Heilbronn

#NSU Laendle: Ein Ahnungsloser vom Staatsschutz, ein Leugner, ein Märchenonkel, BKA-Wallner und ein Islamist 4

Viele Details der Aussagen stehen nicht in den Medien, dort fehlen sogar ganze Zeugen, man muss die Tweets lesen.

Der vorige Teil 3, BKA-Mann Klaus Wallner, da ragt ein Detail heraus, das wichtig war:

Kein Rechter Mord in Heilbronn!

Logo, dass das nicht in den Medien steht. Das Wichtige steht dort fast nie drin, wenn es nicht zum NSU-Phantom passt.

Fiel sofort auf:

Die Logik ist wieder mal bemerkenswert und entlarvend zugleich. Wenn eine Telefonnummer keinen Rechten als Inhaber ausweist, dann gibt es keinen Tatverdacht.

Da bin ich in der Erinnerung überfordert, aber der Fink soll das 2011 so in die Abverfügung formuliert haben?

Also, der entscheidende aus Ordner 34 geht so
—–
Stuttgart, den 03.02.2012
KHK Fink

4. Schlussvermerk

Durch die bisher durchgeführten Untersuchungen und Maßnahmen gelang es nicht erfolgversprechende Tat- oder Täterhinweise zu erlangen. Noch mögliche Untersuchungen mit den Funkzellendaten im Hinblick aus Auswertungen zum Wohnort der Anschlussinhaber oder Volkszugehörigkeiten versprechen meiner Meinung nach keinen Erfolg.

Die bisherigen Ermittlungen zeigten, dass die über SARS oder Anschlussinhaberfeststellungen bei den Betreibern erlangten Daten oft mangelhaft sind.

Danke @anmerkung. Sie haben gar nichts.

Jetzt Sauerlandbomber Schneider.

.

Sein Co-Bomber Fritz G. hatte ebenfalls abgewunken.

Haetten die man lieber mal Ken Jebsen um Hilfe gebeten bei der geplanten Ramstein-Schliessung mittels Wasserstoffbombe. Oder den Dr. Ganser.

Wasserstoffbombe? Sowas?

Okay, Drexler oder FrauFoo haben Chemie abgewaehlt. Sagen wir Wasserstoffperoxidbombe. Das passt besser.

NSU? In Heilbronn?

Der ist witzig. Woher hat er das?

Es gab keinen NSU-Mord in Heilbronn.

Mann ist der doof…

Schoengeist mit Koranbehinderung, der nicht einmal ansatzweise weiss, worum es geht. Oder aber schlau ist, und entsprechend gebrieft den Idioten gibt.

Das duerfen Sie wie immer selbst beurteilen.

.

Der Märchenonkel vom US-Geheimdienst fehlt noch.

Die Vorgeschichte gibt es hier:

Die Stories zu seinen Aufgaben bei den Amerikanern, seiner Anwerbung und der Sauerlandgruppe fand jedoch eine zur Eloquenz in der Befragung neue Höhen erreichende MdL. Die Zahnärztin Dr. Braun (AfD) liess sich explizit das Wurzelgeflecht der Verschwörungstheorien ausdrücklich mit bohrenden Nachfragen bestätigen: ja die“Amis“ wußten von 9/11, sonst wären die deutschen Zivilbeschäftigten nicht aufgestockt worden bereits zum 1.August. Ja die Sauerlandgruppe sei geframt worden an der langen Leine geführt…wohl um die Abhörgesetze zu legitimieren.. (Teilbefragung 1 Std 17Min 52- 27)

Der Zeuge Kiefer hatte Sensationelles auszusagen, jetzt, im September 2017:

Wie kommt er dazu? Recht hat er, klar, das schreiben auch Moser, Wetzel und wir, aber wie kommt er darauf?

Ein Hammer!

Kiefer behauptet, er kannte die Islamistennummer schon vor dem Polizistenmord aus einer Abhoermassnahme, und sie stamme vom BfV, das SIM an die Sauerlandbomber gegeben habe.

Er sagt damit auch, dass das BKA Falschaussagen vor dem Ausschuss taetigte. Konkret der Kollege Wallner vom BKA-Staatsschutz. Oder nicht?

Via eines V-Imames aus Ulm schob das BfV der Sauerlandgruppe SIMs unter? Die das BKA dann ueberwachte? Der Bombertruppe so dicht auf die Pelle rueckte, dass die aus dem Auto stiegen, und ihr Verfolgerfahrzeug zerbeulten? War es nicht so, dass das BKA das Peroxid austauschte gegen geringer Konzentriertes, im Fereinhaus?

Hammer! Alles Fake?

Die Amerikaner vom Militaergeheimdienst in Germany machten da eine Pappdrachen-Ablenkungsaktion in persona Kiefer, um von was genau abzulenken? Haben die Amigauner dem Nuebel vom Stern das falsche Protokoll untergeschoben, was der am 1.12.2011 im Stern brachte?

