4.11.2011

Der 4.11.2011 in Eisenach – Versuch einer Rekonstruktion, Teil 1

Ein Beitrag weder von fatalist noch von anmerkung, jedoch vom AK NSU

.

Der 4.11.2011 in Eisenach – Versuch einer Rekonstruktion

Der 4. November 2011 war ein sehr ereignisreicher Tag in Eisenach: Ein Banküberfall ereignet sich, ein Wohnmobil brennt, zwei Tote werden gefunden und ganz nebenbei durch die Ereignisse mehrere bislang nicht in einen Zusammenhang gebrachte Verbrechensserien gelöst.

Viel ist bislang schon über diesen Tag geschrieben worden, diese Artikelserie versucht zunächst ohne Spekulationen über das „Wie“ und „Warum“ anhand der Akten und anhand von Protokollen der Untersuchungsausschüsse den Tag minutengenau zu rekonstruieren. Jeder Teil wird anschließend bewertet.

Teil 1:

  1. Die Zeit vor dem Banküberfall auf die Sparkassenfiliale (09:15)

Laut Akten wird gegen 05:00 erstmals ein Wohnmobil in Stregda „Am Schafrain“ gesichtet. Ein Herr Hösel ist sich sicher, auch um 08:00 das Wohnmobil an der Ecke der Straßen „Auf der Leite“ und „Am Schafrain“ gesehen zu haben.

 

Um 08:15 sichtet der LKW-Fahrer Breuning ein Wohnmobil, das auf dem Schotterparkplatz (Ungefähre Adresse „Am Stadtweg 4“) bei Obi steht, davor stehend zwei Personen, eine davon rauchend und mit schulterlangen Haaren. Auf diesem Schotterparkplatz sieht auch ein Herr Jungk gegen 09:00 ein Wohnmobil mit einem Fahrzeugkennzeichen aus dem Vogtland.

Um 09:15 wird wiederum „Am Schaffrain“ ein Wohnmobil vom dortigen Ortsteilbürgermeister Nennstiel gesehen.

.

  1. Rund um den Banküberfall

Um 09:15 wird die Sparkassenfiliale „Am Nordplatz“ von 2 maskierten Bankräubern überfallen. Um 09:19 erfolgt die Alarmierung der Polizei. Um 09:25 wird Polizist Lotz vom Leiter der Eisenacher Kriminalpolizeiinspektion Mayer über den Überfall unterrichtet und fährt mit den Polizisten Braun, Hilger und Kümpel sofort zum Einsatzort. Um 09:26 wird wegen des Banküberfalls auch der Notarzt alarmiert, der um 09:38 an der Sparkasse eintrifft und den Ort bereits um 09:56 wieder verlässt.

Um 09:30 sichtet Rentner Stutzke am Schotterparkplatz bei Obi das Verladen von Fahrrädern in ein Wohnmobil. Um 09:50 wird das Wohnmobil von LKW-Fahrer Breuning erneut auf dem Schotterplatz bei Obi gesehen.

Um 09:58 weist die Leiterin des Kommissariats 6 der KPI Gotha die Beamten des Kriminaldauerdienstes Breitbart, Jahn und Keybe an, zum Tatort an der Sparkasse zu fahren.

Um 10:00 wird der LKW-Fahrer Breuning am Betonmischwerk von Polizisten erwartet und vernommen. Er berichtet von seiner Wohnmobilsichtung ca. 10 Minuten vorher. Ebenfalls um 10:00 wird das Wohnmobil auf seinem Standplatz in Stregda von einer Anwohnerin gesehen.

Zeitgleich um 10:00 wird im St. Georg. Klinikum Eisenach eine erste Sektion durch Prof. Mall und Dr. Heidterstädt begonnen, die um 11:30 beendet sein wird.

In einer Vernehmung des Menzel wird davon gesprochen, dass das Wohnmobil sich um 10:02 auf dem Schotterparkplatz bei OBI befunden habe.

Um 10:08 bekommt die Hubschrauberstaffel in Erfurt von der Polizei in Eisenach die Information, dass 2 Täter nach einem Banküberfall mit einem weißen Wohnmobil mit V-Kennzeichen flüchtig sind. Um 10:17 startet der Hubschrauber mit dem Auftrag, flüchtige Täter auf der Autobahn A 4 Richtung Osten aufzuspüren. Gegen 11:37 wird der Hubschrauber wieder in Erfurt landen.

10:10 wird das Wohnmobil vom Anwohner Hösel „Am Schaffrain“ gesehen.

Um 10:20 findet ein Telefonat zwischen KOK Wötzel (Polizei Gotha) und Lotz (Polizei Eisenach) statt, Gemeinsamkeiten der Banküberfälle Arnstadt und Eisenach werden besprochen. Gegen 10:29 erfolgt von Wötzel die Warnung, dass die Täter, falls diese die gleichen wie in Arnstadt seien, mit echten Schusswaffen bewaffnet seien.

Um 10:30 wird aus Gotha das Ausrücken der Beamtin Haberecht mit einem Fährtenspürhund dokumentiert, der um 11:30 im Tresorraum der Sparkasse „angesetzt“ wird.

Um 10:45 wird die Ringfahndung aufgehoben.

Manfred Niebergall, ein Zeuge des Banküberfalls wird um 10:48 angerufen und im Anschluss bis mindestens 11:50 durch die Beamten Möckel und Bausewein befragt.

Um 10:55 sind dir Polizeibeamten Bausewein und Wagner an der Sparkasse frei, gegen 11:00 beginnen die beiden damit, Kennzeichen von im Umkreis der Sparkasse abgestellten Fahrzeugen aufzunehmen.

Es ist 11:15 als die drei Beamten Keybe, Jahn und Breitbart mit dem Einsatzleiter Lotz Kontakt aufnehmen. Um 11:45 vernimmt dann Jahn den LKW-Fahrer Breuning.

Möckel und Bausewein werden während der Vernehmung des Zeugen Niebergall einen Anruf, sich nach Stregda zu einem dort entdeckten Wohnmobil zu begeben. Da die Vernehmung noch nicht beendet ist, können sie den Auftrag nicht ausführen.

Daraufhin werden um 11:51 die Beamten Mayer und Seeland am Einkaufszentrum Hötzelsroda bekommen den Auftrag, sich nach Stregda zu begeben.

Bewertung:

Die Sichtungen der Wohnmobile scheinen sich zu widersprechen. Ein Wohnmobil kann nicht gleichzeitig am Schotterparkplatz in der Nähe des OBI-Baumarkt und „Am Schafrain“ stehen – allerdings trennen diese beiden Orte nur 4 Minuten Fahrzeit (ca. 1,4 km). Mit Einrechnen einiger zeitlichen Ungenauigkeiten könnten aber durchaus alle Wohnmobilsichtungen möglich sein. Problemlos würden sich alle Sichtungen jedoch erklären, wenn es sich um 2 Wohnmobile gehandelt hätte. Eines, das seit mindestens 05:00 „Am Schafrain“ geparkt war, ein weiteres, das in der Zeit von ca. 08:15 bis ca. 10:50 auf dem Schotterparkplatz südlich des Komplexes OBI/Lidl/Mediamarkt abgestellt war (Abbildung © Google maps).

Ungeklärt bleibt auch, wie gegen 11:50/11:51 die Beamten Möckel und Bausewein bzw. Mayer und Seeland zielgenau in das Wohngebiet in Stregda geschickt werden konnten.

Advertisements

Was wäre wenn… Spekulationen zu Heilbronn und den Beweisen vom November 2011, Teil 1

Eine Serie von @Riemenkarl

.

In dieser Serie beschäftigen wir uns mit den vorhandenen Spuren von Heilbronn und versuchen diese gedanklich mit den Resultaten in der altbekannten Großerzählung des NSU zu verbinden. Die ausgewerteten Spuren berufen sich auf ermittelte Fakten. Die aufgeführten Gedankengänge verbinden wir mit den ermittelten und vorhandenen Akten, sowie den Aussagen der Beteiligten.

Die Grundlage für diese Gedankenspiele bilden aber ganz klar die vorhandenen Tatsachen (und die sich daraus ergebenden Widersprüche). Dafür ist die Kenntnis aus den jeweiligen Spurenkomplexen wichtig.

Wie schon erwähnt, das was in dieser Serie folgt sind Gedankengänge. Phantasie. Dennoch ist es manchmal nicht verkehrt zu phantasieren um das gesamte Bild eventuell ein wenig klarer erscheinen zu lassen.

Eines vor weg, die mögliche Tatbeteiligung des NSU an der Tat in Heilbronn wird hier nur bedingt Erwähnung finden. Der Grund dafür sind die Hinweise in den jeweiligen Spurenkomplexen in sich und die daraus folgenden Resultate. Nur so viel: Keine Spuren am Tatort, keine DNA am Tatort, keine Zeugen zur Tatbeteiligung, völlig anders aussehende Phantombilder. Kurzum, nichts was auf eine Tatbeteiligung des NSU hinweist.

Die vorherigen beiden Serien sind hier verlinkt:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/01/12/alles-krokus-oder-was-keine-russen-keine-zigeuner-dafuer-desinformation-mit-npd-moerdern-in-heilbronn/

.

Fangen wir mit der Heroin-Spur an. Spurenkomplex 3740:

Was wäre wenn…

an der Heroinspur was dran ist, es einen gescheiterten Drogendeal gab, die Polizisten daraufhin angeschossen und Polizeiwaffen und Ausrüstungsgegenstände entwendet wurden?

