Staatsschutz

Moser stochert lieber im Nebel


anmerkung: @ketiesaner Sehen wir uns gleich im Brandenburger Landtag zum nsu UA? | Nein, ich muß beim ALDI, Angus-Burger kaufen

Man muß in Zeiten von Brot und Spiele auch Prioritäten setzen können.

Thomas Moser ist spät dran. Das Thema Piatto war bereits erschöpfend ausdiskutiert. So schwurbelt er sich in seiner Unlogik durch die deutsche SMS-Geschichte, ob Bedrohung oder Einschüchterung ist für ihn wurscht, und ob Piatto die Rockmusikanten von Bums kenne und er deswegen deren SMS erhielt, auch das ist dem Moser keine Peinlichkeit zu schade, denn Piatto hat nie eine SMS mit Bums erhalten.

Höchstens mit Bummsen im SM-Club. Das wäre das weitaus interssantere Thema für das kleinbürgerliche Boulevardpublikum auf Heise, aber dazu recherchiert Moser nicht. Er stochert lieber im Nebel (Josef W.). Ganz nach dem Motto der neuen deutschen Welle, die derzeit bei Schriftstellern so beliebt ist.

Und er nebelt, nebelt, nebelt, nebelt in Schwurbelschrift,
V-Schreiber Knallerbse vom schwäb’schen Klingelstrich.

Eine Auswahl ungeschwurbelter Kommentare aus des Volkes Spruchbeutel folgt.

Josef W. 13.06.2018 18:37

„Außerdem bestehe ja kein tatsächlicher Tatverdacht.“

Korrekt.
Außerdem ist es ja die Staatsanwaltschaft – und da werden die Ermittlungen geleitet.
Außerdem wollen wir auch die Polizei nicht mit solchen Kinkerlitzchen wie Fahndungsersuchen belasten, sind ja auch die von Moser so gerne zitierten Ermittler.

Außerdem war bestimmt irgendwo noch ein VS im Hintergrund – Moser wird ihn finden.

Bloß nicht das Offensichtliche benennen: Mordvertuschung im Amt. Von Amts wegen Nichtermittlungen, von Amts wegen falsche Spuren, Wattestäbchen-Mörderinnen, Beweisvernichtung usw.

Der tiefe Staat direkt sichtbar – aber Moser stochert lieber im Nebel.

antiimperialist 13.06.2018 18:21

Man zweifelt ja langsam, ob es die „NSU“ wiklich gab…

Und Zschäpe hat wohl allen Grund, den Mund zu halten. Von Nazis wird sie wohl eher nicht bedroht…

cybergorf 13.06.2018 18:29

Natürlich gab es nie einen NSU – der wurde ja erst danach inszeniert

Daran zweifelst du erst jetzt?

Das Konstrukt „NSU“ wurde ja erst erfunden, nachdem schon alle Morde begangen waren und sich die Uwes nur noch mit Überfällen strafbar machten (wenn überhaupt)…

Ob sich den Begriff NSU die Uwes selbst ausgedacht haben ist ebenso zu bezweifeln – genauso wie das Plauschen-Video wohl nicht am heimischen PC entstanden ist…

Friedensblick 13.06.2018 20:22

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Menzel wegen Mordverdacht an Böhnhard/Mundlos

Beweiserhebliche Tatsachen zum NSU-Strafprozess:

Aktenzeichen 227 Js 22943/17 – Ermittlungsverfahren gegen den Leitenden Kriminaldirektor (LKD) Michael Menzel wegen Mordes an Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, pdf-Dokument der Staatsanwaltschaft Meiningen
Aktenzeichen 525 Js 14593/16 – Ermittlungsverfahren wegen Fälschung beweiserheblicher Daten im NSU Ermittlungsverfahren gegen den LKD Michael Menzel, pdf-Dokument der Staatsanwaltschaft Meiningen
http://friedensblick.de/28147/staatsanwaltschaft-ermittelt-seit-2017-gegen-michael-menzel-aufgrund-mordverdachts-an-boehnhardtmundlos/


Dienstaufsicht 13.06.2018 22:09

Re: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Menzel wegen Mordverdacht an Böhnhard/Mun

Was stand denn in den 3 zensierten Beiträgen? [von IRobot}] 😀

cybergorf 13.06.2018 22:16

nur IRobots sinnlose Beleidungstiraden

inhaltlich überhaupt nichts.
Es handelte sich nur um User „IRobot“-Beleidigungen, der wieder mal Gott und Welt als Nazis beschimpfte.

Joringer 14.06.2018 10:51

Nur so zur Information …

Hat sich eigentlich irgend ein harter Beweis gefunden der die Täterschaft von den Uwe´s belegt bzw. indiziert? Gibt es außer der gefundenen Pistole einen festen Hinweis daß genau diese Waffe beschafft wurde und dann von den Uwe´s die Morde damit begangen wurden?

Ich habe es nicht verfolgt, aber der Weg der Waffe scheint ja wohl dokumentiert gewesen zu sein. Wurde DNA der Uwe´s an den Hülsen oder an den Tatorten sichergestellt, außer bei Peggy? Zuletzt wurden doch noch Aussagen dahingehend bekannt daß die Waffeyes auch verleihen worden sein könnten?

Die Pump Gun repetiert man nicht ohne ZNS! Und man läßt auch keine Wohnmobile mit scharfen Handgranaten abtransportieren.

CharlosMolinero 14.06.2018 11:41

Re: Nur so zur Information …

Also bisher ist zumindest mein Kenntnisstand:

Keine TO-Spuren der Uwes

DNA an ein oder zwei angeblichen Tatmitteln

Der Waffentyp, nicht aber durch Individualspuren belegt ein zuordnenbares Einzelstück, wurde aufgefunden. Korrekt: Der Weg einer CZ 83 ist nachvollziehbar, wer wann was wo damit getan oder unterlassen hat, ist reine Fiktion.

Da auch beim Nachladevorgang üblicherweise DNA-Träger in den Schlitten einer KW gelangt, braucht es schon mehr als nur einen Handschuh um so etwas zu vermeiden.

In den Akten zu Kiesewetter ist immer noch die „Dienstwaffe“ ohne Landeswappen auf dem Schlitten zu sehen.

An den Hülsen wurden weder durch Schweiß bedingte daktyloskopische Spuren noch DNA-Antrag der Uwes nachgewiesen

Mit eine Krönleinschuss repetiert niemand mehr eine Wichsflinte. Ganz egal ob zuerst das 9X19 Projektil, von der 6 Fragmente hinter dem rechten Jochbein gesichert wurden („Unbeachtlich“ laut Madame KOK Sonstwie vom BKA) durch den Schädel gehen, oder ein komplettes Flintlaufgeschoss.

Und niemand springt in ein WoMo mit einer Gartenharke und wühlt im Spurenbild bevor die KT und ggf. EOD da sind.

Macht aber nix, es legt auch niemand einen Brand mit 3-4 unterschiedlichen Brandbeschleunigern, so lt. Brandgutachten nachgewiesen, und behauptet alles wäre aus einem Kanister , außer natürlich man heißt Beate Z.!

Joringer 14.06.2018 10:33

Im Gegensatz zu Journalisten haben Staatsanwälte …

… nicht die berühmte Redaktionstür die vor Atombomben und Biowaffen schützt. Der gemeine Staatsanwalt ist in der Regel verheirate, hat Kinder und stirbt genau so schnell an unerklärlichen Phänomenen wie seine Zeugen. Zudem hat der Staatsanwalt eine recht gute Vorstellung davon wie schnell das gehen kann. Gott sei Dank hat er aber Anweisungen zu befolgen – nur um bei Gewissenskonflikten nicht auf falsche Gedanken zu kommen.

keinreporter 14.06.2018 15:45

Re: Was für Deppen diese Staatsanwälte – Hinweis

Dienstaufsicht schrieb am 13.06.2018 22:01:

Und wieso ist der Versender der SMS „unbekannten Aufenthaltes“ – wie geht das im streng bürokratischen Deutschland? Evtl. wieder ein Spitzel, Verfassungsschutz-Mitarbeiter etc., der vom Staat versteckt wird?

Naja,unbekannter Aufenthalt ist ja nichts ungewöhnliches.
1.Ins Ausland verzogen(und nicht mal abgemeldet).
2.Obdachlos
3.Umgezogen und nicht umgemeldet
4.Fahrendes Volk(Beim Polizistenmord war jede Menge Fahrendes Volk anwesend,aber es hatte niemand etwas gesehen-ein oder zwei Verdächtige eines Fahrenden Volkes hatten sich nach Ex-Juog. abgesetzt-ein Sprecher dieses Clans schaltete sich später auch noch ein…weiss nicht mehr genau warum-kann man aber alles im netz finden).

