Schauprozess

Katzentante beim ausgefallenen 418. VT des #NSU-Schauprozesses?

Ja wie denn, Beate Z. ist doch immer anwesend…

Stimmt, aber diese Märchentante ist nicht gemeint.

Siehe den vorigen Blogpost…

Naechsten Dienstag geht die Show weiter…

Emingers muessen sehr wahrscheinlich die Klappe halten, weniger wegen des offenen Ermittlungsverfahrens gegen Susann, sondern weil Zschäpes falsches, der Anklage haarklein entsprechendes Geständnis auf keinen Fall auffliegen darf. Druckmittel sind reichlich vorhanden, darunter sicher auch das Sorgerecht fuer die Söhne…

Advertisements

Ein wenig Gedöns vom 417. VT beim #NSU-Schauprozess

hätte hätte Fahrradkette… alles total unwichtig, aber…

Das Ende vorweg: Heute um 12 gehts weiter, vielleicht.

Andre Eminger koennte zur tragischen Figur des Schauprozesses werden, meinte die Alpenprawda:

Seit bald fünf Jahren schweigt André E. vor Gericht. Auch seine beiden langjährigen Pflichtverteidiger, Michael Kaiser und Herbert Hedrich aus Berlin, vollziehen eine eher stille Verteidigung. Als ihr Mandant im September 2017 in Untersuchungshaft kam, stellten sie im Namen von André E. eine ganze Reihe von Ablehnungsanträgen gegen die Richter. So viel Aktivität hat es von ihnen weder davor noch danach gegeben. Sie stellten keine Beweisanträge, sie stellten kaum eine Frage an Zeugen.

Dass diese Strategie zum Erfolg führt, bezweifelt André E. spätestens, seit Bundesanwalt Herbert Diemer im Herbst forderte, ihn zu zwölf Jahren Haft wegen Beihilfe zum versuchten Mord zu verurteilen. Schon einen Tag später erging Haftbefehl wegen Fluchtgefahr. Seither sitzt E. im Gefängnis. Und seither sucht er offenbar händeringend einen neuen Anwalt, der ihn aktiv verteidigt. Laut Anwalt Sprafke hat André E. seine beiden Verteidiger Hedrich und Kaiser gebeten, Beweisanträge zu stellen. Beide hätten dies abgelehnt, schreibt er in seinem Antrag.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/9/pressemeldungen-zum-thema?page=634#ixzz5CKW2uzX9

Dumm gelaufen, irgendwie. Alle Elfmeter verschossen, lange 5 Jahre lang, und dann wurde der Deal nicht eingehalten? Verhaftung, 12 Jahre drohen?

NULL Beweise hierfuer:

André E. war enger Vertrauter von Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Er soll für die Rechtsterroristen unter anderem das Wohnmobil angemietet haben, mit dem sie nach Köln fuhren, um einen Bombenanschlag in der Probsteigasse zu verüben. Nach Angaben von Zschäpe hat E. von den Raubüberfällen gewusst. Nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft wusste E. auch von den Morden und Bombenanschlägen.

Das mit der Probsteigasse passt nicht, das sah sogar die Opferanwaeltin so:

Eminger soll 12 Jahre bekommen wegen Beihilfe in der Probsteigasse, was nicht mal die Anwaeltin des Opfers glaubt.
Lunnebach hat ganz klar geplaerrdoyert, es waren weder die Uwes noch Eminger beteiligt, sondern NRW-Spitzel Johann Helfer.

Das ist eigentlich zum Schreien komisch.

Ist es wirklich:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/11/16/die-nebenklage-gegen-den-staat-die-baw-die-ermittler-und-den-verfassungsschutz-1/

Schraeg, total irre:

Was folgt daraus?

Freispruch fuer Eminger?

Nein, 12 Jahre soll er bekommen.

Wofuer denn?

Bahncards fuer Beate Z. und Uwe B. auf den Namen Eminger Susann und Andre…

Oder wie?

Sie sehen, es ist ein rein politischer Prozess, mit Rechtsstaat hat die Show rein gar nichts zu tun.

