NSU-Einsteiger Videos

Wer versagt beim NSU? Die Lügenpresse! Teil 4 des Videos

Es wird nicht ohne mehr Zorn gehen. Linke Rücksichtnahme aus Liebe zum Rechtsterrorismus, weil der ja ach so wunderschön nutzbar ist hat die Mafia im Regierungs- und Sicherheitsapparat 5 Jahre lang amüsiert, jedoch keinesfalls beeindruckt.

Wer von Parlamentariern die Aufklärung erhofft, deren Parteien einstimmig den NSU verurteilt haben, am 22.11.2011 aufgrund von Lügen im Bundestag, der ist zu bemitleiden. Einen Vogel zeigen muss man solchen Träumen jedoch unbedingt auch.

Thüringer Geheimhaltung, BKA-Informantenschutz, und Bundestags-Verschwörungsbekämpfer

Das Manko fehlender Transparenz in Baden-Württemberg, keine Namen der Zeugen auf die Tagesordnungen zu schreiben, stattdessen gab es nur Initialen, das hat man nach recht drastischer Kritik durch das Veröffentlichen von Wortprotokollen zu heilen versucht.

In NRW, Sachsen und Hessen gibt es namentlich benannte Zeugen, auch im Bundestag gibt es die.

Aber nicht in Thüringen, dem Land der Linksregierung. Dort gab es nie offiziell veröffentlichte Wortprotokolle, und Zeugen werden nicht vorab benannt. Wie albern das aussieht, exemplarisch so:

lol1Hochgradig lachhaft, was sich die „Bestaufklärer der Republik“ da so erlauben. Macht jedoch Sinn, da so die Deutungshoheit der Linken unangetastet bleibt, denn ausser subjektiv eingefärbten Haskalatickern gibt es nichts. Vom OLG München (und NSU Watch) lernen, heisst siegen lernen… meint man dort wohl.

Solche link(isch)en Verhaltensweisen erzeugen immer Gegenwehr, zurecht, und so kam es, wie es kommen musste:

Die Linken-Landtagsabgeordnete Katharina König veröffentlicht in ihrer Internetseite “Haskala” zeitnah Protokolle der Zeugenbefragungen im thüringer Untersuchungsausschuss. Der Blogger “fatalist” brachte heute eine neue Info, jedoch aus einem Wortprotokoll des thüringer Landtages: Dort steht, dass die Handydaten, der am Einsatz am 04.11.11 beteiligten Polizisten, “geschreddert” wurden! König bestätigte diese Info, erklärte jedoch nicht, warum diese wichtige Info in ihrem Protokoll fehlt. http://friedensblick.de/19320/nsu-polizei-vernichtet-eigene-handydaten-vom-einsatz-gegen-boehnhardtmundlos/

Von der Sitzung am Freitag war kaum berichtet worden, obwohl dort Interessantes ausgesagt wurde, die DPA hat das hier berichtet:

harke-lotzSelbstverständlich ohne Namen… der PD Menzel war es, nichts Neues.

Der damalige Polizeiführer habe mit „einer Art Gartenharke“ im Inneren des Wohnmobils gearbeitet,…

Kennen wir, im Gegensatz zum gemeinen Focus-Leser… warum der das machte, ist jedoch völlig unklar. Wollte er das Gesicht sehen, es mit seinem Vorwissen (BMZ würde er vorfinden) abgleichen?

 harke45

In der TA ist die Berichterstattung ebenfalls recht mager:

Thüringer Ermittler durften Zschäpe nicht verhören

Thüringer Ermittler durften am 8. November 2011 Beate Zschäpe nicht verhören. Das sagte ein Beamter der Kriminalpolizei am Freitag dem NSU-Untersuchungsausschuss im Landtag.
Eigentlich gar nichts Neues dort:
Als erster Zeuge hatte am Freitag ein Ermittler dem Ausschuss erzählt, dass der damalige Polizeiführer mit „einer Art Gartenharke“ im ausgebrannten Wohnmobil herumgestochert haben soll. Der 49-jährige Kripo-Beamte sprach von einem „unüblichen“ Vorgehen, da normalerweise Ermittler einen Tatort nur im Beisein von Kriminaltechnikern betreten, um keine Spuren zu vernichten. http://nsu-leaks.freeforums.net/post/38842/

Der Erfurter NSU-Ausschuss soll offenbar eine nicht öffentliche Veranstaltung bleiben, aus dem heraus nichts von Medien und Zuschauern getwittert wird, zu dem es so gut wie keine überregionale Berichterstattung gibt, keine Wortprotokolle, sondern nur subjektive, lückenhafte Antifa-Ticker.

.

Am 3. März ist die nächste Sitzung anberaumt. Es kommt das gerichtsmedizinische Team:

Prof. Dr. Mall, Dr. Heiderstädt, Höfig, Peters, Werner.

Auf der Seite des Thüringer Landtages werden Sie dazu keine Namen, keine Pressemitteilung und auch sonst nichts ausser dem Termin an sich finden.

Was für ein Sauladen… alles wie bei Honecker?

.

Der Zeuge Dr. Hummert (ehemals EDV-Fachmann beim TLKA) hat eine sehr wichtige Aussage gemacht im Januar, die zwar hier im Blog zu lesen war, es jedoch nicht in die Medien geschafft hat, was auch nicht weiter verwundert:

Es gab nie einen Schuss lebender Uwes auf die ersten 2 Polizisten, und das BKA weiss das seit März 2012.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/02/23/womo-mun-bka-beschiss/

Eine glänzende Bestätigung für Wolfgang Schorlau, der massiv angezweifelt hatte, dass es 3 Schüsse in derart kurzer Zeit (30 Sekunden, Feuer machen inklusive) gegeben habe, und sehr wichtig deshalb, weil es die ersten 14 Tage lang nur 2 Schüsse gab, und der 3. Schuss aus der MPi Pleter erst am 18.11.2011 nacherfunden wurde, als das BKA übernommen hatte… am 17.11.2011. Am 18.11. fand man die Hülse 9 mm… die man dazu brauchte, für den Schuss lebender Uwes auf die Polizei.

