Uncategorized

Wie jetzt – Paulchen Giesbers schreibt Todeslisten und erstellt Stadtpläne mit Markierungen?

Die staatlichen Antifas aus der Merseburger Krabbelgruppe des Pfaffenstrolches machen immer noch fleissig „Kampf gegen Rechts“, wohl weil sie das so prima ernährt.

Getreu dem bewährten Motto „Wer Jude ist bestimme ich“ (©Hermann Göring) bekämpft man die „extremen Rechten“, sicher im vollständigen Einvernehmen mit den Altparteien von CDU bis Linke.

Aus der grün-rot- linken medialen, wie politischen Ecke echauffiert man sich gerade über die angebliche Denunziation von Lehrern via der AfD-Meldeplattformen für indoktrionationsfreie Schulen. Wenn jedoch wieder einmal eine, mit Steuergeld finanzierte Datenbank zusammengestellt wird, um angeblich „Extreme Rechte“ wie Thilo Sarrazin oder AfD-Mitglieder zu katalogisieren, dann ist die linke Welt in Ordnung.
.
„Rechtes Land – Atlas zur extremen Rechten„. So der Name des Blogs, der vom sogenannten „Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin e.V. “ (apabiz) betrieben wird und auf der benannten Homepage einen „Atlas über rechte Strukturen und Aktivitäten in Deutschland“ erstellt hat. Kartiert seien darin „Orte von Neonazis und anderer extrem Rechter, ihre Verbände, ihre Morde, ihre Überfälle und Aufmärsche“,so das vom Steuerzahler finanzierte linksextreme Bündnis.
.

Auf der interaktiven Karte kann – farblich sortiert nach Art des „Rechtsextremist“ – ob AfDler, Republikaner oder Christlich-Fundamentale – selektiert werden. Zum ausgewählten „rechten Extremisten“ erhält der interessierte Antifaschist dann die zugehörigen „Rechercheergebnisse“ des apabiz.

.

apabiz sammelt – wie das bayerische Pendant  a.i.d.a. (Antifaschistische Informations-, Dokumentations- und Archivstelle Muenchen e. V.) –  Daten über die politische Einstellung von Bürgern, die wiederum an staatliche oder kommunale Stellen weitergegeben werden. Dabei bleibt es, wie der Buchautor Christian Jung in seinem Buch „Der Links-Staat“ darstellt, der Antifa überlassen, wer denn als „Neonazi“ usw. zu gelten hat.

Mit Fug und Recht trifft auf die apabiz-Plattform die Zuschreibung „Denunziationportal“ zu. Skandalöser Weise erhält das „antifaschistische Pressearchiv“ apabiz in Berlin durch den Steuerzahler erhebliche Geldzuflüsse, um für den Staat Gesinnungschlüffelei zu betreiben.

Ab 2010 bis 2012 flossen an die selbsternannten Antifaschisten Steuergeld in Höhe zwischen 102.000 und 148.000 Euro jährlich. 2012 bis 2015 waren es immerhin noch zwischen 73.500 und 78.200 Euro. (SB)

„Der Links-Staat – Antifa und Staatspropaganda“: Ein erhellender Dokumentarfilm, der tief in die linksextreme Szene führt und die Vernetzung der etablierten Politik mit dem Linksextremismus offenlegt:

.

Alles sehr lesenswert, ein wirklich interessantes Video, und zig Kommentare, und was fehlt?

Na der NSU, speziell das Referenzvideo des BKA, das auf ominöse Weise dann zum Spiegel kam, via Apabiz Berlin.

Und wie kam es dort hin?

Sehr wahrscheinlich via Tilo Giesbers, dessen Fingerabdrücke drauf waren.

Manche sagen, der linksextreme Giesbers aus der Merseburger Krabbelgruppe des Zeckenpfarrers aus Jena habe gemeinsam mit seinen Genossen in Apabiz, Spiegel und Antifa die NSU-Geschichte überhaupt erst ans Laufen gebracht, indem er das Paulchenvideo bei der PDS in Halle einschmuggelte.

Andere meinen, er habe das im Auftrag eines Geheimdienstes getan, bzw. eines Staatsschutzes.

Noch andere meinten gar, Giesbers Fingerabdrücke seien auf einer Pumpgun drauf gewesen, die man dann abwischte, und die in Eisenach am 4. November 2011 eine Rolle spielte.

Was die Wahrheit ist, wissen wir nicht.

Die die es wissen, die werden es uns niemals mitteilen.

Der NSU wird niemals aufgeklärt werden.

 

#NSU: Comedy Central in Ostdeutschland


Die Luft ist raus aus den selbsternannten NSU-Aufklärern.

But the sun is eclipsed by the moon

Pink Floyd

Nein, ich kläre nichts auf. Im Gegenteil, ich ziehe mich auf’s Altenteil zurück und laß alle Fünfe grade sein.

So fing das Comedy-Programm der Woche an, im hohen östlichen Norden des Landes, da, wo das blonde TeamGinaLisa-Groupie das Sagen hat. Peter Ritter mag keine Geheimnisse mehr wissen wollen, sagt er, weil er sie eh nicht verwenden darf. Ergo zieht er sich aus dem parlamentarischen Kontrollgremium zurück.

Ja geht’s noch? Freiwilliger Verzicht auf Infos zum politischen Gegner?

derEsslinger kommentiert:

Ein wichtiger Schritt und gut für Deutschland. Die SED Nachfolgerin hätte niemals mit solch vertraulichen und sicherheitsrelevanten Informationen versorgt werden dürfen

Eher blöd bis zum Anschlag, denn von der Laberkant kommt nichts mehr. Man kann es auch so sehen. Die wissen natürlich, daß beim Turgut nichts zu holen ist, nix NSU, nix Nazis. Da ist ein Abgang mit Donner und Getöse das, was noch die meisten Punkte bringt. Und Jammern und Wehklagen bis auch die letzte Zeitung das Gleiche schreibt, das können sie perfekt.

Schlußstrich bei den Fischköppen. Aber nicht nur da. Auch bei den Karpfenzüchtern im Brandenburger Land ist kein Hering mehr zu holen.

Die haben am Donnerstag eine Show abgeliefert, die eine Liveübertragung auf Comedy Central gerechtfertigt hätte. Angekündigt wurde die Sendung mit einer solltologischen Volte.

In dieser Woche sollte es eigentlich spannend weitergehen im Untersuchungsausschuss…

Ging es ja auch, nur mit anderer Spannung als von den Gendersternchen der Antifa erwünscht. Piatto hat keine Lust und sich für Freitag abgemeldet. Die Beweisaufnahme an diesem Tag fällt komplett aus. Die am Donnerstag im Grunde auch, denn der erste geladene Zeuge hatte Amnesie.

Heutiger Zeuge Richter Hans-Joachim Brüning reiht sich ein in nicht erinnerlich. Schade eigentlich.

Der nächste Zeuge verspätete sich, weil auf seinem Flug von Berlin gen Landtag in Potsdam der Erdogan dazwischen funkte und Landerechte in Tegel beanspruchte. Aber das ist ein anderes Thema, was der Türke mit dem NSU zu tun hat.

Da haben sie einen Topjuristen aufgerissen, der alles weiß oder wissen könnte, Jürgen Heinke, Oberstaatsanwalt a.D., war lange Jahre in Berlin für die Themen Spionage und Staatsschutz zuständig, auf einmal sind die Akten weg.

Aktenschwund: Aufruhr bei den Obleuten: Heinke lagen zur Vorbereitung für heute keine Akten über den Fall Toni Stadler vor, da sie angeblich an die Oberstaatsanwaltschaft Brandenburg in Cottbus gingen. Aber diese gab bisher nichts an den Untersuchungsausschuss weiter.

Nicht nur das. Es geht noch schlimmer.

Erneute Unterbrechung, weil das Ausschussbüro die Aussage­genehmigung des Zeugen sucht: Da bleibt einem das Lachen im Halse stecken: Dilettantismus, Dreistigkeit Dummheit Demokratieversagen.

Kurz darauf wird das Trauerspiel abgebrochen. Lakenmacher pullt ein Merkel, faselt was mit Entschuldigung und weiter geht es.

Der NSU-UA Vorsitzende Lakenmacher entschuldigt sich beim Zeugen und der Öffentlichkeit…

Nun, beim AK NSU muß sich niemand entschuldigen, denn es passierte in beiden Ausschüssen exakt das, was wir von Anfang an gesagt und immer wieder geschrieben haben. Niemand hat die Absicht, aufzuklären. Sie können es nicht, wollen nicht, dürfen nicht und sollen es auch nicht.

Es ist nicht einmal Versagen, das man ihnen vorwerfen kann. Sie funktionieren exakt so, wie es sich Regisseur und Dramaturg der NSU-Genese ausgedacht hätten, wenn es sowas gäbe.

