Verfassungsschutz

Dem BfV ein neuer Präsident– Seehofers Vorführung des Genossen Haldenwang

Das ist ein Reblog des von @moh am 17.11.2018 publizierten Artikels zur neuen Spielfigur an der Spitze des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Fabiano Luigi Caruana würde sagen: Es ist ein Bauer. Denn mit einem solchen hat er seinen ersten Sieg gegen Magnus Carlsen verkackt.
—–

Der Nachfolger von Hans-Georg Maaßen im Bundesamt für Verfassungsschutz Thomas Haldenwang wurde am 15. November 2018 von Innenminister Horst Seehofer der Öffentlichkeit vorgeführt. Haldenwang verkörpert den Typ des klassischen Beamten mit unterdrücktem latentem Geltungsdrang und Selbstüberschätzung, eine Mann ohne Ausstrahlung und Überzeugungskraft, der sich durch seinen Aufstieg vom ständig Zweiten in die Riege der Alpha-Tiere offensichtlich gebauchpinselt fühlt. Bei der Pressekonferenz spielte Haldenwang die Rolle des folgsamen Schülers. Sein politisch korrekter Auftritt entglitt ins Peinliche, als Haldenwang bei den nicht vorbereiteten Antworten auf Journalisten-Fragen zu linksradikalen Kräften in der SPD und zu einer Abgrenzung von seinem Vorgänger ins Schleudern geriet. Haldenwang versuchte krampfhaft, geistreich und witzig zu wirken.

Die Pressekonferenz wurde bei youtube veröffentlicht.

https://www.youtube.com/watch?v=V5yUrnEFq5E
phoenix

Am 15.11.2018 veröffentlicht

Pressekonferenz mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zur Vorstellung des neuen Verfassungsschutzpräsidenten Thomas Haldenwang.

 

 

Haldenwang möchte sich auf die Sacharbeit des Verfassungsschutzes konzentrieren. Deutschland sei trotz aller Bedrohungen ein sichereres und freies Land. Da hat er das „noch“ und das „relativ“ vergessen.

Interessant wurde es bei seinen Ausführungen zu den aktuellen Bedrohungen. Der neue BfV-Präsident befasste sich zuerst mit dem Rechtsextremismus, gefolgt vom islamistischen Terrorismus und der Gefahr durch Spionage- und Cyberangriffe. Die Bedrohung durch den Linksextremismus blieb unerwähnt, obwohl Angriffe auf AfD-Politiker in der letzten Zeit massiv zugenommen haben und die Gewalt durch die Antifa auch gegen Vertreter der Staatsgewalt zunehmend eskaliert.

Aus der Pressekonferenz:

Haldenwang: „Und die Bedrohungen sind vielfältig. Im Rechtsextremismus ist die Gewaltbereitschaft nach wie vor sehr hoch. Das nehmen wir ernst und behalten neben den dynamischen Entwicklungen im Rechtsextremismus die mögliche Herausbildung rechtsterroristischer Strukturen auch fest auf dem Radar. Sofern wir derartige Ausprägungen beobachten handeln wir, und zwar engmaschig und konsequent. Und das belegen auch die diversen Verurteilungen und anhängigen Gerichtsverfahren der vergangenen Jahre.

Und der islamistische Terrorismus ist nach wie vor die größte Gefahr für die Sicherheit in der Bundesrepublik Deutschland. Das zeigen die vielen Anschlagsplanungen, die die deutschen Sicherheitsbehörden in den letzten beiden Jahren frühzeitig aufgedeckt aber dann auch durchkreuzt haben…“

 

Die erfolgreich durchgeführten Anschläge und die vielen Morde oder Mordversuche mit islamistischem Hintergrund blieben erwartungsgemäß unerwähnt.

