Womo

Was zum ominösen Kopfhörer in den Akten steht

In den geleakten Akten findet man kein Foto mit Kopfhörer auf dem Fahrersitz.

Man findet aber die Angabe, wer den Kopfhörer wann gefunden hat:

Harder ist Beamter der KPI Gotha, nicht des TLKA, und Harder fand zwar den Fahrer Böhnhardt nicht an Lenkrad, Tür etc., aber er fand Reste eines Kopfhörers auf dem Fahrersitz an der Fahrerseite.

Details: Siehe Bildtafel 29.1

Voila:

Diese Gegenstände lagen im Womo, Fahrerseite?

Auf dem Fahrersitz lagen sie kaum, sämtlich, und es gab keinen einzigen Fingerabdruck des angeblichen Fahrers Böhnhardts an all diesen Gegenständen.

Merkwürdig, nicht wahr?

Was am 5.11. eingesammelt wurde, das kann danach nicht mehr im Womo herumliegen.

Liegt er dort noch?

Am 18.11.2011 war er aber weg, oder? Als man die Hülse nachfand, an der Sitzbank, die man 2 Wochen lang übersehen hatte, und als 1. Schuss (aus der MP Pleter) in die Geschichte einbaute.

„besenrein seit 5.11.2011“

Bei Peggys Knochen fand man 2016 ein kleines Stück Kopfhörer, so heisst es:

Wie kam das dorthin?

Hat sich da ein Spurensicherer aus Erfurt einen bösen Scherz erlaubt?

Hanebüchen, 5 Jahre lang fliegt ein winziges Stück Stoff aus dem Womo Eisenach durch halb Thüringen, um dann mit immer noch intakter NSU-DNA auf Peggys Knochen zu landen?

Im Lebbe net… das wurde eher dort untergeschoben. Aber warum?

Erfurt kommt nicht so ganz hin, denn dieses Stück Kopfhörer wurde laut Akten beim BKA in Wiesbaden separiert.

Das hier bekam das BKA aus Thüringen:

 

Und separierte dann:

Gab an KT 31 (DNA-Abteilung im BKA)

Und prüfte erstmal selbst auf Fingerabdrücke:

keine Fingerabdrücke am Kopfhörer. Kein Fahrer Böhnhardt, kennt man ja bereits.

Eine merkwürdige Auslassung, hat vielleicht nichts zu sagen:

1.3.6 und 1.3.7 sind die bis heute herrenlosen Brillen im Womo, und 1.3.8, der Kopfhörer, fehlt. Warum ist dann der Vermerk bei 1.3.8 abgeheftet? War dort mal ein anderes Schrifstück, das ersetzt wurde?

.

Die Schaumstoffproben:

Sieh an, DNA vom Böhnhardt dran. Ein kleines Wunder.

Wie dieses Stück Schaumstoff mit der DNA vom Böhnhardt aus dem BKA-Labor aus Wiesbaden aber 5 Jahre später ins Labor des Bayerischen LKA gelangen konnte, dieses Wunder harrt ebenfalls noch der Aufklärung.

Mit Erfurter Spurensicheren hat das sehr wahrscheinlich nichts zu tun. Ohne das segensreiche Wirken des BKA geht es auch hier wieder nicht ab?

Da Fakten jedoch linke NSU-Schrifsteller nie interessierten…

Advertisements

Gab es USB-Sticks mit dem Paulchenvideo im Womo, angeschaut am 5.11.2011?

Woher wusste man im Kanzleramt Berlin am 8.11.2011 vom NSU und den Doenermorden?

Eine Antwort dazu gab es Gestern: Anhand der 15 verschickten Teaser/Vorgaengerversionen, die am 7.11.2011 bei den Empfaengern eingetroffen waren, BILD, Phoenix usw.

Es gibt noch eine andere Antwort: 3 USB-Sticks mit einem Video drauf (NSU) sind in einer Tasche gefunden worden:

Bildtafel 13, diese Tasche kennen wir:

Diese unverbrannte Tasche auf einer verbrannten Sitzbank hat keine besonders hohe Glaubwuerdigkeit, das hat man auch hier erkannt:

Landeskriminalamt Thüringen sichtete NSU-Bekennerfilm bereits am 05.11.11

Die drei USB-Sticks waren in einer schwarzen Bauchtasche gefunden worden. In der betreffenden Bildtafel 13 sind jedoch nur zwei USB-Sticks zu sehen. Andere Inhalte der Tasche stehen unter Manipulations-Verdacht steht, wegen Nachfindungen.

Selbstverstaendlich waren die Sticks DNA- und Fingerabdruck-frei, wie es sich bei NSU Tatorten gehoert.

Vor Gericht in Muenchen gab es dazu -wieder einmal- eine Zeugin, die gar keine war, weil sie ihre Kenntnisse nur durch Aktenlesen erworben hatte: Jeanette Pflug vom BKA.

NSU watch, 220. VT:

Pf. sagt, dass darüber hinaus im Wohnmobil im Aufenthaltsraum drei USB-Sticks gefunden worden seien. Der Inhalt habe die gleiche Struktur aufgewiesen wie die DVD. Sie habe sich das von einem Techniker auch nochmal erklären lassen und an den Dateien könne man erkennen, dass es der gleiche Inhalt wie bei der DVD sei. Pf. sagt, der Abgleich sei so vorgenommen worden, dass die erste DVD, die festgestellt worden sei bei der PDS Halle als Referenz-DVD genommen worden sei und dann hätten die Techniker einen Hashwertabgleich gemacht und festgestellt, dass die USB-Sticks den gleichen Inhalt haben wie die Referenz-DVD. In der Frühlingsstraße, fährt Pf. fort, seien 36 versandfertige Umschläge festgestellt worden. [In einem Umschlag waren zwei DVDs, in zwei Umschlägen nichts]. Es seien 36 Umschläge gewesen und wenn man die DVDs herausgenommen habe, habe man 35 DVDs gehabt.

Allerfeinste Luegen, denn von den rd. 35 DVDs in Zwickau waren ganze 4 echt. Die anderen, die allermeisten waren Vorgaengerversionen. Ebenso im Womo: 6 im Rucksack nachgefunden, davon nur 1 echt.

Diese seien auch wieder abgeglichen worden und es seien auch hier KT-Untersuchungen vorgenommen worden. Dabei habe es daktyloskopische Spuren und molekulargenetische Treffer gegeben, die Mundlos und Böhnhardt hätten zugeordnet werden können. Neben diesen DVDs, die schon im Umschlag und versandbereit gewesen seien, seien noch weitere Asservate sichergestellt worden, die Teile des Bekennervideos enthielten, eine Liste finde sich in ihrem Vermerk.

Das Gericht in Muenchen liess sich aehnlich bereitwillig veraeppeln wie der BGH Jahre zuvor, alle Videos seien 15-Minuten-Paulchen Panther gewesen, was sie nicht sind.

Es gibt offenbar keine Auswertung, auf welchem Brenner und wann genau saemtliche aufgefundenen Videos gebrannt wurden, und welchen Hashwert jedes einzelne Video hat.

Das wird seine Gruende haben.

Wie war das denn in Gotha am 5.11.2011, wer schaute da Videos an? Das LKA schon mal nicht, denn das LKA war am 5.11.2011 gar nicht da… in Gotha war an jenem Tag die grosse Schwabeninvasion!

Dazu haben wir das hier anzumerken:

8.11.2011, der Tag an dem Zschaepe sich in Jena stellte…

Das Bundeskriminalamt (BKA) präsentiert … den Ermittlungsstand. Videos mit Tatortwissen und Analysen gefundener Tatwaffen lassen keinen Zweifel: Rechtsterroristen sind verantwortlich für die viel diskutierte Mordserie an ausländischen Kleinhändlern, für Bombenanschläge und einen Polizistenmord.