Die V-Person aus dem Knast erzählte viele Details über die ortsansässige Drogenszene, den Aufbau der Organisation und über die Tat selber. Für interessante Details die Hinweise auf die Täter liefern forderte die VP einige Zugeständnisse ein. Zu den Hinweisen zählte auch, dass er sagen könnte wo die Tatwaffen versteckt wurden und die entwendeten Dienstwaffen und Ausrüstungsgegenstände der beiden Polizisten abgeblieben seien. Hierbei gehen wir einmal davon aus, dass die Tat so abgelaufen ist wie es in dem Spurenkomplex 3740 zum Heroin-Deal festgehalten und von der inhaftierten V-Person dargestellt wurde.

Was wäre also, wenn es doch noch einen Deal zwischen der VP und den Behörden gegeben hätte?

Bis zum offiziellen Ermittlungsende in den Akten zu Heilbronn, ist über das Auffinden der Polizeiwaffen und den anderen entwendeten Gegenständen nichts bekannt.
Wenn man also für den 04.11.2011 zwei Heilbronner Dienstwaffen, eine Handschelle und die Tatwaffen für Stregda benötigte, so könnte man vielleicht davon ausgehen, dass der inhaftierte V-Mann im nachhinein gegen Herausgabe von Informationen, doch noch einige Zugeständnisse erfüllt bekommen hat.

Oder anders gesagt: Er hat den Ermittlern die Verstecke der Dienstwaffen, Ausrüstungsgenstände und Mordwaffen genannt, um die Tatbeteiligung des NSUs zu untermauern.

Als alternative „Beschaffungshypothese“ dazu gibt es noch die Spur zu „Chico“. Diese wird separat dargestellt und ähnlich analysiert.

Das wirre Auffinde-Debakel im Wohnmobil und in Zwickau.

Dazu hier nochmal ein zusammengefaster Einwurf:

Auffindesituation vor Ort in Stregda

Die entwendeten Heilbronner Dienstwaffen fand man angeblich am 04.11.2011 bzw. 05.11.2011 im Wohnmobil in Stregda. Es gibt dazu 2 verschiedene Versionen: Die Gothaer Version und die Stuttgarter Version der am 5.11. über Nacht angereisten Soko Parkplatz.

PD Menzel erzählte im NSU-Prozess die Stuttgarter Version, weil er sich an KHK’in Riegers Protokoll vom 5.11.2011 hielt, sein Kollege Köllner gab die Gothaer Version zum Besten. War für die Medien jedoch kein Grund zu Nachfragen oder gar Anlass für lästerliche Artikel, „nun einigt euch doch mal endlich, welche Waffe wann gefunden wurde!“

In der Stuttgarter Version fand Polizeidirektor Michael Menzel aus Gotha, die angebliche Waffe von Michele Kiesewetter direkt nach Betreten des Wohnmobils am 4.11.2011 in Stregda. Diese habe sich auf dem Tisch an der Sitzgruppe unter einem Haufen von Brandschutt befunden und so um 16 Uhr im Inpol abgefragt worden.

Anmerkung:

Fest zu stehen scheint, dass dies eine H&K P-2000 war, die zum damaligen Zeitpunkt in Fahndung stand. Welche Seriennummer diese in Fahndung stehende Waffe hatte ist unbekannt. Zum Zeitpunkt als das Wohnmobil in die private Abschlepphalle verbracht war, ist auf einem Tatortfoto welches den Tisch zeigt, keine Pistole mehr abgebildet.

Dann am 04.11.2011 informierte Michael Menzel Kollegen in Stuttgart über die gefundene Waffe H&K P-2000. Bei den Schwaben kam an: Die Dienstwaffe von Michele Kiesewetter ist gefunden, und so begab man sich sofort auf den Weg nach Eisenach.

Anmerkung:

Die Tatortdokumentation der Thüringer Polizei spricht jedoch dagegen – Es fehlt hierbei unter anderem das Landeswappen auf dem Schlitten. Ferner fehlen noch ein paar weitere Angaben zur zweifelsfreien Identifizierung der Waffe führen, die weiter unten genauer erklärt werden.

Am 04.11.2011 wurde in Stregda angeblich ebenfalls Martin Arnolds Dienstwaffe im Bad des Wohnmobils gefunden.

Der auffindende Beamte Hoffmann vom TLKA sagte jedoch dreimal aus, dass es sich hierbei um eine P10

Anmerkung:

Wieso sagte er das, wobei doch die vermissten und später angeblich gefundenen Dienstwaffen der Heilbronner Polizisten beide H&K P-2000 Pistolen waren? Wieso fragte im Erfurter Ausschuss niemand nach?

Das Problem mit der Dokumentation und Zuordnung

Zudem gibt es keine Fotos, welche die unmittelbare Auffinde-Situation von beiden Dienstwaffen genauestens dokumentieren, welche zweifelsfrei erkennen lassen könnten, dass es sich um jene Heilbronner Dienstpistolen handelt.

Bei Martin Arnolds Dienstwaffe, die schon angeblich am 04.11.2011 aus der Nasszelle des Wohnmobils entnommen worden sein soll, wurde lediglich ein Foto vom „Auffinden“ gemacht. Dort fehlt aber der tote Uwe Mundlos, in dessen Reichweite die Pistole gelegen hat, laut Tatortbefund. Dazu später mehr.

Anmerkung:

Zum Auffinden der Waffe im Bad

Hierbei ist zu erwähnen, dass laut den Fotos die in der Halle des Abschleppunternehmens (Lichtverhältnisse anders als am Tag in Stregda!) aufgenommen wurde und der Leichnam von Uwe Mundlos nicht auf dem Foto abgebildet war. Uwe Mundlos soll jedoch während man die Toten in Stregda fand, hockend, zusammengesunken und mit leicht angewinkeltem linken Bein an der geöffneten Tür der Nasszelle am Ende des Wohnmobiles, an den eingeklappten Betten, angelehnt gewesen sein. Bei dieser Tatsache ist folgendes zu beachten: Hätte der Leichnam von Mundlos so dort in Stregda gelegen, dann hätte er (zum Zeitpunkt des „ersten“ Auffindens) den Eingangsbereich zur Nasszelle versperrt. Ergo musste der Leichnam (später, oder gleich nach dem Betreten des WoMos in Stregda?) zumindest geringfügig verlagert werden, um an die im Bad liegende angebliche Dienstpistole zu gelangen, bzw. um vom dortigen Standpunkt aus das (Auffinde-) Foto zu machen.

Von der Dienstpistole Martin Arnold gibt es kein Auffindefoto direkt nach Betreten des Wohnmobiles. Das gemachte Foto von jener Pistole in der Nasszelle, zeigt eine weit nach außen geöffnete Tür worauf man keinen toten Uwe Mundlos sieht.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/11/04/die-akte-zschaepe-in-der-ard-wo-ist-denn-nur-der-mundlos-etwa-schon-bei-der-obduktion/

Höchst wahrscheinlich muss er zu diesem Zeitpunkt aus dem Wohnmobil geborgen worden sein, da man zumindest seinen linken Fuß auf dem Foto hätte erkennen müssen.

 

Aufgrund der Position aus welcher das Foto aufgenommen wurde lässt es vermuten, dass Uwe Mundlos zu diesem Zeitpunkt schon aus dem Wohnmobil geborgen war. Zum Foto selbst ist noch zu erwähnen, dass die Lichtverhältnisse nicht denen aus Stregda gleichen. Man sieht darauf kein herein scheinendes Tageslicht sondern eine ausgeleuchtete Nasszelle. Das Foto was jene Waffe während der Auffindesituation zeigen soll, wurde demnach am 05.11.2011 in der Fahrzeughalle des Abschleppunternehmers gemacht. Nachdem das LKA-Stuttgart vor Ort war.

Anmerkung:

Wir erinnern uns hier an die Aussage des Polizisten Hoffmann, erster Finder der Waffe im Bad vor Ort in Stregda. Er sagte drei Mal aus, es habe sich hierbei um eine  P-10 Pistole gehandelt. Auch bei diesem einen „Auffindefoto“ kann man keine genauen Merkmale zur Verifizierung der Waffe erkennen. Auf einem anderen Foto, welches dieselbe Waffe zeigt, erkennt man nur eine Seriennummer. Hier müssten aber mehrere Merkmale vorhanden sein um die Waffe dem Polizisten Arnold zuordnen zu können.

Ein weiterer Wiederspruch ist die protokollierte Aussage in Gotha auf der Polizeidirektion von Frau Rieger, LKA-Stuttgart. Diese gibt an, dass die Waffe Arnolds erst morgens am 05.11.2011 gefunden wurde nachdem das LKA-Stuttgart vor Ort in Gotha war. Am 05.11.2011 gegen 10.40 Uhr meldete sie diese Information am selben Tag nach Stuttgart, dass jetzt auch Martin Arnolds Waffe gefunden worden sei.

Anmerkung:

Angeblich sollen beide Waffen am 04.11.2011 gefunden worden sein. Offiziell wird jedoch von Frau Rieger LKA-Stuttgart behauptet, die Waffe von Martin Arnold sei am 05.11.2011 gefunden worden. PD Menzel hat zudem die „Arnold“-Waffe jedoch während der Pressekonferenz vergessen zu erwähnen, welche die LKA-Stuttgart-Beamten diese Waffe am selben Tag 07.11.2011, nachmelden. Hieraus könnte eines deutlich werden: Zum Zeitpunkt des Auffindens am 04.11.2011 gab es womöglich keine H&K P-2000 Dienstwaffen aus Heilbronn.