Leichenfuhre abgestellt und angezündet…

… wird so noch wahrscheinlicher, und das hat mit dem 3. Mann zu tun, der vor Eintreffen der ersten beiden Polizisten gesehen wurde.

Siehe auch, samt Videos:  http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/11/29/wolfgang-schorlau-und-die-doppelmordvertuschung-in-stregda/

Die Russlungen-Selbstmordlüge wird geschützt

Eigentlich werden GBA Range und BKA-Präse Ziercke und deren Bundestags-Lügen vom Russ in Mundlos Lunge geschützt… zuviel Öffentlichkeit ist sicher kaum erwünscht, wenn das Obduktionsteam aus Jena anrückt, am 3. März. Denn beim Rauchgas CO im Blut der Uwes sieht es ebenfalls zappenduster aus für die Verteidiger des Rechtsstaates. Gab es bekanntermassen auch nicht. Jeder Raucher hat höhere Konzentrationen im Blut als es die Leichen hatten.

Also was tun? Die Sitzung möglichst wenig bekannt machen… DDR 2.0 im grünen Herz Deutschlands.

.

Sehr gespannt sein darf man darauf, ob der Erfurter NSU-Ausschuss es wagen wird, die Anlieger vorzuladen, die diesen 3. Mann gesehen haben, und ihn beschreiben können. Wir kennen deren Namen, und wir kennen deren Aussagen.

Bei Friedensblick misstraut man dem Braten offensichtlich ebenfalls:

Die Zeugen sind auch nicht vom hochgelobten, inzwischen zweiten thüringer U-Ausschuss befragt worden! Es wäre ein großer Skandal, eine Vertuschung besonderen Ausmaßes, wenn die Zeugen weiter ignoriert würden. Im Gegensatz dazu sind als Zeugen längst die beiden Streifenpolizisten gehört worden.

Unverständlich wirkt die jüngste Auslassung der thüringer Linken-Politikerin Katharina König, es würden sich viele “Verschwörungstheorien” rund um den 04.11.11 ranken. Der Journalist Andreas Förster sieht für einen Mord an Böhnhardt, Mundlos gar “keine Indizien” http://friedensblick.de/19286/nsu-vertuscht-der-thueringer-u-ausschuss-zeugenaussagen-ueber-dritten-mann/

Trau schau wem, Herr Lehle, die Stasi  der Staatsschutz ist immer und überall… und Andreas Förster gehört dazu.

.

Zurück zum Zeugen Prof. Dr. Hummert… der bekam Computer auf den Tisch, im Dezember 2011…

hummert100Das ist deshalb interessant, weil es zum gleichen Zeitpunkt das Zurückrudern des BKA beim Angeklagten Andre Eminger gab: am 29.11.2011 noch beschuldigter Macher des Paulchenvideos, Besitzer von EDV 11, war er es am 30.11.2011 plötzlich nicht mehr. Dann noch die fehlenden Handydaten… da haben Sie eine astreine Verschwörung… meinte jedenfalls Bundespolizeidirektor Heinz-Dieter Meier aus Potsdam: Das BKA schütze V-Leute.

Und das abrupte Steckerziehen im TLKA Erfurt beim EDV-Dezernat vom Hummert weist ein wenig in dieselbe Richtung:

hummert101

Normal ist das nicht, dass da das BKA reingeschneit kommt und die Kabel abzieht, von einer gerade laufenden Sicherung. Offenkundig wollte das BKA unter der Leitung einer gewissen Frau Engmann nicht, dass das TLKA an die Daten von Wohllebens (und Kapkes sowie Lemkes?) Rechner gelangt. Nur die BAO Feuerball, das Kram wollte man nicht, das ist Kathis Privatvergnügen…

Ob das wohl auch bei Frau Königs Haskala-Bericht zu finden ist?

Zuerst gab es also die BAO Trio des BKA-Staatsschutzes in Erfurt, Chefin eine Frau Engmann.

Dann kam ein Neuer:

Und dann zwei Wochen später war schon wieder ein neuer Chef dieses Regionalen Einsatzabschnitts; das war dann der Herr Seheier.

Dann kam ein Neuer:

Als ich im Januar wiederkam, war die Frau Engmann nicht mehr da. Die war dann plötzlich ersetzt worden durch einen, der hieß, glaube ich, Klee.

Dann kam ein Neuer:

Dann dauerte es wieder ungefähr einen Monat und dann war der Herr Klee auch weg und dann kam eben der Herr Dieskau. Der blieb irgendwie einen Monat und dann war der auch wieder weg. Dann kam der Herr Seheier.

Es muss dort in Thüringen der Chef der Regionalen Ermittlungseinheit des BKA 3 mal innerhalb kurzer Zeit gewechselt haben, und auch das ist eine ganz neue Information.

Warum gingen die alle stiften, und warum weiss man nichts davon? Waren die etwa mit „bestimmten Vorgehensweisen des BKA“ nicht einverstanden, wie das dort so abging mit den „Beweisen“?