ENDE.

Die offenen Fragen werden immer mehr, und der NSU immer fantastischer…

Advertisements

#NSU Laendle: Ein Ahnungsloser vom Staatsschutz, ein Leugner, ein Märchenonkel, BKA-Wallner und ein Islamist 3

Der Ahnungslose vom Staatsschutz, das war Teil 1. Der wollte offenbar nichts sagen.

Der Leugner war im Teil 2. Der glaubt nicht an den NSU, und sagte das auch. Mutig.

Jetzt ist der Herr Wallner vom BKA dran. Der wollte mal mit Fatalist reden, damals, als das Leaken begann:

Das BKA sucht fatalist

Ein gewisser Herr Wallner vom BKA in Meckenheim sucht fatalist.
Die Eltern und die Brüder vom Fatalisten wurden bereits angerufen. Vom BKA.

Offenbar scheint es dem BKA nicht besonders zu gefallen, was fatalist so schreibt.
Und man weiss natürlich, wer der Fatalist ist, und wo er wohnt.

Nicht in Deutschland, nicht in Europa.
In Kambodscha wohnt der, ist schon seit Jahren aus Deutschland abgemeldet.

Ob da für ihn die BRD-Gesetze überhaupt gelten, wenn er aus Asien „Wikileaks“ aka NSU macht?

Nun, für den Fall der Fälle hat sich der Fatalist erstmal aufs Land abgesetzt, man weiss ja nie.

Bleiben Sie dran, es bleibt spannend.

Und selbstverständlich geht das Leaken weiter.

Das Zeug ist breit verteilt. to whom it may concern…

Das waren noch Zeiten… der Herr Wallner hat wirklich hier angerufen, aber ich hab nie mit ihm gesprochen. Wozu auch?

Der Blogbeitrag fehlt in diesem Blog, warum auch immer, deshalb hab ich den hier komplett reinkopiert. Vom Sicherungsblog, wo es auch 8 Kommentare dazu gab.

Wer so alles gegen Fatalist ermittelt(e), das steht hier:

Es sind die Schwaben, es ist das BKA, es sind die Sachsen vom OAZ/Merbitz, es ist der GBA?

Weiss ich nicht, denn ich habe niemals Akteneinsicht beantragt.

Koennen Sie alles hier nachlesen/anschauen:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/05/13/wo-steckt-eigentlich-der-fatalist/

Dieser Herr Wallner, der mir das Leaken ausreden sollte/wollte, der war jetzt in Stuttgart vorgeladen, wegen der Kreuztreffer mit den 2 Islamistenhandys auf der Heilbronner Theresienwiese:

Fuer das BKA aber nicht: Wallner sagte, alles irrelevant.

Es war spekuliert worden, Personen aus dem Umfeld der islamistischen Sauerlandgruppe hätten sich am Tattag, dem 25. April 2007, in Heilbronn aufgehalten.

Was soll das? Es ging um Mevluet Kar, CIA/MIT-Agent. Warum steht das da nicht?

Aus dem Grund seien, so wurde vermutet, auch Mitglieder eines US-Geheimdienstes in der Stadt gewesen.

FBI oder DIA, je nach Version…

Kiesewetter und ihr Kollege seien bei einer Zünderübergabe dazwischengekommen, lautete die Theorie.

Unbrauchbare Zuender, aehnlich wie die Nicht-Zuender des Uwe Mundlos in der Jenaer Garage 1998, angeblich.

Dafür fand der NSU-Ausschuss in Stuttgart aber bislang keine Belege.

Weil es ein Ablenkungsmanoever ist, fuer Linke und Ausschuesse, lanciert via Geheimdiensten und deren Journalisten?

Alles Maerchen?

Der BKA-Beamte sagte, das Handy mit der einen Nummer mit angeblichem Islamismusbezug sei nicht in der Heilbronner Funkzelle gewesen, sondern von dort aus angerufen worden – von wem, sei unklar. Die Nummer war auch in einem Ermittlungsverfahren wegen der Bildung einer kriminellen Vereinigung mit Islamismusbezug aufgetaucht. Es handelte sich dabei aber um ein türkisches Reisebüro.

Reisebuero… echt jetzt? Reisen zu den 72 Jungfrauen?

Das Handy mit der zweite auffällige Nummer war zwar am Tattag in der Heilbronner Funkzelle eingeloggt, bewegte sich aber nach Darstellung des BKA-Beamten weg vom Tatort. Die Nummer war im Ermittlungsverfahren zur islamistischen Sauerlandgruppe registriert. Sie wurde später im BKA gelöscht – nach Angaben des BKA-Beamten wohl deshalb, weil sie nicht relevant war. Der Anschlussinhaber könne heute nicht mehr ermittelt werden

Kann man glauben, muss man aber nicht.

Das BKA vertuscht seit 40 Jahren all das, was die Bundesregierung nicht mag. Deren Werkzeug ist die Bundesanwaltschaft.