Gibt es eine Rettung aus dem Dilemma? Nein. Ein klerikaler Sektenauskenner*, der es zwingend wissen muß, weil er den Teufel wie kein zweiter studiert hat, macht den Mitgliedern und Fans der evangelistischen Esosekte der Zeugen des NSU keine Hoffnung.

SPIEGEL ONLINE 27. September 2018, 08:18 Uhr
Esoterische Sekten
„Stück für Stück gerät man in solche Sonderwelten“

SPIEGEL ONLINE: Wann wird ein esoterisches Heilangebot gefährlich?

Pöhlmann: Wenn der Anspruch des Heilers nicht mehr kritisch hinterfragt werden darf, wenn auf fachärztliche Hilfe verzichtet wird und wenn man sich mit Haut und Haaren dieser Richtung verschreibt.

Trotzig wie ein kleines Kind, dem die Realität etwas völlig Fremdes ist, heißt es bei den hirnzermatschten Gendergroupies:

Wir geben nicht auf …

Ja. Dann macht mal. Allerdings wird die Sonne vom Mond ausgeknippst.

[update 10:45 Uhr]

Uwe Böhnhardt lebt (und spielt Doppelkopf?).

SEK Sachsen: Beamter gibt sich Decknamen „Uwe Böhnhardt“ für Erdogan-Besuch

Abgrenzung: focus änderte Titel des Beitrags ohne redaktionelle Notiz.

[update 18:00 Uhr]

Die Sachsen haben ja dieser Tage auch nur palavert und Behördenkaffee getrunken. Auch die wollen nichts aufklären. Nirgends. Zusammenfassend wurde die Berichterstattung so gewürdigt:

dann könnse twittern auch einstellen, wenn nur solcher Schrott kommt

—–
*Dr. Matthias Pöhlmann, 55 Jahre alt, ist der Beauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.

Liste der verwendeten Kurzmitteilungen.

WSG Hoffmann und Sigi Mayr wegen Aktenleaks verurteilt

Das mit dem Akten kaufen hatten wir doch gerade erst:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/09/11/medienanwalt-hoecker-akten-kann-man-fuer-wenig-geld-bei-korrupten-beamten-kaufen/

Dort kann man auch lesen, dass Akten den Systemjournalisten „einfach so“ zugeschoben werden, am Gesetz vorbei, und das jeden Tag.

Letzte Woche in Forchheim war es wohl solch ein Fall:

Der 43-Jährige behauptete gestern, er habe das Dokument von einem Journalisten erhalten.

Und selbst wenn dem so war, darf man diese Akten nicht leaken, auch nicht 2 Seiten von 144, sonst 900 Euro Strafe.

Aktenfälschung beim BLKA, wer leakt wird hausdurchsucht

Darum ging es also: Interne Ermittlungen gegen 6 BLKA-Beamte wegen Aktenfrisur und Manipulationen, und Falschaussagen vor Gericht.

Wie sich im Dezember 2016 dann herausstellte, ermittelte die Staatsanwaltschaft Nürnberg intern gegen den Soko-Chef und fünf LKA-Mitglieder.

Seiten der internen Ermittlungsakten ins Netz gestellt

Darf man nicht, auch wenn es gute Gründe dafür gab:

Hoffmann begründete seine Tat so: Er habe die LKA-Soko bloßstellen wollte, um zu verhindern, dass sein Name erneut mit dem Oktoberfest-Attentat in Verbindung gebracht werde.

Als die Soko ihre Arbeit 2014 aufnahm, habe man ihn als Zeugen verhört, die Presse habe ihn jedoch als „Mörder und Terroristen“ verurteilt. Nachdem er herausgefunden habe, dass der Soko-Chef nicht integer sei, habe er verhindern wollen, dass dieser weiter an den Ermittlungen arbeiten dürfe. Richterin Schneider konnte seine Argumente durchaus nachvollziehen, blieb aber bei ihrem Schuldspruch.

Es geht um Mario Huber.

Alles Schmu bei der Alpenprawda, wieder einmal:

Die Ramelsberger schleimt wieder mal herum…dabei wusste sie genau, die hatten NICHTS!

GAR NICHTS! Alles Fahrkarten, alles Kokolores, die tollen neuen Zeugen und Beweise!

.

Ehemaliger Soko-Chef des GBA wegen Aktenfaelschung angeklagt

.

Der „Kompagnon“ bekam noch zusätzlich was aufgebrummt wegen Beleidigung:

Kompagnon auch wegen Beleidigung angeklagt

Hoffmanns Kompagnon musste sich zudem wegen zwei Beleidigungen auf seinem Internet-Blog rechtfertigen.

https://staatsterror-live.org/

Laut Staatsanwalt hat der Österreicher den ehemaligen Soko-Chef durch folgende Formulierungen öffentlich beleidigt: „Arschloch sein allein genügte nicht“ und „Die toten Seelen der Wiesn sollen aus ihren Gräbern kriechen und euch die Eier abfressen, Herrschaften.“

Sigi wie er leibt und lebt…

Der Angeklagte versuchte mit einer langen Rede seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen und zu vermitteln, dass die Aussagen „aus dem Zusammenhang gerissen“ seien. Doch auch hier blieb die Amtsrichterin hart und verurteilte ihn wegen Beleidigung. Daher wurde Hoffmanns Kompagnon zu einer Geldstrafe von insgesamt 2250 Euro verurteilt; Hoffmann selbst zu 900 Euro Geldstrafe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

90 Tagessätze sind das, zahlen oder 90 Tage Haft.

Whistleblower wie Assange werden hofiert, zum Snowden flog gar der Ströbele… sag Bescheid wenn das Urteil rechtskräftig wird!

#NSU: Axel Minrath reloaded

Ein Toralf Staud, der bisher nicht durch journalistische Glanzleistungen und Kompetenz auffiel, hat einen elend langen und auch noch heftig durchgeschwurbelten Artikel über Axel Minrath aka Lothar Lingen im Schmierblatt der Sozen platziert, um heftig Zeilenhonorar zu schinden, statt der Wahrhaftigkeit zu dienen. Es lohnt nicht die Vergeudung der Lebenszeit, diese Schluderei zu lesen.

Es wurden keine mit deiner Suchanfrage – „axel minrath“ site:zeit.de – übereinstimmenden Dokumente gefunden.

Eine ganze Klopapierrolle hat Staud zugeschissen, ohne den Namen Axel Minrath zu erwähnen. Das kann man nicht ernst nehmen.

Der Kampf um die Geheimsache „Lothar Lingen“

Heute findet ein Gerichtstermin statt, bei dem es zum wiederholten Male darum geht, ob der Dienstherr von Axel Minrath einem Journalisten Auskunft über ein gegen den deutschen Schreddermeister von 2011 angestrengtes Disziplinarverfahren geben muß. Wahrscheinlich eher nicht, denn Minrath ist im Zeugenschutz.

Minrath ist uninteressant. Er ist Beamter und macht, was man ihm sagt. Heute macht er nichts weiter als jemanden decken. Die Frage lautet also, wer ihn anrief und beauftragte, die Thüringer Akten zu ziehen und zu vernichten. Wer hat solche Befugnis, daß Minrath spurte? Die Zusatzfrage wäre, was diese Person mit dem Sächsichen Staatsministerium für Inneres verbindet.

Das wäre ein Thema für eine anspruchsvolle Kriminalrecherche. Staud hingegen brilliert mit weinerlichem Gestammel über eine völlig belanglose Angelegenheit, die nichts mit der Aufklärung zum NSU zu tun hat.

Staud verschweigt den Namen. Warum? Weil Staud auf Staatsschutz macht.

Und schon kommt der Zipfihaum-Pichl mit der schönsten Selbsteinschätzung um die Ecke geschlichen, die er je von sich in der Öffentlichkeit preisgab. Richtig, Pichl ist eine dieser Leerstellen bei der NSU-Aufklärung. Allerdings eine höchst unwichtige, weil völlig umaßgeblich. Sein Beitrag läßt sich mit identisch gleich Null beziffern, so es um die Aufklärung von 10 Morden, Raubüberfälle auf Banken und Bombenanschläge geht.

#NSU: Verpock es auch du!

Andrea Schlegel zitiert aus der Epochtimes:

CDU Politiker geben Maaßen Rückendeckung. .. Er habe in den letzten Jahren exzellente fachliche Arbeit geleistet. ..

Ein Huhn gackert daraufhin, das Ei sei gelegt.

chicken @chick45hahn

Ich finde gut, dass es CDU Politiker gibt die sich gegen Merkel stellen. Ob es was nützt weis man nicht. Ich finde auch das er gute Arbeit geleistet hat.
NSU wurde vom Vorgänger verpockt.
Anis Amri von der Regierung
Chemnitz von Seibert und Merkel.

Konrad Duden ist tot.