Am Rande sei erwähnt, dass am Nachmittag gegen 15:00 Uhr des 04.11.2011, das Wohnmobil schon in die Halle des privaten Abschleppunternehmens gebracht wurde und somit der gesamte Tatort um verlagert wurde. Über Nacht zum 05.11.2011 kamen die Beamten des LKA Stuttgart an.

Noch eine These:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/02/11/ein-schnoder-ablesefehler-liess-die-schwaben-am-5-11-2011-anreisen-110-oder-118-statt-116/

Falsche Waffennummer abgelesen?

Verlesen ist schnell, schliesslich las man ja auch die Losnummern auf den Patronen in den angeblichen Dienstwaffen falsch ab:

Dienstwaffen HK P2000 Munition.pdf

Es ist zum Lachen, eigentlich, die Losnummern der angeblichen Heilbronn-geklauten Munition wurden fast sämtlich falsch abgelesen, und dann vom BKA „korrigiert“, damit es echte in Heilbronn 2007 entwendete Patronen wurden. Ging 2014 schon an den Innenausschuss des Bundestages.

Später findet sich ein Foto von Martin Arnolds Waffe in den Akten, worauf man nur die Seriennummer auf dem Schlitten sieht. In den BKA Gutachten fehlen auch hier zur genaueren Verifizierung zwei weitere Seriennummern.

 

Identifizierung von Polizeiwaffen

Eindeutige Fotos, welche die Seriennummern oder ähnliche Merkmale während der Auffinde-Situation zeigen, scheint es bei beiden Waffen nicht zu geben. Die forensische Dokumentation ist bei beiden Waffen sehr mangelhaft.

Zur zweifelsfreien Identifizierung und genauen Zuordnung der Waffen ist anzumerken, dass die Heilbronner Dienstpistolen ein Landeswappen, einen Stempel vom Beschussamt, Hersteller- und Typenbezeichnung, Waffenkaliber und die Seriennummer die auf mehreren Teilen der Waffe eingraviert ist, besitzt. Diese Seriennummer muss mindestens an insgesamt drei Stellen außerhalb der Waffe eingraviert sein. Am Schlitten, unterhalb des Abzuges und auf dem Lauf. Wichtig hierbei sind die Seriennummern. Durch die Seriennummern sind dann die dementsprechenden Beamten zu zuordnen.

Das zweite Problem mit der Dokumentation und Zuordnung

Die Dokumentation der angebliche Waffe Kiesewetters ist wie vermuten lässt sehr mangelhaft. Zur aufgefundenen Waffe (Kiesewetters) vom Tisch, gibt es nur wenige Fotos die lediglich die rechtsseitig eingravierte Seriennummer auf dem Schlitten bzw. auf der Patronenkammer zeigen. In den Akten ist dies ebenfalls nicht ausreichend dokumentiert, sodass eine zweifelsfreie Zuordnung kaum möglich ist. Ferner ist auf einem Foto zu erkennen, dass dort wo das Landeswappen sein sollte nichts eingraviert ist.

Anmerkung:

Ebenso bei Arnolds Waffe. Hier ist auch nur die Nummer auf der Patronenkammer abgelichtet.

Bei der großen Hitzeentwicklung wurde nicht nur die auf dem Tisch liegende Waffe selbst beschädigt, sondern dadurch platzte das Magazin der Waffe und verteilte seine Einzelteile im Wohnmobil.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/09/12/neue-brillen-fur-den-nsu-ausschuss-in-erfurt/

Man fand daraufhin eine (Magazin-) Feder die eine Windung mehr hat als es bei einem Polizei-Magazin üblich ist. Das beschriebene Magazin könnte mit der einen Windung mehr dann 16 Schuss fassen, das Polizeimagazin mit einer Windung weniger jedoch nur 13.

Magazinfeder der H&K P 2000 auf einem Uwe, seitlich, an der Sitzbank

Später deklarierte das BKA diese gefundene zerbrochene Feder als „elektronisches Bauteil“. Ein weiteres Indiz dafür, dass die Pistole vom Tisch womöglich keine Kiesewetter-Waffe war, sondern irgendeine andere H&K (USP?) Pistole.

Aus der Magazinfeder wurden dann beim BKA Elektronik-Bauteile:

Sp.1.4l173.8 Metallfeder (mglw. Magazinfeder).JPG, Sp. 1.4_173.9 Teile einer
Metallfeder (aufgebogen).JPG,

Queda, KHK’in

Hinzu kommt, dass neben dem aufgeplatzten Magazin und unmittelbar neben der Waffe auf dem Tisch, nicht verschossene 9 mm Patronen mit rotem Siegellack gefunden wurden. Polizeimunition hat jedoch keinen roten Siegellack, bei diesen Patronen handelt es sich um einen zivilen Hersteller. Unter den gefundenen 9mm Patronen war nur eine einzige von ihnen zweifelsfrei Polizeimunition.

Anmerkung:

Die gefundenen 9mm Patronen auf dem Tisch sind seltsamerweise durch das Feuer nicht beschädigt worden. Anders gesagt, sie haben sich durch die offensichtliche Hitzeentwicklung nicht selbst entzündet und befinden sich in völlig intaktem Zustand.

Zudem gab es „auf dem Dienstweg“ zur Zuordnung der Waffen weitere Widersprüche ob es sich hierbei wirklich um Kiesewetters Waffe handelt. Bei der Bekanntgabe der brisanten Funde wurde auch ein Tippfehler bzw. Zahlendreher bei der INPOL-Abfrage vermutet, der eine zweifelsfreie Zuordnung zunächst in Frage stellte. Auch hat das BKA die gefundene(n) Waffe(n) nicht am 06.11.2011 nach der Untersuchung bekommen, sondern erst einige Zeit später am 11.11.2011, die Gutachten tragen auffallend späte Datums, bei Arnolds Waffe erst von 2012.

Am 07.11.2011 wurden beide Dienstwaffen offiziell als gefunden verkündet.

In einer am 07.11.2011 abgehaltenen Pressekonferenz spricht Michael Menzel von einer gefundenen Polizeidienstwaffe. Jedoch „vergisst“ er in dieser Pressekonferenz die zweite Dienstwaffe aus der Nasszelle (von Martin Arnold) zu erwähnen, die dann am selben Tag noch durch das LKA-Stuttgart nachgemeldet wurde. Die zweite in der Nasszelle gefundene Waffe, wurde jedoch schon am 04.11.2011 hochamtlich vom Finder Hoffmann dokumentiert. Eben jener Hoffmann, der drei Mal die gefundene Waffe als P 10 benannte.

.

Und so wurden am 7.11.2011 aus 7 im Womo gefundenen Waffen 8 Waffen. Einfach so.

Sie denken, sowas gibt es doch nicht, das muss ein Scherz sein?

Das ist todernst: 

WAFFEN-MANIPULATION IM WOHNMOBIL. VERSCHWAND DIE MORDWAFFE UWE BÖHNHARDT?

Lachen Sie nicht, das ist von 2011, geblogt 2014:

Wie viele Waffen?

Nachzählen bitte: 4 Pistolen, 3 Gewehre… sind nicht 8.

Ist kein Scherz. In der BRD ist alles möglich. Was wäre wenn…

Ende Teil 1

Cato und die #NSU Wundertuete namens Womo Eisenach- die Richtung stimmt

Ein Blogleser schickte uns einen Scan, Inhalt war ein Artikel zum NSU, speziell zum 4.11.2011 in Eisenach, und besonders nett ist die Bebilderung. Vielen Dank dafuer!

Insgesamt sind es 5 Seiten Text/Bilder, und er stammt von Cato:

Cato (Untertitel: Magazin für neue Sachlichkeit) ist ein in Deutschland zweimonatlich erscheinendes politisches Magazin. Es wird in Berlin von der CATO Verlag GmbH produziert. Das Magazin wurde unter anderem von Karlheinz Weißmann, einem der führenden Vertreter der deutschen Neuen Rechten, initiiert; Chefredakteur ist Andreas Lombard. Die Erstausgabe erschien am 8. September 2017.

Das ist ein Ableger der jungen Freiheit?

Irgendwie schon.

Was taugt denn nun dieser NSU-Artikel?

Die Richtung stimmt: So wie es uns erzaehlt wird, ja geradezu eingehaemmert wird seit Ende 2011 ist es nicht.

Man ist jedoch „vorsichtig“ bei Cato. Es ist dasselbe Problem wie beim „Mutterblatt“ junge Freiheit, und diese Vorsicht zeigt sich schon zu Beginn des Artikels, wo man die Lügen im Bundestag am 21.11.2011 weglaesst. Range und Ziercke hatten dort verkuendet, Mundlos habe Russ in den Lungen gehabt, und das beweise den Selbstmord mit vorhergehendem Anzünden des Womos. Das fehlende CO im Herzblut ist ebenfalls nicht drin, und DAS ist der stichhaltigere Beweis fuer „Leichenfuhre abgestellt und angezuendet“. Sagen die Rechtsmediziner.

Recht gut dargestellt ist die Unterwuerfigkeit von Politikern aller Parteien und die Gleichschaltung der Medien unter das NSU-Phantom. Geradezu laecherlich ist die Weisswaschung der 9 groesstenteils kurdischen Opfer, das passt ebenfalls.

 

Richtig, die BRD hat ein Medienvielfaltsproblem nicht nur beim NSU. Hinzu kommt das Desinteresse der sogenannten „Alternativen Medien“, blosse Widerkäuer des linken Mainstreams.

Echt kritische Medien fehlen. Ausnahme: Compact-Magazin.