Nach seinem Vortrag beantwortete Haldenwang einige Fragen von Journalisten. Zur AfD-Beobachtung erklärte der BfV-Präsident, man arbeite schon seit März an einem Fahrplan zur Prüfung der AfD auf Verfassungsfeindlichkeit. Die Länder hätten dem BfV Informationen zur AfD zukommen lassen, die nun mit großem personellem Einsatz ausgewertet würden, um Ende des Jahres einem Vorschlag vorlegen zu können. Hierzu bekräftigte dann Innenminister Horst Seehofer, dass das BfV rein fachlich und nicht parteipolitisch über den Umgang mit der AfD entscheiden dürfe. Eine Entscheidung frei von Regierungsinteressen erscheint mir bei dem CDU-Mann Haldenwang als nahezu ausgeschlossen.

Der neue BfV-Präsident will in erster Linie seine Behörde leiten, die Pressearbeit soll zurückstehen. Eine Beteiligung an den Äußerungen von Maaßen gegenüber den Zeitungen hat Haldenwang glaubhaft abgestritten – und Erkenntnisse über linksradikale Kräfte in der SPD stünden im Verfassungsschutzbericht, so es sie denn gebe.

 

Journalisten-Frage: „Verfügt das Bundesamt für Verfassungsschutz über eigene Erkenntnisse über linksradikale Kräfte in der SPD… ?

Haldenwang: „Zur ersten Frage möchte ich jetzt eigentliche gar keine Stellungnahme abgeben. Wir äußern uns zu derartigen Themen in unserem Verfassungsschutzbericht. Sollten Erkenntnisse vorliegen, wäre das Gegenstand für den nächsten Verfassungsschutzbericht, ich gehe aber eigentlich nicht davon aus.“

Ich auch nicht, da meinen Erkenntnissen nach die SPD bislang nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Horst Seehofer: „War schon sehr gut!“

Ein erzwungenes Lachen ging durch die Reihen der Journalisten, Haldenwang grinste begeistert von sich selbst über beide Ohren. Anschließend versuchte der oberste Verfassungsschützer, Humor zu entwickeln.

Haldenwang: „Was unterscheidet mich (von Maaßen), ich habe eine rote Brille, und ich trage keine Weste.“

„Witz komm raus, du bist umzingelt!“ Niemand lachte, auch wenn Haldenwang sichtlich darauf wartete.

Haldenwang: „Und sie werden sehen, dass ich vielleicht an der ein oder anderen Stelle die Akzente zukünftig etwas verschieben werde. Vielleicht hat man schon ein bisschen was aus meinen Äußerungen herausgehört.“

 

Doch, das habe ich! Herr Haldenwang wird als tapferer Soldat des Herrn Seehofer weder ihn noch dessen gescheiterte Rebellion gegen die illegale Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel kritisieren. Und er wird niemals von Medien und Politikern zur Hass-Propaganda gegen rechts erfundene Ereignisse öffentlich als Lügen bloßstellen. Außerdem wird er sich bei der Beobachtung mit geheimdienstlichen Mitteln, dem Einsatz von Agent Provokateurs und V-Leuten auf die rechte Szene konzentrieren, mit den Schwerpunkten AfD, Reichsbürger, minderbemittelte Internet-Terroristen und Anti-Islam- Hassbotschafter, nach und nach ausgeweitet auf alle migrationskritischen Gruppierungen und Einzelpersonen. Wird Haldenwang sich auch mit höchster Diskretion in Regierungskreisen für Berufsverbote gegen die neuen Rechten einsetzen sowie für ein Wiedereinreiseverbot gegen Maaßen, falls dieser in Japan Asyl beantragen sollte? Wir werden es nie erfahren…

 

Von den Medien verweht,

in unsere Augen gestreut, bis die Angst vergeht.

Die Sicherheit unseres Landes,

verliert sich in den Spuren des Sandes,

eines die Täter aus der Regierung schützenden

Beamtenstandes.

Enthält Zschäpes Brief das Agentengeständnis?