So ähnlich äußerte sich auch Ifland auf die Frage: Wurde da über den Zusammenhang schon geredet bzw. wurde zu dem Zeitpunkt (05.11.?) schon darüber gesprochen, um was für eine Größenordnung und was für ein Ausmaß es sich da handelt bei dem, was jetzt an Geschehen auf einmal vorhanden war?
Herr lfland: Ja, als wir im Lagezentrum oder im Lageraum der LPI oder KPJ Gotha damals waren, ging es darum konkret nicht, aber die Gesamtsituation war uns schon sehr bewusst, dass hier es sich um Täter handelt, die hier unter anderem die ganzen Morde begangen hatten. Das war uns schon klar, ja, zu dem Zeitpunkt. War auch spätestens mit dem Bekanntwerden des ersten Unbekannten bis dahin dann sofort uns allen schon klar.

Mal angenommen, dass auf den USB-Sticks Videos zu begutachten waren, hier Sopucheks Aussage: Wie gesagt, die Pässe, das Zeug war alles nass. Die Rucksäcke, die Sachen waren nass,
… Die sind getrocknet worden, die sind in Kisten verpackt worden und sind dann nacheinander aufgearbeitet worden.
Und das ist ja sofort dann hochgegangen als Information zum Polizeiführer – also die Sachen. die wir gefunden haben, im Zusammenhang nachher. Wir haben ja auch die DVDs gefunden mit dem NSU, mit den Paulchen-Panther-Videos. Die waren ja auf DVDs und waren auf USB-Sticks. Diese Informationen sind natürlich dann gleich weiter hoch gegangen.

Die Auswertunq erfolgte schon vor Ort oder dass Sie da mal reinqeschaut haben oder … ?
Herr Sopuschek: Nein, in der KPI ist das gemacht worden.
An dem Samstag?
Sonntag [06.11.] – wir haben Samstag alles reingeschafft und danach … Ich weiß nicht mehr, wann wir die gefunden haben.
Können Sie uns noch mal etwas zur Auffindesituation der DVDs sagen, in welcher Situation, in welchem Zustand, an welchem Ort Sie diese im Wohnmobil entdeckt haben?
Da muss ich mich auf unsere Unterlagen beziehen. Ein paar waren im Rucksack drin, ein paar in der Tasche irgendwo – also sie waren an mehreren Stellen verteilt. Aber das ist alles in der Liste, …

Theoretisch wäre der Kenntnisstand zum Video am 08.11. möglich!
Aber aus dem Fund des Videos eine Verantwortung für die (Döner-)Morde abzuleiten, ist unbegreiflich.

Gute Analyse!

Was gibt es zu meckern?

Das Übliche, fatalist meckert immer…

wenn ihnen das am 5. oder 6.11. klar war, dann haetten sie es doch am 7.11.2011 in der pressekonferenz gesagt.
wenn sie ab 5.11. das Video kannten, wie konnte es am 13.11. der spiegel exklusiv haben?

ich glaube nicht, dass die usb sticks in der braunen mogeltasche echt sind.

Sie sehen, es bleibt am Ende nur der Glaube uebrig, Sie glauben der Polizei, oder Sie glauben der Polizei nicht. FAKT ist jedoch, im Bundeskanzleramt war der NSU samt Videos, Tatwaffen usw. Thema, am 8.11.2011. Offiziell gefunden wurde die Ceska 83 mit Schalldaempfer jedoch erst 1 Tag spaeter, am 9.11.2011. Da gibt es also ein gewisses Problem …

NSU Erfurt: Hülsennachfindung im Womo mit Ansage. Schuss lebender Uwes…

Wenn Sie „richtig genau hinschauen“, und Zeiske heissen, dann finden Sie hier eine Patronenhülse:

ausgerechnet-18-11

Das Änderungsdatum des im Ausschuss verwendeten Fotos vom 5.11.2011 (schwäbische Kehrwoche) ist der 18.11.2011, was rein zufällig der Tag ist, als Zeiske und Rath von der TOG des TLKA zum Womo in die unbewachte Halle fuhren, um die „vorausgesehene Hülse“ dann wirklich zu finden.

KHK Thomas Zeiske erzählt, wie der „Beweis des Schusses lebender Uwes auf die Polizei“ gefunden wurde:

th42

„Aufträge gefertigt“ heisst, man fotografierte nicht nur die Blutspritzer, sondern man machte auch Abstriche davon, um mal zu schauen, wo denn wessen Blut war.

Und gewissermassen zur Vorbereitung 1 Tag zuvor schaute sich Zeiske die Fotos an, und „fand“ eine Hülse, die  dann tatsächlich da war.

Na, lieber Blogleser, wo ist die Hülse?

th40.

Das Foto ist oben, hier ein Detail:

deail

th41Was meinte seine Kollegin Rath?

th43

Mehr geht nicht. Wenn man nur 2 Beamte hat, die beteiligt waren, und die sich nicht widersprechen…

… kommt heraus:

9mm-18-11Ist das glaubwürdig, oder kam die Hülse erst in der Nacht vom 17. zum 18.11.2011 dort hin?

Konnte die Hülse an dieser exponierten Stelle 2 Wochen lang übersehen worden sein?

So wie der Parkschein aus Leipzig, die Einkaufsquittung und die Tankquittung aus Zwickau?

Es wird zur Glaubensfrage. Daran ändern auch die anderen Fotos wenig.

Wir leaken sie trotzdem.

womo-vorhang besenrein

Spätestens am 7.11.2011, als in den Medien bekannt wurde, dass unter den 7 Waffen im Womo eine Dienstwaffe aus Heilbronn war (Version Thüringen), bzw. am 7.11.2011, als in den Medien bekannt wurde, dass unter den 8 Waffen im Womo zwei Dienstwaffen aus Heilbronn waren (Version Stuttgart), ab jenem denkwürdigem Tag war in der BRD der Bär los. Das war ein Hype, der noch grösser war als der Peggy-Böhnhardt-DNA-Medienorkan jetzt.

Es ist eine Glaubensfrage, ob Sie es für möglich halten, dass eine Hülse, eine Tankquittung, ein Parkschein, eine volle Patrone 9mm, 2 Projektilteile auf dem Fahrersitz und in der Fahrertürdichtung noch teilweise bis März 2012 unentdeckt bleiben konnten oder nicht.

 

fahrerkabine

Oder nehmen Sie meinetwegen noch die 6 Paulchen DVDs aus dem Wunderrucksack hinzu, oder die Heckkamera, Funde vom 1.12.2011.

waffe-tog

Für die Ermittler selbst soll der Ernstfall bereits am 4.11.2011 klar gewesen sein, als eine Heilbronner Waffe gefunden worden sein soll, welche, da wird man sich sicher auch noch einigen… eilt ja nicht 😉

Ebenso ist es eine Glaubensfrage, ob man dem BKA zutraut nicht zu wissen, wem die rosa Mädchensandalen Grösse 33 gehören, Asservate 1.3.3 und 1.3.20, oder ob man sich sicher ist, dass das BKA das ganz genau weiss, und die BAW sowie der BMI de Maiziere ebenfalls. Wie viele der NSU-Beschuldigten waren V-Leute? Wieviele der Angeklagten? Wie viele im „Kerntrio“?  Auch das ist eine Glaubensfrage. Es wird keine Aufklärung geben.

Da kann Ihnen der AK NSU nicht helfen. Das müssen Sie mit sich und ggfs. mit Ihrem Schöpfer ausmachen. Ganz allein, bzw. zu zweit.

Was die Beweisnachfindungen an den Tatorten des 4.11.2011 angeht, ist das Erschreckende eigentlich, wie wehrlos man dagegen ist, wenn Beweise untergeschoben werden. Ob es sowas in der BRD gibt, wie gesagt, eine Glaubensfrage.

Eine absolut schlampige Tatortarbeit in Eisenach und in Zwickau, koordinierte Nichtdokumentation wesentlichster Auffindungen, wie zum Beispiel die Schutthaufen-Ceska in Zwickau und die Dienstwaffen im Womo, und das obwohl „man da an was ganz Grossem dran war“, die Paulchenteaser schon am 7.11.2011 bei BILD & Co auftauchten, trauen Sie das der Polizei aus Baden-Württemberg, Thüringen und Sachsen zu, ja oder nein?

Staatsanwalt Wassmuth: „Ein Jeder erschoss sich selbst“. Warum es noch am 17.11.2011 die Pistole statt der Pumpgun war

Sollten Sie den Beitrag von heute morgen gelesen und verstanden haben, dann dürfte es „klick“ gemacht haben.

