Keupstrasse

Die Uwes sind zu gross fuer die Keupstrasse, jede Menge Desinfo vom Laabs dazu

Man muss sich entscheiden: Den V-Journos der Springerpresse glauben oder den Fakten.

Die Fakten sind einfach:

  • Fingerabdruecke, DNA und Identifzierung via Zeugen bzw. Cameras gab es nicht. Das wusste man schon im Nov 2011.
  • Von den 8 angeblichen NSU-Herrenraedern fielen 6 aus, 2 koennten passen.
  • Problem: Die Uwes hatten gar keine 8 Fahrraeder.
  • Kreative Hinzufindung in der FS 26 in Zwickau?

Und dann das Drama mit den falschen Groessen: Zu lang, diese Uwes…

Mal durchscrollen… http://arbeitskreis-n.su/blog/tag/nrw/

Man findet:

Das weiss man seit Ende November 2011, und vertuschte es ebenfalls.

nix erkennbar

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/09/24/keine-uwes-erkennbar-dna-passt-nicht-alles-bekannt-seit-ende-2011-keupstrasse-koln/

Uralt, das wissen sie alle.

2018 luegen sie immer noch. Vertuschen was sie seit 2011 wissen.

Passt nicht:

Die staatliche Propaganda in Sachen #NSU soll überdecken, dass das Grössen-Gutachten des LKA NRW aus dem Jahr 2004 die Grösse der Fahrradschieber ermittelt hatte, und die Täter, auf die man sich geeinigt hat seit 2011, schlicht und ergreifend zu gross sind.

Who is who? BKA-Profiling 2005:

fallanalyse

Täter 1 ist also der Mann mit den 2 Fahrrädern, in der Staatsräson NSU also Uwe Böhnhardt, und dieser Uwe ist (mit Schuhen und mit Baseap) 1,78 m gross.

Problem im November 2011: Böhnhardt war mindestens 1,83 m gross, und das ohne Schuhe, und ohne Basecap.

Das Gutachten des LKA NRW passt nicht. Das hätte man selbstverständlich 2011/2012 erklären müssen, man zog es jedoch vor, es zu vertuschen. Staatsräson NSU.

 

Sie machen Staatsjournalismus die Heuchler in den Redaktionen. Widerlicher V-Journo, Macher von uebelster Propaganda:

Wer schreibt eigentlich, was dann als „Laabs“  erscheint? Beim Ulfkotte war es damals auch schon mal der BND, die FAZ-Chefs wussten Bescheid. Niemand hat Ulfkotte verklagt. Weil alles wahr war?

Zschaepes „Gestaendnis“ ist voller Fehler, hmmm, wer hat ihr denn das geschrieben? Laabs, oder die BAW?

:0

Na dann, Maerchenonkel, leg los!

Nein, laut RA Lunnebach von der Nebenklage meint, weder ein Uwe noch ein Eminger haetten damit zu tun. Sie haetten gerne den Johann Helfer, der aber -Sie ahnen es sicher schon- VIEL zu KLEIN ist.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/11/16/die-nebenklage-gegen-den-staat-die-baw-die-ermittler-und-den-verfassungsschutz-1/

Maerchenonkel Laabs weiter:

Man beachte die Bundestagsleaks 2017, die Anlage 33:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/12/28/die-aktenleaks-des-nsu-bundestagssauschuss-2017-teil-2/

das hier:

Auf Seite 35 findet sich zur Keupstrasse Interessantes: Das BfV suchte „passende Neonazis raus“, und sendete die Infos an das LKA NRW:

Hab ich noch nie von gehoert: Das LKA wollte die Nazibomber des BfV nicht haben? Weil Otto Schily BMI keine Nazibombe wollte? (man erinnere nur den Affenprozess Schily gegen Oezdemir 2017 wegen dieser Posse…)

Finden sie das nicht komisch, dass wir davon noch nie gehoert haben? Das BfV ermittelte verdaechtige, passende Rechtsterroristen, aber die Polizei durfte die nicht wollen. oder was?

Hmmm…

die haben da wohl beim BfV geschaut, welche Neonazis von der Statur her passen koennten. fiel beim BKA auf. So what?

Die Zeugin Beate Keller aus Nbg. hat alles, und das Gegenteil von allem ausgesagt. Es gibt nichts Schlimmeres fuer Ermittler als Frauen, „die einfach nur helfen wollen“.

Segelohren… oh my god, das waren doch Südländer, bis 2011! Selbe Zeugin…

Ersazlink YT: https://www.youtube.com/watch?v=bCchv6WIPEU

Kurde:

Opfer 1. Klasse: der Gauckler inklusive… „Miststueck, Schlampe“…

.

Laabsi mach weiter.

Nein, Temme hatte keinen rechten V-Mann, aber sein Chef Fehling. Temme war „2. Betreuer“ bei „GP Gemuese“, und der wollte Geld. Monatsanfang… Niemand wollte das Gemuese befragen, es ging immer nur um die 5 Moslems die Temme fuehrte, darunter graue Woelfe.

Voll daneben, Laabs.

Nein, es wurden TEASER verschickt, die am 7.11.2011 ankamen, von wem auch immer versendet.

Leute, wie will denn die Antifa WELTEXCLUSIV an den Spiegel am 13.11.2011 im TV einen Film zeigen, den 14 Sender und BILD schon seit 6 Tagen haben?

Merkt ihr denn gar nichts?

2014 geleakt, samt BKA Akten.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/07/16/bild-hatte-das-nsu-video-zuerst-und-brachte-es-nicht-verpennt/

Ha ha ha.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/05/30/nsu-sach-und-lachgeschichte-nr-6-bekenner-dvd-ohne-bekenntnis-die-nie-ankommt/

Mai 2014 alles schon geblogt. Es ist zum Schreien komisch.

Aber Dumpfbacke Laabs…

jepp, KDF ist wohl die Graue Eminenz des Tiefen Staates in der BRD.

PKK versus NATO Partner Türkei, Kurde Yasar, Ausweg 2 Leichen im Womo?

Na okay. Das mit dem Oktoberfestattentat wird nichts, wenn der Sokochef der BAW als Angeklagter wegen Aktenfaelschung seit Oktober 2017 vor Gericht steht.

Siehe:  http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/aktenfaelschung-beim-blka-wer-leakt-wird-hausdurchsucht/

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/11/04/prozessbeginn-7-11-2011-sechs-lka-beamte-als-angeklagte-30-verhandlungstage-oktoberfest-sokochef-dabei/

Da kann ja der Laabs nix fuer… der hat geschrieben, immer, was hilfreich war. Mit Wahrheit hatte das aber nie viel zu tun, mit „der ganzen Wahrheit“ sowieso nicht.

Alles klar? Lose Enden verbunden?

Die Rolle der Uwes bei den Koelner Bomben ist voellig ungeklaert, darauf hat der olle fatalist im Interview am 3.01.2018 deutlich hingewiesen. Wir wissen es schlicht nicht, aber: Ohne das einzig echte 15 Minuten lange (Fake?)-Paulchenvideo der PDS Halle haette kein Apabiz und kein Spiegel die NSU-Sensation verkuenden koennen. Niemals wurde ermittelt, woher die das hatten. Durfte das BKA offenbar nicht.

Laabs Keupstrassenmaerchen ist zwar Anklage-konform, aber mehr auch nicht. NSU-Fiction… die dem Staat dient.

Advertisements

DIE AKTENLEAKS DES #NSU-BUNDESTAGSSAUSCHUSS 2017 TEIL 2

Teil 1 hatten wir Gestern, eine Art Intro:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/12/27/die-aktenleaks-des-nsu-bundestagssauschuss-2017-teil-1/

Fangen wir also an…  http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/CD12950/Anlagen%200001-0094/

Wie erwartet unfaehig, die IT-Leute dort, die koennen nicht von 1 bis 94 zaehlen:

Warum die das nicht koennen? Danisch lesen.

Bei mir daheim wurde anders gezaehlt, und gleich mal erklaerend umbenannt:

So gewinnt man Übersicht. Viel Manole Marschner, sieht man gleich.

Aber Gliederung mit Hirn, Service, das fehlt beim Bundestag immer. Erinnert doch sehr an NSU-watch. Dort fehlt auch ein Inhaltsverzeichnis zu den Prozessprotokollen. Das ist Absicht, in beiden Faellen…Sie sollen gar nichts finden 😉

Die Anlage 33 ist 150 MB gross, die haben da Rundreisen gemacht zum Staatsschutz, zu den LfVs, zu LKAs, die Gutachter die kein Womo in den Heilbronner Akten fanden beim letzten Mal…

So sieht meine Datei aus, mit Notizen zu Erwaehnenswertem (links):

Wer liest schon 292 Seiten? Querlesen muss reichen, ist eh derselbe Ramsch wie die Gutachten der Linken, nur eben Staatsschutz aus dem Apparat heraus.