Es wäre sicher sehr zielführend, diese 3 abberufenen Abschnitts-BKA-Leiter mal zu befragen. Und natürlich die Anlieger in Stregda, wegen des 3. Mannes. Und den BPol Direktor a. D. Meier, wie der sich denn erklärte, dass die Handys der Beschuldigten Susann Eminger, Andre Eminger und eventuell Ralf Wohlleben in den 2 Wochen zwischen der Sicherstellung (24.11.2011) und dem Eingang bei seiner Potsdamer Auswerte-Spezialeinheit (7.12.2011) aller wesentlicher Daten verlustig gehen konnten. Ausgerechnet die Daten der ersten Novembertage 2011 fehlten…

Ach ja, und die Heimatschützer natürlich, die Herren Aust und Laabs, denen die Aussagen der Stregdaer Anlieger ebenfalls bekannt sind, die es aus bislang unbekannten Gründen allerdings vorzogen, diese etwas pikanten Details in ihrem „NSU-Standardwerk“ wegzulassen, wie alle anderen wichtigen Widersprüche auch.

Da gibt es diesen CDU-Abgeordneten Schuster, der eigentlich ganz wissbegierig zu sein scheint, auch wenn er an die Russlungenlügner nicht ran will. Oder darf. Die hätten am 21.11.2011 im Bundestag gar nicht gelogen, (doch, haben sie!), sondern sie wären schlecht informiert gewesen.

laugh out loud… Kindergarten Bundestagsausschuss?

Enthalten ist er auch in diesem kleinen Video, 3 Sat, 24.2.2016, von fatalist kommentiert. Zschäpinger kommt vor… das berühmte Phantombild der Katzenfrau vom 4.11.2011 in Zwickau, und was Schuster dazu sagt, das ist ein halbes Leak.

Ob er noch mutiger wird, und sich zu echten Leaks wird durchringen können? Warum zeigt Riha nicht Susann Eminger, das hat den ollen fatalisten ziemlich geärgert, wie man hört:

Aber besser als das sonstige Gedöns zu NSU-Widersprüchen ist es allemal, was 3 Sat bringt. Muss man anerkennen.

Wolfgang Schorlau kommt auch vor, und der unvermeidliche Hajo Funke, auch diese Zwei wollen den Verfassungsschutz drankriegen, weil es vor allen Anderen die Polizei versaut hat, und das in Heilbronn ebenso wie in Kassel, Stregda und Zwickau. Auf Weisung oder auch nicht, aber versaut hat es die Polizei. Schorlau ist da auch nicht up to date, was das vermeintliche Auffinden von Heilbronner Dienstwaffen im Womo angeht, denn die gab es dort nicht. Was es gab, das war Heilbronner Dienstmunition, jedenfalls ist das die Aussage von KHK’in Knobloch, man habe im INPOL keine Waffennummer überprüft, sondern eine Hülsenboden-MEN-Losnummer. Ergebnis: Soko Parkplatz…

Stand aber, obwohl elementar wichtig, nicht in Frau Königs Haskala-Ticker drin… Staatsschutz, Sie verstehen? Es gab am 4.11.2011 keine Heilbronner Dienstwaffen im Womo. Bis man Dummys hineinpackte, so vermutet es Schorlau in seinem Krimi, der AK NSU hält Fotos über Nacht angereister Dienstwaffen am 5.11.2011 für wahrscheinlicher.

Aber die Rettung naht, mit Bodo Ramelows BND und MAD-Leuten an den Tatorten des 4.11.2011, und mit dem FBI in Heilbronn, und in Kassel war es sowieso der Temme. Oder der Gärtner. Mit Dienstwaffen im Womo, egal, ist immer alles NSU 🙂

Schönen Sonntag!

NSU Einsteiger Video: Wer erschoss die Uwes am 4.11.2011?

Von Schorlaus Thesen gelangt man über das Vorwissen zum Mörder.

Einige Denkhilfen.

Reservelink:  http://rutube.ru/video/cd5d7b79260967dafee2df26a9303d62/

Der Link zu Roland Sokol, dort auch der Link zur Freiburger Antifa: Rechtsextremismus in Deutschland: Abschied eines Spitzels – taz.de

sokol1

https://linksunten.indymedia.org/de/node/154693

Steffen Hammer, Noie Werte, da sind Sie recht schnell bei Roland Sokol, und Sie sind beim Vorgängervideo des Paulchenvideos, das in 15 Exemplaren verschickt wurde. 4./5.11.2011.

Und Sie sind bei der DVD (Teaser/Noie-Werte-Vorgängervideo), dass an den Patria Versand nach Nürnberg ging.

Der neueste V-Mann im NSU-Umfeld: Die TAZ treibt eine neue Sau durch das Dorf

NSU-Umfeld, was versteht die taz darunter? Was ist „dicht dran“ ?

Hier ist die Akte:

patria akte

http://file.arbeitskreis-n.su/nsu/Paulchen/Bd11Ass27bis27-1-1-1-DVD-Patria.pdf

Einfach reinschauen, ist ganz easy.

Es schaut aber niemand nach, und das ist das Problem.

  • Würde jemand nachschauen, und das mit eingeschaltetem Hirn, so würde ihm auffallen, dass man zuerst „den Falschen“ per Fingerabdruck identifiziert hatte, und Monate später daraus dann Böhnhardt wurde.
  • Würde jemand nachschauen, dann fände er:

falscher beicht

  • würde jemand das Hirn einschalten, so fände er heraus, dass zum Zeitpunkt des Schwenks des Fingerabdruckes zu Böhnhardt die Beweise (also die DVD-Hülle) schon abgewischt war, zwecks DNA-Untersuchung:

Am 11.1.2012 war also der Fingerabdruck 27.1-D2 identifiziert, und nur 2 Monate spaeter war das Böhnhardt! Komisch, dass das so lange dauerte, gelle?