PD Menzel „erharkt“ die Pumpgun, damit Frau Mall die Lage der Waffe unter Böhnhardt bei der Interpretation der Leichenflecken berücksichtigen möge:

Wie kam die dort hin, unter Böhnhardt, ohne dass die Leichen dort „arrangiert wurden“?

Den Ermittlern war offenbar klar, dass der „finale Mundschuss von Uwe Mundlos“ nicht final gewesen sein konnte, und zwar deshalb nicht, weil die Winchester-Pumpgun nie und nimmer unter dem zuvor erschossenen Böhnhardt hätte liegen dürfen, sondern maximal „auf ihm drauf“.

Die Staatsanwaltschaft Meiningen liess daher am 13.11.2011 bei Spiegel-TV verlautbaren: Ein Jeder erschoss sich selbst.

Ja, das kam Sonntag Abend, wird wohl in der Woche aufgezeichnet worden sein.

 

Weder PD Menzel noch Staatsanwalt Wassmuth sagten damals, beide seien durch Schüsse der Pumpgun gestorben. Wie auch, wenn die heutige Selbstmord-Winchester unter der Leiche Böhnhardt lag?

Ist völlig ausgeschlossen.

Damals war die Wahrheit ganz anders… 12 Tage nach der Obduktion:

Nämlich so:

Würde man endlich die laut Gerichtsmediziner Dr. Heiderstädt bis November 2016 eingelagerten Leichenasservate von Mundlos Gaumen und Böhnhardts Schläfe unabhängig begutachten lassen, so käme dabei heraus?

  • die Asservate gingen leider verloren
  • die Asservate zeigen genau die nachträglich behaupteten Schmauchspuren eines Pumpgun-Flintenlaufgeschosses, und sonst gar nichts.
  • die Asservate zeigen Schmauchspuren von Polizeimunition und Pumpgun-Munition (Verdeckungsschuss)

Entspannen Sie sich, eine unabhängige Untersuchung ist total abwegig, die wird es in der BRD niemals geben.

.

Sie dürften jedoch Klarheit darüber erlangt haben, warum gerichtsmedizinische Amnesie vorgetäuscht wurde, man sei gar nicht im Womo gewesen, und falls doch, dann habe man nichts gesehen. Schon gar keine Verletzungen an Leichenköpfen.

Ebenso dürften Sie dann verstanden haben, warum noch Tage nach der Obduktion der Staatsanwalt von „jeder erschoss sich selbst“ berichtete.

Und diese Erzählung wurde noch am 17.11.2011 beibehalten, als BILD von „aktivem Selbstmord mit Pistole“ durch den zuletzt lebenden Uwe Böhnhardt schrieb, der dann tot auf die Pumpgun fiel, mit der sich Mundlos bereits erschossen hatte, und auf ihr zu liegen kam.

Daher Menzels Geharke… Lotz will die Pumpgun ebenfalls unter der Leiche Böhnhardt erahnt haben. Klare Aussage 2016 im NSU-Ausschuss Erfurt.

Wenn Böhnhardt jedoch zuletzt lebte, dann hätte er das Womo angezünden müssen, und nicht Mundlos, wie man es im Bundestag am 21.11.2011 vorlog.

Wie aus Doppel-Mord ein Doppel-Selbstmord gemacht wurde: Durch das BKA vom 17. bis 22.11.2011

Kurzfassung: Durch 2 nachträgliche (post mortem) Kopfschüsse mit Flintenlaufgeschossen, Pumpgunmunition.

Brenneke

„Schrot mit nur 1 grosser Kugel“ (Projektile nie gefunden)

Kurzfassung Ende.

Wir wussten damals 2015 noch nicht, dass das BKA bereits am 5.11.2011 in der Autopsie anrief, also von Anfang an beteiligt war, 1 Woche bevor es zuständig wurde, über die rein waffenforensischen Belange hinaus.

Sie ahnen sicher bereits, dass dort eine Leichenfuhre abgestellt und angezündet wurde. Und daher muss auf Biegen und Brechen weiter gelogen werden, und die Medien müssen dabei aus Staatsräson mitspielen.

Wenn das sogar Kathi verstanden hat, dann kapieren Sie das sicherlich ebenso:

Und das hat offenbar auch unser aller Kathi letztlich doch verstanden, denn sie gab ein Statement ab, das den Polizeibehörden und den Märchenonkels von der Bundesanwaltschaft gar nicht gefallen haben dürfte:

https://vimeo.com/167528045

War doch gar nicht so schwer! Nur danach handeln im Ausschuss, das darf sie nicht. Geht der schöne NSU kaputt…

Die Pumpgun Winchester kann nicht unter der Leiche Böhnhardt liegen. Es ist ganz einfach. Tut sie aber.

Die Ermittler sehen auch kein bisschen besser aus, falls sie die Leichen ins/im Womo (um)packten, und die Pumpgun Winchester unter der Leiche Böhnhardt lediglich ein Regiefehler ist. (Rückenlage, Bauchlage, Aussagen der Feuerwehr, kein Schutt auf der Leiche, kleinkalibrige Wunden, keine Langwaffe zu sehen, unverletztes blasses Gesicht etc pp). Das sollten Sie ebenfalls verstanden haben.

Nützt den Ermittlern gar nichts, macht nur den Vorsatz deutlicher. „Kopf und Brustschuss“ 4 Tage nach der Obduktion im spiegel am 9.11.2011 ist lediglich ein Verwirrspiel der Zeit benötigenden Sicherheitsbehörden BKA und BAW „im Benehmen mit PD Menzel und dem TLKA“ gewesen?

Es sieht sehr danach aus, als habe man dem Staatsanwalt Wassmuth eine Version zwecks Kommunikation an die Öffentlichkeit erzählt, „ein jeder erschoss sich selbst, in den Kopf“, um Zeit zu gewinnen.

Zeit gewinnen wofür?

Um das „richtige Gutachten“ im BKA zu erstellen, dazu musste das 1. Gutachten vom 15.11.2011 zu den Pumpgunhülsen verworfen werden.

Pumpgun-Selbstmord-Hülsen: Erstunken und erlogen!

Zwischenablage23Seite 17: brenneke pumpgun und Hülse 9mm (PDF)

Aus „irgendwelchen Hülsen“, die keiner der Womo-Pumpguns zuzuordnen waren, wurden innerhalb 1 Woche „Winchester Selbstmord-Hülsen“, und das geschah beim BKA!

Angedacht hatte man das bei der PD Gotha bereits spätestens am 8.11.2011:
wand-huelsen
Jedoch hatte das BKA am 15.11.2011 begutachtet: Hülsen können der Winchester nicht zugeordnet werden. Und dann übernahm das BKA offiziell, und „Schwupps“ waren es „die 2 Selbstmordhülsen“ geworden!

Sie gaben den Beweisbetrug in Auftrag, und belogen dann den Bundestag.

Warum würgte Thüringen mit aller Macht das Todesermittlungsverfahren die Uwes betreffend ab? Ebenso wie die Strafanzeigen eingestellt wurden, und zwar sämtliche Strafanzeigen zur Beweismainpulation an den Tatorten des 4.11.2011?

Die Antwort kennen Sie sicher ebenfalls bereits. Es geht um die Vertuschung eines Doppelmordes, durch wen auch immer. Es geht um manipulierte Tatorte, um rote Heringe, also um nachträglich gepflanzte Beweise.  Alle hängen sie wieder einmal mit drin. Medien, Bundesregierung, Parlamentarische Untersuchungsausschüsse, Strafverfolgungsbehörden und Justiz, bis hin zum BGH.

Das war beim NSU nicht das erste Mal der Fall, man kennt es vom Schmücker-Mord, vom Buback-3-fach Mord, vom Oktoberfest-Attentat, und das Ganze nennt sich Tiefer Staat.

Noch ein NSU-Krimi: Wolfsspinne

Wieder mal geht es um den NSU, und erneut ist das Geschehen in Eisenach am 4.11.2011 ein Thema:

Zwischenablage1858Wer ist der neue Schorlau?

eckert

Heute lebt Eckert als freier Autor in Düsseldorf. Er gilt als „der wichtigste Vertreter des hartgesottenen Kriminalromans in Deutschland“ (Ulrich Noller, WDR).