Was wird wohl am Ende der Revisionen beim BGH herauskommen?

Nachrichtliches Gedoens:

.

.

.

.

.

 

Was war das wieder witzig, diese Blitzmerker aber auch…

Ihr seid schon seit 5 Jahren Zeuginnen eines öffentlichen Schauspieles, ihr staatsjournalistischen Komiker.

Rechtsstaat Deutschland – Willkuer im Gerichtssaal?

Rechtsanwälte sind gefragt, speziell Strafverteidiger, also Experten in Sachen Strafprozessordnung, ob Rolf Bossi, ehemals berühmtester Strafverteidiger der BRD recht hatte mit seiner Aussage, der Rechtsstaat sei in Gerichtsprozessen stark eingeschränkt, wenn nicht gar abgeschafft, bei Amtsgerichten zwar nicht, bei Landgerichten und OLGs allerdings schon.

In Angela Wierigs NSU-Prozessbuch “nazis inside“ haben wir dazu gar nichts gelesen, und in den Medien findet das Thema ebenfalls nicht statt. Es ist aber Fakt, dass um Beweise gestritten wurde, speziell um die Dönerceska des angeklagten Beschaffungsweges Wohlleben, und der Senat hat mehrfach klargemacht, dass er der Anklageversion folgen wird, und die alternativen Beschaffungswege verwirft.

Der Punkt ist: Er darf das, er ist voellig frei in seinem Urteil.

Die Kritik lautet: Es ist keine Berufung moeglich, und das oeffne das Tor zur Willkuer, sei also daher nicht rechtsstaatlich.

Dazu gibt es bei youtube eine Doku aus dem Herbst 2017, die jedoch (so sagte man es mir) in der BRD zensiert sei.

Der Autor ist ein waschechter Meinungsverbrecher, der deshalb auch eingesperrt wurde, weil es in der BRD gewisse Probleme mit den angeblich existierenden Grundrechten gibt.

V-Mann Erbse meint jedenfalls, das sei ein sehr zutreffendes Video:

das Video erklärt es sehr gut worum es geht – in der Bananenrepublik Dummland herrscht eine Aburteilungsjustiz freislerscher Prägung.

Wer unbequem ist wird unter falschen Anschuldigungen angeklagt und abgeurteilt – so funktioniert in der Bananenrepublik Dummland die politische Verfolgung. Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/364/zusammenhang-zwischen-fall-matthias-morden?page=4#ixzz5AocGKrKg

Mangels Jurastudium muss man da immer vorsichtig sein, deshalb hier ein 6-Minuten-Ausschnitt der Doku, quasi de-zensiert, damit es jeder anschauen kann:

Ein Ausschnitt aus einer Doku des politisch verfolgten Meinungsverbrechers Germar Rudolf, Staranwalt Rolf Bossi kommt auch vor und beklagt Richterwillkuer bei der Beweiswuerdigung durch das Gericht, bei unzureichenden Rechten der Angeklagten.
Liegt er falsch?

https://www.bitchute.com/video/YsGycH55IsKK/

Duerfte wenig bringen, es bei Youtube hochzuladen… oder bei Facebook…

Frage also: Haben Rudolf und Bossi recht?

Nächster Versuch: 10. April. Nun sind erstmal zwei Wochen Osterferien. Schöne Feiertage! #NSU

Schon an der Sicherheitsschleuse war Ende?

 

War es also deshalb heute billiger als die üblichen 150.000/Tag?

 

 

Wohl kaum.

Was für ein Elend… siehe:

Erstaunlich.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/08/16/nsu-plaediere-auch-du/

Der Post ist immer noch gültig. Bis heute.

.

… fast solch ein Elend wie in Erfurt:

Und wer ist schuld?

Ist doch klar!

Nachvollziehbar, und die Bundesregierung setzt eh nur um, was die Leser hier so meinen:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/03/04/nsu-nebenklage-im-ueberfluss/

Na dann…

Alternativprogramm statt Plädoyer im #NSU-Schauprozess

Geplant war: Grasel/Borchert “verteidigen“ die Hauptangeklagte.