Und dann ging es ratzfatz: Man wischte den Bereich der 3 Fingerabdruecke ab, um auf DNA zu pruefen. Folge: Kein Asservat DVD-Huelle mit Böhnhardts Fingerabdruck mehr vorzeigbar!

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/10/07/der-neueste-v-mann-im-nsu-umfeld-die-taz-treibt-eine-neue-sau-durch-das-dorf/

  • würde jemand mal nachlesen, dann wüsste er, dass Glasauer und Tochter aussagten, die Hülle der DVD angefasst zu haben, aber nicht die DVD, nur die Hülle, und dass die 3 Fingerabdrücke auf dieser Hülle weder Glasauer noch dessen Tochter ergaben.

Wie kann das sein? So wie es sein kann, dass man PD Menzel und KOK Lotz nicht an den Türgriffen fand, trotz Fotobeweis des Anfassens, und das man Böhnhardt nicht als Fahrer des Womos fand?

Wer war zuerst identifiziert worden, mit seinem Fingerabdruck auf der DVD-Hülle des Patria-Versands, und warum wurde das Identifizierungsgutachten ausgetauscht?

Warum fehlt die erste, angeblich falsche Fassung dieses Gutachtens?

Wer war da drauf? Wer wurde identifiziert? Ein V-Mann von Rechts, oder ein V-Mann von Links?

Beantworten Sie diese Frage, und Sie sind der Lösung nahe, wer die Uwes erschossen hat, und danach nicht nur die Waffe „Selbstmord-Winchester“ reinigte, sodass es keine Fingerabdrücke auf sämtlichen 20 Waffen des „NSU“ und auf sämtlicher Munition darin gab. Immerhin 1800 Patronen.

Der Kern der Vertuschung ist und bleibt der Beschiss des Bundesgerichtshofes durch Bundesanwaltschaft und BKA, es wurden eben KEINE echten Paulchenvideos verschickt. Dieser Beschiss ist die Basis der Doppelmordvertuschung, die falschen „Bekennervideos“ (ohne Heilbronn und ohne das NSU-Startbild) werden vertuscht, um einen Doppelmörder zu decken, der fast sicher ein V-Mann war.

Und ja, Zschäpe floh, weil sie Todesangst hatte, zurecht wohl, und begab sich in „Schutzhaft“. Der einzig sichere Ort für sie? Man darf auf die nächste Woche gespannt sein…

Wolfgang Schorlau und die Doppelmordvertuschung in Stregda

Die offizielle These zum Tod der beiden Uwes ist falsch. Das wissen wir aus der Anstalt, ZDF, das wissen wir auch durch Wolfgang Schorlau. Aus den Akten geht ebenfalls klar hervor, dass Range und Ziercke den Bundestag belogen haben, die entscheidenden Aktenstücke dazu hat Schorlau sogar in seinem Roman zitiert. Sehr loeblich. Und mutig. Ermittlungsverfahren des GBA und der Staatsanwaltschaft Heilbronn -bei fatalist Realität- sind jedoch eher unwahrscheinlich…

NSU: Wolfgang Schorlau – Die schützende Hand (Kulturzeit vom 25.11.2015) from NSU LEAKS MEDIEN on Vimeo.

Bereits die Anmoderation beinhaltet die Täuschung der Zuschauer, fatalist fragt sich immer wieder, ob das gar nicht auffällt?

„Wie es die 3 schafften, 10 Morde zu gehen“, das ist allerfeinste Propaganda. Ob sie es getan haben, das ist die Frage, die sich bei fehlenden Beweisen an allen 26 Tatorten aufdrängen muss…

Der Staatsfunk betreibt ununterbrochen Gehirnwäsche, sogar dann noch, wenn angeblich kritisch an das Thema herangegangen wird… wobei Sebnitz-Nazikindsersäufer Funke in dasselbe Horn stösst, auftragsgemäss?

.

Schorlau ist gut. Ganz eindeutig. Da musste man -bei GEZ-Kulturzeit- den Funke zum Verwässern mit reinbauen?

.

Nicht zufrieden hingegen muss man bleiben, was die spontane Deradikalisierung der Uwes in Eisenach angeht, der ein spontaner Doppelselbstmord gefolgt sein soll, und das alles in nur maximal 30 Sekunden, einschliesslich Brandlegung im Camper (sagt Schorlau immer zum Womo).

Da ist immer von 3 Schuessen innerhalb dieser maximal 30 Sekunden die Rede. Das stimmt jedoch nicht.

PD Menzel, wieviele Schuesse waren da zu hören?

spon2014menzel

6.11.2013  http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-polizeidirektor-berichtet-von-ermittlungen-in-eisenach-a-932237.html

2 schuesseAha. 2 Schüsse.

Nicht 3. Kein Schuss auf die Polizei. Keine lebenden Uwes… keine spontane Deradikalisierung…

Kann NSU-watch das bestätigen?

watch

https://www.nsu-watch.info/2013/11/protokoll-52-verhandlungstag-6-november-2013/

Und so war auch die Berichterstattung damals, vor dem 21.11.2011, dem Tag der Bundestags-Russlungen-Selbstmordlüge. Es waren nur 2 Knallgeräusche, nicht 3, die man dann „umwidmete“ zu Schüssen. Schorlau schreibt zutreffend, auch den Hauswand-Putzdefekt betreffend: Kein Projekil, also kein Schuss.

Auch bei den 2 Dachausschuessen stimmt etwas nicht, wie man dringend nochmals nachlesen sollte:

Die Blutbilder im Womo widersprechen ebenfalls ganz klar der offiziellen These!

Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4,

Teil 5

.

Es gab keine spontane Deradikaliserung. Eine Leichenfuhre wurde abgestellt und angezündet, es mag sein, dass im Womo Munition im Feuer verpuffte. War in Zwickau auch so… das BKA fragte nach, BUE Frank Lenk bestätigte: alle 3 Wohnungswaffen in Zwickau hatten im Feuer ausgelöst.

Das Hauptproblem ist und bleibt die Desinformation der Leitmedien! Das Vertuschen dessen, was vor Gericht auch klar und deutlich ausgesagt wurde.

Es kann dem BKA nicht unbekannt gewesen sein, über 2 Wochen nach der Obduktion (5.11.2011). dass weder Russpartikel in Luftröhren oder Lungen gefunden wurden noch Kohlenmonoxid im Blut:
Dieser zweite Beweis wurde von der Nebenklage im Prozess dokumentiert:

Der Sachverständige beschrieb die von ihm durchgeführte Obduktion und stellte neben der genauen Todesursache dar, dass in den Atemwegen und Lungen der beiden Toten keine Rauchpartikel und in der chemisch-toxischen Untersuchung keine Hinweise für das Einatmen von Rauch festgestellt werden konnte. Nach der Erfahrung des Sachverständigen wären solche Spuren dann zu erwarten gewesen, wenn die beiden Toten noch eingeatmet hätten, als das Wohnmobil in Flammen stand.http://www.nsu-nebenklage.de/blog/2014/05/21/21-05-2014/

Was ist damit gemeint? Wiki weiss Bescheid:

Kohlenstoffmonoxid bindet etwa 325-mal stärker an den roten Blutfarbstoff Hämoglobin als Sauerstoff,

http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffmonoxid

Was sollen wir Bürger also tun, wenn wir feststellen, dass wir vorsätzlich belogen werden, und Abhilfe nicht möglich ist?

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/07/19/wie-das-bka-den-4-11-2011-in-stregda-neu-erfand/

Das ist seit Juli 2014 bekannt, und seitdem wird es vertuscht von Spiegel & Co.

Schorlau hat jetzt in seinem Krimi die Akten dazu zitiert!

Zur Sektion gelangte die Leiche des 38jährigen Mannes, Uwe Mundlos. Die nachgewiesenen oberflächlichen und großflächigen Hautverbrennungen an der linken Hand und an den Beinen sind mit der Auffindesituation in einem ausgebrannten Wohnmobil vereinbar. Hinweise auf eine Rußeinatmung oder ein Rußverschlucken wurden nicht festgestellt.

In der Mundhöhle zeigten sich Verletzungen mit den typischen Kriterien einer Einschussverletzung im Sinne eines sog. Mundschusses (Beschmauchung, strahlige Zerstörung des Gaumens), während auf der Kopfoberseite eine große Schädelaufreißung mit nachweisbarem partiellem Hirnverlust zwanglos dem Ausschuss zugeordnet werden kann. Der Schusskanal verläuft somit von der Mundhöhle (Gaumen) steil ansteigend durch den Schädel zur Kopfoberseite.
Das Verletzungsmuster weist auf ein Geschoss größeren Kalibers hin.«

Obduktionsbericht Uwe Mundlos, Universitätsklinikum Jena, 28.11.2011

_____

Aufgrund der Auffindesituation in einem ausgebrannten Wohnmobil wurde zum Ausschluss einer Rauchgasvergiftung die Kohlenmonoxid-Hämoglobin-(CO-Hb)-Konzentration im Herzblut bestimmt. Die dabei erhaltene CO-Hb-Konzentration lag mit 3% im physiologischen Normbereich, so dass eine Rauchgasvergiftung definitiv ausgeschlossen werden kann.«

Toxikologisches Gutachten zu Uwe Mundlos, Jena, 23.11.2011

Ist Jemandem aufgefallen, dass diese Untersuchungen neu datiert wurden, so dass sie zeitlich NACH der Bundestagslüge Zierckes und Ranges am 21.11.2011 datieren?

Ist Jemandem aufgefallen, dass die Leichem am 18.11.2011 freigegeben wurden, um verbrannt zu werden, und sie dann am 24.11.2011 erneut beschlagnahmt wurden?

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/tid-27475/report-beerdigung-gestoppt-beerdigung-gestoppt-seite-2_aid_826370.html

Da sollten offenbar 2 hochrangige Ermittler geschuetzt werden, indem man fix ein paar Gutachten neu datierte… und so tat, als habe man am 5.11.2011 gar nichts festgestellt… hatte man aber, auch die 6 Munitionsteile im Schädel datieren vom 5.11.2011…

.

Die Wahrheit lautet mit allergrösster Wahrscheinlichkeit wie folgt:

Böhnhardt starb durch einen Kopfschuss mit Polizeimunition, was die im Februar 2012, also 3 Monate nach ihrer Entdeckung, vom BKA  wegerklärten 6 Munitionsteile in seinem Kopf ebenso erklärt wie den Polizeischmauch an seiner Hand.

sorten

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/10/05/6-geschossteile-im-kopf-schmauch-von-polizeimunition-an-der-hand-uwe-bohnhardt-4-11-2011-stregda/

Wenn Feuerwehrmann Nennstiel die Wahrheit aussagte, lag Böhnhardt mit unzerstörtem, blassen Gesicht auf dem Rücken. Danach musste Nennstiel die SD-Karte abgeben, die Feuerwehr-Fotos aus dem Innenraum fehlen noch immer. Auch wenn Antifa König das Gegenteil erzählt. Das ist Staatsschutz, weiter nichts. König betreibt aktiven Staatsschutz. Nicht erst seit 2015.