Hartgesotten, so so. Was meint er denn so zum NSU? (Auszüge)

Eckert Am Anfang stand der Nationalsozialistische Untergrund. Ich war schockiert, als im November 2011 bekannt wurde, dass Neonazis jahrelang unentdeckt von der Polizei töten konnten. Ich wusste sofort, dass ich über diese Terrorgruppe schreiben muss. Seitdem habe ich recherchiert und Material gesammelt, ich habe nur nicht gleich einen Zugang gefunden. Deshalb hat es eine Weile gedauert.

Im Zentrum steht aber der NSU. Warum wollten Sie über ihn schreiben?

Eckert Es gibt so viele Ungereimtheiten und offene Fragen bei diesem Fall. Neun Männer mit Migrationshintergrund und eine Polizistin wurden in verschiedenen deutschen Städten mit derselben Waffe erschossen. Heute wissen wir, dass der NSU dahinter stand. Die Polizei sprach aber jahrelang nur von „Döner-Morden“ und einer angeblichen Türkenmafia. Nach dem Tod der NSU-Täter Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt schredderte das Bundesamt für Verfassungsschutz Akten zu V-Leuten in der rechten Szene.

Für Sie blieben Fragen offen?

Eckert Ja. Was sollte da vertuscht werden? Ein Verfassungsschützer war in Kassel bei einem der Morde zur Tatzeit am Tatort. Soll das wirklich nur Zufall gewesen sein? Welche Rolle spielten die Geheimdienste? Solche Fragen beschäftigen mich sehr. Ich misstraue der offiziellen Version und will den Finger in die Wunden legen.

Ihre Romanfiguren haben andere Namen, aber die Mitglieder des NSU sind deutlich zu erkennen. Was ist Dichtung und was ist Wahrheit in „Wolfsspinne“?

Eckert Mein Thriller ist Fiktion, aber zugleich eine realistische Antwort auf viele offene Fragen. Ich behaupte nicht, dass es so war, aber es könnte so oder ähnlich gewesen sein. Ich beziehe mich auf die realen Verbrechen des NSU. Wenn ich aber schildere, wie Mundlos und Böhnhardt zu Tode kommen, stelle ich die offizielle Version infrage. Selbst der Untersuchungsausschuss des Landtags von Thüringen hat bezweifelt, dass es Selbstmord war. Daran knüpfe ich an.

Wie kommen Sie auf Mord?

Eckert Es gibt einige Gründe, die gegen die offizielle Selbstmord-Version sprechen. Zum Beispiel war die Waffe durchgeladen, durch die beide zu Tode kamen. Es kann passieren, dass sich ein Gewehr selbst durchlädt, wenn es auf den Boden fällt, es ist aber unwahrscheinlich. Es gibt zudem Tatortfotos im Internet, die vermutlich Polizei-Whistleblower veröffentlicht haben. Zu sehen ist Mundlos in dem Wohnmobil, in dem er und Böhnhardt gefunden wurden. Aber auf der Wand, vor der er sich erschossen haben soll, ist kein Blut zu sehen. Das zum Beispiel spricht dafür, dass er nicht dort gestorben ist.

Was wollen Sie mit Ihrem Thriller erreichen – wollen Sie alternative Versionen beweisen?

Eckert Nein, darum geht es mir nicht. Ich will die Leser auch nicht in eine bestimmte politische Richtung lenken. Es würde mich aber freuen, wenn mein Thriller sie anregt, über unsere politische Wirklichkeit nachzudenken. Darüber, warum der NSU so lange unentdeckt bleiben konnte, oder über zunehmende rechte Gewalt.

Ist das Unterhaltungsgenre das richtige Umfeld dafür?

Eckert Ich sehe das so. Es gibt ja unterschiedliche Arten zu unterhalten. Ich mag es, wenn in einer spannenden Geschichte Bezüge zur Wirklichkeit so stark werden, dass man anfängt, sich mit ihr auseinanderzusetzen.

DAS GESPRÄCH FÜHRTE SABINE SCHMIDT.

Das klingt doch alles sehr vertraut. Blut-Hirn-Matratzen-Paradoxon, das wundersame Durchladen der Repetierwaffe, und fleissig Material im Internet gesammelt hat der Autor ebenfalls.

wand-huelsen

@anmerkung meint dazu:

Der einzige Selbstzweck des Buches ist, im Fahrwasser von Schorlau auch dutzende zehntausend Kröten abzufassen. Kann er sich abschminken, wenn er zu faul ist, Aktenstudium zu betreiben. Gottseidank sind nicht alle Akten veröffentlicht worden. Die deutschen Literaten würden ein poetisches Massaker anrichten, wenn sie weiteres Material hätten.

Böse, wie immer, dafür mögen wir ihn…

Ein berechtigter Einwand:

Ebenso unwahrscheinlich ist, dass das durchladende Gewehr (die beiden Gewehre) unter der zuerst erschossenen Person zu liegen kommt, demzufolge Menzel es nicht zu sich harken kann, daraufhin Menzel die Gerichtsmedizinerin Mall bittet, sich die Lage der Leiche L1 und Waffen anzuschauen, um später Druckstellen/Leichenflecke erklären zu können, die entstehen, wenn Leichen AUF einem harten Gegenstand liegen!

Wo lag die Maverick-Pumpgun? Unter Böhnhardts Füssen, also weiter vorne, fast am Fahrerhaus.

Wo lag die „Selbstmord-Winchester“? Unter Böhnhardts Oberkörper.

Wie kam die da hin, wenn doch Mundlos zuletzt sich selbst erschossen haben soll, und Böhnhardt bereits tot war? Unter Böhnhardt kann die Pumpgun nie und nimmer gerutscht sein, nach dem „finalen Schuss“.

PD Menzel „erharkt“ die Pumpgun, damit Frau Mall die Lage der Waffe unter Böhnhardt bei der Interpretation der Leichenflecken berücksichtigen möge:

.

Wie kam die dort hin, unter Böhnhardt, ohne dass die Leichen dort „arrangiert wurden“?

Ob der neue Krimi diese wichtige Frage beantworten wird?

Merkwürdigkeiten bei Womo-Schlüsseln und Steuergeräten in den BKA-Akten

Kurz zusammengefasst:

  1. Die Fahrgestellnummer des Womos aus Stregda fehlt in den TLKA und BKA-Akten. Ein Unding!
  2. Sie steht nur im Fahrzeugschein, der jedoch verschwunden ist. Lotz sagte aus: Rückgabe an den Halter
  3. Das Womo hat seit März 2012 beim BKA kein Kennzeichen mehr.
  4. Die Auffindung des Fahrzeugscheins am 11.11.2011 durch KHK Lotz kann nicht stimmen, Lotz negierte das auch entschieden in Erfurt: Falsch dokumentiert!
  5. Im Tatortbefund mutiert der Fahrzeugschein 1.4.155 zu 2 Servicekarten
  6. Das BKA trickste in den Auswertevermerken zum Asservat 1.4.155, wusste demnach Bescheid. KHK‘ in Queda…
  7. Es gibt 2 Womo-Zündschlüssel, wovon einer erst am 26.11.2011 asserviert wurde, 2 Tage nach der Durchsuchung Eminger, ob ein Zusammenhang besteht ist unklar.

Zum Punkt 7 gibt es einen sehr alten Blogbeitrag:

Wo ist also der Zündschlüssel?
Im Zündschloss, oder ein Uwe hat ihn in der Hosentasche.

Wann findet man den?
Na sofort, recht zügig. 4.11. oder 5.11.2011.

Sehen Sie, und schon wird es merkwürdig:

Die Autoschlüssel fand man erst am 26.11.2011, also 3 Wochen zu spät.

Zusammen mit Haus- und Wohnungsschlüsseln aus der (angeblichen Wohnung) Frühlingsstrasse in Zwickau.

Die Tasche, in der diese Schlüssel waren, die fand man aber schon am 5.11.2011.

Es sieht also wie folgt aus:

Die Autoschlüssel des Wohnmobiles mussten offensichtlich erst besorgt werden, von weit weg, über nicht sofort zugängliche Kanäle, so wie der 2. Satz „Frühlingsstrassenschlüssel“ auch, und das dauerte 3 Wochen.