Sumari 14.06.2018 01:04

Michèle Kiesewetter war Polizistin

Und hat das dazu geführt, dass der Mord mit aller Kraft aufgeklärt wurde?
Im Gegenteil, es wurde alles dafür getan, dass die Ermittlungen im Sande verlaufen.
Wenn Tiefenstaatsräson im Spiel ist, zählt aus das Leben eines Polizisten nichts.

keinreporter 14.06.2018 15:17

Keine NAZI DNA an den Tatorten

An keinem der angeblichen Tatorte wurde DNA von den Uwes gefunden.Auch die ersten Phantomfotos stimmten nicht überein mit den Uwes.

Keine VT-kann man alles in den Gerichtsakten nachlesen.
https://www.linksnet.de/artikel/47032

Frage:Warum berichtet die Presse das so gut wie nie?Jeder Experte sagt:Es ist unmöglich das an so vielen Tatorten keine DNA gefunden wurde.
Und jetzt die grosse Frage:Es gibt wohl ca. 27 Tatorte(Morde+Überfälle)-warum wird kein KREUZVERGLEICH gemacht?
Wenn man die gleiche DNA an völlig unterschiedlichen Orten/Städten von der gleichen Person findet dann hätte man sie schon fast.Es gibt ca. 4000 DNA Spuren.

Und die 120 Jahre verschlossenen Akten hat eine SPD Politkerin gelesen(P. dürfen si elesen)und ein bisschen geplaudert obwohl verboten.Vom NSU steht da wohl nichts drin…was bleibt dann wohl?
Lest mal nach…in dem Internetladen wurden Drogengeschäfte überwacht…wenn allerdings ein VFS Mann das überwacht sind das keine normalen Dealer.

CharlosMolinero 14.06.2018 17:51

Re: Keine NAZI DNA an den Tatorten

Und die Größen stimmen für die Keupstrasse auch nicht, ebenso bemerkenswert die DNA-freie USBV.

gerheise 14.06.2018 19:43

Rechtsanwalt Hoffmann: Melissa war keine NSU-Zeugin

Alexander Hoffmann, Nebenkläger im NSU-Prozeß, sollte auf Grund der ihm zur Verfügung stehenden Akten den besten Überblick haben, was den Mord an Michelle Kiesewetter betrifft.

Eingeschüchtert oder nicht: sie war keine NSU-Zeugin Es gibt keinerlei Hinweis darauf, dass die verstorbene Frau irgendein Wissen zum NSU hatte.

keinreporter 14.06.2018 15:52

Wie oft wollte man den KKK eigentlich

hier in Deutschland neu erfinden/aufleben lassen???

War er der erste?

Guano-User 14.06.2018 16:14
Permalink
Re: Wie oft wollte man den KKK eigentlich
> Ausserdem sollte man wissen das der richtige KKK nichts von Nazis hält.

Im Film von Mo Asumang über „die Arier“ hieß es, dass die Neo-Nazis die KKK-Mitglieder für „religiöse Spinner“ halten würden. Aber in Teilen sind sie Brüder im Geiste.

Subzero 15.06.2018 10:18

Ist eigentlich eine gute Frage

keinreporter schrieb am 14.06.2018 15:52:

hier in Deutschland neu erfinden/aufleben lassen???

War er der erste?
„Michael Born hatte Mitte der 90er-Jahre mehrere deutsche Fernsehsender mit gefälschten Beiträgen beliefert. „Stern TV“ kauft für bis zu 33.00 Euro zwölf gefälschte Beiträge. Dort platzierte Born auch einen Film über ein angebliches Ku-Klux-Klan-Treffen in der Eifel. “
https://www.rhein-zeitung.de/panorama_artikel,-25-jahre-stern-tv-gehts-diesmal-um-blamage-mit-kukluxklan-aus-mayen-_arid,1294027.html

Die Zeiten der Erwähnung des KKK beim VS fallen ungefähr mit den Zeiten der gefälschten Reportagen zusammen. Was ist, wenn es wirklich keinen KKK in D gab (oder wirklich nur einige Dreipersonendödeltruppen, die KKK-Fasching gespielt haben) und der VS aufgrund der Ausstrahlung der Fernsehsendung in der rechten Szene nach diesem geforscht hat und bei den V-Leuten insistiert hat, sie mögen doch bitte Ergebnisse dazu liefern und diese V-Leute haben dem VS was vom PferdKKK erzählt, um Ergebnisse vorzutäuschen und weiter Kohle abzufassen? Was ist, wenn der KKK wirklich das Nessie des VS war, nie wirklich existierte, aber in die Erforschung gut Kohle versenkt wurde?
Noch was: aus der Erforschung der MfS-Akten weiß man, daß die IMs gerne mal irgendwas zusammengeflunkert haben. Warum solls bei den jetzigen V-Leuten anders sein? Sind die wirklich so moralisch integer (wenn sie es wären, dann würden sie nicht spitzeln)?

Visitor_from_Home 14.06.2018 19:29

mal ehrlich, wer erinnert sich noch im Detail was man mit Person XY

vor 18 Jahren gesprochen hat. Dazu müsste man Tagebuch führen.
Es ist lächerlich daraus irgend etwas konstruieren zu wollen.

Man hätte ihn ja auch schon vor 5 Jahren fragen können und selbst dann …
Politiker können sich meist am nächsten Tag kaum erinnern was sie am Vortag gesagt habe.

Es ist einfach nur eine Posse.

VfH

Einen schönen Sonntag allen Freunden fleischlicher Genüsse. Denen von Brot und Spiele natürlich auch.

Advertisements

Piatto: Kein Jehova weil Weibsvolk anwesend war?

Vorab eine Ergänzung zum letzten Sonntagspost. Wie dort beschrieben, sie haben sich zwar alle brav auf dem Twitter zur Arbeit gemeldet, aber auf Arbeitsverweigerung gemacht. Die Tweets werden immer dünner, je qualifizierter die Plädoyers daherkommen. Ruhe auf allen Funkbändern. Die Antifa schweigt. Fast. Gerade zu drei Tweets reicht es noch, dann ist der Saft raus. Was haben die gejubelpersert, als die Grütze der Opferanwaltsmafia breitgetreten werden mußte. Da quoll der Twitter von übelster Propaganda regelrecht über. Nun wird fachlich argumentiert und schon ist der Ofen aus.

Der Jehova-Fanclub, nicht zu verwechseln mit dem Jever-Fanclub, der ab Donnerstag zu 32 Tagen Brot und Spiele verdonnert ist…

Ich fang nochmal an. Die Fans ehrlicher Religion harrten am Montag umsonst bis Sendeschluß des Internet aus, um das Jehova des Piatto zu vernehmen.

Admin: piatto war ne totale pleite, oder wie?
anmerkung: ja, hat ja das weibsvolk in der pnn geschrieben, Zeit bis 1994 war tabu und NSU kennt er auch nur aus dem Fernseher, das geilste gestern war wohl seine Stimme, schreibt das weibsvolk, so kachelmannmäßig, dabei steht der gar nicht auf weiber
anmerkung: wenn ich jetzt noch drei Sätze dazu schreibe, ist ein kurzpost für morgen schon fertig
Admin: top

Ja, Piatto war eine Pleite mit Ansage, denn in seiner Eingangserklärung hatte er es laut und deutlich gesagt. Er habe sich nicht vorbereitet und mache ausschließlich auf Gedächtnis, was im Grunde einer Generalamnesie gleichkommt.

Szczepanski sagt, er habe sich nicht vorbereitet und wolle sich überraschen lassen.

Genau so, wie angekündigt, kam es dann auch. Im Grunde sei er tief in seinem Innern ein Antifa des Herzens, meinte er, also sowas wie Beate Zschäpe, den Nazis viel Schaden beifügen, so der einzige Lebensinhalt, und dabei eine Menge Spaß haben. Zum Beispiel mit Laken über eine Wiese rennen und so, oder weiße Kapuzen tragen. Fasching machen, auf Naziart eben. War nie böse gemeint.

Szczepanski: Die Leute hatten einfach Spaß daran sich Laken mit Löchern über den Kopf zu ziehen.

Die, die sonst auf allen Kanälen rumtröten, was an eminent wichtigen Erkenntnissen gewonnen werden konnte, die haben auch Amnesie und schweigen.

So wurde es ein netter Tag, der wie im Plausch vorüber ging. Man war artig zueinander und chauffierte den „wichtigsten Zeugen“ (Ausschußvorsitzender) nach Ende der Veranstaltung auch noch nach Hause. (siehe Foto oben)

Wie immer, wenn nichts passiert ist, muß es der Landfunk richten. Der greift, um die Berliner Arbeiter und werktätigen Bauern Brandenburgs bei Laune zu halten, zu einer maßlosen Übertreibung. Die Wahrheit, daß die Abgeordneten gar nichts von Piatto erfahren haben, würde das arbeitende Volk nur verunsichern.

Bleibt die Frage übrig, ob es sein kann, daß Weibsvolk anwesend war?

Er hat eine angenehme Stimme. Nicht zu hoch, nicht zu kratzig, nicht dumpf. Mit der Stimme könnte er auch im Radio die Wetterprognose verlesen. Aussicht: überwiegend heiter. Es ist die Stimme … Mit dieser sympathisch klingenden Stimme spricht Carsten Szczepanski im NSU-Untersuchungsausschuss des Brandenburger Landtags …

Er, der angeblich Geläuterte, … der nie so der typische Hitler-Fan gewesen und auch über den NSU eigentlich gar nicht viel gewusst haben will. Er sagt es mit freundlicher Radiomoderatorenstimme.