Dem BKA ist nicht zu trauen. Insbesondere dem Staatsschutz des BKA nicht.

Die Tweets dazu:

(mehr …)

#NSU Laendle: Ein Ahnungsloser vom Staatsschutz, ein Leugner, ein Märchenonkel, BKA-Wallner und ein Islamist 2

Zeuge 1, Staatsschutz-LKA, siehe vorigen Beitrag.

Vergessen: Noch mehr „wer kennt wen“, wahrscheinlich Frntic und andere Kroatienkaempfer-Fragen… Neidlein etc..

Die Antifas der Stuttgarter Regionalzeitungen sind seit Jahren an der Heilbronner Neonazikillertruppe dran… Burschenschaft Normannia-Verbindungen nach Jena etc.

Bisher nichts Konkretes herausgekommen. Wohl mehr heisse Luft als sonstewas, wie immer?

.

Zeuge 2: Der „Leugner“ Rico H.

Das ominoese Zeugensterben im Laendle… mit der Lieblings-Pappdrachen aller Mosers, Rihas und Nuovisos, aber auch Elsaesser mag auf diesen Hoax mit Krokus-Heilig nicht verzichten.

Grandiose Desinfo, wer auch immer den Gronbach dazu angestiftet hat, Congratulations. Hat prima gezuendet, der Pappdrache.

Disclaimer: fatalist ist hieran unschuldig:

Kommt Zeit kommt Besprechung im Detail… einstweilen vielen Dank!

.

Herr Heise, was war denn so los?

Wer kennt wen…

Man glaubt ihm sowieso nichts.

Niemand kennt Niemand ist natuerlich gelogen. Es geht darum, dem Staat bei seinem NSU-Konstrukt nicht zu helfen.

Nachvollziehbar…

Sauberer Koerpertreffer.

Das ist seine Art des Widerstandes: sich dumm stellen.

Wie oft die Antifa ihn wohl bereits angezinkt hat?

Schock!

Wer sowas sagt wird bestraft:

Rico H. hat Jehova gesagt:

Der „NSU ist ein Systemmärchen“, erklärte er kategorisch – und ließ die Beweisaufnahme im Verfahren gegen Beate Zschäpe vor dem Oberlandesgericht München dabei gänzlich außer Acht. Für das Geständnis Zschäpes hat er eine ganz eigene Antwort: „Ich möchte nicht wissen, was die (der Staat, die Redaktion) der bezahlt haben.“ Erst auf Nachfrage der Landtagsabgeordneten räumte er ein, dass es „Tote gegeben haben mag“. Immer wieder versicherte H., niemand in seinem Umfeld habe je von einer mordenden Rechtsterrorgruppe gehört. „Auch meine Bekannten macht der NSU stutzig.“

Die gesamte rechte Szene glaubt nicht an das BRD-KDF-Konstrukt. Sehr richtig.

Fast 14 Jahre Untergrund, wer glaubt denn an sowas?

Nur Hirngewaschene und Linke, was wohl dasselbe ist.

Hahaha:

Wer wollte ZdJ-Kramer widersprechen?

Noch mehr hahaha:

Und wie sie bellen, die getroffenen Hunde samt ihrer linken Medienmoschpoke…

Sorry, musste sein 😉

Sie werden ihn auf jeden Fall anzinken, dass er nicht vorbestraft ist macht nichts… die BRD ist ein Gesinnungsstaat.

Das kostet: Falschaussage, angeblich. Bisher kam aber wenig bis nichts heraus bei den Verfahren.

Er war mutig, ohne Frage:

Ende Zeuge 2. Geht nachher weiter mit dem BKA-Wallner.

#NSU Ländle: Ein Ahnungsloser vom Staatsschutz, ein Leugner, ein Märchenonkel, BKA-Wallner und ein Islamist 1

Wie versprochen am Wahlsonntag kurz vor 18 Uhr noch ein wenig Zeitvertreib mit Gedöns aus dem Drexler-Ausschuss Stuttgart.

Vorab-Meldung:

Alles und nix, sozusagen.

Fazit der Sitzungszeugin Ellen E.:

Alles klar? Verwirrt?

Koennen Sie getrost unbeachtet lassen, ja ignorieren, was da jetzt kommt, denn das Wichtige hatten wir doch bereits heute morgen:

Der Heilbronn-Wahnsinn kommt nachher… heisse Luft war’s, wieder einmal

Doof wie ein Stueck Brot… diese Konvertiten… Kollegen Kollegen Kollegen, oder Kasachen-Mafia, aber weder Islamisten noch NSU. Seid ihr denn alle bescheuert?

Es gilt eine lange Zeugenliste abzuarbeiten, diese hier:

Alles Gedoens. Muss man sich nicht antun… heisse Luft war’s, wieder einmal.

