Presstituierte

Scheißwurst aus Nürnberg

Die Schlapphutbande aus Bayern und deren Kumpels vom LKA üben sich wieder mal in Amtshilfe und schütteln der darbenden Presse eine paar Reime aus dem Ärmel, auf daß diese in mageren Zeiten ein paar Notgroschen einsammeln Kann. Jetzt, wo die bel etage des BLKA selber als kriminelle Bande vor dem Kadi steht und sich für ihr gesetzwidriges Handeln rechtfertigen muß, jetzt kommt die zweite Reihe zum Zug, die, die schon immer mal was völlig unbedeutendes an die Presse durchstechen wollten.

Das ging schon mal grandios schief, als jemand Uwe-DNA im Wald verloren hatte, um Wochen später den Rückzug anzutreten, indem verkündet wurde, daß das alles nicht so gemeint war.

So schüttelt man die alten Kamellen einmal kräftig durch. Die Antifa ist gerührt. Wie die sabbernden Hunde von Herrn Pawlow springen sie als aufgeregte Hühner aus ihrem Stall und gackern ob des faulen Eis, das die Nürnberger Nachrichten und der Bayernfunk in enger Zusammenarbeit mit den Berufsleakern aus BLKA und BLfV vor allen ausgebreitet haben.

@AlexejFrankovic

Spektakulärer Journalismus heute in den Nürnberger Nachrichten zu NSU und Verfassungsschutz von @jo_mlr, Elke Grasser-Reitzner und vielen weiteren…

Nein, nix spektakulär, schon gar nicht Journalismus, sondern zusammengeschmierte und vor allem bekannte Versatzstücke als Uwe-DNA-Ersatz.

@KatharinaKoenig

Krasse Recherche von @BR_Franken & @NN_Online zum NSU & Verfassungsschutz. Den Recherchen nach plante NSU-Netzwerk weitere Anschläge in Nürnberg, u.a. auf den Justizpalast. Ebenso wurde laut einem Insider über weitere Ziele gesprochen.

Krasse Legasthenie, die da öffentlich wird. Nix krass, schon gar nicht recherchiert.

Zipfihaumaspirant @MXPichl

NSU plante weitere Anschläge in Nürnberg

Der Pichl kann nur abschreiben, das wenigstens, ohne sein Hirn einschalten zu müssen. Wir müssen uns nämlich schon die Frage stellen, welcher NSU welche Anschläge in Nürnberg geplant hatte, um später weiter planen zu können.

Konstantin v. Notz @KonstantinNotz

Es wird immer offenkundiger, dass es beim Nationalsozialistischen Untergrund NSU immer noch mehr Fragen als Antworten gibt. Alle Zusammenhänge und Verantwortlichkeiten um das rechtsterroristische Netzwerk des NSU müssen vollständig aufgedeckt werden!

Nachfrager @nachfragerheppe Antwort an @KonstantinNotz

Die Fragen entstehen weil Lügen immer neue Lügen benötigen. Wahrheiten sind unumstößlich Herr Notz. NSU ist eine KFZ Hersteller gewesen, und die Legenden die sie zusammenspinnen sind in Wahrheit wohl eher Szenenauseinandersetzungen gewesen.

Wieder einmal zeigt sich, daß Schmierfinken mit den drei K auf Kriegsfuß stehen und sich einen Scheiß um Kausalität, Koinzidenz und Korrelation scheren, da ihnen Scheiß- wichtiger denn Weißwurst ist.

Wir machen es kurz und zäumen das Pferd von hinten auf, aus der Perspektive, aus der deutsche Propagandisten ihren Stoff beziehen.

Pitz habe leider keine Belege vorweisen können, außer seiner Erinnerung.

Muß man sich klarmachen, den letzten Satz. Sie haben keine Belege und zaubern um diese keine Belege eine Geschichte aus tausend und einer NSU-Nacht. Und Erinnerung ist ähnlich einer Drogen- oder Schlaftablettenhalluzination. Mehr haben sie also nicht, keine Belege. In den fast vier Jahren seit Erscheinen der Lach- und Sachgeschichte zu Pitz ist nichts Neues hinzugekommen.

Und so endete die Chose mit einem Ermittlungsverfahren wegen uneidlicher Falschaussage gegen Konrad Pitz, weil niemand seine Aussage bestätigte.

Aus Falschem oder gar nichts folgt eben Beliebiges. So war das immer. So ist es geblieben.

In der gesamten Propagandaserie, die am Freitag als Dauerfeuer auf die Antifa niederprasselte, gibt es nichts, was der weiteren Beschäftigung lohnt, da das alles ohne Belege dahergeschlichen kommt. Was man ohne Grundlage anschließend aus dem Nichts schreibt, ist völlig Banane.

Lassen wir also daher die Kommentatoren zum letzten Moserscheiß zu Wort kommen. Die wissen wenigstens, daß die Erde eine Kugel ist.

Schönen Sonntag auch.

NSU-Zeugen im Schonwaschgang

Untersuchungsausschuss in Stuttgart befragt Sven Rosemann, Stephan L. und Markus Fr. – Warum soll zweite Waffenlieferkette verschleiert werden?

Es erschließt sich dem Leser nicht, warum der Lange und Frntic abgekürzt werden, obwohl doch die Namen öffentlich bekannt sind?

Moser bescheißt seine Leser wieder mal, indem er einen zweiten Waffenbeschaffungsweg suggeriert, wo nicht mal geklärt ist, ob es einen ersten gab und wenn ja, wieviele? Es geht im Strukturermittlungsverfahren Ceska um die Herbeischaffung von eins, zwei, drei, vier, vielen Ceskas. Sicher ist sicher, sagt sich der Weingarten.

Bratapfelkuchen 18.04.2018 08:58

Welche zweite Waffenlieferkette?Die „erste“ ist doch schon eine Fata Morgana.

kt.

Friedensblick 18.04.2018 09:15

… wenn es gar keine Luxik-Ceska aus der Schweiz war?

Der abschließende fünfte Teil behandelt die Frage, ob es sich bei der Tatwaffe um eine der sogenannten „PLO“-Waffen gehandelt haben könnte. Es werden die verschiedenen dafür und dagegen sprechenden Punkte vorgestellt.
friedensblick.de/26562/teil-5-und-wenn-es-eine-plo-ceska-gewesen-war/

Artur_B 18.04.2018 10:56

Re: … wenn es gar keine Luxik-Ceska aus der Schweiz war?

Mal zur Erläuterung: wenn die Uwes die Täter waren, dann muss es sich um eine Luxik-Ceska handeln, weil alle anderen nicht käuflich zu bekommen waren. Stimmt das?

Wenn es sich nun um eine Stasi-Waffe handelt (ob an PLO verschenkt oder nicht), dann hatten die Uwes keine Chance diese zu bekommen, weil diese nie auf den Markt kamen. Richtig?

Wenn es eine Stasi-Waffe war, dann haben sich bundesdeutsche Behörden daraus bedient. Was nicht sein darf. Deswegen der Versuch, die Waffe dem Luxik-Kontingent zuzuordnen. Ist das so gemeint?

Friedensblick 18.04.2018 11:32

Re: … wenn es gar keine Luxik-Ceska aus der Schweiz war?

