nazis inside

Ländle #NSU Kaspereien mit Drohbriefen, Patronen und wenig Neuem

Potzblitz, da hat der „alternative Ceska-Beschaffer“ Sven Rosemann gestern in Folge einer Patrone auf seinem Briefkasten daheim gar nicht erst ausgesagt?

Und Tino Brandt hatte rein gar nichts an Neuigkeiten zu vermelden?

Der Herr Frees geht wirklich davon aus, dass es an mangelnder Recherche liegt, dass die Sau „Geld vom VS ans Trio“ wieder durch das Dorf gejagt wurde, obwohl seit 2014 bekannt, und das der VS „Pogromly“ ankaufte ebenfalls?

Oh du heilige Einfältigkeit… 

Doch eins muss ich in der Sache sagen, dieser Untersuchungsausschuss in Thüringen setzt auf Qualität bei den Zeugen. Von diesen könnte der Baden-württembergische Untersuchungsausschuss noch viel lernen.

Prust, da hab ich mich am Kaffee verschluckt vor Lachen 🙂

Immer wenn du denkst dümmer geht es nicht mehr…

Ein abschliessendes Fazit zuziehen ist schwierig denn ertragreich war Brandts Aussage überhaupt nicht. Nennwert belief sich gegen 0,0%

Nur man hat einem Ex V-Mann eine grosse Bühne für nichts gegen.

Grosse Bühne? Schwachsinn.

P.S : Am Rande der Pressekonferenz wurde bekannt das keine FBI Operationen am Tattag der Ermordung von M. Kiesewetter und des Schwerverletzten Martin A. am 25.4.2007 in Heilbronn gab bzw. auf der Theresienwiese.

Genau das war die eigentliche News des Tages:

Da hat der gute Herr Nübel vom Stern sicher ebenso abgekotzt wie der Thomas Moser, aber auch wie der Jürgen Elsässer: Der Pappdrache Mevlüt Kar, samt Bareinzahlung von Millionen Euros bei der Santanderbank für Zünder der Sauerlandbomber-Muslime und das dämliche Stern-Protokoll „shooting incident…“ sind wieder einmal aufgeflogen.

Das freut uns wirklich. Weil Verblödungsjournaille wieder mal in die Fresse bekam.

Der Rest war Gedöns.

Wirklich nur Recycling von der Springerpresse bis zur Zeit.

Mehr war nicht, also musste man recyclen…

Blub blub blub…

„Mossadkaethe“ und ihr Kuschelausschuss laden keine bösen Männer vor, weder Thomas Dienel noch Tino Brandt noch gar Sven Rosemann oder Jug P. bzw. Michael H.

Der Moserboy wieder… wo ist denn gaby elena dohm? Es ist so grotesk… LOL, hier isse:

Das ist alles Gedöns. Total unwichtig. Ablenkung für die Hirngewaschenen. Null Relevanz für die Aufklärung der 10 Morde etc. pp.

„Wer kennt wen“, das Antifa Erfurt-Geseier gab’s auch im Prozess: nazis inside, der linksextreme Antifa-Anwalt Hoffmann war das wohl:

.

Die Wierig hat es erkannt, CDU und AfD im Erfurter Ausschuss wehren sich leider ebenfalls nicht. Diese Linksanwälte sind Schwachmaten, ebenso wie ihre Linkskollegen der schreibenden Zunft.

NSU Verblödung, weiter nichts…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/11/01/die-gang-teil-2-garagenschrauber-autoklauer-bootsfahrer-und-einbrecher/

dort konnte man schon 2014 die Leaks lesen zur Bastelgarage des Enrico Theile an der Kläranlage, und Sven Rosemann wurde dort ebenfalls geleakt.

Waffengeschichten gab es hier:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2017/11/15/sensation-im-nsu-ausschuss-erfurt-uwe-boehnhardt-war-wohl-ein-rechter/

Naja… Waffen soll er besorgt haben, in der Schweiz, so sagte man uns, aber ob’s stimmt? Kapke weiss mehr, sagt aber nix. Die BAW meint, Jug P. wisse auch was dazu… da wird fleissig im Hintergrund ermittelt. Das hoch geheime NSU-Sammelverfahren. Waffen mit Schalldaempfer waren aber nicht darunter, so die Infos. Also keine Dönerceskas.

Alles vorhanden. Monate bevor die Verteidigung Wohlleben drauf hüpfte, und gerade grandios scheiterte. Im Schauprozess.

Oder hier:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/09/24/nsu-laendle-sept-2017-1/

Das Strukturverfahren zum NSU beinhaltet auch eine alternative Ceska-Beschaffung durch Jug P. und Sven Rosemann…

Und genau dieser Sven Rosemann kam Gestern nicht, weil man [oder war er es gar selber?] ihm eine „Patrone einer Waffe“ [was sonst? Patrone eines Druckers?] auf den Briefkasten gelegt hatte, „besser wäre es wenn sie nichts sagen“ [kennt man doch von der Beamtin Anja Wittig…]

Und so kam es dann, dass völlig unwichtiges, Jahre altes Gedöns von Tino Brandt als Lückenbüsser herhalten musste?