Wer sind die Desinformanten? Na alle diejenigen, welche die Polizisten-DNA der dienstfreien Kollegen auf den Opfern nicht beachten, und lieber von Islamisten schwadronieren, also der geheimdienstlichen lancierten Ablenkung folgen. Lanciert via Stern, 1.12.2011.

Seit 2014 geleakt, in Heimatschutz ‚weggelassen‘, im Mainstream tabu, bei den Mosers sowieso:

Wer ist das, ausser Moser? Der gesamte Mainstream. Und die Alternativen… traurig aber wahr. Beim Riha klang das an mit der Kollegen-DNA, der Robert Stein hatte es sogar gemerkt, immerhin, aber dienstfei, das fehlt. Schlimm.  Falsche  3 erste Polizsten am Tatort, welche die Augenzeugen wegschickten… steht sogar in Heimatschutz.

Die hier gehoeren auch dazu, die linke Mainstream-GEZ-Filme in den Himmel loben, aber selbst nichts wissen, und als Linke bei Linken den gemoserten Bloedsinn abpinnen, voellig ohne eigenes Denken:

siehe auch: http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/09/22/sauerlandbomber-daniel-schneider-wird-heute-cia-agent-mevluet-kar-auf-die-theresienwiese-bringen/

War nix, wieder mal. Also los…

(mehr …)

Drogendealer beim Yozgat endlich im Mainstream, und weder MIT-Agenten noch Islamisten beim #NSU?

11 Jahre hat es gedauert, bis die Albaner-Drogendealer aus dem Cafe Yozgat es endlich in den Mainstream schafften:

Nach der seit Ende 2011 erfolgten Seligsprechung der Opfer soll man da jedoch bloss ja nichts in den falschen Hals bekommen:

Ach!

Immerhin 3 Jahre alt, das Aktenleak dazu, von 2014.

#NSU Hessen: Mit der Trambahn in 15 Minuten vom Knast zum Internetcafe Yozgat, Drogen kaufen?

Wir wissen, dass das Cafe Yozgat einen albanischen Drogenbezug hatte:

siehe: http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/09/16/nsu-hessen-hatte-der-bka-staatsschutz-vorwissen-observierte-deshalb-temme-das-cafe-yozgat/

Genau diese 156 Anrufe tauchen ploetzlich in der Linksmedienabteilung der FAZ auf.

Komisch, nicht wahr?

Und nicht nur das…

 

Kalte Fuesse haben sie bekommen?

Warum?

-Wegen der 3 Tuerken, die Halit laut Aussage eines weiteren Tuerken 2 Tage vor dem Mord bedrohten?

-Oder weil Ismail Yozgat nach dem Mord Nachforschungen in NRW betrieb, und dazu die SIM-Karte eines albanischen Drogendealers heimlich benutzte, damit die Polizei nichts mitbekommen sollte?

-Oder weil Hunderttausende Euros (oder waren es DM?) der Yozgats nicht erklaert werden konnten? Woher kamen diese Gelder?

Eine Offenbarung mit 3 Jahren Verspaetung! Hat die Corynna Goertz gut gemacht!

Aus dem Café heraus habe es laut den Ermittlern 156 Anrufe bei albanischen Dealern gegeben. Dies betreffe allerdings Kunden des Internetcafés und nicht den Betreiber Yozgat, betonte Bellino.

Glauben wir sofort, hahaha.

Wie kam doch gleich der Verfassungsschutzbeamte Temme an seinen Informanten Yozgat? Gab es da etwa gewisse Druckmittel, sagen wir mal… leichte Drogenverstrickungen… mit deren Hilfe es gelang, dem LfV Hessen Kenntnisse ueber die aus dem Internetcafe heraus operierenden Islamisten aus der nahen Hinterhofmoschee zu verschaffen? Seine Aussage, 2006, das war sein Auftrag seit Jan 2006, alles 2014 schon geleakt!

Kein Wunder, dass der Bericht des HLfV dazu fuer 120 Jahre gesperrt wurde. Und nie den Bundestag erreichte. Und von keinem Mitglied des hessischen NSU-Ausschusses gelesen wurde, angeblich, im Geheimschutzraum.

Es gab keinen Mord durch Neonazis in Kassel, das ist die wahrscheinlichste These.

(Der Heilbronn-Wahnsinn kommt nachher… heisse Luft war’s, wieder einmal)

Doof wie ein Stueck Brot… diese Konvertiten… Kollegen Kollegen Kollegen, oder Kasachen-Mafia, aber weder Islamisten noch NSU. Seid ihr denn alle bescheuert?

Aber nicht nur die…

Bullshit. Nix NSU. 99% sicher. Der Rest ist Antifageheule, Jammerverstaerker Nebenklage und linke Gesellschaftsklempnerei mit Schuldkult-Obsession gegen alles Deutsche.

Und natuerlich Staatsschutz. NATO-Freunde verstrickt, Drogendealende… KDF befragen!

Sauerlandbomber Daniel Schneider wird heute CIA-Agent Mevluet Kar auf die Theresienwiese bringen?

