V-Leute

#NSU Ländle, 19.02.2018 Teil 2: Brandt sagt erneut Jehova

Ein mutiger Mann, der Tino Brandt:

Brandt sagte, so, wie er Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe kennengelernt habe, traue er ihnen die Taten, die ihnen vorgeworfen werden, nicht zu.

In Fussfesseln vorgeführt, eine weitere Anklage gegen ihn und V-Mann Kollegen Thomas Dienel eingereicht (wegen Versicherungsbetruges), aber er sagt Jehova.

Ansonsten Altbekanntes:

Am Montag wurde der einstige V-Mann des Thüringer Verfassungsschutzes, Tino Brandt, im Ausschuss befragt. Er hatte in den 90er Jahren die Neonazi-Kameradschaft „Thüringer Heimatschutz“ aufgebaut, in der sich auch das NSU-Trio Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe bewegte. Brandt wurde 2001 enttarnt. Er sitzt wegen Kindesmissbrauchs in Haft und wurde in Fußfesseln vorgeführt.

Der Verfassungsschutz sei einer der Hauptabnehmer des Spiels „Pogromly“ gewesen, sagte Brandt vor dem Ausschuss. Das Trio hatte das rassistische Spiel entwickelt – laut Brandt, um Geld in die Kasse zu bekommen. Der Verfassungsschutz habe dabei einen ganzen Stapel abgenommen.

Brandt gab ferner zu Protokoll, dass der Thüringer Verfassungsschutz indirekt den im Untergrund lebenden rechtsterroristischen NSU mitfinanziert habe. Damals seien Spenden für das NSU-Trio gesammelt worden. Er habe als V-Mann Geld vom Amt bekommen, das er teilweise für die Terrorgruppe gespendet habe. Dies sei mit Wissen des Amtes geschehen, sagte der frühere Neonazi in Stuttgart.

Schade dass die Story von Brandts Auto mit dem Peilsender fehlt, welches Brandt erst dem Kapke unterschob, also auslieh, und welches dann vom BfV mittels unbemanntem Kleinflugzeug verfolgt wurde. Siehe die Bundestags-Leaks 2017, dazu gibt es richtig viel neues Material.

Tweets gab es… jede Menge Gedöns:

Brandt weiss nichts vom NSU. Daher die uneingeschränkte Aussagegenehmigung.

Ob die überhaupt wussten was der Nationalsozialismus war, das darf bezweifelt werden.

Die Tante von der Tageeschau ist nicht eine der helleren Kerzen auf der Torte:

Ja Kindchen, schlaf weiter 😉

Zschäpe aber schon, und die muss es ja schliesslich wissen, als seine Sexsklavin.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/03/19/zschape-von-den-uwes-vergewaltigt-gedons-und-fantasiezeugen-im-schauprozess/

Lachen Sie nicht, das ist alles ernst. Todernst.

Oder so.

Auf deutsch: Brandt war schwul, und Rosemann fand das unpassend für einen Chefnazi?

Mossadkäthe traut Rosemann die Morde sofort zu, das ist ja klar… aber wie gut es ist, dass mehrere Zuhörer twittern, das sieht man bei Brandts JEHOVA:

Ellen Esen (Frau Foo) versucht uns zu betuppen? „damalige Sicht“ ist komisch, passt nicht zum anderen Tweet.

Na ja…

Ja was denn sonst für eine Patrone? Sprühsahne? Drucker?

7 Jahre V-Mann gewesen, da sind 200 Mille recht viel. Man kann davon leben… ist ja brutto für netto gewesen… rund 2500 DM pro Monat, das ist recht ordentlich für Thüringen in der Nachwendezeit. Mein erstes Ingenieurgehalt 1990 betrug netto 2.736 DM… in Hessen, das weiss ich noch. 4.400 DM brutto, Steuerklasse I.

Alles Gedöns…

Das Übliche: Warnungen.

Hier wieder die Ignoranz, es müsse erst noch bewiesen werden dass man wusste wo die 3 waren…

Hinter den Plakaten stehen die Kapkes:

Alles völlig irrelevant…

Stimmt schon: Besser als Parlamentarische Untersuchungsausschüsse vertuscht niemand.

Er war 2000 schon mal abgeschaltet worden, auf Weisung Roewers, aber dann wurde Roewer entlassen, und Brandt wurde wieder aktiviert. Bis er 2001 verraten wurde… wie die anderen V-Leute auch. Wissen wir aus dem Erfurter Ausschuss…

Vielleicht kannten ja andere Rechte aus der Gegend die Kiesewetter, immerhin könnte das der Hintergrund sein für die Patrone jetzt…

So war das ja wohl irgendwie auch bei Anja Wittig damals, 2015 geblogt:

Warum wurde „Onkel Mikes“ Ex-Polizistenfreundin Anja Wittig laut deren Aussage bedroht, sich bloss nicht an Alles zu erinnern, wie sie vor dem Erfurter NSU-Ausschuss aussagte? Von 2 „Beamten“ mit Ausweisen, an ihrer Haustür?

Welchen Unfall beobachtete Kiesewetter und bekam Ärger? Davon berichtete Anja Wittig in Erfurt ebenfalls. Ermittelt wurde rein gar nichts dazu.

„Sie [Michéle Kiesewetter] war in Oberweißbach mal in Auseinandersetzung [verwickelt], da gab es einen Vorfall mit Auto[s].. Die hatten noch gefragt ob es ihr schaden würde, dienstlich, wenn sie da in einer Auseinandersetzung verwickelt war […] es waren 2 oder 3 Autos“, das LKA sei später auch mit dort gewesen, es habe sich definitiv um keinen Unfall gehandelt. Die Zeugin kennt keine weiteren Hintergründe dieser ominösen Auseinandersetzung, sie weiß nur dass Michéle Kiesewetter am nächsten Tag „ziemlich verstört“ gewesen sei. Sie wisse nicht, ob Kiesewetter dass auch Mike Wenzel erzählt habe. Der Vorfall ereignete sich aber am Ortseingang Oberweißbach. “Vielleicht hat sie irgendetwas gesehen, was sie nicht hätte sehen sollen”, so Anja Wittig.

https://haskala.de/2014/03/10/ticker-zum-nsu-untersuchungsausschuss-10-3-2014/

Laut uns zugegangener Informationen ist Rosemann ein Waffenkäufer in der Schweiz gewesen. Und das als V-Mann, damals. Das muss natürlich nicht stimmen, aber man sagte uns, er sei öftermit Andre Kapke in der Schweiz gewesen, und habe auch 2 Waffen für Ralf Wohlleben von dort mitgebracht. Mit Böhnhardt sass er schon 1995 in der Zelle, als der 15 war. Er trat mit schwarzer Maske 2012 im TV auf, und erzählte dort, es sei seine Idee gewesen, ein Schild „Vorsicht Bombe“neben den Judentorso an der BAB A 4-Brücke zu stellen, „dann hänge der länger“.

Sehen sie, das waren wohl Halbwahrheiten. Vielleicht aber auch nicht. „Brüder schweigen“, wissen Sie ja.

Viel Gelaber um Nichts?

Hier, das erste NPD-Verbotsverfahren, daher die Abschaltung bzw. deshalb sollte er die Führungsämter niederlegen:

Das kenne ich von anderen V-Leuten: „Keiner kommt wegen dem was Du mir erzählst in den Knast, versprochen!“

.

Standard-Prozedere. Südamerika? Nie von gehört!

Dr. Claus Nordbruch… Reise Kapke und Brehme 1998, einer zahlte alles, wider Willen 😉

Fast jeden hat man versucht anzuwerben…

Die tun so als sei der Polizistenmord aufgeklärt. Man wird sie alle auslachen, irgendwann…

Der mutmassliche Augenzeuge heisst Arthur Christ. Ist die identische Tötungsart ein Hinweis auf dieselben Täter, oder ist es ein copykill?