Als im Herbst 2015 bekannt wurde, dass Zschäpe sich umfassend zur Anklage äussern wolle, da wurde fleissig darüber spekuliert, was sie zu den Verbindungen der Uwes bzw. zu ihren Verbindungen zum Verfassungsschutz mitteilen würde.

Gab es überhaupt einen NSU, fragte Aust:

Na klar doch, aber wer war’s, wie viele?

Aber der hier schlug den Aust locker:

Ein später NSU-Gläubiger, zwangsbekehrt, nachdem er am 24.8.2013 erwischt und eingenordet wurde. Erster Informant zu Ermittlungssachverhalten, damals im Politikforen.net. (ich schreib das immer wieder mal, aber es wird regelmässig überlesen. Er behauptete, den Putin gäbe es nicht bei den Heilbronner Phantomen, ich bekam die Akten erst ein knappes Jahr später, Thomas Moser und Bio rückten nichts heraus, nicht mal die eine Seite des Ordners Heilbronn Nr. 1 mit dem Putin-Phantom)

Binninger und Marx erwarteten Angaben Zschäpes zum Mördernetzwerk, und zum russlungenfreien Ende der Uwes im Womo:

.

Wie allgemein bekannt liess Zschäpe dann im Dezember 2015 eine lange Erklärung verlesen, welche die Anklage in sämtlichen Punkten voll bestätigte.

Es wurde darüber spekuliert, dass 2 verschiedene Schriftsätze vorbereitet worden waren, und eine Zellendurchsuchung direkt vor der Aussage dabei half, dass der „richtige im Sinne der Bundesregierung“ verlesen wurde:

Was da wirklich ablief, das wissen wir nicht, jedoch ist Fakt, dass zum Thema „Kontakte zu Staatsschutz oder Verfassungsschutz“ gar nichts kam.

Ob das einer dieser Gerichtsdeals war, darüber lässt sich trefflich spekulieren, allein bringt es wenig, das zu tun.

.

Woher kamen denn überhaupt die Erwartungen, Zschäpe würde zum Thema Verfassungsschutz Angaben machen?

  • Zschäpe sei die Verena Becker des NSU, sie sei eine V-Frau, das ist eine Grundannahme der Alternativen Medien, und auch klar eine realistische Vermutung seit 1996,…
  • … als Zschäpe 18 Namen von Kameraden auf Fotos schrieb, die ihr die Polizei in Jena vorlegte

Zielfahnder Wunderlich, nachlesbar im Schäfer-Gutachten…

  • 2001 schrieb der Fahnder vom TLKA einen Vermerk, mindestens eine Person des flüchtigen Trios sei eine V-Person des Verfassungsschutzes
  • er, Wunderlich, schmisse jetzt hin, weil das Trio vom verfassungsschutz vor dem Zugriff geschützt werde

Der gesunde Menschenverstand, in letzter Zeit arg gebeutelt durch die 3 RAF-Rentner, die seit ~ 25 Jahren im Untergrund leben und Geldtransporter überfallen, weigert sich zu glauben, dass ohne Duldung der Sachsen und der Thüringer ein Trio fast 14 Jahre in Sachsen leben kann, und das in normalen Vierteln, nicht in anonymen Hochhäusern.

Und dann war da noch Zschäpe selbst, 2013:

zwischenablage37

Dazu war tatsächlich Genaueres zu erwarten, aber der grosse Skandal fiel aus. Kein einziges Wort zu Kontakten zu Sicherheitsbehörden kam.

Aber das könnte ja noch kommen, denn die Nebenklage kämpft zur Zeit sehr darum, diesen Zschäpe-Brief offiziell in das Verfahren einzuführen, nachdem er den Medien bereits seit 3 Jahren bekannt ist.

zwischenablage39

„Brigitte“ hatte das ebenfalls:

Ein Brief von Beate Zschäpe aus der Haft verrät: Die Neonazi-Szenen aus den NSU-Tatorten Kassel und Dortmund waren eng vernetzt. Auch mit dem Verfassungsschutz.