Die Ländle-Brutalstaufklaerer wollen heute Nägel mit Köpfen machen, und haben dazu wieder mal einen verurteilten Sauerland-Bomber vorgeladen um von dem zu erfahren, ob Geheimdienste am Tag des Polizistenmordes in Heilbronn waren, und ob der Agent Kar dort war, vielleicht in Verbindung mit einer Bargeld-Deposition bei der Santander Bank, 2,3 Mio Euro angeblich fuer ein Waffengeschaeft (oder Zuender?) stehen im Raum.

Der 1. Bomber Fritz Gelowicz hatte das bestritten:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/11/15/koranbehinderter-konvertit-leugnet-mevluet-kar-am-tatort-heilbronn/

Aber eine der Sauerlandbomber-Verteidigerinnen hatte Kar wieder ins Spiel gebracht, wollte aber ihren Informanten nicht nennen:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/03/22/islam-terroristen-verteidigerin-ricarda-lang-bringt-mevluet-kar-zurueck-nach-heilbronn/

Also hat man den naechsten vorgeladen, Daniel Martin Schneider.

Irgendeiner wird doch wohl passend aussagen 😉

Der letzte Zeuge war bei den US-Truppen, beim oertlichen Militaergeheimdienst der Amis, Rudolf Kiefer heisst der wohl.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/10/20/nsu-laendle2-viel-heisse-luft-wenig-us-geheimdienste-in-heilbronn/

Das wird bestimmt wieder mal sensationell werden, mit bahnbrechenden Erkenntnissen.

Oder auch nicht. Eher nicht, wenn Sie uns fragen.

Noch besser Sie fragen Klingelstreich-Moser, bzw. Nuoviso, Robert Stein oder Norbert Fleischer.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/09/15/avanti-dilettanti-wer-ist-besser-die-welt-oder-nuoviso/

Ganz viel Heilbronn, passend zur heutigen Show im Ausschuss, nagelneu:

Sehr verwirrend, wichtige Infos fehlen. Stark Moser-Riha-lastig, mainstreamig.

So wird der NSU garantiert nicht aufgeklaert. Und der Heilbronner Polizistenmord auch nicht.

#NSU: Mord an Michelle Kiesewetter

Bei einem normalen Mord hätte es sich um etwa zwölf Per­sonen gehandelt. Aber ein Mord an einem Kollegen war nicht normal, so dass das K2 bis zum letzten Platz gefüllt war. … In den ersten intensiven, hochmotivierten Wochen war Hagen überzeugt gewesen, den Fall schnell lösen zu können. Auch wenn technische Spuren ebenso fehlten wie Zeugen, mögliche Motive, Verdächtige oder auch nur Anhaltspunkte. Einfach weil Wille und Bereitschaft so groß waren und sie über nahezu unbegrenzte Ressourcen verfügten.

Gunnar Hagen räusperte sich. »Guten Morgen. Wie die meisten von Ihnen bereits wissen, sind nach der gestrigen Pressekonferenz eine ganze Reihe von Hinweisen einge­gangen, denen wir nun nachgehen müssen. Insgesamt sind es bis jetzt neunundachtzig Tipps. Einige davon sind wirklich interessant.«

Er brauchte nicht auszusprechen, was alle längst wussten: Nach bald drei Monaten Ermittlungen waren sie zu der frustrierenden Erkenntnis gelangt, dass fünfundneunzig Prozent der Hinweise reiner Bullshit waren. …

Mit »einige davon« meinte er exakt vier Hinweise. Und dass diese wirklich interessant waren, war eigentlich eine Lüge, da man ihnen bereits nachgegangen war. Und auch diese Hinweise hatten nur ins Leere geführt.

Nur nicht drin rumrühren, in der schmutzigen Brühe der Ländlepolizei, denn irgendwann greift das Nesbø-Axiom. Das mögen sich die Drexler-Ultras denken, die eifrig an der Verhinderung der Aufklärung des Mordes an Michelle Kiesewetter werkeln.

Jeder ging irgendwann ins große Buch des Vergessens ein, so war das einfach, und so würde es irgendwann auch mit den Polizistenmorden sein.

Jo Nesbø, Koma

Möge es einen aufrechten Polizisten im Ländle geben, der ihnen einen Strich durch die Rechnung macht. Es darf auch eine Sie sein. Gerne auch zwei.

#NSU Ländle stöbert in allen Ecken, aber da ist offenbar nichts…

Gestern war wieder einmal der NSU Stuttgart II dran, Drexlers Gurkentruppe. Wie üblich kam dabei Null komma Null heraus.