Nicht unwahrscheinlich.

nazis inside 6: Der #NSU als Killerbande des Verfassungsschutzes

Was glauben die Linken, weshalb muss der Staat auf die Anklagebank?

Videoschauer wissen mehr, Nebenklageanwalt Narin hat es gesagt:

Was glauben die Linken wirklich, und warum wollen sie den Staat auf die Anklagebank setzen? Was ist die „NSU-Wahrheit“ der Linken jenseits des Gedöns? Hier werden Sie geholfen, Narins Mund tut „Wahrheit“ kund…

Es reichen die letzten 12 Minuten oder so…

Die linke Wahrheit ist also diese:

Der Kollege, der den originellen Gedanken äußert, hat sich zum informellen Anführer der Riege derer gemacht, die – überspitzt ausgedrückt – den NSU als Marionette des Verfassungsschutzes outen möchten. Oder wenn schon nicht gesteuert durch den Verfassungsschutz, so doch mit dessen wohlwollender Unterstützung tätig.

Nein, gemeint ist hier auf den Seiten 200/201 nicht der RA Narin, sondern jemand anders. Siehe hier: RA Scharmer.

Die Rechtsanwälte Sebastian Scharmer und Dr. Peer Stolle vertreten im Verfahren gegen Beate Zschäpe und andere vor dem Oberlandesgericht München die Tochter und den Sohn des am 4. April 2006 in Dortmund ermordeten Kiosbesitzers Mehmet Kubasik, Gamze Kubasik und Ergün Kubasik, als Nebenkläger.

Links, linker, Scharmer 😉

Wer sich also wundert, warum so viele Opferangehörige so unendlich viel Antifa-Stuss blindlings nachplapperten, scheinbar ohne jeden eigenen Gedanken, der schaue auf die Rechtsanwälte dieser Opferangehörigen, und dann sollte es ihm wie Schuppen aus den Haaren fallen.

Letztes Zitat aus „nazis inside“:

Und dann berichtet er dem Herrn Vorsitzenden von den »schönsten Weibern«, die ihm in diversen »Hotelzimmern einen geblasen« haben.

Lesen Sie dieses Buch. Lachen Sie die Lügenpresse und die Linksanwälte aus, denn im Kern ist es ein Buch nicht vom NSU, nicht von Beweisen, nicht von Wahrheitsfindung, sondern ein Buch über die Verblödung der Leute durch linke Journalisten und ebensolche Anwälte.

Klingt komisch, ist aber so. Das Buch ist sensationell, von hinten durch die Brust ins Auge. Sowas gab’s noch nie: Eine absolut zu 100% NSU-gläubige Rechtsanwältin schreibt ein lesenswertes, zum Schreien komisches Buch über andere NSU-Verblödete.

Sie hat NICHTS kapiert.

Gar nichts:

Hilfe, die glaubt aber auch wirklich (fast) jeden Scheiss… es ist eine Satire, jawohl, ein wunderbar witziges Märchenbuch, das die Antifa innerhalb der Medien und die Antifa im OLG demaskiert. Die besten Helfer des Tiefen Staates vorführt, als die neuen Nazis, die sie tatsächlich ja auch sind.

Danke dafür.

ENDE

nazis inside 5: peinlich, peinlicher, Ismail Yozgat

Bevor es vergessen wird: Heute Gedöns im Ländle, wieder einmal: Tino Brandt wird vorgeführt, um olle Kamelle zum Besten zu geben.

Das wird sicher wieder einmal sensationell, nach den Vernehmungen seiner V-Mannführer in Erfurt neulich drängen sich da wichtigste Fragen auf:

wird man tino befragen, ob er nur schwul oder auch paedo ist?
spannend :)

Wir sollten eine fragenliste einreichen, in etwa so:
Sagen se doch ma herr brandt, gehörten sebastian edathy und volker beck auch zu ihren kunden?
Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/631/infos-zum-nsu-ausschuss-ndle?page=15#ixzz57Q9yUxNP

„Mr. Ceska alternativ“ Sven Rosemann ist ebenfalls geladen, das wird die Verteidigung Wohlleben sicherlich nicht sehr freuen:

Laut einem Hinweisgeber soll R. Waffen von dem Marbacher Jug P. bekommen haben. Darunter eine Ceska von derselben Art, wie sie im Unterschlupf der Terroristen in Zwickau gefunden wurde. Jüngste Ermittlungen des LKA haben nach Informationen unserer Zeitung jedoch ergeben, dass sich der Hinweis auf die Ceska nicht bestätigen ließ. Die Kriminalen warnen aber: es lasse sich nicht ausschließen, dass der 43-jährige P. in illegaler Weise mit Waffen zu tun hatte oder hat. Recherchen zeigen, dass sich der rechtsextreme Kraftsportler seit Jahren im Umfeld von Rockergruppen und dem Rotlichtmilieu bewegt.