Die Karte von Robin Sch., 28 Jahre alt, Dortmunder Neonazi und Häftling in der Justizvollzuganstalt Bielefeld, aber muss sich abgesetzt haben von all den anderen Heiratswilligen, Spinnern und Sensationsgierigen, die ihr sonst schreiben. Sie antwortete, auf 26 eng beschriebenen Seiten.

Warum will die Nebenklage diesen Brief jetzt in das Verfahren einführen?

Es folgte eine längere Stellungnahme der Altverteidiger Zschäpes, die der Auffassung sind, der Brief Beate Zschäpes an den Dortmunder Neonazi (vgl. Bericht vom 14.09.2016) dürfte nicht verlesen werden, weil er rechtswidrig zur Akte gelangt sei. Dieser Stellungnahme schloss sich nicht nur Wohlleben-Verteidiger Klemke, sondern auch Zschäpes Vertrauensanwalt Grasel an – der Streit unter den Zschäpe-Anwälten scheint sich also wirklich zu legen.

Es bleibt abzuwarten, wann das Gericht eine Entscheidung darüber trifft, ob die Nebenklage den Beweisantrag überhaupt zu Ende vortragen darf.

Warum das Ganze?

Die Omma erklärt es:

zwischenablage36

Die Ghostwriter sind nur Grasel und Borchert?

Viele Informationen über sich selbst hat Beate Zschäpe in dem nun bald dreieinhalb Jahre dauernden NSU-Prozess bisher nicht preisgegeben. Es sei denn, es handelte sich um von ihren neuen Verteidigern mehr oder weniger geschickt formulierte, schriftlich vorgelegte Äußerungen, die nach monatelangem Zögern von jenen im Verfahren verlesen wurden. Zschäpe ließ dabei zwar einiges ausrichten. Selbst etwas sagen wollte sie aber nicht.

Die schweren inhaltlichen Fehler (Ladehemmung der Ceska, darum Polizistenmord mit anderen, wirklich ladegehemmten Waffen, Paulchenvideos in Briefkasten vor dem Haus eingeworfen etc.) deuten zumindest darauf hin, dass beim Abfassen von Zschäpes Erzählungen keine Insider am Werkeln waren.

In dem Brief, der eine ungefilterte und nicht auf eine Verteidigungsstrategie und den Akteninhalt abgestimmte Selbstdarstellung enthält, gibt sich Zschäpe stark, selbstbewusst, ja, fast abgebrüht – ganz anders jedenfalls als in der von ihren Anwälten gestalteten Darstellung in München. Dort wurde das Bild einer von den beiden mutmaßlichen Mördern Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos abhängigen, schwachen und dem Alkohol ergebenen Frau gezeichnet.

Was sowieso niemand glaubt, weder das eine noch das andere… Zschäpes Einlassungen werden nicht ernstgenommen, da ihr „Wissen“  nur vom Hörensagen stammt. Weitere Mörder werden nach wie vor gesucht, WEIL Zschäpe niemand glaubt. Erkennbar zu hoch für den Spiegel, der an derselben Wahrnehmungsstörung zu leiden scheint wie die Rammelsberger von der Süddeutschen.

Dass die Nebenklage den Brief öffentlich verlesen lassen will, erfreut die Verteidigung daher gar nicht. Sie bemühte nach Kräften das Briefgeheimnis, das Postgeheimnis und verwies auch auf die verbotene Weitergabe von Privatgeheimnissen, um zu verhindern, dass dieser für die Angeklagte womöglich unangenehme Brief als Beweis vom Gericht verwertet wird. Er sei illegal in die Akte gelangt und daher zu vernichten, so Verteidiger Wolfgang Stahl.

Alles nicht stichhaltig. Dummes Gelaber.

zwischenablage37Darum geht es.