Die HNG hat einen Wikipediaeintrag, der ist ebenso spannend wie das Geschehen im Ausschuss dazu. Da steht genau das drin, was der VS gestern in Stuttgart erzählte:

Der Bundesminister des Innern, Hans-Peter Friedrich, verbot die Organisation am 21. September 2011 durch einen Erlass.[7] Friedrich begründete das Verbot damit, dass es „nicht länger hinnehmbar sei, dass inhaftierte Rechtsextremisten durch die HNG in ihrer aggressiven Haltung gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung bestärkt werden.“ Aus „Ablehnung des demokratischen Rechtsstaates sowie der Verherrlichung des Nationalsozialismus versuchte die HNG, rechtsextreme Straftäter in der Szene zu halten.“

Und eine Frau aus der HNG schrieb irgendwann viele Briefe:

An einen Brief an den späteren NSU-Terroristen Uwe Mundlos vom 11. Januar 1997 könne sie sich nicht mehr erinnern – nicht mal an dessen Namen.

„Ich habe so viele Briefe geschrieben, ich weiß gar nicht, worum es da geht.“

Ist 20 Jahre her, aber der Brief lag 1998 in der präparierten Jenaer Polizistengarage vom Kripomann Klaus Apel, mit der man angeblich die Uwes hereingelegt hatte (Mundlos Meinung dazu, angeblich).

Ob sie Mundlos jemals persönlich kennen gelernt habe, könne sie heute nicht mehr sagen. „Das ist schon eine riesige Liste von Nicht-Wissen“, ermahnte der Ausschuss-Vorsitzende Wolfgang Drexler die Zeugin. Die war sich bei einem ganz sicher: „Mit Beate Zschäpe hatte ich definitiv nie etwas zu tun“.

Die 4 anderen Zeugen fehlen im Artikel vom StN-Antifajournalisten.

Wir wechseln besser zu seinen Genossen von NSU watch. Jeweils von unten nacj oben lesen…

.

.

.

.

Von Standarte Württemberg schrieben die linken Journalisten stets gerne, wenn es um den NSS vom Freundeskreis Florian Heilig ging. Frntic und so, die „wahren Mörder von Michele Kiesewetter“ aus der „Terrorzelle Krokus“…

.

.

Das steht oben im Artikel oder bei Wikipedia, was das BfV dazu so erzählte.

.

Das BfV möchte nicht dass bekannt wird, dass die HNG von oben bis unten voller Spitzel war? Wie jede andere rechte oder linke Organisation auch?

Sehr wahrscheinlich ist das so.

.

.

Hiess die nicht mal Endres?

.

Das komplette who is who war bekannt in der HNG. Der perfeke BfV-Honigtopf.

.

.

Da sind sie ja gleich beide drauf? Die Antifa-Fotografen machten wieder Überstunden? Hat Kathi die dorthin bestellt? Oder war das der VS, der sie bezahlt?

Man muss da auch den Staatsschutz immer in Verdacht haben, den vergisst man allzu oft.

.

Letzter Zeuge: Der Mann mit der totalen Amnesie?

.

.

Es könnte aber auch eine scheissegal-Einstellung gewesen sein 😉

Der Zeuge machte dem Ausschuss Ländle jedenfalls klar, was er von ihm und seinem NSU-Gedöns hält: Nichts. Gar nichts.

.

Ja nun, das Theater hätten sich die Spätzles auch schenken können.

Heilbronn ohne Moser/Riha-Verdummung der ARD bei Friedensblick

Es gibt „Aufklärer“, die nicht einmal die Namen Mundlos und Böhnhardt griffbereit haben, aber ARD-Blödsinn (mit drogenabhängiger Michele Kiesewetter etc.)  als vorzügliche Doku loben:

Was will man solchen Spinnern entgegnen?

Und es gibt Leute, die das vorhandene Material durcharbeiten, auf deren Arbeit man zurückgreifen könnte, um die wirklichen „Probleme“ mit dem Polizistenmord zu erkennen, und sie dann weiter zu verbreiten. Das muss nicht der AK NSU sein, das machen auch Andere, die weniger „böse“ sind als Fatalist und Anmerkung.

Richtig viel Mühe gegeben hat sich Georg Lehle von Friedensblick: 9 Teile, und immer noch unvollständig… so gewaltig viele Widersprüche gibt es, die fast ausnahmslos in der ARD-Doku von 2017 fehlen.

Los geht es hier: Teil 1

Wie man bei der Lektüre feststellt, klappt das mit dem Klären der Ungereimtheiten nicht wirklich, denn der Ausschuss Ländle hat -wie die anderen Ausschüsse auch- nicht nachgefragt, wo er hätte nachfragen müssen.

Die Dienstpläne sind das Papier nicht wert, auf dem sie stehen.
Aber da (fast) keiner ermittelt, und von Amts wegen kein Ergebnis dabei herauskommen darf, reichen sie aus.

So ist es, und das darf in einer Polizistenmord-Doku im Demokratiefernsehen ARD selbstverständlich nicht gesagt werden. Auch 2017 nicht. Also fehlt dort die Passage, dass die Dienstpläne offensichtlich nicht stimmen, immer noch niemand weiss, wie Kiesewetter und Arnold zum Dienst in Heilbronn an jenem verhängnisvollen Tag eingeteilt wurden, ob sie überhaupt dort offiziell eingeteilt wurden, und wenn ja, ab wann, ab Morgens oder ab Mittag, und weil die Soko Parkplatz ab dem 1. Tag die Ermittlungen sabotierte, fragte sie eben NICHT ab, mit wem Kiesewetter und Arnold in den Tagen vor dem Mord telefonierten.

