkk-und-die-unfaehigkeit-der-ermittler-teil-3/

Natürlich wird die Döner-Mordserie aktuell nicht aufgeklärt werden. Weil sie nicht aufgeklärt werden darf! Aber vielleicht doch noch irgendwann?

Was es alles gab:

Hi, lieber Jimmy,

grundsätzlich teile ich Deine Meinung. Wichtig finde ich aber auch die Erwähnung folgender Fakten, die eine eventuelle Zusammenarbeit mit türkischen Auftraggebern über die Übermittlung durch sog. V-Leute, belegen. — Anfang 2012 rief ich das Spiegel-Büro in Dresden an, um den dortigen Büroleiter (Maximilian Popp) zu sprechen. Er hatte im Februar und August 2011 Artikel zur Mordserie im „Graue Wölfe“-Bereich verortet. Seine Mitarbeiterin gab mir als Erklärung, daß ihr Kollege 5 Familien von Mordopfern besuchte, die ihm mitteilten, daß die späteren Opfer vor den Morden auf türkisch bedroht wurden und deshalb nicht zu Hause übernachteten, weil sie ihre Familien nicht gefährden wollten. Bedenke bitte auch eine Zusammenarbeit von GW-Referenten mit der NPD in Thüringen (Linkspartei-Anfragen in Thüringen,April 2011, und Bundestag 19.10.11).

Bis bald, solidarische Grüße, Michael

https://diefreiheitsliebe.de/gesellschaft/nsu-und-kein-ende-in-sicht-kein-10-opfer/#comment-18160

Das ist sehr wahrscheinlich der Ex-Grüne Herr Pattberg, der heute auch schon mal mit einem Martin Renner von der AfD auf dem Podium sitzt, und über die Folgen einer Islamisierung Deutschlands diskutiert.

Über die Grauen Wölfe hat er auch Interessantes zu erzählen.

https://www.youtube.com/watch?v=te5F2kcuYpw&list=PL2KmnP8sej4DoXrTNjkhVr95twXjvbFaH

 

#NSU – es geht irgendwie immer weiter…

… aber anders als gedacht.

Keinen Monat her:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/10/12/nsu-es-geht-weiter/

Und jetzt waren es wieder mal andere Täter als gedacht.

Ach, kein NSU?

zwei Tatverdächtige, einen 23-jährigen Mazedonier und einen 48-jährigen Syrer, festnehmen.

Eine Hinrichtung.

Die Untersuchungen der Rechtsmediziner hatten nach PZ-Informationen ergeben, dass die Leiche drei Schusswunden aufwies. Zwei Kugeln trafen den Kopf, eine drang in die Brust ein.

Die Waffe im Rhein versenkt.

Das sieht doch sehr nach einem Mord innerhalb der Düsteren Parallelwelt aus, wieder einmal.

Das war wohl nichts.

Wie zu erwarten war… weit und breit kein NSU…

Nationalistische Türken aus Hamburg samt Ceska 83 im NDR

Oktober 2018, ein nettes Video, und wo sind die Verbindungen zu den „Dönermorden in der düsteren Parallelwelt“?

So so, die Polizei habe ihm also eine Pistole abgenommen, mit der er in Facebook geprotzt hatte.

Warum wird weggelassen, dass es eine Dönerkillerceska 83 ist?

Peter S. schrieb am 09.10.2018 12:49 Uhr:

„Die Polizei fand bei ihm eine halbautomatische Kurzwaffe und Munition.“
Man hätte auch einfach Pistole schreiben können, das klingt natürlich nicht so martialisch.

Du Depp, CESKA 83 hätten sie schreiben müssen, wollten sie nicht ihr Publikum verblöden.

Bei Dir hat es geklappt, wie bei 99 % der Schafe…

66 Kommentare, aber nichts zu Düsterer Parallelwelt, zu Kurdenmorden,  Dönermorden, NSU.

Land der Desinformierten…

#NSU – es geht weiter?!?

eine der wirklich gruseligen Kategorien…

http://arbeitskreis-n.su/blog/category/donermorde/

… und es geht weiter?

Wie bitte? DREI Dönermorde in der düsteren Parallelwelt, die es doch gar nicht gibt?