Was hatten die Uwes und Beate mit dem Verfassungsschutz/Staatsschutz zu tun?

„Nichts“ ist kaum glaubhaft. Das Trio wäre bereits im März 1998 verhaftet gewesen, hätte es nicht den Schutz des Staates gehabt. Man kann nicht fliehen, untertauchen, und dann 123 Telefonate mit dem eigenen Handy führen, die mitgeschnitten und geortet werden, ohne dass man verhaftet wird. Böhnhardt aber konnte es…

Warum ist die wahrscheinliche Verbindung des Trios zum VS derart gefährlich, dass Omma, die doch den Brief hat wie alle anderen NSU-Leitmedien auch, kein Wort darüber verliert?

Die BRD kann sich Mitwisserschaft bei Morden nicht leisten. Es gilt das NSU-Axiom.

Jeder potentielle Mittäter könnte ein weiterer Spitzel gewesen sein, und einen neuen V-Mann-Gau auslösen… und „Düstere Parallelwelt“, also Morde durch Hitmen ausländischer Dienste, das wäre der Supergau, unter den Augen und mit Wissen der Sicherheitsbehörden, wie damals bei Tito. 26 Oppositionelle wurden damals in der BRD West umgebracht, berichtete der BR 2014, und das mit Wissen der Bundesregierung, die das duldete. Urteil dazu: 2016. OLG München. Kaum beachtet.

Kurdenmorde in der BRD, ausgeführt vom Türkischen Geheimdienst im Verbund mit Grauen Wölfen, Hintergrund Finanzierungsstrukturen der PKK, und das jahrelang als NSU verkauft… das totale Fiasko, selbst wenn es rechtsradikale Täter waren, aber eben nicht Mundlos und Böhnhardt.

.

Zschäpe durfte um keinen Preis Angaben zu „der Verfassungsschutz und wir“ machen, und das darf sie auch weiterhin nicht. Wollen täte sie schon, so kann man die Passage aus ihrem Brief damals lesen. Aber es würde ihr niemand mehr glauben, der Zug ist längst abgefahren. Vor Jahren schon.

Heidenau, eine Inszenierung? Piraten-Wahnsinn in Berlin

Schauen Sie sich mal dieses Bild an:

v-leute

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/heidenau-bundesanwaltschaft-prueft-attacken-auf-fluechtlingsheim-a-1050345.html

Warum hat die Polizei die paar randalierenden Leutchen dort nicht verhaftet?

Durfte sie das nicht? 

Nach SPIEGEL-Informationen hat die Bundesanwaltschaft einen Prüfvorgang angelegt. Sie könnte die Ermittlungen an sich ziehen.

Das hat die Bundesanwaltschaft 1998 nach der „Jenaer Garagenrazzia“ auch getan: einen Prüfvorgang eingeleitet, den BKA-Staatsschutz nach Erfurt geschickt, darunter den Herrn Brümmendorf:  https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/05/29/nsu-lach-und-sachgeschichte-nr-2-das-bka-greift-ein-alles-wird-gut

Ergebnis: Kein Fall für die Bundesanwaltschaft, es war ja nichts passiert… Schlachten in Heidenau mit der Polizei sind nur bekannt vom Antifa-Mob, nicht aber von „Rechten“… Wo sind die festgenommenen Nazirandalierer?

.