Als Lieferant der NSU-Ceska kommt der tätowierte Muskelprotz schon laut einem Papier des Bundeskriminalamts (BKA) aus dem Jahr 2012 nicht in Frage. Damals hatte der Erfurter Michael H. den Beamten von einem Besuch bei Sven R. im Sommer 2000 in Rudolstadt berichtet. In seiner Erdgeschosswohnung habe der ihm sein Arsenal präsentiert. Darunter eine Ceska 83 mit Magazin und ca. 50 Schuss Munition, eine Kalaschnikow und eine Pumpgun. Die Waffen seien über Jug P. aus der Schweiz beschafft worden, den H. bei einer Bildvorlage wiedererkannte. Weitere Personen aus Stuttgart seien beteiligt. Die Ermittler schlossen aufgrund kriminaltechnischer Untersuchungen aber „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ aus, dass es sich bei der von H. beschriebenen Ceska 83 um die Waffe handelte, mit der später der NSU mordete. Markante Merkmale wie ein verlängerter Lauf zum Anbringen eines Schalldämpfers stimmten nicht überein.

Solange Rosemann oder Jug P. nicht aussagen, dass sie eine Ceska 83 mit Schalldämpfer an Wohlleben bzw. die Uwes gaben, wird da nichts bei herauskommen. Und das werden sie nicht tun. Wäre ja auch eine Falschaussage, sehr wahrscheinlich. Ganz viele Ceskas, ganz viele Schalldämpfer, ganz viel Stuss?

Mir glaubt ja immer keiner, oder nur wenige.

arbeitskreis-n.su/blog/2018/02/06/nsu-schafft-ein-zwei-drei-vier-viele-ceskas-heran/
die-anmerkung.blogspot.com/2018/02/nsu-schafft-eine-zwei-drei-vier-viele.html

schafft eine, zwei, drei, vier, viele Ceskas heran… Die Drexler-Ultras schaffen das (auch nicht). Sven Rosemann soll ihnen dabei helfen, das Schießgerät herbeizuschaffen.
Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/631/infos-zum-nsu-ausschuss-ndle?page=16#ixzz57VkEiQqz

.

Der andere Zeuge könnte Michael Thur sein, LKA Berlin, der war schon mal in Sachsen vorgeladen:

2014 hatten wir den…

“TODESLISTEN” DES NSU: WER UND WIE? TEIL 3

“Ich bin ja gern bereit, hier mitzuspielen…” Der Ausschussvorsitzende musste den Zeugen erinnern, dass hier “kein Kaspertheater” gespielt wird,…

Ja das war schon witzig, damals…

… während das hier eher peinlich war:

DIE TOTALE INSZENIERUNG? DER AUFTRITT DER YOZGATS WAR PEINLICH WIE ERWARTET. #NSU HESSEN

Die sind so:

 

und klar ist auch: Die sind IMMER so:

Ob im NSU-Ausschuss, im Gericht oder beim Gauckler:

Oder auch bei der Gedenkfeier…

RA Wierig fand das Ganze auch hochnotpeinlich:

Inszenierung? Welch garstig Wort 😉

Da war Fremdschämen angesagt, wieder einmal, und das nicht zu knapp.

Lügenpresse ist, wenn flächendeckend nur von Betroffenheit und Trauer berichtet wurde, und nie von der Peinlichkeit der Auftritte der Yozgats.

Seine Antifa-Linksanwälte haben ihn scheinbar nicht bremsen können… RA Wierig lästet wiederholt über „Kollege Grossbildleinwand“, den sie offenbar für einen Milky Way-Schokoriegel hält: So hohl, der schwimmt sogar in Milch…

Kienzle heisst der wohl:

RA Wierig meint, alles inszeniert. Und sie ekelt sich davor.

Das freut uns sehr, denn wir sehen das ganz genau so. Die linksversifften Medien sahen das völlig anders, denn sie sind die Schuldkultbeauftragten:

Der härteste Tag war der, als Halit Yozgat sein totes
»Lämmchen« im Verhandlungssaal betrauert hatte …

… logen aber auch migrantische NebenklageanwältInnen (lach) im Interview beim „blassen Mann“ [© Wierig], der wohl real Jens Eumann von der Freien Presse heisst, den man sogar zum Bundestagsgutachter machte.

 

Der blasse Mann als Dümmster aller Bundestagsgutachter, sie hat ihn jedenfalls ordentlich verarscht, und geschnallt hat er offenbar wenig bis gar nichts. Lesen Sie halt das Buch!

Wobei gar nicht klar ist, wer der dümmste linke NSU-Bundesgutachter ist, denn die Konkurrenz war hart. Eumann trat an gegen die strunzdoofe Röpke und den Hochstapler Quent, da bekanntermassen der peinlichste Bundestagsausschuss aller Zeiten (oder war das doch der zum SPD-Ziercke-Oppermann-Edathy-Knabenpenisaffäre unter der Soze Eva Högl?) völlig schmerzbefreit war.

Eines ist aber sicher: RA Wierig liebt „der name der rose“ ebenso wie der olle fatalist. Und findet die Yozgat-Inszenierung affig bis peinlich.

Sehr gut, Genossin!

Ob Tino Brandt heute im Kasperles Ausschuss Ländle wieder „Schauprozess“ sagen wird?