Der Tote wurde südlich von Pforzheim entdeckt

Mit P.s verschwanden auch rund 30 Waffen, die der Büchsenmacher, Sportschütze und Jäger legal besessen hatte. Und gerade jene Waffen hatten erst in den vergangenen Tagen bundesweit Aufsehen erregt: Die „Bild“ hatte im Zuge der Berichterstattung zur mutmaßlichen rechten Terrorzelle in Chemnitz erklärt, wie Kriminelle an halb automatische Schusswaffen kommen könnten – und in diesem Zuge beiläufig auch P. erwähnt, weil sich in dessen Besitz unter anderem das Sturmgewehr AR15 befunden habe, dass auf dem Schwarzmarkt rund 2000 Euro wert sei.

Bei einem Pressegespräch am Dienstag zum Fall hatte die Polizei jedoch erklärt, es gebe keine Hinweise auf einen Zusammenhang der Tat mit irgendwelchen Waffengeschäften – oder gar der „Reichsbürger“-Szene. Etwa zur selben Zeit, als die Polizei mit den Medienvertretern sprach, erreichte die Beamten die Meldung eines Leichenfundes in einem Waldstück südlich von Pforzheim. Laut einem Bericht mussten die Ermittler die Leiche ausgraben.

Eher kein Dönermord…

Aber jetzt:

gruselig… #NSU forever?

Ein ermorderter Jäger und ca. 30 gestohlene Waffen; nur wenige Kilometer entfernt ein ermorderter Iraker, der 20 Jahre in D gelebt hatte. In der Region scheint der NSU noch „treue Kameraden“ zu haben.

mindestens… Herr lass Hirn regnen.

man fragt sich wirklich, ob die wirklich so hirngewaschen sind, oder sich nur doof stellen.

Fast wie in Chemnitz:

Von Syrern und Irakern ist die Rede – aber die Tatverdächtigen haben einen Hintergrund: die PKK

Dönermord in Chemnitz? Oder ging es wieder einmal um Schutzgeld?

Schon irgendwie etwas weit hergeholt. Oder etwa doch nicht?

Interessant auf jeden Fall.

Das hier scheint typisch linksextrem-weltfremd zu sein:

Das dürfte unheilbarer NSU-Wahn sein.

Realsatiren der Statistik: Kein #NSU, sondern Milieumorde

Die subtile Intelligenz der Statistik…

Janine Wissler (* 23. Mai 1981 in LangenHessen, eigentlich Janine Wißler[1]) ist eine deutsche Politikerin (Die Linke). Seit 2008 ist sie Abgeordnete im Hessischen Landtag und dort Fraktionsvorsitzende ihrer Partei, zudem seit 2014 eine der stellvertretenden Parteivorsitzenden der Linken auf Bundesebene.

… sind es am Ende doch  PKK-Morde, oder Graue Wölfe/Tiefer Staat Morde?

.

Wie beschissen die Sachsen Kriminalfälle ermitteln, das kann man hier nachlesen:

MERKWÜRDIGE URTEILE UND SCHLAMPIGE ERMITTLUNGEN DES OAZ IN SACHSEN

10 Jahre oder Bewährung, das hängt offenbar davon ab, ob man Kartoffel oder Kanake ist.

Angeblich ist die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in „Kanaken“ und „Kartoffeln“ gespalten. Wir erklären, wo die Begriffe herkommen und wie rassistisch sie wirklich sind.

Sachsen scheint es immer, ausnahmslos zu versauen, jedoch das „Nachfinden“ beherrschen sie dort offenbar perfekt. Ob nun NSU oder Dresdner Moschee.

Da kann man nur noch ungläubig den Kopf schütteln, wie weit die Sachsen von rechtsstaatlichen Ermittlungen entfernt sind. Fast so weit entfernt wie die Thüringer… Beweismanagement nennt man das wohl.

Erfurter #NSU-Gedöns vom Mai 2018 Teil 6

Letzter Teil.

Der NSU-Ausschuss-Rundreisende Dr. Gideon Botsch war schon in Schwerin, und sein Bundestags-Gutachten hatten wir neulich erst.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/08/20/laberausschuss-nsu-meck-pomm-teil1/

Das wäre zum Einlesen geeignet.

Und dieses Prachtexemplar eines Gedöns-Bundestags-Gutachtens schaffte es im Rahmen der NSU-Tournee im Mai 2018 auch nach Erfurt.

Die 2,5 Jahre Pause, das erklärte sich über die Verhaftung und Verurteilung der 4 PKK-Geldeintreiber beim Herrn Yozgat in Kassel 2001. Nach dem Mord 4. Erst als der Letzte wieder draussen war, ging es 2004 weiter.