… genau, es würde sich dann um eine Nebelkerze handeln, ein Ablenkungsmanöver.

Damit würde den Aufklärern Recht gegeben werden, dass der „Kronzeuge“ Carsten S. unglaubwürdig ist. Aber es wäre ein „limited hangout“, weil -gleichzeitig- eine Trugspur gelegt wird, an der sich die Aufklärer jahrelang abnutzen können.

Artur_B 18.04.2018 15:51

Re: … wenn es gar keine Luxik-Ceska aus der Schweiz war?

Friedensblick schrieb am 18.04.2018 11:32:

Damit würde den Aufklärern Recht gegeben werden, dass der „Kronzeuge“ Carsten S. unglaubwürdig ist. Aber es wäre ein „limited hangout“, weil -gleichzeitig- eine Trugspur gelegt wird, an der sich die Aufklärer jahrelang abnutzen können.

Erstens das. Und zweitens eben Wohlleben. Den wollen sie unbedingt im Knast sehen, offenbar weil er in der Lage wäre, tatsächlich zur Aufklärung beizutragen.

Melbar Kasom 18.04.2018 09:18

Lach

Schön zu sehen, wie die Behörden Gerichte und Parlamentarier an der Nase herumführen.

Noch schöner zu sehen, wie sich diese Pfeiffen das gefallen lassen.

Delftspucker 18.04.2018 10:49

Re: Lach

Diese Pfeifen sind selbst die Behörden Gerichte und Parlamentarier, die wissen schon, warum ihre Nasen immer dem vorgegebenen Weg folgen… sie möchten noch ein wenig länger Behörde Gericht und Parlamentarier bleiben. Und das lebendig…

Advertisements

Ein wenig Gedöns vom 417. VT beim #NSU-Schauprozess

hätte hätte Fahrradkette… alles total unwichtig, aber…

Das Ende vorweg: Heute um 12 gehts weiter, vielleicht.

Andre Eminger koennte zur tragischen Figur des Schauprozesses werden, meinte die Alpenprawda:

Seit bald fünf Jahren schweigt André E. vor Gericht. Auch seine beiden langjährigen Pflichtverteidiger, Michael Kaiser und Herbert Hedrich aus Berlin, vollziehen eine eher stille Verteidigung. Als ihr Mandant im September 2017 in Untersuchungshaft kam, stellten sie im Namen von André E. eine ganze Reihe von Ablehnungsanträgen gegen die Richter. So viel Aktivität hat es von ihnen weder davor noch danach gegeben. Sie stellten keine Beweisanträge, sie stellten kaum eine Frage an Zeugen.

Dass diese Strategie zum Erfolg führt, bezweifelt André E. spätestens, seit Bundesanwalt Herbert Diemer im Herbst forderte, ihn zu zwölf Jahren Haft wegen Beihilfe zum versuchten Mord zu verurteilen. Schon einen Tag später erging Haftbefehl wegen Fluchtgefahr. Seither sitzt E. im Gefängnis. Und seither sucht er offenbar händeringend einen neuen Anwalt, der ihn aktiv verteidigt. Laut Anwalt Sprafke hat André E. seine beiden Verteidiger Hedrich und Kaiser gebeten, Beweisanträge zu stellen. Beide hätten dies abgelehnt, schreibt er in seinem Antrag.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/9/pressemeldungen-zum-thema?page=634#ixzz5CKW2uzX9

Dumm gelaufen, irgendwie. Alle Elfmeter verschossen, lange 5 Jahre lang, und dann wurde der Deal nicht eingehalten? Verhaftung, 12 Jahre drohen?

NULL Beweise hierfuer:

André E. war enger Vertrauter von Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Er soll für die Rechtsterroristen unter anderem das Wohnmobil angemietet haben, mit dem sie nach Köln fuhren, um einen Bombenanschlag in der Probsteigasse zu verüben. Nach Angaben von Zschäpe hat E. von den Raubüberfällen gewusst. Nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft wusste E. auch von den Morden und Bombenanschlägen.

Das mit der Probsteigasse passt nicht, das sah sogar die Opferanwaeltin so:

Eminger soll 12 Jahre bekommen wegen Beihilfe in der Probsteigasse, was nicht mal die Anwaeltin des Opfers glaubt.
Lunnebach hat ganz klar geplaerrdoyert, es waren weder die Uwes noch Eminger beteiligt, sondern NRW-Spitzel Johann Helfer.

Das ist eigentlich zum Schreien komisch.

Ist es wirklich:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/11/16/die-nebenklage-gegen-den-staat-die-baw-die-ermittler-und-den-verfassungsschutz-1/

Schraeg, total irre:

Was folgt daraus?

Freispruch fuer Eminger?

Nein, 12 Jahre soll er bekommen.

Wofuer denn?

Bahncards fuer Beate Z. und Uwe B. auf den Namen Eminger Susann und Andre…

Oder wie?

Sie sehen, es ist ein rein politischer Prozess, mit Rechtsstaat hat die Show rein gar nichts zu tun.

Was wird wohl am Ende der Revisionen beim BGH herauskommen?

Nachrichtliches Gedoens:

.

.

.

.

.

 

Was war das wieder witzig, diese Blitzmerker aber auch…

Ihr seid schon seit 5 Jahren Zeuginnen eines öffentlichen Schauspieles, ihr staatsjournalistischen Komiker.

Verfassungsschuetzer bezeichnet die RAF als Phantom, ja was soll denn nur aus dem #NSU werden?

Wie lang ist der Weg der Erkenntnis, um von Phantom und Inszenierung zu V-Leuten zu gelangen, die im Untergrund beschuetzt werden?

Solche Fragen stellen sich bei der RAF-Rentnertruppe allemal, und Anfang 2016 waren die Drei schon einmal Thema:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/01/20/25-jahre-untergrund-1991-bis-2016-da-kann-er-nsu-noch-was-lernen/

Angeblich im Untergrund in Holland, vielleicht aber auch staatlich betreut in Deutschland, residierend in linksextrem beleumundeten, dem Gewaltmonopol des Staates entzogenen Wohnprojekten wie Hafenstrasse, Connewitz oder Rigaer…

Schauen Sie sich diese NDR-Doku aus dem April 2018 an:

Die beiden Männer und eine Frau wurden schnell als „RAF-Rentner“ tituliert. Aber woher kommen sie, und wie leben sie?

Patrizia Schlosser und Willem Konrad haben monatelang nach Zeugen recherchiert, mit Ermittlern gesprochen – und zeichnen das Bild von professionellen Tätern, die die Fahnder nicht dingfest machen können.

Alles wie beim NSU? Betreuter Untergrund?

Regelrecht auffaellig: Nach einem erfolgreichen Geldbotenueberfall mit 600.000 € Beute machte man Campingurlaub!

Minute 19

Und die Falschnamen waren dieselben, die beim Ankauf von Fluchtwagen verwendet wurden.

Minute 23 ff, da geht es um das Untergrund-Wohnen in der Hamburger Autonomen-Szene Hafenstrasse.

Schraege Typen…

Wirkt freundlich, das linke Fossil.

Das RAF-Label sei fraglich, das koenne ein Phantom sein, das Beste kommt zum Schluss: Direkt nach dem Fossil.