„SCHAUPROZESS IN MÜNCHEN!“ DIE GELEITWORTE VON TINO BRANDT

24.9.2014, DIE WELT:

Da hat er recht, der Tino. Er hat Jehova gesagt. Laut und deutlich. RA Wierig war dazu zu feige.

nazis inside 4: Zweierlei Meinungsfreiheit in Deutschland

@anmerkung stellt zurecht fest, dass Wierigs Buch im Wesentlichen totgeschwiegen wurde.

arbeitskreis-n.su/blog/2018/02/15/nazis-inside-noch-ein-nsu-prozess-blog/

Zum heutigen Blogpost über die Wierig fällt mir genau das ein, was mir schon im Dezember am Atlantik einfiel. Sie haben sie mit Lepra, Keuchhusten und TBC diagnostiziert und meiden das Teufelsweib. Bis auf Speit und Sundermann berichtet keiner über das Buch.

Es gab noch einen Treffer bei Deutschlandradio.
Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/624/blog-aktuell?page=19#ixzz57FQTdbKW

Genau:

Sehr schön:

Rabhansl: Angela Wierig war Vertreterin einer Nebenklägerin im NSU-Prozess, und Ihr Buch, das trägt den Titel „Nazis Inside“. Worin stecken die Nazis?

Wierig: In jedem Einzelnen, habe ich manchmal den Eindruck. Das ist diese Passage in dem Buch, wo ich darüber nachdenke, dass dieser Kollektivgedanke, wie: die Nebenklage muss jetzt im Schulterschluss geschlossen eine Meinung vertreten, das mich auch immer so geärgert hat, wenn die Nebenklage zitiert wurde. Das ist doch ein Kollektivgedanke, der auch dem Nationalsozialismus innewohnte.

Hammer!

Genau. Ich wurde heute erst wieder dafür gerügt, den guten Ruf von Goebbels in den Dreck gezogen zu haben, weil ich den Moser der Faschopropaganda zichtige. So ist es aber nunmal.

Halten wir fest. Wieder mal sind alle „gleichgeschaltet“, sprich Selbstzensur und Ausschaltung der eigenen Denke funktionieren prima. Das Buch ist des Teufels und darf nirgendwo erwähnt werden.

Knien Sie nieder, und verinnerlichen Sie diesen grandiosen Satz:

„Nicht nur in diesem Prozess, sondern in ganz Deutschland gilt zweierlei Recht: Meinungsfreiheit für die moralisch überlegene Multikulti-Vegan-Impfverweigerungsfraktion, Redeverbot für die Rechten.“

Jeder Linke soll diesen Satz 100 mal aufschreiben. Mindestens.

das ist doch das Einzige von Substanz, und für diesen Satz muss man sie einfach lieb haben ;)
Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/624/blog-aktuell?page=19#ixzz57FRxQ279

Ahnen Sie jetzt, warum die Linken dieses Buch verrissen, so sie es denn nicht totschwiegen?

RA Wierig hielt das Kontaktverbot zu „Naziverteidigern“ nicht ein, rauchte gemeinsam, plauderte, und wurde deshalb bei ihrer Mandantin „angeschwärzt“, wie sie ausführlich beschreibt.

Ich nehme an, mir entgleisen die Gesichtszüge, aber
gcklicherweise sieht er das ja nicht. Inzwischen ist die
Fassungslosigkeit meine liebe Begleiterin geworden, aber
i
ch frage mich, was sich die Kollegen noch einfallen lassen
m
ögen, um mich in ihrem Sinne zu disziplinieren.

Da wurde wie bei der Stasi gearbeitet. Zersetzung inbegriffen?

Sie versuchte eine „Gegendarstellung“, die der Anwaltskollege gar nicht erst an seine Mandanten weitergab, und schrieb dann das oben Zitierte, im Zusammenhang kommt das noch besser als für sich allein:

man bereit wäre, mit ihnen darüber zu diskutieren, wo denn das Problem liegt. Und dann versucht, eine Lösung zu finden. Momentan wird aber lieber niedergebrüllt als zugehört. Ich glaube nicht, dass das gutgeht. Ich glaube auch nicht, dass sich alle Pegida-Anhänger auf die Fahrräder schwingen und in memoriam Böhnhardt/Mundlos von Mord und Totschlag träumen.

Na klar waren die Uwes die Mörder, gelle Frau Wierig?

An den Kern des Phantoms wagt sie sich ebenso wenig heran wie die AfD. Irgendwie schräg, aber sie ist Schwester im Geiste, ohne es zu wissen. Kritisch sammer scho, aber nur da, wo ma keinem weh tun.

Stichwort: Keine Tatortspuren, nirgendwo, von den behaupteten Mördern.

2 Treffer zu DNA (keine zu KURDE, keine zu PKK)

Treffer 1: Stefan Apel soll das erzählt haben, ihr Cousin…

Wie glücklich muss sie gewesen sein, von ihren ehemaligen Verächtern so geadelt zu werden, dass die bereit waren, mit ihr Sex zu haben. Bereit waren, ihren edlen arischen Samen der Gefahr einer halbrumänischen DNA-Verunreinigung auszusetzen. Welche Mühe muss sie sich gegeben haben,  anerkannt zu werden. Beate Zschäpe hat es geschafft, sich in ihrer kleinen braunen Welt an die Spitze zu schlafen.