Im Thüringensumpf geht es ja um Polizeibeteiligungen im Rotlichtgewerbe. Hatten wir gerade erst. Weiss aber der Ländle Ausschuss nichts von. Feb 2018 geblogt:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/02/07/erfurter-nsu-gedoens-mit-liebesdamen-aus-litauen-und-polizeilichen-suempfen/

.

Mal sehen, ob Radio RDL noch ein paar Audiodateien von der Pressekonferenz bringt.

Das war wieder mal ein vergeudeter Sitzungstag.

Rosemann soll am 4. März erscheinen, und endlich den NSU aufklären.

Wir sind gespannt. Anja Wittig wohl auch…

Advertisements

#NSU Ländle, 19.02.2018 Teil 1: LfV-Mann Fabian F. zum Tech Admin Wohlleben

Jenseits des Gedöns um die Uralt-Aussagen vom Tino Brandt ist da noch Einiges nachzutragen.

So war der Plan, aber Rosemann kam ja nicht… Patrone auf dem Briefkasten… fast wie bei Turguts Beerdigung vor 14 Jahren… da bekam sie der Dönerkioskbesitzer Aydin…

Wir sind bei Zeuge 1:

Die Tech Admins wissen über alles Bescheid. Fragen Sie Corelli! (okay, sorry, geht ja nicht) Oder fragen Sie den Kai Dalek, was das Thule Netzwerk betrifft.

Um den NSU ging es da offenbar nicht.

Gelöscht wird schon, aber nicht so ganz?

Die Komiker vom Bundestags-Aktenschwärzungs-Kommando arbeiten ähnlich. Blogleser wissen das.

Ländle #NSU Kaspereien mit Drohbriefen, Patronen und wenig Neuem

Potzblitz, da hat der „alternative Ceska-Beschaffer“ Sven Rosemann gestern in Folge einer Patrone auf seinem Briefkasten daheim gar nicht erst ausgesagt?

Und Tino Brandt hatte rein gar nichts an Neuigkeiten zu vermelden?

Der Herr Frees geht wirklich davon aus, dass es an mangelnder Recherche liegt, dass die Sau „Geld vom VS ans Trio“ wieder durch das Dorf gejagt wurde, obwohl seit 2014 bekannt, und das der VS „Pogromly“ ankaufte ebenfalls?

Oh du heilige Einfältigkeit… 

Doch eins muss ich in der Sache sagen, dieser Untersuchungsausschuss in Thüringen setzt auf Qualität bei den Zeugen. Von diesen könnte der Baden-württembergische Untersuchungsausschuss noch viel lernen.

Prust, da hab ich mich am Kaffee verschluckt vor Lachen 🙂

Immer wenn du denkst dümmer geht es nicht mehr…

Ein abschliessendes Fazit zuziehen ist schwierig denn ertragreich war Brandts Aussage überhaupt nicht. Nennwert belief sich gegen 0,0%

Nur man hat einem Ex V-Mann eine grosse Bühne für nichts gegen.

Grosse Bühne? Schwachsinn.

P.S : Am Rande der Pressekonferenz wurde bekannt das keine FBI Operationen am Tattag der Ermordung von M. Kiesewetter und des Schwerverletzten Martin A. am 25.4.2007 in Heilbronn gab bzw. auf der Theresienwiese.

Genau das war die eigentliche News des Tages:

Da hat der gute Herr Nübel vom Stern sicher ebenso abgekotzt wie der Thomas Moser, aber auch wie der Jürgen Elsässer: Der Pappdrache Mevlüt Kar, samt Bareinzahlung von Millionen Euros bei der Santanderbank für Zünder der Sauerlandbomber-Muslime und das dämliche Stern-Protokoll „shooting incident…“ sind wieder einmal aufgeflogen.

Das freut uns wirklich. Weil Verblödungsjournaille wieder mal in die Fresse bekam.

Der Rest war Gedöns.

Wirklich nur Recycling von der Springerpresse bis zur Zeit.

Mehr war nicht, also musste man recyclen…

Blub blub blub…

„Mossadkaethe“ und ihr Kuschelausschuss laden keine bösen Männer vor, weder Thomas Dienel noch Tino Brandt noch gar Sven Rosemann oder Jug P. bzw. Michael H.

Der Moserboy wieder… wo ist denn gaby elena dohm? Es ist so grotesk… LOL, hier isse:

Das ist alles Gedöns. Total unwichtig. Ablenkung für die Hirngewaschenen. Null Relevanz für die Aufklärung der 10 Morde etc. pp.

„Wer kennt wen“, das Antifa Erfurt-Geseier gab’s auch im Prozess: nazis inside, der linksextreme Antifa-Anwalt Hoffmann war das wohl:

.

Die Wierig hat es erkannt, CDU und AfD im Erfurter Ausschuss wehren sich leider ebenfalls nicht. Diese Linksanwälte sind Schwachmaten, ebenso wie ihre Linkskollegen der schreibenden Zunft.

NSU Verblödung, weiter nichts…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/11/01/die-gang-teil-2-garagenschrauber-autoklauer-bootsfahrer-und-einbrecher/

dort konnte man schon 2014 die Leaks lesen zur Bastelgarage des Enrico Theile an der Kläranlage, und Sven Rosemann wurde dort ebenfalls geleakt.

Waffengeschichten gab es hier:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2017/11/15/sensation-im-nsu-ausschuss-erfurt-uwe-boehnhardt-war-wohl-ein-rechter/

Naja… Waffen soll er besorgt haben, in der Schweiz, so sagte man uns, aber ob’s stimmt? Kapke weiss mehr, sagt aber nix. Die BAW meint, Jug P. wisse auch was dazu… da wird fleissig im Hintergrund ermittelt. Das hoch geheime NSU-Sammelverfahren. Waffen mit Schalldaempfer waren aber nicht darunter, so die Infos. Also keine Dönerceskas.

Alles vorhanden. Monate bevor die Verteidigung Wohlleben drauf hüpfte, und gerade grandios scheiterte. Im Schauprozess.

Oder hier:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/09/24/nsu-laendle-sept-2017-1/

Das Strukturverfahren zum NSU beinhaltet auch eine alternative Ceska-Beschaffung durch Jug P. und Sven Rosemann…

Und genau dieser Sven Rosemann kam Gestern nicht, weil man [oder war er es gar selber?] ihm eine „Patrone einer Waffe“ [was sonst? Patrone eines Druckers?] auf den Briefkasten gelegt hatte, „besser wäre es wenn sie nichts sagen“ [kennt man doch von der Beamtin Anja Wittig…]

Und so kam es dann, dass völlig unwichtiges, Jahre altes Gedöns von Tino Brandt als Lückenbüsser herhalten musste?

Nicht unwahrscheinlich.

#NSU: Moser auf Kriegsfuß mit der Logik

Der Thomas Moser ist akribisch und berichtet nur das, was belegt vorliegt. Ich verstehe immer noch nicht, warum man an ihm so rum meckert. Überseht mal nicht, dass er das Zeitgeschehen dokumentiert und nicht einfach seine Meinung zum besten gibt. Klar muss er das, was er berichtet, mehrfach gegenprüfen, und hie und da kann er nur das berichten, was ihm die Behörden als Pressemitteilungen geben. Ich habe ihn als einen alles hinterfragenden Journalisten kennengelernt und kann sagen, dass er mir gegenüber korrekt ist.

Torsten Ogertschnig (V-Mann Erbse)
(Schreibstil stillschweigend aufgehübscht, Kommas mit einer Ceska 83 reingeballert – DA)

Thomas Moser aka Bob Roberts aka Gabi Elena Dohm aka James Chance gehört zum aktuellen Kerntrio der Volksverblödung bezüglich NSU. Als Mitglied der Sekte der Zeugen des NSU sind ihm alle Mittel recht, das deutsche Volk zu bescheißen, indem er so eine Art Goebbelsverschnitt gibt und lügt, daß die Schwarte kracht, Wie z.B. am 12.02.2018 anläßlich des 20.Jahrestages der Garagenrazzia geschehen.