Auf Seite 35 findet sich zur Keupstrasse Interessantes: Das BfV suchte „passende Neonazis raus“, und sendete die Infos an das LKA NRW:

Hab ich noch nie von gehoert: Das LKA wollte die Nazibomber des BfV nicht haben? Weil Otto Schily BMI keine Nazibombe wollte? (man erinnere nur den Affenprozess Schily gegen Oezdemir 2017 wegen dieser Posse…)

Finden sie das nicht komisch, dass wir davon noch nie gehoert haben? Das BfV ermittelte verdaechtige, passende Rechtsterroristen, aber die Polizei durfte die nicht wollen. oder was?

Hmmm…

„unbekannt“ fuehrt zu Seite 50:

Die suchen den Ceska-Kaeufer im Schweizer Laden, Stichwort Jug P., die suchen in jeder Mordstadt, aber haben ja ueberall Spitzel der Landesbehoerden zu schuetzen… und wissen auch, dass es gar kein NSU-Netzwerk gibt.

Aber sie haben 52 supi geheime Komplexe. Alle haben Lohn und Brot…

.

Heilbronn, Stichwort „hn nicht rechts“ ist ein echtes Schmunzelstueck fuer Insider. Seite 76:

Der Kaiser ist nackt, er hat kein NSU-Womo, nicht 2007, nicht 2010, nicht 2012, nicht 2017. Alles gelogen.

.

Stolz ist man im „freiheitlichen Hamburg“ auf die Repression Andersdenkender. Abschaum in Beamtensesseln, Seite 168:

Die Feinde der Meinungsfreiheit sitzen im Staatsapparat? Kann das sein? Mal Heiko Maas fragen… oder besser die Stasikahane?

.

Es gab keinen NSU, aber das darf man nicht sagen. S. 263:

Daemliches Gelaber auf 300 Seiten… 5 Quents oder so, aber Zschaepe wollten sie nie anwerben. Dann is ja gut 🙂

.

Das LfV Erfurt meint ja, ebenso wie das LKA Erfurt, dass es keine Verbindungen Rechte-OK-Rocker gab. Die Linken wollen das aber nicht einsehen, immer noch nicht. Siehe Teil 1, Mossadkaethe…

S. 274:

So wird aber verhindert, dass der Ausschuss Erfurt Sinnvolles tut, daher sind alle gluecklich so wie es jetzt laeuft. Fast alle, sagen wir besser so.

50 Seiten hat sie bestimmt wieder „wer kennt wen“-Halma gespielt, die Jenaer Intelligenzbestie: 300 Seiten Gedoens. Nov. 2017.

Lohnt nicht zu lesen. Zeitverschwendung.

.

Was war mit WOLLE?

Halbierung der rechten Gewalt? Kann doch gar nicht sein. Lesen Sie besser WELT, FAZ, Spiegel, die explodiert geradezu…

Oder doch nicht?

Bei den erfassten Fällen geht es laut Bericht vor allem um Propagandastraftaten (84), Sachbeschädigungen (65) und Gewaltdelikte (39), darunter 16 Brandstiftungen und zwei Sprengstoffanschläge. Die Zahlen zum Stichtag 18. Dezember seien vorläufig.

Boese Menschen, alles Nazis:

vor 6 Tagen
Ich möchte gern von den rechten Straftaten in der Presse konkret hören oder ist es so dass nichtaufgeklärte Taten dem rechten Milieu automatisch zugeordnet werden. Auch ich habe im letzten Jahr gehäuft gelesen, dass Bewohner selbst für Feuer verantwortlich waren.

Ho ho ho. Schlaue Frau.

.

Die haben vielleicht Probleme…

Lächerlich Was hat das wieder gekostet… zuviel Viel zuviel…

.

300 Seiten fast, aber wichtig war eigentlich nur das Ding mit dem Womo des NSU in Heilbronn, das es immer noch nicht gibt. Nur in Falschaussagen vor NSU-Ausschuessen?

Lag der olle Kerl doch richtig?

Sigi mit Haaren 🙂

gehoert vom Datum her nach 2014:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/11/10/wie-das-wohnmobil-c-pw-87-am-25-4-2007-nicht-notiert-wurde-der-beweis/

C-PW 87 kein Treffer

http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/17/CD14600/Dokumente/Dokument%2001.pdf

40 lesenswerte Seiten, nur zu!

.

Und nun haben wir einen Beweis mehr für Aktenmanipulation, und einen Beleg mehr für grobe Verfälschungen im Abschlussbericht des Bundestags-Untersuchungsausschusses.

.

Ach haetten wir doch nur investigative Medien in diesem Land…

Ende Teil 2.

P.S.: Selber lesen macht noch schlauer 🙂

PPS: Das BfV benannte Neonazikeupstrassenbomber. 2004. Dem LKA. Das keine wollte. Zu schoen.

MERKE: Der VS ist schuld. Nur der VS war’s.

Besteht eine NSU-Struktur schon seit den Kölner Bomben der 1990er Jahre?

Wir erleben ja zur Zeit ziemlich daemliche Plädoyers im Schauprozess NSU beim Staatsschutzsenat des OLG, und die Koelner Bomben waren bereits Thema. Beide. Probsteigasse 2000/2001, Keupstrasse 2004.

Und wir schreiben uns ja die Finger wund, seit Jahren, dass es mehrere, immer staatlich irgendwie angebundene NSU gab, der erste 1999 in BRB, Umfeld Piatto, und der Letzte vor 2011 war der vom Abschiedstreffen  der BAO Bosporus 2007, bevor Wolfgang Geyer ging, Anfang 2008.

Ob das NSU-Phantom BMZ nun der 5. NSU war, oder der 3., das ist nicht so relevant. Wichtig ist, dass schon 1990 (!!) der Begriff NSU in linken Comics auftauchte, auch damals aber schon geheimdienstlich konnotiert.

Ich mag das nicht andauernd erklaeren. Fragt Google…

Die Nebenklage-Anwaelte spielen in einem Schauprozess mit, sie verstellen sich deshalb, erzaehlen Bloedsinn, aber das heisst nicht, dass sie wirklich verbloedet sind.

Ehrlich. Nicht einmal der Gestrenge, der Selim, das Narinchen ist voellig verbloedet, nein, er weiss Bescheid. Auch die „es war kein Uwe, es war kein Eminger, es war ein NRW-Spitzel Johann Helfer“-Volksverdummerin Lunnebach weiss es besser: Es war sofort klar, fuer den Koelner Ermittler Edgar Mittler 2001, woher der Wind weht. Daher hat Mittler ja auch den Staatsschutz damals schon eingeschaltet. Man dachte SOFORT an die anderen Bomben nur wenige Jahre zuvor.

Woher wissen wir das?

Na weil die es doch selber sagen!

Nicht im Schauprozess, sondern im Fernsehen. Ganz neu. ZDF, die Blutspur des rechten Terrors.

Schlimmste Verbloedung, diese Doku, vom Gladio ueber WSG Hoffmann bis zum NSU wird da Alles mit Allem vermanscht, ein Guido Knoppsches Idiotenmachwerk, aber… man extrahiere die Substanz von der Hirnwaesche des GEZ-Schwachsinns, viola:

Ein Film ueber den NSU der 1990er Jahre und dessen Koelner Bomben:

Am 14.12.2017 veröffentlicht, 4 Minuten.
Ausschnitt des Guido Knopp TV beim ZDF, „die Blutspur des rechten Terrors“. Jedoch Propaganda-bereinigt. Kein Uwe stimmt ja, aber es waren doch ganz andere Taeter, und die Nebenklaeger wissen das. Und was ist mit der Keupstrasse? Die passt nicht dazu. Viel „besser“, viel komplizierter. Andere Bauart. Andere Taeter?

 

Sicherungskopie: https://vimeo.com/247432633

Koennte helfen, den Sermon der Nebenklageanwaelte im OLG-Kasperlesladen besser einzuschaetzen.

Wer mehr ueber den NSU seit 1980 oder 1990 wissen moechte, der muss hier lesen:

http://arbeitskreis-n.su/blog/category/nsu-vt-2-0/

Die vielen geheimdienstnahen NSUs, die gab es im Mai 2014, als der Blog ganz neu war.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/05/

…..

Letzter Hinweis. Off Topic.