Treffer 2: Piatto, Bums, der VS Brandenburg sei schuld am NSU…

Was das brandenburgische Innenministerium weit von sich weist: Thüringen habe damals von Brandenburg selbstverständlich alle entscheidenden Informationen erhalten. Aber das muss man ja nicht glauben; also glaubt man es nicht und macht den Verfassungsschutz Brandenburg für eine Mordserie verantwortlich, die zwei Jahre später ihren Anfang nahm. Und fordert, das Gericht müsse diese Zusammenhänge nun aufklären.

Der Antrag kommt gut an. Nicht beim Senat, aber bei reichlich Kollegen der Nebenklage, die sich reihenweise mit ernster Miene und sichtlich betroffen ob der neuen Sauerei dieseDrecksstaates dem Antrag anschließen. Die Verteidiger des Wohlleben schließen sich auch an. Aber mit besserer
Laune.

Der Antrag ist wieder mal für die Galerie. Selbst wenn der Vorwurf der Zurückhaltung von Unterlagen zutreffend wäre was ich bezweifle, denn es wäre absolut idiotisch, die Früchte der eigenen Arbeit nicht auch ernten zu wollen, so wäre der brandenburgische Verfassungsschutz trotzdem nicht »verantwortlich« für die Mordserie des NSU.

Nach dieser Logik wäre ein Großteil der zwischenzeitlich verstorbenen Weltbevölkerung für die Mordserie den NSU verantwortlich.

Beispielsweise trägt der Urgroßvater Mundlos, der sich weigerte, im Ersten Weltkrieg in feindliches Geschützfeuer zu laufen, eine besondere Verantwortung. Nicht zu vergessen der Busfahrer, der es versäumte, eine Panne vorzutäuschen und so das erste Rendezvous der Großeltern Böhnhardt zu torpedieren.

Oder der unbekannte Vorfahr der Mutter [falsch, muss Vater heissen…] Zschäpes, der in einem kalten Winter in Rumänien einfach auf einen Baum kletterte, anstatt sich ordnungsgemäß von Wölfen fressen zu lassen. Das Leben kann jederzeit zum Tode führen und eine DNA-Kette ist so leicht zu unterbrechen.

Unendlich viele vertane Chancen, das mörderische Treiben des NSU zu unterbinden.

Aber wenn man sonst nichts zu berichten hat, dann ist der schwere Vorwurf der Kollegen gegen den Staat allemal eine Schlagzeile wert. Selbst wenn bei nur flüchtigster Betrachtung das Ganze völlig sinnentleert ist. Aber glücklicherweise so verwurstet, dass man darauf vertrauen kann, der Leser werde überhaupt nicht mitbekommen, was für ein Schwachsinn ihm gerade im wahrsten Sinne des Wortes »verkauft« wird

Ist das Kunst, ist das Gedöns?

Es ist auf jeden Fall politisch unkorrekt, also wertvoll, auf seine Art, denn es erfordert Mut, es zu schreiben. Sie greift die Antifa-Nebenklage und die linksversiffte NSU-Berichterstatter-Clique frontal an. Völlig zurecht.

Diesen Mut kann man der RA Wierig nicht absprechen, auch wenn sie nicht Jehova zu sagen wagte… und die Ertappten, die Lügenpressler verschweigen denn auch dieses Buch.

Da sind sie konsequent, diesen Blog und die Aktenleaks verschweigen sie ja ebenfalls.

nazis inside 3: Die Rolle der Lügenpresse

Zarte Seelen haben nach wie vor ein Problem mit dem Begriff „Lügenpresse“, und hätten ihn gerne zur „Lückenpresse“ verharmlost. Vor allem jene, die selber der kritischere Teil innerhalb der Propagandamedien sind oder waren. Dazu gehören wir nicht.

Daher:

Damals richtig, heute immer noch.

Frau Wierig hat sich auch intensiv mit der „Berichterstattung“ der Medien zum NSU-Prozess befasst, und ein paar Beispiele für Fehlberichterstattung in ihr Buch aufgenommen.

Das fängt schon in der Einleitung an:

Der NSU-Prozess wird als Jahrhundertprozess bezeichnet. Und dementsprechend ist das Medien-interesse gigantisch. Es vergeht kein Tag, an dem nicht über den Prozess berichtet wird. Insofern könnte man davon ausgehen, dass mein Bericht mehr als überflüssig ist. Man könnte davon ausgehen, dass alles geschrieben ist. Man könnte davon ausgehen, dass alles berichtet ist. Erstaunlicherweise oder auch nicht ist das keineswegs der Fall. Vieles, was stattfand, wurde nicht berichtet. Weil es nicht in das Bild passte, das der Journalist vermitteln wollte. Oder einfach die schlechtere Schlagzeile gewesen wäre. Interessen werden verfolgt, bei denen zumindest fraglich ist, wem sie dienen. Mit dem Strafprozess hat das bestenfalls nur noch am Rande zu tun .