Oder, um es mit Dushan Wegner zu sagen, wie Merkel und die sie stützende Linke den Begriff „Hetzjagd“ umdefinieren, damit sie auch Ausfallschritte ohne Kontext darunter subsumieren können.

Richtig. Der NSU-Terror wird zu 99,999% von der Antifa und den Linken veranstaltet. Die mediale Hetzjagd, die auch völlig ohne Hetzjagd auskommt, zu 99,999% von Merkel und Seibert und die sie stützende Linke.

Dieser Post ist Bestandteil der Serie: Einen Tweet kann man immer mal schnell an die Wand nageln.

#NSU: Hessische Frohnaturen auf Egotrip – Teil 2

„Hier ist im Ausschuss oft gesagt worden: Es ging um einen Mord. – Ja, klar, Schlimmeres gibt es nicht.“

‎Volker Bouffier, 26.06.2017,

Doch, es gibt Schlimmeres. Wenn es um Mord geht, man sich nicht für dessen Aufklärung interessiert und stattdessen heiße Luft bläst. Oder wenn man einen Mord durch Nazihordenpropaganda vergessen machen will. Oder wenn man die Aufklärung eines Mordes, oder ganz vieler Morde aus staatspolitischen Erwägungen heraus durch eine beispiellose Nazigräuelpropaganda der GEZ- und Presse-Exekutive ersetzt.

Martina Renner, a Left party lawmaker, accused the far-right of trying to exploit a murder for its own political ends.

Martina Renner, ein Linkspartei-Abgeordneter, zichtigte die extreme Rechte, einen Mord für deren politischen Ziele auszuschlachten.

Aha. Das dürfen demzufolge nur Linke, die Antifa und die unter strengen Maasregeln agierende Medienexekutive des Merkelregimes, Morde für den politischen Endsieg ausschlachten. Politische Leichenfledderei ist also ein Privileg, das nur den Gut- und Bestmenschen zusteht.

Der NSU als Brot und Spiele. Brot für die Opferanwaltsmafia und deren Mandaten und Spielzeug für die Linke, Antifa und alle Bestmenschen.

In Teil 1 hatten wir herausgearbeitet, daß die christlichen Egozentriker und grünen Egomanen aus dem Hessischen einfach mal so ihre Nummer durchzogen, ohne die vorab von Herrn Schaus und Frau Wissler veröffentlichte wahrhaftige Wahrheit über die einzig gültige Version zum Mord an Yozgat zu berücksichtigen. Das Gequake der Linken und Sozen hat die an der Macht befindlichen Grünchristen gar nicht interessiert.

Dürfen die das denn? Ja, das dürfen sie, denn im Gegensatz zu anderen Bundesländern gibt es in Hessen kein Gesetz über Aufgaben und Befugnisse von Parlamentarischen Untersuchungsausschüssen. Man schwebt frei im politischen Raum und macht, was man für richtig hält. Das macht alles ein wenig schwieriger in der Bewertung, auch wenn die Abgeordneten in ihrem untersuchenden Tun, nicht Ton, selbstverständlich an die geltenden Gesetze gebunden sind. Insofern kann man sich momentan nur an Artikel 92 der Hessischen Verfassung halten.

Art. 92 [Untersuchungsausschüsse]

(1) Der Landtag hat das Recht und auf Antrag von einem Fünftel der gesetzlichen Zahl seiner Mitglieder die Pflicht, Untersuchungsausschüsse einzusetzen. Diese Ausschüsse erheben in öffentlicher Verhandlung die Beweise, die sie oder die Antragsteller für erforderlich erachten. Sie können mit Zweidrittelmehrheit die Öffentlichkeit ausschließen. Die Geschäftsordnung regelt ihr Verfahren und bestimmt die Zahl ihrer Mitglieder.

(2) Die Gerichte und Verwaltungsbehörden sind verpflichtet, dem Ersuchen dieser Ausschüsse um Auskünfte und Beweiserhebungen nachzukommen; die Akten der Behörden und der öffentlichen Körperschaften sind ihnen auf Verlangen vorzulegen.

(3) Für die Beweiserhebung der Ausschüsse und der von ihnen ersuchten Behörden gelten die Vorschriften der Strafgesetzordnung sinngemäß, doch bleibt das Postgeheimnis unberührt.

Zusätzlich haben die Abgeordneten ihrer Arbeit modifizierte IPA-Regeln (Interparlamentarische Arbeitsgemeinschaft) zugrunde gelegt (Seite 35f/PDF*).

Der Auftrag der Abgeordneten ist klar umrissen und im Einsetzungsbeschluß, Drucksache 19/445 HLT, definiert. Der Einsetzungsbeschluß ist auch nachlesbar ab Seite 24/PDF.

Der Untersuchungsausschuss hat den Auftrag, umfassend aufzuklären, in welcher Weise die hessischen Gerichte, Ermittlungs- und Sicherheitsbehörden auf der Landesebene und mit den Bundesbehörden und anderen Länderbehörden in Zusammenhang mit der Aufklärung des Mordes an Halit Yozgat und der NSU-Mordserie zusammengearbeitet haben und welche Fehler bei der Aufklärung der NSU-Morde in Hessen im Rahmen der Ermittlungsarbeit und des Zusammenwirkens der Sicherheitsbehörden begangen wurden.

Den elend langen Satz müssen wir auf seine Kernaussage eindampfen, denn genau die ist der Maßstab für die Prüfung des Puddings. Der Auftrag ist

– die Zusammenarbeit von Behörden in Zusammenhang mit der Aufklärung des Mordes an Halit Yozgat und
– Fehler bei der Aufklärung der NSU-Morde in Hessen
umfassend aufzuklären.

Die Details kann sich jeder interessierte Mitbürger selber durchlesen.

Welche Aufgabe hatte der Ausschuß also nicht? Den Mord an Halit Yozgat aufzuklären. Das muß man immer im Hinterkopf haben, wenn es um den Abschlußbericht aus Hessen geht.

Ja aber, wenn das nicht die Aufgabe war, den Mord aufzuklären, wie haben die das Tatorträtsel denn dann gelöst? Wen haben sie in das freie Feld eingesetzt? Ganz einfach, sie haben die Akten zu dem Mord herbeigezogen, in denen penibel genau erklärt ist, warum und wie Böhnhardt und/oder Mundlos ohne Zschäpe den Mord an Yozgat durchzogen, um ihrer Zugehfrau anschließend darüber zu berichten.

Wenn du mal bei einem Geheimdienst so richtig brutalstmöglich aufklären willst, dann bittest du sie oder das Innenministerium um Aktenheraus­gabe!1!! *gacker*

fefe

Da haben wir das erste Problem. Bereits der erste Beweisbeschluß, der eventuell ungefähr möglicherweise das zum Thema hatte, also die Beiziehung der Mörderakten Böhnhardt/Mundlos/Zschäpe, scheitert. So hat man sich dann nach endlich langen Verhandlungen mit allen betroffenen Behörden mit sich selber auf folgendes geeinigt (S. 52/PDF):

Die Obleute haben sich darauf verständigt, hinsichtlich der dem NSU zugerechneten Taten und des Begriffs „Thüringer Heimatschutz“ die Definitionen aus dem Abschlussbericht des NSU-Untersuchungsausschusses der 17. Wahlperiode des Deutschen Bundestages zugrunde zu legen und bei der Personensuche mit den hessischen Namen aus der sogenannten „129er-Liste“ zu beginnen.
Es ist Einvernehmen erzielt worden, eine räumliche Eingrenzung insoweit vorzunehmen, als zunächst der Aktenbestand des Verfassungsschutzes und der Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamts aus dem Regierungsbezirk Kassel zu sichten sei, wobei der Untersuchungszeitraum mit Ablauf des
Jahres 2011 enden solle. Man ist überein gekommen, die weiteren noch offenen Fragen bei den anstehenden Koordinierungsgesprächen mit den Bundes- und außerhessischen Landesbehörden zu klären.

Mangels Ermittlungsakten greift man also auf eine politische Erklärung aus dem Bundestag zurück und zieht Akten von Verfassungs- und Staatsschutz bei. Nur, genau die beiden ermitteln nicht in Mordfällen.

Bezogen auf das Problem, daß der Mord selber gar nicht Gegenstand des Mandats ist, war die Lösung einfach. Man setzte mangels beigezogener Akten einfach jemanden ein. Das liest sich dann in der Logik von Abgeordneten so (S. 402/PDF).