416. Prozesstag – Plädoyer der Zschäpe-Verteidiger soll beginnen

Geschichten und Maerchenstunde, von Liebe und vom Suff, oder anderes Gedoens.

Fiel aber aus:

Die Katzentante war auch da…

Kann nur besser werden. Macht endlich Schluss mit der peinlichen Show.

So fix geht “Wiedereroeffnung der Beweisaufnahme“ und Schliessen derselben.

Was fuer ein Elend…

Zum Erbrechen…

Ob es heute klappen wird?

5 Jahre Schauprozess – Wer ist Schuld?

Ein politischer Prozess, schon klar, und schuld an seiner elend langen Dauer ist natürlich- wer auch sonst?- die Verteidigung mit ihren Befangenheitsanträgen… meint zumindest die staatlich geförderte Antifa:

So meint man also ganz links aussen… der hier und seine Kamerad*I*nnen sind schuld:

coole Brille…

Nein, meint Frau im Focus, schuld an dem elend langen Prozess seien die Linksanwälte von der Antifa:

Vor allem die vielen Nebenkläger führen seit Prozess-Beginn mit zahlreichen Beweisanträgen dazu, dass der Strafsenat immer wieder längere Beratungspausen einlegen musste. Dabei ging es meistens um die Ladung von Zeugen aus dem rechten Milieu, aber auch vom Verfassungsschutz. Der Grund: Man möchte das gesamte Ausmaß des NSU erfassen.

Da hat sie recht: Die Linksanwälte der überflüssigen, ja schädlichen Instanz „Nebenklage“ wollten aus dem Schauprozess einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss machen, um dort dieselbe sinnlose Show abzuziehen wie die real versagenden 12 (oder so) Gedöns-PUA?

Aber da steht noch mehr:

  • Keine direkten Augenzeugen erschweren Beweisaufnahme

Maßgeblich hierfür ist auch die Beweisaufnahme. Alleine sie dauerte 374 Tage. 596 Zeugen wurden vernommen. Danach sieht es die Anklagebehörde als erwiesen an, dass Zschäpe als Mittäterin der zehn Morde und aller weiteren NSU-Verbrechen zu bestrafen sei. Bis auf einen seien alle Morde fremdenfeindlich motiviert gewesen.

Die Dauer des NSU-Prozess lässt sich vor allem damit erklären, dass es keinen einzigen unmittelbaren Augenzeugen für die Mordserie zwischen 2000 und 2007 gibt. Auch den Tathergang der mutmaßlichen Selbsttötung von Mundlos und Böhnhardt, nachdem sie nach einem gescheiterten Banküberfall 2011 aufgeflogen waren, kann niemand direkt bezeugen. Umso wichtiger sind deshalb die Aussagen anderer Zeugen und Gutachten von Sachverständigen – und das zieht sich.

Richtig. Echte Beweise gibt es keine, Tatortspuren ebenfalls nicht, es gibt ein mutmasslich falsches Geständnis von Zschäpe, und es gibt eine ganze Reihe von rechtsstaatlich höchst zweifelhaft beleumundeten Waffen, eine falsche Bankraubbeute etc.

Da brennt jedoch nichts an, dank der embedded media in der BRD.

5 Jahre NSU-Prozeß. Wer ist Schuld an dieser langen Dauer? richtig. Die Dampfplauderer der Antifa.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/9/pressemeldungen-zum-thema?page=630#ixzz59mn1nNdF

Schön, dass es mal jemand in den Hauptstrommedien schreibt.

Im Januar 1977, nur ein Vierteljahr vor Ende des insgesamt zwei Jahre dauernden Verfahrens (am 174. von 192 Prozesstagen), wurde Prinzing wegen Befangenheit  ausgeschlossen und durch den Beisitzer Eberhard Foth ersetzt. Es war der inzwischen 85. Befangenheitsantrag der Verteidigung, der zu seiner Ablösung führte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Theodor_Prinzing

Selbst ein per Befangenheitsantrag abgeschossener Vorsitzender Richter beendete den RAF Prozess nicht. Tote Angeklagte (Meins, Meinhof) ebenfalls nicht.