Der Lothar Lingen heisst in diesem Fall Dahlke?

 

Eine zweite Quelle (vom BKA) teile die Einschaetzung des Schlapphuts: Die 3 seien nicht RAF… die 3. Generation der RAF sei ein Phantom.

Selber anschauen!

Die 3 waren nicht RAF, tauchten jedoch ab, weil sie als RAF gesucht wurden, und bis heute werden. Anders gesagt: Die RAF ist ein Phantom des Staates, jedenfalls die 3. Generation, das bestaetigt quasi das Buch von Wisnewski, Sieker von 1992.

Und man landet bei Staatsterrorismus?

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/11/30/das-bfv-hatte-v-leute-in-der-raf-die-beim-herrhausen-mord-halfen/

Es ist also durchaus angebracht zu fragen, ob die RAF-Rentner staatlich beschuetzt vom Tiefen Staat im Untergrund ausharren, weil sie V-Leute waren.

Sie befuerchten halt, dass dieser Makel RAF-Phantom sie einholt

 

 

 

 

 

 

 

Frage: Sie halten es fuer moeglich, dass die Drei gar nicht das sind, als was sie immer dargestellt werden in den Medien, naemlich als RAF?

Antwort: praezise! Genau so.

Frage: Aber wer hat denn dann die Morde und Anschlaege begangen?

Antwort: Das ist eine gute Frage! Kann ich ihnen nicht beantworten…

Der Staat (und seine Medien) haben also 27 Jahre lang gelogen?

Potzblitz, dann dauert das mit dem Auffliegen des NSU-Phantoms sicher noch ein wenig.

nur ein Phantom, der angebliche Kurdenmord-NSU?

Schoenen Sonntag!

Mauschel-Eumann verarscht wieder mal seine Leser: #NSU Sachsen

Bundestags-NSU-Gutachter, der Lügenpressler Jens Eumann von der Freien Presse in Chemnitz, verarscht seine Leser wieder mal total, indem er unterschlägt, dass die Tattoos von Daniel H. nicht zu Uwe Böhnhardt passten, aber Daniel ansonsten dem Uwe schon recht ähnlich sah, was Zielfahnder Svem Wunderlich und die SEK-Beamten auch bereits mehrfach aussagten.

Stattdessen lügt Eumann:

Man traf den Mann an und überprüfte seine Papiere. Was folgte, war jener von Wunderlich und Kommissar Jan-Erik K. unterzeichnete Vermerk, auf den sich die Schäfer-Kommission stützte, als sie 2012 folgerte, der Observierte auf dem Foto sei nicht Böhnhardt gewesen. „Bei der Person H. handelte es sich nicht um den gesuchten Böhnhardt“, hielten Wunderlich und sein Kollege zu Daniel H. schriftlich fest.

Soweit so gut, jetzt kommt die Lüge:

Was sie nicht festhielten, waren Antworten auf die wirklich wichtigen Fragen. Wie sah Daniel H. aus? Passte seine Erscheinung zu den Observationsfotos? War eine Verwechslung mit Uwe Böhnhardt tatsächlich zu unterstellen?

Fakt ist, und so wurde es auch ausgesagt, am 12.3.2018 in Dresden:

Da sehen Sie sehr schön, wieder mal, wie die Linkspresse lügt. Kackdreist.

Zumal Wunderlich und die anderen Polizisten das schon MEHRFACH aussagten, schon im 1. Bundestagsausschuss!

Siehe:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/09/26/nsu-sachsen-der-zu-90-sichere-uwe-boehnhardt-heisst-daniel-h/

Einfacher geht es nicht:

Die Schmierenpresse ficht das aber nicht an.

Und die Rosa Hilfe-Linksextremen im Landtag von Sachsen sowieso nicht:

„Heute ist nicht mehr relevant, ob die Person auf den Fotos Böhnhardt war, sondern dass die Fahnder damals glaubten, er sei es“, urteilt Kerstin Köditz, Vizevorsitzende des sächsischen NSU-Untersuchungsausschusses, auf Anfrage.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/420/sachsens-2-pua?page=11#ixzz59bMjYSzz

So so, es ist also nicht relevant, ob es Böhnhardt war, oder Daniel H.?

März 2018, im Land der Omerta… http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/03/06/ich-weiss-wo-dein-haus-wohnt-oaz-sachsen-ermittelt-zwickauer-pumpguns/

Damit ist die Frage vom Parlograph beantwortet:

Die NSU-Omertà in Sachsen ist eine totale. An ihr beteiligen sich alle: die NPD, die Deutschalternativen und auch Kerstin Köditz mit ihrem nervtötenden „Was wußte der Verfassungsschutz?“. Na, im Wesentlichen vermutlich dasselbe wie sie heute auch, es sei denn, Köditz glaubt nach all den Jahren immer noch, daß Böhnhardt und Mundlos NSU-Morde begingen.

Es ist so. Sie muss dran glauben 😉

Eumann muss ebenfalls dran glauben:

Sie dürfen es weder kapieren noch dürfen sie es schreiben: JEDER wusste, wo das Trio war, damals schon, 1998 bereits, und weg aus Chemnitz brachte man die drei, in Sicherheit. Fast 14 Jahre Untergrund, in Deutschland, sowas gibt es nicht. Die Zielfahnder kriegen jeden, es sei denn sie sollen wen nicht kriegen. Deshalb leben die letzten RAF-Terroristen im Ausland. So wie damals die Uwes?

Der Rest war Gedöns.

Alle Namen der Zeugen finden sich bei NSU watch Sachsen: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/420/sachsens-2-pua?page=11

Bei Köditz ebenfalls:

Die drei Zeugen

Der erste Zeuge am Montag ist der heutige Dresdner Polizeipräsident Horst Kretzschmar…

Der zweite Zeuge, Jan-Erik Kämmerer, gehörte seinerzeit dem Zielfahndungs-Kommando des Thüringischen LKA an. …

Der dritte Zeuge, René Steiner, war damals beim LKA Sachsen eingesetzt.

Das Highlight war das hier:

Bei der Freien Presse sitzen Sie in der allerletzten Reihe, und „NSU-Experte“ Jens Eumann lügt Ihnen die Hucke voll. Von wegen „nicht genau überprüft“, da lachen ja die Hühner. Die „echten Uwes“  waren längst weg! Weit weg!

Das ist eigentlich witzig, das NSU-Gelüge, wenn es nicht so BRD-systemisch wäre…

#NSU: Nebenklage im Überfluß

anmerkung: Minus 12 Grad, aber die Sonne scheint
anmerkung: Umfrage ist alle, kann der Chef ja für Sonntag eine launige Auswertung mit den statistischen Daten schreiben, freut sich das Sundermännel die-anmerkung.blogspot.com/2018/01/nsu-proze-nebenklage-uberflussig.html
Admin: launige Auswertungen sind meine Sache eher weniger… 😦
fragezeichen2: Das Umfrageergebnis ist eindeutig.

Vor Monaten hatte der AK NSU das international bekannte Umfrageinstitut Aktillon beauftragt, unter Hinzuziehung der Organisation Fact Control herauszufinden, wer die Uwes ermordet hat. Das Ergebnis war eindeutig.