Was soll man daraus schliessen?

Das war 2014, August, und die Zündschlüssel stehen in direktem Zusammenhang mit den Steuergeräten des Womos, die vom BKA im Februar 2012 ausgebaut wurden, im Beisein des TLKA, Dr. Hummert, und das war damals nicht bekannt. Dr. Hummert sagte auch aus, dass wenige Wochen später die Steuergeräte unausgelesen wieder eingebaut wurden. Es wurde also NICHT die dort einprogrammierte Fahrgestellnummer des Womos ausgelesen.

Schaut man sich dazu die BKA-Akten an, so bestätigen sie Dr. Hummerts Aussage:

schl1

Einen Auswertevermerk gibt es zur Tasche, und zum Kondom, aber nicht im Detail zu den Schüsselbunden.

.

steuergerätDer KT-Antrag lautete: Passen die Schlüssel zum Womo?

Wusste man das etwa nicht? In ein Schloss stecken, Zündschloss oder Türschloss, und ausprobieren! Wozu braucht man dazu die Steuergeräte? Die man auch noch unausgelesen wieder einbaute?

Die Sachverständige für Wegfahrsperren, die Physikerin Sandra Kruse vom BKA war vor Kurzem erst Zeugin in Berlin, wo wieder mal wenig „bei herumkam“.

Kein Wunder:

steuergerät2

Ist das nicht merkwürdig?

Warum wurden die Steuergeräte „nach Rücksprache“ nicht ausgelesen?

Warum konnte man die Schlüssel-Transponder nicht auslesen, „keine Zuordnung zu einem individuellen Fahrzeug“?

Warum hat man den Sachverständigen Dr. Hummert das Auslesen und Prüfen nicht erledigen lassen?

Warum hat der Bundestags-Polizistenausschuss das Wrack neulich beim BKA besichtigt, jedoch sich nicht für die Fahrgestellnummer interessiert?

Die Paulchen-DVDs im Rucksack tauchen hier erst am 6.12.2011 auf, sie sollen am 1.12.2011 aufgefunden worden sein, als man auch die montierte Heck-Ü-Camera Monacor am Womo fand. 20.000 Euro aus Stuttgart.

schl2

Warum fährt jemand mit über 40.000 Euro in Bar zu einem Bankraub?

Seite 2:

schl3Der 2. Zündschlüssel hat die Nummer 1.4.142.

In der BKA-Akte findet man das teilweise bereits abgebildete Gutachten von Sandra Kruse, BKA, und einen Auswertevermerk.

schl10.

schl11Man ging davon aus, dass das die Originalschlüssel seien, Ende Januar 2012, da hatte das Womo noch das Kennzeichen V-MK 1121. So stand es auch im Tatortbefund aus Thüringen, erstellt am 27.12.2011.

schl12 schl13.

Überprüft hatte man das jedoch nicht, man schrieb den KT-Antrag schon Anfang Januar, „macht mal!“:

schl14.

Und nur knapp 2 Monate später hatte man

  • die Steuergeräte ausgebaut
  • sie wieder eingebaut
  • gar nichts geprüft/ausgelesen
  • das Gutachten fertig

Dieses hier:

schl15

Die Schlussfolgerungen von Sandra Kruse sind phänomenal:

4. Untersuchungsergebnisse und Schlussfolgerungen

Zu Asservat 1 und 2: Es handelt sich hierbei jeweils um einen FIAT Transponderschlüssel und einen weiteren rein .mechanischen Schlüssel. Eine Datenauslesung der beiden Tranponder hat keine Erkenntnisse bezüglich einer fahrzeugindividuellen Zuordnung erbracht. Die Schlüssel wurden deshalb direkt am Wohnmobil getestet. Auf Grund der Brandbeschädigungen konnte der Test nur rein mechanisch erfolgen. Die jeweils größeren FIAT Transponderschlüssel passen zu dem FIAT Ducato Basisfahrzeug, die beiden kleineren Schlüssel gehören zu den Schlössern des Aufbaus des Wohnmobils.

Zu Asservat 3-6: Für eine direkte Fahrzeugzuordnung wurden die in Tabelle 1 aufgelisteten Asservate Nr. 3-6 ausgebaut. Auf Grund der nicht beschädigungsfreien Untersuchungsmethoden für diese Asservate wurden nach Rücksprache mit den Auftraggebern diese nicht weiter untersucht. Die Fragestellung der Zuordnung konnte über die mechanische Abklärung ausreichend belegt werden.

laugh out loud…

5. Verbleib der Asservate Die Asservate Nr. 1 und 2 werden an KT-VAST übergeben, die anderen Asservate wurden am 20.03.2012 wieder in das Wohnmobil eingebaut.

Im Auftrag Kruse, Dipl.Phys.

Und zur selben Zeit verlor das Womo in den BKA-Akten sein Kennzeichen. Es war nicht mehr V-MK 1121.

Warum hat das Wohnmobil Eisenach als einziges Fahrzeug aller Zeiten
in der Akte kein Kennzeichen?

Was war das für ein Wohnmobil?

Die Geschichte stimmt überhaupt nicht. Ganz und gar nicht. http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/07/19/fahren-ohne-zulassung-kennzeichen-eines-anderen-baugleichen-womos-totaler-beweisbetrug/

Richtig ist, dass der Schmu mit dem Womo in Thüringen gemacht wurde. Nicht richtig ist, dass das BKA daran nicht beteiligt war.

Wichtig ist, dass hier ziemlich offensichtlich eine BKA-Inszenierung stattgefunden hat, Beweisbetrug, und wichtig ist, dass der Bundestags-Ausschuss diesen Betrug offensichtlich deckt.

Die Wahrheit liess sich kinderleicht herausfinden, indem man am Wrack die Fahrgestellnummer abglich mit der Nummer auf dem verschwundenen Fahrzeugschein. Sie einfach -wie es sich gehört-  in die Akten schrieb. Und genau das tat man nicht: Es existiert kein Auswertevermerk/Gutachten zum Eisenacher Womo!

Wie das aussehen müsste, das kann man beim „Womo Heilbronn“ sehen, die Akte ist geleakt!

schl20Eingeschlagene FIN, alles drin. Warum war das -Aktenstand April 2012- beim Eisenacher Womo nicht der Fall, warum gibt es in den Akten keinerlei technische Daten?

Forumstrang dazu: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/453/11-2011-eisenach-und-stregda?page=18

Weil es die nicht geben darf? Weil die Schlüssel falsch sind, bzw. auf das Womo passend „umgefeilt“ bzw. nachgemacht wurden? Nicht zum Steuergerät passen, sondern lediglich mechanisch schliessen?

Wie die Paulchen-DVDs am 1.12.2012 aus einem Karton zurück in den Rucksack flutschten

Im Wohlfühl-Zeugenkuschelausschuss Erfurt werden die erwünschten Aussagen den Polizeibeamten suggeriert, damit „Verschwörungstheorien“ widerlegt werden können.

Das geht im Fall „Rucksack Nachfindungen 6 Paulchen DVD“ (5 davon Vorgängerversionen) wie folgt:

kuschle-dvd

Sopuschek hat keine DVDs im Rucksack gefunden, aber die erwünschte Aussage war: Er hat. Am 5.11.2011. Guten Heimweg… keine Fragen mehr. Ziel erreicht.

Das Womo wurde ausgeräumt, der Inhalt in Kartons verpackt, und abtransportiert ins TLKA. Dessen Tatortgruppe erstellte die Fotodokumentation.

So war das auch Gestern in Berlin:

cds-karton

Eine Falschaussage. Eine staatsgefällige Korrektur zum Tatortbefund:

paulchen4

Wer hat die DVDs aus dem Rucksack genommen?

Der Herr Zeiske vom TLKA, Tatortgruppe. Am 1.12.2011. Das gibt es 6 Mal, bei 6 DVDs, es ist immer Zeiske, 1.12.2011. Die Akten sind geleakt.

Sopuschek kann nicht irgendwas aus dem Rucksack genommen haben am 5.11.2011, was am 1.12.2011 noch drin war. So einfach ist das…

Was fand Sopuschek im Rucksack, am 5.11.2011?

rucksackbio2Keine DVDs.