Merkwürdiger Zufall… http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/06/10/mord-kassel-eine-zeitleiste-mal-anders-teil-1/

Es gab jedoch auch noch andere Verbindungen von Rostock zu anderen Morden:

NSU-HANDY AN 1 TATORT EINGELOGGT, IRAKER-HANDY AN 2, ZZGL. BONUS

München, Kassel, Dortmund, Rostock.

Das ist natürlich kein Thema für den Ausschuss, oder gar den Gutachter, weil das zwar zu Kurden und PKK passt, aber so gar nicht zum NSU.

Geeigneter ist die uralt-Garagenliste von 1994:

Das zielt auf das unbekannte NSU-Netzwerk, auf die Helfer/Mittäter in jeder Stadt, die man zwar weiss, instinktiv, aber nichts beweisen kann.

Die 129er Liste mit den Hunderten von möglichen Helfern, die aber bislang keine DNA-Tatorttreffer erzielten, weil da die Mehrzahl der DNA-Proben fehlen, um sie mit den 4.000+ Profilen von den Tatorten vergleichen zu können.

Konkretes hat man also nicht, daher muss „Wer kennt wen“ einspringen, Antifageraune, wenn man so will. Hier spielt auch der „Weisse Wolf“ dann eine Rolle, den Piatto gemeinsam mit dem Ehemann der Sylvia F. heraus gegeben haben soll, damals im Knast, und da gäbe es ebenfalls Verwandtschaft in Rostock, und einen Mord, unaufgeklärt:

„Deshalb“ habe der NSU quasi „zum 5-jährigen Todestag“ den Herrn Turgut umgebracht, Ende Februar 2004.

Abenteuerliche These. Warum sollte das zutreffen?

Na weil angeblich der Kurde Turgut und sein Chef mit Drogen handelten… aber trägt diese Brücke?

Uns kommt sie arg hinkonstruiert vor.

Es kann da durchaus auch Ärger wegen Drogenverkauf gegeben haben. Immerhin gab es da eine Patrone als Geschenk innerhalb der „düsteren Parallelwelt“… und die Phantome passen so gar nicht zu den Uwes. Wie immer.

Nehmen wir die Abkürzung zum Ende:

Konkret weiss er nix. Wie gehabt. Wie überall…

Aber labern kann er.

Gedöns.

ENDE

Dönermord Nr. 63 in Duisburg: Anklage erhoben. Kein #NSU

Waffe 9mm H&K USP mit Schalldämpfer, eine Hinrichtung, und kein Motiv?

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/02/13/duisburger-doenermord-aufgeklaert-killer-gefasst-kein-nsu-denn-er-hinterliess-dna-am-tatort/

Jetzt wurde Anklage erhoben:

Noch ein Artikel:

In [der Anklageschrift] dieser ist zu lesen, dass der 30-Jährige bei der Tat eine Pistole der Marke „Heckler und Koch USP Luger 9 Millimeter“ benutzt haben soll. Damit hat er laut Anklage am Morgen des 3. Mai 2017 zwei Schüsse abgegeben. Der erste traf die Café-Inhaberin Birgül D. (46) an der Wange und drang von dort in den Oberkörper ein. Der zweite, aus kurzer Distanz abgegebene Schuss traf durch beide Hände hindurch erneut den Kopf und war der tödliche. Dieses Vorgehen erinnerte an eine brutale Hinrichtung.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/585/nermorde-ceska-schiessereien-sammelthread?page=31#ixzz5QCV8Dlrs

Was fehlt in beiden Berichten?

Na der mutmassliche Mörder!

Der in Venezuela geborene Constantin S.

Berlin/Duisburg –

Er feiert sich als stylischer Hipster und talentierter DJ. Doch hinter der coolen Fassade von Constantin S. (29) steckt ein brutaler Gewalttäter. Gruselig: Über ein Netzwerk im Internet gelangte er an gastfreundliche Menschen, die ihn Zimmer vermieteten – und sich so einen mutmaßlichen Frauenkiller ins Haus holten.

Seine Gewaltexzesse hätten jeden treffen können. Der Mann, der im Mai 2017 die Duisburger Café-Chefin Birgül D. (46) mit zwei Schüssen tötete, quartierte sich in mehreren Städten Europas ein, zuletzt in Berlin. Dafür hatte er sich im Internet bei „CouchSurfing“ angemeldet. Die Mitglieder nutzen die Website, um eine kostenlose Unterkunft auf Reisen zu finden. Constantin S. soll seit Monaten in Privatwohnungen untergekommen sein.