Auch wenn da jemand den ganzen Tag lang in einer Art audioerotischer Verzückung lebte, mit tiefer gelegtem Timbre einer Männerstimme, so kachelmannmäßig eben, kam der Extrakt noch durch.

Szczepanski scheint genau zu wissen, was er preisgeben kann und was nicht.

Nein. Kein Schein. So läuft das Geschäft nun mal.

Warum also mit Fragen belästigen, welcher Herren Diener er in seiner Karriere alles so war? CIA & FBI, BND, Staatsschutz, oder über Bande MI6? Interessiert niemanden. Soll auch nicht, damit der Problemkomplex Denis Mahon und Andi the German (Andreas Straßmeir) unangetastet bleibt und die Zeitrechnung Piatto eben erst 1994 oder so beginnt. Auch Fragen zu Ulli Boldt sind somit nicht gestellt worden, der ebenfalls eine Menge zur Erhellung des Geheimdienstlichen Untergrundes jener Zeit beitragen könnte.

Bleibt als Erkenntnis übrig, daß Piatto so wie auch Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe also Informationsstaubsauger in der Bewegung mitschwamm, kein Aktiv-Spitzel war, kein Einflußagent, sondern simpler Datenschnorchler. Man saugte auf, was so rumlag und schüttelte den Beutel beim Chef aus. Der kümmerte sich um die Entsorgung des Drecks und bedankte sich mit Kakao, durch den er seinen Schützling zog, und Gehacktem, wie bei Böhnhardt und Mundlos, die am Ende ihrer Karriere auf einem Grill landeten.

Bleibt die Erkenntnis, daß die Luschen der Aufklärung in ihrer Analfixiertheit auf den Verfassungsschutz nie etwas aufklären werden, denn nur dem wollen sie an den Arsch. Leider ist es so, daß der die Luschen an den Eiern hat. Sie wissen es nur nicht.

Auch den Antireligionisten des Jehova-Fanclubs seien die kommenden 32 Tage Brot und Spiele gegönnt. Möge Götzl Zschäpe und Artgenossen wohlgesonnen sein. Die Chancen stehen gut, daß man im Schatten des Russenwunders ein Problem beseitigt. Als Lohn gibt es 15% mehr Geld für die Parteien, die nichts aufklären, damit sie noch viel mehr nicht aufklären. Auch für die AFD, die nichts aufklärt.

Nix Terror, nur Brandstiftung, @HSS bestehen auf dem Deal im #NSU-Schauprozess

@HSS, das sind Zschäpes 3 Pflichtverteidiger. Weisswäscher, schmollt die linke Wangerin

Der Deal, das ist der hier:

Der erste Deal, ihr “ich mach jetzt reinen Tisch“, der war so schnell vergessen, wie gesagt. Der nächste zeichnete sich dann erst vor Gericht ab. Schnauze halten, Brandstiftung gestehen, aber Explosion war so nicht geplant. Das war ein Versehen mangels Kenntnissen über das thermischen Verhalten von Gasen.

Man sollte da noch ergänzen: nur einfache Brandstiftung, denn:

  • die angeblichen Handwerker entlasteten Zschäpe: Die Treppe knarrte unüberhörbar, lies:
  • Beate wusste also, dass die Bauwerker schon weg waren

Und die Nachbarin, Charlotte E., 89 Jahre alt?

  • die war hinter einer Brandmauer, also nicht gefährdet
  • da will Zschäpe geklingelt haben. Entlastend!

Dass es nur einmal klingelte, und dass das der Handwerker Kaul gewesen sein will… besser schweigen.

Nadin Resch, die evtl. Autovorbeifahrzeugin, vielleicht aber auch Susann Emingers Schulfreundin aus dem TERRORNEST POLENZSTRASSE 2, lach, denken Sie an die Katzentante Zschäpinger, auch Nadine Resch entlastete Beate Zschäpe:

  • die Katzenkorb-Abgeberin habe der Nachbarin Ante H. gesagt, sie müsse zurück zum Haus, die Oma sei doch noch drin…

Sie sehen, die 3 Anwälte hatten viele gute Gründe hierfür:

Weil es keine Beweise gegen sie gibt, und weil so der Deal war: NUR EINFACHE BRANDSTIFTUNG

Also keineswegs eine Überraschung.

Die Wahrheit spielt in politischen Schauspiel-Gerichtsverfahren eh keine Rolle:

„Auch im Hinblick auf ihr Geständnis und ihr tadelloses Verhalten in der Justizvollzugsanstalt muss der Senat alle über die bisherige, seit sechs Jahren und sieben Monaten andauernde Untersuchungshaft hinausgehende Zeit einer Gesamtstrafe auf Bewährung aussetzen“, fordert Heer. Zumal seiner Mandantin kein fairer Prozess gemacht worden sei, weil sowohl die Ermittlungsbehörden als auch der Senat „gravierende Verfahrensverstöße“ begangen hätten. – Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/30572880 ©2018

Und Zschäpes “Geständnis“ (nacherzählte Anklage) sei deshalb so schlecht, weil die anderen Tröten so dumm seien.

Waren halt nicht anwesend.

Richtig. Die sind daher dumm wie die taz. Linksdoof.

Vollspacko:

einer der dümmsten Dummen
—–
@konradlitschko Konrad Litschko

Kühne Forderung. Aber nützen wird es Zschäpe wohl nichts. Zu viele Indizien liegen auf dem Tisch, dass sie ihren Anteil an den Terrortaten hatte – bis hin zum eigenständigen Versand der NSU-Bekenner-DVD

dummdumm://twitter.com/konradlitschko/status/1003966774994460673

Loser. Der Briefkasten vor dem Haus war leer. Zwei Postmitarbeiter sagten das im Schauprozess aus: Keine 15 grossen Umschläge drin… nicht mal einer…

Alle Tweets gibt es hier: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/9/pressemeldungen-zum-thema?page=647

Besonders schön:

 

Stimmt.

“Rechtsstaat“…

Weisungsgebundene Erfüllungsgehilfen der Regierung.

So what?

Einstimmig fällte der Bundestag das Urteil. Folge der Russlungenlüge einen Tag zuvor.

Die nicht unabhängige Mauscheltruppe nennt sich “Der Generalbundesanwalt“, seine Helfer sind der elende Staatsschutz von BKA und LKAs, und handverlesene Richter in Staatsschutzsenaten setzen die Rechtsbeugungen um, viel zu oft jedenfalls wurden schon schlimmste Fehlurteile ergaunert und erpresst.

Auch im Solingen-Prozess:

Video: https://www.bitchute.com/video/YsGycH55IsKK/

Heute neu:

PASSENDE TÄTER UND RICHTIGE OPFER: 25 JAHRE SOLINGER BRANDANSCHLAG 1993

Der Unterschied zwischen dem djihadistischen Anschlag auf den Berliner Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 und dem rechtsextremistischen Anschlag auf ein von Türken bewohntes Haus in Solingen am 29. Mai 1993 besteht nicht nur darin, dass der aktuellere Fall eine direkte Folge der Regierungspolitik ist, sondern, diese Prognose sei gewagt, es werden sich nicht 25 Jahre später Angehörige der Opfer und Regierungsvertreter zur Trauerveranstaltung versammeln – allein schon deshalb, weil in 25 Jahren hinreichend viele solcher Terrorakte stattgefunden haben werden, als dass man an jeden einzelnen erinnern könnte, und solche Veranstaltungen ohnehin nur ein gefundenes Fressen für rassistische Hetzer wären.

SIC!

Warten wir mal ab, was die 3 Altverteidiger noch wagen anzusprechen, ob sie die Traute haben Beweismanipulationen direkt zu benennen, und was davon berichtet werden wird.

Alles richtig. Aber Gedöns.

  • Wie war  das mit den Waffennachfindungen, ihr Feiglinge?
  • War Zschäpe am 4.11.2011 denn in der FS 26 in Zwickau?
  • Wer versendete die „Bekennervideo-Teaser“, und wie wurden daraus bei der PDS-Antifa Vollversionen?
  • Entlastendes muss ermittelt werden, wurde aber nicht. BAW und Staatsschutz als kriminelle Vereinigung?

Traut Euch! Ist PD Menzel der Held oder das Gegenteil davon?

 

Heute geht es weiter mit dem peinlichsten Schauprozess ever…

Der sächsische #NSU-Dreck bleibt verborgen, Amnesie und geschredderte Akten

Wo stinkt es am meisten, wenn es um Vertuschungen geht?

In Berlin und in Sachsen.

Haben Sie gesehen?

WENN DER TIEFE STAAT GEWINNT: SACHSENSUMPF BLEIBT UNDRÄNIERT

https://www.bitchute.com/video/zmYBjfFZRoY5/

Unbedingt sehenswert.