Faiz H. S. Er ist vermutlich der einzige Zeuge, der einen der Mörder gesehen hat. Faiz H. S. führte etwa zwischen 16:52 Uhr und 17:04 Uhr von einer im Vorraum befindlichen Telefonzelle aus mehrere Telefongespräche. Den Rücken zum Schreibtischtresen gewandt hörte er währenddessen Geräusche – „etwa wie ein Luftballon explodiert“ – und sah für einen kurzen Moment aus den Augenwinkeln, wie unmittelbar danach eine nach seiner Schätzung etwa 1,80 m große Person eilig das Ladenlokal verließ.
Aus Sicht der Polizei decken sich diese Angaben mit dem tatsächlichen Geschehen. Da Uwe Böhnhardt 1,83 m groß war und Uwe Mundlos 1,78 m, spricht einiges dafür, dass es einer dieser beiden war, den Faiz H. S. gesehen hat. Da Temme deutlich größer ist, nämlich 1,90 m, spricht außerdem einiges dafür, dass nicht er es war, den Faiz H. S. in diesem Moment gesehen hat.
Weitere Wahrnehmungen hat Faiz H. S. nicht gemacht. Er hat bei seinen mehreren Vernehmungen immer nur von einer einzigen Person gesprochen, die er gesehen habe. Im Protokoll seiner dritten Vernehmung am 20. April 2006 heißt es hierzu:
„Wie von mir bereits gesagt, habe ich lediglich diese schattenhafte Person in Richtung Eingangstür gehend in Erinnerung.“

Halten wir an dieser Stelle die logischen Brüche fest.
– „einer der Mörder“ –> wieviele waren’s denn? 4,7 oder 13, wenn Faiz immer von „einer Person“ sprach?
– Faiz H. S. hörte keinen Pistolenschuß (siehe Teil 1), sondern eher einen Luftballon platzen.
– Der Mörder war der Schattenriß im Augenwinkel.

Nun kommt der Betrug. Das tatsächliche Geschehen des Mordes ist bis heute gar nicht bekannt, in keiner Akte gerichtsfest notiert, da sauber ermittelt. Man hat die Akten ja eben genau nicht beigezogen, in denen das drin steht. Als Täter kommen also alle zur Tatzeit ca. 1,7 Millionen in der BRD sich aufhaltenden Personen in Frage, deren Schattenwurf ca. 1,80 hoch ist. Das ist die einzig korrekte Aussage, die die sauber zitierte Akte zuläßt.

Abgeordnete klären nichts auf. Sie wollen sich nur aus durchsichtigen Zwecken als Heißluftgebläse produzieren. q.e.d

Ende Teil 2
—–
* Bezüglich der Seitnenummerierung gibt es ein Problem. Die Paginierung der Berichtsseiten stimmt nicht mit den Seitennummern der PDF selber überein. Insofern wird in den folgenden Blogartikeln immer auf die Seitennummer der PDF-Datei verwiesen, auch wenn zum Beispiel die Seiten 924-925/PDF, aus welchem Fehlergrund auch immer, vollkommen überflüssig in die Datei gerutscht sind oder sich an der falschen Stelle befinden.

Solange der Hessische Landtag das Dokument nicht ändert und so im Web erreichbar läßt, ist alles gut.

Eingangszitat von Volker Bouffier aus: S. 509/PDF

Bericht des PUA Hessen: http://starweb.hessen.de/cache/DRS/19/1/06611.pdf

#menaretrash & schwäbisches Dummerle – Moser am Ende

Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.
Oscar Wilde

Das Ende ist noch nicht vorbei, dichtet der mutmaßliche V-Schreiber „Knallerbse“ in Anlehnung an die morbiden Kultpoeten Farin Urlaub und Kollegen. Damit outet sich Moser als jener in Berlin ansässigen Schwabenspecies zugehörig, die im letzten Sonntagspost als schwäbisches Dummerle Eingang in die Literaturgeschichte zum NSU gefunden hat. Er ist somit für die Fortentwicklung aller Menschen und Demokraten hin zu einer besseren Sozietät entbehrlich. Sie können auch gut ohne ihn leben.

Liegt es wirklich am einzelnen Journalisten, dass die Medien Unliebsames unterdrücken und statt umfassender Information oftmals Desinformation liefern, die gleichwohl gewissen Kreisen in die Hände spielt?

Die Ratingagentur Kritikastillon hat wegen der unterirdisch schlechten Performance des Nachwuchsdichters Moser dessen Ranking im Auftrag des AK NSU deutlich herabgestuft und ihn bis auf weiteres von den Sonntagsposts ausgeschlossen. Einen Sonntagspost beim AK NSU, den muß man sich verdienen. Die Kommentatoren haben es sich verdient, weil sie weitaus eloquenter und logisch stringenter aufschreiben können, um was es beim NSU geht. Deswegen sind die ab morgen gefragt. Der AK NSU wird die Fanfare zum großen Dichterwettstreit blasen. Schauen sie morgen wieder rein.

Natürlich ist das Ende der NSU-Aufklärung längst vorbei. Nicht eines der in Rede stehenden Verbrechen wurde bzw. wird aufgeklärt werden. Das war Sinn der Übung. Und wer daran mitwirkt, wie Moser, der betreibt aktiven Staatsschutz im Interesse von Merkel, KdF, Maaßen und Kollegen, ist also Bruder im Geiste und/oder Schwester im Tun.

Die Gruselgeschichten der Antifadichter über einen NSU, den sie sich wesentlich selbst aus dem Arsch gezogen haben, interessieren eh keine Sau. Die Gossenschreiber der Linken nehmen noch die letzten Arbeiter- und Mittelstandsgroschen mit, das war es dann auch.

Das Beste zum längst zu Ende gegangenen Ende des NSU.

Josef W. 20.08.2018 07:25

Mosers Vergesslichkeiten

„Wohlleben und die Sicherheitsbehörden – das führt zurück in die Vergangenheit “
So schreibt Moser.
Mit „Sicherheitsbehörden“ meint er dann nur noch das LfV und den Bundesverfassungsschutz. LKA,BKA, BND, Staatsanwaltschaften usw. bleiben in seinen Betrachtungen prinzipiell außen vor. Mit kleinen Ausnahmen:
Da führte die Polizei z.B. eine Razzia durch. War da nicht mal was? Gab es da nicht Vorab-Warnungen? Und gab es nicht mal Anrufe z.B. bei Zschäpe aus dem Innenministerium? Das zwar das LfV führt, aber nicht identisch ist. Das Innenministerium ist auch für die Polizei und deren Spitzel und V-Leute zuständig.

Kurz gesagt: wenn Moser die Vollständigkeit von Akten anmahnt, dann müssten all die vorgeschlagenen besuche des Parlamentsausschusses auch für die Polizeiarchive gelten, und insbesondere das Archiv, in dem die Fotos und Filme aus dem Campingbus der Uwes verschwanden und noch vieles mehr.

Diese Fokussierung Mosers auf die VSler hat System. Sie lenkt systematisch von der kriminellen Energie ab, mit der ein Menzel und andere zweilichtige Gestalten z.B. in Polizeiuniform „Ermittlungen“ führten und bis heute führen.

Mosers Einseitigkeiten sind Teil (TEIL) der Desinformation, gestalterisch auf „links“ gestrickt, im Ergebnis aber Propaganda. Wie bei jeder guten Propaganda sind gewisse Passagen gut und glaubwürdig, wahr und nachprüfbar. es gibt keinen Grund, dem VS Persilscheine auszustellen. Nur geht es nicht darum, sondern um das Ausblenden der Gesamtheit des Tiefen Staates, und das nicht aus Mangel an Beweisen und Fakten, sondern aus gezieltem Willen. In jedem Artikel.

jo_dmdt_reloaded 20.08.2018 03:35

IMHO hat insbesondere die Presse übel versagt.

Der RAF-Komplex und Schweinereien wie Barschel und Flickaffäre wurden immerhin noch weitestgehend aufgeklärt, aber beim NSU kam nix. Alles nur Gemunkel und Gerüchte. Kein investigativer Journalist hat sich damit ernsthaft auseinandergesetzt, da wurden nur Berichte kopiert und mit erhobenem Zeigefinger Meinungen abgesondert. Die Blogs waren informativer und schneller.

Der NSU-Komplex, so dramatisch er war in seiner Kumpanei von Exekutive und Justiz, hat vor allem gezeigt das die „vierte Gewalt“, die hochgelobte Qualitätspresse, nichts weiter ist als Altpapier. Das kann wech.

P.S: die GEZ-Sender sind nicht Presse. Sie sind Exekutivorgane wie in der DDR.

realHans 20.08.2018 00:59

Genug ist genug

Ein paar falschgepolte Idioten bringen Ausländer um und begehen Selbstmord.

Die Aufarbeitung dauert länger als die Nürnberger Prozesse und die Türken sind immer noch nicht zufrieden trotz Höchststrafe. Bei allen Respekt vor den Opfern und ihren Verlusten: NEIN die Deutschen sind keine notorischen Nazis. Sonst würden ja nicht sooo viele Ausländer – vor allem Despoten wählende Türken – ins Land bleiben und sich wohl fühlen.

Sorry für den Verlust – wir haben getan was geht. Mehr geht nicht.

Victory Gin, Sebastian Hauck 20.08.2018 01:13

Alles nur Verarsche.

Nazis jagen Dönermänner, schon klar.