Ein Psychopath, ein Couch Surfer, ein DJ? 

Wer ist Constantin S.?

Geboren in Venezuela, wuchs er in Duisburg bei seinen Eltern auf. In den vergangenen Monaten hielt er sich in Berlin auf. Hier arbeitete er zeitweise als DJ. Seine Selfies in sozialen Netzwerken zeigen einen vollbärtigen Hipster mit Hemd und Krawatte, der am liebsten Urlaubsfotos postet.

Kein Killer, kein Auftragsmörder, kein NSU-Mittäter aus der 3 +X-Netzwerkerriege?

 

Wurde seine DNA mittlerweile mit den über 4.000 DNA-Profilen von den 9 Morden „des NSU“ abgeglichen?

Wenn nicht, warum nicht?

Laberausschuss #NSU Meck-Pomm? Teil 5

Die ersten 4 Teile sind hier: http://arbeitskreis-n.su/blog/tag/meckpomm/

Letzter Teil.

Wo sind die Anfasser?

  • die 2. Dönermorde-Halbserie passt nicht zur ersten, welche 2,5 Jahre zuvor endete und dann 2004 mit Turgut fortgesezt/wiederaufgenommen/imitiert wurde.

vergleiche:

das ist von 2013:

Eine zweigeteilte Mordserie mit langer Pause nach dem 4. Mord Ende August 2001 bis Februar 2004, das sind mehr als 2,5 Jahre, und nach der Pause ging es mit anderer Munition weiter, und mit einem neuen Führerschein.

G. erinnert sich an den Winterabend wahrscheinlich im Januar 2004, an dem „die drei“ an seiner Haustür in der Nähe von Hannover klingelten. Wie Zschäpe und „die beiden Uwes“ ihn bedrängten, seine Fahrerlaubnis herauszugeben: „Holger, wir machen keinen Scheiß damit. Deinen Pass haben wir doch auch schon seit Jahren.“

Das schrieb ich ja Gestern, dass man von 2 Mordserien ausgehen sollte, nicht von Einer, und dass bei der 2. Serie nicht zwangsläufig dieselben Täter (und Motive) dahinter stecken. Copy-kill-Verdacht. Strategie der Spannung. Mossad. Gladio. ???

Die 1. Serie begann 1999 in Laichingen mit den beiden kurdischen Blumenhändlern, beide in Istanbul nacheinander am Flughafen verhaftet, erschossen und verscharrt, die Simseks Laden in Schlüchtern kaufen wollten, auch der ein Kurde, siehe Buch der Tochter Simseks.
Die erste Serie umfasste mindestens 6 Morde.

Die zweite Serie begann im Februar 2004 und umfasste die letzten 5 Morde der 9er Serie, und den Blumenhändler in Laichingen (Nachfolger der 1999 Erschossenen) am 4.10.2011, eventuell den Dönerimbissmann in Döbeln am 1.11.2011, und die beiden (Vater und Sohn) in Frankreich verscharrten Kurden, erschossen mit einer Ceska 7,65 mm.
[Links nur für registrierte Nutzer]

Die zweite Serie umfasste also 8-9 weitere Opfer, vorwiegend Kurden.

Insgesamt also 14-15 Leute, davon 11 Kurden, 2 Türken, 1 Grieche und evtl ein Libanese in Döbeln.
Die 1. Serie könnte ins PKK-Bekämpfungs-Programm von Ergenenkon verortet werden, die 2. Serie könnte „Copy Kill“ als Strategie der Spannung sein.

Für welche Morde genau wurde Andreas Temme Tatortnähe unterstellt?

Und Turgut, wieder ein Kurde, ein illegaler Migrant, mehrfach eingesperrt, mehrfach abgeschoben, der kam immer wieder… zuletzt über Wien-Schwechat. Haben ihn die Migranteninformanten falsch als Drogenkurier belastet bei der Polizei?

Es gibt viel aufzuklären, weil bislang GAR NICHTS aufgeklärt ist. 

Der Mord an Turgut war der insgesamt 5. Mord, ABER nach 2,5 Jahren Pause der 1. der 2. Halb-Serie.
Mittels dieser Hülse wurde an die 1. Serie „angeknüpft“.