Moser kann in seinem propagandafaschistischen Schaffen auf ein großes Untertützerumfeld aus der Maasisten- und Kahaneszene zurückgreifen, deren Mitglieder eine märchenhafte Vorarbeit leisteten, um die große Lüge unters Volk zu schleudern.

Thematisch geht es um den Beginn der Fahndung nach dem Trio, die nach der missglückten Garagenrazzia 1998 eingeleitet wurde. Geladen sind diesmal Herr Dressler vom LKA und Herr Wunderlich von der Zielfahndungsgruppe.


Der Fahndungsdruck muss geradezu immens gewesen sein.

Es gab keine Fahndung und somit auch keinen Fahndungsdruck. Es gab keine mißglückte Garagenrazzia. Damals ist alles genau so gelaufen, wie es geplant war und von den Beamten Kathrin Zinserling, Grit Oswald und Georg Schirrmacher bezeugt wurde. Ausgenommen davon ist die exzessive Handynutzung von Böhnhardt, die erst mit einem Machtwort unterbunden wurde.

Zeugin Z: ich war in der Zeit von 2003 bis 2007 beim LfV Thüringen und dort im Bereich Observation. Meine Arbeit dort hatte aber keinen Bezug zum Trio.

Zeugin Z: Wir (ein Kollege und ich) haben Nachbarn von Starke in Chemnitz befragt. Der hatte Böhnhardt des Öfteren in der Wohnung von Starke gesehen. Sächsische Behörden waren nicht dabei, sie wussten aber Bescheid.

Zeugin Z: Die Fahndung nach dem Trio lief anders als die sonstigen Zielfahndungen. Normalerweise ist die Fahndung sehr intensiv und am Stück. Die Fahndung nach dem Trio hingegen haben wir nur beim Vorliegen neuer Hinweise betrieben.

Wenn eine Zielfahndung nicht wie eine Zielfahndung betrieben wird, sondern wie die Menzelsche Aufklärung des Doppelmordes zu Stregda, also als Simulation, dann weiß jeder Bescheid. Dann soll da kein Ziel gefahndet werden. Man tut so als ob und richtet sein Augenmerk auf die wirklich schweren Jungs und Damen. BMZ gehörten also nicht dazu.

Sie wußten also, wo die sich aufhalten. Gleiche Ansage wie Wunderlich in Erfurt. Das begreifen die Pappnasen aber nicht, weil sie sich dann mit dem Gedanken anfreunden müssen, daß das Sächsische Staats­ministerium für Innere Sicherheit und Fürsorge der Dienstherr gewesen ist und Merbitz einer der Verantwortlichen, BMZ betreuten.

Letztlich sagt Frau Zinserling das, was schon etliche vor ihr gesagt haben, allen voran Axel Minrath in seiner Vernehmung beim Generalbundes­anwalt. Ich hatte während meiner Dienstzeit keine Kennung vom NSU.


Thomas Moser behauptet: Es wurde nach Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt gefahndet. Oder sie wurden vom LfV Thüringen geschützt – Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert

Auch Moser steht mit der Logik heftig auf Kriegsfuß und weiß dieses Werkzeug der Denke nicht zu gebrauchen. Hier suggeriert der Nichts­merker einen Entweder-Oder-Schluß (Kontravalenz), der so nicht existiert.

1. Nach Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe wurde nicht gefahndet, sondern in Menzelscher Manier scheingesucht, also eine Fahndung simuliert, so, wie eben unter der Stabführung von Menzel zu Stregda Tatortarbeit simuliert wurde.
2. Geschützt wurden sie zuerst mal von den Fürsorgeverantwortlichen aus dem Sächsischen Staatsministerium für Innere Sicherheit. Oder dem Bayerischen LKA. Oder dem Innenminsterium zu Bonn. Oder aus Langley.
3. Und er lügt uns kackdreist ins Gesicht, er würde den Artikel regelmäßig aktualisieren. Ein Mitglied des Kerntrios der Volksververblödung bezüglich NSU aktualisiert nix, demzufolge auch nicht regelmäßig. Auch nicht mäßig. Aktualisiert wird gar nicht. Stattdessen werden weitere Kapitel der NSU-Bibel ge- und bestehende umgedichtet.

Wie ist das eigentlich mit dem Foto, das Moser für seine Horrormärchen verwendet und nie aktualisiert? Das erklärt der Fatalist am Beispiel des Daniel H. in einem kurzen Videoausschnitt.


Eine Wahrheit findet bei Moser nicht statt. Bei der Machtelite der Antifantasten werden sie nicht geholfen, aktualisiert oder fündig.

Die Antifa ist es auch, die mit dem falschen Böhnhardt namens Daniel H. bis heute hausieren geht. Die Moser-Fanboys sind da besonders eifrig bei der Desinformation dabei.

Alles über die Fake News der Antifantasten gibt es bei Google.

„die Gewissheit, dass man in der Lage gewesen wäre, die Taten des NSU zu verhindern“ ??

das meint jedenfalls Wolf Wetzel im Februar 2018:

Wetzel macht quasi seinen eigenen Teil 16:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/02/10/die-nsu-nebenklage-gegen-den-staat-die-baw-die-ermittler-und-den-verfassungsschutz-16/

Es geht darum, was der AK NSU seit Jahren schreibt: Man wusste doch wo die waren…

Und man liess sie morden… grusel grusel, völlig spurenfrei:

Auszug aus dem Plädoyer des Rechtsanwaltes Yavus Narin, der die Interessen von Yvonne Boulgarides vertritt:

Heute haben wir die Gewissheit, dass man in der Lage gewesen wäre, die Taten des NSU zu verhindern.

Allerfeinste Verarsche von Links, es gibt keinen einzigen Tatortbeweis, nirgendwo!

Wir haben die Gewissheit, dass wir und dieses Gericht bis zum heutigen Tag von den Verfassungsschutzbehörden belogen werden.

Stimmt.

Wir haben die Gewissheit, dass zahlreiche V-Personen und Verfassungsschutzmitarbeiter bis heute vor Strafverfolgung geschützt werden. (…)

stimmt auch.

Worüber wir außerdem Gewissheit haben ist, dass der NSU weitaus mehr Unterstützer in der Nazi-Szene hatte, als die Bundesanwaltschaft uns weismachen will. Wie meine Kollegin Seda Basay bereits darlegte, stützen die bisherigen Erkenntnisse NICHT, dass es keine Unterstützer an den Tatorten gab, sondern genau das Gegenteil.

Das sind Vermutungen, aber keine Beweise. Wieder Verdummung!

Schon ein simples Rechenbeispiel könnte die Trio-These der Bundesanwaltschaft widerlegen:

Ah ja, die Judenmord-Geschichte:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/10/07/nsu-prozess-letzte-hoffnung-judenmord/

Eine wunderschöne Erzählung, so sie denn wahr wäre…

Der Zeuge Gründig von der Berliner Polizei hat in der HV ausgesagt, dass er an der Berliner Synagoge im Mai 2000, also wenige Monate vor dem ersten Mord, neben Beate Zschäpe drei weitere Personen beobachtet hatte, von denen er eine als Uwe Mundlos identifizierte. Bei der anderen männlichen Person handelte es sich höchstwahrscheinlich um Jan Werner.