Ist eigentlich irgendwann einmal diese eigenartige Tatsache der „Döner“morde zur Sprache gekommen?
Und ist eigentlich irgendjemandem mal etwas an diesen Dönerläden aufgefallen?

Dort gibt es neben zweifelhaftem Fleisch auch keine Kassenbons, keine Kartenzahlung, ständig wechselndes Personal welches dann in allen anderen Dönerläden auftaucht, alles Schwarzarbeit, keine Gesundheitspässe, Schließungen oder Umbau und Neueröffnung am nächsten Tag unter anderem Namen/neuem Besitzer aber mit gleichem Personal, regelmäßige Gäste in teueren Limousinen und es gibt Dönerläden mit einer Ladenmiete von 2000€, die am Tag zwanzig Döner verkaufen und vor allem: keinerlei Razzien oder Kontrollen von Zoll / Finanzamt / Gesundheitsamt, nie.

Und angeblich richtig interessant soll es werden, wenn man als Deutscher einen Dönerladen aufmachen will.

bachmerat 20.08.2018 07:32

von Zufall und Wirkung

Stellen Sie sich einfach einmal vor, Sie würden jetzt kreuz und quer durch die Republik ziehend und zehn Leute Killen. Meinen Sie allen ernstes, Sie würden eine Quote von 50% sagen wir mal Nigerianer erwischen? Nein können Sie nicht! So etwas kann nur einer, der mit den örtlichen Verhältnissen vertraut ist und gezielt selektiert. Sie als Deutscher würden das nehmen, was Sie gerade vor dem Lauf kriegen. Zufall schaut anderst aus und nicht zu vergessen! Nach den Morden schafte es erstmalig eine Kurdische Partei ins Türkische Parlament.

_Peter_ 20.08.2018 07:53

Hat die Aufklärung schon angefangen?

Oder gab es schon irgendwelche Konsequenzen aus diesen Untersuchungsausschuss-Theatern? Sind schon irgendwelche „Verfassungsschützer“ im Gefängnis?

Die FAZ hat ein Interview mit dem bayrischen Verfassungsschutz zum Thema V-Leute. Da hat sich offenbar nix geändert:
Frage: Heuert der Verfassungsschutz auch Straftäter als V-Leute
Antwort [rumdrucksen, im Einzelfall, blabla] Ja!

Frage: Gibt der Verfassungsschutz seinen V-Leuten auch Schusswaffen?
Antwort [rumdrucksen, im Einzelfall, blabla] „… können sich V-Leute auch gezwungen sehen, sogenannte szenetypischen Begleitstraftaten zu begehen, weil sie sonst schnell auffliegen würden. (Als Beispiel wird ein Hitlergruß genannt, eine Grenze, was nicht mehr geht, wird allerdings nicht gezogen.)

Frage: Der Verfassungsschutz schaltet sich ein und weist den Kommissar an, all seine Ermittlungsergebnisse herauszugeben. Die Ermittlung des Verfassungsschutzes habe Vorrang und die Mitarbeiter der Kriminalpolizei seien nun dem Mitarbeiter des VS unterstellt. Die gängige Hierarchie?
Antwort [rumdrucksen, im Einzelfall, blabla] Natürlich!

(Im Original etwas ausgeschweifter formuliert, selbe Aussage: „Ganz bestimmt nicht. […] Bei Verdacht auf Terrorismus oder Extremismus kann es im Zweifelsfall vorkommen,“

Oder anders formuliert: NSU? War da was? Nicht beim Verfassungsschutz, alles beim Alten.

hgzi 20.08.2018 08:30

Kompetenz-Wirrwarr oder organisierte Nebelwand?

Nö. Organisierter Staatsterrorismus.

stumpf ist trumpf 20.08.2018 08:04

nicht aber die Aufklärung

diese ganzen Vernehmungen zeigen das die angeblichen Dönermorde nichts mit den Uwe´s zu tun haben oder aber das die Zentrale in einer staatlichen Behörde zu suchen ist

pehar 20.08.2018 20:01

Re: IMHO hat insbesondere die Presse übel versagt.

jo_dmdt_reloaded schrieb am 20.08.2018 03:35:

Alles nur Gemunkel und Gerüchte. Kein investigativer Journalist hat sich damit ernsthaft auseinandergesetzt, da wurden nur Berichte kopiert und mit erhobenem Zeigefinger Meinungen abgesondert.

Ich denke, man muss das im größeren Kontext sehen: In der Regel beschränkt sich Journalismus heute auch abseits dieses Themas doch darauf, Twitter-Nachrichten zu sammeln und zu zitieren, die den eigenen Standpunkt stützen. „Investigativ“ bedeutet dann, auf Twitter irgendwelche „Netzwerke“ zu ermitteln, sprich: Wortzählung in einer Datenbank.

Insofern kein Grund für Hintergedanken beim NSU-Komplex: Die Medien waren einfach genauso unfähig wie bei allen anderen Themen auch.

CharlosMolinero 20.08.2018 20:43

Re: IMHO hat insbesondere die Presse übel versagt.

die Presse, insbesondere ÖR, haben NICHT versagt, sondern erfüllen ihren Aufgabe.

Bratapfelkuchen 20.08.2018 09:46

Richtig, „Fehler“ der Polizeibehörden werden unter den Tisch gekehrt.

Und da fragt man sich, warum thematisiert das Moser nicht?
Warum fordert er die König-Preuss auf, in die Registratur zu gehen? Was soll das? Die Inaugenscheinnahme von Akten in der Behörde sieht die GO des UA nicht her.

Und der Prozeß ist keineswegs zu Ende, er geht in die Instanz. Die Aufklärung wird auch da hintertrieben werden.
Und bis dahin mosert man über den/die Verfassungsschutzämter.

CharlosMolinero 20.08.2018 12:26

Re: Richtig, „Fehler“ der Polizeibehörden werden unter den Tisch gekehrt.

Weil er ahnungslos ist und auch nicht WILL.

Die in den geleakten Sachakten dokumentierten §256 Gutachten oder die „Sprengstoffgutachten“ haben dermaßen Abweichungen zur Bearbeitung von „Routinefällen“ in beiden Deliktfeldern dass das auch dem Dümmsten auffallen müsste. Jeder Einzelfall wäre ein Fest für die Verteidigung, denn immerhin ist aktenkundig mit welchem selektiv auftauchenden Mangel an Sachverstand die NSU-Spuren bearbeitet wurden. Schrieb ich „Mangel“?
Formal auf den ersten Blick Ja, aber bei genauerer Betrachtung wurden doch sehr häufig entscheidende Faktoren recht sachkundig ausgeblendet. Sei es nun „TNT“ in völlig unklarer Masse und Gehalt, das angeblich nicht handhabungssicher war, nur um dieses flott zu entsorgen, seien es gefräste Schreibfehler an einer CZ83 wo auf dem Schlitten anstelle eines „Z“ eine „2“ glänzt, oder die angebliche Dienstwaffe Kiesewetter. Seltsamerweise ohne Landeswappen auf dem Schlitten der vereinnahmten Waffe. Seien es 4 Arten Schmauch auf der Hand des letzten überlebenden Uwes oder Kopfschüsse aus zwei unterschiedlichen Waffen von denen eine nicht im WoMo auffindbar war oder eine durchgeladene Flinte nach Krönleinschuss…

Ein Script das selbst für einen ÖR-Tatort als unglaubwürdiger Mist zurückgewiesen würde!

CharlosMolinero 20.08.2018 12:10

Re: Mosers Vergesslichkeiten

Moser ignoriert auch die Widersprüche beim Suizid und die offenkundig wahrheitswidrigen Einlassungen der Z. zur Brandlegung.

Ho Tsen Plots 20.08.2018 11:08

Thüringer UA nicht mehr ernstzunehmen. Kathi aus ideologischen Gründen umgefalle

Artur_B schrieb am 20.08.2018 09:03:

In Thüringen gibt es ja berechtigte Hoffnungen, dass endlich mal ein Untersuchungsausschuss korrekt arbeitet.

Das kannst Du vergessen. Tut mir leid, dass ich Dir den Zahn ziehen muss. Nachdem der Thüringer UA jahrelang gute Arbeit geleistet und die berechtigten Zweifel an der Selbstmordthese der beiden Uwes mit Fakten unterlegt hat, ist Katharina König-Preuss aus ideologischen Gründen umgefallen, indem sie jetzt die offizielle Version unterstützt:

http://friedensblick.de/22774/wolfgang-schorlau-wirft-katharina-koenig-linke-vor-die-augen-vor-nsu-ungereimtheiten-zu-verschliessen/

Während der Diskussion mit Wolfgang Schorlau nennt sie den Grund ihres Sinneswandels: Der Fokus auf den 04. November, vor allem auf den Tod von Mundlos und Böhnhardt, würde vom Rassismus in der deutschen Gesellschaft ablenken!