Staatsdiener seien vom Pfad der Tugend abgewichen und hätten da ein wenig Hand angelegt, an die Flinte, so die kriminelle Schwarmintelligenz der Blogleser.

Diesmal war alles anders. Der AWO-NSU-VT-Monetarisierer Sunder­mann, ein „Nazi wie Du und ich“, hatte für das Sozenblatt „Die Zeit“ die große Umfrage angestoßen, was die Nebeklage im NSU Prozeß sei. Leider hatte er für „Die Zeit“ keine Zeit, um die Befragung der in die Hundert­tausende gehenden Leser umfassend zu betreuen. Gottlob sprang der AK NSU in die Bresche und nahm sich des Themas an. Wort- und Diktionsgetreu.

Es ging in der namens der Sozenjournaille von uns durchgeführten Umfrage exakt und nur um die Nebenklage im NSU-Prozeß, ob diese wertvoll oder überflüssig sei. Das derzeit stattfindende Gejammer der Antifa, die zukünftigen Grokotze wollen das Instrument der Nebenklage abschaffen oder stark einschränken ficht uns nicht an, da es um eine klar abgegrenzte Sachfrage ging. Als Fans des Rechtsstaates stellen wir das Organ Nebenklage nicht in Frage. Im Fall des Schauprozesses zu München ist das jedoch anders. Die Teilnehmer der Umfrage votierten eindeutig, aber noch nicht ganz so gut wie die Teilnehmer eines CDU-Parteitages.

Ist die Nebenklage im NSU-Prozeß

wertvoll oder 14 (11%)
überflüssig? 112 (88%)

Stimmen bisher: 126
Umfrage beendet

Und da die Nebenklage überflüssig ist, wurde das an der Rechtsanwältin Angela Wierig auch gleich praktiziert. Sie paßte Schramer und Genossen mit ihrer auf fachliche Bewertung ausgerichteten Strategie nicht in den Kram und wurde kurzerhand exorziert, weil sie deutlich gemacht hatte, das Jehova-Wort zu kennen und womöglich auch auszusprechen.

Oh, Bundesanwalt: Ich glaube an Deine Unfehlbarkeit. Deine Weisheit sei mein Stecken und Stab. Deine Ermittlungen erleuchten mein Dunkel. Deine Schluss­folgerung soll meine Schlussfolgerung sei. Dein Antrag geschehe. Denn Dein ist die Kraft und die Macht und die Wahrheit. Bis zum Prozessende. Amen.

Angela Wierig

Was sie vom Prozeß hält, wissen wir nicht, bzw. nur über ein paar Anek­doten, die sie über die Saal anwesenden Nazis in einem Buch publizierte.

wir sind nicht Saß, daß wir das auf küchenpsychologischem Niveau und ohne Exploration der Dame perfekt abhandeln können, auf daß der Götzl rote Bäckchen kriegt.

Sie hatte sich im Prozeß als Organ der Rechts- und nicht der Bezie­hungs­pflege in linken Kreisen verstanden. Das gäbe bei strenger Auslegung eh irgendwann Ärger, denn als solche war sie Hilfsstaatsanwalt, also Hiwi von Diemer und Genossen, stand auf Seiten des Staates und der erhobe­nen Anklagemär. Und genau das führte letztlich zum Verdruß der Genossen, als sie den Ermittlern in Hamburg eine saubere kriminalpolizeiliche Arbeit attestierte.

Von Frau Wierig wird man nichts mehr hören, denn sie hat sich in den Ruhestand verabschiedet, den NSU-Ruhestand. Unruhe stiften ist ihr Ding nicht.

Aber sie hat uns wenigstens diese vier Erkenntnisse vermitteln können.

  1. Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe, die nicht zusammen wohnten, seien in ihrem zusammenwohnen sowas wie Spießer gewesen. Ein Mörder­trio in schicken Klamotten. Die jahrelang ungewaschene Jogginghose aus der Asservatenkammer mit dem Schnoddertuch von Mundlos mal ausgenommen.

    „Die drei waren Spießer. Aber wie. Und ich denke nicht, dass das Spießertum lediglich der Legendierung diente; das war ihnen ein Anliegen. Mörderische Spießer. Gibt es etwas Gruseligeres?“

  2. Die Führer und die Gefolgschaft der Nebenklage sind auch nur Nazis.

    „Was für eine Haltung, ich müsse inhaltlich allem zustimmen, was irgendein Kollege der Nebenklage absondert. Was für eine eklatante Einschränkung meines Rechts, ein Individuum zu sein. Und dann kommt diese Haltung zu allem Überfluss von Menschen, die sich den ständigen, schmerzlichen und vehementen Kampf gegen die Nazis auf die Fahne geschrieben haben. Sofern ich richtig informiert bin, bestand ein wesentlicher Teil der nationalsozialistischen Gedankenwelt aus dem Vorzug des Kollektivs vor dem Individuum.“

  3. Scharmer, der anwaltlichen Mastermind des Schlapphut-Bashings, nützt ihr für die präzise Darstellung der linken Blindheit.

    Der Kollege, der den originellen Gedanken äußert, hat sich zum informellen Anführer der Riege derer gemacht, die – überspitzt ausgedrückt – den NSU als Marionette des Verfassungsschutzes outen möchten. Oder wenn schon nicht gesteuert durch den Verfassungs­schutz, so doch mit dessen wohlwollender Unterstützung tätig.

  4. Beiläufig erörtert die Wierig, daß der GBA die Aufgabe hat, öffentlichen Erkenntniszuwachs zu verhindern. Die Vielzahl an eröffneten Ermittlungsverfahren hat wesentlich den Zweck, daß die Betroffenen den Schnabel halten dürfen sollen müssen.

    Angesichts der Tatsache, dass es dieses Ermittlungsverfahren ohne die Anzeige aus ihren Reihen überhaupt nicht gäbe, stellt sich schon die Frage, ob da ein tieferes Interesse besteht, der Zeuge möge bitte über diese eigenhändig gebaute goldene Brücke gehen und nicht öffentlich offenbaren, welche intimen Kenntnisse er über den Verfas­sungs­schutz und der Verfassungsschutz wiederum über das Trio hatte.

Alles über Nazis inside der linken Nebenklage und überhaupt.

NSU: Feiglinge der Aufklärung
Jehova: das Rotbuch zum NSU-Prozeß
Nazis inside 1: Noch ein NSU-Prozess Blog?
Nazis inside 2: Nasenbrecher und Berufsempörter?
Nazis inside 3: Die Rolle der Lügenpresse
Nazis inside 4: Zweierlei Meinungsfreiheit in Deutschland
Nazis inside 5: peinlich, peinlicher, Ismail Yozgat
Nazis inside 6: Der NSU als Killerbande des Verfassungsschutzes
Angela Wierig: „Kein Kotau vor den Rechten“

Tom Sundermann – ein Nazi wie du und ich

anmerkung: Minus 7 Grad und strahlender Sonnenschein, das beißt sich fürchterlich

anmerkung: Leute, habt ihr gelesen, daß der Moser der [Name zensiert] seine eigenen Schmierereien empfiehlt? Das paßt.

fragezeichen2: ja

Admin: anmerkung macht uns einen kleinen sundermann? mit foto? wär nett…

anmerkung: So nach dem Motto „Nazis wie du und ich“?, ich habe einen Infekt und leg mich erst mal hin. Außerdem mach ich das nur, wenn ich mich nicht mit dem kleinen Goebbels von der schwäbischen Vertuschermafia beschäftigen muß

Admin: Zick hier ma nich rum, eh 🙂

anmerkung: wieso, das ist aus dem Artikel, die haben das rausgekriegt, nicht ich

Ich hab Rotz, schnorchel nach Luft, kann nicht schlafen, und dann soll der Sundermann noch a Watschn kriegen, weil er Stuß erzählt. Dienstsport hab ich auch ausfallen lassen, weil das nichts bringt. Besser als im folgenden ging es leider nicht.