Zufällig lief am selben Abend „Kripo live“ mitsamt Fahndungsaufruf das Trio betreffend…

Denn zur selben Zeit liefen gegen den Beschuldigten Jan Werner eine G-10-Maßnahme sowie eine Observation des sächsischen Verfassungsschutzes. Im G-10-Antrag vom 28. April 2000, also nur eine Woche vor der Synagogenausspähung hatte die Behörde davor gewarnt, dass von dem untergetauchten Trio schwerste Straftaten zu erwarten seien. Ich zitiere aus dem Antrag auf Anordnung der G-10-Maßnahmen:

 „Die Unterstützungshandlungen der betrofenen 1-4 (gemeint sind Andreas Graupner, und die anderweitig Verfolgten Thomas Starke, Mandy Struck und Jan Werner) sind ein wesentlicher Anhaltspunkt dafür, dass sie den Zweck der Gruppe mit tragen. – Das Vorgehen der Gruppe ähnelt der Strategie terroristischer Gruppen, die durch Arbeitsteilung einen gemeinsamen Zweck verfolgen.“

Außerdem ging das LfV Sachsen davon aus, dass das Trio sich in Chemnitz aufhalte.

JEDER wusste das, MAD, TLKA, LfV Sachsen, Staatsschutz Sachsen, BfV und BKA… vielleicht auch das TLfV…

Aus dem Vermerk des sächsischen Lfv vom 17. Mai 2000 zur erfolgten G-10-Maßnahme geht hervor, dass Jan Werner am Tag der Ausspähung im Mai 2000 in Berlin war. Jan Werner war der Mann, mit dem der V-Mann Carsten Szcepanski alias Piatto bereits 1998 darüber kommuniziert hatte, dass sich das NSU-Trio bewaffnen wolle, um WEITERE Banküberfälle zu begehen. Ein V-Mann-Führer von Piatto war der Zeuge Gordian Meyer-Plath, heute Präsident des LfV Sachsen.

Weitere Überfälle vor dem ersten Raubüberfall, das ist so doof, Yavuz, das hätteste mal besser weggelassen…

Auf einem Observationsfoto aus Berlin, einige Wochen nach der Synagogen-Ausspähung ist Jan Werner, über den ein BKA-Beamter hier aussagte, er gehe davon aus, dass Jan Werner als V-Mann tätig gewesen sei, mit zwei weiblichen Personen zu sehen. Eine davon, Annett Wendefeuer, war, wie wir heute wissen, die Mutter der Kinder des Blood & Honor-Chefs Deutschland, der, wie wir heute ebenfalls wissen, V-Mann des Bundesamts für Verfassungsschutz war.

Es geht um V-Mann Nias, real Stefan Lange, Pinocchio… im Video aus dem deutschen theater berlin ist diese Dame so eine Art braune Matratze… jeder durfte da mal drüber. Minute 75 etwa, da sagt Narin den vollen Namen und ihre angeblichen Bettgenossen werden aufgezählt: Mirco Hesse, Jan Werner, Stefan Lange…

Ein weiterer enger Kamerad von Frau Wendefeuer war Mirko Hesse, Gründer der sächsischen Hammerskins und ebenfalls V-Mann des Bundesamts für Verfassungsschutz.

Ermittlungen durch die Bundesanwaltschaft gab es zu dem Berliner Sachverhalt bis Oktober 2016 – nicht.

Die Bundesanwaltschaft sagte Narin, das sei Blödsinn. Minute 82 etwa, Narin meinte, Diemer vernachlässige das Legalitätsprinzip, die BAW müsse auch gegen V-Leute ermitteln, ob sie wolle oder nicht.

Merkwürdig, dass diese wichtige Anmerkung Narins hier fehlt!

Als das Gericht infolge meines Beweisantrags zur Synagogenausspähung weitere Ermittlungen zu dem Sachverhalt anordnete, antwortete Gordian Meyer Plath, ehemaliger V-Mann-Führer von Piatto, heute in seiner Funktion als Präsident des LfV Sachsen, mit Schreiben vom 16. Dezember 2016 persönlich, leider seien die G-10 Protokolle wie alle „nicht mehr benötigten personenbezogenen Daten“ vernichtet. Warum einzelne SMS-Nachrichten von Jan W. aus den betreffenden Tagen erhalten sind, wird nicht näher erläutert. Im selben Monat erfuhr man aus dem Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestags allerdings auch, dass die Bundesanwaltschaft selbst Beweismittel zum Beschuldigten Jan Werner – trotz des Vernichtungsmoratoriums des Bundesinnenministeriums – vernichtet hatte. Die Erklärung lautete, die Bundesanwaltschaft, die das Ermittlungsverfahren gegen Jan Werner führt, habe Jan Werner nicht in Verbindung mit dem NSU gebracht, obwohl dieser wenige Wochen vor der Beweismittelvernichtung als Zeuge – hier – in diesem Saal geladen war. (…)

Es gab keine Beweismittelvernichtung in bezug auf Jan Werners Notizbücher, denn die sind in Kopie bei den Akten. Hier also ein Pappdrache statt Fakten… aber warum? Meyer-Plath wurde doch dann persönliche Referent bei Katherina Reiche, Kabinett Merkel III, die hat es wohl nötig gehabt?

Uralt, von 2014, immer noch ungeklärt, aber wichtig, auch um zu verstehen, warum der Parl. NSU-Ausschuss in Potsdam so mies ist, und warum der Gordian nach Sachsen trepperaufgefallen wurde bzw. werden musste:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/09/11/nsu-schach-in-3-zugen-von-piatto-zum-wohnungsvermieter-matthias-dienelt/

Narin weiter:

Worauf ich hinaus will, ist eigentlich nur ein sehr einfaches Rechenbeispiel:

An der Ausspähung der Berliner Synagoge im Mai 2000, also wenige Monate vor dem ersten Mord an Enver Simsek, waren beteiligt: Beate Zschäpe, Uwe Mundlos, mutmaßlich Jan Werner und eine unbekannte weibliche Person mit zwei Kindern. Wer fehlt, ist Uwe Böhnhardt, der sich an jenem Tag laut LfV Sachsen in Chemnitz aufhielt.

Man müsste also buchstäblich nur Eins und Eins zusammenzählen, um die Trio-These zu verwerfen. Ich glaube, dass jeder in diesem Saal zu dieser mathematischen Leistung fähig ist.“

Was Narin nicht sagt, und Wetzel auch nicht ergänzt: Beide vermuten, dass das Trio, oder sagen wir besser Mundlos und Böhnhardt, mit Wissen des Staates mordete, genauer: Mit Wissen von Teilen des Verfassungsschutzes. Sie waren 2 aus dem Ruder gelaufene V-Leute.

Nochmal: Das ist nicht unsere These, das ist die Antifa-These. Unsere These ist „Aushorchzelle“, die Uwes waren für den Staat unterwegs, ob sie mordeten ist völlig unklar, weil die Tatortbeweise fehlen…

Klar ist: Es gilt das NSU-Axiom:

Morde und Bomben mit Wissen des Staates, oder eben keine Morde und Bomben…

Das wissen auch die Linken und die Binningers, dass es da kein Entrinnen gibt.

Minute 87, da führt er das aus, wie der VS da hineinschlitterte… erst deckte man nur Bankraube, und als man dann irgendwann entdeckte, dass die lieben Uwe-Spitzel mordeten, da musste man das vertuschen, denn es drohte Beihilfe/Mitwisserschaft zum Mord. 12 Jahre wie bei Wohlleben beantragt, oder schlimmer…

Interessante These, gelle? … und alles DNA-frei, immer, auch bei der Rangelei in Zwickau 2006 in der Sparkasse, während DNA von einem realen Täter (wie beim Barschel-Mord: Ein Haar verschwand)  Ende 2011 verschwunden war, aber wen juckt diese Unmöglichkeit schon?

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/03/14/vom-elend-der-kriminalforensischen-beweise-an-huelsen-geschossen-haaren-und-fingerabdruecken/

Die grosse Verarsche geht weiter… wir werden sie bei den Plädoyers der „Verteidigung“ erneut erleben.

Wochenlang!