Weitere Infos dazu:

http://friedensblick.de/23747/thueringer-nsu-ausschuss-propagiert-mundlos-selbstmord/

Artur_B 20.08.2018 11:31

Re: Thüringer UA nicht mehr ernstzunehmen. Kathi aus ideologischen Gründen umgef

Danke für die Links. Wusste ich nicht. Tja, man wird Frau König unter Druck gesetzt haben, schätze ich mal.

Irgendwie ist das ja halbrichtig, was sie da sagt, indem sie auf die Verantwortung des Verfassungsschutzes hinweist. Solang man ermittelt, vermeidet man aber Worte wie Rassismus, denn damit ist man keine neutrale Person mehr. Rassismus kann man feststellen, wenn die Tat bewiesen ist, vorher nicht. So verbaut sie sich alle Möglichkeiten.

Ja, Frau König gehört inzwischen zum Vertuscherkreis. Leider.

CharlosMolinero 20.08.2018 15:15

Re: Es gibt keine Aufklärung

Man möchte offenkundig fortwährend von der aktenkundigen Beweislage ablenken, medial und politisch, auch wenn diese Aktenlage schon per se für ein Beweismanagement erste Güte spricht.

Das aus den erhobenen Beweisen keineswegs eine Präsenz der mutmaßlichen „NSU-Mitglieder“ belegbar ist und das Ableben im WoMo doch überdeutlich auf keinen Suizid hindeutet, das soll überspielt werden. Genau so wie sämtliche Perspektiven die in eine OK-Richtung gehen, von kurdischen Extremisten und diese bekämpfende tr. Nachrichtendiensten ganz zu schweigen.

Leider gibt es auch genug Verdummte die den Unterschied zwischen einschlägiger Aktenlage und medial-politischer Darstellung schon mental nicht bewältigen, oder wo bleibt der Aufschrei # NSU Beweismanagement?

yamxs 21.08.2018 08:33

Re: Es gibt keine Aufklärung

Mmn, sind „Linke“, wie die König, ursächlich dafür, daß das Verfahren so eus dem Ruder gelaufen ist, diese Größenordnungen annahm. Schließlich steckt auch viel geld, viel Finanzierung füer diverse Vereine dahinter, das haben dort wohl etliche erkannt. Ja größer man sich das rechte Netzwerk zusammschwafelt um so mehr.
Ursprünglich, das ist meine Essenz aus dem Ganzen, woltte man die zwei Uwes nutzen, um unliebsame Fälle, die man, vielleicht aus Staatsreson, nicht aufklären will, schnell und möglichts still zu entsorgen….die progressive Linke, und ihr durchaus vorhandenes geschäftliches Verständnis, wenn es um die eigene Kohle geht, gepart mit einer gefestigten Ideologie, hatte da wohl keiner auf dem Schirm….

yamxs 21.08.2018 08:35

Re: äh: ohne den VS wäre es ja auch nie soweit gekommen

Der Verfassungschutz soll auch gar keine Verbrechen aufklären, er ist ein Geheimdienst und keine Ermittlungsbehörde. Der VS macht hier nur den öffentlichen Buhmann, um abzulenken. Der VS ist hier der entbehrlichste.

keinreporter 20.08.2018 21:35

Keine Nazi DNA – NIRGENDWO

Nicht an den Tatorten,nicht an den Waffen,nicht an den Patronen…NIRGENDS!

Die Uwes liefen anscheinend immer in Ganzkörperkondomen herum.

#womenaretrash & schwäbisches Dummerle – Teil 2

Im Teil 1 hatten wir uns mit dem Wohlstandsmüll der menschlichen Evolution beschäftigt, strunzdummen Weibern, uns allerdings auch von jeglichem Haß distanziert, denn das ist nicht unser Ding.

Weg also vom blöden Weibsvolk, hin zu den Themen, von denen wir Ahnung haben, also dem NSU. Heute geht es um das, was aus dem Schutthaufen NSU noch so nachrieselte und medial breitgelatscht wurde.

Wollt ihr Highlights aus dem heutigen NSU-Untersuchungsausschuss in Thüringen?

Da fällt spontan nur eine gültige Lösung ein.

Wollt ihr die Wahrheit hör’n?

Nein!

Die Ärzte

Es ging am Donnerstag in Thüringen wie immer um Belanglosigkeiten, die vorab an die interessierte Öffentlichkeit geleakt wurden. Es ging um das Nichts.

@ThuerLandtag

#servicetweet Donnerstag, 16. August ab 10 Uhr öffentliche Sitzung des #NSU-Untersuchungsausschusses @ThuerLandtag im Raum F 101

Oder, um es mit der Version des WWW auszudrücken:

Pressemitteilungen August 2018
Für den gewählten Zeitraum liegen keine Meldungen vor.

Das bedeutet genau das, was auch dasteht bzw. vom Bildschirm abfotografiert wurde. Wie immer beschäftigte sich der Thüringer Untersuchungsausschuß für die nazistischen Umtriebe im Wald mit dem Nichts. Sie haben nichts, wissen nichts, wollen auch nichts wissen und setzen demzufolge auch das Nichts auf die Agenda. Denn genau das ist ihr Thema. Das große Nichts. Die Nichtexistenz des NSU. Und darum wird großspurig drum herumgelabert.


Die Highlights der donnerstäglichen Verhandlung im Thüringer PUA wurden von einem Besucher auf’s Papier gebracht.

@spiegelfabrik

Gönnt euch mal nen NSU-UA, es ist spannend und wichtig und es gibt Kaffee auf Staatskosten

Das sind halt Meldungen wie Heute Abend Kino, Morgen geöffnet usw. So agiert ein Parlament, das nichts zu sagen hat, so agieren Parlamentarier, die nur das Nichts labern wollen. Beweisbeschlüsse, die inhaltlich zur Debatte stehen, Zeugen, die der Erhellung dieser Beweisbeschlüsse dienlich sind? Fehlanzeige.

Abgeordnete klären nichts auf.

q.e.d.

250 Seiten hat die Schaus-Sekte im Hessischen zusammengeschmiert und hinterläßt den wißbegierigen Menschen in ihrem esoterischen Elaborat u.a.:

Durch ausführliche Beweiswürdigung steht für DIE LINKE fest …

Jahrelang konnte in Deutschland die Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund- NSU“ unbehelligt morden, Banken überfallen und Bombenanschläge verüben.

Wer so umfangreiches Beweismittel wie die Hessische Linke auf dem Schreibtisch liegen hatte, der wird doch wohl in der Lage sein, wenigstens ein einziges davon in einer Pressemitteilung unterzubringen. Doch auch hier Fehlanzeige. Weder auf den 250 Seiten, noch in der Zusammenfassung werden würdige Beweismittel präsentiert. Sie suhlen sich in geistiger Armut.

Da kommt eine Claudia Wangerin dahergeschlichen und schmuggelt unter anderem folgende Zeilen ins Internet.

Bouffier sei persönlich und politisch für die Vertuschungsaktionen des LfV verantwortlich, erklärten die Abgeordneten Hermann Schaus und Janine Wissler …

Laut Beweiswürdigung der Linksfraktion steht außerdem fest …

Das ist Schmierfinkerei, denn was Schaus und Wissler erklärten, kann man auf der oben verlinkten Seite nachlesen. Es bedarf keines Widerkäuens wie eine Kuh, um das in die Hirne der Menschen reinzudreschen. Es ist auch nicht die Aufgabe eines Journalisten, nachlesbare und gut dokumentierte Aussagen zu wiederholen und ausgekotzten Quark breitzutreten.

Das Getröte über den NSU hört sich zu großen Teilen wie eine politische Jamsession der Linken und Antifa an. Das heißt aber noch lange nicht, daß man sich in einer Tageszeitung als Jammerverstärker betätigen muß. Die Hessen sind Manns genug, ausreichend laut und öffentlich zu winseln, um Aufmerksamkeit zu erheischen. Haben sie ja mehrfach unter Beweis gestellt.

Aufgabe eines Journalisten wäre gewesen, die Beweise, die da angeblich gewürdigt wurden, erstens aus dem Dokument herauszufischen, darzustellen und einer kritischen Würdigung zu unterziehen. Stattdessen wird Lobbyschmiererei für die Linke gemacht und ihnen Honig in den Arsch geschmiert, um ihn genüßlich abzuschlecken. Eine höchst widerliche Auffassung von Journalismus.

Schwäbisches Dummerle ist ein Pleonasmus. Jeder Berliner weiß das. Es dient hier jedoch zur Unterscheidung von den schwäbischen Cleverles, die natürlich auch erst mal Dummerle sind, aber clever. Mei Sonntagsbrade isch süscher. Das ist deren Lebensmaxime, die ja seit mehreren hundert Jahren erfolgreich paktiert wird, aber eben keine allzugroße Intelligenz voraussetzt. Klugheit auch nicht.