Man fragte nur die Handys der Opfer am Tattag ab, jedoch nicht in den Tagen zuvor, und kein Staatsanwalt und kein Richter, die das doch offiziell veranlassten, griff ein, um diesen fatalen, entscheidenden „Fehler“  zu beheben.

Das Chaos mit den Einsatzzeiten am 25.4.2007 in Heilbronn ist denn auch Thema in Teil 2:

Es ist sicher kein Zufall, dass die Vernehmungsprotokolle von Arnolds einer Schwester und das der Mutter in der Akte fehlen.

Teil 3 vertieft das Ganze:

Der blonde Polizist, der als Fahrer des BMW-Streifenwagens beim Bäcker „wiedererkannt wurde“, das war nicht Arnold. Der ist 1. nicht blond, und 2. kann ein erstmalig in Heilbronn eingesetzter Polizist (Arnold) nicht wiedererkannt werden, von 3 Damen beim Bäcker.

Die Polizei gab ein Foto „blonder Polizist“  an die Medien, das nicht Arnold zeigt, und man darf dazu spekulieren, dass dieses Foto den wirklich eingesetzten Fahrer zeigt, dessen Beifahrerin Kiesewetter gewesen sein soll. (Offiziell war die ja die Fahrerin)

Das Fakefoto ist hier zu sehen:

Hajo hat das natürlich ebensowenig gepeilt wie die Truthergemeinde oder gar ein Moser…

Lehle schreibt richtig:

Was hat der Ländle- oder der Bundestagsausschuss dazu aufgeklärt?

Na nix. Garnichts. Viel zu gefährlich… verbotenes Terrain auch für die ARD… und für die alternativen Medien ebenso. Zum NSU machen die GAR NICHTS, ausser Dünnpfiff zu labern, und auch Compact hat seit Jahren nichts Neues mehr gebracht, und bewirbt sein NSU-Spezial aus dem Jahr 2013, ganz aktuell, und als „wegweisend“.

Leute, das ist Altpapier, weiter nichts.

#NSU Ländle: Wenn das BKA und Nazis das Parlament düpieren 2

Wir sind immer noch bei Radio RDL und seiner Berichterstattung samt 1 Stunde Audio im O-Ton, und setzen direkt beim nächsten Zeugen (von 4 Erschienenen) an.

Drexler war sauer auf das BKA, das hatten wir im vorigen Blogbeitrag.

Die Missbilligung des BKA Verhalten prägte auch dei Statementrunde der Obleute (in der Reihenfolge Drexler Vorsitzender, Weyrauch (SPD), Weimann (FDP), Filius (Grüne), von Eyb (CDU) und Braun (AfD)

Fehlen tut der Grund für die BKA-Inszenierung: Haupt-Spitzel Thomas Starke, die massgebliche Hilfskraft des Tiefen Staates bei der Erschaffung der Untergrundzelle 1998 soll weiterhin auf seine LKA Berlin-Spitzeltätigkeit ab Ende 2000 (Landser-Vertreibs-Verfahren) beschränkt bleiben, und darf nicht schon seit 1998 als Fluchthelfer ein Spitzel gewesen sein.

Fehlen also noch 3 Zeugen:

Steffen Oliver Jürgens war der nächste, laut Drexler in der PK.

Sie sehen, es ist schwierig mit der Antifa im Saal. PISA-Opfer wohin man schaut…

Man regte sich auf, dass der Waffenbesitzkarten habe, als Sportschütze, aber eine Verbindung zum NSU habe der nicht. Er sammelt Militaria… alles unwichtiges Gedöns.

Jug P. soll zum NSU-Waffenbeschaffer werden, daran arbeiten LKA Stuttgart, BKA und BAW, hört man so. Es geht da um die NSU-Mordwaffe überhaupt… Sven-Kai  Rosemann spielt da ebenfalls mit, angeblich. Schweiz-Fahrer in den 1990ern, so munkelt man. Jug P. lebte viele Jahre in Thüringen, ist aber eigentlich Schwabe.

Interessiert aber die Wohlleben-Verteidigung alles nicht, die glaubt bekanntlich der Bundesanwaltschaft jeden Mist, und daher ist Wohlleben auch immer noch im Knast, und wird dort auch bleiben.

Gedöns aus Schwaben:

Wen interessiert das?

Wo ist die Relevanz?

dito.

Der Waffen-Sch., damit ist der Schmidt gemeint, es geht um Deko-Waffen!