Ein Bilderbuchbild von einem Prediger.

Tom Sunderman auf Monetarisierungstour. Nun ist er ganz unten in der Nahrungspyramide angekommen, bei der Arbeiterwohlfahrt, jener Organisation, die den Bodensatz der Gesellschaft auffangen und durchfüttern soll. Zu Schmalzbroten serviert Sundermann die adäquate Geistesnahrung, Hirngrütze.

Sein Bericht löst Kopfschütteln aus.

„Die Ermittler waren nicht, wie es oft hieß, auf dem rechten Auge blind. Ich finde, sie haben das rechte Auge ganz bewusst zugekniffen.“

Sundermann ist auf beiden Augen blind und tappert hilflos durch die kriminelle Welt. Hätte er die Akten studiert, wüßte er, daß die Ermittler alle ihnen zu Verfügung stehenden Möglichkeiten ausgelotet und erfolgversprechende Spuren ermittelt haben. Da es keine Spuren ins rechte Milieu gab, so die Aktenlage, war da auch nichts. So funktioniert nunmal die Aufklärung eines Kriminalfalls.

Der Tod jeder Ermittlung ist, wenn sich Knickhirne aus der Politik einmischen und vermeinen, es besser zu wissen, obwohl sie Kriminalarbeit auch nur aus dem Fernseher kennen, denn die politische Einflußnahme auf Ermittlungen ist deren Fußfessel.

Das Beste, was die Politiker tun könnte? Die Anweisung geben, die Täter zu ermitteln und sich aus den Ermittlungen raushalten. Aber genau das wollen sie nicht, denn sie brauchen die Polizei, so wie sie ist, für durchsichtige Hetzkampagnen. Ermittlungserfolge stören da nur.

Im vollbesetzten Saal des Arzberger AWO-Hauses schildert der Redner detailreich den Weg des rechtsextremen Mörder-Trios vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU), das zwischen 1999 und 2011 zehn Menschen tötete, drei Sprengstoffanschläge verübte und 15 Raubüberfälle beging.

Nö, er fuhr sich mit der Hand einmal durch die Kimme und erzählte den Leuten das, was er in den Fingern hielt, also Scheiße. Und zwar aus dem Arsch gezogene, denn den Lebensweg von Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe kennen erstens nur Zschäpe, teilweise, nämlich ihren und zweitens die mit der Fürsorge über die drei Figuren beauftragten Beamten aus dem Sächsischen Ministerium für Innere Sicherheit und deren Sachwalter im LKA des Freistaates. Nicht vergessen seien deren Kollegen aus dem BKA, die ab dem 4.11.2011 einen ganzen Sack voller Trugspuren über das Land ausschütteten, wie Jecken olle Kamellen. Range und Ziercke wollten was handfestes an Karneval und juxten mit einem ganzen Waffenarsenal rum. Warum der Staatsschutz des BKA überhaupt aus allem NSU-Gesuche rausgehalten wird, nun, fragen sie den Abgeordneten ihrer Wahl, warum das uninteressant ist.

Von den über 4.500 Tagen sind nach wie vor nur an die 200 bekannt. Das waren weitestgehend jene, von denen die Urlaubsbekanntschaften berichteten. Nein, Zschäpe hat den Uwe nicht gefickt und ansonsten waren das nette Leute.

Wer behauptet, die Uwes und Beate hätten zehn Morde verübt, der sollte das auch sachkundig belegen können. Sundermann kann das natürlich nicht. Also ist Pfeifen im Wald angesagt. Hilft ja auch.

Sundermann haut den Leuten also reichlich die Taschen voll, wenn er das Leben der Drei von der Dankstelle referiert, denn ohne die beiden Leichen und die Knastologin wäre Sundermann ein Nichts, ein Gnom der Journaille, ein Schmierfink unter Schmierfinken.

Bis heute sei dieses Versagen von Polizei und Verfassungsschutz ein Rätsel.

Nö. Allerdings … Eigentlich doch. Für Flachhirne ist das natürlich versagen, das sie nicht begreifen, weil ihr Schädel für die erforderliche Denkleistung zu klein ist. Wer die Akten kennt, weiß, daß da im Großen und Ganzen als auch Kleinen und Kaputten niemand versagt hat. Alle haben so funktioniert, wie sie in diesem Staat funktionieren müssen.

Mehrfach hätten die Ermittler das untergetauchte Trio von Informanten „auf einem Silbertablett serviert bekommen, noch bevor die erste Kugel verschossen war“.

Niemand hat Ermittlern das Trio auf einem Silbertablett serviert. Nirgends. Die sollten nicht gefunden werden und wurden auch nicht gefunden, weil sie eine Aufgabe zu erledigen hatten.

Wenn eine Zielfahndung nicht wie eine Zielfahndung betrieben wird, sondern wie die Menzelsche Aufklärung des Doppelmordes zu Stregda, also als Simulation, dann weiß jeder Bescheid. Dann soll da kein Ziel gefahndet werden. Man tut so als ob und richtet sein Augenmerk auf die wirklich schweren Jungs und Damen. BMZ gehörten also nicht dazu.

Die Aussagen, die Wunderlich und Genossen in diversen Sitzungen parlamentarischer Untersuchungsausschüsse gemacht haben, sind eindeutig. Sie haben regelmäßig den Staub von den Akten weggewedelt, damit es bei einer zufälligen Kontrolle so aussehen täte, als seien mit den Papierkonvoluten heftig in der Mache.

Beim NSU aber habe das System der vom Staat bezahlten Spitzel versagt…

Wiederholung. Da hat nichts versagt.

So habe Tino Brandt …dem NSU-Trio … gefälschte Pässe besorgt.

Schon wieder falsch. Die hatten legendierte echte Dokumente. Die besorgt der zuständige Mitarbeiter des LKA, VS, BKA oder Innenministeriums auf dem Einwohnermeldeamt, wenn er kurze Zeit alleine am Bedienterminal sitzt. Früher wurde das noch händisch auf Formularen beim Vertrauensmann im Amt erledigt. Manchmal war das auch eine Frau, die nichts sah.

Das ist im Grunde alles nur Geschwalle, was da den Arbeitern da als Wohlfahrt angediehen wurde. Gute Nacht, deutsche Arbeiterklasse. Mit euch wird das nichts mehr mit einer Weltrevolution.

Würden Türken getötet, dann doch wohl nur von anderen Türken, sei die gängige Meinung gewesen.

Nö. Sundermann gibt den Goebbels.