Und wie sie alle geradezu geil waren auf den neuen Schuldkult gegen die Deutschen,  Steinmeier war damals noch „Oppositionsfuehrer“ (eines Parlamentes ohne jede Opposition bis Sept. 2017!!!), das ist entlarvend.

Kommt ganz am Schluss, die trauen sich mehr als die jF?

Masochistische Staatsmoral. Wie wahr, wie eklig.

Nebenbei… eine unserer Hauptthesen: Die Biografische Erzaehlung von 3 Jenaern im „Untergrund“  in Sachsen hat wenig, aber nicht gar nichts mit den angeklagten 10 Morden zu tun.

Der Autor Vest meint, die Uwes waren/fuehrten eine Bankräuberbande, hatten aber nichts mit den 10 Morden zu tun?

Das ist eine spannende These, oder nicht? Was ist mit den Bomben in Koeln?

Das ist ein guter Artikel. 2014 waere er bombenmaessig gut gewesen. Jetzt warten wir auf das Nachlegen. Wer traut sich als Naechstes, das NSU-Phantom anzugreifen? 

.

Werbung:

WIE WSG-HOFFMANN DEM NSU-PHANTOM VON DER SCHIPPE SPRANG

Da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich: Der V-Mann Steffen Richter aus Saalfeld wollte WSG-Hoffmann 2010 zum Mitverschwoerer von „NSU-Mastermind“ Wohlleben machen?

Je oller desto doller. Anschauen 🙂

#NSU: Das Geheimnis der entsorgten Nazihirne

Es gab viel Diskussionsstoff, den die Autoren Wetzel, Schorlau und Sieker der dummen Linken zum Verdauen vorwarfen.

Wetzel: Die schützende Hand
Wetzel: Staatsräson bis zum politischen Selbstmord
Schorlau: „Es geht um Rufmord“
Schorlau & Sieker: Denglers Auftrag

Sogar die Migazinanten griffen das Thema auf und verfälschten mit einer einleitenden Phrase Wetzels Überschreiten des Rubikons.

Für die Selbstmordthese der beiden Uwes im NSU-Komplex gibt es keinen Beweis …

Sicher, es ist unbekannt, ob die Uwes sich überhaupt mit kriminaltheoretischen Problemen wie Selbstmordthesen herumschlugen, statt mit ihresgleichen. Es mangelt da unter Garantie an Beweisen. Einzig begnadete Wohnmobilpsychologen, wie z.B. Laabs, sind in der Lage aus nicht Vorhandenem veritable Nazipropaganda zu extrahieren und die friedliche Bevölkerung mit ihrem Psychoscheiß zu terrorisieren.

Wer einen hoch gelobten Artikel wie den von Wetzel gleich in den ersten Wörtern mit Sprachschluderei einleitet, darf sich nicht wundern, wenn er nicht ernst genommen wird.

Das ist alles uninteressant. Interessant hingegen ist eine kriminaltheoretische Überlegung zu jenen Nazihirnen, die der schwäbischen Kehrwoche zum Opfer fielen. Die Stabführung dazumal oblag Herrn Manfred Nordgauer.

Es sei nochmal auf die schlampige Berichterstattung von Kai Mudra verwiesen, der aus Heiderstädts Erzählungen extrahierte, der Tod sei durch Flinten herbeigeführt wurden. Hätt’st den Froschkönig gelesen, wärst‘ schon damals klug gewesen.

Sie wurden an die Wand geklatscht, drum sind die Schädel so zermatscht.

Schorlau und Sieker haben sich ausführlich mit dem Obduktionsergebnissen beschäftigt und kommen nach Konsultation vieler Fachleute zu dem Schluß, daß Böhnhardt und Mundlos schon länger tot waren als die dritte Person die Lunte im Wohnmobil zündete.

Sowohl Uwe Mundlos als auch Uwe Böhnhardt waren mindestens 12 Stunden vor dem offiziell angegebenen Todeszeitpunkt bereits tot. Wann sie genau starben, muss ermittelt werden. Der Todeszeitpunkt von Uwe Mundlos muss mit dem von Uwe Böhnhardt nicht übereinstimmen. Der Todesort liegt aber sicherlich nicht in Eisenach-Stregda, Am Schafrain 2. Das Wohnmobil wurde mit den beiden Toten am Vormittag des 4. November 2011 in Stregda abgestellt, und es wurde somit ein Tatort komplett inszeniert.

Menzels Auftrag bestand also darin, eine Simulation von Tatortarbeit zu leiten, die im Ergebnis ganz weit weg von den Tätern führt.

Schon vor langer Zeit, lange vor Schorlau und Sieker, fragten wir:

Wer ermordete Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos?

Für das Verständnis der Plotidee muß man nur zwei Dinge wissen. Wo ist Mathias Dienelt und warum?

Die nächste Frage lautete:

Wurden Böhnhardt und Mundlos im Mietwagen von Holger Gerlach ermordet?

Lange vorher wurde bereits eine andere Idee gedanklich durchgespielt.

Ist Matthias Dienelt der Mörder von Böhnhardt und Mundlos?

Halten wir die Eckdaten, die diskutiert werden müssen, kurz fest.

1. Böhnhardt und Mundlos verstarben spätestens gegen Mitternacht vom 3. zum 4.11.2011. Ungefähr jedenfalls.

2. Die mit einer Flinte beigebrachten Schußverletzungen sind zwar definitiv tödlich, da sie die weitgehende Enthirnung (Mall) der Opfer bewirkten. Sie müssen aber nicht die Todesursache sein. Siehe Froschkönig. Der hatte Glück und wurde ein Prinz, andere bekommen ein tödliches Hirntrauma, wenn sie mit dem Schädel gegen eine Wand geklatscht werden.

Will heißen, Flinte ist eine mögliche, aber nicht zwingende Todesursache.

3. Die Würdigung vorliegender Tatortberichte und Beweismittel läßt den Schluß zu, daß die beabsichtige Feuerbestattung der Uwes eine Verdeckungsstraftat war. Bei Brandgeschehen ist immer (!) von einer Verdeckungsstraftat auszugehen (1×1 der Kriminalistik).

Das in einer Mordermittlung zu untersuchende Geschehen beträfe also mehrere Fragenkomplexe, die sich an an der Aktenlage orientieren.

a) Wurden die Uwes durch Pistolenschüsse* ermordet? Böhnhardt durch einen Nahdistanzschuß in die Schläfe, Mundlos durch einen in den Mund. Das erklärt, warum die Flintenschüsse so angelegt wurden, wie in der Obduktion festgestellt. Sie dienten dazu, die Pistolenprojektile aus dem Schädel herauszuschleudern.

b) Die Verschleierung der Pistolenschüsse hat nicht funktioniert. In der Obduktion wurden Spuren von 9mm-Munition und Metallfragmente gefunden, die für das Verfahren allerdings ohne Bedeutung (Queda) waren, da es sich bei den beiden Uwes nicht um Döner handelte.

c) Ein Mord unter Freunden bedarf eines Türöffners, denn 13 Jahre Fronteinsatz für das Innenministerium hinterlassen auch Spuren in der persönlichen Lebensführung. Man ist für gewöhnlich sehr privat und vertraut nur wenigen Menschen. Nahdistanzschüsse mit Pistole können von den vertrauten Personen oder unter deren Mitwirkung angebracht werden. Dann haben sie eben die Tür zum Wohnmobil geöffnet.

Unter Vertraute zählen im weitesten Sinne auch beim Innenministerium unter Vertrag stehende Personen, die als Führungsoffizier oder in Begleitung eines solchen am Wohnmobil bzw. Tatort aufschlugen. Das wären dann die vom Volk vorgeschlagenen Polizisten auf Abwegen.

Auf den Logenplätzen am OLG-Stadl zu München sitzen wenigstens drei Personen, denen man im direkten Richten die Frage zu stellen hätte, ob sie die Mörder der Uwes kennen, oder wissen, wer es war. Zschäpe, Gerlach und Eminger.

Warum alle (!) am Prozeß Beteiligten auf diese einfache Fragestellung verzichtet haben, läßt sich nur mit Staatsräson erklären.

Dirty Harry: „Wir werden euch hier nicht lebend rausspazieren lassen.“
NSU-Gangsta: „Wer ist wir, Drecksack?“
Dirty Harry: „Smith, Wesson und ich, mein Freund.“

4. Die schwungvolle Entsorgung von Resthirn durch Nordgauer und Genossen im Zuge ihrer Kehrwoche kommentiert Schorlau so:

Es wurden in der Rechtsmedizin Jena insgesamt lediglich 660 Gramm Resthirn bei den Leichen von Mundlos und Böhnhardt festgestellt. Im Wohnwagen selbst wurde kein Hirn asserviert. Da ein erwachsener mitteleuropäischer Mann etwa 1300 Gramm Gehirn besitzt, hätten bei dem offiziell vom BKA geschilderten Tatablauf im Wohnwagen rund 2600 Gramm Gehirn gefunden werden müssen. Die sind aber nicht vorhanden gewesen. Es fehlen also etwa zwei Kilogramm Gehirnmasse. Als Erklärung für diesen klaren Widerspruch zum offiziellen Tatgeschehen wird angegeben, dass die am Tatort ermittelnden Beamten das Hirn im Sondermüll entsorgt hätten. Ein solches Vorgehen wäre völlig unprofessionell und zudem unrechtmäßig.