Vorrang – schieb hoch – Merci – Frontal 21 MP Skorpion Pleter 9mm Luger ???  Minute 6.30 – gleiches Baumuster, wie „doppelt gesichert und notiert“ im GRUSEL-ZAUBER-WOMO zu Stregda

Nervt nicht, Jungs. Lest einfach: Von Gestern…

ERZWINGT DIE MOSLEMMIGRATION DEN ÜBERWACHUNGSSTAAT? OSMANEN GERMANY ALS MILITANTER ARM VOM BOSPORUS?

Auszug:

die Tuerkei, die Schlaeger-Mafias mit Waffen ausruestet, die Regimegegner und Kurden bekaempfen sollen, wie Frontal 21 gerade brachte:

Wie will man diesen Erdogan-Irren im Kampf gegen die Kurden und gegen Oezdemirs und Dagdelens beikommen, ohne Vorratsdatenspeicherung? Will man Gruene, Kurdenliebchens wie Renner & Co. von der Linkspartei dem Terror der Osmanen preisgeben, und den Affen Boehmermann gar ebenfalls?

Manusscript von Frontal, Auszug:

„… über die Verbindungen des Ilkay Arin und den AKP-Abgeordneten Metin Külünk 20.000 Euro bekamen, um dafür Schusswaffen zu kaufen.“
Im Mai 2016 fängt die hessische Polizei eine Lieferung ab,
bestimmt ist sie für die „Osmanen Germania“. Darin: eine
Skorpion-Maschinenpistole.

So eine MP fand man in Zwickau beim NSU. Im Womo verschwand eine 2. MP, aus dem Fahrerhaus, sie ist mehrfach aktenkundig…

Wo es Wanderhandschellen gibt, da gibt es vielleicht ja auch Wander-Maschinenpistolen. Ist ja schliesslich ein Rechtsstaat, wo es nie nicht Tatortmanipulation nicht geben darf…

DIE NEBENKLAGE GEGEN DEN STAAT, DIE BAW, DIE ERMITTLER UND DEN VERFASSUNGSSCHUTZ 11

Gestern war ein Durchblicker dran: RA Reinecke. Ein Fuchs. Das meinen wir nicht einmal ironisch. Der Mann weiss Bescheid. Werden Sie sehen…

Es wird kein einziges NSU-Verfahren mehr geben, alle 9 werden geringfuegig bestraft werden, oder Einstellung. Es ging darum, dass die Wissenden nicht aussagen. Deshalb liefen diese Verfahren seit 2011/2012, also seit zig Jahren. „Schnauze halten, wo die Uwes waren, und was sie taten“, darum ging es dem Staat.

ALIBIS fuer Morde, das war keinesfalls gewollt. Besser nicht wissen, wo die wohnten, wo die waren, besser nur 200 von 4.500 Tagen kennen. Fast nur Urlaubstage unter den 200 bekannten.

Der Fuchs weiss das, Diemer weiss es ebenfalls, Goetzl sowieso. Show…

Hier erkennt man die Show noch besser, denn Reinecke weiss natuerlich, wer am meisten Falschaussagen auf dem Kerbholz hat. Es sind keine Unterstuetzer, (er meint Netzwerk von Kameraden, er hat aber keine Beweise), es sind die Polizeibeamten der BAO Trio, die logen dass sich die Balken bogen, oder aber Amnesie vorspielten.

Aber es ist alles nur Show.

Ob er wirklich keine Peilung davon hat, dass da in der Keupstrasse eine Operation ablief, gegen die Tuersteherszene beim Friseursalon?

Heer lacht zurecht, klar war Zschaepes Dichtung albern, oder war es die ihrer Ghostwriter?

Da hat Reinecke recht.

Eine astreine Auftragsarbeit war das. Samt Ablenkungs-Massnahmen.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/01/28/zweites-bombenfahrrad-wurde-von-sprengstoffexperten-untersucht/

Es war keine C18-Bombe:

„In der zweiten Ausgabe der in englischer Sprache erscheinenden C 18-Publikation ‚Stormer‘, die dem BfV Anfang 2003 bekannt wurde findet sich unter der Überschrift ‚How to build a Dave Copeland Special‘ eine detaillierte Anleitung zum Bau des von Copeland verwendeten Nagelbombentypes. 


Ein Vergleich der Copeland-Anleitung mit der Bombe, die beim Anschlag in Köln genutzt wurde, ergab nur unwesentliche Übereinstimmungen.2908

Seite 821, Abschlussbericht Bundestag NSU 2017. Copeland war uebrigens ein Einzeltaeter, der NICHT zu C18 gehoerte. Will sicher niemand lesen aus dem Antifa-Irrenhaus 😉

OK-Bombe, aus damaliger Sicht.

Reinecke geht es aber wohl mehr um Zschaepes „Vorlesung“:

Er weiss genau, was Sache ist. Alles gelogen, alles nicht wahr.

Sie hat Zeitungsspuren erzeugt, aber nur auf 2 von 63 oder so. Sie kann nicht intensiv damit gearbeitet haben. Das weiss er, aber er sagt es nicht.

Wem galt der Anschlag in der Keupstrasse?

Der Keupstrassenanwalt kuemmert sich nicht um die Aufklaerung der Bombe 2004?

Weil anderes viel spannender ist?

Kuechenpsychologie zum Beispiel?

Facepalming 🙂

Was will der?

Ist doch eh alles gelogen, alle wissen das.

Ein Komiker vor dem Herrn, die lebten nicht gemeinsam. Hat der nie Akten gelesen?

Ein Kuechenpsychologe vor dem Herrn 🙂

sag bloss 😉

Zschaepe weiss nichts, das ist nicht ihre Erzaehlung, das ist die nacherzaehlte Anklageschrift. Ebenso mies, wohl dieselben Autoren.

Laberer?

Ankerpunkt Nuernberg.

Weiss der Fuchs das nicht? Immer noch die beste These. von 2006.

Ja wenn man doch aber nicht in den BKA-Wohnungen wohnt, in den hingeschluderten…

Ankerpunkt Nuernberg… das war bislang fast zu 100% der falsche Schluss aus einer an sich richtigen Analyse, Reinecke Fuchs.

Hatten wir selten.

Mein Lieblingsanwalt Dreimalgueler geht derweil schon mit seinem Machwerk hausieren:

Rassistengueler, der den Rassismus predigt, den gegen Deutsche.

Der hat’s noetig… Vollpfosten, der spaltet und gegen Deutsche hetzt. Vor Gericht. Ein Held der Linksgazetten.

„Ich frage mich, ob all diesen wohlmeinenden Menschen, die im Lauf dieses Verfahrens immer wieder den institutionellen Rassismus in seinen verschiedenen Ausprägungen und Erscheinungsformen angeprangert haben, bewusst war, was sie da angerichtet habe“, sagte Wierig in ihrem Plädoyer.

Gehen Sie davon aus, dass er das weiss. Ist ihm voll bewusst. Ganz genau sogar.

Alles gelogen:

Weiss doch aber jeder… wo ist die News? Das ist nicht die Wahrheit, das ist die nacherzaehlte Anklage. Schrott. Zschaepe hat damit vermutlich gar nichts zu tun. Sie wurde bequatscht, so unsere These.

Bald hat er’s: Ankerp… N…

Ziercke meinte noch im Edathy Ausschuss NSU 1, das sei richtig gewesen. Wollte aber niemand hoeren. Pau war nur geil auf Uwes… wie die anderen Versager ebenfalls.

Das BKA weiss das alles, davon gehen wir aus.

Es war nur nicht opportun, die abgeschottete Spitzelzelle zu erweitern. Als sie zur Terrorzelle umfunktioniert wurde 2011. Aus „Zeugenschutz light“ wurde „abgeschottete Kleinst-Terrorzelle“?

50 km weg… Euskirchen. Das ist kein Beweis.

… von der Geldkarte des NSU-Mitangeklagten André E. 20 Euro abgebucht. Der Vorgang spielte sich am 8. Juni 2004 um 17.35 Uhr, nur rund 50 Kilometer von Köln entfernt, an einem Schalter im Einkaufszentrum im Narzissenweg von Euskirchen ab.

Jetzt kommt der Wasserschaden in der Polenzstrasse. Dort wohnten keine Uwes.

Mag sein. Irrelevant.

Mag sein. Irrelevant.

Er ist ja auch ein Provokateur. Vielleicht ein staatlicher. Aber seine Katzentante mit dem Fluchthandy ist unverzichtbar fuer das Phantom. Daher kann er sich das leisten. Prognose: Mildes Urteil.

RA Reinecke wird sicher noch weiter irrelevantes kuechenpsychologisieren, und die Keupstrasse… ach egal, waren doch die Uwes, die sind halt wandelbar in Groesse und Aussehen.