Der Spiegel berichtet aus dem Ausland über Neger Automobile.

Drei von 100 Negern fahren Cadillac.

Machen wir weiter mit dem Linksrassisten und dem Bericht über seine ausgeprägten Hang zu ausschweifendem Hassismus.

Überall trete der unterschwellige Rassismus der Beamten zutage, etwa, wenn in den Akten das Fahrzeug eines farbigen Pärchens als „Neger-Auto“ bezeichnet wird oder Hinweise auf Roma mit „Zigeuner-Spur“ beschrieben werden.

Nö. Es gibt bisher keinen öffentlich zugänglichen Beleg für diese Behauptung vom Neger-Auto, außer, daß das die Linksfaschos in Umlauf brachten, um ihren politischen Gegner bei der Kriminalpolizei zu diskreditieren.

Dass nach dem institutionellen Versagen der Ermittler eine Reihe von Präsidenten der Verfassungsschutzämter zurücktreten mussten …

Verfassungsschützer ermitteln nicht.

Auch Sundermann steht mit der Logik auf Kriegsfuß.

… nach dem mutmaßlichen Suizid von Mundlos …

Es gab weder einen mutmaßlichen noch einen Suizid von Böhnhardt und Mundlos. Nach bisherigem Sachstand der Akten war es Mord. Eine Morduntersuchung fand allerdings nicht statt. Und was sich der Ich-bin-vom-BKA-Frau-Marx-Burkhardt dazu ausgedacht hat, darüber lachen heute noch versierte Mordermittler im Ruhestand.


Symbolcollage: Ein Nazi, der wie du und ich aussieht (Arno Speiser). Na ich ja nicht, aber ansonsten schon.

Arno Speiser, Koordinator des Beratungsnetzwerks „Bayern gegen Rechtsextremismus“:

Neonazis könne man heute nicht mehr an Glatzen, Bomberjacken und Springerstiefeln erkennen. „Die sehen aus wie Sie und ich.“

Schön, das wir das auch geklärt haben, daß Neonazis wie Sundermann und Speiser aussehen. Überraschend ist das allerdings auch wieder nicht.

Die Mitglieder der Sekte der Zeugen des NSU schwärmen aus und sind wie Rattenfänger auf Dummenfang. Bei den Arbeitern, die auf Wohlfahrt angewiesen sind.

Propaganda als Mittel der Meinungslenkung, Vortrag vom Uwe Krüger

Im Nachgang zum Sonntagspost…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/02/25/nsu-propagandamacht-deutungsmacht/

… ist dieser kleine Vortrag sehenswert:

Als die Kabarettsendung „Die Anstalt“ das Konzept der Vernetzung von Alpha-Journalisten mit Thinktanks und politischen Eliten für eine Sendung verwendete, geriet die Arbeit des Diplom-Journalisten und Medienwissenschaftlers Dr. Uwe Krüger (Universität Leipzig) ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Josef Joffe reagierte mit einer Unterlassungsklage, die schlussendlich vor dem BGH scheiterte. Auch heute noch ist der Schwerpunkt Krügers Forschung die Unabhängigkeit der Medien. Auf der Medientagung der IALANA referierte er zu dem Thema „Woran man Propaganda erkennt“.

Eigentlich hat sich da seit uralten Zeiten wenig verändert:

Das kommt uns doch sehr vertraut vor. So ziemlich jeder moderne Krieg wurde so oder sehr ähnlich begründet.

Dieser Kommentar war der Beste:

Uwe Krüger gibt in seinem Vortrag einen guten Überblick was Propaganda ist und wie sie erkannt werden kann. Für ihn scheint es jedoch keine Wahrheit zu geben. Denn durchbricht man die Matrix der Mainstream-Medien und begibt sich auf den Weg der Wahrheit, landet man wieder in der Matrix. Man switscht dann ev. von der Westpropanda in die Ostpropaganda. Zum Schluss bietet Uwe Krüger als Lösung ein „Netzwerk Kommunikationswissenschaft kritischer Propagandaanalyse“ an. Gleichzeitig bedenkt er nicht, dass ein System, das auf Täuschung ausgelegt ist, die Wahrheitsuche immer verhindern wird. Nur die Satire scheint die Möglichkeit zu haben, Wahrheitszusammenhänge offen zu legen, ohne sich großen Repressalien auszusetzen.

Investigative Journalisten oder Uni-Professoren bekommen große Schwierigkeiten, wenn sie Tabuthemen ansprechen: sei es „9/11“ , „“Kenndymord“ , „Kosovo Uranmunition“ , „Charly Hebdo“ , „BRD – GmbH“ , Recherchen nach der wirklichen Zahl der Holocaust Toten usw. Alles was der veröffentlichten Meinung zuwiderläuft, wir massiv bekämpft.

Im Zeitalter des Internets hat sich etwas verändert. Früher gab es Propaganda und Gegenpropaganda. Heute zählen Tatsachen als die beste Propaganda. Wer nachweisen kann, dass seine Darstellung der Wahrheit entspricht, entlarvt die Gegenseite als Lügner und macht sie somit unglaubwürdig. Deshalb werden immer mehr Internetbeiträge aus vorgeschobenen Gründen gelöscht. Manche Bücher werden zwar nicht verbrannt, jedoch aus den Buchläden verbannt oder aus den „Bestsellerlisten“ gestrichen.

Die Wahrheit soll nicht publik werden

Es gibt -wenigstens beim NSU bzw. bei den 10 Morden- eine Wahrheit, die nicht bekannt werden darf.

Das ist sicher.

#NSU: Propagandamacht Deutungsmacht

Propaganda

1.Verbreitung von Ideen, Theorien, (bes. politische) Werbung

2.urspr.:Anstalt zur Heidenmission
als Kurzbez. aus der Fügung Congregatio de propaganda fide ent­standen, einer 1622 von Papst Gregor XV. gegründeten „Gesellschaft zur Ausbreitung des Glaubens“ unter den Heiden, zulat. propagare „ausbreiten, ausdehnen“, auslat. pro „vornhin, über hinaus“ undlat. pagere, pangere „befestigen, einsenken, pflanzen“

Eigentlich ist es ein Wortspiel, das längerer Betrachtung bedürfte.

Propagandamacht Deutungsmacht
Propaganda macht Deutungsmacht
Propagandamacht macht Deutungsmacht

Es ist deswegen ein schönes Wortspiel, weil es den mit Logik auf Kriegsfuß stehenden Laabs lehren könnte, daß es umgekehrt nicht gilt. Der, der die Propaganda macht, der hätt‘ auch gern die Deutungsmacht.

Wieso funktionieren Fake News überhaupt? Wieso funktionieren die?

“Eine wirklich hochwertige Nachrichtenquelle ist nicht so wichtig, wenn wir glauben, dass die Menschen, die sie produzieren, einer anderen Gruppe angehören als wir”, erklärt Van Bavel.

Die Forscher führen diese Denkweise darauf zurück, dass in langen Zeiten der menschlichen Entwicklung die Stammeszugehörigkeit des Menschen von entscheidender Bedeutung war. Deshalb werde die Identität mit der eigenen sozialen Gruppe, etwa Mitgliedern einer Partei, als wichtiger eingeschätzt als Werte wie Genauigkeit oder Wahrhaftigkeit.