Wo war Zeiske, als er am 1.12.2011 die 6 Paulchen-DVDs aus dem Rucksack fand?

Zeiske war mit Kollegin KK’in Rath im Womo zugange. Nicht an den 40 Umzugskartons, sondern im Womo. Gemeinsam mit dem BKA.

Woher wissen wir das?

Eine am Heck montierte Überwachungscamera wurde gefunden, von den Mietern selber gekauft, Zubehör und Verpackungsmaterial fand sich im Womo. Auf dem Tisch stand der verschmorte Monitor… das Kabel führte zu dieser Kamera. Hatte man trotzdem 4 Wochen lang „übersehen“.

Siehe: http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/09/06/die-unbekannten-dna-spuren-an-waffen-in-zwickau-im-wohnmobil-teil-1/

Zeiske und Rath von der TOG des TLKA fanden am 1.12.2011 am/im Womo sowohl Camera als auch die 5 falschen und die eine echte Paulchen-DVD, im Beisein des BKA.

Leider hat KHK’in Silvia Michel, die Quotenfrau an der Spitze der TOG, eine äusserst schlampige Aktenführung:

tog womo berechtigte neue fassungDer 1.12.2011 fehlt da, sicher nur ein „Fehler“…

Klar ist jedoch, dass Sopuschek auf Bitten des Erfurter Kuschel-Ausschusses eine Gefälligkeitsaussage machte, und das Menzel Gestern in Berlin dummes Zeug erzählte, aber er war ja ab 14.11.2011 aus dem Rennen… am 14.11.2011 gab Lotz seine Akten dem Staatsanwalt. Da war es vorbei mit der Soko Capron des PD Menzel, für die Lotz vorher noch „vor Ort ständig nachermittelt hatte“.

Die 6 Paulchen-DVDs sind nicht aus einem Asservatenkarton zurück in den Rucksack gehüpft. Der Rucksack wurde „aufmunitioniert“, und der BKA-Staatsschutz liess die TOG finden. So lief das auch am 18.11.2011 mit der 9 mm Hülse an der Sitzbank.

Die Wahrheit steht in den Akten. Sie zu verbiegen ist die Aufgabe der NSU-Ausschüsse.

NSU: Wegfahrsperre auch du!

Ein Wohnmobil ist seines Kennzeichens verlustig gegangen, das Anfang November 2011 noch auf diversen Pressefotos zu sehen war. Die Fakten aus den Akten sind Voraussetzung, um die folgende Analyse zu verstehen.

Teil 1: Was das nicht ausgelesene Wegfahrsperren-Steuergerät mit dem Verschwinden des Womokennzeichens zu tun hat

Teil 2: Wie das Eisenacher Wohnmobil 2012 sein Kennzeichen verlor

Thomas Moser hatte im Auftrag des Staatsschutzes auf heise seinen gewohnten Propagandaschwurbel abgelassen, ein für den Fortgang der Entwickelung des Affen zum Menschen weitestgehend unbedeutender Artikel, der, liest man die Kommentare, allerdings das typische Gekreische einer Herde Schimpansen provozierte. Moser ist deswegen Staatsschützer, weil er es meisterhaft beherrscht, die entscheidenden Fragen auszulassen. Stattdessen referiert er liebend gerne vollkommen unwichtige Dinge, wie im vorliegenden Fall die Befindlichkeiten zwischen BKA-Ermittlern und einem Professor. Das ist Marktweibergewäsch und für die Erhellung von Widersprüchen in Sachen NSU ohne Bedeutung.

Stellt man sich die entscheidende Frage, dann geht es bei den Aussagen des Professor Hummert vor den Parlamentarischen Untersuchungsausschüssen um einen simplen Sachverhalt

Kruder These kurzer Sinn: War ein fremder Schlüssel drin?

Es geht um den nicht ausgelesenen Motorsteuerblock und die Wegfahrsperre. War ein Fremdschlüssel im System eingetragen oder nicht?

Der Moser ist Staatsschützer von besonderer Blödheit. Diese ganz einfache Frage verschweigt er, der kleine Lügner. Moser läßt das Motorsteuergerät und die Wegfahrsperre ausfallen. Das Thema ist Tabu, doch genau darum ging es, da es Hummerts Auftrag war, sich damit zu beschäftigen.

Die Frage lautet also: Warum ließ das BKA das Kennzeichen des Wohnmobils, daß am 4. November 2011 Feuer und Flamme war, verschwinden?

Das BKA wollte nicht, daß das andere rauskriegen. In diesem Zusammenhang lassen sich natürlich aus solch einem Gerät auch andere Daten auslesen.

Der Moser blubbert Quark, statt sich den Sachfragen zu stellen. Sachfragen sind in dem Fall die technischen, nicht das ganze Rumgemauschel zwischen BKA-Dienern und Professoren. Genau diese Fragen schneidet Moser gar nicht erst an.

Man kann sich der Antwort durch die Klärung technischer Sachfragen nähern, auch im Sinne Mosers, der einst fragte, ob die im PUA des Bundestages versammelte polizeiliche Kompetenz die bessere Aufklärung nach sich zieht. Nein, hieß dazumal, die sind auch nur an Nichtaufklärung und Forcierung ihre Propaganda interessiert. Das walte Binninger, der alte Staatsschützer.

Mit stolz geschwellter Brust posaunte Irene Mihalic vor kurzem in die Welt, sie seien beim BKA zu Besuch gewesen und hätten dieses Wohnmobil besichtigt. Ein gut vorbereiteter Polizist hätte seinen Notizblock gezückt und die Fahrgestellnummer des Wohnmobils notiert, um in einer der nächsten Sitzungen des PUA ein Quiz zu selbiger durchzuführen. Im Prinzip hatten sie es auch vor, denn Hummert und Sandra Kruse vom KT 52 des BKA waren geladen. Der Rest ist natürlich vom Ergebnis das gleiche Trefferbild wie beim Hornberger Scheißen, äh Schießen, abgedrückt und bunt gesprenkelte Treffer hinterlassen.

Dabei wäre mit einer 5-Minuten-Recherche die Sachlage und der Fragenkatalog zu klären gewesen.

Seit 2014 kann man auf NSU Leaks nachlesen, daß etwas mit dem Wohnmobil nicht stimmt. In Kurzfassung lassen sich die Fakten so darstellen. Damit ihr euch selber in Kurzrecherche üben könnt, bleiben die Links außen vor.

1. Das Unheil begann im Grunde mit der Schadensbegutachtung durch den Versicherer Kravag, der den für Automobilverleiher Knust entstanden Schaden regulieren sollte.

Versicherer sind Ungeheuer, denn die scheißen auf polizeiliche Ermittlungen und königliche Propaganda. Für die geht es um Geld, viel Geld, ergo setzen die auf ihre Sachkunde. Einer der prominentesten Fälle war der Abschuß von KAL007. Auch hier wird auf einen Link verzichtet. Die geneigten Leser mögen selber recherchieren, wer von einem ordentlichen Gericht zu Schadenersatz, Schmerzensgeld usw. verurteilt wurde.

Es scheint, daß ähnliches im Falle des Wohnmobils drohte. Ergo verschwanden kurz darauf

2. Fahrzeugschein und Kennzeichen.

3. Zwischenzeitlich war Professor Hummert beauftragt, das Motorsteuergerät und die Wegfahrsperre auszubauen und auszulesen, die Daten auszuwerten und zu den Akten zu geben. Dieser Auftrag wurde ihm seitens des BKA quasi unterm Arsch weggezogen. Dazu kam es nicht.

4. Wochen später kam das Teil unausgelesen und immer noch verplombt nach Thüringen zurück und wurde wieder eingebaut.

Möge sich jeder seine eigene Meinung über diese Genese bilden.

Hier jedoch geht es um etwas anderes, darum, mit welcher Schlampigkeit, Überheblichkeit und Ignoranz vom Steuerzahler alimentierte Abgeordnete das Volk verarschen, weil sie ihre Arbeit nicht machen.

Dabei wäre es so simpel gewesen, einen Fragenkatalog abzuarbeiten, den Hummert binnen 5 Minuten runtergerasselt hätte, weil er das fehlerfrei auf der Rille hat.