Letztendlich ist es egal, wie lange der NSU-Prozess dauert, und wer daran schuld ist. Das Urteil stand sowieso schon vor der Eröffnung fest.

Ceska-Gedöns im #NSU Schauprozess, die Revision beim BGH wird bereits vorbereitet?

Die Aussagen vom Jug P. beim BKA, beim Schreihals Jochen Weingarten von der BAW, und seine Aussagen letzte Woche Montag im Ländle Kasperlesausschuss gab es nirgendwo so vollständig wie hier im Blog:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/03/13/nsu-laendle-5-3-2018-zwei-deals-aber-keine-ceska-beschaffung-teil-7/

Das liest man sowohl beim Staatsschutz des BKA als auch beim GBA in Karlsruhe, und offenbar auch bei der Wohlleben-Verteidigung.

Gestern im Götzlschen Königlich Bayerischen Amtsgericht (Staatsschutzsenat OLG):

Da geht es um die „alternativlosen, Wohlleben-freien Dönerceska-Beschaffungsmärchen“ von Michael Hubeny und von Jens Ludwig, also vom Bandidos-Rocker und vom Rotlicht-Kriminellen.

Freie Auswahl, sozusagen.

Aber der Staatsschutzsenat hat sich bereits aus die BKA-Staatsschutzversion festgelegt, die von den Bundesregierungs-Staatsschutzanwälten angeklagt wurde:

Und deshalb ist das Blasphemie, was die Wohlleben-Verteidigung da veranstaltet, widerspricht dem Wahrheitsministerium, welches im Kanzleramt beheimatet ist, oder sitzt es ab heute beim Seehofer?

Egal. Es ist nicht zulässig, ja Gotteslästerung, oder so.

Wird der gesamte Senat abgelehnt, so ist wieder Pause angesagt, für 1 bis 2 Wochen. Danach, so es weiter geht, wird auf Wiedereintritt in die Beweisaufnahme spekuliert.

Die Ramelsberger hat wieder einmal gar nichts kapiert:

Der Experte meint:

Autsch, das Götzl-Groupie vertut sich mächtig.

Inwiefern denn das?

Hauptangeklagte im Prozeß sind Böhnhardt und Mundlos.

Vor allem aber hat sie das Thema nicht erfaßt. Das Thema beim Antrag Ceska lautet Revision. Wie klänge denn solche ein Boulevardtitel?

Götzl verkackte Jahrtausendprozeß.

Ergo. Götzl hat sich diese Scheiße eingebrockt, jetzt muß er die Suppe auch auslöffeln. Bis zum letzten Antrag. Der kleinste Fehler und sein Lebenswerk ist futsch.

Es läuft also alles nach Plan. Termine bis in das Jahr 2019 sind reichlich vorgemerkt.
Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/9/pressemeldungen-zum-thema?page=629#ixzz59hC4bvGS

Schaun mer mal, ob es so kommt.

Andreas Förster meint in der FR, es gehe um eine Strategie der Verteidigung:

Kalkül der Verteidigung
Wohllebens Verteidiger verfolgen mit diesen Anträgen offensichtlich das Ziel, die Darstellung der Anklage, was den Weg der Ceska zum NSU betrifft, zu erschüttern: Wenn auch eine Beschaffung der Tatwaffe durch Sven R. möglich sei, müsse das Gericht im Zweifel für ihren Angeklagten entscheiden – so das Kalkül.

Richter Götzl aber machte diesen Versuch zunichte und lehnte am Dienstag sowohl die Beiziehung der Aussageprotokolle als auch die Vernehmung von Sven R. ab. Beides würde keine sachdienlichen Erkenntnisse für das Verfahren liefern, erklärte er.