Die Nebenklage gegen den Staat, die BAW, die Ermittler und den Verfassungsschutz 10

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, und eine vernuenftige Nebenklageanwaeltin macht noch keinen Dreimalgueler-Quatsch vergessen. Die Irren mit ihrem Rassismus gegen Deutsche, gemischt mit Selbsthassern. Reihenweise als Nebenklageanwaelte vorhanden. Gnadenlose Instrumentalisierung der Opfer gegen die Deutschen Rassisten.

Voll des Lobes waren wir gestern:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/12/13/die-nebenklage-gegen-die-nebenklage-anfluege-von-vernunft-im-olg-schauprozess/

Dazu ist noch nachzutragen was der Peggy-Lemmer von der DPA nicht geschrieben hat. Aus der Alpenprawda:

Dass eine Opferanwältin einen Angeklagten verteidigt, kommt selten vor

Wierig betont, wie unsicher S. bei der Identifizierung der Waffe gewesen sei und dass er selbst gesagt habe, sich die Ceska zuvor „bestimmt 100 Mal“ im Internet angesehen zu haben. Wierig: „Ich wage die Behauptung, dass eine so unsichere Angabe in fast jedem anderen Verfahren als unzureichend für eine Beweisführung eingestuft worden wäre.“ Die Forderung der Bundesanwaltschaft, Wohlleben wegen Beihilfe zum Mord zu zwölf Jahren Haft zu verurteilen, stünde auf einem „wackeligen Fundament“.

Dass eine Opferanwältin einen Angeklagten verteidigt, kommt selten vor. Einige Opferanwälte sprechen hinterher von „Parteiverrat“.

Wierigs Mandantin scheint mit den Worten ihrer Anwältin jedenfalls einverstanden zu sein. Sie sitzt an diesem Tag im Saal und hört zu.

Das war wirklich sensationell, von einem tiefen Gerechtigkeitssinn getragen. Respekt.

Was fuer eine Watsche fuer Wolles Anwaelte.
Voll in die Fresse.

Auch hier bei den Thueringern von der OTZ findet sich noch ein Fetzen vom Martin Debus, TA

„Ich frage mich, ob all diesen wohlmeinenden Menschen, die im Lauf dieses Verfahrens immer wieder den institutionellen Rassismus in seinen verschiedenen Ausprägungen und Erscheinungsformen angeprangert haben, bewusst war, was sie da angerichtet habe“, sagte Wierig in ihrem Plädoyer. Es sei während der Hauptverhandlung nicht erwiesen worden, dass Polizei- und Sicherheitsbehörden aus rassistischen Motiven heraus nicht in Richtung Rechtsterrorismus ermittelt hätten, erklärte sie. Man sollte nie „Bösartigkeit unterstellen, wenn Dummheit, Eitelkeit oder Unzulänglichkeit als Erklärung ausreichen“. Der Öffentlichkeit und manchen Amtskollegen fehle es im „Umgang mit Rechtsaußen des Öfteren an der Sachlichkeit“.

Die angeblich rassistischen Ermittler in Schutz nehmen, das darf nicht sein. Kein Wunder, dass die Linksanwaelte empoert waren.

Die Anwältin stellte sich auch vor die Hamburger Polizei, die jahrelang Angehörige, Freunde und Bekannte der Familie Tasköprü als mögliche Täter verdächtigt hatten. Es sei „überaus folgerichtig, im Umfeld des Opfers den Täter zu vermuten“, sagte Wierig. „Das ist kein institutioneller Rassismus, das sind Erfahrungssätze der Kriminologie.“

So ist es. Der war kein Engel, und er wurde satt bedroht. Ernsthaft, und nicht von Neonazis…

Die Anwältin hält die Anklage gegen Wohlleben für „wackelig“. Das Geständnis des Mitangeklagten Carsten S., auf der die Anklage gegen Wohlleben in der Hauptsache basiert, sei an einem zentralen Punkt nicht glaubhaft, sagte sie. So habe S. nur zögerlich die Mordwaffe Ceska identifiziert, die er im Auftrag Wohllebens für das Trio beschafft haben will. Wierig: „Ich wage die Behauptung, dass eine so unsichere Angabe mit der allen Beteiligten bekannten Fülle an unglücklichen Umständen – Stichwort: trügerisches Gedächtnis – in fast jedem anderen Verfahren als unzureichend für eine Beweisführung eingestuft worden wäre.“

Ja sicher doch, daher ja politischer Prozess. Schauprozess.

Weil das eh alles Maerchen sind, die die Grundlage der Anklage in Sachen Ceska 83 SD-Kauf sind.

Die BAW weiss das. Das BKA ebenfalls. Deshalb suchen sie ja immer noch nach anderen Ceska-Wegen. Dazu spaeter mehr…

Gestern dann der uebliche Nebenklagekaese: Wahnsinn kurz vor der Zwangseinweisung. Hilfe 🙂

Wieviele Judenmorde gab es denn so vom NSU? Voellig krank, was die Antifa da angerichtet hat bei diesem armen Menschlein RA Hoffmann.

Dieser Selbsthasser malte tatsaechlich ein von Wohlleben betriebenes Auschwitz an die Wand? Und niemand hat gelacht? Oder hat den Notarzt gerufen?

Fragen Sie Neco Arrabaci, den Hells Angel-Boss, den Paten von Koeln damals, dessen Tuersteher im Friseursalon herumlungerten. Da werden Sie geholfen. Von Gegenueber kamen diese Aussagen, das sei ein Treffpunkt Krimineller. Erfundene Geschaedigte passen da ins Bild, die erst nach 2 Jahren Prozess aufflogen.

Migrantenaussagen lenkten die Ermittler in Richtung OK, Neco A., dessen Soldat verletzt wurde. Migrantenaussagen aus der Keupstrasse. Die beste Zeugin erkannte den falschen Uwe als Bombenschieber. Kein Witz.

Ein wenig ehrlicher waere schoen. Aber offenbar zuviel verlangt.

HEILBRONN, Polizistenmord:

Einlesen:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/04/26/nsu-gedenkfeier-in-heilbronn-am-25-4-2017-die-deppen-sind-die-kriminalisten-der-polizei/

Schoene Bilder vom Gedenken.

Noch mehr einlesen:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/04/25/ard-24-4-2017-tod-einer-polizistin-mehr-darf-nicht/

Das Video anschauen! Ein Muss, nur 2 Minuten lang… Nordgauer, der Waffensieber von Zwickau und Nazi-Hirnwegfeger des Womo Eisenach. Schwaebischer Kehrwoechler.

Video: http://file.arbeitskreis-n.su/nsu/Videos/170424_mord_an_michelle_kiesewetter_rbb_swr.mp4

Doch warum finden sich dann keinerlei DNA-Spuren von Mundlos und Böhnhardt? Stattdessen aber die mehrerer anderer Personen, darunter auch Polizisten, die nicht zu den Ermittlern am Tatort gehörten.

Na weil die gar nicht dort waren?

Der NSU war es nicht.

Kriminologe Thomas Feltes

Man will auf keinen Fall Hinweise, daß es eben möglicherweise mehr wie zwei Täter waren, sechs Täter möglicherweise in Heilbronn, das vertiefen.

Warum, kann ich ihnen auch nicht sagen. Ich kann nur vermuten, daß das damit zusammenhängt, daß dann natürlich auch alle anderen Ermittlungen vollkommen neu auf den Prüfstand gestellt werden müßten und vielleicht sogar die ganze These, was dieses NSU-Trio anbetrifft, im Grunde genommen hinfällig werden würde. Also, wenn Heilbronn kippt, dann kippt das ganze NSU-Verfahren. Wenn das NSU-Verfahren kippt, dann haben wir tatsächlich ein rechtsstaatliches Problem.

Oh ja, wir haben in der Tat ein richtig fettes rechtsstaatliches Problem!

Pastorin (Oberweißbach) wurde bei der Beerdigung von Michelle Kiesewetter erzählt

Es entsteht der Eindruck, das geht in Kreise hinein, das wird nie aufgeklärt werden, weil es nicht aufgeklärt werden soll.

Pappalappap, im Schauprozess ist die Sache klar: Es waren die Uwes, spurenfrei wie immer:

Was? War die langjaehrige ignorante Anwaeltin der Mutter gar nicht da?