Es mag sein, daß eine solches Vorgehen unprofessionell und unrechtmäßig, also ungesetzlich ist. Es hat niemandem der beteiligten Entsorger zum Schaden gereicht. Das führt sofort zur Frage, ob es beabsichtigt war? Wenn es sich um eine Verdeckungsstraftat handelte, bereits am 5.11. klar war, daß im Böhnhardtschädel Spuren der Polizei entdeckt wurden, dann kann es nur eine Konsequenz geben. Die weitaus größte Menge des noch vorhandenen Resthirns wurde stillschweigend vernichtet. Nicht auszudenken die Gefahr, wenn es auch in Mundlos Schädel ähnliche Geschoßfragmente und Schmauchspuren gab wie bei Böhnhardt.

5. Es soll bei der rechtsmedizinischen Sachlage nicht unerwähnt bleiben, daß der Tod von Mundlos auch per Baseballschläger oder Kantholz verursacht werden konnte. Der Mundschuß mit eingeschobener Flinte wäre dann genau die zu erwartende Verdeckungsstraftat. Der hintere Teil des Schädels wird weitestgehend abgesprengt und so die Spur des Kantholzes vernichtet. Kenner der Mordszene, also berufserfahrene Mörder, Vertuscher und Rechtsmediziner wissen sowas. Meistens.

Fazit

Die oben skizzierten kriminalistischen Überlegungen schließen an Schorlaus und Siekers Hypothese** an.

Als am 4. November zwischen 18.00 und 24.00 Uhr die Leichen in der Halle des Abschleppunternehmens tatsächlich geborgen und damit von Mitgliedern der Tatortgruppe berührt wurden, war die Leichenstarre immer noch ausgebildet ähnlich wie sie es zu diesem Zeitpunkt, aber auch nach dem behaupteten Todeseintritt gegen 12.00 Uhr mittags gewesen wäre.

Um also zu vermeiden, dass ein viel früherer Todeszeitpunkt aufgrund einer bereits am Tatort in Stregda voll ausgebildeten Totenstarre entdeckt werden konnte, musste man Zeit gewinnen: Das Abweisen des Notarztes, das frühe Abschleppen des Campers zur Firma Tautz und viele weitere Merkwürdigkeiten bei der Tarortarbeit legen diesen Schluss nahe.

Das Resthirn von Böhnhardt und Mundlos wurde vernichtet, weil Spuren auf andere Waffen nachzuweisen gewesen wären. Eine rechtsmedizinische Nachschau nach Eingang der Asservate hätte noch deutlichere Spuren von Polizeimunition in wenigstens einem, wenn nicht sogar beiden Hirnen gefunden.

Menzel mag seine Schleudertruppe zu rechtswidrigem Tun geführt haben. Das macht nichts, dafür war es staatsräsonal logisch und zwingend. Alle Spuren auf Staatsdiener sind wegzuermitteln.
—–
* eine MPi Pleter (Asservat 1.3.45) ginge auch. Die verschießt 9mm-Parabellum.

** Wolfgang Schorlau: Die schützende Hand. Nachwort.

Bei Enthirnung genügt eine Blickdiagnose zur Todesfeststellung, meint Prof. Dr. Mall

Und das meint sie wahrscheinlich zurecht. Die „weitgehende Enthirnung“, das sah sie am 4.11.2011 im Womo Eisenach, als PD Menzel ihr den Kopf vom Uwe Böhnhardt freiharkte, so in etwa geht die Geschichte.

Es ist also nicht so:

Nein, Herr Wetzel, das ist falsch, was Sie da schreiben. Mall war drin. Und die König weiss das.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/05/06/polizeichef-gubert-die-gerichtsmediziner-waren-im-womo/

Der Fall ist glasklar: Die Mall war mit PD Menzel im Womo, Leichen harken.

Diese Darstellung stimmt ebenfalls nicht:

Auch KOK Lotz sagte aus, dass Mall mit PD Menzel im Womo war.

Das hier ist besser:

Die Leiterin der Jenaer Rechtsmedizin, Prof. Dr. med. G. Mall fasste das Ergebnis vor dem Thüringer PUA am 3.März 2016 wenig überraschend so zusammen: Der genaue Todeszeitpunkt von Mundlos und Böhnhardt sei nicht zu bestimmen gewesen.

Damit bleibt mit Vorsatz etwas offen, was eine Todeszeitpunktbestimmung vor Ort hätte weitgehend ausschließen können: Waren die beiden NSU-Mitglieder schon vor 12:05 Uhr tot?

Ja, waren sie, so Schorlau und Sieker. Es wurde aber so verfahren, wie PD Menzel es wollte:

Wir haetten es also mit einer unwissenschaftlichen Festlegung der Einsatzleitung zu tun, das ist nicht gut. Sowas darf es gar nicht geben: Der Notarzt darf nicht nachschauen, die Sanis ebenfalls nicht, und dann versagt die Gerichtsmedizin, weil sie nicht ihre Arbeit machen darf.

Wobei es immer noch unklar ist, wie die Leichen wirklich lagen, laut 3 Feuerwehrleuten lag „der vorn im Gang“ auf dem Ruecken, nicht auf dem Bauch (offizielle Wahrheit):

Nach vier Jahren sind also insgesamt drei Fotos, die das Wohnmobil zeigen, aufgetaucht. Alle sind ausschließlich von außen gemacht worden. Keine einzige der von innen gemachten Aufnahmen liegt also vor.

Richtig erkannt, ein sehr wichtiger Punkt von Schorlau und Sieker. Die König lügt in diesem Punkt ebenfalls.

Die Mall ist jedoch nicht besser, sie hat sehr wohl gesehen, was da los war im Womo, und hat sich auf Amnesie berufen.

Mall war drin:

Also, Herr Wetzel… nicht solch eine Murks schreiben bitte, die sei gar nicht drin gewesen, gelle!

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/05/06/polizeichef-gubert-die-gerichtsmediziner-waren-im-womo/

Dort bestaetigt das auch der KHK Lotz:

 

Frau Mall war drin.

Die Amnesie hat sie 2015 vorgechoben, sie habe nichts gesehen. Eindeutige Falschaussage.

Sie selbst hat es doch geschrieben. 1 Tag spaeter:

.

Sie kann nicht alles vergessen haben, aber dann schreiben, die weitgehende Enthirnung liess eine Todesfeststellung als „Blickdiagnose“ zu.

Warum liess man ihr das durchgehen?

Konnte PD Menzel jenseits des Rubikons mit den Feuerwehrfotos seine Beförderung erzwingen, Herr Wetzel?

@anmerkung hatte Wolf Wetzel gelobt, das kam vorher so nicht vor:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/11/10/der-rubikon-des-nsu-ueberschreit-ihn-auch-du/

Es wurde Wetzel vorausgesagt, dass er bis in die Steinzeit verschissen habe mit diesem Schritt ueber den Rubikon:

Wenn der Einsatzleiter hingegen alles richtiggemacht hat, dann hätte er sich verdient gemacht. Hat er das? Ja.
Menzel wurde Chef der SOKO „Capron“ und „ist derzeit im Thüringer Innenministerium Referatsleiter Verbrechensbekämpfung“. (thueringer-allgemeine.de vom 18.11.2015)

Viel mehr Anerkennung für „Verdienste“ kann man nicht bekommen.

Sehr schöne Filmrezension, die Wetzel da abgeliefert hat. Vertuscher-Käthe wird ihn dafür hassen.

Wetzel hat spätestens ab jetzt Lepra und TBC. Er wird es pumperlgsund überleben, so er es akzeptiert. Und seinen Spaß haben.

Erinnern Sie sich?

Wir hatten explizit die Desinformation von Kathi bemaengelt, die Feuerwehrfotos seien wieder da, seit 2015.

Es fehlen die 5 bis 6 Innen im Womo aufgenommenen Feuerwehrbilder: http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/11/21/nsu-erfurt-die-feuerwehrfotos-zeigen-nichts/

Schon damals desinformierte die Koenig:

2 der 4 Feuerwehr-Bilder, da handele es sich um Aussenaufnahmen, ein 3. Foto habe nichts drauf ausser dem Zeitstempel, und das 4. Foto sei INNEN aufgenommen worden, man sehe den Herd, die Sitzgruppe, und man sehe keine der beiden Leichen…

Das ist falsch.

Das Foto zeigt eine Aufnahme von Aussen in das Womo hinein.

feuerwehr reinschauFeuerwehrfoto

So geht aktiver Staatsschutz made by Koenig:

Anstatt zu sagen, dass alle 5 bis 6 Fotos der Feuerwehr innen aufgenommen verschwunden sind, immer noch, die Nennstiel gemacht haben will, kein einziges dieser Fotos ist jetzt neu eingetroffen, erzaehlt sie , ach wie toll doch die neuen Fotos alles aufklaeren wuerden.

Sie luegt, betreibt damit aktiven Staatsschutz. 

.