So habe der Zeuge, der die Ceska bei Sven R. gesehen hatte, [Michael Hubeny] eine Waffe mit einem anderen Lauf beschrieben, als sie die Tatwaffe hatte, die man im Schutt der Zwickauer Trio-Wohnung fand. [Läufe kann man tauschen… sehr einfach, kann jeder…]

Damit könnten beide Waffen nicht identisch sein, so Götzl, es sei denn, Mundlos und Böhnhardt hätten den Lauf irgendwann ausgetauscht. [Sic!!]

Dafür aber haben die Verteidiger, obwohl ihnen die Aussage über die unterschiedlichen Ceska-Läufe aus den Akten bekannt sein müsste, keine hinreichenden Anhaltspunkte in ihrem Antrag dargelegt. Daraus ziehe das Gericht den Schluss, dass die Anträge lediglich zum Zwecke der weiteren Prozessverschleppung gestellt worden seien.

Wieder spielt gar keine Rolle, ob die Ceska aus dem Schutthaufen, fotolos nachgefunden, überhaupt echt ist. Oder untergeschoben wie die sechs Paulchen-Videos im Rucksack des Womos etc. pp.

Und auch das hier ist eine Fake News:

Wohlleben selbst hat im Verlauf des Prozesses zugegeben, für Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt eine Waffe mit Schalldämpfer besorgt zu haben. Der Mitangeklagte Carsten S. habe die Waffe dann in Chemnitz an Mundlos und Böhnhardt übergeben, was dieser im Prozess auch bestätigt hat.

Wohlleben beharrt allerdings darauf, dass es sich bei dieser Waffe nicht um die Ceska gehandelt habe, mit der die beiden mutmaßlichen NSU-Terroristen insgesamt neun Migranten erschossen haben sollen.

Auch seine Verteidiger machten wiederholt geltend, dass die Tatwaffe nicht über ihren Mandanten, sondern auf einem anderen Weg zum Trio gelangte.

Nö. Das hat er zwar im Dezember 2015 gesagt, aber im Januar 2016 wieder einkassiert: Er habe sich die Waffe gar nicht so genau angeschaut…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/01/15/wohllebens-rudert-zurueck-in-sachen-klobig-und-keine-ceska/

Weiss das der Andreas Förster nicht?

Wohlleben ist laut Thüringer Allgemeine zurück gerudert, und damit war es das für ihn:

Ha ha ha…

Wie versaut man mühelos die kläglichen Reste seiner Glaubwürdigkeit? Fragen Sie die Anwälte von Wohlleben, die wissen wie das geht. Seine Bedenkzeit von 4 Wochen hat Wohlleben genutzt, und so wurde ihm klargemacht, dass er mit den Wölfen des Tiefen Staates heulen muss. Genau das hat er im Januar 2016 brav getan.

Alles nur ein Schauprozess. Mit Wahrheitsfindung hat das Theater absolut NICHTS zu tun.

Revision dennoch wahrscheinlich.

Warum erst jetzt, und nicht schon vor Jahren, die alternativen Ceskabeschaffer?

Das müsse sich die Verteidigung Wohlleben fragen lassen, meint man bei der Springerpresse, ganz am Ende, nach viel Gedöns:

unser Omma… ebenso wie der Welt-Chef Aust vom Spiegel…

Überspringen wir das Gedöns, dann landen wir hier:

Ob mit den Plädoyers der Verteidigung tatsächlich am 13. März, wie vom Senat geplant, begonnen werden kann, ist nicht sicher. Denn die Verteidigung des Mitangeklagten Wohlleben stellte am Dienstag einen weiteren Antrag zum Weg der Tatwaffe Ceska 83, der angeblich nicht über Wohlleben, sondern über einen gewissen Sven R. nach Thüringen zu Zschäpes Gefährten Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos geführt haben soll.

Warum dieser Antrag erst jetzt und nicht schon viel früher im Verfahren gestellt wurde, teilten die Verteidiger nicht mit. Damit entsteht, ob gewollt oder nicht, der Eindruck, der Prozess solle mit allen Mitteln hinausgezögert werden.