Es geht da eben auch um den Innenminister Thomas de Maiziere, um das Fehlen unabhängiger Strafverfolger, um die fehlende Gewaltenteilung in der BRD, also um all das was fehlt, um Terror aufzuklären… RAF, Buback, Oktoberfestanschlag, Dönermorde…

Für diese Vertuschungen des Drecks sind weisungsgebundene Staatsanwaltschaften und weisungsgebundene Spezial-Polizeiabteilungen zuständig, das Vertuschen und Tatortmanipulieren funktioniert regional wie bundesstaatlich.

Muss man wissen. Eigentlich…

https://www.bitchute.com/channel/Tq3pSH3Pinl2/

Keine Ahnung haben macht aber nix 😉

Ebenfalls im Klub der Nichtswissenden (nixwissenwollenden…): Genossin Rote Hilfe Köditz:

Am kommenden Montag findet [fand] die 34. Sitzung des NSU-Untersuchungsausschusses im Sächsischen Landtag statt. Geladen sind [waren] diesmal drei Kriminalbeamte: Rolf Scheibe, Volker Höhne und Heiko Schmiedel.

Welche Spuren führten nach Sachsen?

Dämliche Frage, da seit Jahren klar: Alles war von Anfang an bekannt. Wo die waren, wo die hinfuhren, was die machten.

Mit den beiden ersten Zeugen, Scheibe und Höhne, wird erstmals im Ausschuss thematisiert, inwieweit sächsische Behörden und insbesondere das Landeskriminalamt schon vor dem Bekanntwerden des NSU an Ermittlungen zur Česká-Mordserie beteiligt waren.

Irrelevant, da die BAO Bosporus bundesweit herumreiste, wie zu reagieren sei im Falle eines 10. Dönermordes. Da ging es um Beweissicherung und Medienstrategien (lies: Desinformation der Öffentlichkeit)

Der Chef der Soko Cafe (Kassel) schulte die Thüringer (als Beispiel)

Mit der Aufklärung der bestehenden Mordserie hatte das rein gar nichts zu tun… denn die fand nicht in Sachsen statt (ebensowenig wie in Thüringen)

Einige Hintergründe hatte bereits unser Vorgänger-Gremium aufgearbeitet. Demnach gab es im März 2007 in den Räumen des LKA Sachsen eine sogenannte Informationsveranstaltung zur damals ungeklärten Mordserie. Dass sächsische Behörden überhaupt einbezogen wurden, war 2012 erst durch Anfragen von Abgeordneten bekannt geworden – die aber nicht sonderlich viel erfahren durften.

So beantwortete der damalige Innenminister Ulbig beispielsweise nicht die Frage, welche Maßnahmen im Freistaat veranlasst worden sind, um Spuren nachzugehen – weil es sich um „Bestandteile eines Ermittlungsverfahrens der Generalbundesanwaltschaft“ handle. Das wüssten wir nun gern genauer.

Kam -natürlich- gar nichts dabei heraus, weil komplett dämlicher Ansatz.

@julischka_c von unten nach oben lesen

Doof wie ein Sachsenbrot. Warum sollte sich jemand auf eine Zeugenvernehmung vorbereiten? Ist keine gesetzliche Pflicht, also linker Bullshit

auch die sächsischen Nichtaufklärer bekommen den Stinkefinger gezeigt, leckt uns, es gab keinen NSU ihr Armleuchter
—–
Die Raubserie war uns bekannt, aber der Zusammenhang zur politischen Kriminalität nicht.

Mit dem Trio habe er nichts zu tun gehabt. Allerdings hatte er im Rahmen seiner Tätigkeit mit den Unterstützern zu tun. Z.B. mit Manole, Eminger, Probst.

Als dritter Zeuge heute wird der Polizeibeamte S. vernommen. Ab 2001 war er im Bereich Staatsschutz der Region Chemnitz und Zwickau tätig.

Vernehmung beendet. (Selten war ein Zeuge so schlecht vorbereitet und unwillig.)

Auf Nachfrage: ich war 2005 und 2006 Leiter der KPI Chemnitz, hatte mit Raubserie zu tun, aber keine weitere Erinnerung.

Er erinnert sich, dass es Infoveranstaltung des LKA zur BAO Bosporus gab, habe daran aber nicht teilgenommen.

Nun wird der Zeuge H. vernommen, ehem. Abteilungsleiter des LKA, der sein Unverständnis über seine Vorladung zum Ausdruck bringt. Er könne überhaupt nichts sagen, das sei doch alles schon über 11 Jahre her. Er hat sich nicht mit Aktenstudium etc. vorbereitet.

In die Vorbereitung der Infoveranstaltung zum aktuellen Erkenntnisstand der BAO Bosporus war ich nicht eingebunden, habe aber teilgenommen. Dabei waren Fachabteilung des LKA und Polizeidirektionen. BKA nicht. Erinnert sich nicht an Termin. Muss 2005/2006 gewesen sein.

Bei der Selbstenttarnung des NSU im Jahr 2011 war er bereits seit 2 Jahren im Ruhestand.

Die Erinnerungen an Einzelheiten der Erkenntnisanfragen sind beim Zeugen nicht besonders gut. Aktenvorhalt hilft teilweise.

Er ging damals davon aus, dass es sich um eine Mordserie, evtl. Auftragsmorde, im Bereich der organisierten Kriminalität handelte.

In seinem Bereich liefen die Erkenntnisanfragen der BAO Bosporus und der EG Ceska ein. Er nahm an Infoveranstaltungen zu den sog. „Dönermorden“ teil. Führte auch persönliche Gespräche mit Ermittlern.

Der NSU Untersuchungsausschuss des saxlt vernimmt heute drei Zeugen. Soeben führt der Zeuge S. aus, welche Erkenntnisse er als Dezernatsleiter im LKA im Bereich Organisierte Kriminalität hatte.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/420/sachsens-2-pua?page=12#ixzz5GrBLq9MR

LOL, herrlich, wie die Nichtaufklärer vorgeführt wurden… selber schuld.

Das BKA wollte die Kurden/Türken-Mordserie aus gutem Grund nicht haben. PKK versus Graue Wölfe, durchsetzt mit Türkischem Geheimdienst, ständiges Einmischen aus Berlin, kein Ermittler will solche unlösbaren Mordserien.

.

Koeditzens Idiotenfrage:

Was war beim Zwickauer Staatsschutz bekannt?

Na alles, daemliche Antifa 🙂

Bei dem dritten Zeugen, Schmiedel, handelt es sich um einen ehemaligen Beamten der Staatsschutz-Abteilung der Zwickauer Kriminalpolizei. Auch in diesem Bereich sind noch viele Fragen offen: Erst kürzlich befragte der Ausschuss einen ehemaligen Kollegen, Dieter Lindauer, der das örtliche Staatsschutz-Kommissariat nach der Wende aufgebaut und fast anderthalb Jahrzehnte lang geleitet hat.

Der Zeuge hatte, so unser Eindruck, wenige Erinnerungen. Als er an seiner alten Dienststelle alte Akten sichten wollte, stellte er nach eigenem Bekunden fest, dass keine Unterlagen aus der Zeit vor 2011 mehr vorliegen.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/420/sachsens-2-pua?page=12#ixzz5Gr8U7CoY

Alles geschreddert.

Weiss jemand warum der Staatsschutz in Chemnitz und in Zwickau keine Akten mehr hat?

Naaaaaaaa?

  • weil Zschäpe die dickste hatte
  • weil die Uwes die dicksten hatten
  • weil der Staatsschutz die 3 lückenlos unter Wind hielt
  • weil die Polizeispitzel alles ganz genau berichtet / der Staatsschutz alles fein erfasst hatte, die Akten aber so gar nicht zum NSU-Narrativ passen wollen
  • weil KDF darum gebeten hatte, und Gordian es umsetzte, mit Hilfe der Sachsen-CDU-Regierenden

Es stinkt nirgendwo so sehr nach Tiefem Staat wie in Sachsen und in Berlin.

NSU: Beugehaft von Moser (Teil 1)

NSU Ländle in den letzten Zügen: Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5

Wir können nicht dafür, daß viel Wirres im Internet verbreitet wird. Ändern können wir das auch nicht. Wir können aber ein par Hinweise geben, wie man sich schlau macht, ehe man Gift und Galle ins Internet kleckert. Auf etlichen Internetportalen, dem Twitter, in Foren und Pressemitteilungen der Parteien ging es rund, als es um den Antrag auf Ordnungsgeld gegen Rechtsanwalt Steffen Wilfried Hammer ging. Desgleichen bezüglich der Erzwingungshaft gegen RA Ricarda Lang.

Für die Tätigkeit des PUAs im kleinesten Mafialändle der Welt gibt es eine Geschäftsgrundlage, das ist das Gesetz und der Einsetzungsbeschluß.

Mut zur Lücke sagten sich die Edelblüter des Schwabenvolkes, denn das für einen PUA geltende Gesetz regelt das Zeugnisverweigerungsrecht auschließlich nach §§ 52, 55 und 76 StPO. Also schaut man da nach.