Und das hat auch Wolf Wetzel jetzt erkannt, und er hat es sogar geschrieben:

Dort schreibt Wetzel:

„Erstens: Angeblich fehlende Feuerwehrfotos vom Einsatz am 4. November liegen dem Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss seit mehr als zwei Jahren vor.“

(Lügenkathi wird zitiert aus ihrem Schorlau-Verriss)

Diese Aussage klärt nichts auf, sondern operiert mit der Unwissenheit über die vielen Details, die im Laufe der Jahre zusammenkamen. Sie schreibt eingangs, dass es sich um „angeblich fehlende Feuerwehrfotos“ handele. Eine dumme Polemik, denn die fehlenden Feuerwehrfotos waren Ausgangspunkt eines jahrelangen Tauziehens. Tröpfchenweise kam heraus, dass Einsatzleiter Menzel als erste Amtshandlung die Kamera der Feuerwehr beschlagnahmt hatte und ganz lange niemand diesen besonderen Eifer erwähnte und erklärte. Als dieser Umstand öffentlich wurde, erklärte Menzel dieses rechtswidrige Vorgehen damit, dass er vermeiden wollte, dass Tatortfotos an die Öffentlichkeit gelangen. Dann wurde nach der Kamera und der Chipkarte gesucht und beides schließlich zurückgeben. Dann stellte man fest, dass die Fotos auf der Chip-Karte gelöscht wurden – wofür es keine Begründung gibt, wenn das Motiv des Einsatzleiters das tatsächliche war. Die Bilder wären also noch auf der Chipkarte und alle könnten sich davon überzeugen, dass sie identisch sind mit den Tatortfotos, die später die Polizei gemacht hat. Doch die Bilder auf der Chipkarte waren nicht nur gelöscht: Man hat ein Löschprogramm darüber laufen lassen, denn im Normalfall wird nur der „File“ (Pfad) gelöscht, nicht die Datei selbst. Parallel dazu tauchten Papierbilder auf, die man gefunden habe. Auf diesen Papierbildern befinden sich aber keine Angaben für die benutzte Kamera und auch Zeitstempel fehlen auf den meisten Papierabzügen. Man kann also nicht im Geringsten überprüfen, ob diese vorliegenden Papierabzüge von jener Kamera stammen, die beschlagnahmt wurde.
Allein an diesem Beispiel kann man zeigen, wie aktiv manipulativ ihr erster Einwand ist. Die Bilder lagen nach ihren eigenen Angaben erst 2015 vor, also waren sie über drei Jahre nicht angeblich, sondern tatsächlich „verschwunden“. Die jetzt vorliegenden Papierabzüge haben nicht die geringste Aussagekraft. Das weiß Katharina König-Preuss natürlich, denn sie hat diese wundersame Auferstehung der Feuerwehrfotos in den vielen langen Sitzungen des PUA in Thüringen live mitbekommen. Warum lügt sie dennoch? Warum will sie dem Verdacht, dass hier Beweismittel beseitigt wurden, nicht nachgehen? Warum macht sie sich selbst zum Teil dieser „Legendenbildung“?

Ja warum war die Kaethe im 2. Ausschuss so schlecht, noch schlechter als beim 1. Ausschuss?

Da bietet Wetzel ganz am Ende seines langen, lesenswerten Artikels eine einfache Erklaerung an: Regierungspartei oder Opposition, das sind 2 Paar Schuhe:

Woher kommt also die Vehemenz, diesem Versuch den Aluhut aufzuziehen?
Ich möchte eine Schlussfolgerung wagen: Es liegt nicht am veränderten Erkenntnisstand, sondern an der Tatsache, dass die Partei DIE LINKE als Oppositionspartei den Abschlussbericht 2014 mitverfasst und mitgeprägt hatte. Heute ist sie jedoch in der Regierung und stellte den Ministerpräsidenten in Thüringen. Das verändert nicht nur Menschen, sondern auch politische Haltungen. Dazu gehört unter anderem, dass die damals erhobene Forderung nach Abschaffung des Verfassungsschutzes (in Thüringen) anderen Opportunitäten zum Opfer fiel.

Meinetwegen… kann durchaus eine grosse Rolle spielen, andererseits behauptet doch Bodo Ramelow, er nehme nichts zurueck von den MAD und BND-Leuten in Eisenach und in Gotha am 4./5.11.2011.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/09/08/wo-sind-denn-nun-bodo-ramelows-bnd-und-mad-leute-von-eisenach-und-gotha-abgeblieben/

Die Antifa lebt massgeblich von den 100 Mio Euro jaehrlich, die ihr im Kampf gegen Rechts in den Arsch geblasen werden, und das weist auf noch einen „guten Grund“, warum die Antifa den NSU schuetzt, von Koenig ueber Koeditz und Renner bis hin zu den Schmuddelkindern von NSU-watch: Der  schoede Mammon. Die wurden gekauft, ihr Wohlergehen haengt massgeblich an der Existenz des NSU.

Ein gestandener Linker wie Wolf Wetzel schert sich nicht um Geld?

Maybe.

Aber die Antifa schon, sogar die Staatsschutzklitschen (Apabiz & Co.)

Fazit, von 2015, stimmt immer noch:

Halten wir fest: Es gibt immer noch keine Fotos der Feuerwehr aus dem Innenraum des Womos. Saemtliche 5 bis 6 gemachten Fotos fehlen. Die Lotz-Fotos aus dem Inneraum beweisen gar nichts. Das P2000-Foto im Badeingang fehlt. Das ohne gelbes Huetchen, aber dafuer mit Mundlos.

Alles klar?

.

Konnte PD Menzel jenseits des Rubikons mit den Feuerwehrfotos seine Beförderung erzwingen, Herr Wetzel?

Wie war das doch gleich?

Menzel wurde Chef der SOKO „Capron“ und „ist derzeit im Thüringer Innenministerium Referatsleiter Verbrechensbekämpfung“. (thueringer-allgemeine.de vom 18.11.2015)

Viel mehr Anerkennung für „Verdienste“ kann man nicht bekommen.

Ob Wetzel das in Thüringen kursierende Gerücht kennt, demnach Menzel alle Beforederungen im Polizeidienst blockiert habe, die im Hoeheren Dienst, bis seine kleine Erpressung funktioniert hatte, also er selbst befoerdert worden war?

Dazu habe PD Menzel die echten Feuerwehrfotos eingesetzt, die aus dem Innenraum, wo im Gang jemand auf dem Rücken liege, mit den Turnschuhen nach oben, (so wie es 3 bis 4 Feuerwehrleute aussagten), keine Waffen zu sehen seien usw. Von „mit einem Loch in der Stirn am Tisch sitzend“ und mit einem Kopfschuss und mit einem Bauchschuss (Speigel 9.11.2011) wollen wir erst gar nicht anfangen, aber was waere wenn auf den echten Feuerwehrfotos das drauf erkennbar waere?

Alles nur Geruechte… denn

Staatsräson bis zum politischen Selbstmord

sowas gibt es doch gar nicht, insbesondere nicht in der BRD, weil doch da die Linke niemals mitspielen wuerde, gelle? Mithilfe beim Vertuschen von Morden? Unvorstellbar…

„Tote laden nicht nach!“ – Wolf Wetzel zum NSU-Komplex

In Ergaenzung zum gestrigen Blogbeitrag:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/11/10/der-rubikon-des-nsu-ueberschreit-ihn-auch-du/

Gar nicht schlecht:

Bei Kassel liegt er zwar falsch mit seinen 80% Temme vs. 20% NSU – Taeterschaft, aber so in 2 bis 3 Jahren rafft er das vielleicht auch noch, das mit den islamischen V-Leuten, darunter ein Grauer Wolf… darum wohl auch die 120 Jahre Sperre des LfV-Berichtes: Keine Nazis, viele Moslems. Eine Warnung, in Kassel sei „wieder was geplant“…

Wetzel, trau dich 😉

So kann man auch Heilbronn ausschliessen, was er ja mehr oder weniger tut: kein NSU-Mord… 100 Schausteller anwesend, no way… (es waren sogar 165). Dazu noch gut 400 Abiturienten im Werthwiesenpark am Feiern…

Der Eingangsteil mit dem 4.11.2011 im Womo Stregda ist vollkommen okay. Rubikon in Sicht, mögen die Würfel fallen… alea iacta est… war sicher ein sehr sehr weiter Weg fuer ihn.

Wie ratlos die Ermittler waren, was da in Eisenach am 4.11.2011 wirklich passiert war, das kann man daran erkennen, dass die offizielle Version mehrfach geaendert wurde.

Siehe:

Frisch wieder hochgeladen:

https://vimeo.com/242237958

Der Fall ist ziemlich eindeutig. So wie es im Schauprozess dargestellt wird ist es nicht.

Wie bestellt, so geliefert? Der MDR versucht den Doppelmord von Eisenach gesund zu beten

Es geht im die Deutungshoheit, es geht um die Russlungen-Selbstmordlüge im Bundestag, es geht um Fakten, die passend gemacht werden muessen, koste es was es wolle.

3 Rechtsmediziner bietet der MDR auf, um die Fakten an die offizielle Wahrheit anzupassen. Und nennt dieses Kasperletheater auch noch Faktencheck…

Faktencheck… die trauen sich was. Sportlich, lieber Staatsfunk. Echt sportlich.

Bla bla bla… sehen Sie sich die 7 Minuten an, die bauen alle ganz viele „vielleicht“ und „soweit erkennbar“ ein:

Besonders falsch: Zuerst waren BKA und BAW von einem sich im Sitzen erschiessenden Mundlos ausgegangen, aber da passte das fehlende Hirn nicht, alles sauber auf der Matratze hinter ihm, wie Schorlau ebenso feststellte wie der AK NSU. Das Ausschussloch im Dach passte ebenfalls nicht…

Also wechselten BKA und BAW auf „im Stehen sich in den Mund geschossen“, um das Narrativ des „Selbstmords“ an den Tatort Womo anzugleichen.

Und jetzt kommen die bestellten Gerichtsmediziner des MDR-wünsch dir was-Ballets und erzaehlen was von fehlendem Russ und fehlendem CO im Blut, das waere ja moeglich wenn Mundlos am Boden gesessen haette…

Ha ha ha… und dann erzaehlt auch noch Mr. Oberschlau, ein falscher, ein arrangierter Tatort sei nie fehlerfrei, es gaebe da immer Widersprueche… Was fuer ein Scherzkeks, exakt das ist der Fall beim Womo Eisenach, lach!