Dafuer war der LKA Stuttgart handverlesene Anwalt von Martin Arnold sich fuer rein gar nichts zu schade:

„Ihr BKA-Hanseln habt sie ja wohl nicht mehr alle beisammen“, so denkt die Soko Parkplatz, aber laut sagen tut sie das nicht. Hat sie aber dem BKA 2012 geschrieben. Immerhin.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/09/02/heilbronn-die-grundsatzlichen-fragen-der-ermittler/

Vom Sep. 2014. Toller Blog, da steht es. Die Hanseln vom BKA…

RA Martinek macht das an ihrer Stelle, beachtet aber die Staatsraeson: Die Uwes waren es. Na denn…

Kann man voll vergessen, entspricht auch keineswegs den Aussagen Arnolds, demnach es ein Suedlaender war, der ihm in den Kopf schoss. Peinliche Vorstellung, aber das LKA Laendle wird verzueckt gewesen sein. Die sind so 😉

Dann kamen noch Keupstrassen-Opfer dran:

Ja ja, die boesen Polizisten. Gaehn.

Der Held des NSU, John Ausonius. Waere was fuer die Hoffmanns, die Kienzles, die Rote Hilfe Anwaelte, die PKK-Anwaelte, so wunderschoene Maerchen… bitte sehr, hier der Link:   http://www.spiegel.de/panorama/justiz/frankfurt-lasermann-john-ausonius-sagt-im-mordprozess-aus-a-1182881.html

Langweiliger als das Gedoens der Nebenklageanwaelte ist nicht einmal der Spiegel.  Alles Show, vergessen Sie das nicht!

Heilbronn, das ist vor allem Sabotage der Ermittlungen durch die Polizei selber. Spielte keine Rolle im Prozess.

Ende 2014 (!!) hatten wir das mal zusammengestellt. Lohnt sich immer noch zu lesen, denken wir:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/12/30/mord-und-mordversuch-in-heilbronn-eine-zusammenfassung/

Kollegen-DNA-Krimi von Mitte 2011, der schob wohl den 4.11.2011 an, die Audi Sabotage MOS beim KBA am Tag nach dem Mord, das komische verlorene Messer Kiesewetters, das dann 1 Monat spaeter wieder da war, aber nie wirklich weg war, das fehlende Womo in den Akten trotz Erfassung 2010 schon, 2012 war es nicht da, aber dann rueckdatiert doch. Listenerfassungsfehler, na wer’s glaubt… der helle Wahnsinn, Luegen am laufenden Band, alles strafbar, nichts passiert: http://friedensblick.de/20815/polizei-ermittlungspanne-kennzeichen-von-nsu-wohnmobil-c-pw-87-fehlerhaft-abgespeichert/

Alles sehr suspekt.

Die erst 2009 und 2010 ausgewerteten Opferklamotten, die Belt Keeper die man aus dem Rennen nahm, Ende 2010 erst, es ist mit Haenden zu greifen, dass da manipuliert wurde von A bis Z. Wessen DNA durfte denn nicht gefunden werden? Nordgauer… weiss es wahrscheinlich.

Weder der Kasperlesausschuss Laendle noch der OLG-Schauprozess haben dazu irgend etwas aufgeklaert, und die Medien haben alles fein vertuscht.

Jahrelang.

Der Kollegen-DNA-Krimi fuehrt direkt zum Dienstwaffenchaos am 4./5.11.2011 in Eisenach und zum Hubschrauberflug am selben Morgen von Stuttgart nach Zwickau. Mordwaffenchaos…

All das spielte niemals eine Rolle. Nirgendwo.

Daher ist das ein Schauprozess, daher sind die PUAs wertlos.

Vierfach-Funkzellentreffer Keupstrasse-Zwickau-Eisenach-Laichingen?

Wenn es eine brauchbare Berichterstattung gaebe, muesste man nicht dauernd ergaenzen bzw. updaten.

Wieso faehrt ein kleiner kurdischer Blumenhaendler eigentlich selbst nach Holland, anstatt beim Grosshaendler zu kaufen, diese Frage ist schon deshalb unzulaessig, weil sie so berechtigt ist. Damals beim Simsek 2000 ebenso wie bei seinem Kollegen 2011.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/11/28/nsu-laendle-findet-v-frau-kann-jedoch-weder-doenermord-noch-polizistenmord-klaeren/

Boeser Kommentar bei Heise:

Damals der Simsek, der hatte fast 10.000 DM in der Hosentasche. Sein Schwager sagte „Auftragsmord“, damals, ein Konkurrent sei der Schurke. Der Kurde 2011 fuehlte sich bedroht.

Zur Waffe kamen die Details dann in der 2. Runde: Ceska 9 mm. Offenbar nicht die aus Zwickau.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/11/30/9-mm-ceska-in-laichingen-axel-minrath-endlich-auch-bei-der-antifa-angekommen-etc-pp/

Die Infos kamen von Radio RDL.

Heise hat jetzt die Details zu den Nichtermittlungen beim Mordfall von Heilbronn zu den Streifenwagen-Sichtungen im Angebot, die bei RDL arg schwach waren:

Etwas reisserischer Titel, aber seine Botschaft passt: Die Soko Parkplatz wollte und sollte den Polizistenmord nicht aufklaeren. Warum auch immer.

Mit falschen Einsatzbefehlen und blonden Polizisten befasst man sich sicher irgendwann in 10 Jahren mal…

Das Ende des Artikels behandelt den Funkzellentreffer, der eigentlich ein Dreifachtreffer ist. Ohne die Keupstrasse:

Die zweite, noch bemerkenswertere Spur fiel den Ermittlern erst im April 2012 auf: Es ist ein dreifacher Kreuztreffer, könnte man sagen. Einmal: Ein Bekannter des Mordopfers Mühittin L. stand zugleich mit einem Verwandten des Mordopfers Simsek in Kontakt. Am 1. Oktober 2011, drei Tage vor dem Mord, hielt sich dieser Bekannte zu einem Familientreffen in Laichingen auf. Zweitens: Am 12. Oktober 2011 erhielt der Mann einen Anruf von einer Person, die sich in der Funkzelle Frühlingstraße in Zwickau aufhielt. Dort, wo das NSU-Trio eine Wohnung hatte. Diese Telefonnummer wiederum war, drittens, beim Nagelbombenanschlag in der kölner Keupstraße am 9. Juni 2004 festgestellt worden.

Herrlich ignorant: Es gab keine Triowohnung in Zwickau im Oktober 2011. 

Die Telefonnummer hatte der Zeuge nicht parat. Sie soll dem Ausschuss nachgeliefert werden.

Aus den Ermittlungen zur Nagelbombe in der kölner Keupstraße gibt es eine offene, ziemlich rätselhafte Handy-Spur. Wenige Minuten nach der Explosion gegen 16 Uhr am 9. Juni 2004 war in der Straße ein Handy mit einer 0174er-Nummer eingeloggt. Der Inhaber ist unbekannt. Nach dem Auffliegen des NSU stießen die Ermittler darauf, dass dieselbe Nummer zwischen dem 11. September und dem 24. Oktober 2011 insgesamt achtmal in der Funkzelle registriert wurde, zu der die Frühlingsstraße in Zwickau gehörte.

Da haetten wir noch eine Verschwoerungstheorie, passend zum Ali Demir: 2 unbekannte Pistolentraeger sah er angeblich nach der Explosion.

Der Stephan Kahl hat einen eigenen Abschnitt im Abschlussbericht des NSU-Ausschusses NRW, ab Seite 379. Die 2 Namen sind dort abgekuerzt: LfV Mann Marburg und verdeckter Ermittler Liersch gibt es nur bei Twitter.

Ob man dem Ali Demir die Fotos dieser 2 Beamten schon vorgelegt hat?

Wahrscheinlich nicht, denn Ali Demirs Polizisten gibt es wohl ebenso wenig wie es die von ihm behaupteten abwesenden Polizisten in den ersten 20 Minuten nach der Bombenexplosion gab.

Seite 397 kann helfen:

Das ist der Arif S., der gerade sein Plaedoyer hielt:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/11/30/solange-die-wahren-taeter-nicht-gefasst-sind-werden-meine-aengste-weiterbestehen/

Eine blosse Show, von vorne bis hinten. 

Den Anderen findet man auf Seite 400:

Alles Bloedsinn, es geht diesen Leuten (motiviert durch ihre linksversifften Anwaelte?) nicht um Aufklaerung, sondern um Nutzung des NSU gegen die Deutschen und gegen den Staat.

Moser weiter:

Danach war die Nummer zum Beispiel am 1. November 2011 in Eisenach am Nordplatz sowie in der Straße An der Leite eingeloggt. Am Nordplatz wurde am 4. November 2011 eine Sparkasse überfallen. Die Tat wird Böhnhardt und Mundlos zugeschrieben. Die beiden wurden im Laufe jenes Tages tot in einem Wohnmobil aufgefunden, das im Stadtteil Eisenach-Stregda stand, unmittelbar neben der Straße An der Leite.