Die haben alle nichts aufzuklären. Die machen Blödsinn. 88 als Teil von KfZ-Kennzeichen, was für ein Geschiss um Nichtigkeiten… kein Normalo weiss das, wie die Frau Dr. Braun von der AfD zurecht anmerkte. Antifa-Blödsinn statt Mordaufklärung, sehr richtig.

.

Nächste Zeugin, „dann die Frau Woll“ (Drexler)

Warum hat man die vorgeladen?

Na weil das Womo von Heilbronn angeblich in der Ringfahndung in Oberstenfeld notiert wurde, am Tag des Polizistenmordes, und Heike W. und Andreas G. dort wohnten:

Sie sei nett gewesen, so Drexler, habe sich gut dargestellt, eine Verbindung könne man da aber auch nicht herstellen zum NSU…

Die unkt man jedoch bei heise.de herbei:

In Oberstenfeld untergeschlüpft?

Sind Böhnhardt und Mundlos nach der Tat in Oberstenfeld untergeschlüpft? Die Zeugen verneinten das für sich. Und Hinweise auf ein Unterkommen in dem Ort wollen die Ermittler nicht haben. Fuhr das Duo die Fluchtstrecke über Oberstenfeld, weil sie sie kannte? Oder saßen die beiden etwa gar nicht am Steuer des Fahrzeuges und andere Personen, Täter oder Helfer des Mordanschlages, suchten in Oberstenfeld Schutz?

Jedenfalls: Ob und wenn ja, wie die rechtsextreme Szene mit dem Polizistenmord zusammenhängt, bleibt bisher ein Rätsel. Wer aber andere Täter als die beiden Uwes ausschließt, wie es der Ausschuss in Einklang mit der BAW tut, wird dieses Rätsel – mutmaßlich – nicht lösen.

Das gesamte Heilbronner Ringfahndungs-Womo-Nachfindekonstrukt ist allerdings eine Lüge, so sieht es jedenfalls aus:

„Aufgrund des fehlerhaften Dateinamens sei diese Übertragung für die Ringalarmdaten aus Oberstenfeld zunächst nicht erfolgt. In der Excel-Tabelle und der Halterlistentabelle seien diese Daten jedoch vollständig erfasst gewesen.“

Es ist schon sehr seltsam, dass sich ausgerechnet bei der Erfassung des NSU-Kennzeichens ein Fehlerteufel eingeschlichen hätte.

Von dieser „Panne“ gaben sich die Abgeordneten unbeeindruckt. Statt ihr nachzugehen, die Ungereimtheiten aufzuklären, schlossen sie sich einfach der Behördenversion an und schreiben im Abschlussbericht:

„Die Registrierung des Wohnmobils C-PW 87 an der Kontrollstelle in Oberstenfeld ist gegen 14.37 Uhr erfolgt.“

friedensblick.de/20815/polizei-ermittlungspanne-kennzeichen-von-nsu-wohnmobil-c-pw-87-fehlerhaft-abgespeichert/

Die dicken Dinger ignorieren, beschönigen, nämlich die Aktenfrisur nach dem 4.11.2011 im LKA Stuttgart, und das Unwichtige vertiefen. So arbeiten die NSU-Ausschüsse der Nichtaufklärer.

Wobei es ja die Womo-VERmieter waren, die -papa, mama und sohn- alle 3 an jenem Tag in Heilbronn waren. Nicht die Womo-Mieter, die ihr Womo am 19.4.2007 abgeben, 6 Tage vor dem Polizistenmord.

Noch mehr Gedöns:

Normal haette sie nach 10 Minuten wieder raus sein müssen. Sie kannte die nicht, „die vom Kerntrio“, Ende Gelände.

Was für ein Scheiss.

.

.

.

Na wenigstens war es lustig, und die Antifas haben fein abgekotzt?

.

Nächster Zeuge: Jörg Hager.

Da waren auch wieder alle im Saal glücklich 😉 Guter Mann, offenbar.

Die haben wirklich jeden zum Spitzel machen wollen?

.Die Frau Schäfer, die heute Schneiders heisst? Die Photoshop-Schneiders?

Egal, der Zeuge ist offenbar ein Dampfplauderer:

Soso. Waren die 2,3,4 oder 5 Verrückten also Rechte, wie der NPD-ler meint, oder waren die doch eher vom MIT, oder eher PKK? Oder waren es Graue Wölfe?

Wenn man keine Ahnung hat…

Hörenswerte Audios, vielen Dank RDL!

In der Fragerunde, wurde auch die Blokade des GBA bei den Kreuztreffern der Europolabfrage, insbesondere bei den Funkzellenauswertungen, die Verpflichtung des Ex Zivilbeschäftigten des Militär. Geheimdienst Kiefer durch die AfD u.a..erörtert

Da haben die sich wieder was geleistet, diese Dödel aus’m  Ländle. Das LKA brieft die Zeugen vor, die vom Ausschuss geladen werden, in allerbester BKA-Manier, und die Parlamentarier stellen sich doof.

Was für ein armseliger Haufen…