#NSU: Laabs mit Logik auf Kriegsfuß


fragezeichen2: Du meinst, Aust ist gar kein großartiger und mutiger Journalist? ::)
——————————————-
Admin: morgen gibt es wieder mal kloppe vom hoffmann fuer den Ganser… aber im nebenblog. anmerkung verkloppt im hauptblog den laabs…
anmerkung: ja, mach ich, aber das dauert, ich hab heute Küchendienst, es soll Hirschgulasch werden, keine Ahnung, wie man das macht
Admin: morgen frueh sollte es halt kommen 🙂

Im Foto oben sind 4 der 5 Phasen eines Hirschgulasch dargestellt, anbra­ten, mit Steinpilzen und weiteren Leckerlies köcheln, ziehen lassen und hinter die Kiemen wuchten. Dazu gehört frische Ananas, warum erfährt man hier, und Thüringer Klößchen. Ja, es ist eben nicht alles doof, was aus Thüringen kommt, auch wenn es im Blog des AK NSU oftmals nicht so deutlich gesagt wurde. Die Phase 5, die Hinterlassenschaft, wird aus Gründen des Jugendschutzes nicht abgebildet, jedoch weiter unten aus­führlich erörtert, wenn es um den Scheiß von Laabs geht.

Mein Naturheilkundler meint ja immer, seine Klienten schwören auf seine heißen Tipps, da er ihnen ohne Chemie zu einem wohlfeileren Leben ver­hilft, weswegen er ihnen auch rät, ab und zu Spiegel-TV zu kucken, wenn der Aust höchstselbst drauf ist, denn das wirkt sedierend und hat keine Nebenwirkungen. Ist allemal besser als beim Apotheker um die Ecke heißen Drogenscheiß zu kaufen und reinzuwerfen.

Äh?, meinte ich neulich zu ihm. Aust ohne Nebenwirkungen? Da be­kommt man Macke und läuft ständig Gefahr, sich die Halswirbelsäule zu brechen, so heftig ist man am Kopfschütteln. Auf die Dauer wird das Hirn auch Matsch, wenn man das wirklich exzessiv macht. Dagegen ist Head­banging höchstens eine Art meditativer Relaxation.

Er wird sich das durch den Kopf gehen lassen, wenn es so schlimm ist, und sich nach Alternativen umschauen. Von solch heftigen Neben­wirkungen hatte ihm noch niemand berichtet.

Los geht’s. Der AK NSU präsentiert die Laabs-Kloppe nach Hirschgulasch auf Anmerkerart.

Die ganze Geschichte der Logik besteht in der Definition eines akzeptablen Begriffs der Dummheit.
Umberto Eco: Das Foucaultsche Pendel


Fakten sind die Grundvoraussetzung einer sachbezogenen, logischen und überzeugenden Argumentation überhaupt. Wurde in der DDR behauptet. Name des Professors bekannt.

Früher war alles besser. Da wurde an der journalistischen Fakultät der KMU Leipzig noch Logik gelehrt, damit künftige Schriftgelehrte wenigstens in Grundzügen wissen, wie sie dieses Werkzeug nutzen können.

Wir hatten ja kürzlich vermutet, daß Laabs zum gegenwärtigen Kerntrio der Volksverblödung bezüglich NSU gehört, das sich auf ein großes Unterstützerumfeld aus der Maasisten- und Kahaneszene stützt.

Die Zeiten sind vorbei, in denen man seine Fäkalsprüche in den Rang von Thesen erhob und diese an ein Kirchtor nagelte. Heutzutage kotzt man unausgegorene Gedanken in den Twitter rein und gut ist. Liest eh keiner, die dummen Kopierer ausgenommen. Und Widerreder.

Laabs steht mit der Logik auf Kriegsfuß und meint, mit dem einfachen Wenn-dann-Konstrukt den grimmepreisverdächtigen Überzeugungshit bereits zu Anfang des Jahres gelandet zu haben.

Schon im Altertum wurde diskutiert, inwieweit und unter welchen Voraussetzungen das natürlichsprachliche „wenn …, dann …“ eine hinreichende Bedingung ausdrückt und damit der materialen Implikation entspricht; vor allem aber, ob und wie sich die anderen Bedeutungen des natürlichsprachlichen „wenn …, dann …“, zum Beispiel die kausale („A verursacht B“), analysieren lassen.

Natürlich fallen alle Dummen drauf rein und folgen ihm, da sie genau das sehen, was sie sehen wollen, nämlich die eindimensionale Kausalität, die hier suggeriert wird, aber gar nicht gegeben ist.

Bleibt die Frage über, ob es Laabs an fachlichem Verständnis der zu bewältigenden Arbeit mangelt oder es bewußtes Kalkül ist, die Leute auf die Leimspur zu locken. Fachliches Unvermögen und staatlicher Auftrag in einer Person vereint, erklärt es noch am besten. Dazu noch die beiden anderen Kumpel und fertig ist das Kerntrio clownesker NSU-Verklärung.

Acht Thesen kotzte der Koschreiber von Aust und Geistesverwandte von Moser ins Internet. Da das deutlich weniger Hinterlassenschaft als die lutherische ist, haben wir genügend Zeit, den Gehalt zu analysieren und verlassen dazu das Feld der Geisteslogik, die sich um Inhalte nicht schert, und kehren zurück zu Lenin, der sich gezwungen sah, „Noch einmal über die Gewerkschaften“ zu schreiben, weil deren Protagonisten damals schon schwer von Kapee waren.

Drittens muß in die vollständige „Definition“ eines Gegenstandes die ganze menschliche Praxis sowohl als Kriterium der Wahrheit wie auch als praktische Determinante des Zusammenhangs eines Gegenstandes mit dem, was der Mensch braucht, eingehen.

Laabs hat es wohl in die Welt gebracht, weil es bei Springer keinerlei Voraussetzungen mehr bedarf, in deren Schrifttumskammer aufgenom­men zu werden. Wir prüfen den Pudding, indem wir ihn im Leninschen Sinne an die Wand nageln.

Laabs fängt mit einer Lüge an und macht dann in seiner Unlogik weiter. 8 Tweets, von denen wenigstens 6 journaillistischer Müll sind. 6 ist eine sehr sportliche Ansage. Mal schauen, auf wie viele wir es wirklich schaf­fen, da es um Piatto geht.

Zuerst eine Laabssche Unterlassung. War Piatto CIA-Spitzel? Die Frage stellt Laabs nicht, weil dann ganz dicke Bretter zu bohren wären, für die es im Laabsschen Baumarkt noch keine Werkzeuge gibt. Piatto in Westberlin als CIA-Hiwi, das wäre dann außerhalb der Kontrolle deutscher Behörden, denn die hatten bis weit in die 90er in Westberlin nichts zu melden. Andere Zeit, andere Protagonisten, andere Interessen.

THREAD / Apropos unter den Teppich kehren. Der UA Brandenburg hat etwas Brisantes entdeckt… aber niemanden interessiert es.

Nö. Der AK NSU berichtet seit langem über diese Sachlage und ist selbstverständlich brennend an den Erkenntnissen interessiert. Es gibt einen gut gefüllten Strang im Forum, in dem es um genau diesen Aus­schuß geht. Das ganze Google quillt vor Piatto-Hinweisen über, die der AK NSU gesammelt und publiziert hat.

Im Grunde können wir an der Stelle bereits aufhöhren. Aus Falschem folgt Beliebiges. Das hatten wir vor langer Zeit als Wesen der NSU-Propaganda bibelfester Antifantasten herausgearbeitet. Laabs hat die Logik-Übung bereits auf der Startlinie verkackt. Egal, reine interessehalber schauen wir mal, ob wir die Zielmarke von wenigstens 6 Laabsschen Blödeleien erreichen.

2// Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass Carsten Szczepanski alias PIATTO für mehrere VS-Behörden gearbeitet hat, nicht nur f das LfV BB

Nein, es gibt keine Hinweise, daß Piatto für mehrere VS-Behörden tätig war. Wenn es die gäbe, würde man diese auch vorlegen. Was es seit langem gibt, sind Vermutungen, daß Piatto Diener fremder Herren, des LKA Berlin und des Landesamtes für Verfassungsschutz Brandenburg war. Das wäre zu belegen. FBI-Verhör 3. Grades, ersatzweise eine Woche Urlaub in Guantanamo sollten das Problem ausreichend lösen helfen.

3// Vorlage der MdL der Grünen, @unonnemacher, machte das deutlich. In einem Dokument deutet ex-VS-Chef an, dass PIATTO Mehrfach-Spitzel war

Das ist Pillepalle.

4// Wenn Szczepanski für mehrere Dienste gearbeitet hat, dann hatte der V-Mann, der dem NSU sehr nahe kam, weitere V-Mannführer…

Szczepanski kam keinem NSU nirgends sehr nahe. Im Gegenteil. Als er BMZ einmal, fast jedenfalls, zu nahe auf die Pelle rückte, wurde er sehr schnell an die kurze Leine genommen und maximal von ihnen entfernt.

5// Wenn Szczepanski für mehrere Dienste gearbeitet hat, dann gibt es irgendwo in DEU eine Behörde, die sehr viel mehr wissen muss…

Blödsinn. Betrachtet man die föderale Arbeitsweise deutscher Sicher­heitsbehörden, die sich am vorbismarckschen Standard, jeder sei sein eigener Fürst, orientiert, wird deutlich, daß es eine solche Behörde genau nicht geben muß. Dieses Aussage ist übrigens auch eine Wenn-dann-Implikation. Das nur nebenbei. Wieso weiß z.B. der PUA des Bundestages nichts über die vom sächsischen Staatsministerium für Inneres wahrgenommene Fürsorgepflicht für Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe? Na also. Niemand muß was wissen, was ihn nichts angeht.

6// Wenn Szczepanski für mehrere Dienste gearbeitet hat, dann könnte es in Behörden Akten (oder Aktenreste) geben…

Richtig. Und wie geht es jetzt weiter?

7// Wenn Szczepanski für mehrere Dienste gearbeitet hat, dann wurde die NSU-Aufklärungs-Community vorgeführt. Seit Jahren. BIG TIME.

Schon wieder Blödsinn der Sonderklasse. Was ist eine NSU-Aufklärungs-Community? Sind das die Luschen der Aufklärung? Daß der NSU nichts weiter als ein Spielzeug für die Linken ist, um sie mit Belanglosigkeiten zu beschäftigen, ist ein alter Hut. Und daß mittels dieses NSU ein ganzes Volk an der Nase rumgeführt wird, auch. Das wurde bereits am 8.11.2011, nach der Menzelschen Pressekonferenz, so ins Internet hineingeschrieben. Ich konnte mir diese Ansage erlauben, weil ich meine Schweine am Gang erkenne.

Als fulminanter Thrillerautor nehme ich die vorvorletzte Seite des 500Seiters mal vorweg. Die wachsamen Genossen des Verfassungs­schutzes sind ihren einstmaligen Protagonisten wieder auf die Spur gekommen und waren schneller als die Polizei. Die Akte wurde im Wohnwagen geschlossen. Vorgang kann ins Archiv. Wohnwagen und Hütte in Zwickau wurden abgefackelt, um so viele Spuren als möglich zu vernichten oder zu verfälschen.Damit ist allen Seiten vorzüglich gedient. Die Polizei kann mehrere Fälle aufklären, die Geheimen bleiben völlig außen vor, die Politik war eh nie informiert usw.

Wenn sich jetzt noch jemand fände, der zwischen Anfang und Ende 500 Seiten erfindet… Das kauf ich dem ab.

8// Aber, heh, so etwas kann man schon mal vertuschen. Oder? And now back to …the news. END THREAD

Das ist dummes Geraune eines journaillistischen Schmierfinken, dem Akkuratesse in der Recherche piepegal ist. Verfassungsschützer ermitteln nicht, Abgeordnete und Journaillisten klären nichts auf und Rechtsanwälte sind Feiglinge.

Wer vertuscht hier was? Petra Pau den Namen von Axel Minrath, Martina Renner die Deckblattmeldung zu Tarif, Irene Mihalic die schlampig orga­nisierte Besichtigung des Wohnmobils in der Asservatengarage des BKA usw. Es ist legendär, was in Amt und Würden befindliche Politiker in den letzten Jahren getan haben, damit 10 Morde nicht aufgeklärt werden. Dampfplauderer auf Egotrip, das sind sie, aber der Kriminalpolizei freie Hand geben, die Mörder am Schlafittchen ins Dienstzimmer des zustän­digen Staatsanwaltes zu schleifen, dazu fehlt es ihnen an allem.

Helden der Aufklärung sind andere.

Guten Appetit beim Sonntagsbraten.

PS:

Verschwörungsforscher Daniele Ganser, und wie er die Welt sieht… als Linker

ERFURTER #NSU JAN. 2018: V-Mann Dienel, die G10-Leaks, Auftragsmorde, Verrat von Dienstgeheimnissen an Journaille Rainer Fromm?

Ein alter Hut, den wir hier im Blog schon öfter hatten, denn Thomas Dienel flog im Jahr 2000 als V-Mann auf, was TLfV-Präsident Helmut Roewer das Amt kostete:

ZDF und ZdJ agieren Hand in Hand, um Helmut Röwer abzusägen,

im Jahr 2000, wahrscheinlich weil Röwer die Zusammenarbeit von V-Journaille und Kostümnazis zu verhindern suchte.
… und sich noch 2016 dagegen verwahrte, das sei strafbare Kungelei gewesen.
(V-Leute spielten Naziterroristen für Spiegel TV 1992, und die einschlägigen Rainer Fromm Dokus in Zusammenarbeit mit Wohlleben und Brandt um 2000 herum)
siehe: https://vimeo.com/148698477 bzw. https://www.youtube.com/watch?v=v_gIXck60Yw

Das Video, angeblich zensursicher, bei bitchute.com:

WER SICH NICHT UNTERWIRFT, DER FLIEGT… GOOD BYE HELMUT ROEWER

Das Video: https://www.bitchute.com/video/4XpiDAPwv7hi/

Im Blog haben wir dazu ziemlich viele Beiträge, eben weil der NSU-Ausschuss Erfurt ziemlich tief in den Thüringensumpf einsteigt, seit 2017 schon.

Den Dienel als Provocateur für bestellte Skandalfilme (gegen 5.000 DM Vergütung, wie man uns sagte) gab es schon 2014 im Blog:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/11/20/v-mann-thomas-dienel-auch-unsere-politik-mit-gewalt-zu-vertreten/

Der mutmassliche Staatsschutzjournalist (in bester Gehlenscher Manier?) Dr. Rainer „WSG-Zipfihaum“ Fromm war immer wieder Thema dort in Erfurt:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/09/28/wie-rainer-fromm-vom-zdf-als-hehler-missbraucht-wurde-um-gestohlene-festplatten-vom-nsu-anzukaufen/

Das muss da ziemlich wüst gewesen sein, damals…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/10/03/schirinowski-dewes-die-mafia-und-der-nsu/

Es ist wirklich Stoff satt vorhanden…

Dienel behauptete bekanntlich, das Material der gestohlenen Innenministeriums-Festplatten habe der Fromm, und es wÄre wohl am besten, die 2 Vögel einfach mal vorzuladen.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/10/20/nsu-erfurt-ja-dann-ladet-den-dienel-doch-endlich-vor-ihr-linken-labertussen/

Wollen die linken Trullas aber nicht… sie werden gute Gründe haben… es würde wohl peinlich für die Sozen.