Da sich Rechtsanwalt Hammer allerdings bei seiner Zeugnisverweigerung ausdrücklich auf § 53 StPO bezieht, der besagt

Zur Verweigerung des Zeugnisses sind ferner berechtigt

3. Rechtsanwälte … über das, was ihnen in dieser Eigenschaft anvertraut worden oder bekanntgeworden ist …,

ist der Drops gelutscht. Die Schwaben haben das für ihre PUAs gar nicht erst geregelt. Das fällt ihnen nun auf die Füße.

Es ist völlig Banane, was der Sozendarsteller denkt. Hammer hat im Rahmen seiner Mandatswahrnehmung im NSU-Prozeß Dinge anvertraut bekommen, über die Drexler nun Auskunft erheischt. Kann er vergessen. Und Privates, wie Eintrittsdatum in eine Musikkapelle, das ist genauso obsolet. Hat nichts mit dem gesetzlichen Untersuchungsauftrag zu tun.

Der Moser-Artikel geht zwar über die Beugehaft der Frau Lang, was auch nicht korrekt ist, denn man will eine Aussage erzwingen und steckt sie nach § 16 (Zwangsmittel bei der Beweiserhebung) in Erzwingungshaft. Dieser Vorgang hat sich inzwischen einige Rechtsinstanzen weiter gedreht, ist somit seitens Drexler nichts weiter als Fahnen schwenken und bunte Luftballons aufblasen. Darin sind sie allerdings gut, die Sozen.

Abgesehen davon, ist gesetzlich nicht normiert, wie die von Staatsdienern und Arbeiterführern gewünschten Erkenntnisse in der Haft erzwungen werden können. Da bleibt reichlich Spielraum für Phantasie. Frau Lang kann wassergeboardet oder einer Lichttherapie ausgesetzt werden. Möglich scheint auch, daß der Anstaltsleiter durch eine Serie einfühlsamer Gespräche den Erkenntnisprozeß fördert. Beate Zschäpe weiß, wie so ein Sinneswandel während der U-Haft vonstatten geht. Die verrät aber nix. Das ist doof.

Es geht unterm Strich immer noch um jene Person, die den Tipp gegeben haben soll, auf der Theresienwiese sei es um einen Waffendeal gegangen. Der AK NSU hat dieser Person den Decknamen Reiner Nübel gegeben. Deckname Nübel spielt, sagen wir mal so, in einer Liga mit Zipfihaum-Fromm und Oktoberfestverschwörer Chaussy. Das nur nebenbei.

All das ist herzlich unwichtig, wenn man weiß das Frau Lang das Mandat im Prozeß gegen die Fake-Terroristen der „Sauerland-Gruppe“ hatte. Da der ominöse Tipp aus diesem Umfeld kam, kann auch sie ruhigen Gewissen den 53er ziehen. Geht Drexler einen Scheißdreck an, was sie von wem im Rahmen ihres Mandates erfahren hat. Da muß er sich an die mit den Ermittlungen beauftragte Staatsanwaltschaft wenden. Die darf Auskunft verlangen. Leider auch nicht bei Frau Lang.

bei beiden Zeugen geht es um das Zeugnisverweigerungsrecht eines Geheimnisträgers und juristische Schritte/Zwangsmassnahmen, weil es vom NSU UA BaWü nicht für begründet gesehen wird. und doch liegen Welten dazwischen.

Das juristische Gekeife der jeweiligen Parteien muß man sich nicht reinziehen, wenn man die Gesetzestexte zu Rate zieht.

Im übrigen trägt nichts von diesem Pfauengespreize, aber auch gar nichts zur Aufklärung des Mordes an Michelle Kiesewetter und des Mordanschlages auf Martin Arnold bei. Das Aufklärergehabe war weitestgehend CO2-Ausstoß und damit Klimaverschärfung. Und sei es nur des politischen Klimas.

Die Ikone der schwäbischen Arbeiterbewegung, der der Sache treu dienende Drexler, ist schwer angeschlagen.

NSU: Axel Minrath im Zeugenschutz

Zuletzt hörte man über den deutschen Schreddermeister von 2011 recht wenig. Es ist ruhig um ihn geworden. So ruhig, daß die für dessen Karrie Fürsorgeverantwortlichen die Gunst der Stunde nutzten, den früheren Top-Spion unter den deutschen Rechten klammheimlich in den Zeugenschutz abzuschieben, um ihn endgültig aus dem Rennen zu nehmen. Lothar Lingen spioniert nicht mehr.

Auf den Seiten des Bundes ist er lediglich mit Uralteinträgen gelistet. Seinen Job als Verwalter des Ordensblechs vom Bundesgrüßaugust im Referat ZMV II 6 des Bundesverwaltungsamtes hat jemand anderes übernommen. Die Kontaktdaten auf den Internetseiten des Bundes wurden getilgt. Nur noch im Organigram (Stand 01.06.2017) ist der Name enthalten.

Man dankt den Seinen. Den einen mit Doppelmord als zuverlässigsten Zeugenschutz, den anderen mit der Entsorgung aus dem öffentlichen Fokus.

Und Petra Pau, die den Namen Axel Minrath nie über ihre Zunge brachte, die schweigt zu dieser Geste tiefer Dankbarkeit. Da weiß man, was man an den selbsternannten Aufklärern hat.

Moser: linkes Geschwurbel zum Schutz der #NSU-Saga

Moser versteht die Welt (nicht mehr). Der Antikommunismus war die erste Bluttransfusion, die der Verfassungsschutz nach schwerer Geburt erhielt, um ihn am Leben zu erhalten. Der Feind stand schon immer links, insofern dessen Ausforschung, Steuerung und Begrenzung in der Wirkung immer an Position 1 der Prioritäten. Will schlichtweg heißen, daß die Schlapphüte im linken Milieu wegen dessen Linksseins unterwegs sind. Aus keinem anderen Grund, schon gar nicht, um rechte Spitzel zu schützen.

Moser gehört also zu jener Kategorie Sportler, die sich einen Elfmeter gerne da hinlegen, von wo aus sie den Ball garantiert zu versenken gedenken. Moser legt den Ball lieber gleich ins Tor. Sicher ist sicher.

Um die Hintergründe des NSU-Komplexes zu verstehen, muss man sich mit Methode und Logik des Verfassungsschutzes auseinandersetzen

Schaffensmotto des hauptamtlichen Telepolis-Verblöders ist also: Aus Falschem folgt Beliebiges.

Wir wollen uns nicht weiter mit dem Scharlatan der Nichtaufklärung beschäftigen. Das lohnt nicht angesichts des schönen Maiwetters und eines spannenden Snooker-Matches zum Abschluß der WM. Insofern sei die Beliebigkeit an wenigen Beispielen erklärt.

Immer mehr Bürger haben von den Glatzen, Demokratie- und Ausländerfeinden in ihrer Stadt genug. Sie wehren sich.

Nö. Hier wehrt sich niemand gegen gar nichts. Man nimmt es so hin. Stört ja auch keinen. Im übrigen ist das eine Mosersche Null-Aussage, die nichts mit dem gewählten Thema zu tun hat.

Mitarbeiter des Brandenburger Verfassungsschutzes hatten um die Jahrtausendwende eine Spitzelin im Umfeld des heutigen Justizministers Ludwig platziert, die in loser Folge Infos an ihre Kumpels durchstach.

Die Informationen, die der Dienst von diesem linken Spitzel über die Gegner der Rechtsextremen erhält, helfen ihm, seinen rechten Spitzel abzusichern. Der darf auf keinen Fall auffliegen.

Das ist eine gedankliche Volte, die nur mit Gehirnknick möglich ist, denn genau das geht nicht aus den bisher bekannten Akten und Fakten hervor. Wie immer: Moser hat ein Problem mit KKK, aber das ist seines, nicht unseres.

Die Dame von der Antifa war angeworben worden, weil sie über die Antifa zu berichten wußte, nicht, um einen rechten Spitzel zu schützen.

Bis heute ist ungeklärt, warum Carsten „Piatto“ Szczepanski Mitte 2000 von jetzt auf sofort fallen gelassen und flugs in den Zeugenschutz expediert wurde. Die einen sagen, das LKA hat es verraten. Das Brandenburger. Die anderen behaupten, es seien die Berliner gewesen. Wie immer bleibt bei den Betrachtungen außen vor, daß es die Schlapphutbande höchstselbst gewesen ist, die den Mann aus dem Verkehr zog.

Seitdem berichtet Quelle „Piato“ den Auftraggebern fast wöchentlich aus der rechten Szene. … Bis zu tausend Mark kassierte „Piato“ jeden Monat aus der Staatskasse für seine Spitzeldienste, zuzüglich der Kosten für ein Diensthandy.

Stellen wir uns zwei einfache Fragen. Wer war Mitte 2000 in der Lage, den Decknamen, so es der richtige ist (sic!), an den Spiegel durchzustechen? Polizisten? Wer konnte damals Kenntnis von Löhnung und Sachgeschenken wie Handy haben? Polizisten?