Ein Copy-kill, wie es @Marathon schon im Nov 2011 vermutete???

Sie haben nichts:

Da muss eine Opposition reingrätschen.  Aber diese Opposition gibt es nicht. Jedenfalls nicht in Meckpomm:

Dazu haben wir heute beantragt, die Linksaktivistin Andrea Röpke und den stellvertretenden NPD-Landeschef David Petereit vorzuladen. Ärgerlich ist, dass die Landesregierung das Gremium offenbar kaum ernst nimmt

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/676/nsu-laberausschuss-meckpomm?page=3#ixzz5OzUIhwkV

Wieso will ausgerechnet die AfD Meckpomm die Staatsantifa und Bundestags-Gutachterin Röpke vorladen? Lest euch deren Sermon doch durch, den gibt es für lau auf dem Bundestagsserver:   http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/CD12950/Anlagen%200001-0094/Anlage%2088%20-%20Gutachten%20S-6%20(neu)%20Dortmund%20und%20Kassel.pdf

Die Frage ist nach wie vor berechtigt, denn diese „Opposition“  ist offenbar keine:

Wir sind nach wie vor für die Auflösung des Unterausschusses und werden das auch so beantragen. Unabhängig davon sind wir auch von der Einsetzung eines Untersuchungsausschusses nicht überzeugt. Zwar hätte letzterer mehr Rechte, unter anderem eben das Recht auf Akteneinsicht. Es ist aber mehr als fraglich, ob dieser noch zu einem Erkenntnisgewinn führen kann. Immerhin gab es seit 2012 schon einen Untersuchungsausschuss im Deutschen Bundestag und sieben Untersuchungsausschüsse in verschiedenen Bundesländern.“

Schwerin – 23.08.2017

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/676/nsu-laberausschuss-meckpomm?page=3#ixzz5OzVu70K1

Leute, was ist da los?

  • NULL Tatort-Beweise für das NSU-Narrativ, selbst CDU-Binninger weist immer wieder darauf hin
  • offenbar kein Uwe als Bankräuber in Stralsund, die Zeugin erkannte 2012 keinen Uwe!
  • kein Selbstgeständnis (Binninger), also wer fertigte das Fremdgeständnis, und warum? Als Satire?
  • ein illegaler mehrfach abgeschobener Migrant wurde in Rostock von Unbekannten (siehe die Phantome) ermordet

und die AfD hat nichts aufzuklären?

Was ist da los?

Sie wird versagen, und das mit Ankündigung. Wieder einmal…

„Die Frage ist, was sich die selbsternannten NSU-Aufklärer des Landtages jetzt noch vom PUA versprechen. Der PUA droht ein Millionen-Grab ohne Mehrwert für die Bürger zu werden. Der Prozess gegen das NSU-Trio in München, Untersuchungsausschüsse auf Landesebene und ein Ausschuss im Bundestag haben keinerlei Erkenntnisse geliefert, welche für Mecklenburg-Vorpommern relevant sind.

Angesichts der sich anbahnenden Kostenexplosion fragt man sich, ob sich Nutzen und Aufwand überhaupt aufwiegen. Der vorangegangene Unterausschuss hat seit seiner Einsetzung schon ergebnislos mehrere hunderttausend Euro verschlungen.“

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/676/nsu-laberausschuss-meckpomm?page=3#ixzz5OzXji4qX

Was lernen wir daraus?

  1. Wer denunzieren will, der sagt „selbsternannte Aufklärer“
  2. Wer so redet gehört selbst keinesfalls zu den Aufklärern beim NSU
  3. Anstatt nach Ende des Schauprozesses die Altparteien zu ärgern… indem man das Grosse Ganze infrage stellt…

Kurzzusammenfassung:

Weder beim Breitscheidtplatz-Terroranschlag 2016 noch beim NSU wird man sich trauen, die staatlichen Narrative anzugreifen. Politische Rücksichtnahmen auf die CDU, mit der man schnellstmöglich koalieren will?

Wir haben da wirklich alles versucht, um die  AfD Meckpomm zu einer offensiveren Haltung zu ermutigen. Wir und andere. Journalisten. Auch andere AfD-ler haben das  versucht.  Da führt jedoch offenbar kein Weg hin…

ENDE

PS: Er kann nicht nur zuhören, er redet auch gerne mit führenden Politikern, auch  mit AfD-lern… damit nichts anbrennt?