Von 2002:

Dort fehlt ein Name:

Köckerts Vertrauter Karmrodt steht unter Verdacht, im Juni 2001 eine CD-Rom mit 1700 Dokumenten – darunter viele „Verschlusssachen“ – einem Journalisten zugespielt zu haben.

Dr. Rainer Fromm vom ZDF?

Oder gleich an mehrere Journalisten?

Die brisanten Vermerke, die daraufhin im „Freien Wort“ aus Suhl publiziert wurden, erschütterten den Freistaat. Vermutet wurde seinerzeit, dass die Daten von einem Computer des Innenministeriums stammten, der 1997 bei einem Umzug auf mysteriöse Weise verschwunden war. Damals war Sozialdemokrat Richard Dewes Ressortchef. Wegen der Enthüllungen – ihnen zufolge ließ Dewes eine Bürgerinitiative durch den Verfassungsschutz bespitzeln – verlor der einstige SPD-Landeschef seinen Sitz im Landtag und damit sein letztes politisches Mandat.

Schon damals war Bodo R. beim Kasperlestheater dabei:

Der nun abgetretene Minister hat in einer Landtagssondersitzung eingeräumt, Karmrodt die CD überlassen zu haben. Dies sei aber erst nach der Veröffentlichung im „Freien Wort“ geschehen. Die Scheibe mit den geheimen Daten habe er bald darauf zurückbekommen, so der 45-Jährige weiter. Nun aber sei sie „nicht auffindbar“ verschwunden. Das findet selbst Vogel „ungewöhnlich“. PDS-Fraktionschef Bodo Ramelow wiederum kann sich nicht vorstellen, dass Kamrodt die CD allein bei der Presse lanciert habe. Sollten die Ermittler für diese These Belege finden, würde über Erfurt in der Tat ein Hauch jener „Staatsaffäre“ liegen, von der Dewes seit langem spricht.

Und diese heisse Geschichte, ergänzt um den angeblich geschwätzigen G10-Abhörkomissionsmann Heiko Gentzel (SPD), es muss da irgendwie um Erpressung gehen, LKA beteiligt, LfV beteiligt, Innenministerium involviert, Seilschaften gegen Seilschaften, dazu scheint der (damals schon aufgeflogene) V-Mann Thomas Dienel einiges zu wissen, weshalb man ihn angeblich von 2 Neonazi-V-Leuten bedrohen liess. Aus Erfurt und aus Jena seien die, und Dienel habe wirklich Todesangst gehabt…

So vermerkten es KHK Gerstberger und KHK Mösezahl in ihrem 2001 er Vermerk, den angeblich KOR Michael Menzel vernichten lassen wollte, eben wegen der politischen Brisanz.

Menzels damaliger Vorgesetzter Richter wollte sich aber an nichts erinnern. Jan 2018, siehe Blog von Gestern.

Aber einen Staatsanwalt gab es noch, der fleissig vorlas, und ebenfalls 2018 im Januar aussagte. Medienberichterstattung dazu scheint es nicht gegeben zu haben.

Da gab es dann einen elend langen Vortrag, dass da ja gar nichts gewesen sei, im strafrechtlichen Sinne, das war alles viel zu unkonkret, was der Dienel da gesagt habe.

Download: https://www.mdr.de/thueringen/protokoll-nsu-dienel-100.html

Das wurde jetzt vorgelesen vom OSTA, das Protokoll, welches so viel Wirbel auslöste im offenbar durch und durch korrupten Freistaat Thüringen.

Echt irre. Dienel vorladen, und ihn fragen, wer ihn bedrohte, gar 2 Uwes? Wie das war mit dem Fromm, damals, und wer die Computer geklaut hat, damals, 1997.

Vielleicht niemand.

LOL. Alles nur ein Pappdrache, eine Inszenierung?

Welche Rolle spielen dann die Staatsschutzjournalisten in dieser Posse?

Und hat das LfV diesen angeblichen Diebstahl lediglich vorgetäuscht?

Das bekommen sie ja vielleicht ebenfalls noch raus.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/11/15/nsu-ausschuss-erfurt-es-geht-millimeterweise-voran-wohin-jedoch-ist-unklar/

.

Wichtig weil verjährt, Lach, viel wichtiger als endlich die Vorkommnisse des 4.11.2011 aufzuklären… der 3. Mann, die echten Feuerwehrfotos die immer noch fehlen, das stinkende Plastik VOR den Knallgeräuschen, und und und…

Erfurter #NSU Gedöns mit Liebesdamen aus Litauen und polizeilichen Sümpfen

Litauische DNA an der Womo-Socke 2011, davon haben Sie ja sicher schon mal gehört, und die Litauer-Connection beim Pössnecker Geldbotenüberfall 1999 kennen Sie vielleicht ja ebenfalls, und das Blue Velvet in Rudolstadt (?) soll ebenfalls Litauerinnen angeboten haben… angeblich das halbe NSU-Netzwerk (Lesart Kaethe vom Mossad 🙂 ) da involviert.

Ob das nun irgendwas mit den Litauischen Damen im Thüringer Polizistensumpf zu tun hat, das wissen wir nicht, aber das können Sie ja selbst recherchieren, so es Sie interessiert.

Material gibt es hier:

FOCUS Magazin | Nr. 22 (2002) Affäre Liebesdamen aus Litauen

Ermittler der Thüringer Polizei sprechen von einem „unglaublichen Sumpf“. Defätistisch warnte Ministerpräsident Bernhard Vogel am vergangenen Mittwoch vor der CDU-Fraktion: Wenn sich bestätige, was da hochkommt, „wird es ernst“.

Als Krisenherd haben Köckert und die seinen ausgerechnet das Innenressort ausgemacht: Ein 45-jähriger Kriminalhauptkommissar aus Gera, der knapp zwei Jahre an höchster Stelle im Ministerium waltete, soll seine berufsbedingten Drähte zur Rotlichtszene missbraucht haben. Konkreter Vorwurf der Staatsanwaltschaft Erfurt: Frank L. soll dem 52-jährigen Hans-Joachim G., einem befreundeten Fensterbauer, im Sommer 2001 geholfen haben, „sechs litauische Staatsangehörige sowie zwei Kinder“ nach Deutschland zu schleusen, damit einige von ihnen „einer unerlaubten Erwerbstätigkeit im Rotlichtmilieu nachgehen konnten“.

Als die PolizeiWind von den angeblichen Umtrieben des Kollegen bekam, tauchten Ermittler des Thüringer Polizeiverwaltungsamts unter dem verschleiernden Codewort „Aktion Feuerteufel“ in die Tiefen des real existierenden Polizistenalltags ab. Phasenweise schalteten sich sogar Kollegen des „Dezernats Interne Ermittlungen“ aus Hamburg sowie bayerische Beamte ein.

Genau, die hier:

FOCUS Magazin | Nr. 23 (2002) Affäre Hanseaten in Wildost

Ins Rollen kam die Angelegenheit Anfang Januar. Polizisten in Gera erhielten den Tipp, dass Frank L. im Nachtclub „Villa Imperial“ den großen Max markiere, dabei viel Geld verprasse und sich „auffällig heimisch“ fühle. Die pikante Personalie erreichte Geras Polizeidirektor Lothar Kissel, der das Innenministerium ins Bild setzte und seine Untergebenen um loyale Verschwiegenheit bat. Die Ruhe währte kurz. Thüringer Ermittler nahmen Fährte in Deutschland und Litauen auf, die Ordner der Staatsanwaltschaft Erfurt (Az. 510 Js 5011/2) füllten sich rasch.

Das ist so ne Art Sachsensumpf, vielleicht?

In klein, aber ebenfalls ziemlich schmutzig? Welche Rolle spielte der 2011er Womo-Sockenträger?