1. Welcher Typ Motorsteuergerät und Wegfahrsperre waren in dem Wohnmobil verbaut?
2. Welche Daten werden von diesen Geräten erfaßt und gespeichert?
3. Enthält der Datensatz der Wegfahrsperre auch die Fahrgestellnummer? Wird diese im Motorsteuergerät gespiegelt?
4. Welche Auswertemöglichkeiten gibt es mit den erfaßten Daten?

Es geht hier nicht nur um die Fahrgestellnummer, sondern auch um die Kilometerleistung, Verbrauch usw. die hätten ausgelesen werden müssen, Registrierte Fahrzeugschlüssel usw.

Haben die Abgeordneten das gemacht? Sich nach Fahrgestellnummer, registrierten Schlüsseln usw., erkundigt? Nein, das haben sie nicht. Warum haben sie das nicht gemacht? Weil sie ihrem eigenen Anspruch auf Aufklärung nicht nachkommen wollen, da sie durch die Bank im Staatsschutzmodus unterwegs sind. Polizeiliche Basisarbeit ist für sie einen Dreck wert. Dabei ist es so einfach.

Die Fahrgestellnummer wird ermittelt. Dann wird eruiert, welches Kennzeichen dieser Fahrgestellnummer zugewiesen wurde und wer der Halter war. Dazu werden die akkurat geführten Akten beigezogen, in denen Fahrzeugschein, Zulassung und Halterermittlung abgeheftet sind und mit den anderen Daten abgeglichen. Mehr ist nicht erforderlich.

Nun kann es allerdings zu Unstimmigkeiten kommen, sollte eine der drei Komponenten Ungenauigkeiten aufweisen. Das Kennzeichen ist bekannt und somit fix, V-MK 1121.

Was aber, wenn die Fahrgestellnummer nicht zu diesem Kennzeichen paßt? Dann haut man das WoMo in die Schrottpresse. Oder das Kennzeichen.

Denkbar ist in diesem Fall, daß das BKA im Auftrag des GBA einen Dritten schützen muß, damit eine große Schweinerei gedeckelt werden kann.

These von fatalist: Die im Wegfahrsperrengerät einprogrammierte Fahrgestellnummer passte nicht zum Womo.

Hat sich Frau Köditz an ihren Kuschelabenden mit dem sächsischen Verfassungsschutz noch nie die Frage gestellt, ob 2011 ein dienstlich genutztes Wohnmobil aus dem Fuhrpark sächselnder Schlapphüte abgängig war und stillschweigend durch ein anderes ersetzt wurde? Dann sollte sie ihre Hetzjagd auf Blogger für eine Weile ruhen lassen, um sich der Jagd auf die schlimmen Finger in der sächsischen Polizei zu widmen. Die haben die Ermittlungen nach dem 4.11.2011 verkackt.

Frag den Versicherer.

Der Parkschein aus Leipzig, ein NSU-Womo auf Abwegen?

Wer nichts hat, der schreibt ueber Irrelevantes, und laesst das Relevante einfach weg:

Peinliche Ermittlungspanne – NSU-Wohnmobil parkte tatsächlich in Leipzig

Dort heisst es:

Der BKA-Zeuge musste zudem vor Gericht einräumen, dass der auf der Beifahrerseite des Wohnmobils gefundene Parkschein tatsächlich aus der Liebgstr. 1 in Leipzig stammt. Der Parkplatz befindet sich in unmittelbarer Nähe des Uni-Klinikums. Bestätigt wurde inzwischen auch, dass André E. damals dort behandelt wurde.

Das ist seit Oktober 2014 im Blog:

Eminger lag wegen Sturz vom Dach am 25.10.2011 in der Uni-Klinik Leipzig.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/10/29/der-zwickauer-pc-eminger-fiel-also-vom-dach-teil-2/

Was schreiben sie noch?

Luegen!

Danach wurde das NSU-Wohnmobil am 25. Oktober 2011 gegen Mittag in Schreibersgrün in Sachsen gemietet. Susann E. die Frau des Angeklagten André E. soll an diesem Tag kurz vor Mittag ihrem Mann eine Kurznachricht (SMS) per Handy ins Krankenhaus geschickt haben. Sie sei mit Liesl und Garry unterwegs. Liesl gilt als einer der Tarnnamen von Beate Zschäpe.

Das ist falsch.

  • Das nachgelieferte SMS-Fragment konnte nicht zugeordnet und nicht datiert werden. BKA-Gerichtsaussage
  • der Mann war alleine bei der Abholung, keine Eminger dabei…

Was noch?

Mitarbeiter der Mietwagenfirma identifizierten Beate Zschäpe als die Frau, die das Wohnmobil an diesem Tag abgeholt hatte. Als ihren Begleiter wurden einmal Uwe Böhnhardt, ein zweites Mal der Angeklagte Holger G. erkannt.

Das ist falsch:

  • Mario Knust sagte Gerlach, Bild 7.
  • Frau Arnold sagte Gerlach
  • niemand sagte Boehnhardt

 

Das Phantombild zeigt nicht Zschaepe, es stammt vom KHK Kindermann, 5.11.2011, vom LKA Stuttgart, kreiert mit Frau Arnold von der Fa. Knust:

phantome 5-11-2011.

was noch?

Unklar ist bis heute, wer das blonde kleine Mädchen war, das die beiden Erwachsenen begleitet hatte.

Luege!

  • das Maedchen das Mama sagte war am 14.10.2011 bei der Reservierung dabei, nicht bei der Abholung
  • suchen muss man das Maedchen im Umfeld Holger Gerlachs, man hat die DNA auf Maedchensandale etc aber nie mit der Sippe Gerlachs abgeglichen.

Was war nun die Aussage, die so seeensationell war?

Der BKA-Zeuge musste zudem vor Gericht einräumen, dass der auf der Beifahrerseite des Wohnmobils gefundene Parkschein tatsächlich aus der Liebgstr. 1 in Leipzig stammt. Der Parkplatz befindet sich in unmittelbarer Nähe des Uni-Klinikums. Bestätigt wurde inzwischen auch, dass André E. damals dort behandelt wurde

Gedoens.

Hatte der AK NSU schon vor Wochen geklaert, samt Vergleichsparkschein, frisch gezogen!

Eminger fiel vom Dach, lag stationär in Leipzig, wer besuchte ihn mit Womo?

Leider keine Fingerabdrücke vorhanden… so ein Pech aber auch wieder…

DNA gab es auch nicht: Der Parkschein steht zwar auf der Liste der untersuchten Gegenstände, fehlt aber bei den Treffern:

liebig4Und so war die Falschzuordnung der Liebigstrasse nach Zwickau statt nach Leipzig zwar ärgerlich, aber folgenlos. Zum Festival “Rekwi” am 29.10.2011 war Eminger wohl schon wieder entlassen, und konnte seine 5 Karten nutzen. Wer mit ihm dort war ist unbekannt. Ermittlungen dazu sind nicht gemacht worden.

Wichtig waere gewesen darauf hinzuweisen, dass solche Parkscheine sehr saugend sind, also DNA begierig aufnehmen, Fingerabdruecke ebenso, vom Herausziehen bereits, das liegt am Thermodruckpapier… und dass der Womo-Parkschein klinisch rein war, oder aber man dort Niemanden finden wollte. Schon gar nicht einen Nichtuwe, oder eine Nichtbeate. Ein echter Holger Gerlach waere eine Katastrophe.

Selbstverstaendlich fehlt das Wichtige in den Presseberichten. Wie immer.

Wundert sich noch jemand?

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Peinliche-Ermittlungspanne-NSU-Wohnmobil-parkte-tatsaechlich-in-Leipzig-410043317

NSU-Akten des LKA Erfurt fehlen dem NSU-Ausschuss. NSU LEAKS hatte richtig vermutet.