S.J.F @cardiotoxine_

http://www.swp.de/suedwesten/staedte/schwaebisch-hall/die-offene-wunde-nsu-27340354.html … #nsu #tipp #lesenswert

Georg Lehle @friedensblick Antwort an @cardiotoxine_

ich las den artikel durch und gewann einen schlechten eindruck über das buch. ich sehe das problem, anders als offenbar die autoren, -nicht- beim geheimdienst, sondern bei der polizei, siehe heilbronner polizistenüberfall #nsu #limited hangout

S.J.F @cardiotoxine_ Antwort an @friedensblick

So hat jeder in dem Fall seine eigene Meinung zum Kiesewetter Fall.

Es war ein Polizist, der Zschäpe die Garage vermietete, wo eine Bombenwerkstatt „gefunden“ wurde, die Polizei ließ Böhnhardt an Garage „entwischen“ und hörte Böhnhardts Handy ab! Warum immer Geheimdienst?

Ich mußte nicht mal die Rezension, sondern nur die Namen der Autoren lesen, um zu wissen, daß es heilloser Müll ist. Dann schauen wir uns diesen Müll mal etwas genauer an, den Kerstin Vlcek zu verantworten und mit dem Titel Die offene Wunde NSU in die Literaturschublade verfrachtet hat.

War der Mord an der Polizisten Michèle Kiesewetter in Heilbronn Zufall oder geplant? Besteht der Kern des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) tatsächlich nur aus Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt? Warum hat der Verfassungsschutz so lange nichts vom NSU mitbekommen? Diese und noch viele weitere Fragen werden im Buch „Ende der Aufklärung – Die offene Wunde NSU“ aufgeworfen, auseinandergedröselt und versucht zu klären.

Schön, dann muß man nichts weiter über das Buch wissen, wenn sie es nur versuchten.

Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos begingen 2011 Selbstmord …

Nein, sie wurden ermordet. Das ist bei Analyse der vorliegenden Akten noch die beste aller Thesen. Eine Morduntersuchung wurde von Menzel verhindert, insofern fällt die These Selbstmord erst mal aus.

Gerade die alleinige Beteiligung von Böhnhardt und Mundlos am Polizistenmord in Heilbronn wird von den Autoren des Buches in Zweifel gezogen.

Knickhirne, diese Autoren. Böhnhardt und Mundlos waren gar nicht beteiligt. Wer diese Version außen vorläßt, verdient Prügel statt Arbeitergroschen.

Auch der Ku-Klux-Klan in Schwäbisch Hall spielt eine Rolle.

Nein, spielt er nicht. Spielte er auch nicht.

In den einzelnen Buchkapiteln und Aufdröselungsversuchen ist eine Gemeinsamkeit herauszulesen: Das Versagen des Verfassungsschutzes. Mindestens 13 Jahre lang konnte die rechte Terrorgruppe unerkannt raubend und mordend durch die Bundesrepublik ziehen.

Nein, der Verfassungsschutz hat nicht versagt. Und wer da unerkannt durch die Republik zog, das ist eben die Frage, die aufzuklären ist.

Fragt sich, warum ein fünf Jahre dauernder Prozess so wenige Ergebnisse liefert.

Nö. Götzl hat geliefert wie bestellt.

Auf den Punkt bringt es Mitherausgeber und Journalist Andreas Förster, indem er erklärt, wo der Verfassungsschutz versagt hat.

@BMI_Bund

Minister #Seehofer …: … Werden mit aller Kraft der rechtsstaatlichen Demokratie entgegenwirken.

Nö. der Verfassungsschutz hat nicht versagt. Er hat exakt so funktioniert, wie es vom politischen Auftraggeber, Schirmherren und Gesetzgeber gewollt war und ist (siehe Bildschirmfoto Seehofer). Vom Versagen schreiben nur Schmierfinken, die dem Verfassungsschutz Ermittlungsbefugnisse und Allwissenheit unterstellen, um so die deutsche Volkspolizei außen vorzulassen.

Wer die Polizei und den polizeilichen Staatsschutz, als auch die Ermittlungsführer bei den Staatsanwaltschaften komplett aus der Betrachtung des NSU herausläßt, und genau das machen alle (!) Antifas und linken, mittleren und rechten Schmierfinken, der will wissentlich bescheißen, um seine politische Agenda durchzusetzen.

Die Ärzte empfehlen: Geht sterben.

Wenn ich dich sehe, wird mir schlecht, wird mir so schlecht.
Bei dem Gedanken an dich bekomm ich Ausschlag.
Bitte spring doch aus dem Fenster, los spring schon.
Ich steh dann unten und ich freu mich auf den Aufschlag.

Du bist nicht zu ertragen, du bist so widerlich.
Die Welt könnte so schön sein ohne dich.

q.e.d.

Schönen Sonntag. Auch allen Trashwomen.

Antifa dumm wie ein Faschistenbrot

Jens Brodersen @jens_Brodersen

Antwort an @klarmann @gegen_die_AfD

Alles Freunde, man teilt ein Weltbild, man kennt sich, man hilft sich

Der VS braucht eine besser Kontrolle und Überwachung der politischen Haltung seiner Angehörigen.
Nicht nur wegen der #NSU Beteiligung.

Heute soll einer der heißesten Tage des Jahres werden. Deswegen statt eines tiefschürfenden Textes nur leichte Kost. Eine kurze Ansage der Antifa.

Bisher ist nicht bekannt, daß der Verfassungsschutz an einem NSU betei­ligt war, denn laut vorliegenden Aussagen mehrerer Verfassungs­schützer hat es einen NSU nicht gegeben. Aber wenn der Dummschwätzer meint. Warum er den polizeilichen Staatschutz außen vorläßt, das bleibt sein Geheimnis.

Der Antifantast Brodersen will eine verpflichtende Kontrolle und Über­wachung der politischen Haltung einführen.

Niemand braucht eine Kontrolle und Überwachung seiner politischen Haltung. Höchstens die geistesverwirrte Antifa.

esoterische Seher des #NSU: Förster und Moser

Es seien zwei Edelfedern der dichtenden Sekte der Zeugen des NSU vorgestellt, die in ihrer evangelistischen Staatstreue und Esoterik nur selten von anderen übertroffen werden. Bis in den letzten ihres Herzen glauben (sic!) sie, was Range und Ziercke damals zusammenlogen. Bis in den letzten Winkel ihrers Herzens kämpfen sie gegen diesen, ihren Glauben an. Das ist deren Problem. Nicht unseres. Wir dokumentieren nur.

Hier stinkt’s, meint Andreas Förster im Freitag, und wir wissen so genau nicht, ob der Freitag oder sein Artikel gemeint ist. Wer beides für zutreffend hält, der kann nicht falsch liegen. Förster reitet die Schimäre offener Fragen zum NSU.

– Berliner Zeitung: 3 Fragen zum NSU-Urteil
– nordbayern.de: zu viele offene Fragen zum NSU
– thueringer-allgemeine.de: die wichtigsten Fragen zum NSU-Prozeß

usw.

Sie schwurbeln sich alle an der einzig wirklich interessanten Frage vorbei, die allerdings eine kriminalistische ist, die auch Diemer und Genossen selbst in schwierigsten Situationen nie beantworten mußten. Siehe hierzu Anlage 32 der Wortprotokolle des 2. PUA im Deutschen Bundestag. Binninger wies Diemer völlig uneigennützig den Weg, als dieser nicht mehr wußte, wo es langgeht.

Wer hat die zur Rede stehenden Kapitalverbrechen begangen, wenn es Böhnhardt und Mundlos nicht gewesen sind?

Warum verzichtete Diemer sogar auf strafprozessuale Beweise wenigstens eines einzigen der 10 Morde? Die Last, 3 oder 7 oder alle 10 der Morde zu beweisen, wollen wir ihm gar nicht erst auferlegen. Bringt er eh nicht. Er ist ja bereits bei einem einzigen völlig überfordert und muß sich die Karten legen.

Bevor also überhaupt wichtige, offene, wwesentlich usw. Fragen zum NSU gestellt werden, ist diese eine dran. Alles andere ist esoterische Bibelforschung.

Förster ist so langweilig.

Weshalb sind beim Verfassungsschutz und im Bundesinnenministerium unmittelbar nach dem Auffliegen des NSU ein halbes Jahr lang Akten vernichtet worden?

Das ist Banane. In der Bundesrepublik werden in allen Behörden ständig Akten vernichtet. Warum gförster hier ausdrücklich die Bundes- und Landspolizeien ausschließt, bleibt sein göttliches Geheimnis.

Haben ausschließlich Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt die NSU-Morde begangen?

Nö. Die haben die zur Reden stehen Morde gar nicht begangen. Diemer oder eben Förster wäre in der Beweispflicht, diese steile These zu belegen. Eine Behauptung ist kein Beleg.

Warum endet die NSU-Mordserie im Jahr 2007?