„Vieles, was stattfand, wurde nicht berichtet. Weil es nicht in das Bild passte, das der Journalist vermitteln wollte.“

Klingt gut. Lassen Sie uns also mal suchen, was Wierig da KONKRET anführt! Und WER falsch berichtete, WEN sie da benennt.

Wenn Sie möchten, lade ich Sie ein, sich mit mir auf die Suche nach der Wahrheit zu machen. Die ich Ihnen nicht präsentieren kann. Ich kann Ihnen nur Informationen geben – geprägt von meinen eigenen Wahrnehmungen und Fehlwahrnehmungen.

Ja nun… KONKRET bitte 😉

Dazu gibt es im gesamten Buch NICHTS. Klingt komisch, ist aber so. GAR NICHTS. Es werden weder fehlberichtende Medien noch die dort Agierenden benannt, es wird kein einziger Sachverhalt bzw. Beweis kritisiert, mal abgesehen von der Ceska-Kauf Geschichte, die sie nicht glaubt, wo sie jedoch überhaupt nicht konkret wird, sondern sich auf Gelaber -und weibliche Intuition?- beschränkt.

Sie hätte ja… sowas hier abarbeiten bzw. kommentieren können, wie SIE das Schauspiel erlebt hat:

oder auch das hier:

Wierig hätte an Ströbele und Binninger (sass hier dabei, widersprach nicht) anknüpfen können:

Aber KONKRETES ist ihre Sache nicht. Sie bevorzugt allgemeines GELABER. Man könnte es Tratsch nennen.

Lustig ist es ja aber schon, hier der Eröffnungstag des Schauprozesses 2013:

Hinter Statler und Waldorf [Andre Emingers Verteidiger] sitzen eine Glatze, ein Mensch mit hageren Gesichtszügen und eine Rothaarigedie vermuten lässt, dass auf der Packung etwas von leuchtet im Dunkeln stand. Oder so. Auf jeden Fall hat sie es gekauft. Und aufgetragen.

Wenn sie die Verteidigerin der Glatze ist, dann ist das sportlich. Nicht nur, dass vermutlich ein paar HardcoreTürken sie gerne abknallen würden, dann ist sie auch erklärtes Ziel der Antifa. Quasi mit Zielscheibe um den Kopf.

Es stellt sich ziemlich schnell heraus, dass sie nicht die Verteidigerin der Glatze ist, sondern die des jungen Mannes mit dem schmalen Gesicht. Der guckt wie ein Nagetier im Scheinwerferlicht. Wobei »Nagetier« nicht böse gemeint ist. Gibt auch nette Nagetiere, bis rechtskräftig festgestellt ist, dass sie nicht nett sind. Erst mal gehen wir wertfrei von einem Nagetier aus.

Die Glatze ist somit der zweite Verteidiger des Nagetiers. Bei dem es sich um Ralf Wohlleben handelt, wie ich jetzt mitbekomme.

Die Glatze ist der Klemke:

Die Feuerrote ist die Schneiders:

Statler und Waldorf sind die 2:

Im NSU-Prozess sind es die hier: Michael Kaiser 

.

Wierigs „Rassismus“ zeigt sich schon im 1. Kapitel, bei dem es um die Sitzplatzvergabe an die Presse geht, damals 2013: Sie scheint die Türken ganz besonders zu mögen:

Die deutschen Medien -in einer mit dem Geheule aktuell für Deniz Yüksel vergleichbaren Propagandaschlacht- stramm GEGEN die Deutschen, im Selbsthass-Modus agierend?

Ups, das ist Klartext. Sehr schön!

Kein Wunder, dass die Medien ihr Buch beschweigen, so sie es nicht als Naziliteratur einer abgefallenen Linken diskreditieren, die längst bei Pegida und AfD gelandet sei.

Haue gab es für das Geflenne bei Tichys Einblick jedenfalls reichlich.

back to nazis inside:

KONKRETES haben wir also nicht zu erwarten, was BEWEISMANIPULATIONEN etc. angeht, Namen der Kollegen gibt es auch keine, und die Lügenpressler werden ebenfalls nicht benannt.

Dafür gibt es schön geschriebenen Tratsch aus dem NSU-Prozess.

nazis inside 2: Nasenbrecher und Berufsempörter?

ist noch nachzuliefern, zum Beitrag von heute morgen, zum Empörten:

Da ging es doch um dieses Strafverfahren gegen den Empörten, welches gegen 10.000 Euro Geldbusse dann eingestellt wurde, wie Frau Wierig schrieb. Könnte das hier sein:

Der Medienprofi ist sehr umtriebig, wie man diesem Tweet entnehmen kann:

Von Stasi-Kahane bis Islamistenszene vernetzt? Alle Achtung!

Zurecht. Völlig zurecht.

Wenn man sucht, dann findet man:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/10/18/neuer-unsinn-vom-ra-dreimalgueler-ulvi-kulac-sass-wegen-peggy-mord-jahrelang-im-gefaengnis/

Keine Ahnung, oder lügt er absichtlich?