Eine VT dazu:

28. August 2015  Heidenau: Hooligans als Staatsreserve

brain freeze
August 25, 2015 um 15:26Sehr schön “die Anmerkung”. Dort auch zu finden der Vergleich mit Hooligankrawallen. Ich habe die Information, dass die Heidenauer Krawalle von Samstag auf Sonntag von Ultras ausgingen. Da schließt sich der Kreis zu den “Fanprojekten”.Wer sich die Videos zu den Krawallen in Heidenau angetan hat, der kommt an der Tatsache nicht vorbei, daß sie exakt das zeigen, was 2006 in der BRD nicht stattfand, Hooligankrawalle. Schlachtaufstellung, Muni­tionierung, Kriegsgeschrei und Frontberichterstattung liefern nur dieses, und kein anderes Bild. Insofern holen wir eine Auffassung aus den Tiefen des Kommentarkellers, damit die zwei drei schlauen Mitleser unseres Blogs zustimmend abnicken können, daß es für eine funktionierende Teile-und-herrsche-Diktatur zwingend notwendig ist, beide Stell­schrau­ben gelenkter Gewalt in Beschlag zu haben. Nicht nur die Prügelknaben der Antifa, auch Teile der Hooliganszene lassen sich leicht für staatliche Ziele instrumentalisieren.Die Anmerkung
August 27, 2015 um 14:07
Die Leute schauen ja nicht hin, was ihnen in den Videos alles so gezeigt wird. Alles mögliche, nur eines nicht, Angriffe auf Ausländer.Sage ich mal so, die Arbeit von Martin Thein, deutscher Politikwissenschaftler, Sachbuchautor und Geheimdienstmitarbeiter, hat Früchte getragen. Dank seiner wegweisenden Führungsarbeit in der Fußballszene steht der Politik eine jederzeit verfügbare und leicht steuerbare Menge an kampfgestählten Hooligans zur Verfügung. Der Kollege aus seinem Nachbarzimmer steuert den Widerpart, die diesmal mörderisch verprügelte Antifa, bei.Das war doch alles so durchsichtig.

Jetzt wissen wir aber, wieviel Zeit der operative Vorlauf für die Organisation solcher Völkerschlachten in Anspruch nimmt. 3 Tage dauert es von der Anweisung aus dem Kanzleramt “Tut doch mal was” bis zum virtuellen Meuchelmord an syrischen Babys in Heidenau. Dabei war es die Geburt eines solchen auf einer Fregatte im Mittelmeer, die alle Deutschen verzücken sollte, doch in den Stürmen der Zeit unterging.

Tag 1 Anweisung aus dem Kanzleramt –> tut doch mal was
Tag 2 Ankündigung der Regierung, man müsse was tun
Tag 3 Live-Training für das nächste Fußballspiel in Heidenau
Tag 4 Regierungsstellvertreter bepöbelt das Volk
Tag 5 das Volk pöbelt zurück

__________________

Man muss die Frage stellen, warum dort in Heidenau niemand verhaftet wurde, keinerlei Personalien festgestellt wurden, also letztlich lautet die Frage: War der Krawall in Heidenau eine inszenierte Staatsschutz-Kiste, bei der die Betroffenheitstouristen aus Berlin schon vor den Ereignissen Einträge in ihren Terminkalendern hatten?

20.08.2015:

mdr suhl

http://www.mdr.de/thueringen/sued-thueringen/suhl-auseinandersetzungen-fluechtlingsheim100.html

Mittwoch Abend Suhl, Freitag Abend Heidenau, besser getimed ging gar nicht, um von Suhl abzulenken, hin zu „Nazis“ in Heidenau… wie geplant, so sieht das aus…

Die Berliner Betroffenheitstouristen…

derwächter

gehirnspende

HPS hat durchaus seine Talente…

.

War der Krawall der Asylanten in Suhl das auslösende Moment, die in Friedberg ein ganzes Heim zerlegten und eine Stadt in Angst und Schrecken versetzten? Suhl ist seitdem aus den Medien komplett verschwunden. Das ist Fakt.