Ups.

Intervention von der Regierungsbank beim Thema V-Mann-Lohn. Nicht das wieder ein Zeuge aussagt, Piatto hätte 1000 DM im Monat bekom­men.

Piatto, so haben wir bisher lernen dürfen, wurde zwar sehr eng geführt, Meyer-Plath und Görlitz waren seine Führer, Sozialarbeiter des Verfassungsschutzes seine Postboten.

Halten wir fest, daß sich Moser streng an das Regelwerk der Gebrüder Grimm hält. Ein bißchen Fakten muß sein, ansonsten ist man völlig frei, was die schriftliche Gestaltung der Überlieferung betrifft. Es ist eben nicht ausgeschlossen, daß früher mal ein adrettes Frollein in den Brunnen fiel, auf dessem Boden einen Frosch vorfand, den sie vor lauter Wut ob ihres Mißgeschicks an die Wand klatschte. Irgendwann schlief sie vor Erschöpfung eine und träumte von einem Prinzen, der sie aus der mißlichen Lage retten würde. So eben Moser, der sich einen NSU, so zusammenschreibt, wie er ihn gerne hätte.

Womit wir beim Ausgangspunkt seines Aufsatzes wären, dem Falschen, also dem Ball, den Moser lieber gleich ins Tor legt, um in Siegestaumel auszubrechen.

Um die Hintergründe des NSU zu verstehen, muss man sich mit Methode und Logik der Antifa und der Medien auseinandersetzen, denn genau die haben den NSU erfunden, langsam, aber ab dem 12.11.2011, 16 Uhr und 3 Minuten immer schneller und exponentiell.

Und man muß sich die Frage stellen, warum diese allwissende Antifa weder dem Verfassungsschutz, noch der Polizei, noch den Medien, vor allem aber nicht dem Moser verraten hat, daß es einen solchen NSU gab, warum also die Akten, die bisher geschürft wurden, nichts über dessen Existenz preisgeben?

Mosers Job als mutmaßlicher V-Schreiber „Knallerbse“ ist es, die NSU-Antifa-Saga erstens fortzuschreiben und zweitens zu schützen. Moser ist Schild und Federkiel des NSU.

Scheißwurst aus Nürnberg

Die Schlapphutbande aus Bayern und deren Kumpels vom LKA üben sich wieder mal in Amtshilfe und schütteln der darbenden Presse eine paar Reime aus dem Ärmel, auf daß diese in mageren Zeiten ein paar Notgroschen einsammeln Kann. Jetzt, wo die bel etage des BLKA selber als kriminelle Bande vor dem Kadi steht und sich für ihr gesetzwidriges Handeln rechtfertigen muß, jetzt kommt die zweite Reihe zum Zug, die, die schon immer mal was völlig unbedeutendes an die Presse durchstechen wollten.

Das ging schon mal grandios schief, als jemand Uwe-DNA im Wald verloren hatte, um Wochen später den Rückzug anzutreten, indem verkündet wurde, daß das alles nicht so gemeint war.

So schüttelt man die alten Kamellen einmal kräftig durch. Die Antifa ist gerührt. Wie die sabbernden Hunde von Herrn Pawlow springen sie als aufgeregte Hühner aus ihrem Stall und gackern ob des faulen Eis, das die Nürnberger Nachrichten und der Bayernfunk in enger Zusammenarbeit mit den Berufsleakern aus BLKA und BLfV vor allen ausgebreitet haben.

@AlexejFrankovic

Spektakulärer Journalismus heute in den Nürnberger Nachrichten zu NSU und Verfassungsschutz von @jo_mlr, Elke Grasser-Reitzner und vielen weiteren…

Nein, nix spektakulär, schon gar nicht Journalismus, sondern zusammengeschmierte und vor allem bekannte Versatzstücke als Uwe-DNA-Ersatz.

@KatharinaKoenig

Krasse Recherche von @BR_Franken & @NN_Online zum NSU & Verfassungsschutz. Den Recherchen nach plante NSU-Netzwerk weitere Anschläge in Nürnberg, u.a. auf den Justizpalast. Ebenso wurde laut einem Insider über weitere Ziele gesprochen.

Krasse Legasthenie, die da öffentlich wird. Nix krass, schon gar nicht recherchiert.

Zipfihaumaspirant @MXPichl

NSU plante weitere Anschläge in Nürnberg

Der Pichl kann nur abschreiben, das wenigstens, ohne sein Hirn einschalten zu müssen. Wir müssen uns nämlich schon die Frage stellen, welcher NSU welche Anschläge in Nürnberg geplant hatte, um später weiter planen zu können.

Konstantin v. Notz @KonstantinNotz

Es wird immer offenkundiger, dass es beim Nationalsozialistischen Untergrund NSU immer noch mehr Fragen als Antworten gibt. Alle Zusammenhänge und Verantwortlichkeiten um das rechtsterroristische Netzwerk des NSU müssen vollständig aufgedeckt werden!

Nachfrager @nachfragerheppe Antwort an @KonstantinNotz

Die Fragen entstehen weil Lügen immer neue Lügen benötigen. Wahrheiten sind unumstößlich Herr Notz. NSU ist eine KFZ Hersteller gewesen, und die Legenden die sie zusammenspinnen sind in Wahrheit wohl eher Szenenauseinandersetzungen gewesen.

Wieder einmal zeigt sich, daß Schmierfinken mit den drei K auf Kriegsfuß stehen und sich einen Scheiß um Kausalität, Koinzidenz und Korrelation scheren, da ihnen Scheiß- wichtiger denn Weißwurst ist.

Wir machen es kurz und zäumen das Pferd von hinten auf, aus der Perspektive, aus der deutsche Propagandisten ihren Stoff beziehen.

Pitz habe leider keine Belege vorweisen können, außer seiner Erinnerung.

Muß man sich klarmachen, den letzten Satz. Sie haben keine Belege und zaubern um diese keine Belege eine Geschichte aus tausend und einer NSU-Nacht. Und Erinnerung ist ähnlich einer Drogen- oder Schlaftablettenhalluzination. Mehr haben sie also nicht, keine Belege. In den fast vier Jahren seit Erscheinen der Lach- und Sachgeschichte zu Pitz ist nichts Neues hinzugekommen.

Und so endete die Chose mit einem Ermittlungsverfahren wegen uneidlicher Falschaussage gegen Konrad Pitz, weil niemand seine Aussage bestätigte.

Aus Falschem oder gar nichts folgt eben Beliebiges. So war das immer. So ist es geblieben.

In der gesamten Propagandaserie, die am Freitag als Dauerfeuer auf die Antifa niederprasselte, gibt es nichts, was der weiteren Beschäftigung lohnt, da das alles ohne Belege dahergeschlichen kommt. Was man ohne Grundlage anschließend aus dem Nichts schreibt, ist völlig Banane.

Lassen wir also daher die Kommentatoren zum letzten Moserscheiß zu Wort kommen. Die wissen wenigstens, daß die Erde eine Kugel ist.

Schönen Sonntag auch.

NSU-Zeugen im Schonwaschgang

Untersuchungsausschuss in Stuttgart befragt Sven Rosemann, Stephan L. und Markus Fr. – Warum soll zweite Waffenlieferkette verschleiert werden?

Es erschließt sich dem Leser nicht, warum der Lange und Frntic abgekürzt werden, obwohl doch die Namen öffentlich bekannt sind?

Moser bescheißt seine Leser wieder mal, indem er einen zweiten Waffenbeschaffungsweg suggeriert, wo nicht mal geklärt ist, ob es einen ersten gab und wenn ja, wieviele? Es geht im Strukturermittlungsverfahren Ceska um die Herbeischaffung von eins, zwei, drei, vier, vielen Ceskas. Sicher ist sicher, sagt sich der Weingarten.

Bratapfelkuchen 18.04.2018 08:58

Welche zweite Waffenlieferkette?Die „erste“ ist doch schon eine Fata Morgana.

kt.

Friedensblick 18.04.2018 09:15

… wenn es gar keine Luxik-Ceska aus der Schweiz war?

Der abschließende fünfte Teil behandelt die Frage, ob es sich bei der Tatwaffe um eine der sogenannten „PLO“-Waffen gehandelt haben könnte. Es werden die verschiedenen dafür und dagegen sprechenden Punkte vorgestellt.
friedensblick.de/26562/teil-5-und-wenn-es-eine-plo-ceska-gewesen-war/

Artur_B 18.04.2018 10:56

Re: … wenn es gar keine Luxik-Ceska aus der Schweiz war?

Mal zur Erläuterung: wenn die Uwes die Täter waren, dann muss es sich um eine Luxik-Ceska handeln, weil alle anderen nicht käuflich zu bekommen waren. Stimmt das?

Wenn es sich nun um eine Stasi-Waffe handelt (ob an PLO verschenkt oder nicht), dann hatten die Uwes keine Chance diese zu bekommen, weil diese nie auf den Markt kamen. Richtig?