Weiss keiner… und der ehemalige Beamte Frank L. schweigt wohl…

Alles begann mit dem unglaublichen Vorwurf, Polizisten würden die Geraer Bordellszene nicht nur überwachen, sondern kräftig mitmischen im Geschäft. Im Juli 2002 berichtete OTZ erstmals über die „Rotlicht-Affäre“ Im Zentrum der Abteilung Interne Ermittlung der Polizei stand ihr Kollege Frank L. Er sollte Puffbetreiber genötigt, ihnen aber auch Razzien der Behörden verraten haben. Er sollte im Menschenhandel mit Frauen aus Litauen stecken, Fahndungsmittel verprasst, Bestechungsgelder angenommen und außerdem einen Polizei-Informanten in der Szene enttarnt haben. Über 40 Strafvorwürfe bastelten die internen Ermittler zu einer Geschichte zusammen.

Nur neun davon schienen der Staatsanwaltschaft schließlich für eine Anklage geeignet. Im Prozess vor dem Landgericht Erfurt nahm der Anklagevertreter vier selbst zurück, in zwei weiteren erkannte das Gericht auf Freispruch. Es verurteilte L. dennoch im Sommer 2007 zu zehn Monaten Haftstrafe auf Bewährung und 10.000 Euro Geldstrafe. Die Enttarnung des Zuträgers, falsche eidesstattliche Erklärungen und ein Fall von Urkundenunterdrückung waren als Straftaten geblieben.

Der Erfurter NSU-Ausschuss interessierte sich im Jan 2018 jedenfalls sehr dafür, als Michael Menzels ehemaliger Chef, ein Bayer aus Schwabing, der 1994 nach Erfurt ging als Zeuge vorgeladen war.

Huren-Waffen-Rotlicht-Spitzel-Sumpf… die Linkspartei witterte einen Schuldigen im Zeugenstand?

Ja, konnte er. Versetzt sei er jedoch wegen seines Abteilungsleiters worden…

Ja, wurde eingestellt.

Fachwissen aus der TAZ?

War angeblich eine Ente.

So wie die hier:

Ganz schön dreist, statt Akten Zeitungsartikel vorzuhalten. Linkes Geseier der TAZ noch dazu..

Was soll das mit dem NSU zu tun haben?

Das war mehr eine Beschuldigtenvernehmung als eine Zeugenbefragung.

 

Ergebnis: Null. Gar nichts. Der Zeuge machte dicht, Amnesie, er konnte sich an gar nichts erinnern, insbesondere bestätigte er nicht PD Menzels Aussagen, schloss aber auch nicht aus, dass es so gewesen sein könne, wie Menzel ausgesagt hatte.

Menzel ist aus der Fraktion „Wer schreibt der bleibt“:

Pumpguns? Sowas hatte der NSU angeblich ebenfalls. Ohne Fingerabdrücke, trotz angeblichem Suizid… im Womo 2011…

Wer schreibt der bleibt. Immer fein mit dem Arsch an die Wand, so macht man im Sumpf Karriere.

Was war jetzt aber der Sinn und Zweck dieser Zeugenvorladung? Aufzeigen, dass die Thüringer Polizei Sprengstoff und Pumpguns aus der OK-Szene aufkaufte? Um was damit zu veranstalten? Fake-Bombenwerkstätten in Polizistengaragen bauen, und „erweiterte Suizide“ darstellen?

Um Wissende von polizeilichem Frauenhandel zu beseitigen, von Rotlichtaffären mit polizeilicher Beteiligung, oder was soll die Veranstaltung letztlich ergeben?

ERFURTER #NSU JAN. 2018, KOR Menzel und seine OK-Waffen-Analyse von 2001

Wer hat sehr wahrscheinlich bei der Bundesanwaltschaft und dem BKA im Jahr 2012 die missratene Ceska-Stafette von der Schweiz nach Jena samt der beteiligten „üblichen Verdächtigen“  inspiriert?

Da kommen Sie nie im Leben drauf.

Es war PD Michael Menzel selbst, so unsere These, denn PD Menzel hatte als KOR im Jahr 2001 eine umfassende Analyse zu den Rotlicht-Zwillingen Ron und Gil erstellt, in der bereits „Ceska-Müller aus der Schweiz“ und Enrico Theile vorkamen.

Und diese Analyse liess sich der NSU-Ausschuss Erfurt Ende 2017 bzw. Anfang 2018 vorlesen.

Die schweren Jungs aus der Ehrhardt-Bande machten gemeinsame Sache mit Russen, Überfälle, Erpressung, und KOR Menzel beschrieb das „wer ist wer“, viele Namen, viele Straftaten, lange Strafregister, hat er fein gemacht.

Da kam auch Enrico Theile vor:

Und echte falsche Papiere gab es auch bei den beiden Zwillingen, die -nicht vergessen- mal LKA Erfurt-Spitzel waren.

Am 08.02,200ö gelang fhm bei einem Arztbesuch .die Flucht. Bereits vier
Tage später, am 12″..Q2.2000,. wurde er ausgestattet mit einem Reisepass, In­dem sich das·Lichtbild von
Rbn- Ehrhardt befand und der auf die Personalien Ro11ny Beck, …

Sie sehen: Screenshots sind besser… aber genau solche Papiere hatten auch die Uwes 1998 in Chemnitz bekommen: Eigenes Foto, fremde Personalie.

Waffen aus der Schweiz, von einem weiteren aus der Ceska-Stafette der Anklage Bekannten:

Soweit bekannt wurde Müller mit einer legalen Ruger-Pistole in Thüringen „erwischt“, die er nicht legal in der BRD im Auto haben durfte. 8 Monate auf Bewährung oder so bekam er dafür.

Wie die Sache mit dem Geldboten in Jena ausging, das wissen wir nicht genau. Gab es da einen Prozess?

Wohl eher nicht:

2001 war er jedenfalls wieder draussen, und wir erinnern uns an KHK Mösezahl und seine SEK-GPS-Sender-Verfolgungstouren gegen die Panzerknackerbande des NSU:

Siehe:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/10/19/die-nsu-bankomatenraubbande-die-erzaehlungen-des-elmar-moesezahl/

Irgendwie war die komplette NSU-Erzählung bei der Polizei in Thüringen bereits Jahre vor 2011 vorhanden:

  • Bankräuber-Bande
  • Geldboten-Überfälle, bewaffnet, Litauer, 1999 Pössneck
  • Rotlichtverbindungen, Russen, Gewalt, 1997 Jena
  • Waffenbeschaffung aus der Schweiz
  • „Ceska-Müller“ und Theile angeblich beteiligt

Und PD Menzel als Experte seit spätestens 2001. DER Kenner überhaupt in Sachen Waffenbeschaffung aus der Schweiz für das Rotlicht und die OK.

Da konnte ja fast gar nichts mehr schiefgehen 2011/2012… weshalb die NSU-Anklage ja auch dermassen klasse und voller stichhaltiger Beweise daherkommt, was die Beschaffung der Dönerceska aus der Schweiz angeht… kam die Idee dazu vom PD Menzel?

Wundern würde es uns jedenfalls nicht…

Update: V-Mann Erbse und das schwierige Asyl in Belgien

Aus aktuellem Anlass:

alles nicht so einfach… man will wohl dort keine politisch verfolgten Bundesbürger, ist aber deutlich freundlicher als in Holland, wo man ihn -laut Berichterstattung bei Heise.de- 90 Tage einsperrte und dann abschob.

Der Blogbeitrag zu den Phantomen ist dieser hier: arbeitskreis-n.su/blog/2016/12/06/heilbronner-phantome-sehen-aus-wie-heilbronner-polizisten-und-wurden-deshalb-nie-veroeffentlicht/

bzw. dieser hier: arbeitskreis-n.su/blog/2017/12/25/nsu-ist-moser-der-lang-gesuchte-v-schreiber-knallerbse/

Alles Weitere hier im Video:

 

Viel Erfolg morgen vor Gericht, Erbse!