Mundlos hatte laut Feuerwehr keinen weggeschossenen Kopf, sondern nur ein kleines Loch im Kopf… Nennstiel sprach in Erfurt explizit von kleinkalibriger Waffe, Pistole oder sowas… Aussage auch 2015 in Erfurt.

TA, Nov 2011:

f4477-sassamtisch

Schorlau sagt zurecht, man habe die Beiden post mortem in das Womo gesetzt/gelegt.

PD Menzel und KOK Lotz drehten die Leiche Böhnhardt mit dem Grupper (Harke, Dreizack) um. In die seitliche Bauchlage, mit Schutt bedeckt, was auch Lotz Fotos zeigen, die wir seit Langem geleakt haben.

Wenn Nennstiel richtig aussagte, dann hatte die Leiche hinten eine Brust- oder Bauchverletzung.

spiegelSpiegel, 9.11.2011

Wenn Feuerwehrmann Nennstiel nicht die Wahrheit sagte, damals nicht und im NSU-Ausschuss Erfurt 2015 auch nicht, dann kann man die Leichen mit bereits erfolgten Krönleinschüssen in den Camper verbracht haben, bevor man den anzündete und verschwand. (man wurde dabei gesehen…)

Nochmal: Es gab keine spontane Deradikalisierung, weil der Camper, wie auch bei Schorlau nachzulesen ist, laut Aussage der Anlieger seit spätestens 9:30 oder 10 Uhr wieder in Stregda stand. Sehr gut die Aussagen aus den Akten zitiert! Der stand dort schon am Tag zuvor, und am Morgen immer noch. Warum stand er dort?

Als um 11:15 Uhr die Ringfahndung endete, waren die Uwes, trotzdem sie den Polizei-Funk mithörten, noch nicht mit dem Geldzählen fertig, so dass sie einfach bis 12 Uhr weiterzählten, bis die Polizei sie fand. Daraufhin begingen sie Selbstmord. blieb der Camper stehen, bis er um 12 Uhr angezündet wurde…

Die nicht erfolgte Todeszeitbestimmung deutet darauf, wie es wirklich war: Trotz Anwesenheit der Gerichtsmediziner am Tatort um 13:10 Uhr machten diese Experten gar nichts, weil sie nichts feststellen sollten. Schuesse um 12:05 Uhr, also Exitus 12:05 Uhr.

Und nein, die Leichen waren nicht „stark angekokelt“!

ub voll zensiertImmer wieder kommt man uns damit, es sei gar nicht möglich gewesen, den Todeszeitpunkt festzustellen, und das stimmt nicht. Die Leichen waren nicht verbrannt. Die Rechtsmediziner waren vor Ort, in Stregda, warum machten sie ihre Arbeit nicht?

Mundlos:

um-seite

Selbstverständlich hätten Prof. Dr. Mall und Dr. Heiderstädt den Todeszeitpunkt bestimmen können. Sie sollten aber genau das nicht tun?

.

Warum war unter den Einsatzkräften in Stregda trotz Nennstiels Besichtigungstour im Womo nicht bekannt, dass es im Womo 2 Leichen gab, warum sagten sie aus, sie hätten das aus der Zeitung oder „später“ erst erfahren? Das sind die 2015er vertuschten Aussagen!

Was soll dieser Tattoo-Wahnsinn, PD Menzel und Zielfahnder Wunderlich wollen Böhnhardt an einem Tattoo an der linken Wade erkannt haben, wo doch Böhnhardt gar kein Tattoo an irgendeiner Wade hatte?

beine zensiert wade ub wo denn

Es ist ganz und gar nicht sicher, dass Böhnhardt schon im Womo lag, als der in Stregda aufgefunden wurde. Welche Leiche besichtigten Mall und Heiderstädt in Eisenach, bevor man sie nach Stregda rief? Welch zufall aber auch, dass die ebendort eine Leiche besichtigten.

Welche denn? Etwa die vom Böhnhardt? Mit Kopfschuss aus Polizeipistole?

Und warum fehlt hier der Kopf, es ist das einzige Foto der vorderen Leiche im Womo ohne Schutt!

Sicher ist jedoch, dass nach der Verlagerung des Tatortes in die Halle Tautz Böhnhardt „tot anwesend“ war…

.

Wenn der Feuerwehrmann Nennstiel die Wahrheit sagte, dann erfolgten die Pumpgun-Kopfschüsse erst in der Halle Tautz, eine Polizeihalle würde dann ausscheiden, logischer Weise, und wenn er log, dann können sie auch schon vor 12 Uhr erfolgt sein. Es sind sehr wahrscheinlich „Verdeckungspumpgun-Kopfschuesse an 2 Leichen“, das Indiz sind und bleiben die 6 Munitionsteile im Kopf und der Polizeimunitionsschmauch an der Hand.

Die fehlenden Blut und Hirnspuren hinter Mundlos benennt Schorlau zurecht als schwerwiegendes Indiz für die Vertuschung eines Doppelmordes am 4.11.2011 durch die Polizei.

Das Buch wird helfen, zweifellos, um den Bundestags-NSU-Ausschuss auf Trab zu bringen. Das tut auch unbedingt Not. Die Leitmedien werden nicht weiter wie bislang lügen können. Auch das ist positiv. Die Arschkrautfresser des Sicherheitsapparates brauchen Druck!

Sie desinformieren und vertuschen, auch diese Woche wieder in NRW beim BKA-Keupstrassendesaster.