Wer die 2 Bankräuber waren ist ebenfalls noch unklar. Langes Haar… als Stichwort. Raucher. Einer war eher klein…

Als Anschlussinhaber ermittelte das Bundeskriminalamt (BKA) einen gewissen Mike K. aus Treuen in der Nähe von Zwickau. Der soll aber, so das BKA, erst seit Oktober 2009 Inhaber der 0174er-Nummer sein. Er könne also nicht derjenige gewesen sein, der am 9. Juni 2004 in der Keupstraße telefonierte. Wer die Nummer vor ihm besaß, habe nicht mehr nachvollzogen werden können.

Deshalb ist es eigentlich kein Keupstrassentreffer. Alle Klarheiten beseitigt? Aus Treuen kam das Womo.

Doch nun die unfassbare Pointe: Weil die zuständige BKA-Kommissarin nur den Auftrag hatte, dem Anschlag in der Keupstraße nachzugehen, wurde nicht überprüft, was es mit der möglichen Anwesenheit von Mike K. im Herbst 2011 in Zwickau und Eisenach auf sich hatte.

Da waere ja auch noch der Thomas aus der Friedenstrasse Eisenach, der mit der Sturmhaube und dem Gewehr, der eine Bank ueberfallen wollte (V-Mann Info).

Das Dickicht scheint unentwirrbar zu sein, und es wird immer dichter. Die schwedischen SIM Karten am 4.11.2011 in Eisenach und in Zwickau sind ebenso ungeklaert.

Es koennte sein, dass wir jetzt die wesentlichen Informationen aus der Laendle-NSU-Sitzung beisammen haben. Es kann jedoch auch immer noch Wichtiges fehlen.

„Solange die wahren Täter nicht gefasst sind, werden meine Ängste weiterbestehen.“

Na dass war doch mal ein Plädoyer:

Arif S. sagt, er leide noch immer unter Schlafstörungen, Panikattacken, Ängsten. Er sagt: „Solange die wahren Täter nicht gefasst sind, werden meine Ängste weiterbestehen.“

Wow! Ein Selberdenker in der Keupstrasse:

Kein Wunder, dass diese sensationelle Aussage eines Opfers des Bombenanschlages Keupstrasse vor dem OLG Muenchen nicht nur die 20 anwesenden Verteidiger entzueckte, so wie sie den anwesenden 60 Antifas das Essen aus dem Gesicht fallen liess, sondern auch die Medienschlagzeilen beherrschte!

Ein Opfer bezweifelt oeffentlich. dass die Uwes den Anschlag Keupstrasse ausfuehrten!

Wow! Was fuer ein Held:

Arif S. endete seinen Vortrag mit dem Satz: „Solange die wahren Täter nicht gefasst sind, bestehen meine Ängste weiter. Alle sind schuldig, die in diesen Organisationsstrukturen sind.“

Mit diesem Satz sei nicht gemeint, dass die Täterschaft von Mundlos und Böhnhardt sowie die Mittäterschaft von Zschäpe in Frage gestellt werde, erklärte sein Anwalt auf Nachfrage am Ende des Sitzungstages, sondern dass es um all die weiteren Täter gehe, die existierten. Konkretisiert wurde das nicht.

Begonnen hatte er mit dem Satz, er wünsche allen einen „guten Morgen“, außer „der Mörderin“, den Unterstützern und ihren Anwälten. Das veranlasste den Vorsitzenden Richter Manfred Götzl im Anschluss zu der Bemerkung: „Sie haben von ‚dieser Mörderin‘ gesprochen. Ich rufe zur Sachlichkeit auf. Wir untersuchen diese Vorfälle und wollen sachlich bleiben.“

Ganz schoen grosse Fresse, unser Goldstueck Arif S.

Wie wurde das in den Medien dargestellt?

Wir haben da mal 2 Berichte herausgesucht: GEZ-Sender BR: https://www.br.de/nachrichten/nsu-prozess/nsu-prozess-der-anschlag-nach-dem-anschlag-100.html

Zudem leide er an einer Furcht, die bleibe, „bis wirklich alle Täter, die mit dem Anschlag zu tun gehabt hätten, verurteilt seien“.

Kein Wort zu dieser sensationellen Aussage. Kein Wort zu Arifs Frechheiten. Fake News: Aussage sinnentstellt.

Der Spiegel: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-nebenklage-holt-in-plaedoyers-zu-generalkritik-aus-a-1180688.html

Noch immer sei er stetig in Furcht. „Denn solange die wahren Täter nicht gefasst sind und der Justiz überstellt werden, existieren meine Ängste weiter. Solange der Staat Toleranz gegen jene ausübt, werden sie tun, was sie wollen.“

Immerhin. Aber: Das Zitat ist offenbar keines, sondern verfaelscht. Kein Wort zu Arifs Frechheiten. Fake News.

Und natuerlich darf die Tweeterin selbst ebenfalls nicht fehlen: http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-prozess-die-bombe-nach-der-bombe-1.3770373

Kein Wort zu dieser sensationellen Aussage. Kein Wort zu Arifs Frechheiten.

Darum heissen die Alpen-Prawda. Ganz genau deshalb, weil sie Lügenpresse sind.

  • Das bittere Fazit eines Anwalts: Die NSU-Terroristen haben mit der Tat ihr Ziel erreicht, dass sich die Opfer nie wieder sicher fühlen.

Es muesste doch selbst den Einfaeltigsten irgendwann mal auffallen, dass man damit nicht endlos durchkommen kann. Egal ob es sich um den daemlichsten Anwalt handelt oder die duemmste Journalistin.

Ignorieren tut man seit Nov. 2011:

Wer bitte sind die wahren Taeter? Sind das die Hintermaenner, oder sind das die Bombenfahrradschieber, bei denen die Koerpergroesse passt (was den Uwes nun einmal nicht der Fall ist)

Wie lange soll das noch vertuscht werden? Böhnhardt war 2011 immer noch mindestens 1,83 m lang, er kann nicht mit Kleidung 2004 nur 1,76-1,77 m klein gewesen sein. Mit Schuhen und Basecap war er eher 1,86-1,88 m lang, und ein wenigkorpulent war er auch nicht.

Wie kann das sein, dass diese wirklich wichtigen Fakten seit 6 Jahren vertuscht werden? Herr Binninger, Frau Pau, Herr Aust, Omma Friedrichsen & Co, warum seid ihr denn nur alle so gleichgeschaltet?

Fatih Akins #NSU-Film „Aus dem Nichts“ – Schockierend nahe an der Realität?

Ist eine blonde biodeutsche Selbstmord-Attentäterin „Schockierend nahe an der Realität“, wenn sie die Mörder ihres kurdischen Mannes und ihres Kindes gemeinsam mit sich selbst in die Luft sprengt?

Beim ZDF meint man, das sei realistisch.

Viel oeffentliches Geld gab es fuer diesen Film, denn der Plot „stimmt“:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/09/03/schuldkult-aus-dem-nichts-wie-immer/

Die Gespraechsrunde mit RA Narin und Frau Boulgarides fehlt hier, aber der Funke nicht:

Volle Kanne Propaganda?

.

.

.

Alles ziemlich schraeg, so ganz ohne Tatortbeweise, worauf Funke (besonders bezogen auf Heilbronn) hinweist, aber wie will er dann die Dienst-Waffen im Wohnmobil erklaeren, die Wanderhandschellen, die nachgefundenen Schutthaufenwaffen in Zwickau etc.? Die Fehler in Zschäpes Gestaendnis, Videos einwerfen vorm Haus etc.?

Eine muslimische Selbstmord-Rächerin ist um ein Vielfaches realistischer als eine Blondine aus Algermissen, wenn es denn unbedingt ein solches Knaller-Finale sein muss.

Dieser etwas dümmliche Propagandafilm faellt hoffentlich beim Publikum durch. Dass ihn die Medien hypen werden ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Es ist so lächerlich, so grotesk, was man uns hier wieder an Kakao einfloessen will…  in Hollywood, da werden sie ihn lieben, der Weinstein auch…

#me too 😉

#NSU: Dengler auch du!

TAZ: 4./5.11.2017

Wer ist dichter dran an der Wahr­heit – Film und Roman oder das Oberlandesgericht in München?
Schorlau: Ich befürchte, es sind Roman und Film.

Georg Dengler bei 36:25 min.

Schweikert hat immer zu mir gesagt: Lesen sie die Akten! Meistens steht alles in den Akten. Man muß sie nur zu lesen wissen.