Volle Punktzahl, und das wider Willen, prima! 2 Pumpgunhülsen zum Beispiel, die es nicht geben darf…  der MDR hat wirklich den Vogel abgeschossen, mal wieder… vielen Dank für so viel Spass.

Fazit des Staatsfunks:

Doch am Selbstmord von Mundlos und Böhnhardt besteht keinerlei Zweifel mehr.

Zu schön, einfach klasse! Das Gegenteil ist richtig.

Macht aber nichts, und wer glaubt denn noch dem MDR?

Wie sich die V-Journaille der Geheimdienste wieder einmal outet – Schorlau sei Dank!

Wie aus dem Lehrbuch der Propaganda, es war herrlich zu beobachten, wie klar und deutlich die Steuerung der Medien als Hauptaufgabe der Geheimdienste rund um die Ausstrahlung des Dengler-Krimis zum 4.11.2011 in Eisenach-Stregda sichtbar wurde. Selten nur wird derart drastisch sich geoutet, wie es jetzt geschah, allein schon dafuer hat sich die ZDF-Produktion gelohnt.

Behauptung der Pseudo-Aufklaererin:

Gar nichts hat sie geklaert, sie hat sich gemeinsam mit ihren Genossinnen Marx und Henfling schlicht geweigert, den 4.11.2011 zu loesen.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/05/22/selbstmord-der-uwes-ist-quatsch-ganz-neue-einsichten-bei-der-antifakoenigin/

Alles Schmu?

Da hat der RA Narin eine wichtige Schmauch-Info gegeben: KEIN Selbstmordwaffenschmauch vorhanden. Nur 1 Partikel. Keine Fingerabdruecke auf der „Selbstmordwaffe“. Aber auch keine Handschuhe…

Keine Russpartikel in der Lunge, kein CO im Herzblut, aber das Womo angezuendet?

Tote laden nicht nach. 

Das Trauerspiel der Zeugenbefragung im Erfurter Ausschuss fuellt Hunderte, ja Tausende Seiten:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/09/15/untot-in-stregda/

Die Kuschel-Ausschuesse mit Koenig und Co. koennen es nicht, wollen es nicht, was auch immer:

Das Ergebnis der Ausschusssitzung vom 27. August ist mager. Gravierende Widersprüche können die Ausschussmitglieder weiter nicht auflösen. Den Befragten gegenüber verzichten sie auf einfachste Aussagenlogik. Es scheint, als kapitulierten Dorothea Marx und ihre Detektive vor einer aufgehäuften Masse an Einzelheiten, als haben sie den Blick fürs Wesentliche verloren und das Extrahieren von Zusammenhängen aufgegeben.

Es gibt also keinen, es gibt gar keinen Grund, nicht einmal Ansaetze fuer einen Grund gibt es zu behaupten, der Erfurter Ausschuss habe die Vorgaenge am 4.11.2011 in Stregda „erledigt“.

Und trotzdem behaupten sie das, die Linksextremen:

Ausgerechnet die Ramelsberger… als BND-Huldigungsjournalistin seit mehr als 10 Jahren bekannt, Arschkrautfresserin der Bundesanwaltschaft, Groupie der NSU-Anklaeger, Bejubler korrupter LKA Muenchen-Beamter, die seit 6.11.2017 vor Gericht stehen, ausgerechnet die V-Journaille Ramelsberger nimmt das daemliche Pumuckl sich als Referenz?

Boah ist das peinlich, Frau Pau… doof wie Brot?

Offensichtlich ja:

Da lacht das Herz… der Tiefe Staat laesst zuverlaessige Presstituierte einen Spielfilm diskreditieren, und die Geheimdienste freuen sich, lach:

Die Fakten bestaetigen Schorlau voll und ganz, aber der Zuschauer muss von den Leitmedien desinformiert werden, dass die Fakten stimmen.

Wichtige Spuren, wie die Zeugenaussagen zum „dritten Mann“ werden nicht weiterverfolgt, logische Brüche, wie das Vordatieren beim Beschaffen der Vermisstenakte Mundlos durch Polizeichef Menzel, ignoriert, Merkwürdigkeiten, wie das Fehlen von Böhnhardts Fingerabdrücken im und am Wohnmobil gar nicht erst thematisiert. Bisher jedenfalls.

weiterlesen:   https://parlograph.wordpress.com/2015/09/13/untot-in-stregda/

Das blieb so, sie haben alles fein vertuscht. Wir haben saemtliche Wortprotokolle dazu vorliegen.

Daher ist die grosse Fresse der Koenig-Preuss so peinlich, sie haetten ja alles geprueft. Einen Scheissdreck haben sie…

Noch ein Linksextremer, Ruhrbaron, Correctiv, alles verseucht:

Noch ein Linksidiot. Piraten oder so…

 

Richtig, es waere ganz einfach gewesen:

Der Erfurter Ausschuss wollte aber nicht… oder er durfte nicht.

Sie haben einfach gar nichts geprueft:

Obduktion 5.11.2011 Teil 9: Der Mundschmauch und der Kopfschmauch sind noch vorhanden!

Es wird also Zeit. Wie soll eigentlich mit der Falschaussage/Amnesie von Prof. Dr. Mall umgegangen werden? Wer aus dem BKA hat wen im Sektionssaal angerufen, und worum ging es genau? Soll das ebenfalls vertuscht werden? Um Range, Zierke zu schützen, Bundestags-Russlungen-Selbstmordlüge am 21.11.2011?

Es spricht alles, speziell die Akten fuer Schorlaus Thesen, aber die Linken wie die Medien bekaempfen den Film, verleumden ihn geradezu, warum tun die das?

Darum?

Das ist heutzutage sicher noch genauso. Nicht wahr Frau Ramelsberger, Herr Aust, Herr Laabs?

War klar, dass der andere Alpenprawda-Gefaelligkeitsschreiber da nicht allzu weit ist:

Der Staat laesst schreiben, laesst desinformieren, und dazu bedient er sich der Assets von Geheimdiensten?

Sieht so aus:

Und nun noch eine Wort zu einer dümmsten Aussagen, die jemals in der deutschen Nachkriegspresse abgedruckt wurden.

Leute aus der rechten Szene, die Akten fleddern und Teile daraus ins Netz stellen, um ihre Theorie zu belegen: Den NSU hat es nie gegeben, er ist eine Erfindung des Verfassungsschutzes. Die zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge: vom Staat inszeniert. Der ganz große Misstrauensantrag gegen den Rechtsstaat, er wird transportiert als Spielfilm zur Primetime.

Wieso ist diese Tusse zu feige, Roß und Reiter zu benennen?

Voellig falsch, wir haben Gigabytes an vollstaendigen Akten geleakt, und wir haben niemals behauptet, die Morde etc. seien vom Staat inszeniert.

Gab es dafuer ne extra Praemie vom BND, Anettchen?

Es gibt aber auch noch ein paar wenige Linke, die keinen Regierungsmuell verbreiten:

„Die offizielle Story stimmt nicht“

Im ZDF läuft am Montag die 3. Verfilmung von Wolfgang Schorlaus Dengler-Krimis. Thema: NSU-Komplex. An der Version der Bundesanwaltschaft hegt er große Zweifel

Zurecht.

Der ex-Pinscher von der Koenig, der begnadete Hochstapler der Kahane-Stiftung, der schreibt jetzt sogar seinen Stuss im Spiegel?

Wenn man behauptet, dass die Neonazis vom Geheimdienst gesteuert werden – verharmlost das nicht ihr Handeln sowie ihre auf Vernichtung ausgerichtete Ideologie?

Ich kenne das Argument und werde Ihnen ehrlich sagen: Ich finde es erbärmlich! Ein Autor namens Matthias Quent schrieb im Spiegel über mein Buch: „Die Suche nach der ‚schützenden Hand‘ verstellt immer mehr den Blick auf die Gestalt des Rassismus.“ Ich bedauere ernsthaft, dem Autor des Artikels den Blick auf den Rassismus verstellt zu haben – das war niemals meine Absicht. Doch ich kenne niemanden außer ihm, bei dem diese Blickverstellung eingetreten ist.

Haha, wer hat denn den angeworben? Der Spiegel ist doch eine Transatlantifa-Veranstaltung inzwischen… weiss Schorlau das etwa nicht?

Und das BND-Anettchen, die mag er nicht mehr?

Was halten Sie von der medialen Berichterstattung über den NSU?

Die Medien agieren unterschiedlich. Was etwa die Süddeutsche Zeitung gemacht hat, ist ein Skandal, die ist hart auf der Linie der Bundesanwaltschaft. Das nehme ich ihr richtig übel.

Ja klar, NSU watch ist total super… Herr, lass Hirn regnen 🙂

Lügen Lügen Lügen:

Desinformation vom Feinsten, sie bescheisst die Leute, obwohl sie es besser weiss:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/11/21/nsu-erfurt-die-feuerwehrfotos-zeigen-nichts/

Es ist soooo einfach nachzuvollziehen, aber sie bescheisst die Leser:

2 der 4 Feuerwehr-Bilder, da handele es sich um Aussenaufnahmen, ein 3. Foto habe nichts drauf ausser dem Zeitstempel, und das 4. Foto sei INNEN aufgenommen worden, man sehe den Herd, die Sitzgruppe, und man sehe keine der beiden Leichen…

Das ist falsch.