Das BKA musste diese Woche im NSU-Ausschuss NRW zugeben, dass man den Zeugen (also den Opfern) in der Keupstrasse nach dem 4.11.2011 keine Fotos von Böhnhardt vorlegte, sondern nur Fotos von Mundlos. Damit das Paulchenvideo stimmt, damit die Angaben auf EDV 11 stimmen… denn mehr Beweise gibt es nicht…

.

Schorlau hat sehr geholfen, hat er auch die Anstalt überhaupt erst inspiriert?

Der Druck muss weiter erhöht werden. Der Rechtsstaat muss wiederhergestellt werden.

.

 

Zensurschutz:  http://rutube.ru/video/3df7bebfb82e7c0855a6c8029613dcfe/

NSU-Einsteiger Video zum „Bekennervideo“ Teil 3

Der krönende Abschluss. Im Oktober 2015 sagte EKHK Dern vom BKA im NSU-Ausschuss Ländle aus, Anfangs- und Schlussbild seien im Nov 2011 geändert worden. Wurde komplett in den Medien vertuscht, in der PK des Ausschusses hiess es, 2010 sei das gewesen… kein einziger Medienbricht dazu… DDR 2.0

.

Das ist (eigentlich) unmöglich, da doch laut BKA-Akten und BKA-Gerichtsaussagen alle Videos 2007 gebrannt und finalisiert wurden. Unklar bleibt die Rolle des Bundesgerichtshofs.

Schlampige Richter, oder Komplizen?

Dazu fiel uns noch auf: DIE ZEIT und der BGH-Richter…

fischer zeitGilt offensichtlich auch für Haftprüfungen: Bloss keine Beweismittel selber anschauen?

„Dienstpistole P2000 aus Heilbronn“ beim BGH-Beschiss… der ein Revolver ist. Peinlich.

Ausführlich dargestellt in Teil 1.

Im Teil 2 vertieften wir das in Bezug auf die Antifa und deren V-Leute,  und warfen die Frage auf, warum sich das BKA niemals dafür interessierte, woher das Apabiz eigentlich das Video in der Langfassung hatte? Eindeutige Aktenlage und eindeutige Gerichtsaussage.

Nachzuliefern sind die Links zu Teil 2 zum Analyseteil:

arbeitskreis-n.su/blog/2014/10/19/2-verschiedene-brenndaten-verschiedenen-rohlinge-bei-den-nicht-identischen-paulchen-videos/

arbeitskreis-n.su/blog/2014/10/19/wie-und-wann-wurden-die-paulchen-videos-in-zwickau-und-im-wohnmobil-gefunden/

arbeitskreis-n.su/blog/2014/10/30/der-zwickauer-pc-teil3-nsu-ist-mull-und-schon-die-3-version-des-paulchen-videos/

arbeitskreis-n.su/blog/2015/03/25/der-nsu-betrug-teil-5-das-paulchen-video/

.

Teil 3 löst das Rätsel weitestmöglich auf und beleuchtet das totale Versagen der Aufklärer von Links, und warum sie versagen muessen.

die-anmerkung.blogspot.de/2015/02/bekennervideo-des-nsu-schlufolger-auch.html
die-anmerkung.blogspot.de/2015/02/bekennervideo-des-nsu-filme-auch-du.html
die-anmerkung.blogspot.de/2015/02/bekennervideo-des-nsu-musiziere-auch-du.html
die-anmerkung.blogspot.de/2015/02/nsu-bekennervideo-die-antifaschistische.html
die-anmerkung.blogspot.de/2015/03/nsu-schlubild-dich-auch-du.html
die-anmerkung.blogspot.de/2015/03/nsu-andrew-woodman-leakt-antifa-video.html

Teil 3:

Problem: Alle vom BKA analysierten DVD-Exemplare haben ein Brenndatum um Weihnachten 2007, und koennen nicht das offizielle Paulchen-Video sein, wenn diese Aussage stimmt:

hn4Und nun?

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/10/26/spiel-satz-und-sieg-fuer-anmerkung-anfangs-und-schlussbild-nov-2011-hinzugefuegt/

Die Antifakids von NSU Watch Ländle wurden offenbar mangelhaft von Berlin gebrieft… 2010 ist aber genauso falsch wie 2011… nur post mortem der Uwes fiele weg, wenn 2010 stimmt.

Das BKA bestätigte im Oktober 2015 Anmerkungs Analyse vom Februar/März 2015!

Wer in Bezug auf den Polizistenmord und die Aufgabe Binningers im neuen NSU-Ausschuss spekuliert, dass Heilbronn rausfallen könnte, der sei auf das hier nochmals hingewiesen:

 

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/10/27/nsu-laendle-ekhk-dern-bka-zweifelt-am-nsu-mord-heilbronn/

.

Zensur-Vorbeugelink:   http://rutube.ru/video/026774a1b23daa646a2d0757c61048c6/

.

Welche These für den Doppelmord von Eisenach aus dem Verschicken von Teasern am 4./5.11.2011 geschlussfolgert werden kann und sollte, diese Denksportaufgabe überlassen wir den Lesern. Hajo Funke meinte letztens, es kämen sowohl bestimmte Behörden (LfV Erfurt) als auch ein Fememord von Kameraden (Verrat) infrage.

Wir meinen, da hat er mindestens einen wichtigen Mitspieler vergessen, eher sogar derer zwei:  Die PD Gotha, welche 2008 der Löschung der Böhnhardt-Daten beim BKA widersprach, was Binninger (Protokoll Vernehmung Ernst Setzer BKA) nicht verstehen konnte, und die militante Antifa. PD Menzel sagte, er war das nicht… sondern sein Vorgänger in Gotha. Dringend vorzuladen!