Ich hab nicht angerufen:

(war mal Thema bei the false flag)

Noch mehr Empörung hier:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/06/19/dreimalgueler-verklagt-den-staat-weil-es-an-saemtlichen-tatorten-keine-spuren-des-nsu-gibt/

Es gab keine Beweise, es geht NUR um die Empörung, um die Instrumentalisierung. Mit allen Mitteln.

Echte Schwindeleien hier:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/12/19/der-voll-arbeitende-arbeitslose-und-andere-maerchen-vom-dreimalgueler/

Nicht schlimm, für sich allein betrachtet, aber eben in der Gesamtbetrachtung „stimmig“: Nicht ehrlich.

Den Dönermord aus der 65 Morde-Liste 1980 bis 2017, an seinem Klienten aus Berlin 2012, wo beim ZDF noch nicht einmal das Jahr stimmte:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/12/16/der-nsu-als-combat-18-zelle-mordete-auch-2012-weiter/

Auch das ist Gedöns, nicht der Mord, aber die Behandlung als Propaganda von ZDF und der Blödsinn vom Dreimalgüler.

In die Kerbe „Rassismus bei der Polizei“ haut er gerne und oft, das kann man ja im Morgenblogpost nachlesen. Oder hier:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/12/08/die-nebenklage-gegen-den-staat-die-baw-die-ermittler-und-den-verfassungsschutz-8/

und hier:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/12/14/die-nebenklage-gegen-den-staat-die-baw-die-ermittler-und-den-verfassungsschutz-10/

Das war der Wierig-Schock.

Alles Quatsch, die Rassisten sind eher die Moslems als die Biodeutschen, kam dann der lang erwartete Konter:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/12/22/die-nebenklage-gegen-den-staat-die-baw-die-ermittler-und-den-verfassungsschutz-13/

Seitdem war es irgendwie öde. Die Luft war raus aus dem aufgeblasenen Rassismusgedöns. Es hat sehr viel Schaden angerichtet, es war desintegrierend, es spaltete, und das hat RA Wierig zurecht festgestellt.

Brandstiftertum im NSU-Prozess?

nazis inside: noch ein #NSU-Prozess Blog?

Es gibt ein Prozess Blog, welches weitestgehend unkritisch die BRD-Version (die die Anklageversion ist) abbildet, nachplappert wenn man so will, und dieses Blog führt ein linker Journalist in der linken Zeit:

Es gibt weitere linke bis linksextreme „Blogs“ zum Schauprozess, die mit demselben Tenor die offizielle BRD-Version stützen, und von der Antifa (gekauft mit mehr als 100 Millionen von Steuergeldern jährlich) betreiben werden.

Abweichende Meinungen kommen dort wenn überhaupt nur bei der Frage vor, wie viele Killer (des VS, entglittene V-Leute Uwe B. und Uwe M., Sie haben doch RA Narin gut zugehört, neuestes Erklärvideo, 13.2.2018, oder etwa wieder nix kapiert???) PLUS X es denn gab, und wer genau das Helfernetzwerk in jeder Stadt war, das bewiesen ist, zu 100 %, welches man aber keinen realen Personen beweisen kann. So geht „bewiesen“ bei den Linken…

Ziemlich geschickter Schachzug, denn tatsächlich kann man so Meinungsvielfalt beim NSU vorspielen, die es gar nicht gibt. PLUS X ist Quatsch, denn die X hätten die 3 verraten, denken Sie an die V-Mann Schwemme rund um den angeblichen NSU (neudeutsch „Kerntrio“, was’n  Scheiss, LOL), V-Leute sind bezahlte Verräter, und für 600.000 euro hätten die gesungen wie die Nachtigallen…

… haben sie aber nicht.

Nun könnte man sich hier im Blog mit verblödenden Machwerken auseinander setzen, aber Masochismus muss ja nicht sein; daher fällt dieses „zukünftige Standardwerk der Moslemverblödung in Sachen NSU unter besonderer Berücksichtigung des institutionellen Rassismus“ weg:

Das ist so schön passend, das mit der Empörung, denn das haben wir schon geblogt:

Dreimalgüler bekommt richtig in die Fresse… das liest man doch gern. Von einer Hamburger Nebenklage-Anwältin, genau, die mit den Juden von vor 80 Jahren.

Siehe:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/02/12/jehova-das-rotbuch-zum-nsu-prozess/

und so geht das weiter, da im Buch:

Eine biodeutsche Anwältin mit Minderwertigkeitskomplexen meckert über einen türkischen Anwalt mit Minderwertigkeitskomplexen? Der mal FDP-Vize war, einen Harvard Abschluss hat, aber immer noch nicht in Deutschland angekommen ist?