Es gab keine Mordserie eines NSU. es sei dann, man klöppelt sich eine solche nach Beliebigkeit und politischem Nutzwert zusammen. Sie endete 2006, denn der Mord an Michelle Kiesewetter hat keine Schnittmenge zu den Dönermorden. Nicht mal ein faden so dünn wie der einer Spinne.

Logik ist des Schmierfinken Graus.

Als Mundlos und Böhnhardt am 4. November 2011 zum Banküberfall nach Eisenach fuhren, lagen in ihrem Wohnmobil eine große Geldsumme aus einem früheren Bankraub, die entwendeten Dienstwaffen vom Heilbronner Polizistenmord und NSU-Bekennervideos. Warum?

Mundlos und Böhnhardt haben am 4.11. keine Bank überfallen. Im Gegenteil. Sie wurden überfallen. Damit sie nicht mehr sagen können von wem, hat man ihnen schlußendlich per Flinte oder Magnum den Schädel ausgeblasen. Wenn der Förster seine Akten-DVDs durchgeackert hätte, dann wüßte er das.

Hat der NSU weitere Mitglieder?

Einen NSU hat es nie gegeben. Er ist das Phantsieprodukt drittklassiger Esopoeten.

Wer jetzt der Meinung ist, Förster und Moser in einem Atemzug zu nennen, das sei dann doch stark überzogen und an der Grenze strafbarer Beleidigung, der irrt. Die haben unter heftiger Mitwirkung von Stefan Josef Frees ein Buch gedichtet. Mit den Staatsschutzschriften von Aust und Laabs haben sie nichts am Hut. Mit dem Weibsvolk der NSU-Esoterik erst recht nicht. Dessen weinerliches Gejammer kann echte Männeresoterik nicht ersetzen. Ergo klöppelt man selber was zusammen, um den lesebedürftigen Werktätigen die unter großen Mühen angesparten Arbeitergroschen abzutrotzen. Der NSU als Geschäftsmodell, um noch ’nen schnellen Euro mitzunehmen, ehe das Thema endgültig abgelutscht ist wie der Knochen von Pawlows Hund.

Nun noch einige Randglossen zum Esobruder Moser, der es sich wie so oft nicht nehmen läßt, sich unter dem alter ego James Chance selber zu loben und zu bestätigen.

Nur der Moser weiß die Wahrheit über den NSU, schreibt James Chance Moser über Moser. Alle anderen schriftstellernden Esoteriker sind Nazis. Man muß für derlei Kindergartenscheiß schon sehr schizo sein.

Gab es jemals einen Leitartikel, einen Titel über die von Moser deutlich aufgezeigte Problematik ? …
Ich halte viele Lohnschreiber für mitverantwortlich an der verhinderten Aufklärung. All die, die immer nun von „Pannen“ schrieben und die Verflechtungen der Sicherheitsbehörden mit dem NSU Komplex ins Reich der Verschwörunstheorien verbannten…

Wie bekloppt muß man vor allem aber drauf sein, um 2018 festzustellen, daß ein Staatsschutzsenat Staatsschutz macht, also einen politischen Prozeß führt? Das wurde bereits am 22.11.2011 mit dem Mörderbeschluß im Reichstag abschließend zementiert. Scheiß auf Kriminalistik, wir brauchen das zur politischen Instrumentalisierung im Kampf gegen Rechts ™, sagten sich die Abgeordneten. Sie schissen wirklich drauf. All die Jahre.

Josef W. 28.07.2018 09:46

„ausgerechnet“, „rätselhaft“, „mysteriös!“ – falsche Fragen Mosers

!Wäre, wäre Fahrradkette“ – der Steinbrück-Spruch in der Version eines bekannten Fuißballers.
So krumm schreibt Moser – ein Anwalt des Konjunktivs.
Wer nicht in der Lage (sprich: willens!) ist, „Behörden“ oder den „Staat“ in der Differenziertheit zu sehen, in der wir ihn tagtäglich erleben, schreibt von dem seltsamen Unvermögen des BKA, Daten zu entschlüsseln und von ausgerechnet der Staatsanwaltschaft usw., von betriebenem „Staatsschutz“ etc..
Die simplen Grundfragen haben Moser nie interessiert: wer tötete die Uwes im Wohnmobil, wann, wie? Wer beging die Banküberfälle? Wer die dem „NSU“ angelasteten Morde? Und: welche Rolle nahmen bei der Aufklärung Polizei und STA ein? Plausibilitätsprüfungen, simple Logik an den BEGINN der Untersuchungen zu stellen statt im Nachhinein Rätselfragen zu stellen – das wäre journalistische Pflicht. Moser ist alles an dere als ein seriöser Journalist. Er hat sich den Verfassungsschutz als Punchingball erkoren im tiefen Wissen darum, dass man auf diesem herumtreten kann wie man lustig ist – er kann sich nicht wehren ohne seine Aufgabe zu verrraten, und so steht jede Regierung hinter dem VS und nichts kommt raus.
Das BKA z.B. oder Figuren wie Menzel sind nicht in dieser komfortablen Lage.
Aber eben die befragt Moser nicht.
Und so erfüllt er seinen Job.
Was ach so kritisch wirkt, ist Blendwerk, um als „links“ und „aufklärerisch“ zu gelten und so weiter Nebelkerzen auch im Fall Breitscheidplatz werfen zu können.
Pfui Deibel.

HW4711 28.07.2018 11:00

Schlechter Artikel

Diese auschließliche Fixierung auf den BfV und V-Männer desselben, baut nur eine zweite Nebelwand auf.

Moser erklärt uns damit, dass die NSU ein auschließlich innerdeutsches Phänomen ist.

Kein Queverbindungen zu befreundeten Diensten, keine Einbettung in einen gösseren politischen Kontext: alles isolierte Taten einiger rechter Irrer und V-Leute und BfV -Beamter.

Um mal den Denkmuster des Autors zu folgen:
Wen will Moser mit seiner Fixierung auf den BfV schützen, wen und was deckt Moser?

Fazit:
Moser hilft mit seinem Beitrag dem sechste Strafsenat, den gesamte NSU Komplex im Dunkeln zu belassen.

Aristophanes 28.07.2018 11:10

Meines Wissens ist Wohlleben auf freiem Fuß…

…weil der Haftgrund entfallen ist und nicht, weil ihm Haftverschonung gewährt wurde.

…und kann Haftverschonung in Anspruch nehmen… wäre die juristische Rechnung nicht aufgegangen und der Verurteilte hätte noch im Gefängnis bleiben müssen.

Wohlleben war bis zur Urteilsverkündung in Untersuchungshaft. Diese kann nur aufrecht erhalten werden, wenn weiterhin Fluchtgefahr besteht. Dies wurde aus objektivierten Gründen verneint, weil das familiäre Umfeld und die Höhe der Reststrafe dagegen spricht. Da das jetzige Urteil noch nicht rechtskräftig ist, war Wohlleben zunächst aus der Haft zu entlassen.

An diesem Sachverhalt hätte auch eine Haftstrafe von 12 Jahren erst einmal rein gar nichts geändert.

Ob Wohlleben Haftverschonung beantragt und ihm diese gewährt wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Die ganze hätte, sollte, könnte Plan-B-Verschwörungsnebentheorie des Autors beruht demnach auf einer falschen Prämisse. Die hätte er innerhalb von 2 Minuten mittels einfacher Web-Recherche überprüfen können. Es ist aber eher davon auszugehen, dass der „Verfahrensspezialist“ Moser das weiß.

Man kann aber auch sagen: Das Gericht hat sich mit seinen Urteilssprüchen als Organ des Staatsschutzes erwiesen und hierbei eine Rolle gespielt, die andere dirigierten.

Solche Sätze weisen eher auf ein gestörtes Verhältnis, ob nun aus schierer Unkenntnis oder aus politischer Überzeugung, zur Rechtsstaatlichkeit hin. Was Herr Moser nicht ab kann ist die Tatsache, dass ein Strafgericht keine politischen Prozesse durchführt. Das Gericht hat alleine die Aufgabe, über die Tat und die sich hieraus ergebende Schuld der Angeklagten zu urteilen. Die politische Aufarbeitung ist nicht die Aufgabe des Gerichts. Das kann man bedauern, man sollte sich aber auch die Konsequenzen vor Augen führen, wenn es nicht so wäre.

Pedrass Foch 28.07.2018 15:40

Re: Meines Wissens ist Wohlleben auf freiem Fuß…

Aristophanes schrieb am 28.07.2018 11:10:

Was Herr Moser nicht ab kann ist die Tatsache, dass ein Strafgericht keine politischen Prozesse durchführt.

Außerdem ist die Erde eine Scheibe, und der Weihnachtsmann hat einen langen weißen Bart!

Friedensblick 28.07.2018 15:34

Was liegt eigentlich gegen Marschner vor, nach all den Jahren Recherche?