Hadmut Danisch führt dann weiter aus.

Und da sind wir wieder genau und mittendrin im Thema Tribalismus und Amygdala. Letztlich das Hinterherrennen hinter der Leitkuh. Ein evolutionär erworbener Mechanismus.

Ich halte das sogar noch für zu kurz gegriffen. Ich glaube, das ist auch der Grund für Religion, Ideologie, Feminismus und ähnlichen Unfug. Deshalb sind die Leute intellektuell auch nicht mehr erreichbar. Das ist Gruppendynamik, Herdenzugehörigkeit, man nennt es auch Group Think.

Es ist mir schon so oft aufgefallen, dass die auf Argumente, Fehlerhinweise oder Gegenbeweise nur mit „Der ist doch Maskulinist” oder Misogynist, Rechts, Rassist, Vergewaltiger, „Braun”, weiß der Kuckuck was ist, was ja immer nur darauf hinausläuft zu sagen „der ist von der anderen Herde, den muss man nicht beachten”.

Im Gegenzug glaubt man Leute aus der eigenen Herde einfach alles, sei es auch noch so dämlich.

Jau, dann schauen wir uns so eine Herde dummer Schafe und deren Leithammel mal etwas genauer an.

THREAD

  1. Warum ist es bitter, dass die alten Kamellen von Tino Brandt geteilt werden, als wäre gerade eine (neue) Bombe geplatzt?
  2. Weil so schmerzhaft deutlich wird, wie wenig hängen geblieben ist, wie wenig die Aufklärung der letzten Jahre gebracht hat.
  3. Man gruselt sich, regt sich auf, verarbeitet aber offenbar die Erkenntnisse nicht. Und weiter geht es. Politik als Hamsterrad.
  4. Wir Journalisten sollten genau darüber nachdenken, wie oft wir Infos als News verbreiten, die einfach keine News sind.

/ END

Laabs ruft den Andreasch an oder so ähnlich, der das prompt weiter­verbreitet. Und schon springen all die Schafe auf und trotten brav hinterher.

Halten wir fest, daß Laabs als erstes den Goebbels gibt, indem er eine Lüge verbreitet. Tino Brandt hat sich zu Spenden an einen NSU, welchen auch immer, weder vor Jahren noch im dieswöchigen Plausch beim Drexler geäußert. Er hat völlig vernachlässigbare Beträge an Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe durchreichen lassen, so seine Aussage, wobei völlig ungeklärt ist, ob die da auch angekommen sind. Brandt und somit auch der Thüringer Verfassungsschutz haben an keinen NSU gespendet.

Tino Brandt sagt, er traue Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt die Taten des NSU nicht zu. Mundlos sei „einfühlsam“ gewesen.

Was die Antifantasten in ihrem Fieberwahn unterschlagen, ist die Tatsache, daß Tino Brandt schon wieder Jehova gesagt hat. Stattdessen stürzen sie sich auf olle Kamellen, die auf eine Lüge gestützt sind, und verwirbeln diese Lüge, statt die eigentlich brisante Information zu analysieren. Die paßt leider nicht in ihr geschlossenes Weltbild.

NSU Watch hat Dirk Laabs retweetet

Die Aussagen von Tino Brandt im Untersuchungsausschuss Bawü gestern sorgen für Wirbel. Dabei sind die Informationen über Gelder, die vom VS an den NSU flossen, schon seit Jahren bekannt. Wichtiger Thread.

Madeleine Henfling hat NSU Watch retweetet

Die Aussagen von Tino Brandt in BaWü sind nix neues! Und es gibt sehr gute Gründe warum wir Brandt in Thüringen nicht als Zeugen in den NSU Untersuchungsausschuss geladen haben.

Welche Gründe waren das denn unter anderem? Warum werden die uns verschwiegen? Frau Henfling sollte den Mut aufbringen, die Gründe öffentlich zu nennen und dabei die guten herauszustellen. Solange müssen wir das Heißluftgeblase wie den Furz einer Thüringer Freilandkuh betrachten, der das Klima schädigt.

Ach, es gibt einen guten Geheimdienst? Komisch, im kompletten NSU-Komplex hab ich davon noch nichts mitbekommen. Aber hey, ihr sitzt im Kontrollgremium und natürlich wird der VS euch alles sagen. Macht er ja immer so…

Ach Gottchen, was für eine Pennerin. Knattert in jeder NSU-Sitzung mit schlafwandlerischer Sicherheit die Datenbank des Antifa-Geheimdienstes hoch und runter, das auch noch mehrfach, und nun stellt sich raus, daß sie dabei wirklich tief und fest schläft, wenn sie sich nicht mal mehr daran erinnern kann, daß sie zu den Guten gehört. Die Namensliste und das Auskunftsbegehr kommen doch von denen, Quendt und Genossen. Dann sei den Genossen aus der Thüringer AfD empfohlen, demnächst ein kleines Bimmelglöckchen zu den Sitzungen mitzuführen, mit denen die Nichtsmerkerin aus ihrer Schlafwandelphase erweckt werden kann. Und schwupps wird ein Schild hochgehalten: Ihr seid die Guten!

Die Chefin des Thüringer Antifa-Geheimdienstes (Quendt-Behörde) kommt also ganz billig dahergeschlichen.

Immer bedenken, das sagt ein Nazi und ehemaliger V-Mann. Ob und wenn ja, was man dem glauben kann, lass ich mal offen. Nicht nur glauben, weil es in die eigene Theorie / Vorstellung des NSU-Komplexes passt.

Natürlich darf der nächste Hochstapler unter linken Schlafmützen nicht fehlen, der sich schleimspurgescheit auszudünsten weiß, also sich auch nur in dem Kackhaufen wälzt, um diesen Duft anzunehmen und in die Welt zu wedeln.

Maximilian Pichl‏ @MXPichl (Falschschreibung korrigiert)

Ernstgemeinte Frage in die Twitter-Runde an die, die sich nicht laufend mit dem NSU auseinandersetzen: Wie können Journalisten und Wissenschaftler dafür sorgen, dass die Essentials der bisherigen Aufklärung so klar sind, dass man daraus Konsequenzen ziehen kann?

Sorry Zipfihaum-Pichl. Da kann man nicht ernst bleiben. Da muß man lauthals loslachen. Erst recht, wenn man die erste Antwort auf diese bekloppte Frage liest.

Mit zwei Tagen Verspätung hat es auch beim Frees geklingelt, der die aa href=“https://www.google.de/search?q=buchstabensuppe&tbm=isch“>Buchstaben traditionell aus einer Tüte auf den Twitter schüttet, ansonsten brav die Leimspur entlang kriecht, die der Laabs gelegt hat. Der will ja schließlich nach dem Zählappell wissen, wer noch dazugehört.

Mich macht es ganz fassungslos wieviele Menschen die sich doch so zahlreich für den NSU Komplex interessieren auf diesen Zug mit aufspringen. Man weis das Brandt 200.000 DM an Zuwendungen erhalten hat. Und ja er hat dieses Geld an den Dreien weitergeben. Alter HutNix neues

Leerzeichen zwecks besserer Überschaubarkeit eingefügt, Buchstabenbfolge wie im Original.