Wenn es eine Stasi-Waffe war, dann haben sich bundesdeutsche Behörden daraus bedient. Was nicht sein darf. Deswegen der Versuch, die Waffe dem Luxik-Kontingent zuzuordnen. Ist das so gemeint?

Friedensblick 18.04.2018 11:32

Re: … wenn es gar keine Luxik-Ceska aus der Schweiz war?

… genau, es würde sich dann um eine Nebelkerze handeln, ein Ablenkungsmanöver.

Damit würde den Aufklärern Recht gegeben werden, dass der „Kronzeuge“ Carsten S. unglaubwürdig ist. Aber es wäre ein „limited hangout“, weil -gleichzeitig- eine Trugspur gelegt wird, an der sich die Aufklärer jahrelang abnutzen können.

Artur_B 18.04.2018 15:51

Re: … wenn es gar keine Luxik-Ceska aus der Schweiz war?

Friedensblick schrieb am 18.04.2018 11:32:

Damit würde den Aufklärern Recht gegeben werden, dass der „Kronzeuge“ Carsten S. unglaubwürdig ist. Aber es wäre ein „limited hangout“, weil -gleichzeitig- eine Trugspur gelegt wird, an der sich die Aufklärer jahrelang abnutzen können.

Erstens das. Und zweitens eben Wohlleben. Den wollen sie unbedingt im Knast sehen, offenbar weil er in der Lage wäre, tatsächlich zur Aufklärung beizutragen.

Melbar Kasom 18.04.2018 09:18

Lach

Schön zu sehen, wie die Behörden Gerichte und Parlamentarier an der Nase herumführen.

Noch schöner zu sehen, wie sich diese Pfeiffen das gefallen lassen.

Delftspucker 18.04.2018 10:49

Re: Lach

Diese Pfeifen sind selbst die Behörden Gerichte und Parlamentarier, die wissen schon, warum ihre Nasen immer dem vorgegebenen Weg folgen… sie möchten noch ein wenig länger Behörde Gericht und Parlamentarier bleiben. Und das lebendig…

Zeugenschutz

Für das Verständnis der folgenden Überlegungen ist die Kenntnis der beiden letzten Blogposts zum Thema Piatto von Vorteil.

Piatto, der KKK, das FBI und Andy the German beim Oklahoma Bombing: Teil 1 und Teil 2.

Ja, man trauert ihnen nach, den Diplomkriminalisten, die ihren Dienst mit einer fundierten Ausbildung und solidem kriminalwissenschaftlichen Know-How antraten. Ob in der Kriminalpolizei oder beim MfS, ist fürchterlich egal. Die hatten was auf dem Kasten.

Haben sie auch heute noch, so sie als Pensionär und mit viel Amüsement betrachten, was ihre Nachfolger ohne kriminalpolizeiliche Ausbildung so alles hingepfuscht bekommen.

Zum Beispiel mangelt es an Nachwuchs für die Kriminalpolizei, die in Brandenburg etwa 2000 Männer und Frauen stark ist. Von den Kollegen, die in der DDR an der Berliner Humboldt-Universität Kriminalistik studierten, sind nicht mehr viele im Dienst.

Heutzutage erhalten alle Polizisten an der Fachhochschule der Polizei eine einheitliche Ausbildung, egal, ob sie nun später bei der Bereitschafts­polizei, im Wach- und Wechseldienst oder bei der Kripo eingesetzt werden. Unterschieden wird nur zwischen einer Ausbildung für die niederen Ränge und einem Studium für die Führungskräfte.

Das heißt nicht, dass die Polizisten von kriminalistischer Vorgehensweise zunächst gar keine Ahnung haben. Jeder Polizeischüler lernt beispiels­weise, wie er sich an einem Tatort zu verhalten hat, um nicht unbeabsichtigt Spuren zu verwischen. Um etwa bei Mordfällen die Spuren zu sichern, auszuwerten und den Täter zu ermitteln, müssen dann allerdings Spezialisten anrücken. Die Kripobeamten erwerben ihr Wissen aber heute überwiegend nach der Methode »learning by doing«, also indem sie sich in der Praxis etwas bei den erfahrenden Kollegen im Landeskriminalamt abschauen. Eine wissenschaftliche Systematik wie an der Humboldt-Universität gibt es dabei selbstverständlich nicht.

Heute geht es auch um so etwas wie eine fundierte Zeugenberatung, eine, die allerdings mit einem betreuten Zeugenschutz finalisiert wird.

Zeugenschutz kostet. Der geht richtig ins Geld. Am Anfang steht das polizeiliche Beratungsggespräch, wie bei Mork, Schiffner und Suhl. Manchmal kommt man billig davon, wenn der Schnabel-Halten-Vorschlag gleich beim ersten Gespräch akzeptiert wird. Wird er meistens. Wenn nicht, appliziert man die klugen Ideen und weisen Ratschläge der Staats­diener spätestens nach dem zweiten Beratungsgespräch, das z.B. bei OStA Weingarten stattfindet. Der schaut etwas grimmig drein, poltert in seinem Dienstzimmer rum und malt einen 10 Jahre verschärfter Festungshaft in den schlimmsten schwullesbischen Pinkpantherfarben an die Wand. Spätestens dann hat man begriffen, daß man sich als Zeuge schützen muß und hält den Schnabel.

Greger: Jedenfalls ist mir über meinen Anwalt vermittelt worden, daß ich die Schnauze halten soll, den Namen von dem V-Mann rauslassen soll … Das ist der Deal. … Nachdem ich dort zugesagt habe, den Pressegesprächen, wurde ich zu dem damaligen Anstaltsleiter …, Gefängnisdirektor von der JVA Moabit zitiert, hab mich dort in seinem Zimmerchen wiedergefunden, mit ein paar Beamten, wo man mir gesagt hat, man rät mir ab zu diesen Interviews.

Elsässer: Die wollten mit aller Gewalt verhindern, daß sie über diesen Piatto informieren.

Greger: Die haben das mit aller Gewalt verhindert, indem ich ganz klar auch bedroht worden bin. … Ich will das noch kurz anfügen, diesen Pakt, den ich als Pakt mit dem Teufel quasi bezeichnen möchte. … In der Regel läuft das so, daß sich dieser Justizapparat an seinen Deal solange hält, bis das Urteil schnell rechtskräftig ist, und daß auf jeden Fall noch eine Schlammlawine hinterherkommt, wenn man sich auf diese Sachen einläßt.

Nick Greger

Niemand, der seine Sinne beisammen hat, wird mit staatlichen Organen bezüglich des NSU zusammenarbeiten. Auch nicht mit den Hobbyauf­klärer der PUAs. Von den Abgesandten des GBA, den BKA-Polizisten, bekommt man derlei Rat kostenfrei, denn die dürfen die Wahrheit bezüglich des Doppelmordes an Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (fragen sie einen Diplom-Pensionär) eh nicht aufklären. Das Führer­haupt­quartier der Uwes im sächsischen Dresden wird von Gordian Meyer-Plath fernüberwacht. Da kommt also auch nix. Wer jetzt also noch was weiß und bisher nicht behelligt wurde, der hält freiwillig seinen Schnabel. Das Leben ist schön.

Soweit zum einfach zu realisierenden Zeugenschutz. Dann gibt es noch den dauerhaft betreuten, der Aufwand ist und ins Geld geht. Der ist zuerst mal kackhäßliche Arbeit, weil er gegenüber der genehmigungspflichtigen Behörde durchgeboxt werden muß. Es müssen wohlfeile Begründungen geschrieben, vorgetragen und verteidigt werden. In einem manchmal mehr oder weniger zähem Ringen fallen dann die Entscheidungen über Art und Umfang des betreuten Untergrundes. Manchmal geht es leider bis zu besten aller Zeugenschutzlösungen, wie bei den Uwes, denn die verraten nichts mehr. Das ist im Grunde nie erwünscht, weil es richtig Ärger bedeutet. Ergo ist man bemüht, die zu schützende Person so gut es geht zu schützen, wie z.B. Thomas „Corelli“ Richter.

Großbritannien erwägt nach dem Nervengift-Anschlag auf den früheren russischen Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia, beiden eine neue Identität zu verschaffen.
Die „Sunday Times“ berichtete unter Berufung auf Geheimdienstkreise, sie könnten in den USA, Kanada, Australien oder Neuseeland ein neues Leben beginnen, wobei in den USA wohl am stärksten für ihre Sicherheit gesorgt werden könnte. Der britische Geheimdienst sei dazu in Kontakt mit der CIA.

Der Zeugenschutz kann abgestuft realisiert werden, je nach Bewertung der Bedrohungssituation.

Was ist jedoch, wenn es keine so richtige Bedrohung gibt, eine Operation beendet ist und der Operateur trotz allem verschwinden muß? Zeugenschutz bekommt man mangels Begründung nicht durch.

Nun, dann muß man diese Situation provozieren. Man provoziert also das Auffliegen eines Spitzels und hat so alle Trümpfe in der Hand, die büro­kratische Maschine für den Antrag auf Zeugenschutz anzuwerfen. Und ab da läuft es wie geschmiert.