Bereits mehrfach hatten wir unser Unverstaendnis darueber geblogt, dass der NSU-Ausschuss Thueringen offenbar bereits an den Basics scheitert, weil ihm Akten unbekannt sind, oder er sie sich nie angeschaut hat:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/07/13/brandherd-kueche-kennt-der-erfurter-nsu-ausschuss-das-gutachten-nicht/

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/06/21/warum-fehlen-die-rettungssanitater-in-den-akten/

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/06/15/der-erfurter-nsu-ausschuss-hatte-entscheidende-akten-nicht-vorliegen/

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/06/06/die-abg-konig-die-linke-berichtet-dass-im-internet-bilder-existieren-die-den-innenraum-des-wohnmobils-zeigen/

Die Vermutung war wohl richtig: Denen fehlen wesentliche Akten.

akten thueringenhttp://www.mdr.de/thueringen/nsu-ausschuss160.html

Da haben sie eine wunderschoene Ausrede (?) fuer die erwiesene Blindheit des 1. NSU-Ausschusses Thueringens.

roter Siegellack = KEINE Polizeipatronen

warum nicht im Feuer explodiert? ein Wunder!

Konnten sie nie bemerken ====> keine Akten gehabt, und wenn doch, nie angeschaut.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/09/12/neue-brillen-fur-den-nsu-ausschuss-in-erfurt/

Besonders erwaehnt werden folgende Akten, als fehlend:

Nach Informationen von MDR THÜRINGEN handelt es sich dabei um die teilweise handschriftlichen Protokolle der LKA-Experten, die damals die Waffen aus dem ausgebrannten Wohnmobil untersucht hatten. Zudem sollen die bisher zurückgehaltenen Akten Daten zur Schmauchspuranalyse der Leichen von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt enthalten. Mit ihnen könnte möglicherweise der Tod der beiden am 4. November 2011 besser rekonstruiert werden.

.

Was ist das denn fuer ein lahmer Haufen da in Erfurt?

  • Schmauchgutachten: Geblogt im Oktober 2014.

Aktenzeichen, vollstaendiges Gutachten, alles vorhanden… Oktober 2014.

PD Menzel findet S&B-Munition auf dem Tisch, roter Siegellack, klar erkennbar. Er erzählt jedoch stets von “Polizeimunition”. Nicht glaubhaft, erkennbar falsch.

Munition wäre im Feuer explodiert, wie in den 3 Waffen in Zwickau (Wohnung) auch…wie in der MP Pleter auf der Sitzbank wohl auch.

“Polizisten hörten Schussgeräusche”, ja warum denn auch nicht, wenn da Munition explodiert? sie hoerten erst 2, und 3 Wochen spaeter hatten sie 3 gehoert zu haben… laecherlich genug.

In den Akten steht dann “Heilbronner BFE 523-Munition”, die vom Hersteller MEN stammt, die Losnummer eingestanzt im Hülsenboden, und die gar keinen roten Siegellack hat !

Im Haus in Zwickau wird Polizeimunition 9*19 Luger gefunden, aber aus ganz anderen Losen, die NICHT zur Böblinger Bereitschaftspolizei passen, und Niemand hat das vor dem Arbeitskreis NSU (Schreiben an den Innenausschuss) jemals thematisiert?

Man sagt uns, unbestätigte Info, diese Munition stamme aus einer Lieferung an die Bundestags-Polizei. Die in Zwickau gefundene. Das ist aber gar nicht der Punkt.

Der Punkt ist, dass das vertuscht wurde, was man hätte ermitteln müssen: Woher stammt diese Polizeimunition, 17 Schuss!

Da ist absolute Ebbe, das hat man gar nicht ermittelt, angeblich…

Wie kommt fremde Polizeimunition nach Zwickau, warum wurden unterschiedliche Patronen

2 Mal 

aus derselben Waffe 

aus dem Patronenlager

entnommen, einmal am 4.11. ,  und nochmals am 5.11., wie soll das denn gehen, und warum ist die 2. Patrone auf einmal eine “Heilbronner Patrone” ?

Was war sie denn beim 1. Mal? S+B, so steht es in den Akten.

Und wie kommt der Schmauch aus Polizeimunition an Böhnhardts Hand, und was hat das mit den 6 Geschossteilen in seinem Kopf zu tun?

Wir fordern rechtsstaatliche Ermittlungen.

So wie es ist kann es nicht bleiben.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/10/05/6-geschossteile-im-kopf-schmauch-von-polizeimunition-an-der-hand-uwe-bohnhardt-4-11-2011-stregda/

.

  • Protokolle der LKA-Experten zu den Waffen im Womo

Was will man damit denn, das ist doch sowieso alles gelogen und gefaelscht.

  • eine 2. Maschinenpistole verschwand aus dem Fahrerhaus am 7.11.2011
  • Lotz silberner Revolver auf dem Herd wurde im Tatortbefund schwarz
  • der silberne Revolver wanderte in die Schraenke unter der Spuele
  • der schwarze Bankraubrevolver aus Zwickau 2006 flog von irgendwo her auf den Herd
  • eine Bankraubpistole flog von irgendwo her auf das hintere Bett
  • beide Bankraubwaffen tragen keine NSU-DNA, sondern unbekannte DNA. Maennlein und Weiblein.

.

Das einsame Highlight sind jedoch die Dienstwaffen Heilbronn, die von vorne bis hinten gefaked sind.

pep4das haben wir bereits im September 2014 an den Bundestags-Innenausschuss gesendet. Ist es zuviel verlangt, das den Tatortermittlern von Kripo Eisenach und TLKA um die Ohren zu hauen?

Saemtliche BKA-Gutachten dazu sind ebenfalls im September 2014 veroeffentlicht worden.

pep9das zum Munitionszauber bei der Waffe Arnold. Alles vorhanden. Lesen muss man aber selber, Denken auch. Dann kann man Zeugen stottern lassen, und schwitzen. Viel Spass!

Dienstwaffen HK P2000 Munition.pdf

Es darf bezweifelt werden, dass die (laut Polizei) 4 Polizeipatronen von Anfang an in den 2 Waffen waren, vermischt mit 24 zivilen S+B-Patronen mit rotem Siegellack. Es darf bezweifelt werden, dass es ueberhaupt Dienstwaffen aus Heilbronn im Womo gab.

Es gab aber Polizeimunition in Zwickau, die nicht aus Heilbronn stammt. Woher denn dann?

Warum wurden am 7.11.2011 auf der TV-Pressekonferenz 7 Waffen verkuendet, die dann danach zu 8 Waffen wurden? Warum vergass PD Menzel die Verkuendung der Waffe Arnolds aus Heilbronn?

Zuerst 7 Waffen im Wohnmobil: 8.11.2011

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/blaulicht/detail/-/specific/Bankraeuber-besassen-Waffe-der-in-Heilbronn-erschossenen-Polizistin-522301290

und dann 8 Waffen im Wohnmobil !

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/02/16/lka-stuttgart-genstaatsanwalt-pflieger-wer-die-pistole-mitbringt-der-darf-sie-auch-verkunden/

.

Warum wurde die Magazinfeder auf der Leiche vorn zu 2 Elektronikbauteilen? Zu welcher Waffe gehoert diese Magazinfeder?

Den Beweis für das Auffinden der Dienstwaffe am 4.11.2011
hat der NSU-Ausschuss Erfurt -wie erwartet- auch übersehen:

Magazinfeder der H&K P 2000 auf einem Uwe, seitlich, an der Sitzbank.

Und dann kommt das BKA, und erklärt dieses super Beweisstück zu einer Elektronik-Bauteil-Feder !

Versteckt die Asservatenauswertung zu 1.4.173.8 und 1.4.173.9 im Ordner für Asservate ab Nummer 1.4.250.0 !

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/09/12/neue-brillen-fur-den-nsu-ausschuss-in-erfurt/

Das kann so nicht stimmen. Das was spaeter im Tatortbefund vom 27.12.2011 steht ist nicht das, was am 4.11.2011 gefunden wurde. Das was am 6.11.2011 beim BKA ankam an Waffen ist nicht identisch mit dem, was man am 4.11.2011 fand. Die Ankunft der LKA-Stuttgart-Beamten am 5.11.2011 in Eisenach/Gotha koennte die Diskrepanzen erklaeren. Die koennten was mitgebracht haben…

.

Lesen Sie mal wieder das hier. Stimmt immer noch.

Darf auch der Mord an Böhnhardt und Mundlos nicht aufgeklärt werden?