Bildschirmfoto (bearbeitet) aus: Dengler – Die Schützende Hand

Wenn man schon Fehler in einem Film sucht, dann gefälligst die richtigen. Zwei seien exemplarisch vorgestellt.

anmerkung:Das ist dann aber ein Goof, Filmfehler, schnell hingeschlampt.Oben fehlt das große H.

Ich wüßte jetzt nicht auf Anhieb, ob auf dem sicherungsblog.wordpress.com so ein Satz wie unter dem zweiten Ergebnis geschrieben worden wäre. Von mir nicht. Von Fatalist höchstens mit der Kneifzange und unter dem Schutz von dreimal Anführungszeichen.

Der Türke berichtet dann unter dem Label NSU über Krankenhauskeime.
—–
admin: um himmels willen, NEIN!
🙂


Bildschirmfoto aus: Dengler – Die Schützende Hand

Noch ein Goof. Oder Schleichwerbung.

Die Breaking News erschien zehn Jahre später, also 2014, kann also nicht im Buchladen gestanden haben. Zumal zu bezweifeln ist, ob in der Keupstraße überhaupt solche Titel wie im Screenshot in der Auslage waren.

Die Wahrheit und andere Lügen erschien ebenfalls erst 2014.

Ich will mich aber nicht an dem Kreuzzug pro oder Kontra Schorlau beteiligen. Das Thema ist mir entschieden zu doof, bzw. die beteiligten Protagonisten, die jetzt schmollen und zürnen.

Panik bei den Schmierfinken der Lügenpresse. Dann haben Regisseur, Dramaturg und das Schauspielerensemble bei der Verfilmung von „Die schützende Hand“ (Wolfgang Schorlau) alles richtig gemacht. Ein Film, der der Antifa die Kotze aus dem Gesicht fallen läßt, muß ein guter Film sein, denn er offenbart ein grundsätzliches Problem dieser sektenähnlichen Minderheit. Artikel 5 Grundgesetz ist nicht verhandelbar. Ente oder Trente. Dazwischen paßt kein Blatt Papier.

@KatharinaKoenig

Fernsehfilm im @ZDF macht #NSU-Terroristen zu Opfern Mordanschlag & spielt Verschwörungstheoretikern in die Hände
—–
Tanjev Schultz @Tanjev

ZDF legt Programmauftrag hier leider so aus: Unterhaltung und Desinformation

Insofern sind das Gesülze der Ramelsberger, das Gestammel der König-Preuss oder die Mahnung eines Lügenpreßlers an das ZDF und dessen Programmauftrag die exemplarischen Belege der Pawlowschen Hundetheorie. Sie sabbern das Internet mit ihren völlig unmaßgeblichen Meinungen voll, satt sich selber auf den Hosenboden zu setzen und einen knackigen Kriminalroman nebst dessen Verfilmung anzufertigen.

Können reale Ereignisse einfach so umgedeutet werden, wie man es braucht für die Story, die man erzählen will?
Ist alles erlaubt?

Beide Fragen der süddeutschen Journaillistendarstellerin müssen mit einem klaren Ja beantwortet werden, denn genau das ist ja die Intention von Artikel 5 GG. wer immer sich an Artikel 5 vergreift, egal mit welch hanebüchener Begründung, der vergreift sich am verbrieften Recht der Kunstfreiheit, ist im Minimum Zensor, im Maximum Verfassungsfeind.

Sind dann Bundesverfassungsrichter, die mit ihren Entscheidungen dazu beitragen, Artikel 5 auszuhöhlen, Verfassungsfeinde? Selbstverständlich. Es obliegt ausschließlich dem Gesetzgeber, diesen Artikel umzudichten. Niemandem anderes.

Was macht man da? Man setzt sich in die Loge, lehnt sich entspannt zurück und genießt das Schauspiel der Artikel-5-Feinde. Das ist echter Lebensthrill, den kein Thrillerautor erfinden kann.

Georg Dengler hat einen Auftrag. Er soll für die Ehefrau seines früheren Chefs, aus Denglers Sicht ein Charakterschwein, herausfinden, ob dieser etwas mit dem Tod von Uwe und Uwe zu tun hatte bzw. immer noch hat. Es dauert nicht lange, da kommen ihm erhebliche Zweifel an den von der Lügenpresse gedichteten Verschwörungstheorien. Das, was die Schnarchnasen der Antifa da erfunden haben, kann so nie und nimmer stattgefunden haben.

Er macht das, was eigentlich die Aufgabe der Kriminalpolizei gewesen wäre. Er fängt an zu ermitteln. Eine Morduntersuchung findet statt. Im Film. Mit den bescheidenen Möglichkeiten eines Detektivs.

Nach gründlicher Plausibilitätsprüfung von in den Medien gehandelten Geschehensabläufen und der Analyse des Obduktionsberichtes kommt er zu dem Schluß, daß Selbstmord definitiv auszuschließen ist. Die Rußlungenlüge, im richtigen Leben von Range und Ziercke vorgetragen, brachte ihn auf die richtige Spur. Ergo kann es nur ein Mord gewesen sein.

Der Schluß des Films ist dann schon sehr schlau ausgedacht. Dengler hat eine Rechnung offen, eine recht große sogar, die er nun begleichen kann. Er stellt seinen ehemaligen Chef vor die Wahl, seine Ermittlerfreundin Olga freizulassen und in der Sache nichts mehr zu unternehmen. Dann erfährt dessen Frau nichts von seiner Rolle als Schwein im BKA.

Darauf geht der in dem Wissen ein, daß es in den deutschen Bundesbehörden noch viel mehr Schweine gibt.

Somit ist es folgerichtig, daß dem Kriminalbeamten aus dem LKA Thüringen, der mit Dengler zusammenarbeitete, die Lebenslichter ausgeblasen werden.

Sicher ist in diesem Film auch vieles unlogisch oder mißlungen. Unterm Strich aber war es unterhaltsame Krimikost über dem langweiligen Niveau der Tatorte.

Kommen wir zu einer der größten Goebbelslügen der Ramelsberger.

Wer im Prozess die Zeugen gehört hat, die aussagten, wie ihnen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bei diesem Überfall die Waffe auf den Kopf schlugen, oder den Rentner, der beobachtet hat, wie die zwei Terroristen nach dem Überfall ihre Fluchtfahrräder hastig im Wohnmobil verstauten, ist zunehmend irritiert von der Story.

Die Bankräuber waren vermummt. Es gibt keine Zeugen, die aussagten wie Böhnhardt und Mundlos auf sie einschlugen. Maximal wäre Täter oder Täterin möglich.
Auch der Stutzke hat keinen Böhnhardt oder Mundlos gesehen, sondern ebenfalls maximal 2 Radler. Oder stand eher unter dem Einfluß der alkoholischen Gärung zweier Radler, die er während seiner Fußballsendung konsumiert hatte.

Und nun noch eine Wort zu einer dümmsten Aussagen, die jemals in der deutschen Nachkriegspresse abgedruckt wurden.

Leute aus der rechten Szene, die Akten fleddern und Teile daraus ins Netz stellen, um ihre Theorie zu belegen: Den NSU hat es nie gegeben, er ist eine Erfindung des Verfassungsschutzes. Die zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge: vom Staat inszeniert. Der ganz große Misstrauensantrag gegen den Rechtsstaat, er wird transportiert als Spielfilm zur Primetime.

Wieso ist diese Tusse zu feige, Roß und Reiter zu benennen? Meint die Killerbee? Weiß sie noch nicht, daß der Nazivorwurf nicht mehr zieht, nur noch dem Binnendiskurs linker Verschwörungspraktiker zuträglich ist? Denunziantenlumpen gibt es da ja zuhauf.

Es gibt auch etliche Linke, die das Gesülze von Ramelsberger und vergleichbarer species als Verschwörungstheorie ansehen, eine andere eben, aber nahe an jener, die sich der GBA ausgedacht und von Diemer und Genossen hat vortragen lassen.

Es gibt eben auch Linke, die das alles nicht dem Verfassungsschutz in die Schuhe schieben, weil es so bequem ist, sondern die der Auffassung sind, daß es die Polizei verkackt hat. In Stregda unter Führung vom damaligen Polizeidirektor Menzel.

Mir persönlich ist niemand bekannt, der die zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge als vom Staat inszeniert betrachtet. Mag sein, daß es solche Deppen gibt. Das ist im öffentlichen Diskurs jedoch völlig bedeutungslos und somit typisch Ramelsbergersches Verschwörungsgesülze. Substanzfrei und nicht belegt.

Dem letzten Satz ist unbedingt beizupflichten. Genauso ist es.