Die Antifantasten jammern schon wieder, daß sie es verkackt haben, allen voran der Laabs.

Die Linke, die besten Luschen der Welt, die Staatsschutz BKA und Amtsleitung des VS haben kaufen können, um den NSU zu zerlabern, die jammern nun, daß ihre Laberei nicht gefruchtet hat.

Well done.

Im übrigen besagt der von Laabs aufgemachte Fred nichts weiter, als daß er gerne die Kontrolle darüber haben möchte, was die Medien über den NSU berichten und schreiben, und was nicht. Und Zipfihaum-Pichl natürlich auch. Laabs hat zwar mit Springer im Rücken die Propagandamacht, aber nicht die Deutungsmacht.

Es ist sehr befriedigend, zur Kenntnis nehmen zu dürfen, wie die evangelistische Sekte der Zeugen des NSU darin versagt, ihren Glauben unter den Heiden auszubreiten.

Schönen Sonntag auch.

Die gnadenlose #NSU-Verblödung durch GEZ-Medien und Konzernpresse

Es ist eigentlich witzig: Sogar den richtig linken #NSU-Propagandisten geht es aktuell auf den Zeiger, dass uraltes Gedöns vom Brandt erneut als Sensation von den Medien durch das Dorf gejagt wird.

Klingt komisch, ist aber so. Laabs, Zipfihaum Pichl von NSU watch, alles plärrt…

Und dann auch noch dieser ständige moralinverseuchte Linkssiff der Chefpropagandisten… 

Eine der widerlichsten Presstituierten überhaupt, und die Antifa bemerkt das nicht einmal, wie abstossend die Masse der Leute diesen Propagandadreck findet, und twittert den auch noch mit Hingabe:

Oben der HR, also ein Täter und Opfer zugleich, gewissermassen, darunter der eklige Propagandist von der Alpenprawda.

Geht es noch schlimmer?

Da fehlt eine Nachfrage, wie ich das denn meinen täte, das solle ich doch mal erklären.

Zwecklos, lohnt der Mühe nicht. Diese Leute beim Propagandafernsehen sind völlig merkbefreit. Opfer ihres Kollektivs und dessen „Wahrheiten“.

Und es ist so, das sind zu 9/10 nicht unsere Toten, das mag man bedauern oder nicht, es ist trotzdem wahr, und wären sie es, dann wären die Prandtls und die Antifas diejenigen, welche „Bomber Harris do it again“ skandierten, nicht wahr?

Deutsche Opfer DÜRFEN nicht betrauert werden, das gilt für Dresden ebenso wie für die gesichtslosen Opfer von Anis Amri in Berlin am Weihnachtsmarkt 2016.

das waren nicht „unsere Toten“, zu 90 % nicht, und wären es „unsere Toten“, so verböte sich das Betrauern sowieso, Stichwort DRESDEN Februar 1945. Dumm gelaufen, . Prandtl, heul nicht rum, Propagandist!

Deshalb widert mich dieses Moralisieren derart an. Weil es so bigott ist, so antideutsch, so eklig.

F*ck you!

Ob das 10 Neonazimorde waren, und falls ja, ob vom NSU,

(wer soll das eigentlich sein, 3 + X oder 2 + Y oder  0 + Z ?),

das wird dieser Staat so schnell nicht aufklären. Vielleicht in 50 Jahren mal.

Ein klein wenig.

Kleiner Spickzettel für das morgige NSU Compact Quiz hier im Blog 😉

NSU: Lumen für Ulf Poschardt

Es wird ja kolportiert, der Poschardt hätte nicht zwingend die hellste Birne, ihm fehlten eine paar Lumen zur Erleuchtung der Welt, und auch sei er sonst eher langsam in seiner Denke, was zur Folge hat, daß er der Zeit immer etwas hinterher hinkt und den Zeitenläuften hinterher hechelt.


Dr. Alice Weidel*: Yücel ist weder Journalist noch Deutscher!

Keine Sau in Deutschland interessiert sich für den Schmierfinken und Haßprediger Yücel, aber Poschardt inszeniert dessen Deutschlandbesuch als würde Breshnew erwartet.

Da wundert es ob der medialen Dauerwerbung für die Freundlichkeit der deutschen Regierung und Chefs der Merkelmedien nicht, wenn nun auch Erdogan Blut geleckt hat. Wenn Haßprediger in der BRD dermaßen willkommen geheißen werden, dann will ich auch da hin, sagt der sich.

Und all dieser Scheiß fing mit der ungesetzlichen Grenzöffnung durch Merkel an. Nun haben wir den Salat. Diese Pappnasen werden wir nicht mehr los.

Es sei noch ein Beispiel für Poschardts Lumen gereicht. Uns reicht es.

Ulf Poschardt Verifizierter Account @ulfposh 17. Feb.

Sind die rechten Pfeifen, die sich ohne Foto, mit heroischen Pseudonymen und/oder bizarren Profilsymbolen hier melden, eigentlich zu doof, zu hässlich oder zu feige, um sich mit Gesicht und Klarnamen zu ihrer Meinung zu bekennen? Oder alles drei zusammen?
––––––––––––
Guardiandevil @ivan72r

Haben wir von der Antifa gelernt, die auch nicht mit Klarnamen auftritt. Und die ohne rechtliche Grundlage Autos anzündet, Deine Bank und Deinen Arbeitgeber unter Druck setzt etc. Alles Dinge die wir mit dem politischen Gegner nicht machen, für uns reicht es Wahlen zu gewinnen.
––––––––––––
@esistwases

Die Antifa macht dies und das bla bla bla…und deshalb können wir bla bla bla. Man kann es nicht mehr hören. Wenn man schon auf Entgleisungen und Straftaten hinweist sollte man die auf BEIDEN Seiten nicht vergessen bzw die einen unterschlagen.
––––––––––––
Guardiandevil @ivan72r

Welche Organisation im rechten Spektrum ist vergleichbar mit der Antifa? Sowohl AfD wie IB verzichten auf Gewalt und Verfolgung von politischen Gegnern.
————–––
@esistwases

Mal völlig ab von der AfD und ihrer Polemik hinkt dieser Vergleich doch gewaltig. Die Antifa ist schließlich keine Partei. Wenn man mal die Merkmale einer vorwiegend im Untergrund agierenden Bewegung anlegt dürften die Gegenbeispiele wohl eindeutig eher im Bereich von NSU
––––––––––––
Jot We @jotwe75

NSU?

Zwei geistige Tiefflieger verüben mehrfach den perfekten Mord, hinterlassen nirgends Spuren, um sich final grundlos gegenseitig zu erschießen und post mortem einen Wohnwagen anzuzünden, um den Selbstmord zu verschleiern.

Dies Märchen ist selbst für einen Tatort zu blöde.
––––––––––––
Sauerland @oemmes_77

Stimmt
Antifa ist eine terroristische Gruppe, die von DGB, Den Linken, und SPD finanziert wird….

––––––––––––
* In dem Portraitfoto der Weidel sind zwei bis drei grobe Fehler enthalten. Der schlimmste ist die falsche Bildperspektive. Das Foto ist besser. Für ein perfektes Porträt stimmen Beleuchtung und/oder Schminke nicht.