Das Foto zeigt eine Aufnahme von Aussen in das Womo hinein.

feuerwehr reinschauFeuerwehrfoto 4.11.2011

So geht aktiver Staatsschutz made by Koenig:

Anstatt zu sagen, dass alle 5 bis 6 Fotos der Feuerwehr innen aufgenommen verschwunden sind, immer noch, die Nennstiel gemacht haben will, kein einziges dieser Fotos ist jetzt neu eingetroffen, erzaehlt sie , ach wie toll doch die neuen Fotos alles aufklaeren wuerden.

Sie luegt, betreibt damit aktiven Staatsschutz. 

Und sie tut das absichtlich. Sie desinformiert, sie lügt, ind die anderen decken sie. Dorle Marx SPD, die gruene Henfling, der CDU-Kellner, auch von der AfD habe ich dazu keine Pressemitteilung gelesen, wo sie diese Lügen anprangern.

Warum decken alle Pareien dieses Versagen, diese Luegen, und die Medien luegen mit?

Versaut hat es die Polizei, PD Menzel, die Tatortgruppe des LKA Erfurt, und die Soko Parkplatz aus Stuttgart, die die 2 Kilo Hirn entsorgt haben will, Besen-rein, Schwaebische Kehrwoche, voellig ohne Untersuchung.

Das sind die Fakten, die Schorlau voellig richtig verwendet:

KEIN Selbstmordwaffenschmauch vorhanden. Nur 1 Partikel.

Keine Fingerabdruecke auf der „Selbstmordwaffe“. Aber auch keine Handschuhe…

Keine Russpartikel in der Lunge, kein CO im Herzblut, aber das Womo angezuendet?

Tote laden nicht nach.

Die Feuerwehrfotos fehlen immer noch.

Es gibt aber noch mehr. Schwerwiegene Aussagen der Feuerwehr, die die „falschen Totenflecken“ an den Leichen erklaeren, die Schorlau moniert:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/06/22/nsu-erfurt-3-feuerwehrleute-sagten-aus-rueckenlage-der-leiche-boehnhardt/

Die beiden Leichen wurden offenbar neu arrangiert fuer die Fotos der Polizei. Rueckenlage wurde zu Bauchlage, Loch in der Stirn, am Tisch sitzend wurde zu „halber Kopf weggeflogen“, hinten an der Badtuer sitzend, dann passen auch die Totenflecken. Ein Bauchschuss, ein blasses, unverletztes Gesicht, diese Raetsel harren noch der Aufloesung.

Fassen wir zusammen: Schorlau/Dengler liegen richtig, was die Aussagen der Feuerwehrleute und die Akten angeht, und die Antifa + die Leidmedien liegen falsch.

Nicht nur BND-Huldigerin und BAW-Arschkrautfresserin Ramelsberger, oh nein, auch die Staatstroete Stefan Aust:

Wunderschoen wieder mal geoutet, der Staatsschutz-Leidjournalist seit Baader-Meinhof-Zeiten… KEINE Überraschung, Plan erfuellt, wie immer. Brave Huendchen 🙂

Und dann die pure Desinfo beim „Faktencheck“, herrlich, was haben wir gelacht!

 

Alles falsch. Wirklich alles. Desinfo, Propaganda, laecherlich.

Es ist offenbar sehr eintraeglich zu desinformieren, und es ist offenbar leicht fuer den Tiefen Staat, verlaessliche V-Journalisten zu finden. Es gibt offenbar immer noch haufenweise Ulfkottes, die sich kaufen lassen, aber nur wenige haben die Courage sich zu bekennen, wie FAZ-Mann Ulfkotte es letztlich tat. RIP.

Dank auch an Herrn Schorlau, Herrn Sieker und an das ZDF, die diese Outings der Medien erst moeglich gemacht haben. Ganz grosses Tennis!

 

 

 

 

 

 

 

Willkommen im Sicherheitsblog.com, Gruss an alle ZDF-Dengler-Zuschauer :)

Wenn Sie das hier lesen, dann wurden Sie fündig, und Google ist offenbar ihr Freund:

Schön dass Sie hier sind, was können wir fuer Sie tun?

Hätten Sie gerne eine Erklärung dafuer, dass Schorlau bzw. die ZDF-Requisiteure gerade den BKA-Chef und die denkwuerdige Sitzung des Bundestags-Innenausschusses uns zugeordnet haben?

Das dürfte daran liegen, dass WIR die BKA-Akten geleakt haben, auf denen Schorlaus Krimi beruht, nicht Denglers Freundin Olga und auch nicht Marlies vom BKA, sondern der Arbeitskreis NSU, der einen SICHERUNGSBLOG betreibt, und weil die (lange schon wegzensierten Ur-) Blogs am 29. Mai 2014 mit den Luegen des BKA-Chefs und des Generalbundesanwaltes Range am 21.11.2011 begannen, im Bundestags-Innenausschuss wurden die Abgeordneten belogen:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/05/29/wozu-nsu-sach-und-lachgeschichten-das-ist-eine-verhohnung-der-opfer/

Wir danken also fuer die Erwaehnung. Willkommen!

Koennen Sie die Wahrheit zu den Medien der BRD (im Staatsschutzmodus) ertragen?

Dann lesen Sie das hier, fangen Sie mit Teil 1 an :

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/12/13/russ-in-den-augen-der-redakteure-teil-7-warum-lugen-die-ermittlungsbehorden-mit-hilfe-der-leitmedien-fazit/

Dieses Dossier bringt Weltbilder zum Zerbersten…

Was koennen wir noch tun?

Wie waere es mit einer Einfuehrung zum Schorlau-Krimi „Die schützende Hand“?  Von 2015:

Oder nehmen Sie das hier, die Anstalt, ZDF, passend zu den Fakten „Russ fehlt und CO im Herzblut“:

Oder finden Sie heraus, warum die Medien und die Linken (RRG) Schorlaus Krimi derart hassen.

Warum sie lügen, obwohl sie es besser wissen:

In 3 Stunden im Schweinsgalopp durch Schorlaus Krimi:  http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/538/schorlau-dengler-die-schuetzende-hand

Falls Sie interessiert, wie Krimi und Film sich unterscheiden. Vorsicht, Spoiler!!

.

Wie waere es hiermit?

Aber Vorsicht, James Bond koennte reale Vorbilder haben, Staaten morden… :

Schorlau und der Journalist Ekkehard Sieker haben noch vor der Ausstrahlung des im vergangenen Jahr produzierten Films nachgelegt. In einem zusätzlichen Nachwort zur im April 2017 erschienenen Taschenbuchausgabe des Kriminalromans weisen sie nach, dass nach den Obduktionsergebnissen der Jenaer Rechtsmedizin Mundlos und Böhnhardt »mindestens zwölf Stunden vor ihrer Verbringung in die Auffindeposition im Wohnmobil zu Tode gekommen sein« müssen. Ob diese ausführlich und plausibel begründete Schlussfolgerung in diesem Staat noch irgend etwas bewirkt, darf bezweifelt werden.

Sicher, an den wirklich staatsgefaehrdenden NSU-Pseudowahrheiten zweifeln auch Schorlau und Sieker nicht, kann es 27 spurenfreie Tatorte in Serie geben?

Wovor haben die Linken eine solche Angst? Schorlaus Krimi ist gut, er hat eine brauchbare Theorie aufgestellt, ja. Aber er rührt den Kernpunkt des NSU, Nazis morden aus Fremdenhass und der Verfassungsschutz deckt diese Taten, mit keinem Wort an. Also was will denn die Antifa? Ihrem heissgeliebten NSU wird doch nix getan in dem Krimi…..

Dasselbe meint auch Jürgen Elsässer:

Endlich wird das Lügenkonstrukt NSU auch im GEZ-Fernsehen angegriffen – aber leider falschrum

Der Krimi hätte es wohl nicht ins ZDF geschafft, wenn dessen Autor nicht ein Linker wäre: Wolfgang Schorlau steht den Grünen nahe. Und so verdienstvoll es ist, dass er die staatliche Selbstmordthese in Zweifel zieht und ausführt, dass die Geheimdienste selbst Uwe&Uwe aus dem Weg geräumt haben, so typisch links ist seine Volte bei der Auflösung der Story: Durch die Beseitigung der beiden Mitwisser wollte der „faschistische BRD-Staat“ verhindern, dass ein großes von ganz oben geknüpftes Nazi-Netz und dessen Mordprogramm gegen Migranten auffliegt. Dass man die Widersprüche auch ganz anders auflösen kann – dafür muss man schon COMPACT-Edition lesen…

Ja, das ist schon subotimal, aber man wird fast verrueckt bei dem Fall NSU, so geht es uns Insidern, und so geht es eben auch Schorlau und Sieker:

 

Es passt beim NSU gar nichts, es ist nicht nur die angezuendete Leichenfuhre in Stregda am 4.11.2011, es passen auch nicht die 10 angeblichen NSU-Morde etc., wie Schorlau im Interview sagt.

Recht hat er!

Super Film. Danke. Es wird Zeit zu fragen, warum 11 NSU-Untersuchungsausschuesse die Wahrheit vertuschen, anstatt sie ans Licht zu zerren, auch diese 2 Erfurterinnen vertuschen und sabotieren:

Und warum die Leitmedien dem Staat dabei helfen. Der RAF-Aust vorneweg.

Was ist faul im Staate BRD? Roman und Film sind näher an der Wahrheit dran als das OLG München, meint Schorlau, und wissen Sie was? Das stimmt.