Der Krimi ist die letzte verbliebene Bastion der Kunst, in der Gesellschaftskritik untergebracht, geübt, ausgelebt, beschrieben werden darf, ohne Sanktionen zu befürchten. Der Krimiautor dürfe alles was die Gedanken sind frei hergeben aufschreiben, anklagen, bemängeln, anprangern, sezieren, kritisieren, den Menschen im übelsten Licht darstellen, so es der Federkiel aufzuschreiben vermag.

Diese Zeit ist wohl schon wieder vorbei. Die Linken wollen Artikel 5 GG schleifen und stellen die Freiheit der Kunst unter Genehmigungsvorbehalt.

Dem Filmkollektiv und den verantwortlichen im ZDF, die das durchgewunken haben, ist ein grandioser Coup gelungen. Sie haben das thematisiert, was die Analpoeten des Staates jahrelang verpennt bzw. wissentlich unterlassen haben, weil sie für die Propagierung der staatlichen Verschwörungstheorie fürstlich bezahlt wurden. die Ausstrahlung des Films stellt deutsche Schmierfinken als das dar, was sie sind, aktenphobische Nullnummern und Verschwörer mit begrenztem Intellekt, Luschen der Aufklärung. Mehr kann Kunst nicht.

Man muß es sich auf der Zunge zergehen lassen. Sie machen einen Realitätsabgleich von einem Spielfilm, Kriminalfilm, Thriller, Kinderfilm, was auch immer. Oder gehört der Tatort neuerdings zu den Dokumentarfilmen?

Es ist nicht zu fassen, wie bekloppt die sind.

Die Antifa heult Rotz und Wasser. Mit einem Film wurde ihr Gotteswerk zertrümmert. Sehr schön.

Herr Mundlos hat sich fein gemacht – reloaded

Ja, er sitzt in der Hölle und lacht.

Nur der Vollständigkeit halber sei auf eine weitere Polizeipanne bei der Fahndung nach den Uwes hingewiesen. Richtig gelesen, nicht die Schlapphutbande hat es verkackt, sondern die Polizei. Ob der Merbitz in Sachsen, Menzel in Thüringen oder die Polizei im großen NRW, immer waren es Polizisten, die versagten, wenn es darum ging, der Herren Serienmörder habhaft zu werden.

Mundlos war im Hessischen untergekommen, tief in der Illegalität, konnte aber durch aufmerksame Nachbarn identifiziert und den zuständigen Organen zur Anzeige gebracht werden. das ging so.

Einen Monat nach dem Kölner Nagelbombenattentat mit 22 Verletzten hat die Polizei am Freitag im nördlichen Hessen einen Verdächtigen festgenommen. Das Polizeipräsidium Osthessen bestätigte eine Festnahme in einem Ort nahe Lauterbach, dem Wohnort des Mannes. Der 23jährige habe „Verbindungen nach Köln“. Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich um einen Deutschen. „Wir gehen davon aus, daß es sich bei dem Festgenommen um den Mann handelt, der auf dem Fahndungsbild mit dem Fahrrad abgebildet ist“, sagte der Kölner Oberstaatsanwalt Rainer Wolf am Freitag. Ein Hinweis aus der Bevölkerung hatte zu der Festnahme geführt.

„In den Vernehmungen müssen wir nun überprüfen, ob sich der Tatverdacht erhärtet oder ausgeräumt wird“, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei kann den Verdächtigen bis zu diesem Samstag festhalten. „Entweder wird er dann entlassen oder dem Haftrichter vorgeführt.“

Rätselhaft war bislang der Hintergrund der Tat.


Verfremdeter Auszug aus Band 4-2-2, Anlage 17, Lichtbildmappe 11 zur Frühlingsstraße
Staatsanwalt: Wir haben den Mann mit dem Rad

Rätselhaft gibt es im deutschen Strafrecht nicht, insofern ist nur rätselhaft, wieso die den Mundlos wieder haben laufen lassen, da sie ihn doch hatten?

Ganz im Stile der Sprachregelung führender deutscher Spezialdemokraten können wir nun fugrechtlich behaupten:

Sie hatten das Schwein, das unsere tückischen, äh türkischen Mitbürger zu Staub bomben wollte.

„Auch Kurden, Väterchen?“

„Auch Kurden!“ sagte stolz im Brustton der Überzeugung der Redner. „Das kommt oft vor!

Und sie verstecken ihn seitdem vor der kritischen und aufklärerischen Öffentlichkeit.

Das deutet alles auf eine weitere Sternstunde für den Genossen Schauss hin, der als begnadeter Volksaufklärer im Hessischen Landtag nun die Machtverhältnisse tanzen lassen wird. Er wird Mundlos vorführen lassen und knallhart quizzen.

Es gibt eine gewisse Erleichterung in Köln, daß es sich vermutlich nicht um einen terroristischen Anschlag handelte, der die Auseinandersetzung mit radikalen Islamisten bis vor die eigene Haustür getragen hätte. Gleichwohl ist es schwierig, die Verantwortung und Urheberschaft anderen zuzuordnen. Selbst die Anwohner können oder wollen sich keinen Reim darauf machen. Die einen schließen einen islamistischen Hintergrund aus, weil es unter den Muslimen des Viertels kaum Radikale gebe und auch kaum Anhänger des „Kalifen von Köln“, Metin Kaplan. lebten dort kaum.

Andere Anwohner vermuten Rechtsextremisten hinter der Tat und sehen einen Zusammenhang mit der bevorstehenden Europawahl am Sonntag. Aber das alles sind Mutmaßungen und Spekulationen. Die Polizei schloß einen fremdenfeindlichen Hintergrund der Tat jedenfalls aus.

Es gibt in der Keupstraße auch die andere Seite des farbenfrohen orientalischen Flairs, nämlich Glücksspiel, Schutzgelderpressungen, Rauschgifthandel und Machtkämpfe zwischen Türken, Kurden, Albanern, Serben und Bosniern. Gelegentlich kommt es in Köln auch zu Schießereien. Die Ermittlungen sind dann nicht leichter als im terroristischen Umfeld. Bei den kriminellen Organisationen handelt es sich oft um „geschlossene Gesellschaften“, die für deutsche Sicherheitsbehörden kaum zugänglich sind.

Die Festnahme erfolgte gut einen Monat nach dem Anschlag mit einer Nagelbombe in Köln mit 21 Verletzten und einen Tag nach einem großen Straßenfest in dem betroffenen Kölner Bezirk. Ein Polizeisprecher teilte mit, am Nachmittag seien zwei 28 Jahre alte Männer in Gewahrsam genommen worden und würden vernommen. Die beiden Deutsch-Türken stünden im Zusammenhang mit einem 23-Jährigen, der am Samstag mangels dringenden Tatverdachts wieder freigelassen worden sei.

Auch gegen die beiden Männer bestand den Angaben zufolge zunächst kein dringender Tatverdacht. „Es gibt da gewisse Verdachtsmomente. Somit gehören diese Männer auch zum Kreis möglicher Tatverdächtiger“, sagte der Sprecher. Weitere Einzelheiten nannte er nicht.

Der am Freitag festgenommene 23-Jährige wurde nach zweitägigen Verhören am Samstagabend wieder auf freien Fuß gesetzt. Ein dringender Tatverdacht gegen ihn hatte nicht erhärtet werden können.

Nun ist nur noch eine Frage offen. Wo sitzen die größeren Scheine, äh Schweine? In der korrupten Journaille? Bei jenen, die irgendwas mit Aufklärung machen wollen, egal was? In der Bundesanwaltschaft? Oder sind sie unter den Mitgliedern der Opferanwaltsmafia zu finden? Oder gar in einem Bundesministerium?

Es gehört zum Allgemeinwissen, daß es nur Leute in die allerhöchsten Führungspositionen schaffen, die entweder selber die Knete mitbringen oder eben korrumpier-, volgo erpreßbar sind. Trump brachte sein Geld selber mit und ist von der Nomenklatura nicht erpreßbar. Deswegen stinken die ja auch so fürchterlich ab. Andere reagieren wie ein Seismograph auf den kleinsten Fingerzeig, wo es langzugehen hat. Wurde RAF-Otto vorgeschickt, weil er erpreßbar war und aus langjähriger Berufserfahrung wußte, wie Vertuschung geht?

Fast wäre der Post ganz ohne das Kürzel NSU ausgekommen, Eben nur fast, denn es sei der Hinweis gestattet, daß der Bombenanschlag in der Keupstraße nichts, aber auch gar nichts mit dem Antifamärchen evangelistischer Extremisten zu tun hat.

Mundlos, der Fahrradschieber, sitzt derweil in der Hölle und feixt sich einen, weil er all den Deppen eine Nase gedreht hat.

Der Dank für den Tipp geht an Ed Rigg.