Ein weiterer Mitspieler tauchte bislang nur am Rande auf: Die Biker, also die kriminellen Motorradgangs, wobei es da erhebliche Überschneidungen mit den Kameraden der Uwes geben soll… Prozessbesuch Zschäpes 2010 in Erfurt, ungeklärter Aliasname, und DNA in Zwickau, angeblich ein zweites Wattestäbchenphantom… Treffer mit 2012er Schiesserei in Berlin. Michael Hubeny war sowohl THS als auch Bandidos-Angeklagter im Erfurter Prozess.

Die Schlüsselfrage zum Doppelmord von Eisenach zu beantworten führt zur generellen Frage: Wurde das NSU-Phantom vorausgeplant, samt Doppelmord, oder ist es nur ab dem 4.11.2011 nach und nach entwickelt worden? Erst durch Bankraubersatzbeute und falsche Dienstwaffen, dann (parallel?) durch Zwickauer Schuttwaffen für die Dönermorde und echte Paulchenvideos mit Heilbronn und NSU-Netzwerk?

Ist es denn nicht so, dass zuerst die Dönermord-Paulchen-Teaser existent waren, verschickt wurden, auf denen Heilbronn noch fehlte, und was bedeutet das für das grosse Ganze?

Hoffen Sie nicht auf den Bundestags-Ausschuss, denken Sie lieber selbst.

NSU-Einsteiger Video zum „Bekennervideo“ Teil 2

Ja, es ist kompliziert, und ja, das ist auch die Absicht der Betrüger gewesen, dass es Niemand so einfach durchschauen können sollte.

Das „Bekennervideo“ und Teil 1 sind hier:  http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/11/25/nsu-einsteiger-video-zum-bekennervideo-teil-1/

Zensur-Reservelink:  http://rutube.ru/video/7d3b922e7790810c7e8f3dfdfef3eeb1/

.

Teil 3 kommt Morgen… und das Finale hat es in sich.

NSU-Einsteiger Video zum „Bekennervideo“ Teil 1

Das Corpus delicti:

Das Apabiz BKA „NSU-Bekennervideo“

NSU-Paulchen-Video from fatalist on Vimeo.

http://rutube.ru/video/3071e0c1327ac31c4450af461639f2f3/

oder vom Server in Putinland downloaden:  file.arbeitskreis-n.su/nsu/Videos/NSU-Paulchen-Video.flv

.

Dieses Video sollte man kennen, bevor man die 3 Einsteiger-Videos dazu anschaut.

Teil 1:

Zensursicherung bei Rutube:  http://rutube.ru/video/ed451f3816110ed5d707fd09ebdaf367/

.

Teile 2 und 3 folgen… die BKA-Knaller aus dem NSU-Ausschuss Ländle vom Oktober 2015 dann als krönender Abschluss in Teil 3.

Video-Kommentar des AK NSU zu „DIE ANSTALT“ im ZDF.

Georg Lehle fand Manches gut, vieles Andere fand er hingegen schlecht:

“Die Anstalt” informiert über Russlungen-Lüge von BKA-Chef Ziercke!
November 19, 2015 Georg Lehle

.

Und fatalist hatte im Wesentlichen nur zu schimpfen… wie immer. Gestern aufgenommen, das Ganze. Spontan.

.

Uploaded on Nov 18, 2015

Aufklärung ist nicht die Aufgabe von „DIE ANSTALT“ im ZDF http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su…
Nicht nur Staatsministerin Aydan Özoguz fragt nach den wahren Mördern http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/01…
NSU-Lügen zur Wahrung der Staatsgeheimnisse http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/11…
Aber dass sie am Abzug waren, das ist in fast allen Fällen bis heute nicht bewiesen http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/11…
„BfV-Aushorchzelle = Trio aus Jena“. Was ist damit gemeint? http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/06…
Noch ein Indiz: Starke ist 1998 Spitzel gewesen, als er das Trio versteckte: Aushorchzelle. http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/10…
Der Mord in Hamburg 2001: Drogen, Schutzgeld und die PKK ? http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/07…
Warum musste die Döner-Mordserie beim NSU entsorgt werden? http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/09…
Das PKK-Killerkommando aus Holland traf sich 2001 beim Yozgat in Kassel http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/07…
Der Mörder von Yasar in Nürnberg wurde 2006 ermittelt http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/06…
Fotos zum Mordfall Simsek und den „späten“ Ceska-Hülsen http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/06…
Der Mord am Kioskbesitzer Kubasik, der zuvor bedroht wurde http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/07…
Der Kampf der Türkischen Geheimdienste gegen die PKK in Deutschland http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/08…
Mord an Kilic. Projektil lag draussen, Zeugin S. erkennt 2005 einen Radfahrer aus Nürnberg https://sicherungsblog.wordpress.com/…
Die Messerklinge steckte im Hals. Rostock 2004 http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/07…
Rostock 2004: Auf Weisung verschwand die Klinge aus dem Hals? Wo kommen die Projektile plötzlich her? http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/07…
Tiefer Staat in Rostock? Erstochen und/oder erschossen: Mord Turgut 2004 http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/09…
Die Dönermörder sind islamische V-Leute des Andreas Temme? Oder Temme + 1 V-Mann? http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/02…
Mordprozess von Mannheim: Tito liess mit Duldung der Regierung morden http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/09…
Die Faschisten in der BRD sind die Grauen Wölfe http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su…
Lässt Erdogan den MIT in Deutschland morden? So wie damals Tito? http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su…

klick

Rutube als Ersatz ist verfügbar, man weiss ja nie… die sperren sehr gerne… die vom Zwangsgebührenfernsehen…

anstalt

anstalt2

http://rutube.ru/video/57068d0130affb1d7ec0331fd054ea26/