Sensationell…

Und so haben wir im AK NSU beschlossen, uns näher mit diesem Prozesstagebuch der Angela Wierig zu befassen, auch Dank der Kommentare:

Man sollte nicht so streng sein mit ihr. Selbstverständlich hat sie das Jahre mitgetragen, aber offenbar auch schon länger hinterfragt. So ein Buch schreibt man nicht von heute auf morgen, so einen Schlussvortrag auch nicht. Sie hat sich offenbar auch nicht davon abhalten lassen, mit den verseuchten Kollegen, die das schlechthin Böse verteidigen, auch öffentlich zu verkheren.
Selbstverständlich ist sie ne Linke, nur war das vor vielen Jahren, als sie so sozialisiert wurde, etwas vollkommen anderes als diese kulturrevolutionären Gestalten heute das interpretieren – man vergesse Rudi Dutschke nicht, der auch nicht ins Bild der Deutschlandhasser passte, obwohl er das Paradebeispiel des Linken war. Ich glaube auch, dass sie ihren Beruf aus Überzeugung gewählt hat und auch ausübt, dazu kommt ein gehöriger Gerechtigkeitssinn – wer einer Straftat nicht überführt werden kann, darf auch nicht bestraft werden, das gilt bei ihr für den türkischen Drogenhändler genau so wie für den politischen Terroristen oder Mörder. Man darf froh sein, dass es solche Menschen gibt, mögen sie von ihrem grundsätzlichen linkssein nun wegkommen oder nicht. Dass ihr insgeheim bewusst ist, dass sie Jehova! sagen müsste, sich aber nicht traut, mag so sein, aber ich glaube, gerade hier weiß man, was es heißt, ein Ketzer zu sein: man ist sehr schnell sehr allein. Das muss man mögen oder wenigstens aushalten können.

Hmmm…

Sie hat sehr sehr wenig hinterfragt… KURDE… keine Treffer. PKK… keine Treffer. Sie glaubt fest an den NSU, sie hält die Reihen fest geschlossen… ein paar Witzchen und Bonmots über die geistig Behinderten (Antifa) gibt es, aber sie ist VOLL SYSTEM… nicht einmal ansatzweise mutig, oder aber schlicht verblödet… up to you 🙂

Eine Watschn, aber der olle fatalist hat ja bekanntlich immer was zu meckern…

Das Fazit ist aber noch nicht dran, das kommt zum Schluss, so wie es sich gehört…

Was ist denn nun mit den Juden?

Die haben wir 3 mal gefunden.

Treffer 1: Damals in der Polistengarage des Herrn Klaus Apel (fehlt komplett im Buch, dass es eine Fake-Werkstatt war…)

Angeblich wurde eine Ivonne Beier (?) beim Einwerfen der Briefbombenattrappen beobachtet…

2. Treffer: Da geht es um die haarsträubend schlechte Waffenbeschaffungsstory Carsten S. (Mörhchen) + Ralf W., das „Nagetier“ (Frau Wierig mag ihn aber wirklich), sie glaubt Carsten Schultze gar nichts. Schlaue Frau.

Treffer 3: Schon wieder der Rassistenprediger Dreimalgüler?

Na den mag sie ja genauso gerne wie wir, lach!

Voll das Arschloch? Oder gar Nazi inside?

to be continued… weil… schönes Buch! Auch wenn sie ein wenig feige ist, betreff Jehova…

Duisburger Dönermord aufgeklärt, Killer gefasst, kein NSU, denn er hinterliess DNA am Tatort

Dönermord Nr. 63 ist wohl aufgeklärt:

Hinrichtung per Pistole mit Schalldämpfer, so war die Nachrichtenlage… und heute die Sensation:

Der schreckliche Mord im „Cafe Vivo“ ist möglicherweise aufgeklärt: In Berlin wurde ein Mann (29) festgenommen!

DNA-Spuren oder Fingerabdrücke am Tatort? Sieht so aus:

Um wen es sich bei dem Verdächtigen handelt, ist noch unklar. Er wurde in Berlin nach einem Raubüberfall mit einem Phantombild gesucht, bei einer weiteren Tat festgenommen. Laut Polizei sitzt er seit dem 23. Januar wegen Diebstahls mit Waffen in U-Haft. Ein Abgleich seiner Spuren ergab dann den Treffer!

Der Westen hat es auch ganz frisch:

Der 29 Jahre alte Mann soll die 46-Jährige am 3. Mai 2017 erschossen haben.

Kein NSU, denn der hinterlässt niemals Tatortspuren.

Wissen Sie doch:

Gestern haben wir die Dönermordliste der Düsteren Parallelwelt geblogt, und heute muss sie wohl korrigiert werden.

Dönermord Nr. 64 gelöst, und falsch gezählt sowieso:

Burak Bektas, den laut RA Dreimalgüler der NSU 2012 in Berlin erschoss wurde nicht gezählt, nur erwähnt, das geht natürlich gar nicht.

Fatalist liest gerade ein Buch, und lacht sich einen ab. Dreimalgüler kommt auch drin vor, Codewort „Harvard“: Der Empörte. Lol. Passt wie Arsch auf Eimer. Nazi inside…

Schön geschrieben, wirklich fein. Da lacht man doch gerne mit, wenn „Harvard“ sich empört… am dollsten empörte er sich, als türkische Offizielle im Schauprozess zu Gast waren, schreibt die RA Wierig… das sei wirklich peinlich gewesen, befremdend, so ganz und gar nicht „integriert“? Empörung für die Türken auf der Bunker-Galerie?