Das ist die Nummer, deren Vorspiel am Montag im Ländle geplant ist.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/03/01/der-nsu-laendle-ausschuss-testet-die-ceskabeschaffer-fuer-den-schauprozess-vorab-an/

Wobei die Frage an sich ja schon berechtigt ist.

Warum dieser Antrag erst jetzt und nicht schon viel früher im Verfahren gestellt wurde, teilten die Verteidiger nicht mit.

Die Antwort hätte uns ebenfalls interessiert. Die haben es nett versaut, immer wieder, seit Juni 2013.

@anmerkung meint dazu:

Die Bundesanwaltschaft weiß, auf welche dünnem Eis sie sich seit Anbeginn mit Schultze bewegen, als sie ausgerechnet ihn auserkoren, ihr Märchenbuch zu begründen.

Ungeklärt ist die Frage, ob sie den ausgesucht haben, weil er erpreßbar war, oder ob sie ihn ausgesucht haben, weil er homosexuell und deswegen erpreßbar war. Ich tippe auf zweiteres, denn es geht die Mär, der Diemer weiß, wie sowas geht. Wie bei Merkel, die den Altmeier fest im Griff hat.

Sie wissen, daß sie nichts in der Hand haben und eine fachlich fundierte Replik auf ihren Ceska-Beschiß das ganze Gebäude ins Wanken bringt.

Genau deswegen reagieren sie sehr gereizt auf jeden Versuch, das Ceska-Märchen anzugreifen. Klemke versucht es mit dem Zugriff auf die Vorratsliste des GBA. Wird nicht funktionieren, solange auch er ein Ausleseverfahren anstrebt. Entweder es werden alle Verdächtigen aus dem Strukturermittlungsverfahren geladen oder gar keiner.

Funktionieren können nur zwei Dinge.

1. Eine saubere unabhängige forensische Analyse der Ceska von Anbeginn, also nicht dokumentierter und damit nicht stattfgefundener Auffindung über Wandlung von angeblich W11 zu W04, Schnellgutachten über Nacht ohne Humanspurenabgleich, aber trotzdem Zuordnung zu humanoiden Leichen usw.

2. Kreuzverhör des Schultze unter Zuhilfenahme einer Lichttherapie dritten Grades wie beim FBI üblich, ersatzweise ein Ferienaufenthalt in Guantanamo mit anschließendem Urlaubsreport.

Beim Punkt 2 haben wir eine dickes Problem. Soweit es die Berichterstattung aus dem Prozeß zuläßt, sind die Angeklagten im Schicksal vereint, sprich solidarisch, sprich, da pinkelt keiner den anderen ans Bein. Bisher.

Als es Wohlleben ganz kurz mal versuchte, wurde er wieder zurückgepfiffen und in die Spur zurück auf Schultze-Version der Ceska geschubst.

Punkt 2 hieße, ein Novum angehen, den offenen Streit unter den Angeklagten ausfechten, sprich, auszusprechen, daß Schultze ein Verräterarschloch ist, der sich für das Versprechen eines schönen Lebens von den Perverslingen des GBA hat erpressen lassen.

Was immer die Verteidigung Wohlleben noch vorhat. Es kann nicht funktionieren, weil sie es nicht an diesen beiden zentralen Punkten angehen, an der Glaubwürdigkeit des angeklagten Kronzeugen und der schlampigen Forensik des BKA von den Anfängen bis zur Gegenwart.

So ist das: Gewolltes Scheitern. Sieht jedenfalls so aus. Fällt natürlich der Ommapresse oder den übrigen Schmierfinken nicht ein, das Wichtige der Leserschaft zu erklären, wenn man auch Gedöns schreiben kann.

Montag im Ländle also die „Beweisaufnahme des Schauprozesses“ zur Ceskabeschaffung:

Ganz ohne Wohllebens Verteidigung. Oder reist die dort an?