Und jetzt auch noch die LfV-Witzfigur vom Piatto. SPON von heute:

lacher

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/heidenau-verfassungsschutz-sieht-neue-dimension-der-gewalt-a-1050550.html

Sachsen/ ARCHIV: Gordian Meyer-Plath, kommissarischer Leiter des Landesamtes fuer Verfassungsschutz Sachsen, posiert in Dresden zu Beginn einer Tagung der Kommission zur Neuordnung des Verfassungsschutzes (Foto vom 26.07.12). Sachsens Verfassungsschutz wird seit Mittwoch (15.08.12) voruebergehend von einem Brandenburger Spitzenbeamten gefuehrt. Der Potsdamer Verfassungsschuetzer Gordian Meyer-Plath hat das Amt in Dresden angetreten und wird die Behoerde ein halbes Jahr kommissarisch leiten, wie das saechsische Innenministerium auf Anfrage bestaetigte. (zu dapd-Text) Foto: Matthias Rietschel/dapd

Sachsen/ ARCHIV: Gordian Meyer-Plath

Gordion sollte besser mal erzählen, wie „NSU“-Vermieter Matthias Dienelt zu seinem Potsdamer Anwalt aus dem VS-Umfeld Baumgart (Stichwort: CDU-Staatssekretärin Katherina Reiche) kam… und warum sein mutmasslicher V-Mann Dienelt nie mit den DNA-Spuren in Zwickau abgeglichen wurde, obwohl er doch dort in der Frühlingsstrasse ein Bett etc gehabt haben soll, wie er das am 6.11.2011 aussagte. Wie konnte der dort nicht gefunden werden? Oder wurde er lediglich beschützt wie die Emingers?

Was fantasiert Gordian zu Heidenau?

Verfassungsschützer Meyer-Plath gibt auch der rechtsextremen NPD eine Mitschuld an den Ausschreitungen. „Die NPD muss sich die gewalttätigen Übergriffe anrechnen lassen.“

Warum nicht Pegida und die AfD? Oder der 3. Weg?

spon 4

Wie viele Randalierer wurden in Heidenau verhaftet?

Keiner. Nicht ein Einziger. Bei angeblich 30 verletzten Polizisten. Ist das glaubwürdig?

Noch Fragen?

todinderschweigespirale

Willkommen in

dabrenntdochnocheinlicht

Weil Sonntag ist: Zugabe

Irrtumdergeschichte

… und auch das noch:

Pack: früh zündelt, wer ein Nazi werden will

Soso, zündelnde Kinder, also Nachwuchsnazis.

Da gibt es allerdings ein Problem, denn der aus Steuergeldern finanzierte Landeserziehungsfunk verschweigt uns etwas. Es waren nicht irgendwelche Kinder.

Bei den zündelnden Kindern handelte es sich um kokelnde Kinder aus dem Flüchtlingsheim nebenan.

Zündelnde Kinder verursachten Brand in Turnhalle

[update 18:00 Uhr]

Auch süddeutsche Schriftgelehrte haben das mit dem zündelnden Kind klar herausgearbeitet und eine Zuarbeit der staatlichen Informationsagentur in ihren Lesefundus hineinkopiert.

Zeugenaussagen hätten die Ermittler zu einem Achtjährigen geführt, der mit seinen Eltern in der Flüchtlingsunterkunft auf dem Gelände lebt.

Bemerkenswert ist der letzte Absatz, den sich dpa//mikö für die Bayern ausgedacht hat. Er hoffet, die kennen sich in der Berliner Republik nicht aus.

Die aktuelle Entwicklung zeigt, warum es vernünftig ist, dass eine öffentliche Bewertung nicht schon zu Beginn von Ermittlungen erfolgt„, sagte Innensenator Frank Henkel.

Der leicht seekranke Pirat Lauer, der seine künstliche Nahrung von Springer in den Arsch geschoben bekommt, hatte am 26. die folgende kriminalistische Expertise veröffentlicht. Wir dokumentieren aus Gründen der Abschreckung ein Beispiel, was passiert, wenn der künstliche Darmausgang aus gründen der Bequemlichkeit im Schädel eines Menschen verlegt werden muß.

Was für ein Vollhonk, meint der fatalist.