Spitzel öffentlich zu enttarnen, aus dem Dienst heraus, ist manchmal gewollt, um sie sogleich verschwinden lassen zu können, weil man sonst keinerlei Handhabe dafür hat. Wie bei Carsten „Piatto“ Sczcepanski.

Zeugenschutz, wie hier besprochen, dient vor allem einem: der Sache. Und somit dem Schutz der Beamten, die mit der Sache befaßt sind. Sie müssen sich wegen des Zeugenschutzes nicht mal mehr vor Gott verantworten. Das bedeutet viel in einem Gottesstaat wie Deutschland.

Wir beenden den Zeugenschutz ganz im Sinne Brechts und Geiste Lenins.

So nützten sie sich, indem sie den Zeugen schützten und
Schützten ihn, indem sie sich nützten, und hatten die Sache
Also verstanden.

Kaethes Bomben Bastler nur ein aufgebauschtes Problem?

Wie erwartet und vorhergesagt werden in Thüringen die Antifa-Bombenbauer geschont, sowohl von der Regierung als auch von den Medien: Der bundesweite „Aufstand der Anständigen“ fiel aus, die ARD-Brennpunkte ebenso, und „Was nun, Frau Merkel“ fand nicht statt: Es sind die „falschen“ Bomber…

Es war geradezu lächerlich, wie dort vertuscht und verharmlost wurde:

Wenn in der Bundesrepublik bei Hausdurchsuchungen gefährliche Substanzen und gebrauchsfertiger Sprengstoff gefunden werden und ein Verdächtiger politisch aktiv ist, schalten sich eigentlich sofort der Staatsschutz und das zuständige Landeskriminalamt ein. Mitunter übernimmt in solchen Fällen sogar die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen. So war es, als im September 2007 die islamistische Sauerland-Gruppe enttarnt wurde oder im April 2016 die rechtsextreme Gruppe Freital aufflog.

So ist es: Wegen ein paar Polenböller ohne Verletzte setzte es 10 Jahre Knast…

Der Focus schreibt:

Bei der Verleihung des Thüringer Demokratiepreises 2016 hatte das Bündnis von der damaligen Bildungsministerin Birgit Klaubert (Linke) einen Anerkennungspreis verliehen bekommen.

Wie süss, ein kleinkriminelles Milljöh 😉

Vera Lengsfeld meint:

Wie nachsichtig mit Linksradikalen verfahren wird, zeigt sich darin, dass laut Staatsanwaltschaft Gera keine Haftgründe vorliegen. Das, obwohl neben Erythritoltetranitrat, ein sogenannter selbst laborierter Sprengstoff, auch mehrere Utensilien, die zur Sprengstoffherstellung benutzt werden können, gefunden wurden. Die Ermittler stellten zudem eine Schreckschusswaffe, Cannabis und eine Cannabis-Aufzuchtsanlage sicher.
Den beiden Tatverdächtigen drohte eine Freiheitsstrafe zwischen fünf und zehn Jahren, wenn die „ganze Härte des Rechtsstaates“ angewandt würde.
Wird sie aber nicht, wetten?

Weiter mit der WELT:

Doch im rot-rot-grün regierten Freistaat Thüringen ist das offenbar nicht selbstverständlich. Am vergangenen Dienstag stellten Kriminalbeamte der örtlichen Polizeiinspektion in vier Wohnungen mehr als hundert Kilo Chemikalien, eine fahrbare Bombenwerkstatt sowie hochexplosive Stoffe sicher. Die Spur führt in diesem Fall nicht etwa in die militante Szene des rechtsextremen Thüringer Heimatschutzes, der in dieser Region verankert ist. Sondern ins Milieu der Antifa-Szene. Einer der beiden Beschuldigten wurde vor zwei Jahren gar für sein Engagement gegen Neonazis mit dem Demokratiepreis des Freistaats ausgezeichnet. Eine linksradikale Terrorzelle in der ostdeutschen Provinz?

Thomas Endter und Jan Rabel nahmen den Preis stellvertretend für das Bündnis entgegen.

Weil es halt die falschen Täter waren…

Bewiesen ist bisher gar nichts, aber die schiere Menge der sichergestellten Utensilien sucht nach Ansicht erfahrener Ermittler ihresgleichen. Dennoch hat das Landeskriminalamt die Ermittlungen erst am gestrigen Samstag übernommen – offenbar aufgrund wachsenden politischen Drucks.

Woher stammen denn die Bomben und Brandsätze gegen die AfD-Büros, wer fackelt Autos von Nichtlinken ab, haben Sie da vielleicht eine Idee?

LOL LOL LOL:

Noch am Freitag hatte der Staatsschutz beim LKA Thüringen erklärt, man sehe „keine Anzeichen für einen politischen Hintergrund“ und würde nicht ermitteln.

Linker regierungsseitiger Staatsschutz für linke Antifa-Terroristen, für Kaethes Bomben Bastler?

Ins Visier der Opposition geriet jetzt die Abgeordnete Katharina König-Preuss, die einen der Verdächtigen persönlich kennt. „Der Fall hat mich entsetzt“, sagte sie. Die Anwendung von Gewalt „widerspricht völlig meinen Vorstellungen vom Zusammenleben“. Sie bedaure es sehr, dass nun auch die Arbeit eines Bürgerbündnisses diskreditiert werde, das große Verdienste im Kampf gegen Rechtsextremismus habe.

Zurecht, völlig zurecht rückt die Patin der Antifa in den Focus.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/12/06/anmerkungen-zu-kathis-antifa-schlaeger-oliver-preuss-und-anderes-gedoens-aus-jena/

Der böse rechte Blog NSU LEAKS, ja ja…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/07/01/krieg-in-thuringen-antifa-gegen-rechts-von-1998-bis-heute/

Lachen ist gesund! Lachen Sie:

Der 31-jährige Lagerist räumte den Besitz der Chemikalien ein. Die Buttersäure sei für seine Mutter bestimmt gewesen, als „Schädlingsbekämpfungsmittel gegen Wühlmäuse und Maulwürfe“. Er habe ihr damit eine Freude machen wollen.

Zu schön! einfach Klasse! Weiter so…

Der Krieg in Syrien zieht immer mehr Gewalttaten in Deutschland nach sich. Seit dem 20. Januar rückt die türkische Armee mit Panzern und Soldaten in den Kanton Afrin vor, wo hauptsächlich Kurden leben. In dieser Zeit haben hierzulande radikale Unterstützer der Kurden mindestens 60 Anschläge verübt. Sie warfen Farbbeutel auf CDU- und SPD-Geschäftsstellen, schmissen Scheiben von Bankfilialen ein, attackierten Fahrzeuge von Polizei und Bundeswehr und warfen Brandsätze auf türkische Kulturvereine und Moscheen. Die Täter rühmen sich auf Internetseiten ihrer Taten. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer von der CSU, spricht von einer „deutlichen Zuspitzung“ im kurdisch-extremistischen Milieu: „Die Anschlagsserie hat eine neue Dimension. Das ist in höchstem Maße besorgniserregend.“ Es gibt obendrein Hinweise darauf, dass sich deutsche Linksextremisten maßgeblich an den Taten beteiligen. Die Sicherheitsbehörden befürchten, dass sich zwei gewaltbereite Milieus vereinigen. Am Dienstag soll darüber in der nachrichtendienstlichen Lage im Kanzleramt gesprochen werden.

Auf dem Blog „fight4afrin“ listen Unbekannte jeden Anschlag akribisch auf, einschließlich Fotos, Videos und Presseberichten. Die Betreiber des Blogs rufen zu weiteren Gewalttaten auf.

www.faz.net/aktuell/politik/der-kampf-um-afrin-ist-in-deutschland-angekommen-15499382.html

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/595/linksterror-vom-lsu?page=40#ixzz5A6DMYmgr

Wer sind die, diese radikalen Unterstuetzer?

Die Antifa, wer denn sonst?

Die Leser riechen den Braten 3 Meilen gegen den Wind, sowohl die vom Focus, als auch die der Welt:

Hallo? Thema verfehlt?

Der hier hat es erkannt: AfD angreifen, so wie es gewünscht ist:

Top!

So ist es: Abwiegeln und vertuschen, denn die Terroristen sind doch „die Guten“, die mit Steuergeld vollgestopften Kämpfer gegen Rechts, die auch als Merkel-Schlägertruppen fungieren.

Schadensbegrenzung beim Antifa-affinen Laabs-Blatt, lächerlich, räumt erst mal in eurem Sauladen auf!

Ach, auf einmal? Gewalt gegen Andersdenkende wurde doch von der Springerpresse immer geschönt, da war sie doch nicht besser als Spiegel & Co!

Beliebtester Kommentar, die Leser wissen, woher es müffelt?

So ist es:

Man fördert also bewußt Gruppen, die das Grundgesetz nicht unbedingt als ultimativen Maßstab für ihr Handeln akzeptieren.

Schlimmer noch, diese Gruppen sitzen längst in den Parlamenten.