Wird sich zeigen…

Bei 10 Kommentaren, lächerlich wenige, aber man zensiert dort fleissigst, kommt der Prozess nicht gut weg. Beweise fehlen, Geldverschwendung, Freispruch müsse es geben, Schauprozess kommt vor, Show Prozess ebenso.

Bei nur 10 Kommentaren… das mit der Deutungshoheit ist gelaufen, das fangen sie nicht mehr ein…

Der #NSU-Ländle Ausschuss testet die „Ceskabeschaffer“ für den Schauprozess vorab an?

So soll es wohl ablaufen:

Das haben sie sich fein ausgedacht, die Verteidigung Wohlleben ist sicher total begeistert 😉

Zuerst laden sie die 3 alternativen Dönerceska-Beschaffer im Ländle vor, am 5.3.2018, und wenn da was bei rumkommt wird Götzl dann den Sven Rosemann in die Schow zu München laden, am 8.3.2018.

Oder so ähnlich.

Die geplante Vorgehensweise ist eine Rechtsstaat-Parodie, so wie die Grundrechte in der BRD auch. Passt also durchaus.

Marschner sagt, er komme nicht nach Stuttgart. Da sei ein Haftbefehl vor, wegen der Insolvenzsache, er denke auch gar nicht daran, denen zu helfen bei ihrem Kasperkram, und verweist auf die Rechtsbeugung bei der Einstellung der Ermittlungen wegen seiner Strafanzeige gegen den Bauleiter Ernst.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/08/10/staatsanwaltschaft-stellt-strafanzeige-von-marschner-wegen-verleumdung-ein-mit-abenteuerlicher-begruendung/

Die können ihn alle mal, diese Schauspieler.

Hat er recht.

So soll das Spielchen also ablaufen Anfang kommender Woche.

Ohne Marschner.

Es ist eine reine Showveranstaltung. Und die Bundesanwaltschaft weiss das. Eine Show wie ihre Anklageschrift: Aus dem hohlen Bauch gezogen. Mit Zeugendarstellern…

Haha, das liest man doch gerne.

Wenn die halt „falsch“ aussagen im Ländle… oder gar nicht… was meint denn die Wierig dazu? Sie hielt doch die Beweise gegen Wohlleben und dessen Ceskabeschaffung für getürkt. Samt falschem Kronzeugen Carsten Schultze.

@anmerkung meint (unsere ReserveWierig, sozusagen):

Oha, da hat der Klemke wohl doch ins Schwarze getroffen. Der Boden ist sehr dünn, auf dem sich die Ceska-Beschaffungs-Mär des Diemer gründet. Sie reagieren außerordentlich gereizt, weil ihnen ihr Kronzeuge kaputt gemacht werden soll.

Tja, den Schultz hätte Klemke viel früher in ein Kreuzverhör dritten Grades nehmen müssen.

Aber schön, wie die Greger die Flatter kriegt. Haben sie sich redlich verdient. Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/9/pressemeldungen-zum-thema?page=627#ixzz58SP88eKo

Es gäbe eine regelrechte Halde bei der BAW, freie Auswahl sozusagen, wer die Dönerceska besorgt haben könne:

Dann soll’nse  doch den Jug nehmen. Oder den Ludwig. Sind doch genug in der Pipeline, die mit Waffen rumgemacht haben. Da hat doch die Bundesanwaltschaft eine kleine Vorratshalde angelegt.

Alles fein gesponnen, jedoch die Basics fehlen: Die angebliche Schweizer Ceska mit Schalldämpfer im Zwickauer Schutthaufen, fotolos gefunden am 9.11.2011, diese Waffe W04 ist keineswegs sauber als Mordwaffe noch ihre Herkunft betreffend nachgewiesen. DNA der angeblichen Mörder fehlt komplett…

Mit dem Beschaffungswegegedöns verhindern die Prozess- und sonstigen NSU-Kasper, dass das schafige Publikum sich dessen bewusst wird, dass es sehr wahrscheinlich einem untergeschobenen, mehrfach ausgetauschten Beweisstück aufsitzt.

Pseudo-Rechtsstaat BRD…